Seite 1

Gesetzgeber durfte Rente kürzen

Karlsruhe. Die Kappung von Renten hochrangiger Funktionsträger der DDR verstößt nicht gegen die Verfassung. Beschwerden dagegen nahm das Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung an, wie aus zwei am Mittwoch veröffentlichten Beschlüssen vom 9. November hervorgeht. Kläger sind ein ehemaliger stellvertretender Minister und die Witwe eines dem Generalstaatsanwalt beigeordneten Staatsanwalts. Na...

Schwere Schlappe für Trump

Montgomery. Dämpfer für US-Präsident Donald Trump: Der Demokrat Douglas Jones hat sich bei der Nachwahl zum US-Senat im Bundesstaat Alabama gegen den von Trump unterstützten republikanischen Kandidaten Roy Moore durchgesetzt. Trump gratulierte Jones am Dienstag zu dessen »hart erkämpftem« Sieg. Der ultrakonservative Republikaner Moore steht im Verdacht, früher Minderjährige sexuell belästigt zu ha...

Opferbeauftragter fordert Sensibilität

Berlin. Knapp ein Jahr nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz hat der Hinterbliebenenbeauftragte Kurt Beck einen deutlich sensibleren Umgang der Behörden mit Angehörigen von Opfern gefordert. Polizei und Rettungsdienst müssten bereits unmittelbar nach einem Attentat schon »vor Ort« eine Anlaufstelle für die Betroffenen einrichten, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch...

Unten links

Sehr geehrte Damen und Herren, wir begrüßen Sie an Bord des ICE von München nach Berlin und wünschen allen eine gute Fahrt. Bitte beachten Sie die umgekehrte Wagenreihung. Die Lok befindet sich im hinteren Zugteil, der Speisewagen an der Spitze des Zuges in Wagen 666. Ihre Reservierungen gelten daher erst im nächsten Jahr. Der Fahrpreis erhöht sich stündlich um 300 Prozent für alles, außer Tiernah...

Moritz Wichmann

Danke, schwarze Frauen!

Sie sind treue Wähler der Demokraten. Dass Demokrat Doug Jones im tiefkonservativen Alabama die Senatswahl gewann, haben die Demokraten maßgeblich der hohen Wahlbeteiligung und Entschlossenheit schwarzer Frauen zu verdanken.

Kurs Richtung Norwegen

Berlin. Im frühen Mittelalter kämpften Wikinger und Angelsachsen um Großbritannien. Heute kämpft die britische Regierung darum, dass ihr Land nach dem für Frühjahr 2019 geplanten Brexit nicht mit einem »Norwegischen Modell« an Europa gebunden bleibt. »Norwegisches Modell« heißt: Kein Mitspracherecht mehr in der EU trotz weitgehender - vor allem wirtschaftlicher - Integration. Obgleich die britisch...

Roland Etzel

Jerusalem-Entscheidung »null und nichtig«

Der türkische Präsident Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als »Hauptstadt Palästinas« aufgerufen. Palästinenserpräsident Abbas spricht den USA jede Rolle als Vermittler ab.

Seite 2
Kay Wagner, Brüssel

Keine Chance für Pläne von Juncker und Macron

Macron möchte einen Finanzminister für den Euro-Raum und ein gemeinsames Euro-Budget. Die Kommission legte ähnliche Vorschläge vor. Im Europäischen Rat aber werden kleinere Plätzchen gebacken.

ndPlusNelli Tügel

Norwegisches Modell für Großbritannien?

Nachdem die Lösung der Irlandfrage vorerst gescheitert ist, ist ein «Norwegisches Modell» für Großbritannien gar nicht so unrealistisch. Es sieht weitgehende Integration in die EU vor - aber ohne Mitgliedschaft.

Seite 3
Wolfgang Hübner

Umkämpfte Gala

An diesem Donnerstag erhält der Journalist Ken Jebsen im Berliner Kino Babylon den »Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik«. Doch nicht nur der Preisträger selbst ist umstritten.

Matthias Holland-Letz

Annäherung an ein Internet-Phänomen

Dem Medienmacher Ken Jebsen soll heute der »Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik« des Online-Magazins Neue Rheinische Zeitung» verliehen werden. Wie dieses Medium ist auch Jebsen umstritten.

Seite 4
Grit Gernhardt

Letzte Windungen der Aale

Würde man Menschen auf der Straße fragen, wie es um die hiesigen Aalbestände bestellt ist, würde man vermutlich hauptsächlich Schulterzucken als Antwort bekommen. Denn bei bedrohten Tierarten denkt kaum einer an den Europäischen Aal.

Klaus Joachim Herrmann

Unberechenbar

Das Gesprächsangebot Washingtons an Pjöngjang ist so vernünftig wie überraschend. Einen Dialog ohne Vorbedingungen bietet US-Außenminister Tillerson an. Das Einlenken Washingtons wäre sensationell zu nennen - wäre die US-Politik nicht so unberechenbar.

Kurt Stenger

Opfer der Leuchtturmstrategie

Über dem Rummel um die Pannenserie der ICE-Sprinter wird freilich übersehen, dass bei den meisten Verbindungen der Fahrplanwechsel reibungslos verlief. Dennoch hat sich die DB die lautstarke Kritik selbst verdient.

Sebastian Bähr

Unterdrückte Reize

Großaufnahme der knallroten, prallen Lippen. Die Zunge leckt verspielt an einem Apfel, dann wird in Zeitlupe eine Banane in den Mund geschoben. Zum Schluss nehmen ihre Hände eine Milchflasche. Sie lassen die weiße Flüssigkeit langsam über die Reste der Frucht laufen. In einem inszenierten Klassenraum sitzen einige junge Männer und erfreuen sich sichtlich an dem lasziven Schauspiel, das sich ihnen ...

Marco Perolini

Fabios Freilassung ist noch nicht genug

Am 24. November wurde Fabio V. endlich aus der Untersuchungshaft freigelassen. Die Behörden konnten noch immer keine Beweise dafür vorlegen, dass der Gipfel-Gegner an Gewalttaten beteiligt war. Sollte das so bleiben, muss es zu einem Freispruch kommen.

Seite 5
Hendrik Lasch, Dresden

Sachsens neue Spitze

Der CDU-Politiker Michael Kretschmer ist im ersten Wahlgang zum sächsischen Ministerpräsidenten gewählt worden - hat aber die Koalition nicht vollzählig hinter sich.

Kurt Stenger

Eine ICE-Fahrt ist kein Computerspiel

Nach dem Fehlstart auf der neuen ICE-Schnellfahrstrecke beginnt die Ursachenforschung. Offenbar hatte sich die Bahn zu viel zugemutet. Für die Lokführergewerkschaft GDL sind die Probleme auf eine unzureichende Vorbereitung zurückzuführen.

Florian Haenes

Vergangenheitsbewältigung

Nach Donald Trumps Jerusalem-Entscheidung brennen auch in Deutschland Israel-Fahnen. Laut einer neuen Studie sitzt der Antisemitismus gerade bei Muslimen aus Irak und Syrien tief in den Köpfen. Das hat viele Ursachen.

Seite 6

Erdogans rechter Schlägertrupp

Der türkische AKP-Abgeordnete und Erdogan-Vertraute Metin Külünk finanziert in Deutschland Waffenkäufe des türkisch-nationalistischen Rockerclubs »Osmanen Germania«. Dies belegen Recherchen der »Stuttgarter Nachrichten« und des ZDF-Magazins »Frontal 21«. Protokolle von deutschen Sicherheitsbehörden, die den Redaktionen laut eigener Aussage vorliegen, zeigen demnach auf, wie Külünk verschiedenen Fü...

Joel Schmidt, Frankfurt am Main

Der »Lasermann« und die ermordete Garderobenfrau

Der Prozess um die Ermordung von Blanka Zmigrod wurde durch die Auslieferung des in Schweden bereits zu lebenslanger Haft verurteilten Angeklagten möglich. Dass der Mord nun überhaupt noch einmal aufgerollt wird, hängt mit Ermittlungen des BKA zusammen.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Sabotage an der Demokratie-Meile

Mit der »Meile der Demokratie« widersetzte sich Magdeburg jahrelang einem Aufmarsch von Neonazis am Jahrestag seiner Zerstörung. Die Teilnahme der AfD könnte jetzt dafür sorgen, dass die zehnte Meile vorerst die letzte ist.

Seite 7
Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Hamas ruft weiter zur Intifada auf

Bei israelischen Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen sind mehrere Menschen getötet worden; im Westjordanland wurde ein Hamas-Anführer festgenommen.

Oliver Kern

Trump verliert sogar in Alabama

Trotz Homophobie, Rassismus und Fremdenhass war Republikaner Roy Moore Favorit bei der Senatsnachwahl in Alabama. Erst eine Affäre um sexuellen Missbrauch Minderjähriger vertrieb seine Wähler.

Seite 8
Elke Windisch, Dubrovnik

Belgrad setzt auf Russland und die EU

Der Serbe Alexander Vučić ist einer der ersten ausländischen Staatschefs, die Wladimir Putin nach Bekanntgabe seiner Kandidatur bei den russischen Präsidentenwahlen im März 2018 trifft.

ndPlusEmran Feroz

Der Machiavelli von Kabul

In seiner Amtszeit sei »alles besser« gewesen, meinen heute viele Afghanen und vergessen die massiven Fehler unter der Ägide Karzais.

Wojciech Osinski, Warschau

Andere Töne aus Warschau für Brüssel

Die Rochade an Polens Regierungsspitze soll den Konflikt auf internationaler Ebene entschärfen, alte Probleme und neue Zukunftssorgen werden aber kaum schwinden.

Seite 9
Tomas Morgenstern

BER: Noch mehr Verzug eingeräumt

Vor der wohl letzten Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft des Jahres läuft die Gerüchteküche heiß: Am Freitag soll verkündet werden, wann der Flughafen nun eröffnet wird.

Martin Kröger

Haushalt mit Ausgabekonzept

Über Wochen wurden in den Parlamentsausschüssen die Einzelpläne für den Haushalt diskutiert. An diesem Donnerstag soll der Haushalt verabschiedet werden. Der Plan trägt deutliche Mitte-links-Züge.

Nicolas Šustr

Vermietung von Ferienwohnungen wird praktikabler

Rechtlich nicht haltbare Bestimmungen werden gestrichen, in anderen Bereichen werden Regelungen verschärft. Sogar Bürokratie soll beim Zweckentfremdungsverbot abgebaut werden.

Seite 10

Tagebau Welzow-Süd II überflüssig

Potsdam. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat das Zögern Brandenburgs beim Ausstieg aus der Braunkohle scharf kritisiert. Zwar würden auf Veranlassung der Bundesregierung jeweils zum Jahresbeginn 2018 und 2019 zwei Blöcke des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde in die sogenannte Reserve überführt, was dies tatsächlich bedeute, sei jedoch unklar, sagte BUND-Landesgeschäftsführer Axel Kruscha...

Johanna Treblin

Räumung der Ohlauer Schule im Januar

Die Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg ist seit 2012 von Geflüchteten besetzt. Im Sommer 2016 reichte der Bezirk eine Räumungsklage ein.

Ex-Pirat für Tweet verurteilt

Ein Bundestagskandidat der Piratenpartei hatte die lebensgefährliche Verletzung einer Polizistin bejubelt. 1500 Euro Strafe muss er nun dafür zahlen.

Andreas Fritsche

Zwei Bewerber auf einen Ausbildungsplatz

In Ostbrandenburg reichen die Lehrstellen für die Bewerber nicht annähernd aus. Der DGB-Regionsgeschäftsführer hält die Zahlen für alarmierend.

Johanna Treblin

Schutz durch Selbstschutz

Es könnte ein Präzedenzfall werden: Das Amtsgericht Tiergarten hat einen Demonstrationssanitäter wegen des Tragens von Helm und Atemschutzmaske verurteilt. Er hält die Ausrüstung für notwendig.

Wilfried Neiße

In der Ferne kein totes Land

Die Einwohner in den Randregionen Brandenburgs leben gern dort, bewerten die Lebensqualität in ihrer Heimat positiv und erwarten dennoch Veränderungen.

Seite 11

Drahtige Sache

Mühlhausen. Im Winterschlaf: die Gerüstanlage eines Hopfengartens bei Mühlhausen im Kreis Kelheim (Bayern). In sieben Metern Höhe sind - je nach Größe der Anlage - bis zu 10 000 Drähte befestigt, an denen im Sommer der Hopfen entlangwachsen kann. Seine Bedeutung bekam der Hopfen ursprünglich durch die Tatsache, dass seine Bitterstoffe beim Brauen von Bier wegen der bakteriziden Wirksamkeit wesentl...

Nordost-Kreise senken 2018 Kreisumlage

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Gemeinden haben nächstes Jahr mehr Geld in der Kasse, denn alle Landkreise planen eine Senkung der Kreisumlage. Nach dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat am Dienstagabend auch der Kreistag des Landkreises Ludwigslust-Parchim die Reduzierung der Abgabe beschlossen, die kreisangehörige Städte und Gemeinden an den Kreis abführen müssen. Sie sinkt um zwei auf...

K+S bezahlt Wasser für Gerstungen

Lange stritt K+S mit Umweltschützern und Kommunen über die Entsorgung von Produktionsabfällen. Dann wechselte der Konzern die Strategie und setzte auf außergerichtliche Einigungen. Mit Erfolg.

Uwe Kraus, Wienrode

»1x klingeln - evangelisch, 2x klingeln - katholisch«

Sie sind Kirche und Ökumene vor Ort - der frühere katholische Pfarrer Golla und der evangelische Pastor Meißner. Beide wohnen im Pfarrhaus von Wienrode (Sachsen-Anhalt). Golla unten, Meißner oben.

Seite 12

Der perfekte »Arbeiterkopf«

Die Ausstellung »Hinter der Maske. Künstler in der DDR« im Museum Barberini zeigt Beispiele für das Spannungsfeld, dem alle Kulturschaffenden im Osten unterworfen waren und das sich immer zwischen kollektivistischen Vorgaben und individuellen Interessen bewegte. Das Filmmuseum Potsdam ergänzt diese Ausstellung nun um eine Reihe von Filmen, die dieselbe Problematik behandeln. Die gezeigten Beispiel...

Mehr Ärzte fallen durch den Sprachtest

Magdeburg. Bei den Sprachtests für ausländische Ärzte sind in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt mehr Prüflinge durchgefallen als in den zwei Vorjahren. Bis Ende September habe es bei 191 Prüfungen eine Durchfallerquote von 36 Prozent gegeben, teilte die Ärztekammer Sachsen-Anhalt auf dpa-Nachfrage mit. Im Vorjahr seien bei 261 Prüfungen knapp 28 Prozent der Mediziner gescheitert. 2015, als die Tests e...

65 Jahre und keinen Tag älter

Erfurt. Die Mehrzahl der Deutschen soll künftig bis 67 arbeiten. Kommunalwahlbeamte können sie in Thüringen aber nur dann werden, wenn sie am Wahltag nicht älter als 65 Jahre alt sind. Das ergibt keinen Sinn, findet die Thüringer CDU. Rot-Rot-Grün sieht das anders: Die Union scheiterte am Mittwoch im Landtag endgültig mit einem Gesetzesentwurf, der die Altersgrenze auf 67 Jahre anheben sollte. Bei...

Theater o.N. darf fünf Jahre bleiben

Nach monatelangen Verhandlungen steht nun fest, dass das Theater o.N. in der Kollwitzstraße in Prenzlauer Berg eine Verlängerung des Mietvertrages erhält. Darauf haben sich die Eigentümergemeinschaft aus der Kollwitzstraße, die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und das Theater geeinigt. Die Verlängerung gilt für maximal fünf Jahre. 2022 ist demnach endgültig Schluss mit Theater in der Kollwit...

Dieter Hanisch, Rendsburg

Freie Fahrt für Raser auf der A 7

Seit 2015 stehen Blitzer auf der maroden Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal. Wegen der Statikprobleme gibt es Geschwindigkeitsbegrenzungen. Doch die Anzeigen wechseln ständig.

Friederike Marx und Jörn Bender, Frankfurt am Main

D-Mark-Schatz im Einweckglas

Versteckt in der Verkleidung eines Wohnwagens oder vergessen in Schubladen: Immer noch tauchen D-Mark-Scheine und -Münzen auf. Ein genauer Blick auf die alten Schätze kann sich lohnen.

Jens Grandt

Phantastisches Gedankentraining

Den gravierenden Fragen jeder Bühnenkritik - dem Was, Wo, Wer, Wie - etwas folgen zu lassen, das den Rahmen des üblichen Betriebs durchbricht, solche Gelegenheit hat man nicht alle Tage. Weil die Adresse der hier zu betrachtenden Aufführung noch ein wenig am horizontalen Rand der Berliner Spielstätten liegt, wollen wir mit dem Wo beginnen.Das »Theater Zukunft« liegt in der Laskerstraße, Nähe Ostkr...

Hans-Dieter Schütt

Es ist schrecklich. Es ist wahr

Dem Russen einen Kasten für Mineralwasserflaschen übern Schädel gezogen, zum Beispiel. Oder sechsmal zugestochen. Oder mit dem Ziegelstein losgedroschen, nochmal, nochmal. Die Ausgangslage ist klar: Die Vier da vorn sind Straftäter. Spielen Straftäter, tanzen sie, erzählen deren Schicksal. Menschen mit brennenden Blicken, angespannten Körpern. Dieser Theaterabend offenbart eine forsche, fauchende,...

Seite 13

Einmischen

Der Berliner Museumsdirektor Markus Hilgert will die Kulturstiftung der Länder als künftiger Chef stärker politisch ausrichten. »Ich glaube, dass eine aus Steuermitteln finanzierte Institution tatsächlich die Verpflichtung hat, sich an den großen politischen und kulturpolitischen Themen dieser Tage zu beteiligen«, sagte Hilgert. »Deshalb sollten wir uns über unseren Kernauftrag hinaus auch in die ...

Adolf Dresen

Ich mache das Fernsehen aus Ich mache das Radio aus Ich lege keine Platte auf Ich mache kein Buch auf Ich mache die Türen zu Ich warte nicht, dass es klopfen soll Ich warte nicht, dass ein Brief kommt Ich warte nicht, dass das Telefon klingelt Nach langer Zeit beginne ich ruhig zu atmen Nach langer Zeit geht mein Herz stark Nach langer Zeit beginnt die Stille zu klingen Nach langer Zeit beginnt da...

Um sich selbst kreisen

Das Augsburger Brechtfestival will im kommenden Jahr egoistische Tendenzen in der Gesellschaft in den Mittelpunkt stellen. Das Festival steht deswegen unter dem Motto »Egoismus versus Solidarität« und wird vom 23. Februar bis 4. März 2018 stattfinden. »Aktueller könnte dieses Thema kaum sein«, sagte Augsburgs Kulturreferent Thomas Weitzel bei der Vorstellung des Programms. Die Festivalmacher meine...

Tobias Riegel

Das Märchen vom tapferen Mark

»Star Wars 8« von Rian Johnson ist eine unterhaltsame, teils atemberaubende Weltraumoperette. Tragik und Tiefe erlangt der Film durch die Biografie und die späte Rückkehr des Skywalker-Darstellers Mark Hamill.

Seite 14

Weihnachten in Thüringen

»So schön wie der Thüringer Wald ist wohl kein anderer Wald auf dieser Erde. Wie eine Welt für sich liegt er da, hoch unter den Himmel emporgehoben, erdrückend düster oder festlich in weißen Schnee gekleidet, und scheint alles von des Himmels Zorn und das Himmels Gnade zu haben. Bergauf und bergab erstreckt er sich, und so viele Tannen sind in ihm, dass jeder Mensch auf Erden seinen eigenen Weihna...

Keine Schwarz-Weiß-Malerei

»Haben wir so gelebt?«, fragt Regina Scheer beim Betrachten der Fotografien, die Jürgen Hohmuth im letzten Jahrzehnt der DDR gemacht hat. »In diesem Grau?« Natürlich nicht, würde jeder bezeugen, der in jener Zeit dort zu Hause war - auch Scheer. Aber die Schriftstellerin erinnert sich daran, dass »Besucher von hinter der Grenze« schon früher »alles düster fanden«. Das Erstaunliche an Hohmuths Bild...

Nicolas Šustr

Vermieten, um zu wohnen

Die Debatte um den genehmigungsfreien Zeitraum für die Vermietung der eigenen Wohnung bei Airbnb zeigt die Perversion der Situation in Berlin, in der manche ihre Wohnung nur noch durch lukrative Untervermietung halten können.

Stephan Fischer

Alle Fäden gerissen

Wenn es gut läuft, bündeln sich die eher losen Fäden des Lebens nach dieser existenziellen Erfahrung, die junge Männer heute nicht mehr zwangsläufig machen, zu einem Seil, an dem man sich danach auf dem Lebensweg zum ersten Mal entlangziehen kann. Läuft es schlecht, hat man auch ein Seil - aber eins, an dem man sich aufhängen möchte. Die Rede ist nicht vom oftmals stupiden Militärdienst. Die Rede ...

Christian Baron

Wenn die Querflöte fiept

Es ist erstaunlich: Weit und breit lässt sich kaum jemand auftreiben, der die Bücher von Joachim Meyerhoff schlecht findet. Selbst diejenigen, die das Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters als Hochstapler entlarven wollen, argumentieren sich in eine Sackgasse. Meyerhoff, sagen manche, könne unmöglich alles so erlebt haben, wie es da geschrieben stehe. Sie übersehen aber ein wesentliches Detail,...

Seite 15

Alleinchef

Die Sendergruppe RTL schafft ihre Doppelspitze ab und macht Bert Habets zum alleinigen Chef des Unternehmens. Sein bisheriger Ko-Chef Guillaume de Posch werde seinen Posten niederlegen und nur noch als einfaches Verwaltungsratsmitglied fungieren, teilte RTL am Mittwoch in Luxemburg mit. Finanzchef Elmar Heggen bekommt unterdessen eine zusätzliche Funktion als stellvertretender Vorstandschef. Die Ä...

Dörrie ausgezeichnet

Für ihre Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film wird die Regisseurin und Autorin Doris Dörrie vom Filmfestival »Max Ophüls Preis« 2018 mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Mit Dörrie werde »eine der erfolgreichsten und vielseitigsten Erzählerinnen des deutschen Kinos« geehrt, teilte die Festivalleitung am Mittwoch in Saarbücken mit. Ihr Werk umfasse mehr als 30 Spiel- und Dokumentarfilme f...

ust

Ein Leben im Zeitraffer

Am 14. Dezember 1927 wird Giwi Margwelaschwili in Berlin geboren. Er besucht Schule und Gymnasium in Wilmersdorf. 1946 entführt ihn der sowjetische Geheimdienst, im Herbst 1947 verschleppt ihn der NKWD nach Georgien. Dort studiert er und macht ab 1954 eine Aspirantur als Germanist. 1957 bis 1970 unterrichtet Margwelaschwili Deutsch und Englisch. Ab 1971 ist er Philosoph an der Akademie der Wissens...

Feminismus, was ist das?

In Zeiten von »MeToo« und Sexismus-Debatten hat das Wort »Feminismus« in den USA Hochkonjunktur: Das US-Wörterbuch Merriam-Webster rief den Begriff am Dienstag zum Wort des Jahres 2017 aus. »Feminismus« sei dieses Jahr einer der am häufigsten online nachgeschlagenen Begriffe gewesen.In den USA erschütterten in diesem Jahr Belästigungs- und Missbrauchsvorwürfe das Showbusiness, die Medien und die P...

ndPlusUwe Stolzmann

Der Zauberer der zwei Welten

Es beginnt wie ein Agententhriller. West-Berlin 1946, ein Freitagabend im Februar: Vor einem Haus hält ein schwarzes Auto, Gardinen vor den Fenstern. Im Haus wohnen ein junger Mann und sein Vater - Giwi und Titus von Margwelaschwili, zwei Georgier, staatenlos. Im Auto sitzen drei Männer in Mänteln; darunter tragen sie Uniformen. Einer geht zum Haus und klingelt, Palaver auf Russisch: Landsleute vo...

Seite 16
Caroline M. Buck

Selbstfindung, ganz ruhig

Ungemein französisch ist dieser Film - obwohl er weitgehend in Kanada spielt. Sehr ruhig, sehr besonnen, ein Film der (zumeist) kleinen Gesten, der Verständigung durch Blicke, Pausen, leise Worte. Er beginnt mit einem Anruf, der zunächst nicht den richtigen Adressaten erwischt. Ein alter Mann, man hört ihn irgendwo im Hintergrund, dazu eine Pflegerin, die morgens ins Haus kommt, der Anruf, von ihr...

Seite 17

Niki-Deal geplatzt

Frankfurt am Main. Der Lufthansa-Konzern hat sein Übernahmeangebot für die Air-Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Als Grund gab die Fluggesellschaft am Mittwoch an, dass eine schnelle Freigabe des Erwerbs durch die EU-Kommission nicht zu erwarten sei. Der im Oktober geschlossene Kaufvertrag könne nicht vollzogen werden. Air Berlin sucht nun nach einem neuen Käufer. Der Kaufpreis von 18 Millionen E...

Kein umfassender Schutz für Aale

Brüssel. Deutsche Fischer dürfen 2018 mehr Hering aus der Nordsee ziehen als 2017. Die Fangmenge steigt nach einer Einigung der EU-Fischereiminister vom Mittwoch um 25 Prozent auf rund 64 700 Tonnen. Beim Kabeljau erhöht sich die Quote für Deutschland um zehn Prozent. Einschränkungen gibt es bei der Scholle (minus 13 Prozent). Für Seelachs ist ein Plus von sechs Prozent vorgesehen. Die Fangmenge f...

Rainer Balcerowiak

Glyphosat ist nicht das einzige Gift

Die Verwendung von Glyphosat wurde zwar wegen des Alleingangs des Bundeslandwirtschaftsministeriums in der EU für weitere fünf Jahre erlaubt. Doch nun wird beraten, wie man dies einschränken kann.

Robert D. Meyer

Internet wird dem Markt geopfert

In den USA steht ein Ende der Netzneutralität kurz bevor. Die zuständige Behörde entscheidet, ob sie die meisten Regeln für den digitalen Datenverkehr abschafft. Die Entscheidung hätte Signalwirkung.

Seite 18
Ulrike Henning

Nichts für schwache Nerven

Von den Anfängen vor mehr als 5000 Jahren über lange geübte Praktiken wie den Aderlass bis hin zur Nanomedizin führt ein Band zur Geschichte der Heilkunst.

ndPlusMartin Koch

Ein gefährlicher Cocktail

In Deutschland gibt es Tausende Arzneimittel-Wirkstoffe. Nimmt man davon mehrere gleichzeitig ein, kann dies zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen.

Seite 19
Jürgen Magh und Ruben Stark, Köln

Dopinghammer trifft wieder den Radsport

Dem Radsport droht der größte Skandal seit dem tiefen Fall von Lance Armstrong: Der viermalige Tour-de-France-Gewinner Christopher Froome ist bei seinem Vuelta-Triumph im September bei einer Dopingprobe positiv getestet worden. Dies teilte der Radsportweltverband UCI am Mittwoch mit. Damit steht auch Froomes Karriere auf dem Spiel.In der Urinprobe des 32-jährigen Briten vom Team Sky wurde während ...

Jonas Giesenhagen, London

Die letzten Pfeile der Legende

Die 25. Darts-Weltmeisterschaft in London steht ganz im Zeichen von Phil Taylor. Der Rekordchampion beendet nach der WM seine Karriere und will mit dem Titel abtreten.

Frank Hellmann, Mainz

Den ersten Wunsch erfüllt

Unter Trainer Peter Stöger lief und verteidigte der BVB so leidenschaftlich wie lange nicht mehr. Und so endeten beim 2:0 in Mainz gleich zwei Negativserien.

Seite 20

Brände in Kalifornien

Tausende Feuerwehrleute kämpfen seit mehr als einer Woche gegen die Waldbrände in Kalifornien. Nicht alle Feuer sind nur auf Trockenheit zurückzuführen.

Axel Eichholz, Moskau

Ein Donnerbalken, der Wünsche erfüllt

Bitten an verstorbene Schwerkriminelle oder die Hilfe von Satan - einige Russen vertrauen auf eigenartig anmutende Rituale. Sogar ein stilles Örtchen steht im Ruf, Menschen in einer Notlage zu helfen.

Der Mann, der nicht nur aussieht wie Karl Marx

Karl Marx hat einen Doppelgänger. Michael Thielen sieht dem Vordenker des Kommunismus erstaunlich ähnlich. Zum 200. Geburtstag des Philosophen ist er in der Marx-Geburtsstadt Trier ein gefragter Mann.

Seite 21

Solidarität ist machbar

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr ruft »nd« gemeinsam mit den Hilfsorganisationen SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst zu einer Weihnachtsspendenaktion auf. Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion und geben Sie denen eine Chance, denen sie bisher verweigert wurde. Das Geld kommt drei Projekten gleichermaßen zugute. In Indien unterstützt SODI die Minderheit der Adivasi beim Teeanbau...

Seite 22
Stefanie Wurm, Weltfriedensdienst

Region der Migration

In den vergangenen beiden Jahrzehnten ist die Migration im südlichen Afrika dramatisch angestiegen. Viele Jugendliche der Region sehen die Umsiedlung in einen wohlhabenderen Nachbarstaat, beispielsweise nach Südafrika oder Botswana, als einzige Perspektive. Doch mit geringer Bildung, ungenügenden Fähigkeiten, Sprachbarrieren und einem illegalen Status landen junge MigrantInnen meist im informellen...

Filme machen Mut
Katrin Steinitz, Weltfriedensdienst

Filme machen Mut

Wann fängt der Film an? In der Grundschule Ngolowindo in Salima, Malawi, warten Schülerinnen, Schüler und Erwachsene in einem kahlen Klassenraum darauf, dass die Filmvorführung beginnt. Draußen hat sich eine Traube von Kindern versammelt und hofft, durch die Fenster einen Blick auf die Leinwand zu erhaschen. Der Film »A Mother at 15« - Eine Mutter mit 15 - beginnt jeden Moment. Es ist die Ges...

Seite 23
STEPS für eine friedliche Zukunft
Sylvie Berger, Weltfriedensdienst

STEPS für eine friedliche Zukunft

Zurzeit ist Xenophobie fast täglich auf der medialen Speisekarte zu finden. Doch bei der Beschäftigung mit dem Thema Fremdenhass und Fremdenfeindlichkeit wird nur selten über den europäischen Tellerrand geschaut. In vielen Ländern dieser Welt ist Migration, und oft dadurch auflodernde Xenophobie, ein altbekanntes Phänomen. In Südafrika nahm der Hass im Mai 2008 brutale Formen an: MigrantInnen wu...

Seite 24
Kamera statt Steine
Elisabeth Olfermann, Weltfriedensdienst

Kamera statt Steine

Umweltzerstörung ist auch in Südafrika ein Problem. Die Wasser- und Luftverschmutzung nimmt zu, naturbelassene Erholungsgebiete werden seltener. Nun ist ein weiteres Biotop im Süden Kapstadts in Gefahr: Lange scheint es nicht mehr zu dauern, bis die Natur der Seenlandschaft Princess Vlei vollkommen zerstört ist. STEPS, die Partnerorganisation des Weltfriedensdienstes, hat einen Kurzfilm über die K...

Seite 25
»Das ist genau das, was ich machen will«

»Das ist genau das, was ich machen will«

Wie begann Ihr Engagement für die Adivasi? Ramaswamy Ranganathen: Es begann vor 40 Jahren, da war ich grade mal 17 Jahre alt. Ich komme aus einer Adivasi-Familie, meine Eltern waren damals arme Tagelöhner und mit 17 musste ich die Schule verlassen, um meinen Eltern auf den Teeplantagen zu helfen. Ich war wirklich nicht besonders scharf darauf, als Teepflücker zu arbeiten. Zu dieser Zeit kam ich j...

Christina Drescher und Daniel Pastoors

»Bald sind wir Besitzer einer Fabrik!«

Eine eigene Verarbeitung und Vermarktung von ökologischem Grüntee soll der ethnischen Minderheit der Adivasi in Südindien helfen, die Abhängigkeit von Zwischenhändlern zu beenden und ein stetiges Einkommen zu erhalten. Das Projekt wird von der lokalen Organisation CTRD Trust durchgeführt und durch SODI unterstützt. Viel Überzeugungskraft brauchte es nicht, um die Teebäuerinnen und -bauern aus...

Seite 26
Eukalyptus macht nicht satt!

Eukalyptus macht nicht satt!

Global agierende Agrarkonzerne wie Monsanto und Bayer stellen sogenanntes Hybridsaatgut her und sagen, dass es hilfreich für die Bauern und Bäuerinnen ist. Wie stehen die Bauern und Bäuerinnen in Ihrem Verband dazu? Bartolomeu António: Wir sind gegen den breiten Einsatz von Hybridsaatgut. Hybridsorten wachsen zwar oft schnell, aber sie lassen sich erfahrungsgemäß nicht gut und lange lagern. Das s...

Seite 27
Vielfalt bewahren, Vielfalt nutzen
Christine Wiid, INKOTA

Vielfalt bewahren, Vielfalt nutzen

Flora Antonia Soares ist landwirtschaftliche Fachfrau in Alto Molocue, einem Distrikt in der Provinz Zambezia im Zentrum von Mosambik. »Wir haben hier vier lokale Maniok-Varianten«, erklärt sie. »Eigentlich waren diese Sorten schon fast verschwunden, aber mithilfe von UNAC ist es uns gelungen, diese Sorten zu bewahren.« Der Kleinbauernverband UNAC arbeitet seit einiger Zeit erfolgreich mit der Ent...