Seite 1

IG Metall bereitet sich auf Streiks vor

Frankfurt am Main. Die IG Metall droht den Arbeitgebern in der laufenden Metall-Tarifrunde mit einer schnellen Eskalation. »Mehr als zwei oder drei Wochen Warnstreiks machen ja keinen Sinn«, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, der dpa. Sollte sich bis Ende Januar nichts an der Position der Arbeitgeber ändern, werde die IG Metall über 24-Stunden-Warnstreiks nachdenken oder m...

SPD

Unten links

Die SPD ist mal wieder in den dürren Schlagzeilen, ohne dass es um GroKo, Martin Schulz oder deprimierende Wahlergebnisse gehen würde. Nein, ein Autofahrer lenkte am Heiligen Abend sein Gefährt in den Eingangsbereich des Willy-Brandt-Hauses. Passiert ist nichts weiter, aber nun wird gerätselt, was das Zeichen (denn am Heiligen Abend muss es ein Zeichen sein) bedeuten soll. Hat der Mann Willy Brand...

R2G forciert die Verkehrswende

Berlin. Die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat nach Ansicht der verantwortlichen Senatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) in diesem Jahr die Planung für erste geschützte Radfahrstreifen und Radschnellwege ein gutes Stück vorangebracht. Das sagte Günther im Interview mit »neues deutschland«. »Wir haben bei der Infra Velo GmbH, die neue, bezirksübergreifende Rad...

Bundesamt verfehlt Integrationsziele

Berlin. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat 2017 seine Ziele beim Angebot von Integrationskursen für Migranten verfehlt. Die Wartezeit für solche Kurse sei im Laufe des Jahres bis Ende November auf 12,5 Wochen angestiegen, teilte die Behörde auf Anfrage der »Welt am Sonntag« mit. Damit liegt das Bundesamt weit hinter seinem zu Jahresanfang gesteckten Ziel von sechs Wochen Wartezeit. Im...

Uwe Kalbe

Pudelwohl

Dass die Summe der Großspenden im Bundestagswahljahr ausgerechnet in Richtung FDP einen solchen Aufwuchs erreichte, zeugt von klarer Erwartungshaltung. Der vermeintliche Gönner erwartet etwas für seine Großzügigkeit.

Wie aufgezogen

Berlin. Arbeit, Arbeit, Arbeit: Viele Beschäftigte tun mehr, als sie laut ihrem Anstellungsvertrag müssten; freiwillig oder auf Anweisung des Chefs. Über die Feiertage haben sie dann meist Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, dass es so nicht weitergeht - um dann das neue Jahr wieder mit zu viel Arbeit zu verbringen. Im Jahr 2016 wurden hierzulande offiziell über 493 Millionen unbezahlte Überstu...

Großspender bauen auf die FDP

Parteispenden legen den Verdacht nahe, dass Politik im Sinne der Gönner beeinflusst werden soll. Die Liste der Großspenden Bundestags-Wahljahr 2017 bestätigt den Verdacht erneut.

Seite 2

Grenfell Tower: Opfer ohne Wohnung

Vor mehr als sechs Monaten ereignete sich die Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower. Bei dem Brand in einem von vorwiegend Armen bewohnten Sozialbau im Juni waren mindestens 71 Menschen ums Leben gekommen. Bis heute sind etliche Bewohner des Grenfell-Towers wohnungslos. Nur knapp 40 von 183 betroffenen Familien haben inzwischen ein dauerhaftes Zuhause gefunden. Alle anderen sind in Hotels od...

ndPlusChristian Bunke

Wenn sich der Staat zurückzieht

Jahrzehntelange Austerität hat in Großbritannien öffentliche Dienstleistungen auf ein Minimum reduziert. Mancherorts versucht man es mit ehrenamtlicher Daseinsvorsorge. Wird so das Elend mitverwaltet?

Seite 3

Sorgen vor Pyeongchang

In Pyeongchang in Südkorea werden vom 9. bis 25. Februar Olympische Winterspiele stattfinden. Pyeongchang liegt in der an Nordkorea grenzenden Provinz Gangwon, nur reichlich 100 Kilometer von der Demarkationslinie entfernt. Nach den zuletzt wieder heftigen gegenseitigen Bedrohungen zwischen Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump gehen viele Staaten von einer latenten Krieg...

Anne-Katrein Becker

Mit dem Fahrrad im Wind der Veränderung

Die Demokratischen Volksrepublik Korea wird hierzulande überwiegend negativ assoziiert. Wer das Land besucht, den wird daher manches überraschen.

Seite 4
Nelli Tügel

Gabriels Bärendienst

Gabriel schlägt für die Türkei und die Ukraine vor: Ausweitung der Zollunion ja, EU-Beitritt nein. Das gibt dem AKP-Regime leider genau das, was es will: eine Intensivierung der Handelsbeziehungen ohne das lästige Menschenrechtsgedöns.

Karlen Vesper

Wer hat Ulbrichts Personalausweis?

Ein skurriles Schreiben erreichte die nd-Redaktion. Das Hamburger Auktionshaus Zeige war nicht beglückt ob eines Artikels über die Versteigerung von Ulbricht-Dokumenten.

René Heilig

»Roter Oktober« taucht auf

Stoltenbergs alarmistische Weihnachtsbotschaft über russische U-Boote hat einen bestimmten Zweck: Sie soll mehr eigene Rüstung und mehr Übungen rechtfertigen. So hat man es im ersten Kalten Krieg auch gehalten. Und ihn bis kurz vor den Overkill getrieben.

Thomas Blum

Urlaub fürs Hirn

Die große bundesdeutsche Kitschfernsehserie der vergangenen Jahrzehnte ist »Das Traumschiff« (1981 bis heute). Im Zentrum der TV-Produktion - und auch das begründet ihre Popularität hierzulande - stehen urdeutsche Phantasmagorien: die deutsche Heimat/Identität/Ordnung und die idealisierende Wunschfantasie von der exotischen, in weiter Ferne liegenden Traumwelt (»unberührte Natur«). Es geht um unbe...

Andreas Koristka

Heißa, Marktwirtschaft!

Wem bei dem Gedanken, dass Kinder zum Fest statt »Stille Nacht« oder »Oh Tannenbaum« künftig Werbelieder auf Supermarktketten oder Klamottenfirmen schmettern - wem dabei nicht richtig weihnachtlich zumute wird, der ist ein gottverdammter Grinch.

Seite 5
Hendrik Lasch

Renaissance der Tarifverträge

Markus Schlimbach ist der neue Landesvorsitzende des DGB in Sachsen. Seine Position will er nutzen, um Ostthemen stärker zu betonen. Doch wie kann die wirtschaftliche Entwicklung im Osten insgesamt vorangebracht werden?

Seite 6
Uwe Kalbe

Integration mit Hindernissen

Die Kommunen drängen auf schnellere Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. Integrationshemmnisse gibt es zur Genüge.

Aert van Riel

Linker Flügel lahmt

Die Geschichte der Grünen war immer von Flügelauseinandersetzungen geprägt. Linke hatten es bis auf wenige Perioden schon immer schwer, sich in der Partei durchzusetzen. Überraschend ist dies allerdings nicht.

Seite 7
Elke Windisch, Dubrovnik

Die neue Balkanroute

Hilfsorganisationen in Bosnien schlagen Alarm: Der nahe Winter trifft Tausende auf der Flucht, eine humanitäre Katastrophe zeichnet sich ab. Die Behörden sind überfordert.

Seite 8
Seite 9

Anzahl der Drogentoten gestiegen

In Berlin ist die Anzahl der Drogentoten erneut angestiegen. Nach der jüngsten Statistik von Anfang November 2016 gab es in der Hauptstadt 146 Todesfälle, bei denen Drogengebrauch nachweislich die Ursache war. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 131 Drogentote. Das bedeute einen Anstieg um 11,4 Prozent, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit auf Anfrage mit. Von den 146 Drogentoten war...

Bürger, lasst das Böllern sein

Allen Aufklärungskampagnen und »Brot-statt-Böller«-Aktionen zum Trotz wird zu Silvester immer noch viel zu viel geknallt. Nicht nur, dass bei den Explosionen viel Feinstaub freigesetzt wird. Darüber hinaus werden immer noch illegal pyrotechnische Erzeugnisse aus Polen eingeführt.

Martin Kröger

58-Jähriger soll Haftrichter vorgeführt werden

Das Motiv eines Mannes, der am Weihnachtsabend in das Willy-Brandt-Haus gerast war, ist weiter unklar. Noch im Laufe des Dienstags sollte der Mann einem Haftrichter vorgeführt werden.

Nicolas Šustr

Wir haben die Planung vorangebracht

Seit etwas über einem Jahr ist Regine Günther (parteilos, für Grüne) Senatorin für Verkehr, Umwelt und Klimaschutz. Im Senat muss sie vor allem die ökologische Verkehrswende managen. Über Probleme und Fortschritte dabei spricht sie im »nd«-Interview.

Seite 10

Senator sieht Umbau von Kathedrale kritisch

Der Umbau soll die Distanz zwischen Priestern und Besuchern verringern. In der Kritik stehen neben denkmalschützerischen Aspekten auch die hohen Baukosten von 43 Millionen Euro.

2017 mehr Wirtschaftsdelikte

Mord und Totschlag nehmen von Jahr zu Jahr ab in Berlin. Ermittler haben aber andere Sorgen. Wie kann verhindert werden, dass sich Kriminelle rechtsfreie Räume schaffen?

Jérôme Lombard

Führerschein, sonst Leine

Ab 2018 gelten die Regelungen des Hundgesetzes. Wenn Halter keinen Hundeführerschein erwerben, muss der Vierbeiner zukünftig an die Leine. Hundefreunde kritisieren das Gesetz als nicht durchsetzbar.

Tomas Morgenstern

Ein Märchenschloss für Leseratten und Büchernarren

Kronprinz Friedrich (bald Friedrich II.) und der Dichter Theodor Fontane machten die Stadt bekannt, Kurt Tucholskys Novelle »Rheinsberg: Ein Bilderbuch für Verliebte« machte sie zum Sehnsuchtsort.

Seite 11

Wassergrundstücke am Bodensee

Unteruhldingen-Mühlhofen. Nachgebaute Steinzeithäuser am Nordufer des Bodensees: Die Pfahlbauten-Anlage in Unteruhldingen-Mühlhofen (Baden-Württemberg) wurde 1922 eröffnet und schrittweise ausgebaut. Heute ist das archäologische Museum eines der größten Freilichtmuseen Europas mit jährlich fast 300 000 Besuchern. Es umfasst 23 nachgebaute Pfahlbauten der Stein- und Bronzezeit sowie zwei Museumsgeb...

Karen Miether, Lüneburg

Die Nacht der langen Gesichter

Die Frau hat ein Schokofondue unterm Arm. Es wäre ihr viertes gewesen. Der Mann bringt ein Teeservice, das in der Familie von Kaffeetrinkern keiner braucht. Bei der »Nacht der langen Gesichter« können Besucher im Lüneburger Glockenhaus Weihnachtsgeschenke versteigern lassen, die nicht so ganz den Geschmack getroffen haben. Die wenigsten hätten ein schlechtes Gewissen dabei, kurz nach dem Fest Gabe...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Reibungswärme am Lagerfeuer

Im April 2016 gingen CDU, SPD und Grüne in Sachsen-Anhalt ein Bündnis ein. Selbst die Beteiligten sehen die Koalition nicht als Vorbild. Die Konflikte in der Koalition offenbaren sich nicht nur in geheimen Abstimmungen und bei Personalien.

Seite 12

Scheibe auf Reisen

Die Himmelsscheibe von Nebra geht 2018 erstmals seit zehn Jahren wieder auf Reisen. »Vom 21. September bis Anfang November 2018 ist die Scheibe für sechs Wochen in der nationalen Archäologieausstellung «Bewegte Zeiten - Archäologie in Deutschland» im Martin-Gropius-Bau zu sehen«, sagte der Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte, Matthias Wemhoff. »Das ist ein Novum, weil die Himmelsschei...

Oper unter Wasser

Nach einem Wasserschaden an der Deutschen Oper in Berlin sind mehrere Vorstellungen abgesagt worden. Die Bühne war von einer defekten Sprinkleranlage unter Wasser gesetzt worden.Bei dem Vorfall an Heiligabend sei eine enorme Menge an Wasser heruntergekommen, sagte Opern-Sprecherin Kirsten Hehmeyer. Am Montagnachmittag gab es noch Beeinträchtigungen an der Beleuchtungstechnik sowie der Kommunikatio...

Eher Labor als Ministerium

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will in die geplante Bauakademie einbezogen werden, die in Berlin nach dem Vorbild des preußischen Hofbaumeisters Karl Friedrich Schinkel (1781 - 1841) wiedererstehen soll. »Die Einrichtungen der Stiftung verfügen über den gesamten Schinkelschen Nachlass und eine bedeutende Architektursammlung«, sagte Stiftungspräsident Hermann Parzinger. »Deshalb sind wir nat...

Roland Mischke

Zwischen den Fronten

Er war ein Literaturstar. Die großen Romane von Hermann Hesse (1877 bis 1962) beeinflussten Generationen. »Siddharta«, »Steppenwolf« oder »Narziß und Goldmund« - es spricht eine jugendliche Frische und Lust an Rebellion aus den Büchern, sie werden nach wie vor gelesen. Das liegt daran, dass dieser Dichter immer auf der Suche nach dem Menschlichen war, auch in sich selbst. »Ich habe keine andere Se...

Göran Gehlen, Kassel

documenta - kopflos in der Sinnkrise

Die Zukunft der documenta in Kassel (Hessen), der weltweit wohl bedeutendsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst, steht in den Sternen. Und die Verantwortlichen hüllen sich in Schweigen.

Christin Odoj

Morgen zu Hause

Eine Ausstellung in Pankow stellt die Geschichte der bundesdeutschen Migration und die des Bezirks vor und vergleicht drei Generationen miteinander. Am Ende heißt es selbstbewusst: Wir wollen den Plural von Heimat!

Seite 13

Profiteur

Das Lutherhaus in Eisenach hat vom Reformationsjahr profitiert und deutlich mehr Besucher angelockt. Bis Mitte Dezember besichtigten nach Museumsangaben mehr als 70 000 Menschen das Fachwerkhaus in Thüringen, in dem der spätere Kirchenreformator Luther (1483 - 1546) als Schüler von 1498 bis 1501 gewohnt haben soll. Im selben Zeitraum 2016 waren es 41 000 Besucher. Das Museum war 2015 nach aufwendi...

Hans-Dieter Schütt

Der Höhenfluch

Gott ist feige. Er wagte es nicht, dem Menschen die Wahrheit über die Welt zu sagen - so erfand er Shakespeare. Dessen Weisheit, die uns trifft: das gute Böse, das böse Gute. Du magst gewinnen noch und noch - irgendwann stehst du mit deiner Kläglichkeit mitten im Universum, allein und angstgepeinigt. Ehrgeiz zum Beispiel und Weltverbesserungsfuror: Beides ist Angst, die nach vorn flieht. In Gemäld...

Seite 14

Nachgedreht

Starregisseur Ridley Scott hat Einblicke gegeben, wie er Kevin Spacey kurz vor der Premiere des Films »Alles Geld der Welt« herausschnitt und durch einen anderen Schauspieler ersetzte. »Ich flog nach London und traf mich mit Christopher Plummer. Wir zimmerten auf einer Serviette einen Drehplan zusammen und einigten uns per Handschlag«, sagte Scott der »Bild am Sonntag«. In den vergangenen Wochen d...

Positive Bilanz

Das Volkstheater Rostock wird nach Einschätzung seines Intendanten Joachim Kümmritz das Jahr 2017 mit einer künstlerisch und wirtschaftlich positiven Bilanz abschließen. Bereits am 11. Dezember sei das Einnahmesoll des Wirtschaftsplans erreicht worden. »Da noch mehrere große Abendveranstaltungen bis Silvester anstehen, werden wir ein Plus von rund 100 000 Euro erreichen«, sagte Kümmritz. Es sei wi...

Jungsklub

Mehr als 20 Frauen sind beim US-Medienunternehmen »Vice«, das auch das gleichnamige Magazin herausgibt, laut einem Bericht der »New York Times« Opfer oder Zeuge sexueller Übergriffe geworden. Für den am Samstag veröffentlichten Bericht hatte die Zeitung mehr als 100 derzeitige und frühere Mitarbeiter befragt und mehr als 100 Seiten Dokumente, SMS, E-Mails und andere Unterlagen untersucht. Aus dies...

Simon Poelchau

Große Geheimnisse

Am Ende des vierten Kapitels von »Das Kapital«, als Karl Marx erklärt, wie aus Geld Kapital wird, beschreibt der große Philosoph eine ganz besondere Szene: Der Geldbesitzer schreite voran in den Produktionsprozess als Kapitalist, der Arbeitskraftbesitzer folge ihm nach als Arbeiter. »Der eine bedeutsam schmunzelnd und geschäftseifrig, der andere scheu, widerstrebsam, wie jemand, der seine eigene H...

Richard Schuberth

Feminismus macht Vögeln fröhlicher

Alle Welt regt sich über Schwedens neue Sexualstrafgesetze auf. Und doch kennt niemand deren Wortlaut. Über die Angst der »Frauenliebhaber« vor dem Antragsformular. Ein Sittenspiegel.

Seite 15

Knoten lösen

Die ARD-Vorsitzende Karola Wille sieht sich in der Diskussion um das Leistungsschutzrecht an der Seite der Zeitungsverlage. Auch wenn der Eindruck entstanden sei, dass es zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichem Rundfunk kaum noch Gemeinsamkeiten gebe, sei es wichtig, den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen, sagte Wille. »Die Online-Werbung fließt an die Technologie-Giganten. Hinzu kommt, dass ...

Jan Freitag

Alle Schreckensgestalten dieser Welt

Wer Ulrich Matthes verstehen will, also nicht nur bestaunen, sondern echt ergründen, muss an seinen Augen vorbei. Es ist ein Blick, in dem sich all die Niedertracht des Menschen bündelt, aber auch das, was ihn so erhaben macht in seiner Mischung aus Humor und Würde, Abscheu und Demut, Liebe natürlich und Hass - der Mann ist schließlich Schauspieler. Filmschauspieler zumal. Einer der Besten sogar, ...

Seite 16
Wojciech Osinski, Warschau

Mit Investitionen und Innovationsförderung

In Polen regiert seit neuestem der - laut Analysten - »marktfreundlichste Regierungschef Osteuropas«. Er setzt auf Investitionen, wobei das Geld aus Brüssel kommen soll. Ob die Rechnung aufgeht?

Grit Gernhardt

Ahnungslos zu mehr Datenschutz

Zwei Jahre hatten die Unternehmen Zeit, die EU-Datenschutzgrundverordnung umzusetzen, doch kaum fünf Monate vor dem Inkrafttreten der Regelung fehlt es vielen sogar noch an Information.

Seite 17

Taxi gegen Fahrdienst

Berlin. Das traditionelle Taxigewerbe empört sich über neue Mitfahrdienste, die derzeit vor allem in Metropolen an den Start gehen. Die neue Konkurrenz sei »inakzeptabel«, sagte der Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands BZP, Michael Müller, der »Welt am Sonntag«. Die neuen Ride-Sharing-Anbieter müssten denselben Service bieten wie die Taxibranche, ansonsten würden nicht die gleichen ...

Weiter Kupfergeld in der Börse

Auch wenn manche Händler es gerne sähen: 1- und 2-Cent-Stücke bleiben in der Geldbörse. Schließlich verdient auch der Staat daran.

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Drohnen gegen Überstunden

Nachdem Japan wegen mehrerer Todesfälle durch Überarbeitung in die Schlagzeilen geraten ist, sollen Drohnen Mitarbeiter durch laute Musik aus den Büros vertreiben. Experten zweifeln am Erfolg.

ndPlusFinn Mayer-Kuckuk, Tokio

Arbeiten bis zum Tod

In Japan ist es selbstverständlich, bis zum späten Abend im Büro zu sitzen. Die vielen Überstunden haben aber gesundheitliche Folgen. Nun ändert sich die Einstellung zur Arbeit langsam.

Seite 18

Polizeikessel

Der Begriff beschreibt nicht etwa ein Gefäß, in dem Polizisten Tee oder Suppe kochen. Gemeint ist vielmehr eine polizeiliche Maßnahme gegen Demonstranten. Dabei umschließen die dicht nebeneinander stehenden Beamten die Protestierenden wie in einem Kessel, um sie am Weitergehen oder Weglaufen zu hindern. Einmal eingeschlossen oder eben eingekesselt, sind die Betroffenen nicht selten weiteren Maßnah...

Florian Kastl

Gemeinsam gegen die G20-Repression

Razzien, Öffentlichkeitsfahndung, Prozesse: Die linken Gruppen in der Hansestadt stehen nach den G20-Protesten im Fokus der Polizei. Können sie ihre Differenzen überwinden?

Jan-Lukas Kuhley, Qamischli

Eine Miliz in Rojava ist kein linker Lesekreis

In der deutschen Linken geht es häufig um Abgrenzung statt um Dialog. Der Autor lernte in Rojava einen anderen politischen und persönlichen Umgang kennen. Er reiste für die Revolution dorthin.

Seite 19
Christoph Ruf

Mit gezogener Waffe gegen Jugendliche

»Krieg dem DFB« – unter diesem Motto standen die Fanproteste am Ende der vergangenen Saison. Seit diesem Sommer gab es mehrere nicht öffentliche Gesprächsrunden zwischen Fan-Sozialarbeiter, dem DFB und der Deutschen Fußball Liga. Darüber sprach Christoph Ruf mit Sophia Gerschel (Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte) und Michael Gabriel (Koordinierungsstelle Fanprojekte). Ihr Fazit fällt überraschend aus.

Seite 20
Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Ein reich bestücktes Sternenzelt

Mit den Quadrantiden bringt der Januar einen reichen Meteorstrom. Zudem hat der Winterhimmel viel zu bieten. Viele Menschen werden sich zudem darüber freuen, dass es merklich länger hell bleibt.

Seite 21
Seite 22

Hartz-IV-Sätze geringfügig höher

Ab 1. Januar 2018 steigen die Leistungen für Hartz-IV-Empfänger. um drei bis sieben Euro, wie der Bundesrat Anfang November 2017 beschlossen hat.Der monatliche Satz für einen alleinerziehenden Erwachsenen steigt von 409 auf 416 Euro. Ehe- und Lebenspartner erhalten 374 statt bisher 368 Euro.Für Kinder und Jugendliche steigen die monatlichen Leistungen um drei bis fünf Euro. Jugendliche von 14 bis ...

Über den Antrag muss innerhalb von 25 Tagen entschieden sein

Gesetzliche Pflegekassen müssen dem Pflegebedürftigen wieder innerhalb von 25 Arbeitstagen mitteilen, wie über seinen Antrag auf Pflegebedürftigkeit entschieden wurde. Bisher waren die gesetzlichen Fristen ausgesetzt, sofern angesichts der Schwere der Pflegebedürftigkeit keine dringende Entscheidung nötig war.Restbeträge von 2017 nutzenNeben dem Pflegegeld und der Pflegesachleistung stand Pflegebe...

Seite 23

Höhere Freibeträge bei Rezept-Zuzahlungen

Höhere Freibeträge schonen ab 1. Januar 2018 den Geldbeutel bei den üblichen Zuzahlungen zu Rezepten und therapeutischen Behandlungen. Von den jährlichen Bruttoeinnahmen können dann für den im gemeinsamen Haushalt lebenden Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner 5481 Euro (bisher 5355 Euro) abgezogen werden. Der Kinderfreibetrag wird von bisher 7356 Euro auf 7428 Euro für jedes Kind angehoben....

Beitragsbemessungsgrenzen werden angehoben

Ab 1. Januar 2018 werden die Bemessungsgrenzen für die Kranken- und Rentenversicherung angehoben. Allerdings wird der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz der Gesetzlichen für 2018 auf 1,0 Prozent abgesenkt.

Zweite Reformstufe für behinderte Menschen

In der zweiten Reformstufe zum Bundesteilhabegesetz (BTHG) wird ab 1. Januar 2018 das neue Recht der Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen festgeschrieben. Die Eingliederungshilfe wird aus dem »Fürsorgesystem« der Sozialhilfe herausgelöst und das Sozialgesetzbuch neu strukturiert. Für Betroffene bedeutet dies, dass es künftig einfacher wird, Reha- oder Teilhabeleistungen zu be...

Seite 24

Arbeit

Aus für abweichende Tarifverträge Der Mindestlohn beträgt 2018 weiterhin 8,84 Euro pro Stunde. Während bis 31. Dezember 2017 noch tarifvertragliche Abweichungen vom Mindestlohn erlaubt waren, ist damit ab 1. Januar 2018 Schluss: Tarifverträge, die unter dem Mindestlohn liegen, sind nicht mehr zulässig. Mindestlohn erhalten alle volljährigen Arbeitnehmer, außer Langzeitarbeitslose in den ersten...

Höhere Kfz-Steuern für viele Neuwagen

Wer plant, ein neues Auto zu kaufen, sollte dies vor dem 1. September 2018 tun. Denn anschließend fällt die Kfz-Steuer für neu zugelassene Fahrzeuge möglicherweise höher aus. Das liegt an der neuen WLTP-Norm (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure), nach der künftig die Abgase gemessen werden. Dieser weltweit harmonisierte Test soll den Ausstoß von CO2-Emissionen realitätsnäher er...

Seite 25

Erhöhung bei Kindergeld und Trennungskindern

Ab 1. Januar 2018 wird das monatliche Kindergeld um zwei Euro angehoben. Für die ersten beiden Kinder gibt es nun jeweils 194 Euro pro Monat, beim dritten Kind sind es 200 Euro und bei jedem weiteren Kind sogar 225 Euro. Allerdings kann Kindergeld künftig nur noch für sechs Monate rückwirkend beantragt werden und nicht mehr - wie bisher - für mehrere Jahre. Mindestsätze für Trennungskinder: B...

Seite 26

Mindestalter 16 Jahre

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Ziel ist ein einheitliches Datenschutzrecht in der EU. Die DSGVO gilt auch für Unternehmen, die ihren Sitz zwar außerhalb der EU haben, deren Angebote sich aber an EU-Bürger richten. Auch Google und Facebook unterliegen den Vorgaben der DSGVO. Zudem werden Firmen jetzt verpflichtet, elektronische Geräte und Anwendungen ...

Ab 1. Januar nur noch Grün, Orange und Blau

Mit dem Jahreswechsel ändern sich wieder die Gültigkeiten der Plaketten für die Hauptuntersuchung (HU). In welchem Jahr die nächste Hauptuntersuchung fällig ist, darüber gibt die Farbe der Plakette auf dem Autokennzeichen Auskunft. Dabei steht Rosa für 2017, Grün für 2018, Orange für 2019 und Blau für 2020. Für Autofahrer mit grüner HU-Plakette läuft im Laufe des Jahres 2018 die Gültigkeit ab. Wer...

Künftige Bauherren mit erheblich verbessertem Schutz

Für künftige Bauherren schafft der Gesetzgeber ein solides Fundament: Die neuen Regelungen zum Verbraucherbauvertrag sollen mögliche Stolperfallen auf dem Weg in die eigenen vier Wände ausräumen. Die Neuerungen gelten nur für Verträge, die ab 1. Januar 2018 geschlossen werden. Für Abschlüsse vor diesem Datum ist das Werkvertragsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch Grundlage der Bauverträge.Das »Gesetz...

Seite 27

Mehr Informationen bei Vertragsabschluss

Detailliertere Kundeninformationen bei den jährlichen Standmitteilungen von Lebensversicherungen und mehr Transparenz beim Abschluss von Restschuldversicherungen sind einige der Neuerungen, die mit der Umsetzung der EU-Richtlinie über den Versicherungsvertrieb in deutsches Recht einhergehen. Die Regelungen, was künftig im Versicherungsvertrieb erlaubt ist und was nicht, treten am 23. Februar 2018 ...

Grenzenlos streamen

Kostenpflichtige Streaming-Dienste für Filme, Sport, Musik, eBooks und Videospiele lassen sich ab 20. März 2018 auch im EU-Ausland nutzen. Die Nutzung der bereits bezahlten Online-Dienste ist allerdings auf vorübergehende Aufenthalte begrenzt. Dafür muss der Streaming-Anbieter das Nutzer-Wohnsitzland überprüfen. Die im Mai 2017 vom EU- Parlament verabschiedete Portabilitätsverordnung macht den W...

Mehr Schutz und Nachteile bei Pauschalreisen

Ab 1. Juli 2018 treten Neuerungen des Pauschalreiserechts in Kraft. Sie bringen einerseits mehr Schutz beim Buchen von Reiseleistungen in Online-Portalen und Reisebüros, andererseits auch Verschlechterungen: Erst wenn der Veranstalter den Reisepreis nach der Buchung um mindestens acht Prozent anhebt, kann der Urlauber künftig noch kostenlos vom Reisevertrag zurücktreten. Bislang lag diese Grenze b...

Seite 28