Seite 1

Proteste in Kongo gegen Kabila

Kinshasa. Kongos Regierung hat das Internet für Mobiltelefone und SMS-Dienste vorübergehend abschalten lassen, um Proteste gegen den Verbleib von Präsident Joseph Kabila im Amt und die Verschiebung der Wahlen auf Ende 2018 zu verhindern. Die Polizei ging in der Hauptstadt Kinshasa mit Tränengas und Schlagstöcken gegen Menschen vor, die dennoch einem Protestaufruf der katholischen Kirche folgen wol...

Arbeitsagentur mit Milliardenplus

Nürnberg. Die stabile Konjunktur hat der Bundesagentur für Arbeit (BA) erneut einen milliardenschweren Überschuss beschert. Mit 5,5 Milliarden Euro lag er 2017 rund 700 Millionen Euro über den Schätzungen von Anfang November. Hauptgrund ist neben der wachsenden Zahl von sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auch die sinkende Arbeitslosigkeit, sagte BA-Vorstandschef Detlef Scheele. Damit wachs...

SPD bekommt Ostbeauftragten

Dresden. Der sächsische SPD-Chef Martin Dulig verlangt von seiner Partei eine andere Sicht auf den Osten. Nach wie vor gebe es in der SPD noch eine »sehr westdeutsche Sicht und Denkweise«, wenn von Ostdeutschland die Rede sei, so der 43-Jährige. Dulig ist in der schwarz-roten Koalition in Sachsen Wirtschaftsminister und stellvertretender Regierungschef. Er will künftig als Ostbeauftragter des Part...

Alexander Isele

Enttäuschte Hoffnung auf den Aufschwung

Die Proteste in Iran fordern das Regime heraus. Dabei ist es nicht nur die Mittelschicht wie noch 2009, die demonstriert. Der ausbleibende Aufschwung rüttelt an den Grundpfeilern der Islamischen Republik.

Kein Frieden, kein Plan

Berlin. Lange kann es nicht mehr dauern: Für das neue Jahr hat Donald Trump seinen »ultimativen Friedensplan« für Nahost angekündigt. Allerdings dürfte ein solcher Plan, wie auch immer er aussehen mag, bei den Palästinensern nicht viel Anklang finden. Denn seit der US-Präsident Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat, steht nicht nur für den palästinensischen Regierungschef Rami Hamdallah f...

Mindestens zehn Tote bei Protesten in Iran

In Iran werden die regimekritischen Proteste immer heftiger. Präsident Ruhani zeigt Verständnis für die Demonstrationen und räumt »Mängel« im politischen System ein.

Seite 2
Oliver Eberhardt, Gaza

Frischzellenkur für die Hamas

Nachdem sich die Hamas zur Übergabe der Kontrolle über den Gazastreifen an die palästinensische Regierung bereit erklärt hatte, waren die Hoffnungen groß. Doch bisher ist alles so geblieben wie immer.

ndPlusOliver Erberhardt, Tel Aviv

Friedensplan ohne US-Mittler

US-Präsident Trump will im neuen Jahr seinen Friedensplan für den israelisch-palästinensischen Konflikt vorstellen. Doch nach der Jerusalem-Entscheidung lehnen die Palästinenser die USA als Vermittler ab.

Seite 3
Max Zeising

Ostdeutsche zwischen Täter und Opfer

Sachsen macht seit langem keine Schlagzeilen mehr als prosperierendes ostdeutsches Bundesland. Stattdessen fragen sich viele: Was läuft falsch im Freistaat?

Seite 4
Florian Haenes

Muss die Einheitskasse sein?

Die Bürgerversicherung könnte Gleichheit schaffen und deshalb ist sie richtig. Doch sie ist eine Mammutreform und würde die Ressourcen der Gesundheitspolitik über mehr als eine Legislaturperiode hinweg binden.

Markus Drescher

Und alle hören das Rauchen auf

Angela Merkel ist sich einiger Probleme in Deutschland bewusst. Doch wer soll die in Angriff nehmen? Etwa dieser einfallslose Langweilerhaufen, der mit verantwortlich ist für das gesellschaftspolitische Schlammassel?

Kurt Stenger

Größter Fan des Stromnetzausbaus

Wenn renditeorientierte Konzerne über einen Missstand klagen, lohnt es sich, zwei Mal hinzuschauen. So auch beim Stromnetzbetreiber Tennet, der sich beschwert, dass seine Kosten für Noteingriffe aufgrund der komplizierten Integration der schwankungsanfälligen erneuerbaren Energien so stark gestiegen seien. Man könnte erwidern, wenn mit dem Stromnetz alles reibungslos liefe, bräuchte es keine spezi...

Katja Herzberg

Ex-Regierungssprecher ist neuer ARD-Vorsitzender

Ulrich Wilhelm hat in seiner beruflichen Laufbahn mehrmals zwischen Politik-Beratung und Journalismus gependelt. Als neuer ARD-Vorsitzender will er dennoch regierungsunabhängig zum demokratischen Gemeinwesen beitragen.

Kathrin Gerlof

»Weilweilweil ...

... die Kette der Beschwichtigungen ist lückenlos, reißt niemals ab. Was gerade ist, wird krumm gebogen, was krumm ist, reden sie gerade.« Blixa Bargeld von den »Einstürzenden Neubauten« hat wahrscheinlich wenig Grund, in ländlichen Gegenden durch Bau- und Raiffeisenmärkte zu schlendern. Dabei ist das eine schöne und lehrreiche Beschäftigung. Nicht nur, weil es Majoran und Senfkörner in großen Hol...

Seite 5

Silvesternacht großteils friedlich

Berlin. Die Silvesterfeiern in Deutschland sind weitgehend friedlich über die Bühne gegangen - In mehreren Städten kam es allerdings zu Angriffen auf Polizisten. Wegen sexueller Übergriffe gab es mehrere Festnahmen. In Brandenburg starben zwei Menschen durch Böller.Bei der größten Silvesterfeier Deutschlands rund um das Brandenburger Tor in Berlin herrschte großer Andrang. Alle Zugänge zur Festmei...

Sebastian Weiermann, Köln

Ohne besondere Vorkommnisse

Ohne besondere Vorkommnisse ist die Silvesternacht in Köln zu Ende gegangen. Weder gab es sexualisierte Übergriffe noch rassistische Kontrollen in großer Zahl. Nur ein paar Rechtsradikale sorgten für Aufregung.

Seite 6
Sebastian Haak

Blödsinn mit Stempel

Reichsbürger sind eine Gefahr für die Demokratie. Ein Thüringer Bürgermeister allerdings hat Dokumente von Reichsbürgern monatelang mit offiziellen Siegeln versehen. Heute ist ihm diese Kompetenzüberschreitung äußerst unangenehm.

Seite 7

Kim macht Angebot an Südkorea

Kim Jong Un feiert sich und sein Land für die Fortschritte in Nordkoreas Atomprogramm. Neben Drohungen an die USA überrascht er mit dem Vorschlag eines Treffens.

Denis Trubetskoy, Kiew

Wenn der Abgeordnetensohn ein Geschäft ausraubt

Der 14-jährige Sohn eines prominenten Parlamentsabgeordneten hat ein Lebensmittelgeschäft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew aus geraubt. Der Vorfall sorgte für heftige öffentliche Reaktionen.

Oliver Eberhardt

Der Frust der Iraner

Iran wird von einer Welle regimekritischer Proteste erschüttert. Bis Montag starben nach Angaben des Staatsfernsehens mindestens zehn Demonstranten. Eine tief sitzende Frustration kommt bei den Demonstrationen zum Ausdruck.

Seite 8

Papst erhebt Stimme für die Migranten

Der Papst wird nicht müde, zu mehr Solidarität mit Flüchtlingen und Migranten aufzurufen. An Neujahr appellierte Franziskus erneut: Die Hoffnung Schutzsuchender dürfe nicht erstickt werden.

Alfred Michaelis, Vientiane

Freiwillige wollen Beamte werden

In Laos legt die Regierung Hand an einen überdimensionierten Staatsapparat. Damit entstehen aber gleich wieder neue Probleme - so auch im Bildungswesen.

Seite 9
Ulrike Henning

Personalnot allerorten

Im Pflegebereich tut sich was: Das Beurteilungssystem wurde geändert, die Ausbildung wird reformiert. Allerdings muss in Finanzfragen einiges bewegt werden und der Personalnotstand ist weiterhin akut.

Seite 10
Martin Ling

Europäische Union stellt die Weichen falsch

Die Uhr tickt. Ab 2018 soll über ein Nachfolgeabkommen zum Cotonou-Vertrag verhandelt werden, der 2020 ausläuft. Der Vertrag wurde 2000 geschlossen und bildet die aktuelle Grundlage der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der AKP-Gruppe, der 79 afrikanische, karibische und pazifische Staaten angehören - zumeist frühere europäische Kolonien, mit denen Europa seit Jahrzehnten besondere B...

Marc Engelhardt, Kampala

Nachbarn statt Feinde

Seit vier Jahren führen in Südsudan die Armee und immer mehr Rebellengruppen Krieg und hetzen Volksgruppen gegeneinander auf. Für den Frieden engagieren sich immer häufiger Flüchtlinge.

Franza Drechsel

Ohne Druck der Zivilgesellschaft läuft nichts

Burkina Faso wird traditionell nicht mit Bergbau in Verbindung gebracht. Seit 2005 gibt es jedoch einen regelrechten Boom - der für die von der Landwirtschaft lebende Mehrheitsbevölkerung zum Problem geworden ist.

Seite 11

Feuerwehr mit Waffe bedroht

Die Besatzung eines Rettungswagens der Feuerwehr ist am Neujahrsmorgen von Unbekannten mit Schusswaffen bedroht worden. Wie ein Sprecher mitteilte, ereignete sich der Vorfall in der Rosmarinstraße in Mitte. Die Feuerwehrleute hätten die Polizei alarmiert, diese habe zwei scharfe Schusswaffen sichergestellt, hieß es. In Lichtenrade wurde ein Feuerwehrmann bei einem Einsatz durch einen Faustschlag i...

Stefan Otto

Enges Korsett

»Ich bin ein Straßenhund«, sagte Tim Roeloffs vor einigen Wochen. »Ich finde jedes Loch, aber es gibt keins mehr für mich in Berlin.« Der Aktivist aus dem Kunsthaus Tacheles war lange ein Aushängeschild der Stadt, wurde von dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) als Kulturbeauftragter ernannt. Doch das ist fast zehn Jahre her. Heute steht Roeloffs vor dem Nichts. Der Vertrag...

Nicolas Šustr

Drohbriefe an Bewohner der Rigaer 94

Unliebsame Weihnachtsüberraschung: Ein neunseitiger anonymer Brief mit Namen und Fotos dutzender Aktivisten erreicht autonome Szenetreffpunkte. Öffentlich gemacht wurde das Schreiben aus dem Umfeld des Hausprojekts Rigaer Straße 94.

Stefan Otto

Kitt für eine soziale Stadt

Die AV Wohnen wird wie ein Schlagwort benutzt. Doch fast nur Fachleuten ist sie ein Begriff. Dabei hat sie für Menschen mit wenig Einkommen große Auswirkungen.

Seite 12

Viele Kraniche sind geblieben

Kremmen. Hunderte Kraniche haben das milde Wetter Ende Dezember genutzt und sind in Brandenburg geblieben. »Es ist aber ein Pokerspiel mit ungewissem Ausgang«, sagte Kristina Hühn von der Naturschutzstation Rhinluch am Samstag. Entlang der Autobahn A24 bei Oberkrämer und Kremmen waren mehrere Hundert der Tiere zu beobachten. Das Rhin-Havelluch rings um Linum (Ostprignitz-Ruppin) zählt zu Europas g...

Christian Bark

Mehr Senioren entdecken den Sport für sich

Vom Fußballtraining über Rückengymnastik bis zum Bankdrücken im Fitnessstudio - immer mehr ältere Brandenburger betätigen oder engagieren sich im Sport.

Marina Mai

Alles Mist mit dem Sperrmüll

Fällt im Haushalt sperriger Abfall an, lässt er sich kostenlos auf einem der 15 Recyclinghöfe entsorgen. Die Stadtreinigung kann ihn auch abholen, doch das wird richtig teuer.

Wladek Flakin

Belohnung nach langem Kampf

Acht Jahre Arbeitskampf haben sich für die Beschäftigten des Botanischen Gartens gelohnt. Seit Neujahr sind alle wieder direkt bei der Freien Universität beschäftigt.

ndPlusAndreas Fritsche

3000 Medaillen der Ost-CDU

Ein junger Bürgermeisterkandidat der Linkspartei sammelt privat Medaillen und andere Dinge aus der DDR und betreut solche Objekte ehrenamtlich im Kunstarchiv der Burg Beeskow.

Seite 13

Neujahrsbad in der Nordsee vor Föhr

Wyk. Mutige Schwimmer stürzen sich am Neujahrstag in Wyk auf der Insel Föhr beim Neujahrsschwimmen in die zehn Grad kalte Nordsee. Mehr als 400 Menschen nahmen daran teil. Für viele Insulaner und Gäste gehört ein eiskaltes Bad in der Nordsee zur traditionellen Begrüßung des neuen Jahres. Jährlich lockt das feuchtfröhliche Spektakel hunderte Zuschauer an den Strand. Während bei der Premiere 1997 nu...

Winfried Wagner, Waren (Müritz)

240 000 Eier pro Woche

Der Fipronil-Eier-Skandal liegt Monate zurück, aber Nudel-Experte Wolfgang Sengewisch muss sich noch immer mit den Auswirkungen befassen. Der 63-Jährige ist Geschäftsführer des Nudelherstellers Möwe Teigwarenwerk GmbH in Waren (Müritz) in Mecklenburg-Vorpommern. Der einst größte ostdeutsche Hersteller von Spaghetti, Fussili und kleinen Brühnudeln braucht »in der Regel 12 Tonnen Eigelb pro Woche, w...

Hans-Gerd Öfinger

Rollende Praxis soll helfen

In Hessen macht Not erfinderisch. Der Mangel an Landärzten soll nun mit einer mobilen Arztpraxis zumindest gelindert werden.

Seite 14

Lastwagenfahrer will sich nicht erinnern

Viersen. Nach dem schweren Lkw-Unfall mit einer getöteten Polizistin bei Viersen am Niederrhein beruft sich der Lastwagenfahrer auf Erinnerungslücken. Der zum Zeitpunkt der Kollision betrunkene 48-Jährige habe ausgesagt, sich nicht an den Unfall auf der Autobahn 61 bei Viersen erinnern zu können, sagte eine Sprecherin der Polizei Mönchengladbach am Wochenende.Der ukrainische Fahrer sitzt in U-Haft...

Zeichen setzen!

Nachdem der beliebte Krawallregisseur und Faxenmacher Frank Castorf, Ex-Intendant der Volksbühne, in die Wüste geschickt und erfolgreich durch den Dressman Chris Dercon ersetzt worden ist, der seit seinem Amtsantritt mit innovativem Hupfdohlentamtam und kompromissloser FDP-Kunst erfolgreich die Berliner Bevölkerung aufrüttelt, will die Berliner Kulturpolitik dieses Jahr endlich auch in anderen hau...

Christopher Wimmer

Ich will was anderes

Allein das ist eine Überraschung: In einem Wiener Verlag erschien ein Buch über Berlins einst aufregendsten Stadtbezirk: Kreuzberg. »Begrabt mein Herz am Heinrichplatz« betitelte Sebastian Lotzer sein Buch, das Episoden aus der Geschichte der autonomen Bewegung im Westberlin der 1980er und 1990er Jahre enthält. Der Name des Helden ist frei erfunden, die anderen Akteure und die geschilderten Ereign...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Mehr als 300 Teilzeit-Staatsdiener in Thüringen

Hunderte Beamte und Angestellte, die im Dienst des Landes Thüringen stehen, arbeiten für den Staat Teilzeit und gehen einer Nebenbeschäftigung nach. Im Innenministerium hält man das für ziemlich normal.

Stephen Wolf, Lorsch

»An manchen Tagen herrscht ein richtiger Krieg«

Autobahnpolizisten fahren mit Spezialfahrzeugen unerkannt Streife. Täglich haben sie mit Rasern, Dränglern und anderen Verkehrssündern zu tun. Ihre Arbeit endet nicht an der Landesgrenze.

Samuela Nickel

Kaleidoskop des Krieges

Acht Gesichter blicken in die Runde. Die Haare der Berichtenden sind schon längst grau und weiß geworden, um die Augen und Mundwinkel herum haben sich Falten angesammelt. In der Videoinstallation »Kriegskinder« reisen Geschichten von Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges wie eine Flaschenpost aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Die Bildschirme sind in einem Halbkreis angeordnet, aufgestellt sind ...

Seite 15

Besorgung

Die erste Kunstauktion im Kunstmuseum Ahrenshoop ist über die Bühne gegangen. »Von Beginn an gab es zahlreiche Bietergefechte«, berichtete Auktionator Robert Dämmig am Sonntag über die Premiere vom Vorabend. Die Kunstauktionen GmbH hatte das Ausstellungshaus für ihre erste Winterauktion ausgewählt. »Am Ende des Abends stand ein vorläufiges Ergebnis von circa 130 000 Euro.« Zur Versteigerung stande...

Entsorgung

Vor einem »Bunkersterben« in den Städten und einem Verlust an geschichtlicher Substanz hat der Historiker Klaus Jürgen Becker gewarnt. Die Betonbauten aus dem Zweiten Weltkrieg stünden oft an Stellen, die die Kommunen verkehrstechnisch umplanen wollten - und würden deshalb zur Debatte gestellt, sagte der Geschäftsführer des neuen Arbeitskreises Bunkermuseum Ludwigshafen der Deutschen Presseagentur...

Harald Loch

Im langen Tunnel der Weltwirtschaftskrise

Liebe in Zeiten der Armut - die könnte trotz allem gelingen. Aber wenn die Armut in Elend übergeht, wenn ringsum die Familien an Arbeitslosigkeit, Krankheit, Wohnungsverlust und Hunger verzweifeln, dann gibt es kaum Auswege. Der österreichische Schriftsteller Hans Weinhengst (1904 - 1945) hat in seinem Wiener Arbeiterroman »Turmstraße 4« dieses Elend, das in Ausweglosigkeit mündet, an den Bewohner...

Hans-Dieter Schütt

Porträt einer Deportation

»Die Frauen von Troja - Der Untergang« heißt der Abend am Theater Pforzheim - Euripides, übertragen von Walter Jens, inszeniert von Hannes Hametner (Bühne: Giovanni de Paulis). Es ist das Porträt einer bevorstehenden Deportation.

Seite 16

T wie Tod

Die US-Krimiautorin Sue Grafton ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Die Schriftstellerin sei am Donnerstag nach einer zweijährigen Krebserkrankung gestorben, schrieb ihre Tochter Jamie am Freitag. Die Autorin lebte seit Anfang der 60er Jahre im kalifornischen Santa Barbara. Grafton habe stets darauf bestanden, dass ihre Bücher nie in Filme oder TV-Sendungen verwandelt werden, schrieb Jamie Graft...

Manfred Loimeier

Religionskrieg in Nigerias Norden

Die englischsprachige Literaturwelt hat gegenüber der deutschsprachigen zumindest einen Vorteil: Das Genre der Kurzgeschichte ist lebendig, hoch angesehen und wird bei Literaturpreisen berücksichtigt. Letztere fungieren dabei auch als Talentmarker und ermöglichen es im besten Fall insbesondere jungen Autoren, aus einer guten, möglicherweise prämierten Kurzgeschichte einen Roman zu formen.So erging...

Olaf Schäfer

Diesseits und jenseits des Bosporus

Es gibt in der Türkei nur wenige Musiker wie Muammer Ketencoglu, die sich mit dem Erbe der Volksmusik im osmanischen Reich beschäftigen, ohne dabei die Musik in einen türkisch-nationalistischen Kontext zu stellen. Denn die ehrliche Beschäftigung mit diesem Gebiet ist politisch vermintes Gebiet. So haben die zahlreichen Minderheiten auf dem Gebiet, wie etwa die Griechen, Armenier, Kurden, Roma, Sla...

Stefan Amzoll

Das Gesicht in allen Dingen

Die Klostergalerie, in der »Ernst Barlach - Jorge Rando - Mystiker der Moderne« als Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum jetzt zu sehen ist, sollte sich die Stadt an der Havel noch lange erhalten.

Seite 17

Das Mädchen Irma la Douce

Wer genug hat von »Sturm der Liebe«, öden Sportsendungen, den immergleichen Kitschfilmen, Til-Schweiger-Käse und Fernsehkrimis, in denen Kommissar A zu Assistentin B bedeutungsschwanger sagt: »Reich mir doch mal die Akte Meyer rüber, ich glaub’, ich hab’ da was entdeckt«, dem bleibt immer noch die Qualitätskomödie: In »Das Mädchen Irma la Douce« aus dem Jahr 1963 erzählt Billy Wilder die Liebesges...

Ghostbusters

Jetzt, wo man über die Jahreswende sowieso schon frei hatte, kann man auch gleich noch heute - mit dem löblichen Vorsatz, das Bruttosozialprodukt ein wenig gesundzuschrumpfen - blau machen und sich vor die Glotze begeben, am besten schon morgens nach dem Aufstehen: Im 80er-Jahre-Klassiker »Ghostbusters« kann man dabei zusehen, wie drei Parapsychologen schleimige Monster jagen und erlegen. Wenn Sie...

Krieg der Bilanzen: Die letzten Cents

Der neue Teil der »Star Wars«-Saga hat sich am letzten Wochenende des Jahres den Platz als erfolgreichster Film 2017 in Nordamerika gesichert. Mit Einnahmen von 52,4 Millionen Dollar (43,6 Mio. Euro) in den USA und Kanada kam »Star Wars: Die letzten Jedi« dort auf insgesamt gut 517 Millionen Dollar (etwa 431 Mio. Euro). Damit überholte das Science-Fiction-Abenteuer das animierte Disney-Musical »Di...

Tibet & Verdi

Kunsthandwerk aus dem zentralasiatischen Hochland rückt das Museum Schloss Wernigerode im Harz in den Mittelpunkt seiner Sommerausstellung im kommenden Jahr. »Wir zeigen etwa 150 Objekte aus Tibet, darunter Schmuck wie prächtige Amulette«, sagte der Geschäftsführer der Schloss Wernigerode GmbH, Christian Juranek, der Deutschen Presseagentur. Die Ausstellung »Magie vom Dach der Welt« werde am 19. A...

Seite 18

Die Rede

Am 4. Juli 2017 sprach Peter Strohschneider auf der Jahresversammlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Halle an der Saale. Strohschneider, Jahrgang 1955, ist Präsident der Forschungsgemeinschaft und seit 2002 Professor für Germanistische Mediävistik an der Universität München. In Halle sprach der Mittelalter-Experte über ein aktuelles Thema: die Gefährdungen der Wissenschaft in Zeiten...

Wissenschaft in Zeiten des Populismus

Schwerlich hätten wir uns ausmalen können, in welchem Maße seit 2015 zu einer drängenden Herausforderung geworden ist, was hierzulande als Grundrecht gewährleistet ist. Wer meinen mochte, Wissenschaftsfeindlichkeit und populistischer Anti-Intellektualismus liefen eben als Rauschen öffentlicher Kommunikation nebenher mit und Leugnung des menschengemachten Klimawandels oder Furcht vor dem Impfen wer...

Seite 19
Gerald Fritsche, Lenzerheide

Die Strategie geht langsam auf

Zwei ganze und zwei halbe Olympianormen sind das Ergebnis des ersten Tour-de-Ski-Drittels. Steffi Böhler und Thomas Bing machten am Neujahrstag alles klar für Südkorea. Die Erleichterung ist groß.

Lars Becker, Garmisch-Partenkirchen

Auf den Spuren von Sven Hannawald

Kamil Stoch könnte als zweiter Skispringer der Geschichte alle vier Springen einer Tournee gewinnen. Doch nun steigt der Druck. Sollte der Pole patzen, will der Sachse Richard Freitag zuschlagen.

Seite 20
Susanne Steffen, Tokio

Calamondin heißt der neue Hit in Japan

Calamondin - noch nie etwas davon gehört? Selbst beim japanischen Süßwarenhersteller Lotte war die Frucht bislang ziemlich unbekannt. Calamansi Chocolate Toppo - so lautet der korrekte Name des hitverdächtigten Produkts. Mit der exotischen Zitrusfrucht, die vor allem in der südostasiatischen Küche Anwendung findet, hat Lotte eine bislang mehr als sträflich vernachlässigte Geschmacksrichtung für ei...

Georg Ismar, Macapá

Der Sisyphos von Macapá

Er soll ein Gebiet fast so groß wie die Niederlande schützen. Der aus Deutschland stammende Förster Christoph Jaster ist in Brasilien Herr über eines der größten Regenwald-Schutzgebiete der Welt. Es ist keine leichte Aufgabe.