Seite 1

Strache: Kasernen für Flüchtlinge

Seggau. Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der rechten FPÖ hat seine umstrittenen Aussagen zur Unterbringung von Asylbewerbern relativiert. Quartiere für Flüchtlinge in leer stehenden Kasernen seien derzeit kein Thema, sagte der FPÖ-Chef am Freitag nach der Regierungsklausur im steirischen Schloss Seggau. »Es sind keine Massenquartiere geplant«, so der 48-Jährige. Die neue Rechtsr...

Iranischer Staatskleriker droht Demonstranten

Teheran. Der zu den iranischen Hardlinern zählende Kleriker Ahmad Chatami hat demonstrierenden Gegnern der islamischen Führung mit dem Tode gedroht. In seinem Sermon zum Freitagsgebet in der großen und schwer gesicherten Imam Chomeini Mosalla Moschee in der Hauptstadt Teheran bezeichnete er sie als »Feinde des Islams und des Irans«. Es dürfe kein Erbarmen für sie geben, sagte Chatami. Es war die b...

SPD fordert von CSU Sachlichkeit

Berlin. Kurz vor Beginn der Sondierungswoche am Sonntag hat die SPD insbesondere von der CSU mehr Sachlichkeit gefordert. Alle seien »gut beraten, jetzt vernünftig und sachlich miteinander zu reden und keine Revolution auszurufen«, sagte SPD-Vize Manuela Schwesig am Freitag. Die Forderung von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nach einer »konservativen Revolution« sei »befremdlich«. Es müsse...

Nelli Tügel

Die FPÖ hält, was sie verspricht

Seit einigen Tagen erlebt die Bundesrepublik eine Welle rechter Enthemmung - vor allem in sozialen Netzwerken. Dort sind bei vielen AfDlern verbal die letzten gemäßigten Hüllen gefallen. Im Nachbarland Österreich sind die Rechten schon weiter, hier stellen sie die Regierung. Der gemäßigten Hüllen haben sich die ehemals konservative, heute rechtspopulistische ÖVP und die immer schon stramm rechte F...

Unser täglich Marx

Berlin. Ein Dorf in Thüringen im Jahr 1983, zwei Damen in Kittelschürzen unter SED-Propaganda. Und mittendrin: Karl Marx. In jenem Jahr wurde in der DDR sein 100. Todestag begangen, so wie im vereinten Deutschland 2018 sein 200. Geburtstag. Nur eben ganz anders. Karl Marx war im Alltag der DDR präsent - so sehr, dass einem damals wohl die Ironie, die beim Betrachten des Bildes ins Auge springt, en...

Alexander Isele

Nord- und Südkorea sprechen miteinander

Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele nimmt die Annäherung der beiden koreanischen Staaten rasant Fahrt auf. Südkorea und die USA verschieben ein geplantes Manöver.

Seite 2
Steffen Schmidt

Verstehen sie noch, was sie tun?

Für Normalverbraucher, so scheint es inzwischen, ist die jüngst entdeckte Sicherheitslücke bei Hochleistungsprozessoren in Computern und Smartphones eher harmlos. Und die Betreiber großer Rechenzentren werden das Loch schnell mit Software-Updates stopfen, wenn es nicht schon geschehen ist. Also alles nur eine große Aufregungsblase? Wohl nicht. Denn diese Lücke besteht praktisch unbemerkt seit 20 J...

Markus Drescher

Splitter eingetreten

Die CSU gibt dieser Tage ein paradoxes Bild ab: Seehofer, Söder und Dobrindt können scheinbar vor Kraft kaum laufen, suchen doch aber eigentlich dringend nach einem Koalitionspartner und Erfolgserlebnis bei der nächsten Wahl.

Christian Baron

Sprengstoff, der in Atem hält

Seit Tagen versetzt das Buch »Fire and Fury« Washington in helle Aufruhr. Der Autor Michael Wolff schildert darin unschmeichelhafte Details aus dem Innenleben des Weißen Hauses.

Katja Herzberg

Freier Hass ist nicht freies Internet

Facebook und Co. in die Pflicht zu nehmen, macht die Konzerne nicht zur Gedankenpolizei. Wie Autokonzernen mit Abgasnormen die Erhaltung unserer Gesundheit auferlegt wird, muss dies auch mit der Humanität im Facebook-Universum geschehen.

Leo Fischer

Die Körper der Fremden

Es wird jetzt sehr ernst in der Flüchtlingsdebatte: Um Straftaten, ja der Kriminalität insgesamt vorzubeugen, werden allermodernste wissenschaftliche Erkenntnisse angesetzt, um die fremden Körper zu durchleuchten. Das folgt dem Bedürfnis, soziale Probleme durch Technik zu lösen.

Seite 3

Erntezeit

Zugegeben, der Mensch kann auch auf den Mars fliegen, unglaubliche Datenmengen auf winzigem Raum speichern und andere Menschen mit »Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung« schikanieren. Dennoch: Ein Gemüse im Frühling im Freien auszusäen, die Wurzeln im Herbst wieder aus dem Boden zu puhlen, sie kühl zwischenzulagern und erst ein Jahr später in dunklen Kammern austreiben zu lassen - da...

Helge Meves

Die Gerechtigkeit des Siegers

Schulden begleichen zu müssen, ist die Gerechtigkeit des Siegers – das hat schon Martin Luther vor etwa 500 Jahren gewusst. Der Kirchenmann wäre nicht zufrieden mit der Neubearbeitung seiner Bibelübersetzung. Sie ist verfälschend und neoliberal.

Proteste in Iran

Neue Zürcher Zeitung, Schweiz Nichts getan Einer hat sich das Recht, die iranischen Demonstranten zu ermuntern, (...) vergeben. Trump hat nichts dafür getan, um im iranischen Volk Erwartungen an eine bessere Zukunft zu wecken, im Gegenteil. Eine seiner ersten Amtshandlungen war es, die gleichen Iraner - gewöhnliche Menschen, nicht etwa das Regime - mit einem Einreiseverbot zu belegen. Di...

Seite 4
Florian Haenes

Ein Besuch vom »Berufsrevolutionär«

Als die ungarische Fidesz-Partei in eine Krise geriet, suchte Viktor Orban Rat bei der CSU. Sechzehn Jahre später sind es die Christsozialen, die hilfesuchend in den EU-Staat im Osten blicken.

Rudolf Stumberger

CSU schließt rechte Flanke

Die CSU präsentiert sich so rechtskonservativ wie nie zuvor in ihrer Geschichte. Besonders düster sind die Vorstellungen des Landesgruppenchefs Alexander Dobrindt von einer »konservativen Revolution«.

Seite 5

Sondieren im Sauseschritt

Berlin. Union und SPD haben sich vor ihren Sondierungsgesprächen, die am Sonntag beginnen werden, Disziplin verordnet. Anders als bei den gescheiterten Gesprächen von Union, FDP und Grünen soll möglichst wenig nach außen dringen. Zwischenstände oder Arbeitspapiere sollen nicht öffentlich gemacht werden. Die gemeinsamen Auftritte der Generalsekretäre nach jedem Sondierungstag entfallen. Am Donnerst...

Horst Kahrs und Tom Strohschneider

Dobrindt und die »konservative Revolution«

Alexander Dobrindt trommelt in einem Gastbeitrag für die »Welt« für eine »konservative Revolution« gegen die behauptete Meinungsführerschaft »linker Eliten«. Das ist mehr als eine Übernahme von AfD-Positionen.

Seite 6
Jan Keetman

Erneut oppositioneller Bürgermeister abgesetzt

Präsident Erdogan weilt in Paris, der Außenminister besucht Deutschland. Unterdessen wurde ein CHP-Bürgermeister in Istanbul abgesetzt und der Ex-Fraktionschef der HDP zu fast 17 Jahren Haft verurteilt.

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Polen vor einem schwierigen Jahr

Polen steht vor drei »Superwahljahren«, in denen die Nationalkonservativen ihre Macht festigen wollen. Doch auch die Opposition will diese Chance nicht ungenutzt lassen.

Seite 7
Andreas Knobloch, Havanna

EU sieht sich als stabilen Partner Kubas

Mit dem Besuch der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Havanna unterstreicht die Europäische Union, dass sie im Gegensatz zu den USA an der Politik der Annäherung festhält.

Seite 8

Hersteller wollen Chips sicher machen

Santa Clara. Intel und seine Softwarepartner machen nach eigenen Angaben Fortschritte bei ihren Bemühungen, die massive Sicherheitslücke in Computerchips zu stopfen. Das Unternehmen habe Updates für alle Intel-basierten Systeme entwickelt, die vor den beiden Angriffsszenarien »Meltdown« und »Spectre« schützen, teilte Intel mit. Amazon erklärte zudem, dass alle Bereiche seiner virtuellen Server (EC...

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Spotify liebäugelt mit Börsengang

Laut Medienberichten hat das Internetunternehmen Spotify eine Erlaubnis zum Börsengang in New York beantragt. Es soll um eine Direktnotierung in der ersten Jahreshälfte 2018 gehen.

Benjamin von Brackel und Jörg Staude

Kohleausstieg - auch ohne Politik

Während die Groko-Sondierer sich um den Kohleausstieg drücken, findet dieser längst statt. Stadtwerke stellen auf Gas um und Kohleunternehmen setzen ihre Mitarbeiter auf die Straße.

Seite 9

Tüftler

Der britische Spezialeffekte-Pionier und Modellbauer Jonathan Erland bekommt für seine technischen Verdienste für die Filmindustrie einen Ehren-Oscar. Der »Gordon E. Sawyer Award« soll bei der Vergabe der sogenannten Technik-Oscars für wissenschaftlich-technische Errungenschaften am 10. Februar in Beverly Hills verliehen werden, wie die Oscar-Akademie mitteilte.Erland gehörte in den 70er Jahren zu...

Wachsende Konkurrenz

Verschärfte Konkurrenz durch andere Medien hat die Umsätze im deutschen Buchhandel im vergangenen Jahr schrumpfen lassen. 2017 lag das Ergebnis im gesamten Publikumsmarkt um zwei Prozent unter dem Vorjahr, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mitteilte. Die stationären Buchhändler meldeten nach Erhebungen des Marktforschungsunternehmens Media Control sogar einen Rückgang von drei Prozent...

Jahresrückblick 2018

Das Jahr ist jetzt schon fast eine ganze Woche alt. Im beschleunigten Spätkapitalismus ist das eine lange Zeit. Es war eine ereignisreiche Woche 1/2018. Am Montag räumte die Berliner Stadtreinigung den Silvester-Dreck von den Straßen. Am Dienstag teilte uns die französische Sängerin Mireille Mathieu mit, dass romantische Lieder auch auf Deutsch möglich seien. Am Mittwoch wurde ein weiterer Knüller...

Nelli Tügel

Ökonomische Kämpfe, Identitätspolitik und »die Linken«

Die Linken haben in den vergangenen Jahrzehnten fast alle ökonomischen Kämpfe verloren. Warum? An »zu viel« Identitätspolitik liegt es nicht. Vielmehr daran, dass das Kapital sehr viel kompromissloser agiert als noch zu Zeiten des Fordismus.

Seite 10
Hans-Dieter Schütt

Lasa, losa, luaga, laufa

Das Unnachahmliche in den Komiktragödien von Emil Steinberger war die Sympathie, mit der er solche Spießigkeit nachzeichnete. Er war ganz Für-Witz, nicht Aber-Witz. Am Samstag feiert der Schweizer Kabarettist seinen 85. Geburtstag.

Günter Agde

Die Tapfere

Auch die DDR-Monopol-Filmproduktionsfirma DEFA war ein männerdominierter Betrieb. Frauen hatten es dort schwer, selbst im künstlerischen Bereich. Dabei strebte keine der Künstlerinnen eine leitende Funktion an, sie wollten lediglich in ihren Fächern arbeiten und Filme machen oder angemessen nach ihrem Können an der Filmproduktion beteiligt werden. So entstanden mancherlei interne Konflikte. Die Dr...

Jürgen Engler

Die Zeit der Märchen ist vorbei

Josef Birnbaum, Burkhard Schlotheim und Carl Clausberger sind Kommilitonen im Leipzig der 60er Jahre; die ersten beiden studieren als angehende Deutschlehrer Germanistik, letzterer Jura. Sie umschwärmen Anna mit dem Silberblick, die zierliche, liebliche junge Frau, das Reh. Nebenbei lehrt Anna sie Französisch; alle vereint die Sehnsucht nach Frankreich, aber das ist unerreichbar für normale DDR-Bü...

Seite 11
Erik Roos und Christoph Leuchtenberg, Bischofshofen

Richard Freitag schont sich für Pyeongchang

Richard Freitag reist mit Hüftprellungen zurück in seine Wahlheimat Oberstdorf, um sich für die weiteren Großereignisse der Saison zu erholen. Der Ärger im deutschen Team ist derweil noch immer groß.

ndPlusTom Mustroph

Wie die Eichhörnchen

In der Rangliste der Champions-League-Sieger steht der AC Mailand mit sieben Pokalgewinnen noch immer auf Platz zwei hinter Real Madrid. Diese großen Zeiten sind aber inzwischen vorbei.

Seite 12
Oliver Kern, Oberhof

Fourcade siegt im Sprint

Lange Zeit gab es einen Dominatoren im Biathlon, der aufgrund seiner vielen Siege bald nur noch der »Kannibale« genannt wurde. Die besten Zeiten jenes Norwegers Ole Einar Björndalen liegen schon ein paar Jahre zurück, auch wenn der 43-Jährige noch immer im Weltcup unterwegs ist, wo er in seiner Karriere 94 Einzelsiege feierte. Den Spitznamen sollte er daher langsam an Martin Fourcade abgeben. Der ...

Florian Krebl, Oberstdorf

Auferstehung bei der Tour de Ski

Dario Cologna hatte schon aufgegeben. Nein, die Tour de Ski werde er nie wieder gewinnen, hatte er vor knapp zwei Jahren gesagt. Asthma quälte den dreimaligen Skilanglaufolympiasieger schon damals, die Karriere war gefährdet. Doch Cologna trotzte nicht nur den Hustenanfällen - auch die lädierte Wade und die schmerzende Achillessehne hielten ihn nicht auf. Und in diesem Winter kam der 31-Jährige zu...

Oliver Kern, Oberhof

Das Geld fließt weiter

Oberhof soll ganzjährig Touristen anlocken, nicht nur zum Biathlonweltcup im Januar - das wird seit Jahren angestrebt. Jetzt sollen alle Akteure endlich gemeinsam an der Umsetzung arbeiten.

Seite 13

Ab Montag Warnstreiks der IG Metall

Rund 700 Kollegen aus Industriebetrieben im Norden der Hauptstadt erwartet die IG Metall am Montag bei einer Streikkundgebung in Tegel. Damit werden die Warnstreiks erstmals auch Berlin erfassen. Am Donnerstag hatten bereits rund 600 Beschäftigte des Getriebeherstellers ZF in Brandenburg an der Havel die Arbeit niedergelegt. In insgesamt acht Bundesländern soll am Montag wieder gestreikt werden. D...

Jérôme Lombard

Neutralität im Klassenzimmer muss bleiben!

Das Berliner Neutralitätsgesetz ist bundesweit einmalig. Es besagt, dass alle Polizisten, Beamte und Lehrer im Öffentlichen Dienst auf sichtbare religiöse Symbole verzichten müssen. Ohne Kopftuch, Kreuz und Kippa ist das Klassenzimmer ein neutraler und freierer Ort.

Polizeichef: Terrorgefahr bleibt

Für die Polizei war 2017 ein schwieriges Jahr. Nach dem Anschlag am Breitscheidplatz wurden viele Pannen bekannt. Gleichzeitig geht der Kampf gegen den Terrorismus weiter.

Philip Blees

Streik an den Unis steht bevor

Aktive und Gewerkschaften sind sich einig: Die Verhandlungen mit den Hochschulen über mehr Lohn und Gleichberechtigung der Studenten sind geplatzt. Nun soll gestreikt werden.

Jérôme Lombard

Rot-Rot-Grün streitet über das Neutralitätsgesetz

Kopftuch, Kreuz und Kippa sind im Öffentlichen Dienst tabu. So sieht es das Berliner Neutralitätsgesetz vor. Während die Grünen das Verbot kippen wollen und die LINKE gespalten ist, steht die SPD dazu.

Seite 14
Andreas Fritsche

Fußballfans forschen nach Naziopfer

Anhänger des Berliner Fußballklubs Hertha BSC recherchieren in der Gedenkstätte Sachsenhausen das Schicksal des im KZ ermordeten Vereinsmitglieds Eljasz Kaszke.

Tomas Morgenstern

Altstädte brauchen auch Zukunft

Seit gut 25 Jahren setzt sich die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen für den Erhalt der Bausubstanz ihrer 31 Mitglieder ein und bringt sich 2018 ins Europäische Welterbejahr ein.

Nicolas Šustr

Alte Fehler nicht wiederholen

Bis zu 40.000 Wohnungen sollen in elf neuen Stadtquartieren entstehen. Es sollen auf keinen Fall Trabantenstädte im schlechtesten Sinn werden. Sie sollen eine »eigene Identität« haben sowie eine »enge Verknüpfung mit benachbarten Gebieten«.

Seite 15

Wettermacher in Gernrode

Gernrode. Im Kuckucksuhren-Museum Gernrode (Sachsen-Anhalt) steht Museumsleiter Christian Bertram auf dem Balkon des 9,80 Meter großen Riesenwetterhauses: Die Figuren werden jeden Tag von den Mitarbeitern auf dem Balkon vor oder zurück bewegt - bei schönem Wetter steht die Frau, bei schlechtem Wetter der Mann vorn, bei ungewisser Lage sind beide auf gleicher Höhe. Das Wetterhaus steht auch im Guin...

Deutlicher Zuwachs beim Seniorensport

Dresden. Laufen, Radfahren, Schwimmen, Kugelstoßen und Weitsprung: Beim Deutschen Sportabzeichen kommt es auf Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordinationsvermögen an. Die Zahl der Sachsen, die das Abzeichen ablegen, steigt. Zudem wächst die Zahl älterer Menschen im Land, die in Sportvereinen und Fitnessstudios aktiv sind. Und die Branche stellt sich auf ihre älteren Mitglieder ein, wie eine dp...

Larissa Schwedes, Heilbronn

Männer, die auf Rüben starren

Für die deutsche Zuckerbranche ist es eine Saison wie keine zuvor. Die »Schmutzschätzer« in der Zuckerfabrik haben damit gut zu tun. Von der erdigen Rübe bis zum süßen Pulver ist es ein weiter Weg.

Seite 16

Willkommen und Abschied

Die Sonderpräsentation »Jean Fouquet. Das Diptychon von Melun« ist nur noch bis zum kommenden Sonntag (7. Januar), in der Gemäldegalerie zu sehen. Wegen des großen Interesses haben sich die Gemäldegalerie und das ausleihende Museum für Schöne Künste in Antwerpen geeinigt, das der rechte Flügel des Diptychons, der eine von Engeln umgebene Madonna zeigt, nun länger in Berlin bleiben kann. Das Diptyc...

Neubesetzung

Die Berliner Akademie der Künste hat eine neue Kommunikationschefin. Bettina Huber leitet künftig Präsidialbereich und Kommunikationsabteilung, wie die Akademie mitteilte. Der Senat der Akademie der Künste hatte bereits Ende September 2017 beschlossen, Huber mit Wirkung zum 1. Januar zur neuen Präsidialsekretärin zu ernennen. Sie tritt damit die Nachfolge von Hans Gerhard Hannesen an, der Ende 201...

Musikmagazin eingestellt

Die zu DDR-Zeiten gegründete Musikzeitschrift »Melodie & Rhythmus« wird vorerst eingestellt. Die nächste Ausgabe des zuletzt vierteljährlich herausgekommenen »Magazins für Gegenkultur« könne nicht mehr erscheinen, teilte der Verlag 8. Mai GmbH am Freitag in Berlin mit. Eine Wiederaufnahme der Produktion in absehbarer Zeit stehe nicht in Aussicht, heißt es in der Mitteilung weiter.»Um ›Melodie & Rh...

Ohne Deko

Nach dem Wasserschaden von Heiligabend tanzt das Staatsballett Berlin in der Deutschen Oper vorerst ohne Bühnendekoration. Eine defekte Sprinkleranlage hatte die Bühne des Hauses unter Wasser gesetzt. Alle Vorstellungen von »Schwanensee« im Januar fänden statt, teilte das Staatsballett mit. Da die Bühnenmaschinerie aber weiterhin nicht funktionsfähig sei, würden die Aufführungen auf »schwarzer Büh...

Du hast ... den Denkmalpreis gewonnen

Der Berliner Denkmalpreis 2017, die Ferdinand-von-Quast-Medaille, geht an drei Preisträger. Gewürdigt werde das Engagement für das Hansaviertel in Tiergarten sowie für die Sanierung und Umnutzung des historischen Stadtbades Prenzlauer Berg und einer Industriehalle des früheren Bergmann-Borsig-Geländes in Pankow, teilte die Senatskulturverwaltung am Freitag mit.Für das Engagement auf dem früheren B...

Volker Stahl, Hamburg

Der Kampf gegen Muhammad Ali machte ihn berühmt

Oft musste Jürgen Blin die Arbeit des ungeliebten Vaters verrichten und mit der Hand Kühe melken. Vielleicht rührt daher die Kraft in seinen Fäusten, mit denen er später Weltruhm als erlangen sollte.

Volkmar Draeger

Licht aus, Licht an

Das neue Jahr beginnt in den Sophiensaelen auch diesmal traditionell mit der Schau von Nachwuchschoreografen. Die »Tanztage« haben sich Förderung auf die Standarte geschrieben, und dies nun bereits in der 27. Ausgabe. Aus, so liest man, 70 Bewerbungen hat Festivalleiterin Anna Mülter diesmal sieben Premieren und sieben Gastspiele ausgesucht, die beleuchten sollen, was in der Szene des zeitgenössis...

Iris Leithold, Wismar

Elegante DDR-Betonbauten

Ulrich Müther gehört zu den bedeutendsten deutschen Baumeistern nach 1945. Forscher ordnen jetzt den Nachlass - auch als Beitrag zum Erhalt bedrohter Bauten. Denn nicht alle sind so gut in Schuss wie der »Teepott« in Warnemünde.

Seite 17

Smart, aber unklug

Kommt der Kraftstoff aus der Steckdose, ist Autofahren schon fast öko, meinen viele. Sorgt dann noch das vernetzte, autonom fahrende Mobil für einen ruhigen Verkehrsfluss ohne Staus und Unfälle, scheinen die Weltprobleme gelöst. Tatsächlich dürften Rohstoffabhängigkeit und Ressourcenverbrauch mit der Digitalisierung noch wachsen - wenn diese nicht für eine intelligentere Verkehrspolitik nutzbar ge...

Eva Roth

Die Nummer Eins

US-Präsident Trump ist eigentlich Unternehmer, ein steinreicher sogar. Seine Sprüche weisen eine gewisse Ähnlichkeit mit Slogans von amtierenden Konzernchefs auf. Sei treibt ein Ziel an: in ihrer Branche der Beste zu werden.

Seite 18
ndPlusTom Strohschneider

Die Bilder, die man sich nachträglich macht

Karl Marx war in der DDR omnipräsent: Seine Ideen und Analysen galten der SED als Richtschnur für ihre Politik. 1983 wurde in der DDR der 100. Todestag des Philosophen und Ökonomen begangen. Ein Blick zurück.

Seite 20

Nachrufe

Carmen Franco Polo 14. 9. 1926 - 29. 12. 2017 »Ich denke, dass man die Toten ruhen lassen sollte, dort wo sie bestattet sind.« Das war eine der letzten öffentlichen Äußerungen von Carmen »Carmencita« Franco, Tochter und einziges Kind des faschistischen spanischen Diktators Francisco Franco. Der Anlass war ein Antrag im spanischen Parlament vergangenen Mai, der eine Umbettung der sterblic...

Max Böhnel

Ultralibertär und überaus mächtig

Seit Jahrzehnten baut das steinreiche Bruderpaar Charles und David Koch mit Unsummen von Dollars an einem ultralibertären Netzwerk. Sein Einfluss auf die US-Republikaner und auf die Trump-Regierung hat sich mit der jüngst beschlossenen Steuerreform ausgezahlt. Charles Koch ist 82, sein Bruder David 77 Jahre alt. Über ihr Privatleben ist wenig bekannt. Sie agieren nach außen wie altmodische In...

Seite 21
Philipp von Becker

Mobil auf dem Holzweg

Die Apologeten einer stetiger Steigerung der Autoproduktion meinen, dass man durch die Ersetzung des Verbrennungsmotors mit elektrischen Antrieben den Weg des ewigen Wachstums fortsetzen könne. Aus ökologischer Sicht wäre dies eine Katastrophe.

Seite 22
Dirk Werner

Scham ob des Schweißes

Wenn mein Bruder anfing zu schwitzen, begann er sich zu schämen. Er schien wie ein Eisberg dahinzuschmelzen. Tropfen traten auf seine Stirn. Seine Schläfen entlang lief es. In schlimmeren Fällen wurde sein Gesicht puterrot. Er wusste nicht, wohin mit sich. Unter den Stuhl? Niemals. Unter den Tisch? Niemals. An die Sitzbank im Bus gepresst, in dem er regelmäßig im Sommer schwitzte? Er hätte sich ni...

Seite 23
ndPlusNicolai Hagedorn

Kickende Würstchen

Wer sich über den gesellschaftlichen Stand der Dinge hierzulande auf die Schnelle ein Bild machen möchte, der möge sich an einem beliebigen Sonntagmorgen eine der Kinderveranstaltungen ansehen, die noch in der verlassensten Hinterwäldler-Einöde ausgetragen werden. Väter und Mütter, eine Spezies, der man vernünftigerweise ohnehin nur mit Argwohn begegnet, stehen am Rand des rechteckigen Feldes, auf...

Seite 24

Stiftung für Hochschulzulassung

Stiftung für Hochschulzulassung. 2008 wurde die »Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen« (ZVS) als Anstalt des öffentlichen Rechts in die Stiftung für Hochschulzulassung als eine Stiftung des öffentlichen Rechts umgewandelt. Deren höchstes Entscheidungsgremium ist der Stiftungsrat, der sich paritätisch aus Vertretern der Hochschulen und Länder zusammensetzt. Die ZVS wurde 1973 als Reak...

Grauschleier für die »Götter in Weiß«

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts war überfällig, bedenkt man die Komplexität des Berufs des Mediziners. Das Berufsbild speist sich nicht mehr allein aus gehobener Allgemeinbildung und wissenschaftsorientiertem Wohlverhalten. Auch das Medizinstudium wie der Arztberuf an sich haben sich über die Jahrzehnte spezialisiert. Doch nicht nur das. Viele Arbeitsverhältnisse von Medizinern scheinen g...

Lena Tietgen

Verwaltung eines Mangels

Dass das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe den Nummerus clausus im Fach Medizin als in Teilen verfassungswidrig erklärt hat, sorgte Ende letzten Jahres für ein breites Medienecho. Unter anderen lieferte zeit.de eine Skizze über dessen Folgen. So brauche es künftig einen »Ausgleichsmechanismus«, um die unterschiedliche Gewichtung der Zensuren je Bundesland »vergleichbar« zu machen, sei doch ein...

Tino Brömme

Mediziner und ihr Anspruchsdenken

Das Bundesverfassungsgericht hat sich mit dem Numerus clausus für das Studienfach Medizin befasst - und es als nicht verfassungskonform eingestuft. Doch warum hat sich das Gericht damit befasst? Die Antwort fällt nicht einfach aus.

Seite 25
Bernd Schröder

Surfen auf Algen

Das Universum der Mikroalgen ist äußerst vielfältig. Die meist einzelligen Wesen kommen in Gewässern ebenso vor wie in Böden, auf Baumrinden und in Symbiose mit anderen Organismen. Sie hatten ihren Anteil bei der Entstehung der sauerstoffreichen Erdatmosphäre - noch heute tragen sie etwa zur Hälfte des atmosphärischen Sauerstoffs bei. Rund 50 000 verschiedene Arten sind beschrieben, tatsächlich ex...

Seite 26

Glas repariert sich selbst

Ein unachtsamer Moment und schon liegt das teure Smartphone am Boden - mit einem Sprung im Display. Umfragen zufolge sind zerbrochene Displays mit Abstand der häufigste Smartphone-Schaden in Deutschland. Bis zu 80 Prozent aller angefragten Reparaturen betreffen Displays. Damit könnte bald Schluss sein. Denn ein japanischer Student hat durch Zufall eine Substanz gefunden, die hart wie Glas ist und ...

Reinhard Renneberg, Kapstadt

Aids: Hoffnung am Kap

Kapstadt - ein Traum, auch für den Biolumnisten RR. Ich besuche meinen Kollegen Wolfgang Preiser, der seit 2005 in Südafrikas Aids-Forschung arbeitet. Als ich ihn vor 15 Jahren erstmalig per E-Mail kontaktierte, schockierten mich die Zahlen der HIV-Infizierten. Die bewusst verzerrte Karte von Mark Newman im Cartoon zeigt die Länder der Erde proportional zur Zahl der HIV-Infizierten aufgebläht - er...

Erhard Geißler

Falsches über Fake News

Am 12. Dezember 2017 behauptete die renommierte »New York Times«, »der ostdeutsche Auslandsgeheimdienst hat in den 1980ern eine Konspirationstheorie gestartet, wonach AIDS ein Produkt US-amerikanischer Biowaffen-Experimente« gewesen sei. »Die ostdeutsche Geheimpolizei« habe im September 1985 die Desinformationskampagne mit einem dem bulgarischen Geheimdienst übermittelten Memorandum in Gang gesetz...

Seite 27

Wochen-Chronik

8. Januar 1918 In seiner Neujahrsbotschaft verkündet US-Präsident Woodrow Wilson ein 14-Punkte-Programm zur Beendigung des Ersten Weltkrieges. Sein Friedensplan verlangt von den Mittelmächten Deutschland und Österreich als Vorbedingung für Verhandlungen, allen Völkern das Selbstbestimmungsrecht zuzugestehen und die besetzten Gebiete zu räumen. Zugleich plädiert er für die Beschränkung der Rüs...

Martin Stolzenau

Rose Ausländer

In Leben und Werk der jüdischen Schriftstellerin, Lyrikerin und Essayistin spiegelte sich die ganze Dramatik des 20. Jahrhunderts. Mit ihrer poetischen Verarbeitung von »Alltagserfahrungen«, einschließlich des Überlebenskampfes im Ghetto, wirkt Rose Ausländer auch über ihren Tod vor 30 Jahren hinaus. Geboren wurde sie am 11. Mai 1901 als Rosalie Beatrice Ruth Scherzer im damals »viersprachige...

Rainer Werning

»Kommt herunter vom Balkon«

Die sogenannte 68er-Bewegung war ein weltweites Phänomen. Sie erfasste Großstädte in den USA, in Ost- und Westeuropa sowie im Trikont, also in Asien, Afrika und Lateinamerika. Auch begann nicht alles erst im magischen Jahr 1968, sondern schon zuvor. Die innenpolitischen Nuancen der jeweiligen Revolten fielen sehr unterschiedlich aus. All die weltweiten Proteste wurden überwölbt von dem damali...

Seite 29
mim

Denklösung »Ohne Fleiß«

»Ohne Fleiß keinen Preis«, hieß es am 16./17. Dezember beim Denkspiel. Aufgabe 1 löste Beate Vogelsang aus Füssen flott so: Es sei Kg die große und Kk die kleine Kerze, somit Kg : x = 3,5 : 1,5 und Kk : x = 5 : 3, also Kg : Kk = 7 : 5, somit war Kk anfangs 2/7 kürzer als Kg. Zu den »Richtigen« gehörte auch Peter Schmidt aus Vollrathsruhe, der für den Buchpreis ausgelost wurde: »Das Glück meines Le...

Mike Mlynar

Wie man reich wird

Mit ein bisschen Prozentrechnung kann man superreich werden, denn sie ist Grundlage aller Spekulationsgeschäfte. Genauer: Überhaupt nur so kann man wirklich reicht werden. Deshalb bleibt es ein Rätsel, warum die Leute hierzulande mit Prozenten so oft auf Kriegsfuß stehen. Zwar kann Kollege Digital ganz ordentlich helfen - doch dazu muss man wenigstens wissen, was einzutippen ist. Erst jüngst ...

mim

Update läuft und läuft

2018 verspricht ein tolles Schachjahr zu werden. Höhepunkt dürfte im November in London das WM-Duell des amtierenden Champions Magnus Carlsen gegen seinen Herausforderer sein. Dieser wird im März in Berlin unter acht Kandidaten ausgespielt. Traditionelles Spitzenschach ist zwar das Sahnehäubchen, doch längst nicht alles. Da wäre zum einen die rasant wachsende weltweite Schachbasis zu nennen. Hochr...

Monika Salz

Gerangel um Rom

Ohne den Konsul geht nichts im alten Rom. Er entscheidet, wo die Baumeister des Colosseums Baustoffe ordern, fördern oder einlagern. Für diese Entscheidungen stimmt man ihn sich am besten wohlgesonnen. Beispielsweise, indem man ihm Stallungen entlang seines Reiseweges bereitstellt. Es gibt also Gerangel um die künftige ewige Stadt. Aus dem kommt man indes ohne Miteinander nicht heraus, obwohl Supe...

Carlos Garcia Hernández

Muster statt Menge

AlphaZero ist der Anfang der definitiven Schachrevolution, der Revolution der künstlichen Intelligenz, wie Googles Chefingenieur Ray Kurzweil sie in seinem Buch »Das Geheimnis des menschlichen Denkens« prognostizierte. AlphaZero ist die Schwester von AlphaGo, jener Maschine, die erstmals den weltbesten Go-Spieler schlug. Bislang kam den Maschinen beim Schach ihre enorme Rechenkapazität zugute. Sie...

Auf eine Partie mit Che oder Einstein

Sie betreuen eine Datenbank, die Schachpartien sammelt, und Sie leben davon. Hört sich verrückt an.Eigentlich basiert alles auf der Idee meines sehr guten Freundes Alberto Artidiello. Er hatte mir Ende der 1990er Jahre vorgeschlagen, eine Website für »die größten Partien der Geschichte« zu kreieren. Das Grundkonzept von Alberto, der inzwischen leider verstorben ist, habe ich eigentlich nur ausgeba...

Seite 30
Stephan Brünjes

Katalogisch für Anfänger

Endlich Urlaub! So relaxed, wohlig-warm und rundum versorgt fühlt sich’s meist schon bei der Buchung an - Monate vor Reisebeginn. Zum einen, weil der ersehnte, mit sonnendurchfluteten Fotos garnierte Trip nur ein paar Online-Bestätigungs-Klicks entfernt scheint. Vor allem aber, weil Prospektpoeten die zur Auswahl stehenden Reiseziele mit einer Art »Adjektiv-Ayurveda« geliftet haben. Achtung, schon...

Seite 31
Uwe Krist

Lisas Chance

Es sind nicht die Ratten, die immer wieder über den schrundigen, aufgeborstenen Lehmweg vor der Hütte über die Pfützen springen und hinter der Wellblechwand verschwinden, vor denen sich Lisa besonders fürchtet. Es sind auch nicht die Hurrikane - was sollen die noch zerstören, hier, wo sich 4000 Menschen in einem Slum drängen. Und es ist auch nicht vordergründig die Furcht vor marodierenden, mit Ma...

Seite 32
ndPlusHammed Khamis

Kurz vor dem Aufprall

Rida musste aus seiner Heimat fliehen, weil er schwul ist. Homosexualität wird dort nicht selten mit dem Tod bestraft. Inzwischen lebt er in Berlin und hat ein paar Fragen an die Welt, in der Liebe ein Verbrechen ist.