Seite 1

Unten links

Über die Hälfte der Deutschen rechnet einer Umfrage zufolge nicht mit einer vollen Amtszeit von Kanzlerin Angela Merkel. 56 Prozent der Befragten glauben, dass diese schon vor der nächsten Wahl abtritt. Unter Wahlforschern und Rechtsgelehrten ist daraufhin eine erbitterte Debatte ausgebrochen, ob das Ergebnis der CDU bei der letzten Bundestagswahl deshalb halbiert werden müsste. Der unentschlossen...

Wildschweine frei zum Abschuss

Berlin. Bauern- und Jagdverband haben von der Politik eine erleichterte Jagd auf Wildschweine gefordert, um ein Übergreifen der Afrikanischen Schweinepest auf Deutschland zu verhindern. »Bund und Länder müssen zeitnah handeln, um den Jägern eine konsequente Reduktion zu vereinfachen«, sagte Werner Schwarz, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), am Freitag. Es müsse Aufwandsentschädigun...

Regierung kritisiert Verfassungsgericht

Istanbul. Die vom türkischen Verfassungsgericht angeordnete Entlassung von zwei Journalisten aus der Untersuchungshaft ist auf scharfe Kritik der Regierung gestoßen. Mit der Entscheidung habe das Verfassungsgericht »die von der Verfassung und den Gesetzen vorgegebenen Grenzen überschritten«, schrieb Vize-Ministerpräsident Bekir Bozdağ am Freitag auf Twitter. Sahin Alpay und Mehmet Altan waren bis ...

Entschädigung für Zwangsarbeiter

Berlin. Mehr als 46 000 ehemalige deutsche Zwangsarbeiter haben eine finanzielle Anerkennung beantragt. Das Bundesverwaltungsamt entschied bislang in rund 10 700 Fällen - in 83 Prozent davon positiv, wie das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin mitteilte. Die Betroffenen erhalten eine symbolische finanzielle Anerkennung in Höhe von 2500 Euro. Bis Ende 2017 konnten Zivilpersonen, die aufgrun...

Reichsbürger machen sich bereit für Tag X

München. Die Zahl der von deutschen Sicherheitsbehörden erfassten Reichsbürger soll rasant gewachsen sein. Im Januar 2018 zählten die Verfassungsschutzämter der Länder etwa 15 600 Reichsbürger - 56 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor, wie der »Focus« am Freitag vorab berichtete. Zudem plane eine bewaffnete Gruppe innerhalb der Szene offenbar den Aufbau einer eigenen Armee. Seit dem Mord eines Rei...

Aert van Riel

Außen rot, innen weiß

Während der fünftägigen Sondierungsgespräche mit der Union, die am Freitagvormittag im Willy-Brandt-Haus abgeschlossen wurden, haben die Sozialdemokraten die meisten ihrer Forderungen gestrichen, in denen ein sozialer Fortschritt angedeutet wurde.

Seite 2
Alexander Isele

Trump und Kim bald beste Freunde?

Donald Trump und Kim Jong Un könnten schon bald beste Freunde sein. Zumindest laut dem US-Präsident. Noch vor wenigen Monaten hatte Trump seinem nordkoreanischen Widersacher »Fire und Fury« (»Feuer und Wut«) angedroht - ironischerweise auch der Titel des Enthüllungsbuchs über die ersten Monate der Trump-Präsidentschaft. Nun ließ Trump in einem Interview mit dem »Wall Street Journal« sogar offen, o...

Sebastian Bähr

Tücken der Demonstrationsfreiheit

Sachsen: Über 200 Nazis verwüsten Connewitz. Die Staatsanwältin betont, dass in jedem Einzelfall eine Prüfung notwendig sei. In Hamburg und bei den G20-Protesten sieht das ganz anders aus. In beiden Fällen haben die Staatsjuristen - offenbar aus politischen Motiven - fragwürdig bewertet.

Wenn der Staat spät hinschaut

Binnen Jahresfrist sei die Zahl der Reichsbürger um gut die Hälfte gestiegen, melden die Verfassungsschutzämter der Länder. Stimmt das? Oder haben die Behörden bisher einfach nicht genau genug hingesehen.

Moritz Wichmann

Kubanischer Superstar

Ihre Eltern waren arme Migranten, heute ist sie ein kubanischer Superstar, deren Single »Havana« bereits Rekorde gebrochen hat. Camila Cabello besingt die Sehnsucht nach Kuba und solidarisiert sich mit anderen Einwanderern.

Martin Leidenfrost

Zum Präsidenten

Er sieht krank aus, kann kaum noch gehen, hat mit seinem Eigensinn, seiner Vulgarität, mit Putin-Freundlichkeit und Migrationsfeindlichkeit fortwährend Anstoß erregt. Milos Zeman, Präsident der Tschechischen Republik, könnte dennoch wiedergewählt werden. Eine Spurensuche mit Slibowitz-Komponente.

Seite 3

Der Stoff, aus dem Mauern sind

Nebenstehendes Foto wurde aufgenommen in Bhaktapur, einer Königsstadt im nepalesischen Kathmandutal. In der kleinen Stadt, die bis ins 18. Jahrhundert Hauptstadt des Malla-Reiches war, befinden sich überproportional viele Tempelanlagen und andere ansehnliche Gebäude, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Unter ihnen ist der Königspalast mit dem Goldenen Tor, der vermutlich älteste Palast im Kathma...

Koreanische Gespräche

Nesawissimaja Gaseta, RusslandKriegsgefahr gesunkenDas Gespräch von Panmunjom weckte die Hoffnung, dass die Gefahr eines Krieges auf der koreanischen Halbinsel geringer wird. Doch wie groß sind die Chancen auf eine wirkliche Lösung der Krise? Pjöngjang lässt sich wahrscheinlich vor allem deshalb auf Gespräche mit dem Süden ein, um auf China und Russland einzuwirken, die sich den neuen beispiellos ...

Yücel Özdemir

Alles wieder gut?

Während Çavuşoğlu und Gabriel sich vergangene Woche in Goslar trafen, widmete sich die Folge der türkischen Historienserie »Payitaht-Abdülhamid« den deutsch-türkischen Beziehungen vor 120 Jahren. Die Parallelen sind verblüffend.

Seite 4
Roland Bunzenthal fehlt die Gerechtigkeit im reichen Deutschland

Abrutschen trotz Hochkonjunktur

Nach den BIP-Zahlen war das vergangene Jahr sehr erfolgreich. Das bedeutet aber nicht, dass die deutsche Gesellschaft egalitärer geworden wäre. Die Bevölkerungsgruppe am unteren Ende der Einkommenspyramide rutscht zunehmend in die Armut.

Darauf haben sich die Sondierer geeinigt

Migration Begrenzung der Zuwanderung: Im Papier steht nicht das Reizwort »Obergrenze«. Allerdings wird mit Verweis auf die derzeitige Situation »festgestellt«, dass die Zuwanderungszahlen die Spanne von jährlich 180 000 bis 220 000 Menschen nicht übersteigen »werden«. Einwanderungsgesetz: Ein »modernes« Migrationsrecht soll geschaffen werden und die Fachkräfteeinwanderung regeln. Fam...

Aert van Riel

Hat sich das Warten gelohnt?

Die SPD-Linke lehnt eine erneute Große Koalition nicht geschlossen ab. Einer ihrer Anführer zeigte einen möglichen Kompromiss auf, mit dem die Basis von Schwarz-Rot überzeugt werden soll.

Seite 5
Uwe Kalbe

Nervosität vor Wochenende der Linken

Ein Aufruf für eine »bewegungsorientierte« Linkspartei richtet sich gegen Versuche die Partei zum »medialen Wahlverein« zu machen. Die LINKE sei schon Sammlungsbewegung, weitere Parteiprojekte seien daher unnötig.

Benjamin von Brackel

»Die Energiewende gehört nicht nur den Besserverdienern«

Anja Piel will näher an die Lebenswirklichkeit der Leute heran. Die Kandidatin für den Grünen-Vorsitz hat in Sachen Energiewende von der SPD gelernt und erklärt, warum das Auf-Zeit-Spielen der Groko-Sondierer so fatal ist.

Seite 6
Olaf Standke

Donald Trump und das »Drecksloch«

»Why are we having all these people from shithole countries come here?«, soll Donald Trump laut »Washington Post« und »New York Times« am Donnerstag bei Beratungen über den Schutzstatus von Einwanderern aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Ländern gepoltert haben. Statt aus diesen »Dreckslöchern« sollte man doch lieber mehr Menschen aus Ländern wie Norwegen aufnehmen. Das Weiße Haus bestritt d...

Tobias Lambert

Mit der Krise ins Wahljahr

Die wirtschaftliche Lage in Venezuela könnte den regierenden Sozialisten unter Nicolás Maduro im Wahljahr gefährlich werden, auch wenn die rechte Opposition derzeit keinen guten Lauf hat.

Nelli Tügel

Entspannung in Zeiten des Notstandes

Can Dündar und Meşale Tolu appellieren an die Bundesregierung, die türkische Opposition nicht im Stich zu lassen. Derweil sorgt das türkische Verfassungsgericht grenzübergreifend für Wirbel.

Seite 7
Thomas Roser, Belgrad

Bulgarien startet holprig

Auch bei frischgebackenen Ratsherren kommen Misstöne selten allein. Drinnen im festlich herausgeputzten Nationaltheater von Sofia stimmten die hohen Emissäre aus Brüssel zwar wie erhofft salbungsvolle Lobeshymnen auf die »hervorragenden« Vorbereitungen auf Bulgariens erste EU-Ratspräsidentschaft an. Draußen erschallten zu deren offiziellen Auftakt am Donnerstagabend hingegen ganz andere Töne. Ob U...

Claudia Altmann, Algier

Tunesier wollen nicht mehr warten

Im ganzen Land gehen junge Tunesier wieder auf die Straße. Die Regierung beklagt Plünderungen. Die Bevölkerung leidet unter der massiven Sparpolitik.

Seite 8

IG Metall: Warnstreiks im Norden

Hamburg. Die IG Metall hat am Freitag die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie im Norden ausgeweitet. Die Gewerkschaft rief für Freitag Tausende Beschäftigte in rund 70 Betrieben in fünf norddeutschen Bundesländern dazu auf, die Arbeit vorübergehend niederzulegen. Außerdem kam es zu zahlreiche Kundgebungen vor den Werkstoren. Am Ausstand sollten sich Mitarbeiter aus Betrieben wie Still,...

Rainer Balcerowiak

Bauern wollen Wildschweine jagen

600.000 Wildschweine wurden 2017 hierzulande erlegt. Für den Bauernverband ist dies nicht genug, um die Population im Zaun zu halten und Hausschweine vor der afrikanischen Schweinepest zu schützen.

Grit Gernhardt

Mehr Sicherheit, mehr Wettbewerb

Im Internet wimmelt es von Zahlungsdienstleistern. Bisher waren ihre Angebote unterschiedlich geregelt, nun sollen sie den Banken etwas gleicher gestellt werden. Das freut nicht alle.

Seite 9

Einschneidend

Der neue ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm verteidigt seine Forderung nach einem höheren Rundfunkbeitrag und kündigt zugleich Sparmaßnahmen an. Eine Anhebung von derzeit monatlich 17,50 Euro ab Januar 2021 entspräche lediglich einem »Teuerungsausgleich«, sagte Wilhelm. Das sei nicht gleichbedeutend mit Expansion. Es gehe lediglich darum, den Rundfunkanstalten Planungssicherheit zu geben, »da wir alle...

Persönlicher

Mark Zuckerbergs Pläne für die Neugewichtung der Nachrichtenströme auf Facebook sind auf erste Kritik gestoßen. Facebook habe sich zu einem wichtigen Lieferanten von Nachrichten und Informationen für die Nutzer entwickelt, schreibt der US-amerikanische Journalistik-Professor Jeff Jarvis in einem Blog-Beitrag. Facebook könne seine Verantwortung nicht einfach aufkündigen, die die Plattform als wicht...

Wider die moralische Indifferenz!

Der Protestantismus in seiner calvinistischen Ausprägung hat doch gesiegt. Es hat zwar gut 500 Jahre gedauert, aber der Katholizismus mit seinem Hang zur moralischen Indifferenz ist niedergerungen. Diese Woche zeigte der Calvinismus, dessen Credo darin besteht, dass jeder Mensch zur tugendhaften Lebensführung verpflichtet sei, will er nicht dereinst im Fegefeuer landen, wie weit er es gebracht hat...

Irmtraud Gutschke

Systemische Vertrauenskrise

Ein neu erschienenes Buch erklärt, wieso Journalisten, die sich für intelligent und frei halten, geopolitische Gut-Böse-Geschichten erzählen und welche Lenkungsmechanismen durch Nachrichtenagenturen sowie Geheimdienste existieren.

Seite 10

Vorbote für Fatih Akin

Der Film »Aus dem Nichts« des Hamburger Regisseurs Fatih Akin hat in Hollywood einen weiteren Preis gewonnen. Bei der Verleihung der Critics’ Choice Awards in der Nacht zum Freitag wurde das NSU-Drama zum besten nicht englischsprachigen Film gekürt. Akin hatte sich in der Sparte unter anderem gegen die schwedische Satire »The Square« durchgesetzt. Die meisten Trophäen räumte das Fantasy-Märchen »S...

Greta Gerwig nominiert

Die Schauspielerin und Regisseurin Greta Gerwig hat mit ihrer Tragikomödie »Lady Bird« Chancen auf ihre erste Auszeichnung der US-Regisseursvereinigung. Die Directors Guild of America (DGA) nominierte die Kalifornierin und vier weitere Filmemacher für den renommierten Preis. Die DGA-Awards werden am 3. Februar in Beverly Hills zum 70. Mal verliehen.Erstmals in dem Rennen um die DGA-Preise sind auc...

Frank Schirrmeister

Die Zeichen des eigenen Lebens

Fotobücher mit retrospektiven Betrachtungen des DDR-Alltags haben Konjunktur. Warum eigentlich? Die in »Graustufen. Leben in der DDR in Fotografien und Texten« veröffentlichten Bilder von Jürgen Hohmuth geben eine Antwort.

Seite 11
Emanuel Reinke und Erik Klein, Dresden

Olympischer Testlauf mit Familie und Freunden

Am Freitag beginnt in Dresden die EM der Shorttracker. Die beiden deutschen Olympia-Starterinnen Anna Seidel und Bianca Walter freuen sich vier Wochen vor den Winterspielen auf ihr Heimspiel.

Jirka Grahl

Malerische Kulisse, mannigfaltige Kritik

Am Wochenende findet am Dresdner Königsufer erstmals ein Langlaufweltcup statt. Wegen des milden Wetters müssen die Organisatoren reichlich Kunstschnee produzieren. Das sorgt für Kritik.

Seite 12
Dietmar Fuchs, Köln

Wenn eine ganze Stadt träumt

Nach dem dramatischen Absturz an das Tabellenende der Bundesliga geht der 1. FC Köln nicht völlig mutlos in die Rückrunde. Ein Rückkehrer soll für Tore sorgen.

Michael Wilkening, Zagreb

Vom Wagnis überzeugt

An diesem Samstag greift auch die deutsche Mannschaft in Kroatien ins EM-Geschehen ein. Montenegro ist dabei ein idealer Auftaktgegner: nicht zu stark, aber mit vielen Fans im Rücken.

Seite 13

Auf Augenhöhe sprechen

Kommende Woche wollen die landeseigenen Wohnungsunternehmen ihre »Leitlinien für Partizipation« bei Wohnungsbauprojekten vorstellen. Ganz dem rot-rot-grünen Credo der Bürgerbeteiligung verpflichtet, sollen Anwohner künftig frühzeitiger in die Planung einbezogen werden. »Bauverzögerung« tobten die Kritiker, auch aus der eigenen Koalition, als Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) die ...

Gedenken an Luxemburg und Liebknecht

Zur traditionellen Erinnerung an die vor 99 Jahren ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht werden an diesem Sonntag Tausende Menschen erwartet. Zu der stillen Demonstration hat die LINKE aufgerufen. Die Teilnehmer treffen sich wie jedes Jahr im Januar auf dem Friedhof in Friedrichsfelde. Sie legen an der Grabstätte der beiden Arbeiterführer, die am 15. Januar 1919 von Freik...

Johanna Treblin

»Der Umbau kam nicht richtig zum Fliegen«

Sebastian Muschter leitete ab Januar 2016 ein Jahr lang das Landesamt für Gesundheit. Er sollte das Image der Behörde verbessern, nachdem der hohe Zuzug von Geflüchteten die Verwaltung ins Chaos gestürzt hatte. Nun hat er ein Buch über seine Erlebnisse geschrieben. Mit »nd« hat er darüber gesprochen, was in der Verwaltung falsch gelaufen ist und noch läuft.

Seite 14
Anna Ringle

Anklage gegen Fahrer von Schleuser-Lkw

Immer wieder werden Schleuserfahrten im deutschen Grenzgebiet von der Bundespolizei aufgedeckt. Ein Fahrer eines solchen Lastwagens steht womöglich bald vor Gericht.

Andreas Fritsche

Der Brexit und die Baustellen

Wie viel Fördermittel überweist die EU künftig nach Brandenburg, und was wird aus dem Rolls-Royce-Standort in Dahlewitz? Noch ist das nicht klar.

Tomas Morgenstern

Wildpferde und Büffel an der A10

Auf den früheren Rieselfeldern im Nordosten Berlins weiden Wildpferde, Wasserbüffel und Galloways. Bis 2015 als Forschungsvorhaben gefeiert, fehlt es dem Waldweideprojekt nun an Geld und Öffentlichkeit.

Seite 15

Kreide gefressen

Sassnitz. An Rügens Kreideküste ist es nach den starken Niederschlägen zu Jahresanfang zu mehreren Abbrüchen gekommen. Der größte ereignete sich zwischen Königsstuhl und Sassnitz. Experten schätzen das Volumen laut Landesumweltministerium auf rund 4000 Kubikmeter. Grund sei das über einen Bach strömende Niederschlagswasser, das aus einer sandigen Sedimentschicht in der Kreide austritt. Umweltminis...

Draußen vor der Tür

Erfurt. In Thüringen und Sachsen-Anhalt sind die meisten der Gotteshäuser keine »Offene Kirche«. Das Ziel, bis 2018 fast alle 4000 Kirchen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) offen zu halten, sei nicht erreicht worden, sagte Bischöfin Ilse Junkermann in Erfurt. Sie sehe aber das ambitionierte Vorhaben nicht als gescheitert an. Immerhin könne inzwischen jede vierte Ki...

Birgit Reichert, Saarbrücken

Protest gegen Flutungspläne für die Gruben

Im Saarland regt sich immer stärkerer Protest gegen die Pläne des Bergbaukonzers RAG, das Grubenwasser in den früheren Steinkohle-Schächten ansteigen zu lassen. Es seien bereits knapp 2000 Einwendungen gegen einen Antrag der RAG beim Oberbergamt des Saarlandes eingegangen, sagte eine Sprecherin des Amtes in Schiffweiler am Mittwoch der dpa. Der Antrag sieht vor, nach dem Ende des Saar-Bergbaus Mit...

Uwe Kraus, Deersheim

»Kein Kinderwagen ohne Genossen«

Ende 2012 wurde die Kaufhalle und damit die letzte Einkaufsmöglichkeit in Deersheim (Sachsen-Anhalt) geschlossen. Doch die Zeit ohne Dorfladen dauerte - anders als andernorts - nur vier Jahre.

Seite 16

Neuer Film für Denkmal im Tiergarten

Das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen im Tiergarten bekommt einen neuen Film. Ein internationales Gutachtergremium habe aus elf Vorschlägen das Konzept der israelischen Multimediakünstlerin Yael Bartana ausgewählt, teilte die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas mit. Der neue Film soll bis Ende Mai umgesetzt und dann anlässlich des zehnjährigen Bestehens ...

cba⋌

Wer ins Kino geht, leistet Widerstand

Immer weniger Menschen beigeistern sich für das Kino. Seit die Sucht nach Serien vor allem unter Studierten zum vorgeblichen Ausweis unermesslicher Intellektualität geworden ist, umweht das Lichtspielhaus ein Hauch von Anachronismus. Dabei ist gerade das Kino, selbst in der auf Gewinnmaximierung geprügelten Multiplexsparte, einer der letzten Zufluchtsorte gegen die marktkonforme Zurichtung des Men...

Peter Nowak

Die Scham eines Berliner Rätemanns

»Mit Willy Huhn verlieren seine persönlichen und politischen Freunde einen guten Genossen, der als sozialistischer Theoretiker, Pädagoge und Publizist eine wertvolle politische Arbeit geleistet hat ... Am meisten erstaunte sein enzyklopädisches Wissen, das er sich autodidaktisch angeeignet hat.« Mit diesen Worten würdigten Westberliner Jungsozialisten am 24. Februar 1970 Willy Huhn an dessen Grab....

Volkmar Draeger

Sehnsucht nach einer besseren Welt

Spätestens seit dem Duo »Dark Field Analysis« über den letzten »Tanz im August« in Berlin zählt Jefta van Dinther, halb Niederländer, halb Däne, zu den Choreografen, die tief ins menschliche Innere loten. Das erkannte man auch bei den »Cullbergbaletten«, seit mehr als 50 Jahren Schwedens führender Compagnie für zeitgenössischen Tanz. Dort hatte im Juli 2017 van Dinthers neues, zweites Stück für di...

Heidrun Böger, Leipzig

Große Pläne für Leipzig-Grünau

Im Leipziger Neubaugebiet Grünau geht es aufwärts. Vor allem ziehen wieder mehr Menschen hierher an den Rand der Stadt. Das bringt Planungssicherheit.

Christiane Gläser, Iphofen

Vom uralten Recht, kostenlos Holz im Wald zu schlagen

Bis zur aktuellen Nationalpark-Debatte in Bayern hatten wohl die wenigsten schon von den sogenannten Holzrechtlern gehört. Im Spessart und im Steigerwald spielen deren uralte Rechte aber eine Rolle.

Seite 17

Kampf gegen Terror

Die ELN ist eine der ältesten Guerilla-Gruppen Lateinamerikas. Derzeit verhandelt die nationale Befreiungsarmee Kolumbiens mit der Regierung über ein Friedensabkommen. Die ELN strebe eine »echte Wahrheitskommission« an, sagt der Soziologe und Kommandant Aureliano Carbonell im nd-Interview. Paramilitärische Armeen terrorisierten Menschen, und zwar oft im Auftrag von Firmenchefs und Großgrundbesitze...

Wolfgang Hübner

Schön verrückt

Schönheit kann den Wahlerfolg beeinflussen. Das hat kürzlich ein Soziologe herausgefunden. Bis zu fünf Prozent der Erst- und bis zu drei Prozent der Zweitstimmen kann ein fescher Bewerber mit seiner Feschheit zusätzlich holen. Wow!

Seite 18
ndPlusAni Dießelmann

»Wir tragen nur unser kleines Sandkorn dazu bei«

Seit Jahrzehnten kämpfen linke Gruppen in Kolumbien gegen die Regierung. In jüngster Vergangenheit hat mit der FARC eine Guerilla den bewaffneten Kampf aufgegeben. Mit der ELN wird noch über Frieden verhandelt. Ein Interview.

Seite 19
Ani Dießelmann

Urban und intellektuell

Im Juni 1962 reisen 27 junge kolumbianische Studierende nach Kuba. Sie sind Gäste der revolutionären Regierung Kubas und bekommen eine militärische Ausbildung. Zurück in Kolumbien suchen sie eine geeignete Region, um ihre Basis einzurichten und von dort aus im Sinne der kubanischen Revolution eine eigene Guerillaorganisation zu gründen. Aus dem zunächst lokal begrenzten Aufstand soll eine flächend...

Seite 20

Nachrufe

Kurt Gutmann 18. 2. 1927 - 27. 12. 2017 Was geht in einem vor, der dem Mörder seiner Mutter und seines Bruders gegenübersitzt? Aug in Aug. »Ich dachte immer nur: Er ist der Letzte, der meine Mutter und meinen Bruder Hans lebend gesehen hat«, sagte Kurt Gutmann im nd-Interview. Er war Nebenkläger beim Prozess gegen John Demjanjuk, der 2011 in München wegen Beihilfe zum Massenmord an den e...

Maria Jordan

Oprah for President

Kaum eine Gestalt des öffentlichen Lebens in den USA wird so sehr idealisiert wie sie. Oprah Winfrey: Eine Talkmasterin, die gefeiert wird wie eine Predigerin. Nach ihrem Auftritt bei der Golden-Globe-Preisverleihung für Kinofilme und TV-Sendungen wird jetzt sogar über ihre Kandidatur bei der US-Präsidentschaftswahl 2020 spekuliert. Dabei hat die 63-Jährige selbst nie über solche Ambitionen gespro...

Seite 21
Simon Poelchau

Im Bitcoin-Casino

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist zuletzt immer weiter gestiegen. War ein Bitcoin vor zwölf Monaten rund 750 Euro wert, so waren es im Dezember zeitweise über 15.000 Euro. Woran liegt das? Und welche Auswirkungen hat das? Eine Erklärung.

Seite 22

Lösung Nr. 233

Beim letzten Mal fragten wir nach der Pädagogin und Ärztin Maria Montessori.Gewonnen haben:Silvia Fiedler, Forst/LausitzHelmut Bessner, SuhlEva Linzer, Halle/Saale.Rätselantworten per Post an: neues deutschland, Steckbrief, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, oder per E-Mail an: steckbrief@nd-online.deDie Einsender/Gewinner erklären sich mit der Veröffentlichung ihrer Namen und Wohnorte einversta...

Paula Irmschler

Der Mitbewohner

Er ist das Gegenteil vom Schweinehund, er ist der Hund, der hechelt und mit dir raus will: der Mitbewohner. Warum das Leben in einer Wohngemeinschaft manchmal kaum auszuhalten ist, beschreibt nd-Autorin Paula Irmschler.

Tragisches Ende in Einsamkeit

Er wurde als Sohn eines herzoglichen Verwaltungsbeamten und einer Pfarrerstochter in Süddeutschland geboren. Sein Vater starb, als er zwei Jahre alt war, sein geliebter Stiefvater, als er neun war. Nach dem Willen seiner Mutter sollte er später ebenfalls Pfarrer werden. Er besuchte daher mehrere Klosterschulen, an denen die Lehrer mit Schlägen nicht geizten. Zu essen gab es wenig, und das Lesen vo...

ndPlusMartin Koch

Die Nachtseite des Bewusstseins

Der Schlaf ist der kleine Bruder des Todes, hatte schon der Dichter Homer gesagt. Und tatsächlich verliert ein Mensch im Schlaf die Kontrolle über sein Ich. Inzwischen weiß man aber, dass das Wachbewusstsein in den Schlaf eindringen kann.

Seite 23
Roberto B. Moldovan-Šmids

Das wollte ich ja alles gar nicht schreiben!

Ist meine ganze Romantik nur eine Flucht vor der Welt? Ist dieser ganze Wahnsinn das, was Prenzlauer Berg aus mir macht? Ist Prenzlauer Berg das, wo ich hingehöre und wo ich lieber explodieren würde? Überhaupt, explodieren, aber das sage ich nur hier, weil’s im Roman ist und den sowieso wieder niemand veröffentlichen wird und also bleibt’s unter uns dreien, me myself and me. Ich v...

Seite 24
Jürgen Amendt

Erziehung zum Narzissmus

Es ist ein Paradoxon: Je sicherer der Alltag für Kinder in dieser Gesellschaft wird, je geringer die Gefahr für sie ist, Opfer einer Straftat oder eines Verkehrsunfalls zu werden, desto ängstlicher sind viele Eltern um Sicherheit und Gesundheit ihrer Kinder besorgt. Dabei ist diese Ängstlichkeit kein Phänomen, das in allen sozialen Schichten gleichmäßig vorkommt. Überbehütende »Helikopter-Eltern«,...

tgn

Schülerlotsen

Schülerlotsen. Die Idee, ehrenamtlich tätige Schülerlotsen vor Schulen einzusetzen, kam 1953 aus den USA in die damalige Bundesrepublik. Partner war und ist die Deutsche Verkehrswacht, die für Ausbildungskonzept und Ausstattung der Schülerlotsen verantwortlich ist. Zuständig für die Nennung der Lotsen ist die Schule und für die Ausbildung die Polizei. Finanzielle Unterstützung kommt unter anderem ...

Lena Tietgen

Der ewige Streit um den Sprengel

Einzugsgebiete für Grundschulen, auch Sprengel genannt, beschreiben den geografischen Raum, welche Kinder in welcher Schule eingeschult werden. Dabei gilt gemeinhin das Prinzip kurze Beine - kurze Wege. Diese sich am Wohnort orientierende Zuweisung steht immer mal wieder zur Disposition, und immer häufiger erhalten besonders beliebte Schulen Ausnahmegenehmigungen.In der jüngeren Geschichte wurde d...

ndPlusThomas Gesterkamp

Vorsicht, hier fahren eure Eltern!

Jeden Morgen das Gleiche: Vor den Schulen in den Grundschulen bricht das Verkehrschaos aus. Der Grund: »Helikopter«-Eltern bringen ihre Kinder in die Schule. Dass sie es tun, hat auch Auswirkungen auf die Kleinen.

Seite 25
Martin Koch

Die Hierarchie des Unendlichen

Die sogenannte Mengenlehre ist eines der wichtigsten Konzepte der Mathematik. Sie bildet die Grundlage fast aller modernen Gebiete dieser Wissenschaft und ermöglicht deren einheitlichen Aufbau mithilfe einiger weniger Grundprinzipien. Dieses erstaunliche Theoriegebäude begründet und entwickelt zu haben, ist das Werk eines Mannes, das Werk des deutschen Mathematikers Georg Cantor. Cantor steht dami...

Seite 26
Kai Althoetmar

Mit der Kreuzotter gekreuzt

Giftschlangenarten in Westeuropas freier Wildbahn lassen sich an zwei Fingern abzählen - allerdings ist die eine Spezies stets da, wo die andere nicht ist: Kreuzotter und Aspisviper kreuchen durch verschiedene Lebensräume und kommen im Allgemeinen nicht gemeinsam vor. Während Vipera berus, die Kreuzotter, in fast ganz Eurasien heimisch ist, nicht aber im Süden Frankreichs, auf der Iberischen Halbi...

Ingrid Wenzl

Gespeicherte Kraft

Im Mai 1960 erschütterte mit einer Stärke von 9,5 das schwerste jemals gemessene Erdbeben den Süden Chiles. Schuld daran, wie an einer Vielzahl weiterer Beben in anderen Landesteilen, ist Bewegung der Nazca-Platte unter dem Pazifik, die sich jährlich um sechseinhalb Zentimeter unter die Kontinentalplatte Südamerikas schiebt und damit sukzessive Spannung im Untergrund aufbaut. Wird die Spannung zu ...

Seite 27

Wochen-Chronik

13. Januar 1598 Auf Befehl der englischen Königin Elisabeth I. wird die Londoner Niederlassung der Hanse geschlossen. Damit beschneidet die aufstrebende Handelsmacht England den Einflussbereich des mächtigen norddeutschen Kaufmanns- und Städtebund. Aber auch innere Interessensgegensätze der Mitgliedsstädte führen schließlich im 17. Jahrhundert zum Niedergang der Hanse. England hingegen steigt...

Bernd Langer

Als die Basis aktiv wurde

Am Morgen des 28. Januar 1918 dröhnen in den Berliner Betrieben die Schläge von Hämmern und Schraubenschlüsseln auf die Sauerstoffflaschen von Schweißgeräten. Sie geben das verabredete Zeichen zum Ausstand. Bis zum Nachmittag legen in der Hauptstadt 400 000 Menschen die Arbeit nieder. Die gesamte Rüstungsindustrie und große Teile des öffentlichen Lebens kommen zum Erliegen. Wenig später bewegen si...

Rosas Verhängnis

Mathilde Jacob, die Vertraute von Rosa Luxemburg, Leo Jogiches und Paul Levi, war im Frühjahr 1928 vom spanischen Sozialisten Julio Álvarez del Vayo Vayo (1891–1975) um Auskünfte über Rosa Luxemburg gebeten worden. Dieser war in der Zeit der spanischen Volksfront-Regierung (1936 bis 1939) General der republikanischen Armee und Außenminister. Das Ende des Faschismus in Spanien har er nicht mehr erl...

Seite 30
Silvia Ottow

Äthiopien - ein Urlaubsland?

Will der Reiselustige Äthiopien, dem Land mit einer der ältesten Kulturen der Welt mit fast dreitausend Jahren auf dem Buckel, einen Besuch abstatten, empfiehlt es sich, in der Hauptstadt zu starten. Addis Abeba bedeutet auf Amharisch - das ist eine der wichtigsten Sprachen des Landes - »Neue Blume«. 2200 Meter hoch in einem Kessel liegt die Stadt. Auch in den heißesten Monaten empfängt sie morgen...

Seite 31
Heidi Diehl

Feste feiern in der alten Festung

Die Vorstellung, dass, touristisch gesehen, vor rund 60 Jahren auf Malta noch der Hund begraben lag, fällt schwer angesichts der Menschenmassen, die sich durch die engen Straßen von Valletta schieben. Allein im vergangenen Jahr besuchten zwischen Januar und Oktober mehr als zwei Millionen Menschen den nur 316 Quadratkilometer kleinen Inselstaat im Mittelmeer - das entspricht etwa der Fläche Bremen...

Seite 32
ndPlusRalf Schick

Die wundersame Kraft der Bäume

Wer sich in diesen Tagen hoch hinauf in Schwarzwälder Regionen begibt, muss viel Puste mitbringen und durch einen halben Meter hohen Schnee stapfen. Mitten im Simonswälder Tal nordöstlich von Freiburg wurden nicht nur lokale Fernsehserien in alten Schwarzwaldhäusern gedreht - hier hat auch eine mächtige Weidbuche ein Baumwunder vollbracht. Seit vielen Jahrzehnten schon hat die Buche in rund 1000 M...