Seite 1

IWF hebt Prognose für Weltwirtschaft

Washington. Die Weltwirtschaft wird laut IWF-Prognose in diesem und im kommenden Jahr kräftig wachsen. Das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2018 und 2019 um jeweils 3,9 Prozent zulegen, prognostizierte der Internationale Währungsfonds (IWF) in Washington am Montag. Für Deutschland erwartet die Institution ein Wachstum von 2,3 in diesem und 2,0 Prozent im nächsten Jahr. Der IWF hob seine Pr...

Unten links

Kommt Ihnen das Fernsehen in letzter Zeit auch so leblos vor? Kein Wunder, denn das Fernsehen ist tot. Das meint der Schauspieler Lars Eidinger, der das »interessant« findet, weil man das ja vor zehn Jahren nicht gedacht hätte. »Das Format Film hat sich überholt. Alles orientiert sich an Serien«, sagte er. Nun könnte man das Fernsehen bedauern ob seines wenig beneidenswerten Zustands. Man könnte e...

Kein Haftbefehl gegen Puigdemont

Madrid. Spaniens Oberstes Gericht wird keinen neuen europäischen Haftbefehl gegen den katalanischen Ex-Regionalchef Carles Puigdemont ausstellen. Die Richter lehnten am Montag in Madrid den Antrag der Staatsanwaltschaft ab. Der 55-jährige Politiker, der sich Ende Oktober nach Brüssel abgesetzt hatte, war am Montag nach Kopenhagen geflogen. Dort wollte er an einer Hochschuldebatte teilnehmen. Die S...

SPD zieht neue Mitglieder an

München. Nach dem Ja des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union ist die Zahl der Neueintritte etwa in Bayern in die Höhe geschnellt. Seit Mitternacht habe es allein online 100 Neueintritte gegeben, sagte ein Sprecher am Montag auf Anfrage. Und es kämen immer noch weitere dazu. Die Berliner SPD vermeldete, dass rund 70 Anträge auf eine Parteimitgliedschaft eingegangen. Hintergrund ...

Simon Poelchau

Spinnrad

Haben die Mainstream-Ökonomen recht, dann geht es mit der globalen Konjunktur nur noch bergauf. So hebt jetzt auch der IWF seine Prognosen an. Als ob die neoliberale Utopie vom Kapitalismus mit ewig währendem Aufschwung Realität geworden sei.

Deutsche Panzer gegen Kurden

Berlin. Die türkischen Streitkräfte setzen bei ihrer Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG in der nordwestsyrischen Region Afrin offensichtlich auch deutsche Panzer ein. Ein Bundeswehr-Experte bestätigte am Montag in Berlin, dass Bilder von der Militäroperation Panzer vom Typ »Leopard 2 A4« zeigten. Sahra Wagenknecht, LINKE-Fraktionschefin im Bundestag, forderte von der Bundesregierung eine unmissv...

René Heilig

Sieg bei Stalingrad - kein deutsches Thema

Der Sieg der Roten Armee bei Stalingrad jährt sich zum 75. Mal. Doch das ist kein Thema für die Bundesregierung. Die LINKE nennt das einen »geschichtspolitischen Offenbarungseid«.

Seite 2
Uwe Kalbe

Linke sagen »Direktorium für Europa« den Kampf an

Der Bundestag verabschiedete zur Feier des Élysée-Vertrages am Montag einen Beschluss, der umfangreiche Kooperationsabsichten enthält. Länderübergreifend warnt die Linke vor den geplanten Folgen.

Uwe Kalbe

Zuhören schadet nie

Am 22. Januar 1963 wurde der Élysée-Vertrag zwischen der Bundesrepublik und Frankreich verabschiedet. Anlässlich der Feier dieses Jubiläums warnen Linke aus den Parlamenten beider Länder in einer gemeinsamen Erklärung vor hegemonialen Absichten.

Seite 3

Deutsch- französische Kooperation

Konrad Adenauer (1949-1963) und Charles de Gaulle (1959-1969) unterzeichneten im Januar 1963 - 18 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs - im Pariser Élysée-Palast den Vertrag über deutsch-französische Zusammenarbeit. Er ist eine wesentliche Grundlage dafür, dass aus »Erbfeinden« enge Partner wurden.Helmut Schmidt (1974-1982) und Valéry Giscard d’ Estain (1974-1981) initiierten die Einrichtung...

Reformpläne

Angela Merkel und Emmanuel Macron haben vereinbart, im März gemeinsame Vorschläge zur Stabilisierung der Eurozone vorzulegen. Der Franzose wirbt für einen Finanzminister und ein eigenes Parlament der Eurozone. Der französische Präsident will auch einen eigenen Haushalt der Eurozone. Aus ihm sollen Zukunftsinvestitionen und Nothilfe für Länder in Wirtschaftskrisen finanziert werden. Die Sondierer v...

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreichs Linke marschiert getrennt

Mélenchons Bewegung La France insoumise (LFI) gilt einigen in der LINKEN als Vorbild. In Frankreich aber wächst die Kluft zwischen LFI und dem einstigen Bündnispartner, der Kommunistischen Partei.

Nelli Tügel

Oui, sie wollen mit Macron gehen

Bereits im September hatte der französische Präsident einen Vorstoß zur Vertiefung der Europäischen Integration gemacht. Seitdem wartet man auf eine deutsche Regierung. Jetzt aber soll es losgehen.

Seite 4
Alexander Isele

Kim bei Olympia

Südkoreas Präsident hofft, dass die vorolympische Annäherung mit dem Norden auch zu Gesprächen über Militärfragen und Atomfragen. Doch im Norden könnte Kim ein ganz andere Rechnung stellen. Die Vergangenheit hält Blaupausen bereit.

Uwe Sattler

Notgemeinschaft

Nicht weniger als der Aufschlag für eine »Neugründung Europas« (Frankreichs Präsident Macron) soll der neue Élysée-Vertrag werden. Dass EU-Europa eine neue Grundlage braucht, ist nicht erst seit Finanz- und »Flüchtlingskrise«, seit Brexit und erstarkendem Rechtsextremismus offensichtlich. Wenn Frankreich und Deutschland, die jahrzehntelang als »Motor Europas« - auch wenn dieser zuletzt deutlich st...

Markus Drescher

Rein fürs Nein

Die Mehrheit der Delegierten konnten SPD-Chef Martin Schulz mit einer lahmen und Andreas Nahles mit einer kämpferischen Rede gerade noch so zu einem Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union bewegen. Bei den Mitgliedern könnte das am Ende anders aussehen. Zum einen müssen die Parteispitzen liefern, was sie hoch und heilig und in höchster Not versprochen haben: Nachverhandeln und mehr SPD-Standpu...

Christian Baron

Berufssohn

Es gab eine Zeit, da galt im Kulturjournalismus noch, dass es in der Kunst nicht etwa um Leben und Tod gehe, sondern um viel mehr. Davon ist wenig übrig. Der Neoliberalismus hat das Nützlichkeitsdenken zum Naturgesetz verklärt. Kaum eine Arbeit jenseits wirtschaftlicher Verwertbarkeit ist mehr gern gesehen. Den Rest erledigt die postmoderne Kulturhegemonie, die lange schon den Tod des unironischen...

Kathrin Gerlof

»Es gibt keine Umweltkatastrophe ...

... Es gibt diese Katastrophe, die die Umwelt ist. Die Umwelt ist das, was dem Menschen übrig bleibt, wenn er alles verloren hat.« Gegen die Polemik in »Der kommende Aufstand«, aufgeschrieben schon vor zehn Jahren (Aber da war doch noch alles schick?) kommt der aktuelle »Fleischatlas« der Heinrich-Böll-Stiftung, des BUND und der Zeitung »Le Monde diplomatique« als substantivierter und mit Zahlen u...

Seite 5

Die drei Knackpunkte der SPD

Die SPD will nachverhandeln. Konkret geht es dabei um drei Punkte:Abschaffung der Befristung ohne SachgrundMartin Schulz hatte sich im Wahlkampf die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung auf die Fahnen geschrieben. Doch im Sondierungspapier findet sich dazu kein Wort. Befristete Arbeitsverträge haben sich in den vergangenen Jahren stark ausgebreitet. Fast jede zweite Neueinstellung enthält die...

Internationale Presseschau

»Le Républicain Lorrain«: »Noch bevor es an den Start geht, scheint das wahrscheinlich zukünftige Tandem Merkel-Schulz schon geschwächt. Beide haben ihren Kopf gerade so gerettet, obwohl die Wahl im Herbst weder für die CDU/CSU noch für die SPD ein Triumph war. Und auch heute sind sie noch nicht aus dem Schneider.«»The Telegraph«: »Die unter Qualen getroffene Entscheidung der SPD, Koalitionsverhan...

SPD muss noch beraten

Mit Hängen und Würgen hat der SPD-Parteitag den Weg freigemacht für Gespräche über eine Regierungsbildung. Doch überstürzen wollen die Sozialdemokraten nichts.

Sebastian Weiermann, Bonn

SPD-»Zwerge« organisieren sich

Die GroKo-Gegner haben durch die Abstimmung auf dem SPD-Sonderparteitag in Bonn Auftrieb erhalten - trotz ihrer Niederlage. Noch am Sonntag planten sie erste Schritte, um den bevorstehenden Mitgliederentscheid für sich zu entscheiden.

Seite 6
Sebastian Weiermann

Barrikaden im Hambacher Forst geräumt

Die Polizei führte am Montag einen Einsatz im besetzten Hambacher Forst durch. Die Baumhaus-Dörfer sollen davon nicht betroffen sein. Man wolle keine Eskalation, erklärten die Beamten.

»Die Wut ist groß«

Wie viele internationale Freiwillige befinden sich derzeit noch in Rojava?Ungefähr 20 bis 30 Internationalisten sind nach meinen Schätzungen aktuell noch in den Einheiten.Wie verhalten sich die internationalen Freiwilligen zum türkischen Angriff auf Afrin?Die internationalen Freiwilligen sind gespalten. Einige Anti-IS-Kämpfer sehen die Auseinandersetzungen um Afrin nicht als ihre Angelegenheit an,...

Sebastian Bähr

Angriff auf Afrin: »Die Wut in der Bevölkerung ist groß«

Dutzende internationale Freiwillige befinden sich noch in Rojava. Der aus Hessen stammende Jan-Lukas Kuhley kämpft bereits seit fünf Monaten in den Reihen der YPG. Der 23-Jährige sprach über den türkischen Einmarsch mit »nd«.

René Heilig

Dünger für den »Olivenzweig«

Mit ihrem Angriff auf Stellungen der syrisch-kurdischen YPG legt Ankara wichtige Puzzleteile für eine syrische Nachkriegsordnung auf den Tisch. Und macht Frieden komplizierter. Auch Dank deutscher Hilfe.

Seite 7
Olaf Standke

Stillstand in Washington

»Wenn wir es heute Nacht nicht hinbekommen«, so der republikanische US-Senator Lindsey Graham am Sonntagabend, »dann mache ich mir ernsthaft Sorgen, wie es weitergeht, weil auch die Rhetorik nur hässlicher werden wird«. Doch die Rauchzeichen aus dem Washingtoner Kapitol kamen nicht. Republikaner und Demokraten konnten sich wieder nicht auf einen Überbrückungshaushalt für die Bundesregierung einige...

Marina Mai

Lebenslange Haft für Trinh Xuan Thanh

In einem Großprozess wurden 22 Angeklagte der Misswirtschaft für schuldig befunden und lange Haftstrafen ausgesprochen. Unter den Verurteilten ist auch ein ehemaliges Politbüromitglied.

Ralf Streck, San Sebastián

Der Kandidat heißt Puigdemont

Der exilierte Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für das Amt des Regionalpräsidenten von Katalonien ernannt worden.Spanien droht, die Zwangsverwaltung über Katalonien aufrechtzuerhalten.

Seite 8

EU unterstützt Palästinenser

Berlin. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die EU-Staaten aufgefordert, Palästina »schnell« als Staat anzuerkennen. Diese Anerkennung stehe nicht im Widerspruch zu dem Ziel, die Nahost-Friedensgespräche wieder aufzunehmen, sagte er am Montag bei einem Besuch in Brüssel. Die staatliche Anerkennung würde das palästinensische Volk in seiner »Hoffnung auf Frieden« ermutigen. Abbas nimmt in Brüsse...

Elisabeth Heinze, Thessaloniki

Nationalisten brennen linkes Hausprojekt nieder

Bei einer Großkundgebung in Thessaloniki verübten Nationalisten Brandanschläge auf zwei besetzte Häuser aus. Das besetzte Gebäude »Libertatia« brannte komplett aus. Die Anschläge sind ein schwerer Schlag gegen die linke Infrastruktur der Stadt.

Andreas Behn, Rio de Janeiro

Endspiel in Porto Alegre

Brasiliens Expräsident Lula da Silva droht Haft wegen Korruption. Das Urteil in zweiter Instanz könnte eine erneute Kandidatur verhindern. Linke machen gegen den »politischen Prozess« mobil.

Seite 9

KPMG muss Honorar zurückzahlen

Frankfurt am Main. Die Wirtschaftsprüfgesellschaft KPMG muss einen Teil ihres Millionenhonorars an die Insolvenzverwaltung des früheren Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor zurückzahlen. Die noch kurz vor der Pleite im Juni 2009 ausgezahlten Beraterhonorare hätten andere Gläubiger benachteiligt, begründete das Oberlandesgericht Frankfurt seine am Montag veröffentlichte Entscheidung.Beide Seiten hätten...

Simon Poelchau

Kik-Entschädigung für Brandopfer

Lange blockierte der Textildiscounter Kik Entschädigungen für die Opfer des Brandes in der Textilfabrik Ali Enterprises. Dabei war der Konzern lange der Hauptkunde der illegal umgebauten Fabrik.

Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt

NAFTA-Delegation auf dünnem Eis

Die mexikanische Regierung setzt darauf, dass am Ende der laufenden Verhandlungen mit den USA und Kanada über die Reform der NAFTA keine oder wenige Änderungen stehen.

Ulrike Henning

Der Arzt als Unternehmer

Um informationelle Selbstbestimmung von Ärzten und um Werbepraktiken von Online-Bewertungsportalen geht es bei einem Verfahren vor dem Bundesgerichtshof.

Seite 10
Martin Ling

Umsteuern für die Bedürftigen

Laut einer Studie sind 2017 82 Prozent des Vermögenszuwachses auf der Welt an nur ein Prozent der Weltbevölkerung geflossen - und zwar das Reichste. Reichtum per se ist kein Verbrechen, es nicht dem gesellschaftlichen Wohl beizusteuern jedoch ist Politikversagen.

Marc Engelhardt

Pack den Büffel in das Bike

Vor 13 Jahren erfand ein Unternehmer aus der Fahrradindustrie das Buffalo Bike, ein Fahrrad speziell für Afrika. Eine von ihm gegründete Hilfsorganisation hat es zum Erfolgsmodell gemacht.

Christa Schaffmann

Afrikas Ausbeutung ist eine schwere Straftat

Auch zahlreiche Initiativen und Hilfskonzepten können Afrika nicht aus seiner Abhängigkeit von anderen Kontinenten lösen. Afrikas Ressourcen und Menschen werden nach wie vor ausgebeutet - zum Vorteil von wenigen Ländern und Konzernen.

Seite 11
Martin Kröger

Struktur muss fit gemacht werden

Das Funktionieren des Öffentlichen Gesundheitsdienstes ist in Extremfällen überlebenswichtig. Der Personalengpass in diesem Bereich kann für die Berliner künftig gefährlich werden.

Polizei setzte zweimal Taser ein

Im ersten Testjahr für die neuen Elektroschockwaffen (Taser) hat die Polizei bislang zweimal mit den Geräten auf Menschen geschossen. Beide Male sollte eine Selbsttötung verhindert werden, wie Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Montag im Innenausschuss sagte. In weiteren fünf Fällen wurde der Einsatz angedroht. Daraufhin hätten sich Verdächtige kooperativ verhalten oder festnehmen lassen,...

Martin Kröger

Grüne unterstützen Lompscher

Einflussreiche Grünen-Politiker haben die Kritik der SPD-Fraktion an Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher zurückgewiesen. Die Politikerin selbst und der LINKE-Landesverband schweigen bisher zu der Attacke.

Ulrike Henning

Ärztemangel trifft Gesundheitsdienste

Die Bezahlung in den bezirklichen Gesundheitsämtern ist so mies, dass Stellen für Ärzte unbesetzt bleiben. Für die Stadtgesellschaft könnte der Personalmangel verheerende Auswirkungen haben.

Nicolas Šustr

S-Bahn: Mehr Präsenz für Sicherheitsgefühl

Acht Millionen Euro zusätzlich pro Jahr geben Berlin und Brandenburg für mehr Sicherheitskräfte aus. Menschen und nicht Kameras sollen die gefühlte Sicherheit der Reisenden erhöhen.

Seite 12
Uwe Werner

Rieseninvestitionen in Schwedter Raffinerie

Freude bei Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). Denn in die »wirtschaftlich nicht gerade auf Rosen gebettete« Uckermark sollen mehrere hundert Millionen Euro fließen.

Wilfried Neiße

Jagdrecht bei Wildschweinen wird gelockert

Die Afrikanische Schweinepest könnte über Wildschweine nach Brandenburg eingeschleppt werden. Das hat eine Debatte über die Notwendigkeit eines vermehrten Abschusses ausgelöst.

Jérôme Lombard

Beharrlich nachgeforscht

Die »German Jewish History Awards« würdigen das ehrenamtliche Engagement von Bürgern, die sich für das Gedenken an die Schoah einsetzen. Zwei Auszeichnungen gehen in diesem Jahr nach Berlin.

Johanna Treblin

Kein Soundcheck unter dieser Nummer

Obwohl sein Mietvertrag noch viereinhalb Jahre läuft, will der Vermieter des Berliner Clubs schon jetzt die Miete verdoppeln. Außerdem soll der Privatclub öfter mal schließen.

Tomas Morgenstern

Das bunte Cottbus herausgefordert

Die Stimmung in Cottbus ist gereizt, bei der asylfeindlichen Demonstration am Wochenende richteten sich Schmähungen und rüde Gewalt von Teilnehmern auch gegen Linke und Journalisten.

Seite 13

Der Rhein macht sich wieder breit

Düsseldorf. Reichlich gewässert: Bäume am Rhein in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen. Zum zweiten Mal im neuen Jahr lassen Regen und Schneeschmelze Flüsse in Deutschland über die Ufer treten. Auf Teilen des Neckars wurde die Schifffahrt bereits eingestellt. Ob dies in den kommenden Tagen erneut auch am Rhein notwendig wird, war am Montagnachmittag noch nicht abzusehen. Anfang Januar hatte das Rhein-...

Gefühlte Bürger zweiter Klasse

Dresden. Zwei von drei Sachsen sehen die Ostdeutschen auch Jahrzehnte nach dem Mauerfall noch im Nachteil. Sie stimmten der Aussage »Die Ostdeutschen sind in Deutschland auch heute noch Bürger zweiter Klasse« zu, wie die »Sächsische Zeitung« berichtet. Unter den Wählern der AfD seien es sogar 84 Prozent. Im Auftrag der Zeitung habe das Meinungsforschungsinstitut IM Field in einer repräsentativen U...

Sabine Fuchs, Leipzig

Comeback für Leipzigs »Astoria«

Leipzigs »Astoria« war 1915 als damals modernster Bau der deutschen Hotellerie mit viel Pomp eröffnet worden. Eine Berliner Firma will das Haus nun zu neuem Glanz führen. Wie genau ist aber noch offen.

Sebastian Haak

Beamte sollen 60 Alarme ignoriert haben

Zum Ausbruch aus dem Jugendgefängnis im thüringischen Arnstadt Anfang Januar werden immer neue, unglaubliche Details bekannt. Mindestens ein Mitarbeiter des Gefängnisses soll in der Sicherheitszentrale der Anlage zahlreiche Sicherheitsalarme mehr oder weniger aktiv ignoriert haben, teilten Vertreter des Thüringer Justizministeriums in Erfurt während einer vertraulichen Sitzung des Justizausschusse...

Seite 14

Zwischen Applaus und »Buh«

Misshandelte Kinder, ein Schweigekartell von Edelmännern und eine tragische Liebe: Der spanische Regisseur Calixto Bieito hat in Berlin Franz Schrekers Künstleroper »Die Gezeichneten« als Blick in seelische Abgründe inszeniert. Der Spanier, der immer wieder für Opernskandale sorgt, lässt an der Komischen Oper Berlin das Psychodrama um das Thema Pädophilie kreisen. Das Stück hatte am Sonntag Premie...

Werke zurückgegeben

Aus der Sammlung Margarete Oppenheims (1857 - 1935) sind in Berliner Museen elf Kunstwerke identifiziert und etwa zur Hälfte an die rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben worden. Wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am Montag in Berlin erklärte, gelangten die Werke auf unterschiedliche Weise ins Kunstgewerbemuseum und in die Skulpturensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin. Für alle elf Wer...

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Den Kopf voller Rätsel

Als Kind bat Stefan Heine seine Mutter regelmäßig, ihm auf Zetteln kleine Rechenaufgaben zu stellen. Für jede Lösung gab es fünf Pfennig. Heute knacken andere seine Aufgaben, für die er Geld kassiert.

Volkmar Draeger

Geübtes Zuschauen

Wenn den Tanztagen in den Sophiensælen, einem Podium für den choreografischen Nachwuchs, nun ein Festival für den Nachwuchs an Zuschauern folgt, wirkt das wie eine konzertierte Aktion - obgleich hier eher der Zufall Regie führt. Auch wenn »Purple«, das Internationale Tanzfestival für junges Publikum, erst im zweiten Jahrgang stattfindet, darf es wie bereits 2017 reger Aufmerksamkeit sicher sein. K...

Nur für Buben - oder nur für Mädchen

München. In vielen bayerischen Städten gibt Mädchen- oder Bubenschulen - jedoch nimmt ihre Zahl stetig ab. Waren im Schuljahr 2011/12 noch etwa 125 Schulen entweder für Buben oder für Mädchen ausgerichtet, so waren es 2016/17 etwa 100 Schulen, wie ein Sprecher des Kultusministeriums mitteilte. Etwa 80 davon waren Mädchenschulen. In Osterhofen im Kreis Deggendorf schlossen sich im Herbst die Mädche...

Winfried Wagner, Waren an der Müritz

Expeditionen in die Tiefe der Müritz

Die Müritz ist unter Wasser vielfältiger als bisher angenommen. Taucher haben Wasserpflanzen gefunden, die dort nicht vermutet wurden. Ein Zeichen für gute Wasserqualität, finden Fachleute.

Stefan Amzoll

Fuchtig wie wild gewordene Klapperschlangen

Fällt der Name des Festivals, so fallen neben Orchesterkonzerten auch diverse Veranstaltungen mit Kammermusik ins Gewicht. Ensembles stellen sich vor. Im eben beendeten Jahrgang Ascolta zum Beispiel oder das Ensemble Nikel, so zusammengesetzt, dass Spezialstücke hermüssen, denn für die Besetzung E-Gitarre, Saxophon, Schlagzeug, Keyboards gibt es keine druckbare Literatur wie für Strichtrios oder B...

Karlen Vesper

Konstruktivistische Hermeneutik?

»Ist Sprache eine Waffe?« Dieser Frage stellten sich rund 100 Wissenschaftler, Literaten und Künstler im »Salon Sophie Charlotte« an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Seite 15

Bund anzapfen

Die Weltkunstausstellung documenta wird auch in Zukunft ein gemeinnütziges Unternehmen bleiben. Dies gab Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) auf dem Neujahrsempfang der Stadt Kassel bekannt. Es werde zudem geprüft, wie das als gemeinnützige GmbH aufgestellte Unternehmen finanziell, organisatorisch und personell besser ausgestattet werden könne. Geselle ist auch Aufsichtsratsvorsitzen...

Inspiration

Zum Start des 39. Filmfestivals Max Ophüls Preis hat die Regisseurin und Schriftstellerin Doris Dörrie am Montagabend in Saarbrücken den siebten Ehrenpreis erhalten. Die 62-Jährige ist den Festivalmachern zufolge eine der erfolgreichsten und vielseitigsten Erzählerinnen des deutschen Kinos. Da sie mediale, kulturelle und formale Grenzen überschreite, sei sie nicht nur eine Ausnahmeerscheinung, son...

Klaus Bellin

Ritter und Recken

Auch Arno Schmidt hat ihn nicht retten können. Er hielt ihn für einen großen Dichter, einen »Zauberer, der aus Buchstaben unirdisch glühende Bilder weben kann«, und er schrieb sogar ein Buch über ihn, das umfang- und materialreichste, das es gibt. Es hat dem armen Fouqué wieder Aufmerksamkeit beschert, aber die Spötter sind nicht verstummt.In Brandenburg am 12. Februar 1777 geboren, schien diesem ...

ndPlusTom Mustroph

Gute Syrer, schlechte Syrer?

Der Syrienkrieg hat auch Künstler und Intellektuelle ins Exil getrieben, andere sind geblieben. In Europa gibt es daraufhin oft die Einteilung in »gute« und »schlechte« Syrer. Diese Unterscheidung hält der syrische Theaterwissenschaftler Abdullah Al Kafri für falsch.

Seite 16

Faire Lösung

Seit dem Jahr 2010 klopft die Klassik Stiftung Weimar ihre Sammlungen auf Kunstobjekte ab, die die Nazis den Eigentümern einst widerrechtlich abgenommen hatten. »Wir forschen zu jedem Verdachtsfall eines NS-verfolgungsbedingt entzogenen oder kriegsbedingt verbrachten Kulturguts gleichermaßen akribisch und machen keine Unterschiede«, sagte die Leiterin des Teams Provenienzforschung, Franziska Bomsk...

Altes neu

Das Tanztheater Wuppertal hat am Sonntagabend viel Applaus für eine Neuinszenierung der »Sieben Todsünden« von Pina Bausch bekommen. Das Ensemble brachte das Stück der 2009 gestorbenen weltberühmten Choreographin in einer opulenten Besetzung auf die Bühne - mit Orchester und rund 30 Tänzern und Sängern. An sechs Abenden wird das satirische Ballett über käuflichen Sex und Macht mit Texten von Berto...

Keine Wahlzombies

Mit einer Forderung nach aktiv gelebter Demokratie und internationaler Solidarität hat der im deutschen Exil lebende türkische Journalist Can Dündar am Sonntag die Hamburger Lessingtage eröffnet. »Die Grenze verläuft heute nicht zwischen Türken und Deutschen«, sagte Dündar unter viel Beifall vor etwa 1000 Zuhörern im Thalia Theater, »sondern zwischen Türken und Deutschen, die die Demokratie unters...

Guido Speckmann

Dinge mit anderen Augen sehen

Sein sechsbändiges autobiografisches Romanwerk »Min Kamp« brachte ihm weltweiten Erfolg. Doch was folgt nach diesem gefeierten Magnum Opus? Der norwegische Autor Karl Ove Knausgård hatte eine so schöne wie überzeugende Idee: Er schreibt Briefe an sein viertes, zunächst noch ungeborenes Kind. In diesen will er der Tochter die Welt zeigen, »wie sie ist und wie sie uns umgibt, die ganze Zeit«.Dazu ge...

Hans-Dieter Schütt

Verliebt ins rührende Misslingen

Reimar Johannes Baur hat als Schauspieler die seltene Kunst beherrscht, das Absonderliche geradezu aus den Figuren herauszukramen. Am heutigen Dienstag wird der Berliner Film- und Theatermensch 90 Jahre alt.

Seite 17

Vier Schwestern

Vier durch ihr Schicksal verbundene Frauen - Ruth Elias (Foto), Ada Lichtman, Paula Biren und Hanna Marton - haben den Holocaust überlebt. Claude Lanzmann, der mit den Zeitzeuginnen für seinen Film »Shoah« lange Gespräche geführt hatte, widmete jeder der Frauen einen eigenen Dokumentarfilm. Die vier erzählen sehr persönlich und beleuchten das dunkelste Kapitel der Geschichte Europas im 20. Jahrhun...

Die Regeln des Spiels

Mitten in der lärmenden, entleerten Welt von US-Collegepartys machen zwar alle miteinander rum, finden aber nicht zueinander. Drei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen trotzdem aufeinander: Sean, Paul (Ian Somerhalder, Foto) und Lauren. Ein Dreiergespann mit Abgründen.Roger Avary hat die kaputte und fragmentierte Welt der privilegierten College-Kids mit raffinierten Spielere...

Millionen für die SPD

Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt als Kölner »Tatort«-Kommissare haben die TV-Konkurrenz am Sonntagabend alt aussehen lassen. Im Schnitt 11,52 Millionen Zuschauer sahen ab 20.15 Uhr ihren jüngsten Fall »Bausünden«. Der Marktanteil lag bei starken 31,6 Prozent. Überdurchschnittlich war nach der Entscheidung beim SPD-Parteitag zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen auch das Interesse an der »Tages...

Triumphal schlecht

Der Actionfilm »Transformers: The Last Knight« hat dieses Jahr die besten Chancen auf eine »Goldene Himbeere«. Der fünfte Teil der »Transformers«-Reihe wurde gleich für neun der Spott-Trophäen nominiert, wie die Veranstalter in der Nacht zum Montag in Los Angeles mitteilten: Schlechtester Film, schlechtestes Drehbuch, schlechtester Regisseur (Michael Bay), schlechtester Hauptdarsteller (Mark Wahlb...

Reif für die Oscars

Die schwarze Komödie »Three Billboards Outside Ebbing, Missouri« hat bei den Filmpreisen der US-Schauspielergewerkschaft drei Auszeichnungen eingefahren und damit ihren Status als Oscar-Favorit gefestigt. Bei den Screen- Actors-Guild-Awards gewann der Film am Sonntagabend in Los Angeles den Preis für die beste schauspielerische Gesamtleistung. Frances McDormand wurde als beste Hauptdarstellerin au...

Seite 18
Miya Tokumitsu

Der Kampf für Freizeit - und um Befreiung

Die aktuellen Tarifforderungen der IG Metall wurzeln in einer langen Tradition der Arbeiterbewegung, die in den USA bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht.

Seite 19
Wolfgang Müller, Melbourne

Hase schlägt Igel

Im zweiten Satz steht Angelique Kerber im Achtelfinale der Australian Open kurz vor dem Aus, kann das Duell mit der Taiwanesin Su-Wei Hsieh aber noch drehen. Nun wartet eine US-Amerikanerin.

Fabian Held, Aue und Jens Maßlich, Dresden

Neues Stadion, neue Spieler

Punktgleich und nur durch fünf Tore getrennt rangieren die beiden sächsischen Fußball-Zweitligisten SG Dynamo Dresden und FC Erzgebirge Aue ganz nah beieinander. Mit unterschiedlichen Zielstellungen in die Saison gestartet, wollen beide nun zunächst einmal schnell den Abstiegskampf hinter sich lassen. Eine Bestandsaufnahme zum Start nach der Winterpause.23 Punkte auf dem Konto sind vor allem für d...

Michael Wilkening

Verloren, aber verbessert

Die deutschen Handballer zeigten bei der 25:26-Niederlage gegen den Olympiasieger Dänemark aufsteigende Form. Besonders im Rückraum überwindet ein Spieler nach dem anderen seine persönliche Krise.

Seite 20

Schneechaos in den Alpen

Zermatt. Während manche Alpenorte in Österreich und der Schweiz unter Schneemassen versinken, steigt mit den Temperaturen auch in Deutschland die Gefahr von Lawinen. In den bayerischen Alpen galt am Montag die Warnstufe vier von fünf, so der Lawinenwarndienst. Da es in den nächsten Tagen mild bleibe, werde die Lawinensituation weiter angespannt sein. Das Skigebiet an der Zugspitze blieb am Montag ...

ndPlusMichael Lenz

Der Tempeldoktor von Angkor Wat

Eine der größten Attraktionen des UNESCO-Weltkulturerbes Angkor Wat sind die Apsaras - in Sandstein gemeißelte Tempeltänzerinnen. Seit 20 Jahren restauriert der Kölner Professor Hans Leisen dort.