Seite 1

Rüstungsexporte in Spannungsgebiete gestiegen

Berlin. Vor allem angesichts zunehmender Rüstungsexporte in Spannungsgebiete hat Linksfraktionschef Dietmar Bartsch am Mittwoch in der ARD der schwarz-roten Koalition »moralische Verkommenheit« vorgeworfen. Die Ausfuhren, für die Einzelgenehmigungen erteilt werden, haben unter der Regierungsverantwortung von Union und SPD zwischen 2014 und 2017 ein Rekordhoch von fast 25 Milliarden Euro erreicht. ...

Unten links

Eigentlich gibt es heutzutage nichts zu lachen. Auf allen Ebenen werden wir von einer Elite, von der wir nicht wissen, wer sie eigentlich ist und von wem sie gesteuert wird, betrogen und belogen. Dabei geht es um globalstrategische Allianzen, aber auch darum, dass beim King-Abdulaziz- Kamel-Festival und dem dazugehörigen Schönheitswettbewerb Lügen und Täuschung vorherrschen. Die Kamele sind mit Bo...

Behörden senden mehr stille SMS

Berlin. Die deutschen Sicherheitsbehörden nutzen immer häufiger Handydaten zur Überwachung ihrer Nutzer. Der Bundesverfassungsschutz verschickte im zweiten Halbjahr 2017 knapp 180 000 »stille SMS«, wie aus der Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linkspartei hervorgeht. Auch beim Bundeskriminalamt gab es eine Steigerung. »Die digitale Privatsphäre wird weiter ausgehöhlt«, kritis...

Libyen: Über 30 Tote bei Anschlägen

Tripolis. Bei einem Doppelanschlag in der ostlibyschen Stadt Bengasi sind mindestens 33 Menschen getötet und rund 42 verletzt worden. Einige Verletzte befänden sich in einem kritischen Zustand, hieß es am Dienstagabend aus Krankenhauskreisen. Kurz nacheinander seien im Ortsteil Al-Salmani zwei Autobomben in der Nähe einer Moschee explodiert. Augenzeugen berichteten, dass die erste Bombe explodiert...

Roland Etzel

Skandal mit Ansage

Wir wissen nicht, was der deutsche Botschafter in Ankara dem türkischen Verteidigungsminister tatsächlich gesagt hat. Der Öffentlichkeit wurde vom Auswärtigen Amt mitgeteilt, der Diplomat habe erfragen sollen, »wie der türkische Einsatz dort ausgestaltet ist«. Diese Umschreibung eines brutalen Krieges atmet, gestelzt wie sie daherkommt, peinliche Unterwürfigkeit, ist aber vielmehr noch ein politis...

Naziterror vor Gericht

Berlin. Zwischen fünf und elf Jahre will die Generalbundesanwaltschaft die acht Angeklagten im Prozess um die rechtsextreme »Gruppe Freital« ins Gefängnis schicken. Seit Mittwoch sind nun die insgesamt 16 Verteidiger der Angeklagten mit ihren Plädoyers dran und fordern naturgemäß: geringere Strafen. Nach dem ersten Tag der Plädoyers ist die Stoßrichtung absehbar: Alles nicht so schlimm, nicht so g...

Seite 2
Karin Leukefeld

Schwerstarbeit für Vermittler de Mistura

Am heutigen Donnerstag beginnen in Wien zweitägige Syrien-Gespräche unter UN-Ägide. Hier wird mitentschieden, unter welchem Stern der »Nationale Dialog« nächste Woche in Sotschi steht.

Seite 3
Hendrik Lasch

Das braune Netzwerk

Der Angriff erfolgte kurz vor dem ersten Jahrestag von Pegida und wurde am 18. Oktober 2015 über zwei Flanken vorgetragen. Nazis der »Freien Kameradschaft Dresden« (FKD) rückten von vorn auf das Hausprojekt »Mangelwirtschaft« in der Dresdner Overbeckstraße vor. Sie deckten die Fassade mit einem Steinhagel ein. Die »Gruppe Freital« pirschte sich, so wie man zuvor im Detail besprochen hatte, von der...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Rasante Radikalisierung

Der Terrorprozess gegen die »Gruppe Freital« steht vor dem Ende. Er hat offenbart, wie schnell ein Klima von Ausländerhass in schwerer Gewalt und Straftaten münde konnte.

Seite 4
Haidy Damm

Nicht besser ohne Trump

Als US-Präsident Donald Trump vor einem Jahr den Ausstieg aus dem Transpazifischen Handelsabkommen verkündete, war den TPP-Gegnern zwar nicht Recht, von wem sie da Unterstützung erhalten hatten, dennoch hofften viele, dass es keine Wiederauflage des umfassenden Freihandelsabkommens der Staaten rund um den Pazifik geben würde. Nun haben die verbliebenen Länder doch einen Vertrag unterzeichn...

René Heilig

Einfach moralisch verkommen

Die Bundesregierung behauptet ihre eigene Rüstungspolitik sei »restriktiv«, behauptet gar der »Beachtung der Menschenrechte besonderes Gewicht« beizumessen. Die Zahlen der Exportgenehmigungen zeigen die moralische Verkommenheit dieser Politik.

Stephan Fischer

Daten können nicht sicher sein

Kaum ein Mensch glaubt noch, dass seine Daten im Netz sicher seien - unzählige Hacks und illegale Praktiken von staatlichen und privatwirtschaftlichen Akteuren haben sich mittlerweile tief ins Bewusstsein eingebrannt. Viele versuchen, sich dieser Unsicherheit und auch einer Totalüberwachung zumindest partiell zu entziehen: sei es durch die Nutzung verschiedener Passwörter auf der einen, der Nutzun...

Oliver Kern

In Panik

Tennisprofi Tennys Sundgren hat nicht nur einen besonderen Namen. Bei den Australian Open erreichte er auch das Viertelfinale. Dass er rausflog, beruhigt die ATP-Tour, denn er soll der Alt-Right-Bewegung nahestehen.

Rudolf Walther

Auf das Umfeld kommt es an

Der Umgang mit AfD-Abgeordneten beschäftigt die Parlamentarier in Bundestag und Landtagen. Der Publizist Rudolf Walther meint: Wer mit Rechten reden will wird scheitern.

Seite 5

Hier soll es quietschen

»Wir werden verhandeln, bis es quietscht auf der anderen Seite.« Dieses Versprechen gab Andrea Nahles ihren Genossen auf dem Sonderparteitag am Sonntag. Besonders in drei Punkten sehen die Sozialdemokraten in den Koalitionsverhandlungen mit der Union Nachbesserungsbedarf: Befristung von Arbeitsverhältnissen, die Flüchtlingspolitik und die Gesundheitsversorgung. Für ein Ja beim Mitgliederentscheid ...

Aert van Riel

SPD will keine Mitglieder auf Zeit

Die SPD-Führung will nichts dem Zufall überlassen. Damit in den nächsten Tagen niemand nur aus dem Grund in die Partei eintritt, um gegen die Fortsetzung der Großen Koalition zu stimmen und dann wieder auszutreten, werden die Sozialdemokraten Anfang kommender Woche einen Stichtag festlegen, ab dem Neumitglieder nicht mehr am Mitgliederentscheid über einen möglichen schwarz-roten Koalitionsvertrag ...

Roland Bunzenthal

Befristung ohne Grund

Am 23. Juni 2017 diskutierte der Bundestag einen Gesetzentwurf der Linksfraktion. Darin fordert diese, das Teilzeit- und Befristungsgesetz so zu ändern, dass künftig befristete Verträge nur noch aus sachlichem Grund erlaubt sind. Zur Begründung führte die Linkspartei die Ausbreitung von befristeten Arbeitsverträgen an, die es verhinderten, dass Beschäftigte ihre Zukunft auf einer sicheren Grundlag...

Uwe Kalbe

Weitergehende Härte

Für Andreas Scheuer handelt es sich um eine »fest vereinbarte Regelung zum Familiennachzug«, auf die sich die Sondierer von Union und SPD mit ihrem »Vorvertrag« geeinigt haben. Es wurde »alles geregelt«, erklärte der CSU-Generalsekretär am Mittwoch und meint damit: Zu weitergehenden Kompromissen ist zumindest die CSU nicht bereit, da mag die SPD-Führung ihrer rebellischen Basis versprechen, was si...

Silvia Ottow

Doppeltes Kassensystem

Deutschland schneidet bei der Effektivität seines Gesundheitssystems im internationalen Vergleich schlecht ab. Experten zufolge liegt das am parallelen Bestehen zweier Systeme. Das sucht europaweit seinesgleichen. Als umlagefinanziertes System versicherte die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) im Jahr 2017 mit 72,26 Millionen Menschen den größten Teil der Bevölkerung, 8,77 Millionen waren Mitgl...

Seite 6

Anschlag auf NGO in Afghanistan

Dschalalabad. Zeitgleich mit der Abschiebung von 19 Flüchtlingen aus Deutschland nach Afghanistan hat es im Osten des Landes einen Anschlag gegeben: Bei dem Angriff islamischer Extremisten auf die Hilfsorganisation Save the Children in Dschalalabad wurden am Mittwoch mindestens zwei Menschen getötet und 14 weitere verletzt, wie die Behörden mitteilten. Zu dem Anschlag bekannte sich die Dschihadist...

Sebastian Bähr

Heimliche Verfolgung

Deutsche Sicherheitsbehörden nutzen immer häufiger digitale Überwachungsinstrumente, um Verdächtige zu lokalisieren.

René Heilig

Dreiste Dienstleister von Diktatoren

Noch nie hat eine Bundesregierung mehr Rüstungsexporte in Spannungsgebiete genehmigt als die GroKo seit 2014. Und das, obwohl die SPD immer wieder restriktive Exportkontrollen versprach.

Seite 7
Wolf H. Wagner, Florenz

Fünf Sterne ohne Grillo

Italiens Parteienlandschaft wird noch unübersichtlicher. Beppe Grillo hat sich von der von ihm gegründeten Bewegung 5 Sterne getrennt und einen eigenen Blog ins Leben gerufen.

Olaf Standke

Streit um Chemiewaffen

In Moskau ist man empört. US-Außenminister Rex Tillerson hatte den Kreml beschuldigt, für Chemiewaffen-Opfer in Syrien mitverantwortlich zu sein. Schließlich habe Russland 2013 garantiert, dass die verbündete Regierung in Damaskus Angriffe mit C-Waffen beendet. Die Bestände sollten im Ausland vernichtet werden. Mit seinen Vorwürfen versuche Washington nur, Russland in ein schlechtes Licht zu rücke...

Werner Birnstiel

Donald Trump gegen China

Drei persönliche Treffen, acht Telefonate seit dem Amtsantritt Donald Trumps vor einem Jahr: China und die USA verbindet viel. Die aufstrebende Großmacht hat sich auf den US-Präsidenten eingestellt.

Seite 8
ndPlusMartin Ling

Herero und Nama machen Merkel Dampf

Am 25. Januar kommt es vor dem New Yorker Bezirksgericht zur ersten Anhörung im Fall der Sammelklage der Herero und Nama wegen des Genozids der kaiserlichen Kolonialtruppen im heutigen Namibia.

Rainer Werning

Front gegen Linke

Nicht nur gegen Kleinkriminelle und Drogensüchtige lässt Rodrigo R. Duterte seine Truppen vorgehen - der philippinische Präsident nimmt zunehmend auch politische Gegner ins Visier.

Seite 9
Hermannus Pfeiffer

Ex-Banker müssen weiter zittern

Der Bundesgerichtshof soll über die Revision im Sal.-Oppenheim-Prozess entscheiden. Es geht auch um die Frage, ob Prominente vor Gericht besser abschneiden können.

Christian Mihatsch

Vereinigte Staaten werden eingekreist

Totgesagte leben länger. Das gilt zumindest für das transpazifische Freihandelsabkommen. Obwohl die USA ausgestiegen waren, verkünden die verbleibenden Länder nun den Vertragsabschluss.

Ulrich Glauber und Kurt Stenger

Schreckgespenst Fahrverbote

Der Streit um Schadstoffbelastung durch Dieselabgase in deutschen Städten hat die Gerichte erreicht. Für die Autoindustrie, die adäquate Maßnahmen verweigert, könnte es nun ungemütlich werden.

Seite 10
Ulrike Roll

Avatare als Hoffnungsträger

Tumore sind sehr unterschiedlich. In Mini-Organen, Mäusen oder Larven von Zebrafischen werden sie simuliert, um erfolgversprechende Therapien zu entwickeln.

ndPlusUlrike Henning

Den Appetit zurückholen

Schon Tumore allein können den Körper schwächen, hinzu kommen die Nebenwirkungen vieler Krebstherapien. Der Appetit bleibt meistens auf der Strecke.

Seite 11

Senatorin will Radler besser schützen

Nach dem ersten tödlichen Fahrradunfall mit einem Lastwagen in diesem Jahr hat Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) umfassende Untersuchungen zugesichert. »Wir werden sehr schnell gucken, welche Maßnahmen anzuordnen sind, damit sich so etwas möglichst nicht wiederholt«, sagte sie am Mittwoch bei einem Besuch der Unfallstelle in Schöneberg. Ausschließen könne man derartige Unfäll...

Johanna Treblin

Toter Winkel? Gibt’s nicht

Häufig sind abbiegende Lkw Verursacher von Fahrradunfällen, die oft tödlich enden. Verstärkt gewarnt wird dann immer wieder vor dem sogenannten toten Winkel. Dabei dürfte es den eigentlich schon längst nicht mehr geben.

Stefan Otto

Prozess: Land will mehr Geld von der Gasag

Die Forderungen des Landes summieren sich: Einen hohen zweistelligen Millionenbetrag verlangt Berlin von der Gasag nachträglich für die Nutzung des Leitungsnetzes.

Jérôme Lombard

Mit Tempo zur Schule der Zukunft

Berlin braucht dringend mehr Schulplätze. Mit der Schulbauoffensive will der Senat Abhilfe schaffen. 51 neue Schulen sollen in den nächsten Jahren entstehen. Inzwischen stehen 20 Standorte fest.

Nicolas Šustr

Klimaschutz nicht mehr planlos

Fahrscheinloser Nahverkehr, Wärmedämmung ohne Mehrkosten für die Mieter, Solarzellen auf landeseigene Dächer. Rot-Rot-Grün will ein ambitioniertes Klimaschutz-Programm verabschieden.

Seite 12

Reiseführer Demokratie

Eberswalde. Ein Reiseführer, der statt üblicher Sehenswürdigkeiten der Region nordöstlich von Berlin Menschen und Orte vorstellt, die eine demokratische Kultur in ihrer Region gestalten. Unter dem Titel »Lebendige Orte. Eine Reise durch Barnim und Uckermark« erscheint er jetzt in einer Auflage von 140 000 Stück und wird Ende Januar an die Haushalte in beiden Landkreisen verteilt, kündigte die Amad...

Andreas Fritsche

Tiere unter Videoüberwachung

Mindestens 2000 Euro Spenden braucht der Verein Spielplatzinitiative Marzahn, um seinen Kinderbauernhof in Eiche zu sichern.

Wilfried Neiße

Die Staatsanwälte und die rechte Gewalt

Isabella Greif und Fiona Schmidt, Studentinnen der Humboldt-Universität, untersuchten das Verhalten der Staatsanwaltschaften bei Fällen rechter Gewalt.

Nicolas Šustr

Brücken können Tram-Ausbau bremsen

Rot-Rot-Grün hat große Ausbaupläne für die Straßenbahn. Nach zögerlichem Start werden für immer mehr Strecken Planungsaufträge vergeben. Noch steht kein Baubeginn fest.

Seite 13

Wahrzeichen einer Jubilarin

Lübeck. Schief, trutzig, weithin bekannt: das Holstentor in Lübeck (Schleswig-Holstein). Das Wahrzeichen der Hansestadt, die in diesem Jahr ihr 875. Stadtjubiläum feiert, wäre im 19. Jahrhundert fast der Verkehrsplanung zum Opfer gefallen: Es stand einer neuen Eisenbahntrasse im Weg. Erst nach Bürgerprotesten wurden die Pläne geändert. Seit 1950 befindet sich in den Räumen des Holstentores das Sta...

Verbeamtet Sachsen mehr Lehrer?

Dresden. Im Kampf gegen den Lehrermangel will Sachsens Staatsregierung offenbar mehr Pädagogen die Chance auf Verbeamtung geben als bislang bekannt. Wie die »Freie Presse« berichtete, sieht ein Entwurf von Kultusminister Christian Piwarz (CDU) auch eine Verbeamtung bereits im sächsischen Schuldienst tätiger Lehrkräfte vor. Der Amtsvorgänger von Piwarz, Frank Haubitz (parteilos), hatte dies nur für...

Rot-Rot-Grün will weitermachen

Der Thüringer Haushalt bis 2019 muss nur noch beschlossen werden, bei anderen Aufgaben hat Rot-Rot-Grün mehr zu tun. Doch der Blick der Koalitionäre geht bereits zur nächsten Legislaturperiode.

Seite 14

Kunst aus der HU gestohlen

Aus der Humboldt-Universität (HU) sind archäologische Kunstgegenstände verschwunden. Der Diebstahl der Kunstobjekte - darunter eine 20 Zentimeter lange Mumien-Statue (Uschebti) aus Ägypten, ein Bronze- und ein Silber-Kreuz aus dem Sudan - wurde von HU-Mitarbeitern Anfang Dezember entdeckt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Laut Behörde sollen die unbekannten Diebe zwischen dem 1. Juni und dem...

Leute sitzen am Tisch und unterhalten sich

Woody Allen stapelt gern tief. Der für seine Begabung im Schreiben von Dialogen gefeierte Hollywoodstar sagte in einem der vielen Interviews zu einem aktuellen, leider nicht allzu gelungenen Film »Wonder Wheel«, er wäre gern ein großer Schriftsteller. So wie Anton Tschechow. »Bei ihm«, meint Allen, »sitzen Leute stundenlang an einem Tisch und unterhalten sich. Trotzdem wird es niemals langweilig. ...

Martin Hatzius

Die Liebe seines Lebens

Hauptberuflich entwickelt der 1971 geborene Chemiker Daniel H. Rapoport am Lübecker Fraunhofer-Institut Technologien zur Analyse und Vermehrung menschlicher und tierischer Zellen. Es kommt in den Zeiten der Arbeitsteilung nicht häufig vor, dass einer mit solchem Spezialgebiet sich nach Feierabend erkenntnishalber einem ganz anderen Gebiet zuwendet. Rapoport ist so ein seltener Fall. Die neun Essay...

Volkmar Draeger

Kreativität eines ganzen Kontinents

Was soll man an dieser Show mehr bewundern: die Begeisterung der jungen Künstler, ihren explosiven Elan, ihre Waghalsigkeit und ihr Können? Das Tempo, mit dem die 20 Beiträge durchlaufen und dramaturgisch miteinander verknüpft sind? Oder die überaus ansprechenden Kostüme und die Videos auf breiter LED-Leinwand? Georges Momboye hat mit der Neuausgabe von »Afrika! Afrika!« einen Glücksgriff getan, m...

Vergessene Denkmäler der Diplomatie

Regensburg. Keine Grünflächen, keine Büsche, Blumen oder Kränze. Es kommen auch keine Angehörigen vorbei, um die Gräber zu pflegen. Der Gesandtenfriedhof in Regensburg (Bayern) ist kein gewöhnlicher Friedhof. Manche der historischen Gräber sind pompös gefertigt und haben einst ein Vermögen gekostet. Bis zu sieben Meter hoch sind die insgesamt 20 Barockdenkmäler. Manche Gräber sind aber auch mit re...

Martina Rathke, Prora

Ein Geschichtszentrum für Prora

Privatinvestoren bauen derzeit Prora auf Rügen zu einem Wohn- und Ferienzentrum um. Die Geschichte des Ortes, den die Nazis als gigantisches Seebad planten, spielt eine Nebenrolle. Das soll sich ändern.

Uwe Kraus, Tangermünde

Glömeriches aus der alten Kaiserstadt

Mit 6000 verschiedenen Bier-Marken aus über 400 Brauereien zeichnet sich Deutschland durch eine enorme Biervielfalt aus. In Tangermünde (Sachsen-Anhalt) ist kürzlich eine Brauerei dazugekommen.

Blick in eine hybride Tanzzukunft

Einav Katan-Schmid, wie wird die Performance strukturiert sein, die bei »Playing with virtual realities« zu sehen ist?Sie besteht aus drei Teilen. In einem Prolog stellen wir zunächst den Raum vor. Wir haben bemerkt, dass für einen größeren Teil unseres Publikum virtual-reality-Technologien nicht vertraut sind. Wir zeigen die Kommunikationswege zwischen den Tänzern und beschreiben damit zugleich, ...

Seite 15

Sittenwidrig

Der Filmtitel »Fack Ju Göhte« kann nicht als Wortmarke geschützt werden. Denn die Wendung »fuck you« oder »fack ju« ist zu vulgär und verstößt gegen die guten Sitten, wie am Mittwoch das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg entschied. Kleidung oder Kosmetikprodukte unter dieser Marke könnten die Verbraucher schockieren. Gegen dieses Urteil sind noch Rechtsmittel zum E...

Was gesagt werden darf

Die schriftliche Aufforderung des Intendanten des Mecklenburgischen Staatstheaters, Lars Tietje, beim Theaterball auf »unabgesprochene politische Äußerungen« auf der Bühne zu verzichten, hat Kritik hervorgerufen. Die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger, sprach von einem »Maulkorb«. Das sei unglaublich und ein Armutszeugnis. »Gerade im Theater sollte die Freiheit der Kun...

Florian Schmid

Eine explizit politische Haltung

Mit dem Tod Ursula K. Le Guins ist eine der bedeutendsten Stimmen der Science-Fiction-Literatur des 20. Jahrhunderts verstummt. Le Guin, 1929 in Berkley geboren, wurde 88 Jahre alt und ist nach Angaben ihrer Familie am 22. Januar in Portland, wo sie die letzten Jahrzehnte lebte, verstorben. In den letzten Monaten soll sie unter gesundheitlichen Problemen gelitten haben. Noch vor vier Jahren begeis...

Christian Baron

Das Bürgertum vergisst seine Manieren

»Unterleuten« von Juli Zeh erzählt eine Geschichte aus der brandenburgischen Provinz, in der brave Bürger ausrasten. Bei der Premiere am Hans-Otto-Theater Potsdam fand das Berichtenswerte jenseits der großen Bühne statt.

Seite 16
Karlheinz Kasper

Die neue Welle der »Global Player«

Julia Kissina, 1966 in Kiew geboren, lebt heute in Berlin und New York. In den 1980er Jahren gehörte sie zum Kreis der Moskauer Konzeptualisten um Wladimir Sorokin, Pawel Pepperstein und Andrej Monastyrski. 1990 kam sie nach Deutschland, machte mit spektakulären Kunstaktionen Furore und veröffentlichte vier Bücher, in denen sie in absurden und grotesken Bildern vom Untergang der Sowjetunion erzähl...

Irmtraud Gutschke

Verbeugung vor den Vorfahren

Mein Vater Wassili Kuschtewski starb im Juni 2016 im Alter von 97 Jahren«, schreibt Tatjana Kuschtewskaja. Nie sei er ernsthaft krank und bis zuletzt bei klarem Verstand gewesen. Wie viele ältere Menschen in der Ukraine hatte er das Gefühl, »dass früher alles besser war. Er war Arzt von Beruf, doch in seiner Seele war er ein Maler und Dichter. Er liebte die Musik und begeisterte sich für Aromather...

Seite 17

Mahnende Gesichter

Großformatige Bilder von Holocaust-Überlebenden des deutschen Fotografen Luigi Toscano sind seit Montag im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York zu sehen. Die Ausstellung »Survivors, Victims, Perpetrators« (Überlebende, Opfer, Täter), die gemeinsam mit der Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz in Berlin organisiert wurde, ist bis zum 28. Februar im Eingangsbereich des Gebäudes der UN-V...

Über Brücken

Der Deutsche Weltmusikpreis Ruth geht in diesem Jahr an die Sängerin und Komponistin Cymin Samawatie. Das berichtete der Mitteldeutsche Rundfunk am Mittwoch unter Berufung auf die Veranstalter des Rudolstadt-Festivals. Die Tochter iranischer Einwanderer sei »eine der kreativsten Musikerinnen der deutschen Ethno-Jazz-Szene.« Die Jury würdigte Samawatie als eine vielseitige Künstlerpersönlichkeit au...

Gegen das Gesetz

Nur wenige Tage vor der geplanten Premiere hat das russische Kulturministerium eine Komödie über den sowjetischen Diktator Josef Stalin verboten. Der Film »The Death of Stalin« des britischen Regisseurs Armando Iannucci verstoße gegen das Gesetz, teilte die Behörde der Agentur Tass zufolge am Dienstag in Moskau mit. Details nannte das Ministerium nicht.Ursprünglich sollte die britisch-französische...

Felix Bartels

Ich bin nicht ich

Gemächlich, kaum dramatisch, dafür reichlich zerredet schleppt sich die Handlung dahin. Doch es liegt, nicht zu übersehen, eine genaue Gestaltungsabsicht zugrunde. Die schönen Bilder und effektvollen Kamerafahrten erzeugen eine Ästhetisierung der Umgebung, die in den Eindrücken des ärmlichen Havanna so gut versteckt ist, dass sie mit dem Auge allein gar nicht mehr zu sehen ist. Das Heruntergekomme...

Stefan Amzoll

Plüsch und Überfluss

Was ist Verwerfliches daran, Kindern auf der Straße freundlich zu sein? Die Frage führt ins Zentrum der Aufführung. Schreker widmete die Oper seiner Mutter. Der Schaffensprozess zog sich über mehrere Jahre bis 1915 hin. 1918 erfolgte die Uraufführung in Frankfurt am Main. Düster diese Zeit. Millionen Söhne starben, wodurch ihren Kindern ein ganz Teil Liebe vorenthalten blieb. Ersatzväter kamen und...

Seite 18
Caroline M. Buck

Sommer, Sonne, Goldkettchen

Frankie weiß es einfach nicht besser. Frankie (Harris Dickinson) lebt im Brooklyn des frühen 21. Jahrhunderts, aber sein Coming-out steht noch in ziemlich weiter Ferne. Zu milieufremd die eigenen Bedürfnisse, zu automatisch die allgemeine Annahme, dass ein gutaussehender Kerl wie er doch richtig Schlag bei den Mädchen haben müsse. Also chattet Frankie nur heimlich mit Männern, im Dunkeln, möglichs...

Seite 19
Alexander Ludewig

Jeder gegen jeden

In Lausanne wurde die neue Liga für Nationalteams ausgelost. Was nach Sport klingt, ist eher Geschäft - mit vielen Konkurrenten.

ndPlusManfred Hönel

»Froome muss gesperrt werden«

In der Dopingaffäre um Tour-de-France-Sieger Christopher Froome stellt Friedensfahrtgewinner und Olympiasiger Olaf Ludwig eine klare Forderung an den Weltverband UCI: Froome muss gesperrt werden.

Seite 20

Zehntausende am Mayon auf der Flucht

Legazpi. Vor dem drohenden massiven Ausbruch des Vulkans Mayon auf den Philippinen sind etwa 70 000 Menschen geflohen. Sie seien in Notunterkünften untergebracht, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Während Anwohner flüchteten, reisten ausländische Touristen an, um das Naturschauspiel zu verfolgen. Die Sperrzone war auf einen Umkreis von sechs auf neun Kilometer ausgeweitet worden. In der Provin...

Thomas Berger

Thailand beschenkt Neugeborene

Mit Steuergeschenken an Familien will Thailands Regierung den demografischen Wandel abbremsen. Gleich drei Möglichkeiten soll es geben, um mit kindbezogenen Ausgaben die Steuerlast zu senken und Paare zu motivieren, mehr Nachwuchs zu produzieren.Schon mit der nächsten Steuererklärung, verkündete der Sprecher von Vizepremier Somkid Jatusripitak, können sie unter anderem 60 000 Baht (umgerechnet gut...

Barbara Barkhausen, Sydney

Neuseeland wird zur All-Macht

Neuseeland hat erstmals eine kommerzielle Rakete erfolgreich ins All geschickt. Im Gepäck waren drei Satelliten. Die Firma Rocket Lab twitterte bereits: »Das Weltall ist für Geschäfte eröffnet.«