Seite 1

Maduro mit freier Fahrt in Venezuela

Caracas. Venezuelas Oberster Gerichtshof hat das wichtigste Oppositionsbündnis Tisch der demokratischen Einheit (MUD) von der Präsidentschaftswahl ausgeschlossen. Der MUD hätte sich für die Wahl neu anmelden müssen, nachdem das Bündnis die Kommunalwahlen am 10. Dezember boykottiert hatte. Die Opposition hatte damit gegen vermuteten Betrug bei den Regionalwahlen vom Oktober protestiert. Nun ist der...

Fahrplan zur Regierung steht

Berlin. Union und SPD peilen den Abschluss der Koalitionsverhandlungen binnen gut einer Woche an. Auf einer Klausurtagung am Wochenende des 3. und 4. Februar sollten »abschließende Beratungen« stattfinden, sagte der Parlamentsgeschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Freitag in Berlin. Sollte doch noch weiterer Verhandlungsbedarf bestehen, stünden als Reserve zwei zusätzliche Tage...

Unten links

Die Vereinigung der Unternehmensverbände hat eine Erweiterung des Werbeslogans für Mecklenburg-Vorpommern »Land zum Leben« zu »Land zum Leben und Arbeiten« gefordert. Das Parlament von MV will nun beraten, wie das Landesmarketing die Stärken und Potenziale der Region herausstellen kann. Da die Abgeordneten auch mit entsprechenden Forderungen der Hochschulen, der Bauern, der Kirchengemeinden, der W...

Aktivisten besetzen SPD-Parteibüros

Berlin. Aktivisten und Aktivistinnen der Interventionistischen Linken (IL) haben am Freitag das Parteibüro der SPD in Bielefeld besetzt. Mit der Aktion protestiert die linksradikale Gruppe gegen deutsche Rüstungsexporte in die Türkei, für die sie vor allem die SPD verantwortlich macht. Die IL verbreitete über die sozialen Netzwerke Fotos ihrer Aktion. So ist zu sehen, wie Fahnen der nordsyrischen ...

Sebastian Bähr

Kampf an zwei Fronten

Die jüngste Erklärung von Afrins Kantonsführung an Assad irritiert. Was sie auch bezweckt, militärisch muss Rojava sein Überleben gegen Erdogan verteidigen, politisch seine Unabhängigkeit gegen Damaskus.

Wohlstand macht Wahllaune

Ältere Deutsche in den letzten Jahren politisch immer mehr an Einfluss gewonnen, weil sie mehr wählen. Doch Daten des Bundeswahlleiters zeigen auch, dass die Bundestagswahl auch anderer Stelle nicht mehr sozial repräsentativ war: in armen Regionen.

Niklas Franzen

Genug von Merkels Ignoranz

Repräsentanten der Herero und Nama haben Deutschland aufgefordert, endlich Verantwortung für den Völkermord zu übernehmen und direkt mit den Nachkommen zu verhandeln.

Seite 2
Jürgen Amendt

Aufarbeiten allein ist zu wenig

Der saarländische Rundfunk will die Vorfälle um Regisseur Dieter Wedel aufarbeiten. Doch was nutzt das Entstauben der Archive und das Wühlen des Boulevards in den »Skandalen«, wenn die Strukturen, die sexualisierte Übergriffe in der Branche erst möglich machen, nicht verändert werden?

Hans-Gerd Öfinger

Hofmanns Zaudern

Mit hohen Erwartungen haben seit Jahresbeginn über 950 000 Metaller an Warnstreiks teilgenommen. »Wir haben keinen Grund zur Zurückhaltung«, sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann im Oktober. Angesichts »glänzender Geschäftsergebnisse« müssten die 3,9 Millionen Beschäftigten am Gewinn teilhaben. Notfalls werde man 24 Stunden oder unbefristet streiken. Jetzt hat die IG Metall-Spitze die erwartet...

Uwe Kalbe

Der Retterirrtum bei der SPD

Die Zweifel der GroKo-Gegner bleiben berechtigt: Das soll die Mission der SPD sein, ihre Verantwortung? Die Rettung des Landes durch die Rettung der nächsten Regierung Merkel? Ein tragisches Missverständnis, wenn sie gleichzeitig vergisst sich selbst zu retten.

Kurt Stenger

Zu viel Kritik

Es ist Usus, dass sich internationale Finanzinstitutionen Chefökonomen leisten, die für eine progressivere Wirtschaftspolitik stehen als sie selbst. Normalerweise arrangiert man sich, doch in der Weltbank brach ein Konflikt offen aus: Chefökonom Paul Romer kritisierte kürzlich die Methodik des Länder-Rankings für Unternehmerfreundlichkeit, in dem selbst die großen Schwellenländer China, Brasilien ...

Martin Leidenfrost

Im lustigen Mazedonien

Der Karneval in Mazedonien ist ziemlich politisch und mit den Geschicken der Parteien und Regierungen des Landes verbunden. Das skandalträchtige Treiben nimmt alle auf den Korn, Albaner, Muslime und auch die NATO.

Seite 3
Yücel Özdemir

Krieg in der Heimat, Krieg in der Welt

Der Gründer der Türkischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, hatte die Außenpolitik des neuen Staates nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches wie folgt zusammengefasst: »Frieden in der Heimat, Frieden in der ganzen Welt«. Die Regierungen, die in den darauffolgenden Jahrzehnten das Land beherrschten hielten sich zwar nicht an den »Frieden in der Heimat«, aber wenigstens - im Großen und Ganzen...

Seite 4

Dr. M. gegen die BRD

»Dr. M. gegen die Bundesrepublik Deutschland« heißt es am 28. Februar vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Dann wird über einen Fall verhandelt, der unter dem eher lapidaren Stichwort »Recht der Verfassungsschutzbehörden und Nachrichtendienste« steht. Die Sache hat aber eine gewisse Bedeutung. Und das liegt nicht nur daran, dass sich hinter »Dr. M.« der frühere SED-Politiker und DDR-Minist...

Tom Strohschneider

Der Mahner

Hans Modrow hatte im SED-Apparat einen festen Platz zwischen den Stühlen. Dann bekam er den undankbarsten Job der Welt. Für die LINKE hat er stets eine Warnung parat. Nun wird er 90. Eine Verbeugung.

Seite 5
Rainer Balcerowiak

Ältere mit Bindungskraft

Die Bundestagswahlen am 24. September haben zu beträchtlichen Verschiebungen im Parteiengefüge geführt. Erstmals zog mit der AfD eine rechtspopulistische Partei in den Bundestag ein, die bisherigen Regierungsparteien CDU, CSU und SPD mussten herbe Verluste hinnehmen. Am Freitag präsentierte Bundeswahlleiter Georg Thiel die repräsentative Untersuchung seiner Behörde zum Wahlverhalten einzelner Bevö...

Fabian Lambeck

In einer Woche zur großen Koalition

Nachdem die SPD-Führung immer wieder betont hatte, in die Gespräche mit der Union ohne Hast gehen zu wollen, muss es nun ganz schnell gehen: Am 4. Februar soll der Koalitionsvertrag stehen.

Aert van Riel

Zwischen Flügelkonflikt und Neuanfang

Die Grünen haben ihre ihre Wahlziele verfehlt, die Jamaika-Verhandlungen scheiterten. Ein neues Spitzenduo sowie ein neues Grundsatzprogramm sollen die Partei attraktiver machen.

Seite 6
Sebastian Bähr

Stockende Afrin-Offensive

Eine Woche nach dem türkischen Einmarsch in dem nordsyrischen Kanton Afrin kann Ankaras Armee weiterhin kaum Geländegewinne verbuchen. Die anhaltenden türkischen Luft- und Artillerieangriffe stellen derweil weiterhin eine ernste Gefahr für die Bevölkerung dar.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Finnland wählt neuen Präsidenten

In Finnland stehen am Sonntag Präsidentschaftswahlen an. Das Staatsoberhaupt hat in dem nordischen Nachbarland Russlands außenpolitisch ein Wörtchen mitzureden.

Alexander Isele

Trump befreit sich vom Druck

In der Hoffnung, die Republikaner, mit einer Haushaltssperre in die Enge zu treiben, haben sich die Demokraten verkalkuliert. Und in der Russland-Affäre wagt Trump ein Befreiungsmanöver.

Seite 7
Michael Bonvalot, Wien

FPÖ und Burschenschaften bitten zum Tanz

Beim Akademikerball treffen sich an diesem Freitag in Wien rechte Burschenschaften aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Als Stargast wird Heinz-Christian Strache erwartet, frischgebackener Vizekanzler und Chef der FPÖ. Tausende wollen gegen die Veranstaltung protestieren.

Manfred Maurer, Wien

Antisemitismusskandal um FPÖ-Spitzenkandidaten

Fünf Wochen nach dem Start steht die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung bei den Landtagswahlen in Niederösterreich am Sonntag vor einem ersten Test. Und wieder ist ein FPÖler in eine braune Affäre verstrickt.

Seite 8

Streiks nicht vom Tisch

Seit Wochen stagnieren die Tarifgespräche der Metall- und Elek- trobranche. Die Beschäftigten wollen auch streiken, um ihre Forderungen durchzusetzen. Zunächst wird aber weiterverhandelt.

Hermannus Pfeiffer

Balance der Macht

Trump gegen den Rest der Welt - so lässt sich die Rede des US-Präsidenten in Davos kurz zusammenfassen. Nebenbei widersprach er noch seinem Minister und dem Dollar gefiel die Rede auch nicht.

Finn Mayer-Kuckuk, Peking

Hat HNA sich übernommen?

Der Chinesische HNA-Konzern hat Beteiligungen an vielen Unternehmen weltweit. Doch nun wird seine Expansion erst mal gestoppt, Banken und der chinesische Staat trauen ihm nicht mehr über den Weg.

Seite 9

Langes Schweigen

Nach Missbrauchs- und Belästigungsvorwürfen gegen den Regisseur Dieter Wedel sichten mehrere Fernsehsender ihre Archive nach frühen Hinweisen auf mutmaßliche sexuelle Übergriffe. So will der Saarländische Rundfunk (SR) die eigene Reaktion auf 1981 erhobene Vorwürfe umfassend aufarbeiten. Die Spitze des Senders habe eine »Task Force« gebildet, teilte der SR mit. Das Gremium habe die Akten von damal...

Hier könnte ein Gedicht stehen

Der Akademische Senat der Alice-Salomon-Hochschule hat ein Gedicht entfernen lassen, weil sich Studentinnen daran störten. Damit hat er der Selbstermächtigung politischer Egomanen nachgegeben. Bedenklich.

Hans-Dieter Schütt

Vorsicht vor Volksphantasie?

Der Zorn wütete, er zerschlug, er lehrte das Fürchten; er gab sich, seit Homer mit ihm die «Ilias» eröffnete, schillernde Namen. Der vielleicht schillerndste: Revolution. «Aber was letztlich zur Welt kam, war nicht der neue Gott, sondern eine kriminelle Fehlgeburt; zu allem Überfluss erweist sich das große Geld als revolutionärer denn alle, die glaubten, sie besäßen den Schlüssel zu dessen Kritik....

Seite 10
Ingolf Brökel

Die Poesie im Herzen

Den Antipoeten hatte Nicanor Parra nie abgelegt: Ständig suchte er andere Wege in der Poesie. Ende der 1960er Jahre erschienen die «Artefactos» als neue provokante lyrische Form: Redewendungen, Sprüche und Zitate von der Straße, von Häuserwänden, Parks und Klos, aus der Werbung, der Literatur sammelte Parra auf, veränderte diese leicht und verdichtete sie hochgradig epigrammatisch: «USA/ Wo die Fr...

Roberto Becker

Ägypten den Ägyptern! Egypt first!

Wohl dem, der Peter Konwitschnys Grazer »Aida« (in Meiningen oder Leipzig) gesehen hat. Der ersetzte das dümmlich hoppelnde Folklore-Ballett nach dem Triumph über die barbarischen Horden der Feinde durch einen Schüttelfrost-Anfall der Kriegsherren. Und den finalen Erstickungstod des Liebespaares durch die Flucht seiner Protagonisten aus dem Stück und dem jeweiligen Opernhaus auf die Plätze davor. ...

Klaus Bellin

Traum vom gelungenen Leben

Unbegreiflich, wie viele Leser einen Bogen um Adalbert Stifter machen, weil man ihnen eingeredet hat, er sei nichts als ein Idylliker gewesen. Vor 150 Jahren setzte der unglückliche Schriftsteller seinem Leben ein Ende.

Seite 11
Tatjana Flade, Taipeh

Erste Medaille für Nordkoreaner

Die nordkoreanischen Paarläufer Ryom Tae-Ok und Kim Ju-Sik zeigen in Taipeh, dass sie etwas drauf haben. Und den Rummel um ihren Olympiastart meisterten sie auch sehr gelassen.

Oliver Kern

Gesperrt ohne Anklage

Russland hat dem IOC 169 Wintersportler zur Olympiateilnahme gemeldet. Einige Stars fehlen, obwohl offiziell keine Dopinganschuldigungen vorliegen. Verteidigen können sie sich gegen das Stigma nicht.

Seite 12
Christoph Ruf

Zu viel »Krieg« für einen Karnickelverein

Das Stadion ist immer voll und laut. Für seine Anhänger wird Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden landesweit bewundert - oder gehasst, denn für einige Fans sind negative Schlagzeilen nur Selbstbestätigung.

Seite 13

Angebot von Charité-Firma abgelehnt

Mehr als zwei Drittel der ver.di-Mitglieder unter den Beschäftigten der »Charité Facility Management« (CFM) haben ein Tarifangebot der Geschäftsführung abgelehnt. Das ergab eine Befragung unter den Gewerkschaftsmitgliedern, wie ver.di am Freitag mitteilte. Hauptgrund für die Ablehnung ist nicht die Höhe des neuen Grundlohns, sondern die lange Laufzeit der Vereinbarung von 37 Monaten. »Der Widerspr...

Mauerweg könnte Denkmal werden

Koalitionsfraktionen fordern den Senat auf, ein Konzept für den Mauerweg zu entwerfen. Dieses soll bis 2018 fertig werden.

Martin Kröger

Staatsschutz war häufiger überlastet

Der für die Bekämpfung des Islamismus zuständige Bereich der Polizei hat mehr Überlastungsanzeigen gemacht als bekannt. Ohne Personal konnten die Aufgaben nicht erfüllt werden.

Stefan Otto

Wenn Verbote unsinnig werden

Die Kommunalpolitik in den Bezirken erreicht oft wenig Veränderungen. Wenn sie funktionieren will, dann nur gemeinsam mit den Leuten vor Ort. Dabei kommt am Ende wird vielleicht nicht die sauberste Stadt heraus, aber eine lebenswerte.

Nicolas Šustr

Lompscher hat den Helm auf

Katrin Lompscher (LINKE) sieht sich als Stadtentwicklungssenatorin permanenten Angriffen ausgesetzt. Sie erträgt das ziemlich stoisch. Vielleicht sollte sie etwas mehr kommunizieren.

Seite 14

Bei Welttrends erschienen

Potsdam. Die Publikation von Isabella Greif und Fiona Schmidt »Staatsanwaltschaftlicher Umgang mit rechter und rassistischer Gewalt« ist im Potsdamer Verlag Welttrends erschienen und über diesen Verlag zum Preis von 19,90 Euro zu beziehen. In dem Beitrag »Die Staatsanwälte und die rechte Gewalt« hatte »nd« über die Publikation informiert. Das führte zu Nachfragen. nd...

Marie Frank

Eine Stimme für Behinderte

Der Rundfunkrat soll den Querschnitt der Bevölkerung abbilden. PolitikerInnen sind dabei, KirchenvertreterInnen, UnternehmerInnen und viele mehr. Behinderte haben bislang keine Stimme.

Johanna Treblin

Anklage wegen Volksverhetzung

Der Anwalt von Kay Nerstheimer beantragt vor dem Amtsgericht Tiergarten, einen Gutachter anzuhören. Der soll bestätigen, dass es nicht falsch sei, Homosexualität als »widernatürlich« zu bezeichnen.

Andreas Fritsche

Notarzt statt neuer Bürgermeister

Detlev Frye könnte erster AfD-Bürgermeister im Land Brandenburg werden - allerdings wahrscheinlich erst bei der nächsten Kommunalwahl im Jahr 2019. Denn die Wahl eines neues Rathauschefs ist auch im dritten Anlauf gescheitert.

Seite 15

Spaziergang durch die Nordsee

Stralsund. Mittendrin: Besucher in einem Aquatunnel des Stralsunder Ozeaneums zum Thema Nordsee. Die Einrichtungen des Deutschen Meeresmuseums gehören zu den beliebtesten Museen in Mecklenburg-Vorpommern. Rund um das zehnjährige Jubiläum des Ozeaneums am 11. Juli sind zahlreiche Aktionen geplant. Das größte Geschenk macht sich die Einrichtung selbst: Für eine halbe Million Euro wird das Schwarmfis...

Wohin mit der plagiierten Dissertation?

Düsseldorf. Rund fünf Jahre nach dem Rücktritt der früheren Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) wegen einer abgekupferten Doktorarbeit werfen Plagiatsjäger den Universitäten Untätigkeit vor. »An vielen Hochschulen hat sich seit den Vorfällen um die prominenten Politiker kaum etwas geändert«, kritisiert Debora Weber-Wulff von der Webseite VroniPlag Wiki. Die Betreiber der Webseite unters...

Thüringer Haushalt beschlossen

Erfurt. Thüringens Haushalt sieht in diesem und im kommenden Jahr Rekordausgaben von jeweils 10,7 Milliarden Euro vor. Sie steigen damit dank hoher Steuereinnahmen und der Auflösung eines Großteils der Rücklagen im Vergleich zu 2017 um rund 600 Millionen Euro. Der Doppelhaushalt wurde am Donnerstagabend im Landtag nach einem etwa vierstündigen Abstimmungsmarathon mit der Ein-Stimmen-Mehrheit von R...

Viel Arbeit nach »Friederike«

Mit bis zu 200 Stundenkilometern fegte der Orkan »Friederike« in der vergangenen Woche durch das Land. Ernorme Schäden gab es auch in den Wäldern, in Sachsen-Anhalt traf es vor allem wieder den Harz.

Britta Warda, Hamburg

»Dat brukt wi nich allens«

Mit dem Beitritt Hamburgs zum Deutschen Zollverein 1888 mussten die Bewohner des alten Kehrwieder-Wandrahm-Viertels dem Freihafen weichen. Ein Buch dokumentiert den dramatischen Wandel.

Seite 16

Brasilianisches im Babylon

Das Kino Babylon in Mitte zeigt neun Filme des aktuellen brasilianischen Kinos, die nicht den stereotypen Erwartungen hinsichtlich des vielschichtigen Landes entsprechen. Der gegenwärtige Fokus von »Cinebrasil« liegt auf deutsch-brasilianischen Produktionen sowie Filmen, die beweisen, dass Ausgezeichnetes auch ohne ein großes Budget entstehen kann.Auch das diesjährige Programm führt mit Dokumentar...

Feucht durchgewischt

Die Ursache für die Überschwemmung in der Deutschen Oper Berlin an Heiligabend ist geklärt: Personal der Reinigungsfirma habe ohne Absicht die Sprinkleranlage auf der Bühne in Gang gesetzt, teilte das Opernhaus am Freitag mit. Die Reparaturarbeiten bei laufendem Spielbetrieb würden voraussichtlich noch bis zur Sommerpause dauern. Die Polizei werde demnächst die Ermittlungen einstellen. Von dem Sch...

Mathis Eckelmann

Geschichte von unten

Ein Ort in Polen, Anfang der 1940er Jahre - Juden und Jüdinnen sind angehalten, sich auf dem Marktplatz zu versammeln. Die Arbeitsfähigen werden zu einer Seite geschickt, sie bekommen eine Gnadenfrist. Alle anderen gehen direkt in den Tod. 1200 Menschen fallen den Selektionen zum Opfer. Der Schnee auf den Straßen der Stadt, so berichtet eine Überlebende, war an diesem Tag rot vom Blut. Die Geschic...

Vanessa Kokoschka, Frankfurt am Main

Teddybären, Kettensägen und Koffer voller Äpfel

Ob verloren, vergessen oder verlegt: Im Fundbüro des Fraports werden all die Gegenstände aufbewahrt, die herrenlos aufgelesen oder vom Bodenpersonal bei Sicherheitskontrollen kassiert wurden.

Volkmar Draeger

Der unfassbare Genius

Er war der unumschränkte Gott des Tanzes während seiner Jahre bei den Ballets russes und ist bis heute die größte Legende unter den verflossenen Tänzerstars: Vaslav Nijinski. Der Zeit des Triumphes auf internationalen Bühnen folgte das langsame Verdämmern in Sanatorien, geprägt von Versuchen, ihn seiner Schizophrenie zu entreißen. Sie blieb ihm bis zum Tod 1950 mit erst 61 Jahren treu. Da hatte er...

Hendrik Lasch, Rothenburg

Ein verkannter Traumjob

Weite Wege, volle Wartezimmer, Bürokratie: Die Arbeit als Landarzt gilt nicht als populär. Vielerorts fehlen deshalb Interessenten. Der Lausitzer Jens Drahonovsky kann das nicht verstehen.

Seite 17
Stephan Fischer

Die großen Fragen des Lebens in der Kantine

Voller Bauch studiert nicht gern – aber leerer Magen macht aber nicht kreativ. Der tägliche Kantinengang gehört für viele beim »nd« zum festen Ritual. Dort werden auch schon einmal die großen Fragen des Lebens verhandelt.

Seite 18
Florian Brandt, Sebastian Weiermann und Moritz Wichmann

Abgehängt und stimmlos

Wo die Einkommen hoch sind, gehen viele Menschen wählen, zeigt unsere Analyse zur Bundestagswahl 2017. In prekären Stadtteilen dagegen hat sich ein Teufelskreis aus Wahlenthaltung und Armut etabliert. Wir haben uns umgehört – in Kneipen im armen Duisburg und im Wohlstandsgürtel um München.

Seite 20

Simon Shelton

Erziehungswissenschaftler stritten heftig. Experten für frühkindliche Pädagogik waren sich ganz und gar nicht sicher, ob Fernsehen für Babys gut ist und Babysprache die geistige Entwicklung eher hemmt, statt sie zu fördern. Der weltweite Erfolg der Teletubbies spricht indes für sich. Nach Angaben der BBC erreicht ihre Sendung über eine Milliarde Menschen in 120 Ländern. Aufwändiger Synchronisation...

Zum Tod von Ute Bock

Das Ute-Bock-Haus ist in Wien eine Institution. Seit Jahr und Tag nimmt es minderjährige Flüchtlinge auf, verteilt Lebensmittel, organisiert Sprachkurse, bringt Flüchtlingsfamilien in Wohnungen unter. Die Inspiratorin Ute Bock, die sich bis zuletzt auch ums Praktische kümmerte, arbeitete ihr ganzes Berufsleben lang in einem Heim für Kinder und Jugendliche aus schwierigen Familien. Darunter Kinder ...

Niklas Franzen

Der Spalter

George Soros ist mit einem geschätzten Vermögen von 23 Milliarden Dollar einer der reichsten Menschen der Welt. Mit seinem Geld hat er sich einige Feinde gemacht. In vielen westlichen Staaten gilt der gebürtige Ungar als Querdenker und Feind der Mächtigen.

Seite 21
ndPlusHermannus Pfeiffer

Kurswechsel

Ökonomen sagen der chinesischen Währung Renminbi eine glorreiche Zukunft als Leitwährung voraus. Den Dollar sollte man dennoch nicht vorschnell abschreiben.

Seite 22
Paula Irmschler

Linker Kinderhass

Es ist eine große Errungenschaft, dass sich immer mehr Frauen freimachen können von Gebärzwang und Romantisierung von Mutterschaft. Paula Irmschler versteht jedoch nicht, warum dies in Ressentiments gegenüber Kindern und Müttern umschlagen muss.

Dr. Wolfgang Schmidbauer

Pass auf!

Wer die Straße mit Eltern teilt, die zu Rad oder zu Fuß mit Kindern unterwegs sind, hat die Szene sicher auch schon erlebt. Ich sehe von weitem einen Vierjährigen, der hellwach und schon recht geschickt mit seinem Laufrad in der Mitte der Fahrbahn balanciert. Ich habe einen klaren Kurs, wie ich problemlos vorbeikomme, vorsichtshalber die Hand an der Bremse, man weiß ja nie. Und in der Tat: Ein Elt...

Frank Ufen

Frau hinterm Vorhang

Nach wie vor haben Frauen erheblich schlechtere Karrierechancen als Männer. Was lässt sich dagegen tun? Man muss sich, behauptet Iris Bohnet, Spezialistin für Verhaltensökonomie von der Harvard Kennedy School of Government, von einer grundlegenden Erkenntnis leiten lassen: Menschen dazu zu bringen, ihr Verhalten zu ändern, indem man ihre Überzeugungen, Einstellungen, Wahrnehmungs- und Denkschemata...

Seite 23
ndPlusFrank Jöricke

Gitarrespielende Pfadfinder

Nicht Tugend und Gehorsam, sondern Laster und Grenzüberschreitungen machten Rockstars einst zum Vorbild. Heute wollen auch sie steinalt werden und sind zu Ewiggestrigen geworden. Die Musik des Rockstars sagt derweil nichts mehr über seine Hörer aus.

Seite 24

Ganztagsangebote

Spricht man von Ganztagsbetreuung, meint man entweder einen Hort oder eine offene oder gebundene Ganztagsschule. Letztere stellt ein verpflichtendes, konzeptionelles über mindestens sieben Stunden plus Mittagspause in den Schulbetrieb integriertes Angebot zur Verfügung. Unter Ganztagsschule versteht in Deutschland jedes Bundesland etwas anderes. So spricht Mecklenburg-Vorpommern bei Grundschu...

Lena Tietgen

Mutlose Koalitionäre

Liebe Koalitionäre, auch in puncto Ganztagsschule muss nachgebessert werden. Die vorgesehene Flexibilität bei der Umsetzung des Rechts auf Ganztagsbetreuung lässt offen, ob es sich um ein sozialpädagogisches oder ein schulisches Angebot handeln wird. Dieses halbherzige Versprechen wird die Ungleichheit im deutschen Schulsystem weiter verschärfen. Mit welchem Wissensvorsprung werden Kinder, die in ...

Lena Tietgen

Umstrittene Schulform

Der Ausbau der Ganztagsbetreuung ist schon länger Thema. 2002 versprach die Bundes-SPD eine Investition von »vier Milliarden Euro« und Rheinland-Pfalz sicherte zu, bis 2006 »zwanzig Prozent der Schulen auf Ganztagsbetrieb« umzustellen (www.tagesspiegel.de). In dem SPD-regierten Bundesland existiert heute an 623 Standorten ein Ganztagsangebot. Damit haben »91 Prozent aller Gemeinden und Städte...

Thomas Gesterkamp

Ganztagsschule zum Billigtarif

Union und SPD versprechen bei einer Neuauflage der Großen Koalition einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in Grundschulen. Ein verbindlicher Nachmittagsunterricht ist allerdings weiterhin nicht geplant.

Seite 25
Martin Koch

Von Dahlem nach Auschwitz

Weltgeschichte schrieb das Harnack-Haus am 4. Juni 1942, als sich Hitlers Rüstungsminister Speer von deutschen Physikern über die Möglichkeiten einer atomaren Superbombe informieren ließ. Doch dieses und weitere Institute auf dem Campus in Dahlem »leisteten« noch viel mehr.

Seite 26
Andreas Knudsen

Zwischenstopp in Beringia vor 24 000 Jahren

Als Ben Potters Archäologenteam 2013 zwei Kinderskelette am Tanana-Fluss in Alaska fand, war das schon eine Sensation, denn die Fundumstände deuteten auf ein für amerikanische Verhältnisse hohes Alter hin. Die weiteren Analysen zeigten, dass hier vor 11 500 Jahren Menschen lebten. Solche frühen Menschenfunde sind vor allem in Alaska oder Nordkanada selten, obwohl man nach der allgemein akzeptierte...

Dirk Eidemüller

Galaxien werden schnell erwachsen

Nur wenig ist von den frühen Galaxien im Universum bekannt. Von ihnen trennen uns nicht nur enorme Distanzen, so dass ihr Licht extrem schwach ist. Zum Zeitpunkt, als sie ihr Licht aussandten, war das All auch von neutralem Wasserstoffgas erfüllt, das in astronomisch wichtigen Spektralbereichen Licht streut oder absorbiert. Das macht Untersuchungen schwierig. Erst die intensive Strahlung der junge...

Seite 27

Wochen-Chronik

26. Januar 1788 Im Auftrag der britischen Krone gründen etwa 1000 Engländer, darunter 700 Sträflinge, die Kolonie Sydney auf dem australischen Kontinent. Australien soll die nordamerikanischen Kolonien, die sich mit der Unabhängigkeitserklärung 1776 vom Empire losgelöst haben, als Ansiedlungsgebiet für verurteilte Kriminelle und politische Opponenten ersetzen. Mit dem Statut von Westminster 19...

Ernst Reuß

»Für alle Zeiten besudelt«

»Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne! Man muß an den Menschen verzweifeln.« Dies schreibt Friedrich Kellner in sein Tagebuch. Er ist entsetzt, dass selbst klügere Zeitgenossen auf rechte Hetze hereinfallen. - Man könnte meinen, diese Beobachtung stammt aus unserer postfaktischen Wirklichkeit. Doch der Tagebuchschreiber war Justizinspektor in der hessischen Provinz zur NS-Zeit, der sich jedoch ha...

Hellmut Kapfenberger

Der Albtraum einer Supermacht

Der 27. Januar 1973, ein Datum, das es wert ist, nicht aus dem Blick und der Erinnerung zu geraten, steht es doch für die Besiegelung der größten militärischen, politischen und diplomatischen Niederlage der stärksten imperialistischen Macht in ihrem gewaltsamen Streben nach unangefochtener Vormachtstellung in der Welt. Nie zuvor in ihrer Geschichte hatten sich die USA, allerdings ohne es einzugest...

Seite 29
Florian Brand

Flattertierparty

Im November verirrte sich eine Fledermaus auf den Hof des nd-Gebäudes. Aufmerksame RedakteurInnen fanden das eigentlich nachtaktive Tier und brachten es nach Steglitz in das Fledermausbüro von Carsten Kallasch.

Felix Trochowski

»Die Landwirtschaft bedroht viele Fledermäuse«

Wie viele Fledermäuse leben in Deutschland und in viele Arten werden sie unterteilt? Die erste Frage kann ich leider nicht beantworten. Das liegt daran, dass es kein bundesweites Monitoring für Feldermäuse gibt. 25 Arten sind bei uns heimisch, eine Art gilt in Deutschland als ausgestorben, das heißt also, wir haben 24 Arten in Deutschland, von denen man weiß, dass sie vorkommen. Manche sind v...

Seite 30
Ekkehart Eichler

Auf den Hund gekommen

Sie gehen ab wie Schmidts Katze. Die geballte tierische Kraft, vor dem Start mühsam gebändigt vom Team, darf sich auf Kommando schlagartig frei entfalten. Sechs Huskys legen los wie die Feuerwehr, denn endlich können sie das tun, was sie am allerliebsten machen: laufen. Schnell laufen. Lange schnell laufen. Mit durchschnittlich 25 km/h vorzugsweise über Schnee, wenn es sein muss aber auch auf Osts...

Seite 31
Michael Müller

Antwort für Viola

Die Marke William Shakespeare bleibt vor allem deshalb ein Dauerbrenner, weil sie aktuell wie zeitlos ist. Der Kunstgriff des Meisters: Probleme werden zwar auf den Bühnenbrettern gelöst, auf der Weltbühne indes schwingen sie offen endlos nach. Meist auch die konkreten Fragen, doch es gibt Ausnahmen. In «Was ihr wollt» fragt anfangs die vom Schicksal gezauste junge Dame Viola, Passagierin auf eine...

Seite 32
Andreas Behn (Text) und Alberto Veiga (Fotos)

Alle unter einem Dach

Beim Gottesdienst von Marcos Gladstone Canuto ist die Stimmung wie in vielen anderen evangelikalen Kirchen in Brasilien - der Unterschied: Viele der Gläubigen, die von der Gospelmusik beschwingt auf den Stühlen sitzen, sind Lesben und Schwule.