Seite 1

Der Osten will mit Russland handeln

Berlin. Die ostdeutschen Regierungschefs stellen die wegen des Ukraine-Konflikts gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen in Frage. »Wir sind ganz klar für den Abbau der Sanktionen«, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Montag nach einem Treffen mit ihren Ost-Kollegen in Berlin. Die Sanktionen hätten sich im Hinblick auf den Konflikt als wirkungsloses ...

Unten links

Mit den Haaren verhält es sich wie mit den Ideen: Erst sprießen sie wild und unbändig. Dann lässt man sie stutzen und in Form bringen. Später werden sie dünn und grau. Schlussendlich gehen sie aus. Bei den Soldaten der Bundeswehr hat man das Problem, dass das Endstadium meist noch nicht erreicht ist, während sie ihren Dienst versehen. Deshalb wird dort derzeit in bundesweit 67 Stuben nach der Dien...

Stichtagsregelung für SPD-Eintritt

Berlin. Bei der Abstimmung über eine Regierungsbeteiligung setzt die SPD Neumitgliedern den 6. Februar als Stichtag. Wer bis zu diesem Tag um 18 Uhr in die Mitgliederdatenbank eingetragen ist, darf über den bis dahin ausgehandelten Koalitionsvertrag mit abstimmen. Das beschloss der Parteivorstand am Montag in Berlin. »Das ist aus technischen Gründen sinnvoll, um allen eine Teilnahme zu ermöglichen...

Setzt die Türkei in Syrien Napalm ein?

Berlin. Eine syrisch-kurdische Politikerin hat der türkischen Armee vorgeworfen, den international geächteten Kampfstoff Napalm eingesetzt zu haben. »Die türkische Armee verwendet die verbotene Waffe Napalm in Afrin gegen Zivilisten«, sagte Îlham Ehmed, Ko-Vorsitzende des Demokratischen Rates Syriens, der politische Flügel des Militärbündnisses »Syrische Demokratische Kräfte«, am Samstag. Serzad H...

Haidy Damm

In Empörung gehüllt

Weder die Manager der Automobilkonzerne noch Politiker wollen von den Abgastests an Affen und Menschen gewusst haben. Solange diese Kungelei weitergeht, statt den kriminellen und unmoralischen Praktiken ein Ende zu setzen, bleibt alle Empörung reine Worthülse.

Abgastests am Endverbraucher

Berlin. »Absurd«, »abscheulich«, »widerlich«: Das Bekanntwerden von Abgasversuchen an Menschen und Affen hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Die von Autokonzernen finanzierten Tests seien »ethisch in keiner Weise zu rechtfertigen«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. »Die Empörung vieler Menschen ist absolut verständlich.«Ende der vergangenen Woche hatten zunächst Berichte über ...

Ein bisschen mehr Chance

Weit mehr sozial benachteiligte Schüler als vor einem Jahrzehnt erreichen in Deutschland laut einer neuen PISA-Studie solide Schulleistungen.

Seite 2
Kurt Stenger

Schlechte Luft durch Staus

Wohl dem, der am 24. Mai 2017 nicht mit dem Auto unterwegs war. Der Tag vor Christi Himmelfahrt war der staureichste Tag des gesamten Jahres - auf 10 000 Kilometer staute sich der Verkehr, wie der Autoclub ADAC errechnet hat. Überhaupt ging es auf den Straßen schleppender voran: Während Fernzüge zunehmend pünktlicher unterwegs sind, nahm die Anzahl der Staus 2017 um vier Prozent auf rund 723 000 z...

Kurt Stenger

Verstoß als Normalzustand

In Sachen Luftreinhaltung scheren sich die EU-Staaten wenig um die Grenzwerte. Die Kommission zeigt sich weiter gesprächsbereit und hat für diesen Dienstag einen Stickoxidgipfel in Brüssel einberufen.

ndPlusKay Wagner

Staaten gehören vor Gericht

Die EU-Kommission verlangt, dass die Mitgliedsstaaten endlich mehr für die Luftqualität tun. Bei einem Gipfel in Brüssel will sie mehr erfahren. Die Grünen-Politikerin Rebecca Harms verlangt hierbei ein hartes Durchgreifen.

Seite 3
Ralf Klingsieck

Armut, Krankheit, Tod

Die Zahl der Obdachlosen in Frankreich liegt bei 143 000, darunter sind 30 100 Kinder. Das sind 50 Prozent mehr als vor zehn Jahren. Hinzu kommen Geflüchtete, deren Zahl auf über 100 000 geschätzt wird. Insgesamt stehen aber nur 140 000 Plätze in Notquartieren und von Sozialbehörden bezahlten Hotels zur Verfügung. Rund 16 000 Obdachlose kampieren deshalb in Zelten oder notdürftig zusammengezimmert...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Schlafplatz Bahndamm

Wie überall in Großstädten sind Obdachlose auch in der französischen Hauptstadt nicht aus dem Straßenbild wegzudenken. Viele Vereine kümmern sich um sie, doch die Bedingungen werden schwieriger.

Seite 4
Stephan Fischer

Scheinwerfer und Nebelkerzen

Geschichtspolitik ist immer auch auf die Gegenwart gerichtet. Eine Strafverschärfung in Polen sorgte jetzt für Verstimmungen mit Israel. Diese zeigen, wie problematisch heute die Sicht auf die Vergangenheit sein kann.

Olaf Standke

Eskalation bis zum Kollaps

Taliban und Islamischer Staat (IS) sind am Hindukusch offenbar in einen makabren Wettbewerb um die verheerendsten Anschläge getreten. Die Extremisten zielen im Vorfeld von Wahlen auf eine Eskalation bis hin zum Kollaps der Regierung.

Grit Gernhardt

Zumindest das Mindeste

Der Mindestlohn heißt Mindestlohn, weil er den Mindestbetrag des Lohnes festlegt, den der Gesetzgeber als zum Leben ausreichend erachtet. Nun kann man geteilter Meinung darüber sein, ob die derzeit geltenden 8,84 brutto Stundenlohn das Kriterium »zum Leben ausreichend« erfüllen, aber es ist immerhin besser als nichts. Doch neben all den Schlupflöchern, die die Politik auf Drängen der Unternehmen b...

Alexander Ludewig

Mr. 99 Prozent

Drei Ziele präsentierte Peter Fischer im Jahr 2000, als ein Präsident für Eintracht Frankfurt gewählt werden sollte: 10 000 Mitglieder, ein neues Trainingszentrum und die Integration mehrerer Sportarten - weil er den Fußballklub auch als Bürgerinitiative sieht. Jetzt hat die Eintracht mehr als 50 000 Mitglieder. Am Riederwald steht ein modernes Sportleistungszentrum. Und genau dort wurde der 61-Jä...

Bernd Zeller

Keine großen Worte

In unserem heutigen Bericht befassen wir uns mit einem historischen Ereignis von nicht minder historischer Tragweite, das gemessen an seiner Bedeutung noch nicht ausreichend gewürdigt werden konnte, weil es erst letzte Woche stattgefunden hat. Die Kanzlerin hat eine große Rede gehalten. So war es in den Zeitungen zu lesen und nicht von sozialen Netzwerken gesperrt, also ist die Nachricht als ...

Seite 5
Johanna Treblin

UNHCR fordert Nachzug von Familien

Wegen der alphabetischen Reihenfolge der Rednerliste durfte Dieter Amann zuerst sprechen. Er wütete über »Lügen« und »Absurditäten«, die er sich im Laufe der Jahre als Mitarbeiter einer Ausländerbehörde habe anhören müssen. Heute ist Amann AfD-Politiker in Baden-Württemberg. Am Montag trat er als Sachverständiger in der Anhörung zum Familiennachzug im Hauptausschuss des Bundestages auf. Nach seine...

Ines Wallrodt

In der Natur der Sache

Manch ein linkes Gewerkschaftsmitglied wusste nicht: Soll es sich mehr ärgern über die vertraute Anrede oder über die Lobhudelei für das Sondierungspapier? »Liebe Genossinnen und Genossen«, hatte DGB-Chef Reiner Hoffmann die SPD-Delegierten bei ihrem GroKo-Parteitag in Bonn begrüßt und die Worte der »lieben Malu« Dreyer nachdrücklich unterstrichen: Dieses Sondierungspapier enthalte »mehr Substanz ...

Bejnamin von Brackel

Klimaschutzpolitik bietet Chancen für die Wirtschaft

In dieser Woche soll die Große Koalition stehen, doch viele Punkte sind noch strittig. Auch in der Klima- und Umweltpolitik sieht die SPD-Bundestagsabgeordnete Nina Scheer Widersprüche. Sie fordert ein klares Bekenntnis zum Klimaschutzziel 2020.

Seite 6

Ein Drittel ist weiblich

Berlin. In den Bundesbehörden ist der Frauenanteil in Führungspositionen im vergangenen Jahr nur leicht angestiegen. Gegenüber dem Vorjahr wurde ein Anstieg um 1,3 Prozentpunkte auf insgesamt 35,3 Prozent verzeichnet, wie das Bundesfamilienministerium am Montag mitteilte. »Wir haben viele engagierte und gute Frauen, das muss sich auch noch mehr in den Spitzenpositionen widerspiegeln«, erklärte Bun...

Jürgen Amendt

Gleichwertige Lebensverhältnisse weniger interessant

Der Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse wird kein Verfassungs-Postulat zuerkannt. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Reimar Paul

»Radikalenerlass« wirkt nach

Eine Studie im Auftrag der niedersächsischen Landesregierung setzt sich kritisch mit Antikommunismus und Berufsverboten auseinander. Nun soll auch über finanzielle Entschädigungen diskutiert werden.

Seite 7
Karin Leukefeld

Visite im Krisenstaat

»Nie waren die Jordanisch-Deutschen Beziehungen enger« titelte am Montag die »Jordan Times« anlässlich des Besuchs von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Tatsächlich kann König Abdullah derzeit über jede internationale Unterstützung froh sein, besonders wenn sie finanzieller und militärischer Natur ist, wie Berlin sie dem Königreich anbietet. Jordanien ist in einer schweren Krise, kein Konfl...

Ralf Streck, San Sebastián

»Unerhörte Bedingungen« für Puigdemont

In der Katalonien-Krise kommt es zum nächsten Showdown: Der Unabhängigkeitsführer Carles Puigdemont will sich am Dienstag erneut zum Regionalpräsidenten wählen lassen. Ob er dafür in Barcelona erscheint, ist unklar.

Seite 8
ndPlusOliver Eberhardt, Tel Aviv

Klima der Angst in Ägypten

Am Sonntag riefen führende ägyptische Persönlichkeiten zum Boykott der Präsidentschaftswahl auf. Zu den Unterzeichnern des Aufrufs zählen Politiker wie der frühere Präsidentschaftskandidat Mohamed Anwar Sadat sowie Intellektuelle und Wissenschaftler. Der amtierende Präsident Abdelfattah al-Sisi will beim Votum am 26. März wiedergewählt werden. Möglicher Gegenkandidaten entledigt er sich durch Eins...

Jan Keetman

Stockende Offensive

Der Krieg im nordsyrischen Afrin ist ein David-gegen-Goliath-Szenario: Die zweitgrößte NATO-Armee hat den Kanton quasi umzingelt. Doch haben es Erdogans Truppen nicht so leicht wie erwartet.

Seite 9

Küken werden doch länger geschreddert

Osnabrück. Die Geflügelwirtschaft will in diesem Jahr damit beginnen, dem Töten männlicher Küken ein Ende zu setzen. Bis Ende 2018 würden die ersten Maschinen im Einsatz sein, die das Geschlecht eines Kükens bereits im Ei bestimmen können, wie Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke der »Neuen Osnabrücker Zeitung« vom Montag sagte. Demnach erprobt die Branche derzeit zwei unterschiedliche Verfahren...

Helmut Lorscheid

Krankenversichert, aber verschuldet

Viele Solo-Selbstständige haben ein niedriges Einkommen, müssen aber einen Krankenkassenbeitrag zahlen, der ihre Möglichkeiten übersteigt. Bisher hat die Politik keine Konsequenzen daraus gezogen.

Rainer Balcerowiak

Unter dem Mindestlohn

Jeder zehnte Beschäftigte erhält weniger als den Mindestlohn. Besonders häufig passiert dies in privaten Haushalten oder Gaststätten, wo es meist keine Tarifbindung und Mitbestimmung gibt.

Seite 10
Martin Ling

Der GroKo fehlt Entwicklung

Sie liegen bei den Koalitionsverhandlungen der Großen Koalition gemeinsam auf dem Tisch: Außen-, Verteidigungs- und Entwicklungspolitik - als Teil einer Koalitionsarbeitsgruppe. Die Verhandlungsführer sind allesamt geschäftsführende Minister: Sigmar Gabriel, Ursula von der Leyen und Gerd Müller. Theoretisch sind das exzellente Voraussetzungen, aus einem Vorsatz Ernst zu machen, denn schon die...

Christian Selz, Kapstadt

Kommerz um jeden Preis

Im Kampf gegen den Hunger in der Welt will die Bundesregierung Kleinbauern in Konzernlieferketten integrieren. Einer Studie zufolge profitieren davon nicht die Ärmsten, sondern die Unternehmen.

ndPlusHans-Ulrich Dillmann

Das Recht des Geldes

Die Wirbelstürme Irma und Maria im September haben einige Karibikstaaten verwüstet. Jetzt bieten mehrere Inseln Investoren einen »Pass gegen Geld« zu Tiefstpreisen, um die hohen Kosten für die zerstörte Infrastruktur zu kompensieren.

Seite 11

Angriff auf Asylunterkunft

Mehrere Scheiben einer Flüchtlingsunterkunft in Spandau wurden in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten beschädigt. Gegen zehn Uhr am Sonntagmorgen entdeckte ein Mitarbeiter einer an der Unterkunft eingesetzten Sicherheitsfirma mehrere Löcher an zwei Scheiben der Unterkunft in der Freudstraße. Menschen wurden bei dem Angriff nicht verletzt. Das meldete die Polizei am Montag. Da für die Tat ein fre...

Infopunkt zeigt Aussehen des House of One

Am Standort des geplanten House of One ist am Montag ein Infopavillon eröffnet worden. Die Konstruktion aus Holz und Glas am Petriplatz in Mitte soll bis zum geplanten Baubeginn des Drei-Religionen-Hauses 2019 als Informations- und Veranstaltungsort dienen, teilte die Stiftung House of One mit. Zudem soll das für Christen, Juden und Muslime geplante House of One mit dem Pavillon in Berlin sichtbar...

Ein Moment der Zuversicht

»Kann man sich eine Welt ohne Anwälte vorstellen?« Diese Frage stellt sich bei den Simpsons der Anwalt Lionel Hutz. In der Zeichentrickserie ploppt eine Gedankenblase über dem Juristen auf, in der alle Menschen einträchtig Hand in Hand unter einem Regenbogen tanzen. Ein bisschen so in diese Richtung fühlte sich die Atmosphäre bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung von Initiative und V...

Martin Kröger

Wohnungen für normale Mieter statt Touristen

Das Zweckentfremdungsverbot für Wohnungen greift, zeigt eine rbb-Recherche. Der Senat ist dabei, das Gesetz zu überarbeiten. Es soll vereinfacht und nicht weiter verschärft werden.

Marie Frank

Prozess gegen Neonazi ausgesetzt

Im Vorfeld des Berufungsverfahrens gegen den bekannten Neonazi Patrick Krüger aus Berlin-Marzahn fällt dieser durch Drohungen gegen ProzessbeobachterInnen auf. Am Ende wird das Verfahren vorerst ausgesetzt.

Nicolas Šustr

Bunte Mischung am Alex

Im Koalitionsvertrag wurde »eine breite Mitwirkung der Stadtgesellschaft« bei der Entwicklung des Hauses der Statistik verabredet. Nun gibt es eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

Seite 12

Personal für Abschiebungen gefordert

Eisenhüttenstadt. Der scheidende Leiter der zentralen brandenburgischen Ausländerbehörde, Frank Nürnberger, fordert mehr Personal, um integrationsunwillige Flüchtlinge schneller abschieben zu können. Das zusätzliche Personal werde bei Ausländerbehörde, Bundespolizei und Verwaltungsgerichten gebraucht. »Es gibt Migranten, die wollen wir und die brauchen wir. Auf der anderen Seite müssen wir auch mi...

Andreas Fritsche

Landratswahl: LINKE stellt drei Bewerber

In Ostprignitz-Ruppin und Oberspreewald-Lausitz benannte die LINKE bereits eigene Kandidaten für die Landrätewahlen am 22. April. In Spree-Neiße soll das am Sonnabend geschehen.

Jérôme Lombard

Auf Spurensuche in Marzahn

An das Leiden der Sinti und Roma während der NS-Zeit zu erinnern, das ist der Anspruch von »Rastplatz Marzahn«. In dem Theaterstück widmen sich Schüler der Geschichte eines Zwangslagers im Bezirk.

Marlen Keß

Verloren, versteigert, verwendet

Fahrräder, Brillen, Handys: Beim Auktionshaus Assetorb stapeln sich die Funde des Zentralen Fundbüros. Nun kommen sie unter den Hammer. Doch es gibt auch Dinge, die nicht verkauft werden dürfen.

Gudrun Janicke

Erwachen in der Havelniederung

In einem lebendigen Fluss fühlen sich Fische wohl. Die Natur ist intakt. An der Havel soll es bald wieder so sein. Dort läuft das größte Renaturierungsprojekt an einem Fluss in Europa.

Wilfried Neiße

Kreuz- und Querfinanzierung

Die wachsenden Fahrgastzahlen in Berlin und Brandenburg rechtfertigen zusätzliche Investitionen in den Schienenverkehr allemal. Ein Schwerpunkt der Förderung soll die Prignitz sein.

Seite 13

Schwalben in Bad Schwalbach

Bad Schwalbach. Luftige Angelegenheit: ein Pavillon mit Schwalbenmuster am Kurweiher von Bad Schwalbach in Hessen. In der Taunus-Stadt sind derzeit die Vorbereitungen für die Hessische Landesgartenschau, die am 28. April eröffnet werden soll, in vollem Gange. Die Kommune hat knapp 11 000 Einwohner und ist eines der ältesten Heilbäder des Bundeslandes. Zugleich ist sie seit dem Jahr 2014 ein anerka...

Weniger Handwerksbetriebe in Sachsen

Dresden. Die Zahl der Handwerksbetriebe in Sachsen ist im vergangenen Jahr um knapp 600 zurückgegangen. Ihre Zahl lag Ende Dezember bei insgesamt rund 56 800, wie der Sächsische Handwerkstag am Montag in Dresden mitteilte. Gründe für den Rückgang sind demnach der Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft sowie eine »schwache Gründungsdynamik«. Vor allem auf dem Land müssten zunehmend Betriebe ...

A. Cäcilie Bachmann, Bremen

130 Bäume und der Geist von 1979

Im kommenden Jahr wird der Bremer Landtag, die Bürgerschaft, neu gewählt. Derzeit regiert dort eine rot-grüne Koalition. Es könnte gut sein, dass die Grünen ernsthaft Konkurrenz bekommen.

Hinter den Kulissen der Geschichte

Weimar. Nach dem Schrecken des Ersten Weltkrieges schrieb die kleine Thüringer Stadt Weimar Geschichte. Am 6. Februar 1919 trat dort - fernab der Hauptstadt Berlin - erstmals die neue Nationalversammlung zusammen. Weimar gab der ersten parlamentarischen Demokratie in Deutschland ihren Namen. »Zum 100. Gründungsjubiläum 2019 soll in dem alten Theater-Kulissenhaus das ›Haus der Weimarer Republik‹ öf...

Seite 14

Klassisch und ganz neu

Bodo Wartke singt Klassiker und ganz neue Lieder. Allein oder mit seiner SchönenGutenA-Band präsentiert der Klavierkabarettist neue Arrangements, Lieder in Rohfassung und Textexperimente neben Songs aus seinen fünf Programmen. Bodo Wartkes Zusammenarbeit mit der SchönenGu᠆tenA-Band, seiner dreiköpfigen Begleitband, währt nun schon mehr als sieben Jahre. 2010 begleiteten die drei Musiker Wartke auf...

Rekonstruktion

Die langjährige Sendereihe »Fernsehpitaval« war der erste Vertreter des »Sozialistischen Kriminal᠆films« im Fernsehen der DDR. Typisch für diese publizistisch-dramatische Mischform war die Kombination juristischer Wissensbestände mit literarischer Aufarbeitung. Jede Folge stützte sich auf authentische Fälle. Das Café Sybille zeigt »Der Fall Rene Levacher alias ...«. Der Film rekonstruiert die poli...

Kulturgut Keramik

In ganz Europa spielt Keramik in der Kulturgeschichte eine wichtige Rolle - ebenso wie im alltäglichen Leben der Menschen. Die Ausstellung »Ceramics and its Dimensions. Shaping the Future« im Bröhan-Museum geht den Fragen nach, welche Bedeutung das traditionelle Material heute noch hat und wie industrielle und handwerkliche Produktion zueinander stehen. Wo liegt das Potenzial digitaler Techniken, ...

Grüne wollen Strafen für Schwarzfahrer reformieren

Erfurt. Bei den Grünen in Thüringen gibt es Überlegungen, nach denen Gerichte in Zukunft keine Ersatzfreiheitsstrafen mehr für Schwarzfahrer verhängen sollen. »Wir meinen, dass es höchste Zeit wäre, Schwarzfahren als Ordnungswidrigkeit einzustufen«, sagte die justizpolitische Sprecherin der Grüne-Landtagsfraktion, Astrid Rothe-Beinlich, der dpa. Angesichts der hohen Belastungen bei Staatsanwaltsch...

Landwirte hoffen auf Frost

Mainz. Es regnet und regnet. Einerseits freut das viele Bauern, denn die Wasserspeicher sind endlich einmal gefüllt. Andererseits könnten die milden Temperaturen noch schädliche Folgen haben. So hoffen auch die Landwirte in Rheinland-Pfalz auf Frost, damit sie im Frühjahr die Felder leichter bestellen können. Gefriere das Wasser im Boden, dehne es sich aus und lockere die Erde auf, erklärte Andrea...

Robert Meyer

Fluchterfahrungen sind universell

Einfach fantastisch! Nicht übermäßig oft verlässt man ein Theater mit einem solch starken Eindruck. Was die Neuköllner Oper da auf die Bühne bringt, ist außergewöhnlich gut gelungen. »Wolfskinder« heißt das Opern-Zauberwerk, das das Leiden von Kindern und Jugendlichen auf der Flucht aus Ostpreußen nach dem Zweiten Weltkrieg thematisiert. In den 90 Minuten Spielzeit ist man jede Sekunde gebannt vom...

Martina Rathke, Stralsund

Sand im Getriebe

In der Ostsee gibt es reichlich Sand. Doch es fehlen Abbaugenehmigungen für den Küstenschutz. Die Verfahren sind aufwendig. Für den Strand in Zempin wurde gar Sand aus Tagebauen angefahren.

Stefan Amzoll

Willkommen in »Klein-Hollywood«

Ein Altbau vornan in der Gustav-Adolf-Straße, gleich hinter der Weißenseer Spitze. Dort soll es sein. Von außen ist aber gar kein Kino zu sehen, man sieht stattdessen graue Mauern. Der Eingang ist so unscheinbar wie der zu den Nachbarhäusern. »Delphi« heißt das einstige Stummfilmkino. Woher kommt plötzlich dieses Unikum? Die Akademisten des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB) spielten dort jü...

Seite 15

Dramatischer Widerstand

Angesichts zunehmender Einschränkung der Meinungsfreiheit in verschiedenen europäischen Ländern haben Künstler die Gründung einer Vereinigung für bedrohte Berufskollegen in von Zensur betroffenen Ländern angeregt. Auf der Jahrestagung der Dramaturgischen Gesellschaft in Greifswald sprachen sich Theaterschaffende für eine solche Parallelorganisation zu den »Reportern ohne Grenzen« aus. Theater seie...

Abgesetzt

Nach dem Rücktritt von Intendant Dieter Wedel starten die Bad Hersfelder Festspiele in dieser Saison mit dem Stück »Peer Gynt« von Henrik Ibsen. Das ursprünglich zur Eröffnung am 6. Juli geplante Stück »Das Karlos-Komplott« werde abgesetzt, erklärte der bisherige Wedel-Stellvertreter Joern Hinkel am Montag. Das Stück, das Dieter Wedel nach einer Vorlage von Friedrich Schiller umgeschrieben habe, s...

Karlen Vesper

»Das Leben war schön ...«

»Wer den Swing in sich hat, kann nicht im Gleichschritt marschieren«, sagte Coco Schumann 2015 im nd-Interview. Und erzählte mit verschmitztem Lächeln, wie er und seine Freunde trotz aller Hindernisse verbotene Musik im NS-Staat spielten. Sich gegenseitig mit »Heil Swing!« grüßten. Und die Männer der Reichsmusikkammer austricksten, die in Bars und Tanzlokale wie den Berliner »Groschenkeller« hinei...

Gunnar Decker

Der Mensch, schief sitzende Krone der Schöpfung

Die Essays in Friedrich Dieckmanns Band »Weltverwunderung« sind Versuche, Antworten zu geben, die in Fragen gründen und wieder in sie münden. Ein Buch für Leser, die sich nicht mit griffigen Schlagworten begnügen.

Seite 16

Region als eine Brücke

Das Ereignis jährt sich am 30. Januar zum 1000. Mal. An diesem kalten Wintertag im Jahr 1018 schlossen Abgesandte des deutschen Kaisers Heinrich II. und des polnischen Herzogs Bolesław I. auf der Bautzener Ortenburg einen Friedensvertrag. Mit ihren Unterschriften endete ein langwieriger und vor allem blutiger Konflikt beider Herrscher. Mit einer zweitägigen Konferenz zum Thema »Von Merseburg (1013...

Auf die CSU schwappen

Schon als Regisseurin Lisa Miller das erste Mal mit ihrem Team auf die Bühne des E-Werks trat, um bei der Abschlussgala des Filmfestivals Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken die erste Auszeichnung für ihr Debütwerk »Landrauschen« entgegenzunehmen, konnte sie ihren Erfolg kaum fassen. »Es ist ein Film, der auch die fehlende Trennung von Kirche und Staat anprangert und die Behandlung Homosexueller in de...

Florian Schmid

Fluchtweg in die Freiheit

Auch wenn der 1969 in New York geborene Colson Whitehead hierzulande noch nicht Kultstatus besitzt, in den USA gilt er als einer der renommiertesten Gegenwartsschriftsteller. Für seinen jüngsten Roman »Underground Railroad« erhielt der in Manhattan lebende afroamerikanische Schriftsteller die zwei wichtigsten Literaturpreise in den USA, den Pulitzerpreis und den National Book Award. Das haben bish...

Harald Kretzschmar

Beharren auf geistigen Werten

»Welche lebenswichtigen Ressourcen gibt es neben dem Geld, den materiellen und – zunehmend – den digitalen Gütern?« In der Potsdamer Ausstellung »Das andere Kapital« geben 26 Künstlerinnen Antwort auf diese Frage.

Seite 17

Nutznießer

Verleger in Deutschland fürchten massive negative Auswirkungen der geplanten E-Privacy-Verordnung der EU auf die Medienlandschaft. Der Wettbewerb mit großen Plattformbetreibern wie Facebook werde dadurch weiter verzerrt, so das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Die befragten Manager aus der Verlagsbranche rechnen mit erheblichen Umsatzrückgängen i...

Moritz Wichmann

Grammys werden zur Protestshow

Die Verleihung der Grammy-Awards in den USA war dieses Mal politischer als sonst. Mehrere Stars nutzen die Bühne für Protest gegen Rassismus und Sexismus. Und das in vielen Fällen ziemlich deutlich.

Seite 18
Manfred Weißbecker

Warum Hitler Kanzler wurde

»Und nun meine Herren, vorwärts mit Gott!«, ruft Reichspräsident Paul von Hindenburg, nachdem er am Mittag des 30. Januar 1933 Adolf Hitler zum Kanzler ernannt hat. Ein verhängnisvolles Datum.

Seite 19
Christoph Stukenbrock, Zagreb

Im fünften Anlauf zum Titel

Deutschland-Bezwinger Spanien hat seinen Finalfluch besiegt und erstmals den europäischen Handballthron bestiegen. Auch Schwedens Zukunft ist trotz der Endspielniederlage rosig.

Oliver Kern

Russen dürfen zu den Paralympics

Wie bei Olympia dürfen russische Athleten unter neutraler Flagge nun auch zu den Paralympics nach Pyeongchang. Der Weltverband glaubt, er könne beweisen, dass sie dopingfrei sind.

Seite 20

Regeln für Fußgänger und Straßenbahnen

Damit Unfälle zwischen Fußgängern und Straßenbahnen vermieden werden, gelten besondere Regeln. Laut Straßenverkehrsordnung (Paragraf 25 Abs. 5) dürfen Gleise nur an den dafür vorgesehenen Stellen betreten werden, wenn sie nicht für den sonstigen öffentlichen Straßenverkehr freigegeben sind. Das heißt, »straßenbündige Bahnkörper« etwa in einer Fußgängerzone dürfen an jeder Stelle überquert werden. ...

Online ist nicht alles gut

Washington. Instagram-Likes checken, die täglichen Snapchat-Kontakte am Laufen halten, mit Freunden texten und dann noch online Hausaufgaben machen. Viele Teenager nutzen mittlerweile mehrere Stunden am Tag ihr Smartphone oder Laptop. Eine neue US-Studie liefert weitere Hinweise für etwas, das selbst viele der jungen Dauernutzer schon ahnen: Immer mehr Zeit online zu verbringen heißt nicht zwingen...

Sönke Möhl, Karlsruhe

Fußgänger, die auf Smartphones starren

Wer auf sein Smartphone starrend durch die Gegend läuft, konzentriert sich eher weniger auf den Verkehr. Besonders die oft leisen Straßenbahnen können so zur tödlichen Gefahr werden.