Seite 1

Stahlkocher stimmen für Fusion

Düsseldorf. Mit einem »Ja« zum Tarifvertrag zur Fusion mit dem Konkurrenten Tata haben die Beschäftigten von ThyssenKrupp ihre Zustimmung zu einer Neuordnung des Konzerns gegeben. Das teilte die Gewerkschaft IG Metall am Montag mit. 92,2 Prozent der Befragten stimmten demnach dafür. Der Vertrag soll spätestens am Dienstag unterschrieben werden. Das Votum galt als wichtiger Meilenstein auf dem Weg ...

Harte Strafen für Pflegebetrug

Düsseldorf. Mitglieder der sogenannten Pflege-Mafia sind wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Düsseldorf verurteilte am Montag neun Angeklagte zu Freiheitsstrafen zwischen zwei und sieben Jahren. Die fünf Männer und vier Frauen, die überwiegend aus Russland oder der Ukraine stammen, haben von 2008 an bis zu ihren Festnahmen im September ...

unten links

Viele Dinge, die verboten sind, sind nur deshalb nicht erlaubt, weil sie Spaß machen. Ein fröhlicher Mensch ist in Deutschland generell verdächtig, weil er mit Sicherheit gegen ein Gesetz verstößt. Endorphinprohibition gehört hier zur kulturellen Identität, so ist beispielsweise Sandburgenbauen an folgenden Stränden nicht erlaubt: Kiel, Sylt und Usedom (Ausnahmen erlaubt, wenn die Burg weiter als ...

Regierungsbildung auf letzten Metern

Berlin. In den Verhandlungen von Union und SPD über eine Neuauflage der Großen Koalition mehren sich die Anzeichen dafür, dass ein Koalitionsvertrag erst an diesem Dienstag vorgestellt wird. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen rechneten die Teilnehmer damit, dass sich die Gespräche bis in den späten Montagabend ziehen. Am Vormittag hatte der SPD-Vorsitzende Martin Schulz eine Einigung der Verhand...

Uwe Kalbe

Zu viel verlangt

Keine radikalen Antworten auf die Fragen unserer Zeit? Moment mal! Von der Großen Koalition eine konservative Initialzündung zu verlangen, ist für sich ein Paradox. Und auch von den geschlauchten Sozialdemokraten wird zu viel verlangt.

Zimmer kritisiert Europas Linke

Berlin. Hat die Linke eine Vision für die Zukunft Europas? Keine unwichtige Frage, gut ein Jahr vor der Wahl zum EU-Parlament. Nein, meint die Europapolitikerin der Linkspartei, Gabriele Zimmer, im Interview mit dem »neuen deutschland«: »Es gibt keine gemeinsame linke Vision für Europa mehr.« Dies zeige, dass die Linke eine Diskussion verpasst habe. Es sei falsch, wenn die Linke stets nur lamentie...

Olaf Standke

Syrien soll erneut Giftgas eingesetzt haben

Erneut wurde der Regierung von Baschar Assad in Syrien am Montag der Einsatz von Giftgas vorgeworfen: In der von Rebellen kontrollierten Stadt Sarakib seien mindestens zwölf Menschen verletzt worden.

Seite 2
Uri Avnery

»Nicht genug!«

In Israel herrscht der viel verbreitete Irrglaube, der Holocaust sei ein deutsch-polnisches Unternehmen gewesen. Der Hass gegenüber Polen ist in Israel seit dem umstrittenen Holocaust-Gesetz neu entfacht.

Wojciech Osinski, Warschau

Wie ein »diplomatisches Pearl Harbor«

Warschau zeigt sich angesichts der Nadelstiche aus Jerusalem überrascht. Das Gesetzesprojekt sei immer wieder mit der israelischen Regierung besprochen worden, so Polens Premier Morawiecki.

Stephan Fischer

Polens Historie als Kampfzone

Das polnische »Holocaust-Gesetz« sorgt für diplomatische Verwicklungen mit dem Ausland, ist aber vor allem nach innen gerichtet. Die PiS arbeitet an der absoluten Mehrheit.

Seite 3

Europa neu denken

»Rechte Parteien werden weitere Erfolge erzielen und teilweise auch an die Macht gelangen.« Chantal Mouffe, Professorin für Politische Theorie an der Londoner University of Westminster, ist überzeugt, dass nur mit einer Radikalisierung der Linken gegen die zunehmende Rechtsentwicklung in Europa anzukommen ist. Dazu müssten linke Bewegungen und Parteien die Forderungen der Bevölkerung bis weit in d...

Uwe Sattler

Keine gemeinsame Vision von Europa

Die Beteiligung der Deutschen an Europawahlen hält sich in der Regel in Grenzen. Warum ist das so? Was können Linke daran ändern? Und überhaupt: Was machen die fortschrittlichen Parteien in Brüssel eigentlich? Ein Interview mit Gabriele Zimmer.

Seite 4
Alexander Ludewig

Heuschreckenplage im Stadion

Martin Kind ist keiner, der klein beigibt. Seit Jahren kämpft der Präsident von Hannover 96 gegen die »50+1-Regel«. Unter Androhung einer Klage vor zivilen Gerichten erzwang er von der Deutschen Fußball Liga (DFL) eine Ausnahmegenehmigung: Ein Investor, der seit mehr als 20 Jahren einen Klub erheblich fördert, kann entgegen der besagten Regel doch die Stimmenmehrheit in einem Verein erlangen. Davo...

Haidy Damm

Weniger ist mehr

Schon das Ziel war umstritten. Hatte das EU-Parlament 2014 gefordert, den Primärenergieverbrauch bis 2030 um 40 Prozent zu verringern, einigten sich die Mitgliedstaaten letztlich auf 20 Prozent bis 2020. Doch nicht mal das wird eingehalten. Milliarden von Energiesparlampen zum Trotz haben die EU-Länder laut Europäischem Statistikamt zuletzt wieder mehr Energie verbraucht und sich damit von ihrem E...

Martin Ling

Etappensieg für Lenín

Die Schlappe für Ecuadors Ex-Präsident Rafael Correa ist überdeutlich: Fast zwei Drittel aller Ecuadorianer haben sich bei der Volksbefragung gegen eine unbegrenzte Wiederwahl ausgesprochen. Die hatte Correa mit Hilfe des Parlaments Ende 2015 durchgesetzt, damit wäre seine Rückkehr an die Schalthebel im Jahr 2021 möglich gewesen. Und mehr als zwei Drittel haben sich für ein totales Bergbauverbot i...

Florian Brand

Empört

»Mazedonien war, ist und wird für immer griechisch sein.« Das sagte der linke Komponist und Politiker Mikis Theodorakis am vergangenen Wochenende bei einer Kundgebung vor mehreren hunderttausend TeilnehmerInnen. Den nördlichen Nachbarn bezeichnete er als »illegitim«. Der berühmte Komponist war Hauptredner einer Demonstration, die am Samstag in Athen stattgefunden hatte. Der Protest richtete sich g...

Andreas Koristka

Deutsche Ängste

Deutschland ist tief gespalten und die Fronten sind verhärtet. Seit einigen Jahren entzweit eine Frage unser Land. Sie lautet: Was ist mit dem Wolf? Viele Familien liegen im Streit, weil Eltern ihren Kindern verbieten, der Großmutter Wein, Kuchen und die neuen Aldi-Prospekte zu bringen. Es ist zum Heulen. Nun hat auch die neue eventuelle GroKo den Ernst der Lage erkannt und will nicht mehr den Sch...

Seite 5

Recht auf schnelles Internet

Berlin. Union und SPD wollen einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet einführen - und zwar spätestens bis 2025. Dies werde eintreten, sofern die Breitband-Ziele bis dahin verfehlt würden, erklärte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil dazu. In der laufenden Legislaturperiode soll zudem ein Fonds mit zehn bis zwölf Milliarden Euro aufgelegt werden, um den Breitbandausbau in Deutschland voranzutreib...

Moritz Wichmann

Wie Rechte Stimmung machen

»Trollstürme«, nein »Stürme konstruktiver Kritik auf verschiedene Ziele« wolle man organisieren. Das erklären die Macher eines rechten Online-Servers in einem nun bekannt gewordenen Schulungsvideo. In dem am Wochenende veröffentlichten Mitschnitt erklären die Aktivisten der Alt-Right-Bewegung ihren Anhängern, wie im Internet möglichst effektiv Stimmung gemacht werden kann, um so einer kleinen Grup...

Uwe Kalbe

Schulz: Ende des Spardiktats

Die potenziellen Koalitionäre von Union und SPD haken unter den kritischen Blicken der Öffentlichkeit nach und nach ihre Vorhaben ab. Die größten Streitpunkte blieben bis zuletzt.

Seite 6
Hendrik Lasch, Dresden

Dresdner Moschee-Bomber wollte ein Fanal

Im Prozess um den Anschlag auf eine Dresdner Moschee im Herbst 2017 hat der Angeklagte die Tat gestanden. Der einstige Redner bei Pegida sagte, er habe »ein Zeichen« setzen wollen.

Roland Bunzenthal

Verschmerzbare Kosten kürzerer Arbeitszeiten

Die Metallarbeitgeber jammern über angeblich unverschämte Forderungen der IG Metall. Dabei sind diese im Vergleich zu den Vergütungen der Manager in der Metallindustrie sogar bescheiden.

Seite 7
Clément Melki, Nikosia

Präsident Anastasiades in Zypern bestätigt

Der Präsident der Republik Zypern, Nicos Anastasiades, ist für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden. Der Konservative setzte sich in der Stichwahl um das Präsidentenamt am Sonntag laut amtlichem Endergebnis mit 56 Prozent der Stimmen gegen seinen linksgerichteten Herausforderer Stavros Malas durch. In seiner Siegesrede kündigte der 71-Jährige an, sich für eine Überwindung der jahrzehntelangen...

Markus Plate, San José

Stichwahl in Costa Rica

Der Konservative Fabricio Alvarado von der Partei PRN hat die erste Runde der Präsidentenwahlen in Costa Rica mit 24,8 Prozent der Stimmen vor Carlos Alvarado von der regierenden PAC gewonnen.

Thomas Roser

Kosovo ist noch kein vollendetes Werk

Vor zehn Jahren wurde Kosovo ein eigener Staat - mit erheblicher Unterstützung aus dem Westen. Doch die Entwicklung des Landes bleibt hinter den Erwartungen zurück. Premierminister Ramush Haradinaj versucht, Erklärungen zu geben.

Seite 8

Ecuador: Keine unbeschränkte Wiederwahl

Quito. In Ecuador hat sich die Mehrheit der Bevölkerung in einem Referendum dafür ausgesprochen, die Amtszeit von Präsidenten zu beschränken. Nach Auszählung von etwa 85 Prozent der Stimmen votierten am Sonntag (Ortszeit) rund 64 Prozent der Wähler dafür, eine 2015 eingeführte Regelung zur unbegrenzten Wiederwahl von Präsidenten rückgängig zu machen. Künftig soll nur eine Wiederwahl erlaubt sein. ...

Ralf Klingsieck

Kampagne für Sozialen Fortschritt

Die Französische Kommunistische Partei (FKP) hat am Wochenende in Paris »Generalstände für Sozialen Fortschritt« gestartet, wie sie bis zum Sonderparteitag im November im ganzen Land stattfinden werden. Der Begriff Generalstände soll an die Zusammenkünfte der Unzufriedenen am Vorabend der Revolution von 1789 erinnern. »Dieser Tag hat uns in der Überzeugung bestärkt, dass es möglich ist, im 21. Jah...

Marina Mai

Lebenslang, zum Zweiten

Zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen wurde Trinh Xuan Thanh wegen Korruption und Misswirtschaft verurteilt.

Knut Henkel

Gegenwind für Evo Morales

Boliviens Präsident Evo Morales will sich nach einer Verfassungsänderung 2019 im Amt bestätigen lassen. Es regen sich mehr und mehr Proteste gegen den seit 2006 amtierenden Staatschef.

Seite 9

Router sicher entsorgen, sicherer surfen

Mainz. Anlässlich des Safer Internet Day am Dienstag hat die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz das Löschen eigener Daten beim WLAN-Routertausch angemahnt. »Selbst wenn der Router entsorgt wird, sollten die Daten gelöscht werden«, erklärte Verbraucherschützer Michael Gundall am Montag. Sonst könne es passieren, dass jemand anders auf Kosten des Vorbesitzers telefoniere.»Genau wie jeder eine alte ...

Sebastian Weiermann

ThyssenKrupp-Fusion abgenickt

Die in der IG Metall organisierten Beschäftigten des Industrie- und Stahlkonzerns ThyssenKrupp sprachen sich am Montag mit überraschend großer Mehrheit für eine Fusion mit dem Konzern Tata aus.

May Naomi Blank, Nijmegen

Proteste gegen Folgen der Erdgasförderung

In der friesischen Grenzregion bebt immer wieder die Erde. Denn in der gesamten Region im Nordwesten wird seit Jahrzehnten Erdgas gefördert. Anwohner auf beiden Seiten der Grenze sind besorgt.

Seite 10
Martin Ling

Freihandel hilft Südamerika nicht weiter

Die Europäische Union (EU) sieht sich fast am Ziel: Seit 1999 wird mit dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur über ein Freihandelsabkommen verhandelt, nun soll der Vertrag so gut wie unterschriftsreif sein, verlautet es aus Brüssel. Klar ist: Entweder wird dieses Frühjahr unterschrieben oder die Hängepartie geht wegen der Wahlen in Brasilien 2018 auf unbestimmte Zeit weiter. Die EU will...

ndPlusGerold Schmidt

Das Gensoja befördert das Bienensterben

Die Halbinsel Yucatán hat landesweit die höchste Entwaldungsrate, in Campeche sind Zehntausende Hektar Wald verschwunden - für den Anbau von Gensoja. Ansässigen Maya-Gemeinden sterben dadurch die Bienen weg. Eine Imkerin im Gespräch.

Seite 11

Bürger sollen Obdachlose unterstützen

Nach dem Tod eines Obdachlosen in Mitte hat die Sozialverwaltung an die Berliner appelliert, in Notfällen Hilfe zu rufen. »Wer Obdachlose in Gefahr sieht, kann den Kältebus anrufen«, sagte Sprecherin Regina Kneiding mit Blick auf das Angebot der Stadtmission. Am Samstag hatte eine Passantin unter einer S-Bahnbrücke einen Toten entdeckt. Ob der Mann das erste Kälteopfer dieses Winters ist, steht ab...

Der SPD ist alles zuzutrauen

Ein »gutes Ergebnis für die Mieterinnen und Mieter und alle, die eine neue bezahlbare Wohnung brauchen«, nennt der Berliner SPD-Landeschef und Regierende Bürgermeister Michael Müller die Ergebnisse der Koalitionsgespräche mit der Union. Mit dieser Einschätzung steht er ziemlich alleine da. Denn gegen die grassierende Verdrängung und die massive Bodenspekulation, die nicht nur in Berlin um sich gre...

Wohnberechtigungsscheine stark nachgefragt

In Berlin versuchen immer mehr Menschen, mithilfe eines Wohnberechtigungsscheins eine bezahlbare Wohnung zu ergattern. Die Nachfrage ist ein Indiz dafür, wie sich die Wohnungsnot verschärft.

Martin Kröger

Volksbegehren für Kameras rückt näher

Das Aktionsbündnis erklärte, dass es genügend Unterschriften für die Einleitung eines Volksbegehrens gesammelt habe. Die Prüfung auf Verfassungsmäßigkeit steht noch aus.

Nicolas Šustr

Einsam jubelt Müller

Als »große Erfolge« sieht der SPD-Landesvorsitzende Michael Müller die Vereinbarungen mit der CDU in der Wohnungs- und Mietenpolitik. Berliner Mietervertreter halten die Maßnahmen für nicht ausreichend.

Seite 12

Jugendliche erkämpfen Skatehalle

Gute Nachrichten für SkaterInnen in Berlin: Ab sofort dürfen VertreterInnen jedes Rollsports die leer stehende Halle an der Premnitzer Straße 12 in Marzahn als Skatehalle nutzen. Der Verein We.Roll.Berlin e.V. bemüht sich mit der Unterstützung von Gangway e.V. seit Jahren um eine Skatehalle in Marzahn-Hellersdorf. Obwohl die Halle in dem Industriegebiet nahe S-Bahnhof Mehrower Allee seit 1989 leer...

BER-Anrainer warnen vor Verkehrschaos

Landkreise und Gemeinden im BER-Umfeld warnen seit Langem vor Verkehrsproblemen bei Eröffnung des Airports. Angesichts der Ausbaupläne, die bis 2040 reichen, wächst ihre Sorge.

Tomas Morgenstern

Brandenburg macht mit dem Tierwohl ernst

Der vom Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie sowie der Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung vorgelegte Tierschutzplan ist Ergebnis eines erfolgreichen Volksbegehrens.

Wilfried Neiße

Siedlungsachsen für Berlin

Der zweite Entwurf des Landesentwicklungsplans der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg liegt bis zum 4. April in den Kreisverwaltungen und Rathäusern der Berliner Bezirke öffentlich aus.

Christina Denz

Debatte um Schädelsammlungen

In der Kolonialzeit haben Forschungsreisende Schädel und Knochen gesammelt, die bis heute in Museen lagern. Immer häufiger wird eine Rückgabe gefordert. Doch die Frage ist, an wen.

Seite 13

Venus erscheint im Maschinenraum

Leipzig. Besucher stehen im Leipziger Kunstkraftwerk in der multimedialen Art-Show »Renaissance experience: Florenz und die Uffizien«, die dort erstmals in Deutschland gezeigt wird. In der ehemaligen Maschinenhalle werden 150 der bedeutendsten Renaissance-Gemälde auf acht Meter hohe Flächen projiziert - hier: »Die Geburt der Venus« von Sandro Botticelli - und mit eigens dafür komponierter Musik un...

Bürokratie um Behindertenparkplätze kritisiert

Magdeburg. Behindertenparkplätze zu nutzen, sollte aus Sicht der LINKEN in Sachsen-Anhalt für die Betroffenen mit weniger Aufwand möglich sein. Genehmigungen müssten schneller und unbürokratischer vergeben werden, forderte Sozialexpertin Monika Hohmann. »Es gibt genügend Parkplätze, aber sie sind oft leer«, kritisierte die Oppositionspolitikerin. Derzeit müsse die Berechtigung für solche Parkplätz...

Sebastian Haak

Geeignete Teilnehmer nicht gefunden

Es ist ein Kernprojekt der rot-rot-grünen Regierungskoaltion in Thüringen und kommt bei den Menschen gut an, die davon profitieren sollen: die Schaffung eines sozialen Arbeitsmarktes in Thüringen. Doch trotz einer hohen Nachfrage nach diesen staatlich geförderten Jobs sind im Freistaat im vergangenen Jahr nicht alle Mittel abgerufen worden, die im Haushalt des Thüringer Sozialministeriums dafür vo...

Trübe Aussichten für Wismarbucht

Die Wismarbucht ist als europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Eigentlich sollten die Tiere dort in Ruhe leben und brüten können. Doch es droht wohl eine Verschlechterung der Situation.

Seite 14

Gericht weist AfD-Klage ab

Koblenz. Die Zusammensetzung der Fachausschüsse im Landtag in Rheinland-Pfalz verstößt nicht gegen die Landesverfassung. Mit dieser am Montag in Koblenz veröffentlichten Entscheidung wies der Verfassungsgerichtshof einen Antrag der AfD ab. Dieser Fraktion stehe kein zweiter Sitz in den Ausschüssen zu, weil sie dann im Vergleich zu ihrem Sitzanteil im Plenum überrepräsentiert wäre, befanden die Ric...

Gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt

Im Frühjahr 2018 wird die Berliner Fachstelle Fair mieten - Fair wohnen einen Vorschlag für ein berlinweites Dokumentationssystem vorstellen und mit anderen, die Antidiskriminierungsberatung anbieten, diskutieren, so eine Pressemeldung der Fachstelle. Ziel sei es, auf diese Weise sowohl eine bessere Grundlage für politisches und Verwaltungshandeln als auch eine Arbeitshilfe für andere Beratende an...

Das Auto, der Dreck und die Sonntagsruhe

Mainz. Ein Ende des Betriebsverbots für Autowaschanlagen an Sonntagen in Rheinland-Pfalz fordert der Tankstellen-Interessenverband (TIV). Das Land gehört zu den sieben Bundesländer mit einer solchen Regelung. »Das Sonntagswaschverbot ist nicht mehr zeitgemäß«, erklärte der Verband in der vergangenen Woche in Mainz. Rund 85 Prozent der Autofahrer befürworteten eine Abschaffung, habe eine landesweit...

Annette Schneider-Solis, Halle

Zweitausend neue Leben

In Halle (Sachsen-Anhalt) wurde im Jahr 1966 erstmals in der DDR versucht, eine Niere zur transplantieren. Es war eine der ersten Transplantationen weltweit. Allerdings wurde das Organ abgestoßen.

Yuriko Wahl-Immel, Köln

Wie übersetzt man »Alaaf« für Gehörlose?

Es gibt mehrere Dialekte in der Gebärdensprache - und diese unterscheiden sich deutlich. Der »Bub« im Süden ist der »Jong« in Kölle - und Gestik, Mimik und Mundbild fallen entsprechend anders aus.

Expressionismus vor der Haustür

Von Martin Hardt»Die UNESCO hat die Siedlungen der Berliner Moderne im Juli 2008 in die Liste des Welterbes aufgenommen. Die sechs denkmalgeschützten Siedlungen repräsentieren einen neuen Typus des sozialen Wohnungsbaus aus der Zeit der klassischen Moderne und übten in der Folgezeit beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung von Architektur und Städtebau aus.«, schreibt die Organisation auf ihrer...

Seite 15

Abgrenzung

Der deutsche Beitrag zur Architekturbiennale in Venedig befasst sich mit der Geschichte von deutscher Teilung und Heilung. 28 Projekte für 28 Jahre seit dem Mauerfall - Gezeigt werden solle die städtebauliche Entwicklung auf dem früheren Todesstreifen, dem einst »beispiellosen Leerraum«, betonten die Kuratoren am Montag in Berlin. Es sind die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Mar...

Nahe dran

Zahlreiche Ausstellungen erinnern in diesem Jahr in Wien an die Zeit des Jugendstils. Das Leopold Museum thematisiert Gustav Klimts (1862 - 1918) künstlerische Wandlung und stellt in einem eigenen Raum dessen letztes, unvollendetes Werk »Die Braut« aus. Das Kunsthistorische Museum (KHM) wird wie schon 2012 eine tonnenschwere Brücke im Treppenhaus des KHM installieren, um einen genauen Blick auf Kl...

Positive Energien

Italien wird Gastland der Frankfurter Buchmesse 2023. Der italienische Kulturminister Dario Franceschini und der Chef der Buchmesse, Juergen Boos, unterzeichneten am Montag den Ehrengastvertrag. Es sei das erste Mal seit 35 Jahren, dass Italien wieder diesen Titel erhalte, twitterte Franceschini: »Eine große Anerkennung für das italienische Verlagswesen.« Für Italiens Kulturminister hat die Ernenn...

Jan-Paul Koopmann

Mädchen, die Mädchen spielen

Fotos können schon deshalb nicht lügen, weil jeder weiß, dass sie es tun. Für Porträtaufnahmen gilt das ganz besonders. Nicht nur, dass heute selbst Telefone über Bildbearbeitungssoftware und Filterpakete verfügen, das sogenannte Selfie gehört inzwischen so selbstverständlich zum Programm gesellschaftlicher Anlässe, dass die gemeinsame Pose, der witzige Ausreißer und das gelöste Lächeln - die Lüge...

Sabine Neubert

Sie träumten vom besseren Leben

Wie ein Grab schließt uns der Jura ein/ Helvetien ist kaum zu sehn/ In der Ferne in Patagonien! Ist der Himmel weit und schön ... Den Atlantik überqueren wir! Singend und frohgemut/ Die bittere Not verlassen wir! Singend und frohgemut.« Mathilde Basswitz, die jüngste der acht Emigrantinnen aus der kleinen Uhrenstadt Saint-Imier im Schweizer Jura, hat sich dieses Mutmacher-Lied ausgedacht.Mit je ei...

Seite 16

Kein Platz für die Alten

Knapp drei Wochen vor dem diesjährigen Brechtfestival in Augsburg hat Fernsehdarsteller Thomas Thieme den Festivalchef Patrick Wengenroth wegen dessen Umgangs mit älteren Schauspielern scharf kritisiert. Thieme sagte der «Augsburger Allgemeinen» (Montag), er habe im Rahmen einer Reihe von Stücken Bertolt Brechts im vorigen Jahr dem Festival das Stück «Herr Puntila und sein Knecht Matti» angeboten....

Zuverlässig

Der Mexikaner Guillermo del Toro hat mit seinem Fantasy-Märchen »Shape of Water - Das Flüstern des Wassers« den Preis der US-Regisseursvereinigung DGA gewonnen. Damit festigte der Golden-Globe-Preisträger auch seine Chancen für einen Oscar. Die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen einer stummen Putzfrau und einem mysteriösen Fischwesen ist mit 13 Nominierungen der große Favorit bei der Oscar-Ga...

Gunnar Decker

Die Logik, die uns täuschte

Andreas Nerlichs Inszenierung von Dostojewskis »Verbrechen und Strafe« weckt einen zentralen Gedanken: Raskolnikow ist der Prototyp jener westlichen Vernunft, die um jeden Preis das macht, was sie für zweckmäßig hält.

Seite 17

Der Krampf geht weiter

Die Zuschauerzahlen lagen unter denen der Vorjahre, RTL stellt seine Dschungelshow aber nicht infrage. »Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!« sei für 2019 bereits gesetzt, Änderungen am Konzept könne sich der Sender aber durchaus vorstellen, sagte RTL-Sprecher Claus Richter am Montag. Auch wenn die Show schon deutlich unter Vorjahresniveau startete und dann auch insgesamt klar darunter blieb, b...

Christian Baron

Monster aus der Unterschicht

Mit ihrem neuen Werbespot zeigt die »taz«, wie sie sich Rechtspopulisten vorstellt: weiße Männer aus der Unterschicht. Die Tatsache, dass die Rechten in allen sozialen Klassen auf Sympathie stoßen, klammert der Film aus.

Seite 18

Feindbild Islam

Der Autor Eberhard Schultz, Vorstandsmitglied der Internationalen Liga für Menschenrechte, ist seit vier Jahrzehnten Rechtsanwalt und streitet für seine MandantInnen gegen Menschenrechtsverletzungen. Fälle, an denen er beteiligt war, zeigen, wie sich die öffentliche Debatte und die neue Gesetzeslage nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf polizeiliche, verwaltungsrechtliche und strafrechtli...

Eberhard Schultz

Einfach das Kopftuch ablegen

Mit dem Ziel oder unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung werden Menschen in diesem Land unter Generalverdacht gestellt. Eine Dokumentation juristischer Vorgänge.

Seite 19
Alexander Ludewig

Nach dem Sieg, vor dem Kampf

Der Super Bowl in Minneapolis, das Finale der National Football League, war natürlich wieder ein Spektakel der Superlative: Milliarden Menschen vor den Bildschirmen, Milliarden Hähnchenflügel in den Mägen, mit den Philadelphia Eagles ein erstmaliger Sieger nach dem 41:33 im Spiel gegen den Titelverteidiger New England Patriots und dazwischen eine Halbzeitshow mit Superstar Justin Timberlake.Ein Bi...

Sebastian Stiekel und Lars Reinefeld, Frankfurt am Main

Wann fällt die 50+1-Regel?

Eigentlich ging es nur um die Übernahme von Hannover 96. Jetzt aber steht die gesamte 50+1-Regel und die hoch umstrittene Frage, wie der deutsche Fußball mit externen Investoren umgeht, auf dem Prüfstand. Der langjährige 96-Boss Martin Kind ließ am Montag vor der mit Spannung erwarteten Präsidiumssitzung der Deutschen Fußball Liga (DFL) seinen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel...

Dominik Kortus und Nikolaj Stobbe, Pyeongchang

Das IOC bleibt hart, Russland wütend

Das IOC verzichtet auf eine Einladung der 15 vom CAS begnadigten russischen Sportler zu den Winterspielen in Pyeongchang - und erntet Lob dafür.

Andreas Morbach, Paderborn

Knochenjob in Paderborn

Markus Krösche ist eine Institution beim SC Paderborn. Nach dem Absturz hat er ihn als Sportdirektor an die Spitze der 3. Liga geführt. »Freilos«, sagt er zum FC Bayern - dem Gegner im Pokalviertelfinale.

Seite 20
Axel Eichholz, Moskau

Gefrierfach Moskau

Der Winter hat Moskau und Umgebung fest im Griff. Am vergangenen Wochenende ist zweimal so viel Schnee gefallen, wie sonst im ganzen Monat Februar zu fallen pflegt. Vergleichbares Wetter hatte es zuletzt 1957 gegeben. Es war allerdings damals nur halb so schlimm. Der Wetterdienst sprach von den schlimmsten Schneefällen seit 100 Jahren, berichtigte sich am Montag aber zu »seit Menschengedenken«. »M...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Tulpen für Paris

In Paris und Frankreich sehen viele ein »Geschenk« des US-amerikanischen Künstlers Jeff Koons sehr kritisch. Die vermeintliche Ehrung für Terroropfer von 2015 betrachten sie als reines Marketing.