Seite 1

Unten links

In Ostasien lebt eine Käferart, Pheropsophus jessoensis, der es gelingt, sich aus dem Inneren des Feindes, zumeist einer Kröte, durch heftiges Pupsen zu befreien. Der sogenannte Bombardierkäfer, ist er erst einmal in den Magen des Frosches gelangt, stößt dabei durch kräftiges Drücken sein Hinterteil ab und katapultiert sich so in die Freiheit. Im Magen der Kröte ist ein vernehmbarer Knall zu hören...

Amtsverlust nach Nazivergleich

Straßburg. Der wegen eines Nazivergleichs und Beleidigungen umstrittene polnische Vizepräsident des EU-Parlaments, Ryszard Czarnecki, muss seinen Posten räumen. Die Europaabgeordneten stimmten am Mittwoch mit der nötigen Zweidrittelmehrheit für die Absetzung des nationalkonservativen Politikers. Es ist das erste Mal in der Geschichte des EU-Parlaments, dass ein Amtsträger nach Artikel 21 der Gesch...

Derzeit stärkste Rakete gestartet

Cape Canaveral. Die derzeit stärkste Trägerrakete der Welt ist zu ihrem Jungfernflug gestartet. Die 70 Meter lange »Falcon Heavy« der privaten US-Raumfahrtfirma SpaceX hob am Dienstagnachmittag (Ortszeit) unter riesigem Jubel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab. Ziel der Schwerlastrakete ist eine Umlaufbahn um die Sonne, die in Teilen in der Nähe des Mars entlang führt. Der Start der Rakete verl...

Warnung vor Börsenturbulenzen

Düsseldorf. Die Kursstürze an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen könnten nach Ansicht von Ökonomen Vorboten größerer Probleme sein. Zehn Jahre nach der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise scheine das Bewusstsein zu schwinden, dass schwach regulierte Finanzmärkte eine große Gefahr für die globale Wirtschaft bedeuteten, erklärte das Wirtschaftsforschungsinstitut IMK der gewerkschaftsnahe...

Studie: Mehr Familien arm als gedacht

Gütersloh. Familien sind finanziell häufig schlechter gestellt als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung. Besonders bei Alleinerziehenden und kinderreichen Familien ist das Armutsrisiko demnach größer als bislang gedacht. Forscher hätten durch eine neue Berechnungsmethode festgestellt, »dass vor allem arme Familien bisher reicher gerechnet wurden, a...

Notnagelkoalition steht
Uwe Kalbe

Notnagelkoalition steht

Der schwarz-rote Koalitionsvertrag steht. Darin finden sich schlimmere Auswüchse verhindert - und wirkliche Verbesserungen auch. Das kommt heraus, wenn man nur regiert, weil andere nicht wollten oder konnten.

Seite 2
Sebastian Bähr und Eva Roth

Müdes »Weiter so«

Es hat lange gedauert, nun steht ein Verhandlungsergebnis von Union und SPD. Linkspartei und Grüne weisen auf Lücken hin.

Worauf sich CDU, CSU und SPD geeinigt haben

Worauf sich CDU, CSU und SPD geeinigt haben

In einem mehr als 24-stündigen Verhandlungsmarathon haben Union und SPD sich auch in den letzten Streitthemen der Koalitionsverhandlungen geeinigt. Ein Überblick über wichtige Inhalte des Koalitionsvertrags.

Seite 3

463 723 entscheiden

Berlin. Die SPD hat vor der geplanten Abstimmung ihrer Basis über einen Koalitionsvertrag mit der Union seit Jahresbeginn 24 339 Neumitglieder gewonnen. Damit dürfen nun 463 723 Sozialdemokraten darüber entscheiden, ob eine neue große Koalition zustande kommt, wie SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Dienstagabend mitteilte. Stimmberechtigt ist, wer bis 18 Uhr am Dienstag im Mitgliederverzeichnis...

Ulrike Henning

Übrig bleibt eine Kommission

In der Gesundheitspolitik zeigt sich die neue Regierung weiter als Interessenvertreterin von Ärzten und Privatversicherern.

Seite 4
Perfektes Raumfahrtmarketing
Steffen Schmidt

Perfektes Raumfahrtmarketing

Da schießt einer einen Sportwagen auf eine Bahn um die Sonne, nur weil er die passende Rakete zur Hand hat. So sind sie, die Amis, wird mancher sagen. Doch Raumfahrtenthusiasten werden den jüngsten Coup des Milliardärs und einstigen Internet-Unternehmers Elon Musk nachsichtiger beurteilen. Denn nach dem Ende des Wettlaufs der Großmächte schien niemand mehr ernsthaft Interesse an der Eroberung des ...

Venezuela zeigt Einsicht
Martin Ling

Venezuela zeigt Einsicht

Die Maßnahme der venezolanischen Regierung ist ökonomisch grundvernünftig: Statt eines multiplen Wechselkursregimes soll es künftig nur noch einen Wechselkurs geben. Im Zuge dessen wurde der Bolívar gleich kräftig abgewertet: Ein US-Dollar kostet jetzt 25.000 Bolívares – der »beste« Wechselkurs lag bisher bei nur zehn Bolívares für einen Dollar. Caracas zeigt Einsicht: Unterschiedliche Wechse...

Die EU kann auch hart spielen
Stephan Fischer

Die EU kann auch hart spielen

Einfach nur härtere Bandagen? Das wollte die große Mehrheit der EU-Parlamentarier dem PiS-Politiker als Erklärung für seine Äußerungen gegenüber einer polnischen Oppositionspolitikerin nicht mehr durchgehen lassen.

Comeback eines Opportunisten
Reiner Oschmann

Comeback eines Opportunisten

Zur Monatsmitte will er wieder in die Politik: Mitt Romney, im März 71 Jahre und 2012 erfolgloser Präsidentschaftskandidat gegen Barack Obama, bewirbt sich um einen frei werdenden Senatssitz für den Bundesstaat Utah im US-Kongress. Inhaber Orrin Hatch, dienstältester Republikaner im Senat, kandidiert nicht wieder. Das öffnet Romney die Comeback-Tür und ist zugleich ein Korb für Donald Trump. Der h...

Tummelplatz der Neoliberalen
Gerhard Bosch

Tummelplatz der Neoliberalen

Das ärmste Land der Staatengemeinschaft hat momentan den EU-Ratsvorsitz inne: Bulgarien. Initiativen für die Stärkung des Sozialen sind kaum zu erwarten. Wenn überhaupt, können sie nur aus den entwickelten europäischen Staaten kommen.

Seite 5

»Es gibt die Gefahr einer Mexikanisierung der Sicherheitslage«

Viele brasilianische Städte durchleben derzeit eine Welle der Gewalt. Wie erklären Sie das? Als Erstes muss gesagt werden: Was momentan in Brasilien passiert, ist keine neue Tendenz. In den vergangenen 30 Jahren ist die Gewalt stetig angestiegen. Das zeigt sich vor allem am Zuwachs der Mordrate. Was neu ist, ist die extreme Gewalt in den Gefängnissen. Wir haben lange die Ursachen erforscht, s...

Blutige Zeiten in Brasilien
ndPlusNiklas Franzen

Blutige Zeiten in Brasilien

Alleine in Rio de Janeiro sind im Januar mehr als 600 Schießereien gezählt worden. Im südamerikanischen Brasilien eskalieren die Territorialkämpfe zwischen Drogenkartelle - und zwar in mehr Regionen denn je.

Seite 6
SYRIZA: Europa braucht eine starke, vereinigte Linke
Katja Herzberg

SYRIZA: Europa braucht eine starke, vereinigte Linke

Nur eine starke Linke könne dem Zerfall Europas eine Alternative entgegensetzen, so SYRIZA-Politiker Chondros. Der Versuch, die Europäische Linkspartei zu spalten, sei dabei wenig hilfreich und die Kritik an der griechischen Regierungspartei zudem unberechtigt.

Kim kaufte sein Raketenwunder
René Heilig

Kim kaufte sein Raketenwunder

Ein Bericht an den UN-Sicherheitsrat bestätigt, dass Nordkorea offenbar in großem Stil gegen das Land verhängte Sanktionen umgeht. Auch in Berlin sind laut Verfassungsschutz Embargoknacker am Werk.

Seite 7
Der Geschmack der Diktatur
Anja Bengelstorff, Nairobi

Der Geschmack der Diktatur

Kenias Oppositionsführer Raila Odinga erklärt sich zum Volkspräsidenten, und die Kenyatta-Regierung schaltet private Fernsehsender ab. Beides ist beispiellos in dem ostafrikanischen Land.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Mehr Soldaten, mehr Geld, mehr Präsenz

In Dänemark wurde eine Verteidigungsnovelle für die kommenden sechs Jahre beschlossen. Linke Kritiker fürchten ein Wettrüsten.

Seite 8

Aufruhr auf den Malediven

Malé. Nach der Festnahme zweier Richter des Obersten Gerichtshofs der Malediven haben die übrigen drei Mitglieder eine Anordnung zur Freilassung inhaftierter Oppositioneller widerrufen. Die Entscheidung des Gerichts vom vergangenen Donnerstag hatte eine schwere Krise in dem Inselstaat im Indischen Ozean ausgelöst. Anhänger der Opposition äußerten die Vermutung, dass der Widerruf auf Druck der Regi...

Gilbert Kolonko

Chinese in Pakistan erschossen

Vor zwei Monaten warnte Peking vor Anschlägen gegen Chinesen in Pakistan. Viele sehen das Projekt der Neuen Seidenstraße skeptisch.

Alexander Isele

Europa geschlossen gegen China

2015 wurden fünf regierungskritische Buchhändler aus Hongkong von China festgenommen, darunter der Schwede Gui Minhai. Der wurde nun im Beisein schwedischer Diplomaten erneut verhaftet.

Pakistanische Kehrtwenden
Emran Feroz

Pakistanische Kehrtwenden

Die Regierung in Pakistan hat angekündigt, dass mehr als zwei Millionen Flüchtlinge aus Afghanistan innerhalb von 60 Tagen das Land verlassen müssen. Das Ziel ist vor allem, die Menschen zu verunsichern.

Seite 9

Lufthansa und ver.di einig

Frankfurt am Main. Lufthansa und ver.di haben steigende Gehälter für die rund 30 000 Beschäftigten der Bodendienste vereinbart. Sie sollen in einer ersten Stufe rückwirkend ab dem 1. Februar drei Prozent mehr Geld bekommen. Eine zweite Stufe zum 1. Mai 2019 beträgt ebenfalls drei Prozent, ist aber an den wirtschaftlichen Erfolg von Teilgesellschaften gekoppelt, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Wü...

BGH-Urteile stärken Verbraucherrechte

Wenn Mieter Strom- oder Heizkostenabrechnungen bekommen, sollten sie genau hinsehen. Nicht alle Forderungen sind berechtigt, auch wenn das teils erst Gerichte entscheiden müssen.

Gazprom will notfalls gegen EU klagen

Brüssel. Die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 warnt die Europäische Union vor Änderungen der Rechtslage für die geplante neue Ostseepipeline von Russland nach Deutschland. »Sollte die EU Vorschriften nachträglich zu unserem Nachteil ändern, stellen sich Fragen nach Schadenersatz«, sagte Unternehmenschef Matthias Warnig nach einer Meldung der Zeitschrift »Wirtschaftswoche« (Mittwochsausgabe). Nord Str...

Konzernschutz bleibt en vogue
Haidy Damm

Konzernschutz bleibt en vogue

Waren die Proteste gegen TTIP und CETA noch von Großdemonstrationen getragen, stehen weitere Freihandelsabkommen der EU wenig im Fokus. Doch auch sie haben weitreichende Auswirkungen.

Seite 10
Fünf Jahre gewonnen
ndPlusStefan Parsch

Fünf Jahre gewonnen

Krebs gehört zu den furchtbarsten Diagnosen überhaupt. Dabei unterscheiden sich die Überlebenschancen je nach Krebsart stark, wie eine Studie mit Daten aus 71 Ländern ergab.

Morgens krank, abends tot
ndPlusMartin Koch

Morgens krank, abends tot

Am Ende des Ersten Weltkriegs raste eine Seuche durch Europa, die als die verheerendste des 20. Jahrhunderts gilt. Dennoch findet sie in der Geschichtsschreibung bis heute wenig Beachtung.

Seite 11
Aufklären, ohne zu verteufeln
Martin Kröger

Aufklären, ohne zu verteufeln

Drogenkonsum muss enttabuisiert werden, nur so können Risiken minimiert und Gefahren bekannt gemacht werden. Ein solcher Umschwung ist nicht nur dringend geboten, sondern war auch ein Versprechen von Rot-Rot-Grün - der Senat muss nun liefern.

Tim Zülch

Spritzen im Sand machen Neuköllnern Angst

Neukölln führt die Berliner Drogenstatistik an. Die Umsetzung eines bezirklichen Zehn-Punkte-Plans ist angelaufen. Mehr Polizeipräsenz, wie vom CDU-Stadtrat gewünscht, hilft laut Praktikern aber nicht.

Pillepalle durch die Nacht
Martin Kröger

Pillepalle durch die Nacht

Um mehr über das Verhalten von Partygängern zu erfahren, hat der Senat eine Befragung der Szene durchgeführt. Das Ergebnis ist nicht repräsentativ, zeigt aber, dass es mehr Aufklärung bedarf.

Seite 12

Trotz sechs Haftbefehlen auf freiem Fuß

Perleberg. Gleich sechs Haftbefehle lagen gegen eine 38-Jährige vor, die jetzt einfach in die Polizeiinspektion in Perleberg (Prignitz) spaziert ist. Weil die Frau jedoch sechs passende Überweisungsbelege dabei hatte, entging sie dem Gefängnis. Sonst hätte sie nach Polizeiangaben vom Dienstag für jeden Haftbefehl mindestens einen Tag absitzen müssen.Die Frau hatte mehrfach Ordnungswidrigkeiten beg...

Nicolas Šustr

Asbest noch in 100 000 Wohnungen

Bei den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften läuft die Asbestsanierung langsam an. Wie es bei den privaten Beständen aussieht, ist unklar. Ein Register soll eingerichtet werden.

Revision im Prozess um Dreifachmord

Weil er seine Großmutter umgebracht und auf der anschließenden Flucht zwei Beamte tötete, soll ein Mann lebenslang ins Gefängnis. Doch seine Verteidigung akzeptiert das Urteil nicht.

Zu wenig Frauenpower in der Politik
Tomas Morgenstern

Zu wenig Frauenpower in der Politik

Die Politik ist in Brandenburg noch immer in weiten Teilen von Männern dominiert. In Gemeindevertretungen liegt der Frauenanteil bei nur 23,3 Prozent, im Landtag bei 36,4 Prozent.

Blumen für Hatun Sürücü
Johanna Treblin

Blumen für Hatun Sürücü

13 Jahre nach dem Ehrenmord an Hatun Sürücü soll eine Autobahnbrücke nach ihr benannt werden. Das stößt auf Zuspruch bei den einen, auf Ablehnung bei den anderen.

Mehr Zuwendung von Vater Staat
Wilfried Neiße

Mehr Zuwendung von Vater Staat

Die Landesregierung hat die Novellierung des Beamtengesetzes beschlossen - verbesserte Regelungen etwa bei Schmerzensgeldanspruch und Mehrarbeit sollen auch die Attraktivität des Berufs erhöhen.

Seite 13
Große Burg, kleines Städtchen

Große Burg, kleines Städtchen

Ranis. Schnee liegt auf den Dächern rund um die Burg Ranis südlich von Jena. Auch in den nächsten Tagen soll es in Thüringen zumeist winterlich sein. Das 1700-Einwohner-Städtchen Ranis ist nicht gerade ein Wintersportort, zu den Loipen im Thüringer Wald ist es jedoch nicht weit. Der Ort wurde im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Die majestätische Burg Ranis steht auf einem 360 Meter lan...

Immergrün, kuglig und klebrig

Immergrün, kuglig und klebrig

Magdeburg. Für viele Menschen gilt sie als Glücksbringer der Liebe, für manche Bäume kann sie aber zum Problem werden: Die Mistel ist in Sachsen-Anhalt inzwischen weit verbreitet. Besonders an Pappeln seien die kugelförmig wachsenden Pflanzen vermehrt zu finden, sagte Andreas Goldschmidt vom Landeszentrum Wald. An kahlen Bäumen ließen sich die Misteln derzeit sehr gut beobachten. »Die Zweige sind ...

Hagen Jung

Der lange Schatten von »Tanne«

Unmengen giftigen Abwassers entstanden zur Zeit des NS-Regimes in einer Sprengstofffabrik im Westharz. Sind die tödlichen Hirntumore, die sich in einem Dorf dort häufen, Spätfolgen der Produktion?

Seite 14

Geld und Präsenz

Der Berliner Kultursenat vergibt in diesem Jahr rund 150 000 Euro Fördermittel aus dem Künstlerinnenprogramm an Filmemacherinnen. Damit soll die Präsenz von Regisseurinnen im Filmbereich gestärkt werden, teilte der Kultursenat am Mittwoch mit. Stipendien aus dem Programm gehen an 15 Filmfrauen, darunter an Frauke Havemann, Gudrun Krebitz und Laura Fong Próspero. Projektzuschüsse erhalten Elinor Le...

Proben rund um die Uhr

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa vermittelt mit öffentlichen Mitteln ausgebaute Übungsräume und vergibt Aufnahmetermine in einem landeseigenen, professionell ausgestatteten Tonstudio an Berliner Musikgruppen und MusikerInnen aus den Sparten Pop (einschließlich Weltmusik) und Jazz. Insgesamt werden sechs Räume, von denen einer auch über einen behindertengerechten Zugang verfügt, in Kreuzb...

Vom Atelier ins Museum

Stephanie Rosenthal, die neue Direktorin des Martin-Gropius-Baus, will Künstler mit Ateliers in das Museum holen. Sie sollten als Mitwirkende in das Zentrum des Ausstellungsprogramms rücken und neue Präsentationsformen entwickeln, kündigte die 46-Jährige Museumsmanagerin in dieser Woche an.Rosenthal, bisher Chefkuratorin an der Londoner Hayward Gallery, hat zum 1. Februar das Amt des langjährigen ...

Lufthansa liebt den Kranich doch wieder

Frankfurt am Main. Der Kranichschutz und damit das Informationszentrum in Groß Mohrdorf in Mecklenburg-Vorpommern bekommen doch wieder Unterstützung vom Luftfahrtkonzern Lufthansa. Die Lufthansa Group und Kranichschutz Deutschland wollen ihre Kooperation fortsetzen, sagte eine Sprecherin der Lufthansa Group am Mittwoch der dpa. Derzeit liefen entsprechende Gespräche mit dem Naturschutzbund Deutsch...

Scharfe Kritik an Thüringer Polizei

Erfurt. In der Debatte um den Umgang mit Rechtsrock-Konzerten haben zwei Landtagsabgeordnete aus dem Thüringer Regierungslager massive Kritik an Landesbehörden geübt. Viele Verantwortliche in den Sicherheits- und Versammlungsbehörden wüssten noch immer nicht, mit wem sie es zu tun hätten, wenn ihnen zentrale Figuren der rechtsextremen Szene gegenüber stünden, sagte Katharina König-Preuss (LINKE) a...

Grüne gehen auf Ministersuche
Dieter Hanisch, Kiel

Grüne gehen auf Ministersuche

Am Dienstag gab der Grünen-Politiker Habeck sein Amt als Vize-Regierungschef in Schleswig-Holstein auf. Und das ist nur der erste Schritt seines Rückzugs aus Kiel, denn Habeck ist auf dem Weg nach Berlin.

Die Chance nach dem großen Absturz nutzen
Sebastian Stoll, Lörrach

Die Chance nach dem großen Absturz nutzen

Immer wieder zur närrischen Zeit: Jugendliche landen nach heftigem Alkoholkonsum in der Klinik. Wenn sie aufwachen, zeigen sie die höchste Bereitschaft, ihr Trinkverhalten zu ändern.

Westfotografien auf einem Osthaus
Tom Mustroph

Westfotografien auf einem Osthaus

Die Volksbühne - noch immer am Rosa-Luxemburg-Platz, aber ohne den geografischen Bezug im Namen - wartet mit einem ungewöhnlichen Projekt auf: Seit gut einer Woche werden nach Sonnenuntergang Fotografien des alten Westberlin auf die Fassade des Theaters projiziert. Bis zum letzten Jahr trug das Haus noch die Lettern »Ost« auf dem Dach. Das neue Projekt hat so etwas von einem Schelmenstreich.Den Co...

Längst nicht alles gesagt, nicht alles getan
Karlen Vesper

Längst nicht alles gesagt, nicht alles getan

Das hat man nicht erwartet. Ausgerechnet an diesem Ort, dem einstigen Ort der Täter, der Verbrecherzentrale von Gestapo und SS, das diskreditierende Wort vom »verordneten Antifaschismus in der DDR« zu hören. Mit einem Unterton, als wäre dieser eine Ausgeburt des Bösen gewesen, schlimmer als die Pestilenz. Auch die westlichen Besatzungsmächte mussten nach 1945 (oder versuchten es zumindest) den Deu...

Seite 15

Ängstlich und aufgeregt

Die Macher der erfolgreichen Fantasy-Serie »Game of Thrones« wenden sich der Science-Fiction zu und werden »Star Wars«-Filme schaffen. David Benioff und D. B. Weiss sollen die neuen Weltraumabenteuer schreiben und produzieren, wie die Produktionsfirma Lucasfilm mitteilte. Sie sollen getrennt von der bisherigen »Star Wars«-Serie, deren achte Folge »Die letzten Jedi« wieder ein gewaltiger Kinohit wa...

Erinnerung an Rettungsinsel

Anlässlich des bevorstehenden 80. Jahrestags der Zerschlagung der Tschechoslowakischen Republik (ČSR) durch das Münchner Abkommen vom September 1938 hat die Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung in Hagen gemeinsam mit der Pädagogischen Akademie Duisburg und der Volkshochschule Recklinghausen eine Ausstellung gestaltet. Die Exposition, die am Donnerstag (8. Februar) eröffnet wird, erinnert dar...

Miriam Schönbach

Suche nach den Erben

Vorsichtig, mit weißen Handschuhen nimmt Katarzyna Zinnow ein Glas aus einem Regal im Depot des Kulturhistorischen Museums in Görlitz. »Das Aussehen von Steinglas erinnert an Halbedelsteine. Es wurde im 19. Jahrhundert von Friedrich Egermann in der Glasmacherstadt Nový Bor entwickelt«, sagt die Kunsthistorikerin. In den vergangenen zwei Jahren war sie in Inventarbüchern und im Magazin auf der Such...

Hans-Dieter Schütt

Fünf Finger sind vier Finger

Die Reißwölfe knurren. Motorisch und steif, als seien sie bereits Roboter, füttern »Genossen« die fressgierigen Apparate links und rechts der Bühne mit Stapeln Papier - Literatur jener »Gedankenverbrecher«, die sich dem herrschenden, phrasengierigen »Neusprech« widersetzen. Die Handlanger der regierenden Partei von »Ozeanien« tragen Zellophan-Folien vorm Gesicht: Verwandlung von Antlitzen in Einhe...

Seite 16
I.G.

Die Angst im Schnee

Trolle sind übermütige Wesen. Sie können hereinspringen, wenn man das Fenster am Abend offen lässt. Und im Wald hüpfen sie hinter einem her. »Trolle lieben außergewöhnliche Dinge und Schönes, sagt Mutter. Pflück ihnen ein Sträußlein bunter Blumen und stell es in ein Glas neben das Brot.« Aber welcher Zauber kann die Angst beschwichtigen, während die Mutter draußen im Schnee unterwegs ist? Hoch auf...

Neugier

Es reizt uns einfach, mehr herauszufinden. Es ist die Versuchung, einen Blick in ein offenes Tagebuch zu werfen, oder die Spannung, etwas von der geflüsterten Auseinandersetzung im Bus hinter einem zu verstehen. Es ist die unstillbare SEHNSUCHT, die Leonardo da Vinci trieb, seine Notizbücher vollzuschreiben: Warum können Vögel fliegen? Wie schlägt das Herz? Ohne Neugier sind Kreativität und Erfind...

Irmtraud Gutschke

Märchen, so gütig

Kleiner Mann«, nicht mehr ganz jung, wünscht sich ein Kind. »Ich werde ihm ein guter Vater sein, ich kann es Zauberei lehren, ich kann es Großmut und Vergebung lehren.« Doch findet er wohl kaum eine Frau, so bucklig und klumpfüßig wie er ist. In die schöne Müllerstochter verliebt er sich sofort, und sie ist froh über sein Erscheinen, denn wenn sie das Stroh nicht zu Gold spinnt, wie es der Vater d...

Eine Art Monsterschoßhündchen
Florian Schmid

Eine Art Monsterschoßhündchen

Jeff VanderMeer entwirft in seinem Roman »Borne« eine postapokalyptische Welt. Weltuntergangsszenarien sind auch in der US-amerikanischen Literatur beliebt. Hier werden sie, anders als in Hollywood, auch mal ohne Happy End durchdekliniert.

Silvia Ottow

Komm nach Hause, Margie

Madeleine kommt nicht aus Paris, sondern aus Magnolia, USA. Warum hat sie als kleines Mädchen, hineingeboren in eine typisch amerikanische Familie in einer texanischen Kleinstadt, diesen französischen Vornamen bekommen? Hätte es je etwas Frankophiles in ihrem Wesen gegeben, so wäre die Sehnsucht zu nennen, Kunst zu studieren und Künstlerin zu werden; die Lust, das Essen zu genießen; die ungebändig...

Seite 17

Und es geht doch

Ein 1937 im Zuge der NS-Propagandaaktion »Entartete Kunst« beschlagnahmtes Kunstwerk kehrt in das Erfurter Angermuseum zurück. Es sei gelungen, Christian Rohlfs’ (1849 - 1938) »Weiden II« bei einer Auktion Anfang Dezember zu ersteigern, sagte der Direktor der Kunstmuseen Erfurt, Kai Uwe Schierz, am Mittwoch bei der Vorstellung des Gemäldes. Das für 68 500 Euro ersteigerte Ölgemälde aus dem Jahr 19...

Zeuge der Sinnlosigkeit

Im Alter von 88 Jahren ist der Autor des Antikriegsromans »Die Brücke«, Gregor Dorfmeister, gestorben. Das stark autobiografisch geprägte Drama wurde vor allem durch die mehrfach ausgezeichnete Verfilmung in der Regie von Bernhard Wicki im Jahr 1959 weltberühmt. Dorfmeister starb bereits am Sonntag im Krankenhaus seiner oberbayerischen Heimatstadt Bad Tölz, wie seine Familie bestätigte. Der am 7. ...

Ökologie mit Skipiste
Caroline M. Buck

Ökologie mit Skipiste

Von Caroline M. BuckAls Kind tobte Bjarke Ingels gern zu Hause auf dem Flachdach herum. Als Schüler nahm er Jobs an, die ihm Zeit zum Denken ließen, wie Zeitungsaustragen und Lagerarbeit. Als Student lernte er Zeichnen an der Kunstschule und wurde dann Architekt. Bjarke Ingels ist Däne, jung und (zu Beginn des Films) Single. Ein Mann mit baulichen Visionen, der in jeder Baugrube das Potenzial sieh...

Stefan Amzoll

Das Interesse scheint ungebrochen

Parallel zu berichten über eine Berliner Aufführung von Johann Sebastian Bachs h-moll-Messe und eine Neuedition seiner sämtlichen geistlichen Vokalwerke im Carus-Verlag Stuttgart, bietet sich förmlich an. Denn das eine wäre ohne das andere unvollkommen. Angefangen sei so: In einem Winkel der Hauptstadt war jenes Opus ultimum des Barockriesen dieser Tage zu hören. Die einzigartige, schwierig zu ges...

Seite 18
Felix Bartels

Eine Charaktermaske zum Knuddeln

Ein Mann sitzt vorm stumm laufenden Fernseher, es spielt Musik. Er liebe den Kontrast, sagt er. Natürlich, sein Beruf ist ja die Vermittlung. Was er nicht sagt: Die Musik überspielt den Ton. Endlich wird nicht mehr geredet. Leider hört er dabei nicht auch selbst auf zu reden. Was tut Ken Feinberg? Man ruft ihn, wenn Lagen eingetreten sind, deren juristische Folgen auch für Konzerne fatal wären. Da...

Bitte nicht ungefragt wichsen!
Thomas Blum

Bitte nicht ungefragt wichsen!

Die großartige Komödie »I Love You, Daddy« kommt nicht in die Kinos, weil Louis C.K., ihr Regisseur und Hauptdarsteller, Frauen sexuell belästigt hat. Soll man das Werk eines Künstlers von seiner Person trennen?

Seite 19

Jupp Heynckes ist ein Fan des SC Paderborn

Paderborn. Endlich mal mutige Gegenwehr. Die eigentlich lästige Pflichtaufgabe beim Drittligisten SC Paderborn bereitete den Profis des FC Bayern München trotz Eiseskälte und holprigen Rasens mehr Freude als die meisten Spiele im Bundesligaalltag. Und das nicht nur wegen des deutlichen 6:0 (3:0) und des Einzugs ins Halbfinale des DFB-Pokals. Sondern auch, weil der freche Außenseiter im Gegensatz z...

Entscheidung in der Extrazeit
Andreas Morbach, Leverkusen

Entscheidung in der Extrazeit

Gegen Werder holte die Bayer-Elf einen 0:2-Rückstand auf. Am Ende stand im siebten Pokalspiel gegen Bremen der erste Leverkusener Sieg. Auch der Gegner ist beeindruckt.

Seite 20
Einsame Buchten und Tanzen ohne Pause
Moritz Wichmann

Einsame Buchten und Tanzen ohne Pause

Exzessives Feiern und Tanzen mit den Einheimischen, wuchernde Tropenvegetation auf der kleinen Nachbarinsel und ein sehr bürokratischer Zoll erwarten Segler bei einem Törn zum Karneval nach Trinidad und Tobago.