Seite 1

SPD-Mitglieder haben entschieden

Berlin. Mit dem Ergebnis des SPD-Mitgliedervotums über eine Neuauflage der Großen Koalition entscheidet sich an diesem Wochenende, ob es mehr als fünf Monate nach der Bundestagswahl eine neue Regierung gibt. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte im RBB-Inforadio, er gehe davon aus, »dass wir am Sonntag ein ›Ja‹ bekommen werden«. Mehr als 460 000 SPD-Mitglieder waren in den vergangenen knapp zwe...

May bleibt Plan für Brexit schuldig

London. Die britische Premierministerin Theresa May will keines der bestehenden Modelle für eine künftige Partnerschaft mit der EU nach dem Brexit übernehmen. Das sagte sie während einer Grundsatzrede am Freitag, mit der sie Erwartungen an eine klare Positionierung enttäuscht haben dürfte. May lehnte ein reines Handelsabkommen wie zwischen der EU und Kanada ebenso ab wie eine Mitgliedschaft im Eur...

USA wollen Waffen an Ukraine liefern

Washington. Die USA haben trotz Protesten aus Russland beschlossen, die ukrainischen Streitkräfte mit moderner Waffentechnik zu beliefern. Wie das Außenministerium in Washington am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, soll Kiew 210 Anti-Panzer-Raketen und 37 Raketenwerfer des Javelin-Systems im Wert von 47 Millionen Dollar (knapp 40 Millionen Euro) erhalten. Sollte der US-Kongress dem Geschäft zustimm...

Unten links

Die Gentrifizierung schreitet unaufhaltsam voran. Nach den einschlägigen Stadtvierteln ergreift der sozioökonomische Strukturwandel nun auch städtische Wiesen. Die Stadt Essen will einen ehemaligen Flugplatz räumen lassen. Seine bescheidenen Bewohner, die dort seit Generationen siedeln, verfügen lediglich über zarte Singstimmchen, Grasbüschel, Zweige, ein paar Würmer und Eier. Einziehen soll statt...

Kurt Stenger

Krieg der Zölle

»Unfair« findet es Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Und die IG Metall rechnet mit Jobverlusten in Deutschland, nachdem US-Präsident Donald Trump klar machte, dass er mit seinen protektionistischen Vorhaben nun wirklich ernst macht. Nicht nur werden deutsche Stahlfirmen weniger in die USA exportieren, auch wird mehr Billigstahl der von den Strafzöllen betroffenen Anbieter aus aller Welt nach...

Mehr Wildnis wagen

Berlin. 30 Zentimeter groß, grünliches Gefieder, besonders ruffreudig: So wurde Nordamerikas einzige Papageienart, der Karolinasittich, von Zeitzeugen beschrieben. Vor rund 90 Jahren starb das letzte freilebende Exemplar seiner Art. Landwirtschaftliche Kultivierung, Abholzung großer Wälder, aber auch Jagd und Heimtierhaltung wurden dem Sittich zum Verhängnis.Wie ihm erging es seither Hunderttausen...

Christian Mihatsch

US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium

Schon lange angekündigt, jetzt verhängt: Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte in die USA. Die betroffenen Länder kündigen Vergeltung an.

Seite 2
Robert D. Meyer

Keine Linie gegen die AfD erkennbar

Der Bundestag hatte inzwischen mehrere Monate Zeit, sich über seinen Umgang mit der AfD zu verständigen. Doch schon die Besetzung von Gremienposten mit Vertretern der Rechten zeigt: Einen einheitlichen Umgang und klare Absprachen fehlen.

Uwe Kalbe

Integrationshindernis für R2G

Der Streit um den Familiennachzug von Bürgerkriegsflüchtlingen zeigt, wie schnell sich formschöne, wolkige Begriffe aus dem Wertekanon einer selbstgerechten Gesellschaft in Nichts auflösen können. Familie und Integration verlieren im politischen Interessenabgleich rasch ihren Klang ewiglicher Geltung. Selbst wenn diese Interessen von einem Mythos begründet sind - dem Mythos von der überlasteten Ge...

Markus Drescher

Digitale Lahmarschigkeit

Im Rennen Cyberkriminelle gegen digitale Sicherheit haben die Gauner sämtlicher Couleur ganz klar die Nase vorn. Selbst in angeblich hoch gesicherte Bereiche dringen Geheimdienste, Verbrecher und wer sonst noch ein - der Hackerangriff auf das Bundesdatennetz ist da nur der neueste Coup. Der dabei noch nicht einmal große direkte Auswirkungen auf die Bevölkerung hat. Bei der Wasser- und Stromversorg...

Thomas Blum

Sich einfühlen

Es ist die alte Geschichte: Vor der Kamera sollen sich die Frauen bitteschön bewegen bzw. gern auch leicht bekleidet räkeln. Wichtig ist dabei, dass sie hübsch und adrett zurechtgemacht sind (soll heißen: nach den Bedürfnissen des männlichen Blicks modelliert sind). Hinter der Kamera dagegen beginnt das grenzenlose Reich der Männer, die zwar nicht zwingend hübsch und adrett zurechtgemacht sein müs...

Leo Fischer

Die Tafeln

Die Tafeln sind fester Bestandteil des Systems Hartz IV, man muss sie schon halbstaatlich nennen. Sie können weg. Und der schmerbäuchige Essener Essensverteiler, dem es offenbar ein Genuss ist, Menschen zu drangsalieren, die noch elender dran sind als er, kann bitte auch gehen.

Seite 3

Tunnelblick

Anders als bei vielen anderen Redensarten ist die Herkunft des Ausdrucks »in die Röhre gucken« nicht eindeutig und plausibel zu erklären. Die einen sagen, er stamme aus der Jägersprache und die Röhre sei der Dachsbau. Andere glauben, es gehe um den Blick in den nächtlichen Himmel durchs Fernrohr. Beides hat aber nichts mit der Bedeutung »leer ausgehen« zu tun. Und - so viel ist sicher - auch nicht...

Ermordung eines slowakischen Reporters

Hospodarske Noviny, TschechienRuf nach einer starken Hand?Gelingt es nicht, den Mord an Ján Kuciak aufzuklären, wird dies das Misstrauen der Öffentlichkeit in die Sicherheitsorgane und die Justiz vertiefen. Das wiederum könnte den Ruf nach einer »starken Hand«, die endlich Ordnung schafft, verstärken. Wie eine solche Hand aussehen kann, zeigen die Faschisten um Marian Kotleba im slowakischen Parla...

Wolfgang Storz

LINKE Kollision statt Kompromiss

Der Verdacht lässt sich nicht vertreiben, es handele sich bei der LINKEN um zwei Parteien. Richtig ist: Gestritten wird überall. Richtig ist aber auch: Nach dem Streit machen die anderen wieder gemeinsam Politik. Bei der Linkspartei reicht es dagegen nicht einmal zur Inszenierung von Einheit.

Seite 4
Uwe Kalbe

Bundesrat bestätigt Nachzugverbot

Die weitere Aussetzung des Familiennachzugs kommt. Die von Union und SPD im Bundestag beschlossene Neuregelung passierte am Freitag in Berlin den Bundesrat. Besonders die Abstimmung eines Bundeslandes irritiert.

Aert van Riel

Erneuerung oder GroKo?

Am Sonntag hat das Warten ein Ende. Dann wird morgens im Willy-Brandt-Haus bekannt gegeben, wie die SPD-Mitglieder über den schwarz-roten Koalitionsvertrag abgestimmt haben. Die Entscheidung dürfte vielen Genossen nicht leicht gefallen sein.

Seite 5
Kurt Stenger

Wenn die Verwaltung auf der Bremse steht

Das Bundesverwaltungsgericht hat Diesel-Fahrverbote als Maßnahme gegen die Luftverschmutzung in den Städten für rechtens erklärt. Doch wie geht es nun weiter? Dass es schnell gehen kann, zeigt sich in Hamburg.

Hendrik Lasch, Dresden

Ein Bärendienst für den Frieden

Eine Friedensinitiative hat den Kabarettisten Uwe Steimle erst zum Schirmherren ernannt und sich dann wegen »grenzwertiger Aussagen« wieder von ihm getrennt.

Seite 6
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Der arktische Exit-Vorreiter

Gegen den Willen der Grönländer trat Dänemark 1973 der EWG bei. Dies befeuerte die Autonomiebewegung und führte 1985 zum Gröxit.

Nelli Tügel

Frau May und die Quadratur des Kreises

Drei große Grundsatzreden in einem Jahr und kein Schritt näher am EU-Austritt: Die britische Premierministerin Theresa May ist weiter auf der Suche nach einem Weg aus ihrem Brexit-Dilemma.

Seite 7
Jan Keetmann

Erdogan: Strafe für Ehebruch

Es scheint manchmal, als drehe sich die Türkei rückwärts. Bei dem für Ende März geplanten EU-Türkei-Gipfel in Bulgarien könnte wieder ein Thema auf die Tagesordnung kommen, das lange abgehakt schien. Diese Woche hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wieder die Strafbarkeit von Ehebruch auf die Tagesordnung gebracht. Es sei ein Fehler gewesen, dass seine AKP 2004 ein entsprechendes Geset...

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Gefängnis oder Ausreise

Israels Regierung hat Zehntausende Flüchtlinge aus Afrika vor die Wahl gestellt: freiwillige Ausreise oder Gefängnis. Doch auf die Abgeschobenen warten extreme Lebensbedingungen.

Seite 8

Klage gegen Nord Stream 2

Berlin. Die Genehmigung für die Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream 2 kommt auf den juristischen Prüfstand. Der Umweltverband Nabu hat eine Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss des Bergamtes Stralsund vorbereitet, die am Montag beim Oberverwaltungsgericht Greifswald eingereicht werden soll. Mit einem Eilantrag will der Verband erreichen, dass die Gazprom-Tochter nicht wie angekündigt im Mai mit ...

Bernd Schröder

Ukraine schließt Schulen wegen Gasstreit

Seit 2014 streiten sich die Ukraine und Russland vor dem Schiedsinstitut in Stockholm über Gaslieferungen von Gazprom. Den Schiedsspruch akzeptieren beide nicht, der Konflikt geht weiter.

Haidy Damm

Das Sterben der Arten

Die moderne Landwirtschaft wird seit Jahrzehnten kritisiert. Denn Monokulturen und Pestizideinsatz sind mitverantwortlich für das weltweite Artensterben.

Seite 9

Coole Verse

Wer da glaubt, im Theater gelte die Tradition nichts mehr, schaue auf die zeitgenössische Bühnenhausarchitektur. Wie jüngst bekannt wurde, entstehen gerade allein in Bayern zwei Nachbauten von William Shakespeares berühmtem »Globe«-Theater, das die Ränge so nah an die Bühne rückt, nämlich in Schwäbisch Hall und Coburg. Weitere Kopien stehen oder standen - eine unvollständige Liste - in Prag, Perth...

Zweite Runde

Der französisch-amerikanische Kunsthändler Guy Wildenstein steht seit Freitag erneut vor einem Pariser Gericht. In dem Berufungsverfahren geht es abermals um jene Vorwürfe der Steuerhinterziehung, von denen der 1945 geborene Erbe einer wahren Dynastie von Kunsthändlern im Januar 2017 erstinstanzlich freigesprochen worden war. Das Gericht hatte ihn für schuldig gehalten, aber einen schweren Verfahr...

Neue Kultur

Noch vor Jahresfrist war der Produzent Harvey Weinstein ein »Mogul« der amerikanischen Filmkulturindustrie. Dann wurde offenbar, dass er seine Position vielfach sexuell ausgenutzt hatte - und er wie sein Imperium stürzten ab. Nun werden die Reste seiner Produktionsfirma von einem Konsortium um Maria Contreras-Sweet und Ron Burkle übernommen. Erstere war im Kabinett von Präsident Barack Obama für k...

Willkommen in Gefühlistan

Was ist Wirklichkeit? Ach, hören wir doch mit der Suche nach ihr auf! Die Wirklichkeit ist so unwirklich wie die Wirklichkeit selbst. Hat es jetzt 10 Grad Celsius Minus draußen oder gar 15 oder 20 Grad Celsius? Sicherlich, das Thermometer gibt uns Auskunft, doch empfindet jeder die Kälte anders, nicht wahr? Seit Jahren schon wird der Wetterbericht mit dem Hinweis zur »gefühlten Temperatur« beendet...

Till Mischko

Echte Männer braucht das Land

Der AfD-Politiker Björn Höcke sorgt sich um seine Männlichkeit. Die Pick-Up-Bewegung will Männern wie Höcke, die Angst vor Frauen haben, helfen und ihnen zeigen, wie der rechte Mann doch noch an die Weibchen rankommt.

Seite 10
Thomas Blum

Mit Herz

Der Leiter des ältesten unabhängigen linken Musikverlags Deutschlands, des Plattenlabels »Trikont«, ist im Alter von 74 Jahren gestorben: Achim Bergmann war ein bayerischer Anarchist, der ein Ohr für widerständige und vergessene Musik hatte.

Georg Leisten

»Faust« fürs Auge

Malerei ist Teufelszeug! Wer hat das besser gewusst als Sigmar Polke? War das Atelier des 2010 verstorbenen Künstlers doch eine regelrechte Hexenküche, in der Sprühdosen, Harze, Säuren und andere Chemikalien zum Einsatz kamen. Insofern kann es nicht weiter überraschen, dass der kreative Alchemist 1988 ein finsterfarbiges Szenario aus Kreisen, Schlingerspuren und ausgelaufenem Lack »Mephisto« betit...

Jürgen Amendt

Wie der Wahnsinn entsteht

Am 4. März 1988 lief ein Waffennarr in einer bayerischen Kleinstadt Amok und erschoss drei Polizisten. Leonhard F. Seidl hat den Vorfall als Blaupause für seinen höchst aktuellen Kriminalroman »Fronten« verwendet.

Seite 11

Fußballerinnen fehlen Ideen

Columbus. Nach einem ungemütlichen Kaltstart bemühte sich Steffi Jones um warme Worte. Trotz der 0:1-Auftaktniederlage beim SheBelieves Cup gegen den Gastgeber USA wertete die Fußball-Bundestrainerin den harmlosen Auftritt ihrer Spielerinnen im stürmischen Columbus als »positives Zeichen«. Schließlich habe ihr Team im Duell mit dem Weltmeister »sehr gut gegengehalten, defensiv kompakter gestanden«...

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Mehr oder weniger leere Plätze

Die Fakten widersprechen dem subjektiven Eindruck: Hat die Fußballbundesliga neuerdings ein Zuschauerproblem? Die leeren Sitze könnten ein Alarmsignal sein.

Seite 12
Michael Kummer, Erfurt

Rot-Weiß braucht Hilfe

Sportlich ist der FC Rot-Weiß Erfurt fast schon abgestiegen, wirtschaftlich liegt er seit Langem am Boden. Und dennoch könnte der Fußball-Drittligist ein Vorbild für andere werden.

Seite 13
Martin Kröger

Worüber die Linksfraktion nachdenkt

Wie geht’s weiter mit »R2G«? Die Linksfraktion hat sich zur Beantwortung dieser Frage zurückgezogen, um Schwerpunkte zu diskutieren: in der Wohnungspolitik und Innenpolitik.

Gefühltes Unwohlsein

Innensenator Geisel hat es ja selbst eingeräumt: Mit seiner hohen Gesamtzahl an Straftaten führt Berlin seit langer Zeit ungebrochen die bundesdeutsche Kriminalitätsstatistik an. Das ist auch nicht allzu verwunderlich: Die Hauptstadt ist eine durch Zuzug aus allen Teilen Deutschlands und dem Ausland wachsende Millionenmetropole; die Vielzahl der verschiedenen sozialen Milieus, die Menschen untersc...

Lola Zeller

Grüne wollen digitales Berlin

Digitalisierung soll ein Schwerpunkt des Senats werden. Das hat die Grünenfraktion auf ihrer Frühjahrsklausur beschlossen und plant viele neue Projekte.

Tomas Morgenstern

Weniger Diebstähle und Einbrüche

Rein statistisch gesehen gibt es für Berliner heute weniger Grund, sich in ihrer Stadt zu ängstigen. Es gibt deutlich weniger Eigentums-, Einbruchs- und Rohheitsdelikte. Und die Polizei zeigt mehr Präsenz.

Seite 14

Frauen im Exil gegen Rassismus

In Cottbus würde die AfD momentan mit 29 Prozent der Stimmen stärkste Partei werden. Die Flüchtlingsorganisation »Women in Exile« ruft zu einer Frauendemonstration auf.

Andreas Fritsche

Frau Gissel ist schwer in Ordnung

Brandenburg gibt nun als viertes Bundesland spezielle Hüllen für die Schwerbehindertenausweise aus, und es führt als erstes Land für die Beantragung der Ausweise die elektronische Akte ein.

Johanna Treblin

Am Anfang steht Vertrauen

Seit mehr als einem Jahr kooperiert die Stadtmission mit der S-Bahn, um Obdachlosen zu helfen, die in den Zügen und an Bahnhöfen leben. Zwei mobile Einsatzhelfer kümmern sich um die Menschen.

Seite 15

Ozeaneum baut sich ein Wrack ins Aquarium

Stralsund. Das Schwarmfischbecken im Stralsunder Ozeaneum wird rechtzeitig zum zehnjährigen Jubiläum der Einrichtung umgestaltet. Im Zuge der Renovierung haben Mitarbeiter der Firma Art Department Studio Babelsberg nun ein elf Meter langes Wrack nachgebaut. Auf dem Grund des Beckens liegend, dient das aus Kunststoff gebaute Wrack als Dekoration und bietet den Fischen zudem Verstecke und Rückzugsmö...

Lerche muss Ed Sheeran weichen

Soll ein seltener Vogel seinen Brutplatz in einem der letzten Rückzugsräume für ein Konzert des Popsängers Ed Sheeran räumen? Naturschützer sind empört über die im März startende Umsiedlungsaktion.

Josephine Heinze, Magdeburg

Brasilianerin auf Suche nach der Ururoma

Was ist aus den ausgewanderten Urgroßeltern geworden und wo liegt der Ursprung der Familie? Immer mehr Menschen in Sachsen-Anhalt beschäftigen sich mit ihrer Familiengeschichte. Es gebe einen Trend zur Erbenermittlung und Ahnenforschung, teilte das Stadtarchiv Weißenfels mit. 87 Prozent aller schriftlichen Anfragen im Jahr 2017 an das Archiv hätten sich auf das Thema bezogen. Dabei erreichen die M...

Seite 16

Christoph von Dohnányi will nicht mehr

Kurz vor der Premiere ist der Dirigent Christoph von Dohnányi von der musikalischen Leitung der Oper »Salome« an der Berliner Staatsoper zurückgetreten. Als Grund gab das Opernhaus am Freitag »künstlerische Differenzen« zwischen von Dohnányi und Regisseur Hans Neuenfels an, ohne Einzelheiten zu nennen. Die musikalische Leitung übernehme jetzt Thomas Guggeis, der bereits die Generalprobe am Donners...

Dirigent Jesús López Cobos verstorben

Der spanische Dirigent Jesús López Cobos ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Der frühere Generalmusikdirektor der Deutschen Oper Berlin sei am frühen Freitagmorgen in der deutschen Hauptstadt einem Krebsleiden erlegen, berichteten spanische Medien unter Berufung auf Familienangehörige. Das Management des Musikers, Conciertos Vitoria, teilte auf Twitter mit, López Cobos solle in seiner Geburtssta...

Danuta Schmidt

Tausende Kunstwerke liegen noch im Wasserturm

Die Rostocker Kunsthalle feiert im nächsten Jahr ihren 50. Geburtstag. Derzeit bekommt sie einen Anbau. Bis Ende 2018 soll das 4,5 Millionen Euro teure Bauwerk fertig sein.

Samuela Nickel

Berliner Balkan

Das Balkanische, das Bulgarische lässt sich schwer in der Kulturlandschaft Berlins finden. Georgi Gos-podinov, Ilja Trojanow, Elias Canetti: Erstklassige Literatur aus Bulgarien oder der bulgarischen Diaspora spielen im öffentlichen Bewusstsein kaum eine Rolle. Von der hochintellektuellen und politischen zeitgenössischen Literatur des Landes am Schwarzen Meer, das gerade die EU-Ratspräsidentschaft...

Volker Stahl, Hamburg

Durch die Trutzburg weht ein frischer Wind

Mit der Stadt wächst die Gier vieler Vermieter. Wohnungen werden immer teurer, aber auch Gewerberäume und Ateliers sind oft unerschwinglich - auch in Hamburg.

Hans-Dieter Schütt

Deckname Menschensohn

Richard Wagner nicht in Bayreuth, sondern in der Justizvollzugsanstalt Tegel? Versenkungstiefen Gemütern muss das Herz stocken. Der heilige Gral in rohen Händen? »Parsifal«, gepresst in raue Ausdrucksformen? Ja, unbedingt. Das nämlich macht die Kraft des Berliner Gefängnistheaters »aufBruch« aus: dieses klug robuste, freudig erregte Wildern in bildungsbürgerlichen Schonungen. Just die Gezeichneten...

Seite 17
Woflgang Hübner

Historische Zeitungsproduktion

Am Montag wird für die neue Residenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung unweit des Berliner Ostbahnhofs der Grundstein gelegt. Auch ein Exemplar des »nd« soll im Fundament platziert werden - es geht um eine Ausgabe für die Ewigkeit.

Seite 18
Nelli Tügel

50 Jahre »Gender-Gaga«

Mit einem legendären Tomatenwurf beim SDS-Kongress in Frankfurt am Main verschafften sich Frauen 1968 Gehör und legten den Grundstein für die zweite Frauenbewegung. Heute, 50 Jahre später, steht deren Vermächtnis zur Debatte.

Seite 19
Kirsten Achtelik

Ob Kinder oder keine ...

Die Lage ist ernst. Schon der Europarat warnte im Dezember, dass die Rechte von Frauen, über ihre eigenen Körper zu entscheiden, in Europa in Gefahr seien. Das Gremium bezog sich dabei zum einen auf bestehende weitreichende Abtreibungsverbote wie in Litauen, der Slowakei, Polen und Russland. Zum anderen seien in mehreren Ländern neue Vorschriften erlassen worden, die in diese Richtung zielten, dar...

Seite 20

Nachrufe

Wolfgang Richter – 14. 1. 1940 - 11. 2. 2018 Dass das Rentenstrafrecht gegenüber einstigen DDR-Funktionsträgern ein Thema von internationalem Interesse wurde, ist keine Selbstverständlichkeit. Es hat maßgeblich mit der Arbeit der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM) zu tun, deren Vorsitzender der Gesellschaftswissenschaftler und Friedensforscher Wolfgang Richter lan...

Finn Mayer-Kuckuk, Peking

Chinas Autokönig

Li Shufu hatte als Jungunternehmer den Trick heraus, aus Schrott Gold zu machen. Nach der Schule hatte er sich zunächst als Fotograf selbstständig gemacht. In der Dunkelkammer brachte er sich den Umgang mit Chemikalien bei, die Edelmetalle auflösen. Er sattelte auf das Recycling von Elektroschrott um und machte einige Monate lang gute Geschäfte. Das war Anfang der 80er Jahre, als die Kommunisten p...

Seite 21
ndPlusStephan Kaufmann

Das Unbehagen der Spekulanten

Als im Februar die Börsenkurse in aller Welt vorübergehend abstürzten, war der Schrecken groß – und die Verwunderung. Denn ein triftiger Grund konnte nicht ausgemacht werden. Experten vermuten dahinter die Wirtschaftspolitik der USA.

Seite 22
Paula Irmschler

Verlieben

Linkssein muss bedeuten, Esoterik und Spiritualität zu bekämpfen, wenn sie institutionalisiert oder als Form von Wahrheit ins Spiel gebracht wird. Aber gilt das auch beim Thema Liebe?

Wolfgang Schmidbauer

Die Stunde der Besserwisser

Nicht dem Geschick der Ermittler, sondern dem Eingreifen eines Pädophilen war es zu verdanken, dass ein Fall von Kindsmissbrauch und pädophiler Internetpornografie in Freiburg aufgeklärt wurde. Fünf Tage wusste die Polizei über die Identität des Opfers und seiner kupplerischen Eltern Bescheid, ehe sie den Zugriff vorbereitet hatte. Fünf Tage zu viel, fand ein Autor der »Süddeutschen Zeitung« und s...

Martin Koch

Gesellschaft der Selbstverliebten

Nach dem Fall der Mauer gab es bei Ost- und Westdeutschen überschäumende Freude. Und fast schien es, als könnte beide künftig nichts mehr trennen. Doch der Traum von »Deutschland, einig Vaterland« war bald ausgeträumt. Nach der Wiedervereinigung wurden die Ostdeutschen im Westen als undankbare Jammerossis, die Westdeutschen im Osten als eitle Besserwessis geschmäht. Alles nur Klischees? Nicht...

Seite 23
Tomasz Konicz

Besetzt!

Deutschland wird von dunklen, angelsächsischen Mächten geknechtet und ist ferngesteuert von einer Macht, der die deutsche Regierung in Wahrheit dient. Diese Besatzungsfantasie ist nicht nur in der Neuen Rechten populär.

Seite 24
Jürgen Amendt

Konkurrenz verschärft Vorurteile

Die Universitäten in Europa werden internationaler. Mancherorts wächst nun Unmut über ausländische Studierende, der sich auch rassistisch äußert. Der tiefere Grund für den Sprachenstreit ist aber ein anderer: die ebenso zunehmende soziale Konkurrenz.

Humankapital

Grundsätzlich umfasst der Begriff »Humankapital« das »Arbeitsvermögen«, worunter das durch Ausbildung und Erziehung erwachsene »Leistungspotenzial der Arbeitskräfte« verstanden wird (wirtschaftslexikon.gabler.de). Dieses bemisst sich an dem Verhältnis von Ausbildungskosten zum Potenzial der gewonnen Fähigkeiten, durch die ein »Ertrag« erwirtschaftet werden kann. In der Betriebswirtschaft wird von ...

Lena Tietgen

Als Wissen zum Rohstoff wurde

Die Reaktionen auf den »Europäischen Bildungsgipfel« zu Beginn dieses Jahres waren überwiegend affirmativ. Zum Beispiel jugendhilfeportal.de, das die Informationen zum Gipfel eins zu eins wiedergibt, gespickt mit langen Zitaten. Oder die Otto-Wels-Grundschule, die, mit dem Projekt »Kids conquering castles« zum Gipfel eingeladen, auf owg-berlin.de betont, wie sehr ihr Projekt den Zielen des Gipfels...

Isidor Grim

Der europäische Bildungstraum

Die Europäische Union versucht sich neu zu erfinden, aber es gelingt nicht, es sind dieselben alten Phrasen. »Bildung ist zurück, wo sie hingehört - an die Spitze der politischen Agenda«, tönte EU-Bildungskommissar Tibor Navracsics zur Eröffnung des »Europäischen Bildungsgipfels« Ende Januar in Brüssel. Im gleichen Atemzug beschwor er Europas Zusammenhalt, gleiche Chancen für alle, »gemeinsame Wer...

Seite 25
Christian Mihatsch

Die Million im Moor

Indonesien will Torfbrände verhindern, die ganz Südostasien in Rauch hüllen. Doch dazu müssen die gefährdeten Waldgebiete kartiert werden. Eine deutsche Firma hat eine Technik entwickelt, die das auch in Waldgebieten ermöglicht

Susanne Aigner

Fürs Klima versumpft

Seit dem 17. Jahrhundert werden Moore entwässert, um sie als Ackerflächen zu nutzen oder Torf als Brennstoff zu gewinnen. Doch inzwischen hat man ihren Wert als Kohlenstoffspeicher und für den Artenschutz erkannt.

Seite 26
Andrea Barthélémy

Nur halb so wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Bislang galten Przewalski-Pferde als die letzten Wildpferde der Welt. Jetzt zeigt eine Studie: Die robusten Tiere mit ihren dicken Fellen und Borstenmähnen sind gar keine echten Wildpferde, sondern - ähnlich wie Mustangs - nur verwildert. Sie stammen von gezähmten Botai-Pferden ab, die bislang als Ursprung aller domestizierten Pferde galten. Nach dem überraschenden Ergebnis einer Genom-Studie müss...

ndPlusFrank Ufen

Duftnoten brauchen Namen

Der menschliche Geruchssinn hat einen miserablen Ruf. Im Gegensatz zu anderen Säugetieren, heißt es immer wieder, könnten Menschen mit Gerüchen nicht viel anfangen und täten sich oft schwer damit, selbst die intensivsten und vertrautesten eindeutig zu identifizieren. Tatsächlich hat eine Reihe von Tests, die man in westlichen Ländern durchgeführt hat, zu dem Ergebnis geführt, dass regelmäßig ungef...

Seite 27

Wochen-Chronik

3. März 1903 Geisteskranken, Prostituierten, Verbrechern und Menschen, die »dem Gemeinwesen dauernd zur Last fallen«, soll die Einwanderung in die USA verwehrt werden. Nach dem vom Kongress beschlossenen Einwanderungsgesetz soll ferner die Immigration auf 15 000 Personen im Jahr begrenzt werden. Bereits in den 1880er Jahren wurden chinesische Arbeiter von der Einwanderung ausgeschlossen. In d...

Arthur Struthahn, New York

Bald nur einstellig?

»Die Sozialdemokraten kommen bald nur noch auf einstellige Wahlergebnisse«, sagte Leo Panitch, kanadischer Professor für Politikwissenschaft, zu Beginn einer zweitägigen Konferenz in New York. Da sie nicht mehr die Interessen ihrer Wähler vertreten würden, sei die Stunde der rechten Populisten gekommen. Neben politischer Klarsicht helfe auch historisches Wissen über die Arbeiterbewegung, solchen D...

ndPlusHeinz Niemann

Grass warnte vor einer miesen Ehe

»Die Jugend wird sich vom Staat und seiner Verfassung abkehren, sie wird sich nach Links und Rechts verrennen, sobald diese miese Ehe geschlossen sein wird.« Mit diesen Worten warnte Günter Grass 1966 die SPD vor der ersten Großen Koalition.

Seite 29
gra

Mit zehn Punkten zum Sieg

Ruinen der einstigen Hauptstadt der Galaxie, Mecatol Rex, dämmern verwaist im Zentrum des Milchstraßensystems nach dem Zusammenbruch der Herrschaft durch die Lazax. Jetzt wollen sich andere Cliquen, zum Beispiel die humanoide Federation of Sol oder die Barony of Letnev, im Machtvakuum durchsetzen. Das ist die Ausgangslage im Strategiespiel Twilight Imperium, das Christian T. Petersen 1997 kreiert ...

mim

Denklösung »Ur-, Uhr-Zeit«

Um »Ur-Zeit und Uhr-Zeit« ging es am 17./18. Februar, und dabei wie immer um zwei Fragen. Die richtige Antwort auf die erste lautetet: Die beiden Uhren würden ein und dieselbe Zeit wieder in 17 280 Stunden bzw. in 720 Tagen anzeigen. Zu dem Ergebnis kam auch Thomas Reuter aus Dresden. Auf ihn fiel der Lospreis: Jörg Juretzkas Krimi »Freakshow« aus dem Rotbuch Verlag. Der Denkansatz, von dem auch a...

Carlos Garcia Hernández

Carlsens jüngster Coup

Am kommenden Wochenende starten in Berlin acht Großmeister beim zehntägigen Kandidatenturnier der Schachweltmeisterschaft 2018. Der Sieger wird im November zum WM-Duell gegen den amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen; 27) antreten. Der sieht schon gut vorbereitet aus. Seinen WM-Titeln im klassischen, im Schnell- sowie im Blitzschach fügte er gerade einen weiteren hinzu - nämlich den des...

Mike Mlynar

Rendezvous im Pegasus

Die ewige Frage, ob es außer uns hier auf der Erde noch anderswo im All so etwas wie Leben gibt, kann man wohl ruhig bejahen; immerhin tendiert die Zahl der Körper gegen unendlich. Mit dem Nachweis ist man indes nicht weiter als mit der Antwort darauf, wie Leben bei uns auf der Erde entstanden ist. Doch vielleicht ist die Eingangsfrage sogar leichter zu beantworten. Immerhin nehmen die Entdeckunge...

René Gralla

Stundenlang Aug in Aug

Sitzfleisch ist offenbar angesagt im Twilight Imperium, jedenfalls gibt der Verlag für die Partien eine Mindestdauer von sechs Stunden an ... ... und das ist eine sehr optimistische Schätzung. Nach meiner Erfahrung müssen für Matches, die relativ flott ablaufen, zwischen neun und zehn Stunden einkalkuliert werden. Meine längste Partie verlief übrigens so: Sie startete um 12 Uhr mittags und wa...

Seite 30
Cornelia Höhling

Nächster Halt: Genuss

Nicht auszudenken, wenn Goethe statt der Pferdekutsche die neue superschnelle Bahnverbindung nach München zur Verfügung gestanden hätte! Sicher wäre er dann öfter an die Isar »gedüst«. Denn nach seinem einzigen Besuch im Herbst 1786 blieb die Stadt einer seiner Sehnsuchtsorte, wie in Briefen und Tagebüchern des Dichters nachzulesen ist. Münchens Werbeslogan »I mog di« spiegelt somit wohl auch...

Seite 31
Michael Müller

Neustart mit Hannibal?

Tunesiens Tourismus geht es alles andere als rosig. Fast eine Million Touristen jährlich kamen beispielsweise Anfang der 2000er Jahre allein aus Deutschland. 2010 waren es noch knapp die Hälfte, 2017, und dies bereits nach leichter Erholung, lediglich 180 000. Dabei hat das Land so ziemlich alles, was Erholungsuchende wie Wissbegierige anlocken könnte: die Mittelmeerküste, aber gleich dahinter a...

Seite 32
ndPlusJens Malling

Gespaltener Ruhm

Kennen Sie Bidstrup nicht?» Die Verkäuferin atmet in die Minusgrade aus und guckt mich überrascht an - offensichtlich denkend, dass sie einem Vollidioten gegenübersteht. Der Flohmarkt an der U-Bahn-Station Petriwka in Kiew strotzt vor abgegriffenen Werken von Marx, angeschlagenen Tellern der Porzellanmanufaktur in Leningrad, charakteristisch schwarzen Tischlampen, solchen, die die sowjetische Gehe...