Seite 1

RWE und E.on planen Europas größten Stromriesen

Düsseldorf. Die RWE-Tochter für erneuerbare Energien, Innogy, soll vom Energiekonzern E.on übernommen werden. E.on habe über den Erwerb eine Grundsatzeinigung mit dem Konkurrenten erzielt, teilten beide Konzerne mit. Demnach übernimmt E.on den gesamten RWE-Anteil von 76,8 Prozent. Dafür soll neben einer Barzahlung von 1,5 Milliarden Euro ein »weitreichender Tausch von Geschäftsaktivitäten und Bete...

Seehofer will zügig abschieben

Berlin. Der designierte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat als eine seiner ersten Amtshandlungen einen »Masterplan für schnellere Asylverfahren und konsequentere Abschiebungen« angekündigt. Dafür werde er sich gleich nach der Amtsübernahme mit allen Mitarbeitern und den nachgeordneten Behörden zusammensetzen. »Die Zahl der Rückführungen muss deutlich erhöht werden. Besonders bei Straftät...

unten links

Haben Sie es bemerkt? Dass Ihre Uhren in letzter Zeit sechs Minuten nachgegangen sind? Jedenfalls die digitalen Chronometer, die in Küchenherde, Radios oder Multimediawhirlpools eingebaut sind. Geräte also, die am Stromnetz hängen. Apropos hängen: Man sieht an diesem Beispiel, wie alles mit allem zusammenhängt. Weil Serbien mit Kosovo immer wieder im Streit liegt, vernachlässigte ein kosovarischer...

Trump optimistisch für Korea-Gipfel

Washington. Bei den geplanten Gesprächen mit Nordkorea über den Abbau des Atomprogramms erwartet US-Präsident Donald Trump trotz verbreiteter Skepsis »einen unglaublichen Erfolg«. Das erklärte Trump in Washington. Südkoreas Sicherheitsberater Chung Eui Yong, der ihn über die Absichten Pjöngjangs unterrichtet hatte, würdigte Machthaber Kim Jong Un in Seoul für »seine mutige Entscheidung«. Trump zei...

Grit Gernhardt

Neue Energie?

»Wenn du mir A gibst, bekommst du B und einen Teil von C, ein bisschen Geld kann ich auch noch dazugeben.« Was wie ein Sammelkartentausch auf dem Schulhof klingt, betrifft in diesem Fall wesentlich größere Geschäfte. Die Energieriesen E.on und RWE haben eine Neuaufteilung ihrer Geschäfte beschlossen. E.on will die RWE-Tochter Innogy übernehmen, als Ausgleich soll RWE einen 17-Prozent-Anteil an E.o...

Die rechte Internationale

Berlin. »Patrioten aller Länder, vereinigt euch«, rief der Moderator beim Parteitag der rechten Front National den 1500 Delegierten zu, als diese am Wochenende in Lille mit stehenden Ovationen ihrem Überraschungsgast zujubelten: Stephen »Steve« Bannon, ehemaliger Kopf der US-amerikanischen Alt-Right-Plattform »Breitbart News«, ultrarechter Wahlkampfstratege Donald Trumps und bis zum Rauswurf vor s...

Erdogans Truppen stehen vor Afrin

Der Kampf um Ost-Ghuta geht in die Entscheidung, nachdem syrische Regierungstruppen immer weiter vorrücken. Im Norden bereiten türkische Verbände die Belagerung von Afrin vor.

Seite 2

Unabhängig, genau, oft kritisiert

Testen, prüfen, erklären - die Aufgaben der Stiftung Warentest sind komplex. Wegen des wachsenden Produktangebots in den Läden haben die Tester seit über 53 Jahren gut zu tun. Im Stammsitz am Berliner Lützowplatz arbeiten Wissenschaftler und Journalisten zusammen, um Tests auszuarbeiten, Ergebnisse auszuwerten und verständlich aufzuschreiben - entweder gedruckt in »test« und »finanztest« oder onli...

ndPlusGrit Gernhardt

Wo sogar der Staub genormt ist

Wie werden eigentlich die Produkte, die täglich neu auf den Markt kommen, getestet? Da die Autorin das schon immer wissen wollte, hat sie auf Einladung der Stiftung Warentest ein Prüflabor besucht.

Seite 3
Martin Ling

Opposition muss sich neu formieren

Den Sturz von Robert Mugabe hat er noch erlebt, die für Sommer 2018 geplanten Neuwahlen wird er nicht mehr erleben. Die Rede ist von Morgan Tsvangirai, der im Februar in Folge eines Krebsleidens verstarb. Tsvangirai stand für viele Menschen in Simbabwe für Wandel, Demokratie und Neuanfang und war vor allem um die Jahrtausendwende die unumstrittene Galionsfigur der Opposition. Tsvangirai wollte bei...

ndPlusSimon Miller, Harare

»Ich bin ein Löwe«

Seit vier Monaten amtiert Emmerson Mnangagwa als Interimsnachfolger des Langzeitpräsidenten Robert Mugabe. 2018 wird sich zeigen, ob sich in Simbabwe mehr wandelt als die Person an der Staatsspitze.

Seite 4
Stefan Otto

Fehlentscheidungen am Fließband

Wenn der designierte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) davon spricht, konsequenter abschieben zu wollen, dann scheint eine Sorge um die Rechtsstaatlichkeit angebracht zu sein. Bereits jetzt sind die Abläufe in den Asylverfahren zweifelhaft. Die Anhörungen beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) etwa, in denen Asylbewerber die Gründe für ihr Gesuch vorbringen, werden oft von nicht ausgebildeten Dol...

Christian Baron

Die unsouveräne Leserin

Vor zehn Jahren erschien eine wundersame Novelle des britischen Schriftstellers Alan Bennett auf Deutsch: »Die souveräne Leserin« erzählt von der Queen, die im Buckingham-Palast einen lesenden Küchenjungen trifft. Fortan nutzt sie jede freie Minute für die Literatur und den Austausch mit dem Gehilfen. Auch Deutschland hat eine sich gern royal gebende Frau an der Staatsspitze. Und auch sie redet ne...

Olaf Standke

Tödliche Wachstumsbranche

Der weltweite Handel mit Großwaffen hat zugenommen. Wie das Friedensforschungsinstitut Sipri bekannt gab, wurden zwischen 2013 und 2017 insgesamt zehn Prozent mehr davon verkauft als im Fünf-Jahres-Zeitraum davor. Ein Kommentar.

Nelli Tügel

Gefährlichster Autor der Türkei

Nach mehr als einem Jahr in Haft wurden am Freitagabend zwei bekannte regierungskritische Journalisten in der Türkei auf freien Fuß gesetzt: Ahmet Şık und Murat Sabuncu. Beide sind angeklagt in einem Prozess gegen insgesamt 18 Mitarbeiter des regierungskritischen Blattes »Cumhuriyet«. Die Freilassung ist - wie so oft - kein Freispruch, der Prozess wird fortgesetzt. Und in diesem Prozess zeigt sich...

Christoph Ruf

Hasst du was, bist du was!

Der Hamburger SV hat am Samstag 0:6 beim FC Bayern verloren, die Niederlage war also im Vergleich zu den Jahren zuvor eher knapp. Die Bayern-Fans, die schon in der zweiten Spielminute »Nur noch zehn« skandiert hatten und dann runterzählten, dürften sich ein wenig geärgert haben, dass es bei »nur noch vier« nicht mehr weiterging. Spannend war jedoch, was die HSV-Spieler nach der Partie so von sich ...

Seite 5
Susann Witt-Stahl, Hamburg

Ein Pfeffersack als Bürgermeister

An der Waterkant ist die Nachfolge von Olaf Scholz offenbar in trockenen Tüchern. Der Landesvorstand der SPD hat Finanzsenator Peter Tschentscher zum Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Hamburg gekürt.

Gaston Kirsche, Hamburg

Lohn für einen harten Hund

Der Eskalationskurs der Polizeiführung während des G20-Gipfels im vergangenen Sommer wird von Hamburgs rot-grüner Regierung nachträglich durch eine Beförderung gestützt. Das passt nicht jedem in der Hansestadt.

René Heilig

Taub für die Schreie von »Teejungen«

In dieser Woche soll das Mandat für den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr verlängert werden. Um Rechtsstaatlichkeit im Einsatzland geht es dabei nicht.

Seite 6
Hubertus Zdebel

Spiel mit dem atomaren Feuer

Auch sieben Jahre nach dem Atomunfall von Fukushima werden in Deutschland Anlagen zur Urananreicherung weiter betrieben. Dadurch hält sich die Politik die Tür zur eigenen Bombe offen, meint Hubertus Zdebel.

Fabian Lambeck

Miete statt Sparschwein

Aktuelle Zahlen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigen, dass ärmeren Haushalten am Monatsende kaum Geld für Rücklagen bleibt. Die Miete ist dabei der größte Kostenfaktor.

Johannes Hartl

Oberbayern schließt Asylberater aus

17 Jahre lang konnte der »Infobus für Flüchtlinge« in Oberbayern Asylsuchende direkt in den Einrichtungen beraten - bis die Bezirksregierung dem Projekt ein Zutrittsverbot erteilte.

Seite 7

Weltweiter Waffenhandel wächst erneut

Stockholm. Nach Jahren des Rückgangs wachse das globale Geschäft mit Rüstungsgütern seit 2003 wieder deutlich, erklärt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut (SIPRI) in seinem jüngsten Report, der am Montag vorgelegt wird. So wuchs der Waffenhandel zwischen 2013 und 2017 um zehn Prozent im Vergleich zum Zeitraum von 2008 bis 2012. Dies sei vor allem auf mehr Waffenlieferungen nach Asien und Oz...

Finn Mayer-Kuckuk, Peking

Grenzenlose Macht für Xi Jinping

In einem historischen Schritt hat Chinas Volkskongress am Sonntag den Weg für Präsident Xi Jinping freigemacht, um unbegrenzt im Amt bleiben zu können.

Jan Keetman

Türkei: Per Huckepack ins Parlament

Dass die regierende AKP und die mit ihr verbündete MHP gerade ein neues Wahlgesetz durchs Parlament boxen, nährt allenthalben die Vermutung, Erdoğan wolle die Parlaments- und Präsidentenwahl, die eigentlich für den 3. November 2019 vorgesehen ist vorziehen. Sobald eine Siegesmeldung aus Afrin eintrifft - und das erwartet die Regierung laut ihrem Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu im Mai - wäre für den...

Ralf Klingsieck, Paris

Neuer Name, alte Ideologie

Auf dem Parteitag der Front National arbeitete Marine Le Pen weiter daran, die rechte Partei hoffähig zu machen. Ein neuer Name soll her. Donald Trumps Ex-Berater Steve Bannon wurde als Gastredner gefeiert.

Seite 8

Proteste gegen Regierung in der Slowakei

Bratislava. Zehntausende Slowaken haben am Freitagabend in Bratislava und mehreren anderen Städten des In- und Auslandes gegen ihre Regierung und »für eine anständige Slowakei« demonstriert. Sie trugen Transparente mit Aufschriften wie »Die Slowakei soll kein Mafiastaat werden« und skandierten gegen den sozialdemokratischen Regierungschef Robert Fico »Wir haben genug von Fico!« und »Zurücktreten« ...

Ralf Streck, San Sebastián

Sanchez bleibt in Untersuchungshaft

Ein spanischer Richter hat Jordi Sànchez die Amtseinführung als Präsident Kataloniens verweigert. Haftverschonung wird dem Inhaftierten nicht gewährt. Die Parlamentssitzung am Montag wurde deshalb ausgesetzt.

Elke Windisch, Dubrovnik

Montenegro: Frauen drängen in politische Ämter

Montenegro ist eine erzkonservativ und patriarchal. Doch gibt es nun erstmals eine Präsidentschaftskandidatin - und auch in der Stadt Podgorica bewirbt sich eine Frau um das Bürgermeisteramt.

Seite 9

Durch falsche CO 2 -Werte fehlen Steuereinnahmen

Weil Abgaswerte oft niedriger angegeben werden, als sie tatsächlich sind, gehen dem Staat einer Untersuchung zufolge Milliarden verloren. Doch Ausfälle für den Fiskus sind nicht das einzige Problem.

Strombranche vor der Neuordnung?

Zwei der vier größten Stromkonzerne hierzulande haben offenbar eine Neuordnung ihrer Geschäfte beschlossen. Ob der Deal genehmigt wird und was das für die Kunden heißen könnte, ist unklar.

ndPlusSimon Poelchau

Das Geld fehlt für Bildung und Infrastruktur

Das Europaparlament stimmt ab Montag über die Zusammensetzungden des neuen Steuersonderausschuss Taxe 3 ab. Er soll sich mit den im vergangenen Herbst öffentlich gemachten Paradise Papers beschäftigen. Ein Interview.

Seite 10

Das Verfahren

Viele Jahrzehnte lang wurde Hans Modrow vom Bundesnachrichtendienst und vom Verfassungsschutz beobachtet. Das begann schon in den 50er Jahren, als er noch kein prominenter Politiker war. Seit nunmehr fünf Jahren bemüht er sich um Einsicht in die bei den Geheimdiensten gespeicherten Informationen. Am 28. Februar wurde über eine entsprechende Klage Modrows am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verh...

»Es besteht unverändert eine Zweiheit«

Am 28. Februar hat sich das Bundesverwaltungsgericht mit der Klage des Linkspartei-Politikers Hans Modrow auf Akteneinsicht befasst. Modrow überreichte in der Sitzung nachfolgende Erklärung.

Seite 11
Tomas Morgenstern

Präventiv fahren würde helfen

Jedes Jahr sterben Fahrradfahrer im Straßenverkehr - auch in der Hauptstadt. Alle Verkehrsteilnehmer sollten das Ihre tun, damit möglichst wenige Unfälle passieren. Wer mehr Sicherheit auf dem Rad will, muss bei sich selbst anfangen.

Mehr verletzte Radfahrer

Für Radfahrer enden Unfälle besonders häufig mit Verletzungen. Das hat sich auch im vergangenen Jahr nicht geändert. Der Senat versucht gegenzusteuern.

Philip Blees

Feminismus zwischen Theorie und Praxis

MeToo, 120 Dezibel und das Feuilleton - feministische Diskussionen gibt es zurzeit überall. Auf einem Symposium diskutieren Linke über eine klassenkämpferische Perspektive auf das Thema.

Maria Jordan

Einigung auf Zeit

Die Gewerkschaft ver.di und die Charité Facility Management (CFM) haben sich nach jahrelangem Streit auf einen Grundlohn von elf Euro geeinigt. Damit ist der Tarifstreit beigelegt - zumindest bis 2019.

Seite 12

Brandanschlag auf Moschee

In Berlin brennt der Hauptraum einer Moschee nach einem Anschlag komplett aus. Drei Jugendliche sind verdächtig, das Feuer gelegt zu haben. Verletzt wurde niemand. Auch in anderen Städten gibt es Anschläge auf islamische Einrichtungen.

Tomas Morgenstern

Die schöne Welt nach der Braunkohle

Die wirtschaftliche Neuausrichtung der Lausitz ist Herausforderung und Riesengeschäft zugleich. Die Frage, wie der passende Strukturwandel nach dem Kohleausstieg aussehen soll, muss die Politik beantworten.

Andreas Fritsche

Liste zur Landtagswahl per Knopfdruck

Bevor die LINKE Ende 2018 ihre Landesliste für die Landtagswahl 2019 nominiert, sollen Landesvorstand und Landesausschuss einen Vorschlag für die aussichtsreichen Listenplätze machen.

Andreas Fritsche

Sommerfest mit Oskar Lafontaine

Vier Frauen und ein Mann bilden die Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Hinter ihnen stehen im Bezirksverband rund 350 Genossen. Ihr Anzahl hat in den vergangenen Jahren stetig zugelegt.

Seite 13

Gut gerüstet

Schwarzburg. Im sanierten Zeughaus von Schloss Schwarzburg bei Rudolstadt in Thüringen wird ab Mitte Mai wieder die fürstliche Waffensammlung zu sehen sein. Die rund 4000 Rüstungen, Helme, Gewehre, Stichwaffen und Kanonen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert kehrten damit nach Jahrzehnten aufwendig restauriert an ihren angestammten Platz zurück. Mehr als vier Millionen Euro von Bund und Land flossen zu...

Ramelow erhält Morddrohungen

Die Kurdenmiliz YPG kämpft aktuell gegen das türkische Militär. Verbände Ankaras sind auf syrisches Staatsgebiet vorgerückt. Thüringens Ministerpräsident zeigt sich solidarisch mit der YPG - und erntet einen heftigen Shitstorm.

Seite 14

Frauen und solche, die es werden wollen

Steht auf einer Postsendung »Vorsicht! Glas!«, dann wissen Überbringer und Empfänger: Man hat damit sorgsam umzugehen. Was zerbricht, funktioniert nicht mehr. Die Songs der Berliner Liedermacherin Barbara Thalheim über Frauen und solche, die es werden wollen oder sein werden, sind sozialkritisch, politisch, poetisch - und alles andere als zerbrechlich. In Zeiten wie diesen, da die Sprache politisc...

Underground nach 1968

Zwei Ausstellungen zu den Themen Underground und Improvisation widmen sich ab kommendem Mittwoch in der Akademie der Künste am Hanseatenweg alternativen Musik- und Kunstbewegungen in Ost und West, vom Jahr der Studentenrevolte und des Prager Frühlings (1968) bis zur Nachwendezeit in Berlin und Osteuropa. Das umfangreiche Begleitprogramm besteht aus einer Konzertreihe, Filmaufführungen, Podiumsdisk...

Viele Stellen noch frei

Dresden. Zwei Jahre nach dem Start der Wachpolizei in Sachsen sind immer noch nicht alle vorgesehenen Stellen besetzt. Nach Angaben des Innenministeriums in Dresden versehen in den fünf sächsischen Polizeidirektionen aktuell 400 Wachpolizisten ihren Dienst. Damit ist das 2016 begonnene Projekt weiter in Verzug - ursprünglich waren 550 Stellen bis Mitte 2017 geplant. Gegenwärtig würden in Bautzen 5...

Robert Rescue

Klage über die Jugend

Stammkneipe, 1:30 Uhr am Donnerstagmorgen. Ich will zumachen und stehe mit dem letzten Gast David am Tresen. Den ganzen Abend über war wenig los gewesen und kurz vor Feierabend umtreibt mich die Sorge, dass gleich noch ein Haufen Nachtschwärmer zur Tür hereinstürmt. Eine Schar an Leuten sind die beiden jungen, angetrunkenen Männer nicht, aber meine Erfahrung sagt mir, dass sie ihre Fahrräder nicht...

Hagen Jung

Kollegen des mordenden Pflegers angeklagt

Gegen vier Kollegen des Krankenpflegers, der in Niedersachsen rund 100 Menschen durch Injektionen getötet haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Sebastian Haak, Weimar

Suchen, Finden, Weitersuchen

Die Thüringer SPD hat sich auf einem Parteitag Mut zugesprochen, mit Unterstützung aus Berlin ein bisschen von der umstrittenen Agenda 2010 verabschiedet - und einen neuen Vorsitzenden gewählt.

Lucía Tirado

Hier geht nichts mehr

Es soll kein schöner Abend werden. An dem Ort volkstümlichen Theaters, auf den man hier und da wegen seines Boulevardcharakters auch schon mal herablassend sah, wird mit der letzten Produktion vor dem Abriss das Gruseln gelehrt. Nackt, schwarz, abweisend empfängt die Bühne des Theaters am Kurfürstendamm seine Besucher in der Ausstattung von Rebekka Dornhege Reyers zu der Inszenierung »Der Entertai...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Seit längerem hatte sich Herr Mosekund Gedanken über den seiner Meinung nach schwindenden Zusammenhalt der Hausgemeinschaft gemacht und einem Nachbarn davon erzählt. »Ja«, antwortete der Nachbar, »auch ich habe diesen Eindruck.« - »Wir müssten etwas dagegen tun«, sagte Herr Mosekund. »Vielleicht ein Sommerfest«, schlug der Nachbar vor. »Sehr gut« stimmte Herr Mosekund zu, »mit zahlreichen Attrakti...

Weltoffener Katholik

Im Alter von 81 Jahren ist der frühere Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, am Sonntagmorgen in seinem Haus in Mainz gestorben. Der langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz hatte im vergangenen September einen Schlaganfall und eine Hirnblutung erlitten. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) würdigte Lehmann als »großen Gelehrten«. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidenti...

Werner Jung

Von heute auf morgen

Da behaupte noch jemand die Mär vom Ende der Nachkriegsliteratur! Faschismus, Exil und Vertreibung, der Zweite Weltkrieg - sie sind so ungeheuer nah und aktuell in der deutschen Gegenwartsliteratur wie lange nicht mehr. In Romanen und Erzählungen von Nora Bossong oder Michael Lentz, von Clemens Meyer oder Markus Orths etwa. Und das ist gut und richtig so. Jüngstes Beispiel dafür ist »Unter der Dra...

Harald Kretzschmar

Mit der kalten Nadel geritzt

Welcher Vorteil, sich über einen lediglich als Namensvetter vertrauten Künstler wesentlich objektiver äußern zu können, als über einen leibhaftigen Verwandten! Darauf angesprochen, ob ich der Sippe des sächsischen Malers Bernhard Kretzschmar (1889 - 1972) zuzurechnen sei, pflege ich außer »Nein« mit dem Satz zu antworten: »Ich hoffe allerdings, mich zu denen rechnen zu dürfen, die seines Geistes K...

Seite 16

Der Sachse ist verärgert

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich vor den Dresdner Schriftsteller Uwe Tellkamp gestellt, der nach an Pegida erinnernden Äußerungen in die Kritik geraten ist. »Ärgerlich ist die schon wieder beginnende Stigmatisierung«, sagte der CDU-Politiker. Tellkamp (»Der Turm«) sei ihm als kritische Stimme willkommen. »Ich wünsche mir, dass wir in der Sache diskutieren. Wenn ein Streitgesp...

Der Prototyp ist versteigert

Bei einer Versteigerung in Wien hat der Prototyp einer Leica-Kamera aus dem Jahr 1923 2,4 Millionen Euro erzielt. Den Zuschlag für die »0-Serien Leica« erhielt am Samstag ein privater Sammler aus Asien. Das Gerät sei eine große Rarität, teilte das auf Kamera-Versteigerungen spezialisierte Auktionshaus Westlicht mit - demnach ist es ein Rekordpreis. Zwei Jahre, bevor die erste Leica offiziell auf d...

Die Kanzlerin ist verstimmt

Wenige Tage vor Beginn der Leipziger Buchmesse hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel über die mangelnde Lesekompetenz der Deutschen beklagt. Dass 14 Prozent der Bevölkerung sogenannte funktionale Analphabeten seien und nicht über eine aktive Lesefähigkeit verfügten, sei »sehr traurig«, sagte die CDU-Vorsitzende in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. »Und als Bildungsnation, die wir j...

Velten Schäfer

Wer zornig ist, kann sich verrennen

Die »Neue Gesellschaft für Psychologie« steht womöglich vor einer Spaltung. So lässt sich der Verlauf einer Tagung vom vergangenen Wochenende verstehen, bei der schwelende Vorwürfe gegen den Vorstand debattiert wurden.

Florian Schmid

Die phantastische Zone

Für Hollywood war dieser Science-Fiction-Film »Auslöschung« offenbar zu ungewöhnlich, denn er ist nur auf Netflix zu sehen. Wer ihn sich ansieht, erkennt: ein Glück, dass diesen Film niemand massentauglich nachbearbeitet hat.

Seite 17

Der Blaue Planet

In sogenannten Kindergärten betreuen Pottwal-Weibchen gemeinsam ihren Nachwuchs. Das ist bekannt. Unklar war bislang, wie junge Schildkröten im Ozean überleben können. Die Antwort: auf schwimmenden Gegenständen wie Treibholz. Mit Unterwasserkameras ging das Filmteam für »Der Blaue Planet« auf Recherche und zeigt nun Aufnahmen von großen Meeressäugern, kleinen Fischen und einem alten Vogelpaar. Fot...

Facebook will noch mehr

Facebook hat einen Lizenzvertrag mit Warner Music abgeschlossen. Die Facebook-Nutzer können damit künftig legal Musik und Videos aus dem Warner-Katalog auf ihre Facebook-Seite hochladen. Ähnliche Verträge hatte Facebook bereits mit den Warner-Konkurrenten Universal Music und Sony Music geschlossen. Durch die Partnerschaften will Facebook stärker in Konkurrenz zu YouTube treten. YouTube hat seiners...

Liebling der Frauen

Arte ist eines der letzten Refugien im öffentlich-rechtlichen Fernsehen für kritische Produktionen, die nicht im Nachtprogramm versteckt werden. Zur MeToo-Debatte hat der Sender beispielsweise Herausragendes ausgestrahlt, etwa die Dokumentation »Ich will! Frauen im Topmanagement«, den Film »Die unerschütterliche Liebe der Suzanne« oder »Starke Frauen« in der Reihe »Kurzschluss«.Weil die Programmma...

Sarsgaard will nicht mehr

Der US-Schauspieler Peter Sarsgaard distanziert sich von Woody Allen. »Wenn man mit einem seiner Helden arbeiten kann, möchte man an ihn glauben. Dass er ein großer Künstler ist, glaube ich immer noch. Mit ihm arbeiten würde ich nicht mehr«, sagte der 47-Jährige in einem Interview der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Der US-Amerikaner hatte in Allens Film »Blue Jasmine« mitgespielt. Allens Adoptivtoch...

Festnahme in der Türkei

Zwei deutsche Journalisten sind am Freitag nach Angaben griechischer Behörden im Grenzgebiet zur Türkei festgenommen worden. Die beiden ARD-Reporter seien wegen Betretens einer Sperrzone in Gewahrsam, teilte die Polizei am Wochenende mit. Bei den Festgenommenen handelt es sich um einen 31-jährigen Mann und seine 33 Jahre alte Kollegin. Beide arbeiten für den Norddeutschen Rundfunk. Laut NDR gescha...

Seite 18
Sebastian Stiekel, Frankfurt am Main

Durchfall und Brechreiz

Fußball-WM 2006, Deutschland verliert in Dortmund das Halbfinale gegen Italien, die meisten Spieler liegen weinend auf dem Rasen, Millionen Fans sind tief enttäuscht. Per Mertesacker aber, 104-facher Nationalspieler, erzählt jetzt, was er in dem Moment gedacht hat: «Vor allem war ich erleichtert. Ich weiß es noch, als wäre es heute. Ich dachte nur: Es ist vorbei, es ist vorbei. Endlich ist es vorb...

Elisabeth Schlammerl, München

Hamburgs Niedergang besiegelt

Der HSV verliert erwartungsgemäß in München. Die Art und Weise lässt wenig Hoffnung auf den Klassenverbleib der Hamburger. In der Hansestadt bringen Unbekannte ein Drohplakat an und stellen Grabkreuze vor das Stadion.

Klassentreffen

Magdeburg mit Kurs auf 2. Liga Der 1. FC Magdeburg deklassierte Aalen mit 6:1 und hält den Aufstiegskurs in Richtung 2. Liga. Christian Beck (4.) eröffnete den Torreigen vor 17 136 Zuschauern, André Hainault (12.), Philipp Türpitz (14.), Richard Weil (73.), Björn Rother (82.) und Marcel Costly (84.) ließen weitere Tore folgen. Luca Schnellbacher (24.) gelang nur das zwischenzeitliche 3:1. »Wi...

Seite 19
Maximilian Haupt, Kvitfjell

»Er kann die Lücke hinter Felix schließen«

Vor einem Jahr holte Thomas Dreßen in Kvitfjell das erste Top-Ten-Ergebnis seiner Karriere. Dort gelang ihm nun in der Abfahrt bereits sein zweiter Weltcupsieg.

Ronny Blaschke, Pyeongchang

Wenig Substanz

Der deutsche Behindertensportverband fühlt sich unzureichend darüber informiert, ob das russische Antidopingsystem inzwischen einen gewissen Standard erfüllt.

Seite 20
Göran Gehlen, Mönchengladbach

Berg ohne Predigt

Kaum genutzte und leere Gebäude belasten die Finanzen der Kirchen in Deutschland. Die Kirchenverwaltungen suchen nach neuer Nutzung. Heikel wird es dabei vor allem, wenn es um Gottesdienststätten geht.