Seite 1

China droht USA im Handelsstreit

Peking. Als Reaktion auf milliardenschwere Strafzölle hat China die USA vor Vergeltung gewarnt und eigene Strafen angekündigt. Geplant sind Zölle im Umfang von drei Milliarden Dollar, wie das Pekinger Handelsministerium am Freitag mitteilte. Auf US-Schweinefleisch könnte demnach ein Einfuhrzoll in Höhe von 25 Prozent erhoben werden. Für Stahlrohre, Früchte und Wein wurden Zölle in Höhe von 15 Proz...

IS-Anschlag im Süden Frankreichs

Carcassonne. Im südfranzösischen Carcassonne endete eine Geiselnahme in einem Supermarkt am Freitag tödlich. Präsident Emmanuel Macron sagte beim EU-Gipfel in Brüssel vor Journalisten, alles deute darauf hin, »dass es sich um einen Terroranschlag handelt«. Innenminister Gérard Collomb bestätigte, dass zwei Angriffe des Mannes und die Geiselnahme insgesamt drei Opfer forderten. Zunächst habe der Tä...

Unten links

Am diesem Wochenende, liebe Leserinnen und Leser, müssen Sie tapfer sein. Die Sommerzeit wird eingeschaltet. Natürlich, es ist keine Zeit-, sondern nur eine Uhrenumstellung (eine Stunde vor), aber Fakt bleibt: Es ist ein willkürlicher Eingriff in den Lauf der Dinge mit schweren Folgen wie Einschlaf-, Durchschlaf- und Aufwachproblemen sowie abendlicher Lichtallergie. Lassen Sie sich das nicht biete...

Berlin baut 25 neue Flüchtlingsheime

Berlin. Der Senat in Berlin will 25 weitere sogenannte Modulare Unterkünfte (MUF) für Geflüchtete errichten. Dies geht aus einer Standortvorschlagsliste der Senatsverwaltungen für Integration, Stadtentwicklung und Finanzen hervor, die nach nd-Informationen in der Senatssitzung am Dienstag beschlossen werden soll. »Wichtig ist das Prinzip, dass zwei Unterkünfte pro Bezirk gebaut werden sollen«, erk...

Martin Ling

Fair heißt nicht America first

US-Präsident Donald Trump hat ein Problem richtig erkannt: Die anhaltenden Handels- und Leistungsbilanzdefizite der USA untergraben sukzessive die Stellung des Landes als größte Wirtschaft auf dem Globus und schwächen die Weltwährung Dollar, die seit der notgedrungenen Aufgabe des Fixkurssystems 1973 im säkularen Abwertungstrend begriffen ist. Seine Argumentation in Bezug auf die Defizite ist nu...

Wolfgang Hübner

Unerwünschte Person: Rosa L.

Wer wissen will, wie sich die rechtskonservative polnische Regierungspartei den Umgang mit Geschichte vorstellt, kann das dieser Tage in Zamość studieren. Im Geburtsort von Rosa Luxemburg ließ sie eine Gedenktafel an die Revolutionärin entfernen.

Nelli Tügel

Szenen einer Ehe in Brüssel

Der EU-Gipfel hat Leitlinien für die Verhandlungen mit London über die künftigen Beziehungen beschlossen. Die Übergangsphase bis zum endgültigen Ausscheiden Großbritanniens aus Zollunion und Binnenmarkt wurde auf Ende 2020 terminiert.

Seite 2
Alexander Isele

Feuerwerk der Rüstungsindustrie

Jubiläen müssen gefeiert werden, denken sich wohl die Regierungen in Deutschland und den USA und liefern massenhaft Waffen an Saudi-Arabien. An diesem Sonntag jährt sich der Krieg in Jemen zum dritten Mal, am Donnerstag wurden in Washington, wo sich Präsident Donald Trump mit Kronprinz Mohammad bin Salman traf, Waffenlieferungen in Höhe von 680 Millionen US-Dollar vereinbart. Und aus Deutschl...

Kurt Stenger

Nur der Erfolg zählt

Dass die 50+1-Regel im deutschen Profifußball weiter Bestand hat, kann man als Etappensieg gegen die totale Kommerzialisierung ansehen. Die Gefahr, dass Scheichs und Oligarchen sich Traditionsvereine greifen und nach ihrem Gusto umkrempeln, bleibt theoretischer Natur. Freilich übersehen die Anhänger der wahren Fußballwerte, dass auch deutsche Mannschaften längst durchkapitalisierte Wirtschaftsun...

Uwe Sattler

Der Mörder ist immer der Russe

Dass Geheimdienste keine Doppelagenten mögen, ist ein alter Hut. Dass innenpolitisch angeschlagene Staatsspitzen ihr Heil im außenpolitischen Amoklauf suchen, ebenso. Dass russische Kreise ihre Finger in der Skripal-Affäre haben, ist gut möglich, wenn auch nicht bewiesen. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, dass die EU auch fast 30 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs keine wirkliche Strate...

Olaf Standke

Der Falke

John Bolton wird der neue Sicherheitsberater von Donald Trump. Der Republikaner aus Baltimore plädiert für ein militärisches Vorgehen gegen Iran und Nordkorea sowie einen harten Kurs gegen Russland und China.

Martin Leidenfrost

Die Ballade von Miron Cozma

Bergarbeiter aus dem Schiltal haben immer wieder die rumänische Politik aufgemischt, bei ihren »Mineriade« genannten Märschen auf Bukarest blieben Tote liegen. Ihr Führer war ein muskulöses Mannsbild mit schwarzen Locken. Miron Cozma wurde 1999 für die Mineriade von 1991 verurteilt, 2004 von seinem Schutzherrn, dem damaligen Präsidenten Ion Iliescu, begnadigt, saß später 13 Monate für die Mineriad...

Seite 3

Wer hat Bock?

Wer keinen Bock hat, bleibt auf dem Sofa liegen, statt etwas zu unternehmen. Der Ausdruck soll mit einem alten Dialektwort für Hunger zu tun haben, »bokh«, wird aber auch häufig mit der ausgeprägten sexuellen Aktivität männlicher Schafe erklärt. Wer keinen Bock hat, hat jedenfalls keine Lust. Oder aber ist potenzieller Kunde dieser Herren im sächsischen Kölsa. Dort sollten am Donnerstag 160 Zuchtt...

Yücel Özdemir

Newroz: Eine starke Botschaft an das AKP-Regime

Wenn es eine Kraft gibt, die die Türkei vom Erdoğan-Regime befreien kann, dann die Vereinigung all der Menschen, die zum Frauentag oder zu Newroz auf der Straße waren und die am 1. Mai lautstark protestieren werden.

Seite 4
Ludger Storch, Warschau

»Ich war, ich bin, ich werde sein«

Eine Tafel am Geburtshaus der Revolutionärin Luxemburg im polnischen Zamość wurde entfernt. Dies ist Ausdruck einer Geschichtspolitik, die inhaltliche Debatten scheut.

Seite 5
Olaf Standke

Schleudersitze im Weißen Haus

Sie gingen aus unterschiedlichsten Gründen, manche wurden weggelobt, andere von ihrem Chef in Wut entlassen. US-Präsident Trump führt sein Team wie seine ehemalige Casting Show - es wird freudig gefeuert.

Seite 6

Bundesregierung gibt Marschbefehl

Kurz nach der Bundestagswahl hatte sich die SPD-Fraktion noch skeptisch zum Bundeswehreinsatz in Nordirak geäußert. Nun stimmte sie mit der Union für eine Ausweitung des Mandats.

Uwe Kalbe

Kleine Große Leutekoalition

Die neue Große Koalition trägt ihre Widersprüche weiter mit sich herum. Am Freitag endete die Runde der Antrittsreden der Minister. Horst Seehofer bot Einblick in anhaltende Differenzen.

Seite 7
Dirk Farke

Warum brennst du, Konsument?

Die Frankfurter Kaufhausbrandstiftungen waren nicht der Umschlagpunkt von der verbalen zur tödlichen politischen Gewalt. Einen Beitrag hierfür lieferte vielmehr der anschließende Schauprozess.

Seite 8

EU fordert dauerhafte Zoll-Befreiung

Washington. In den USA sind die erhöhten Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium in Kraft gesetzt worden. Zugleich unterzeichnete US-Präsident Donald Trump am Donnerstag ein Dekret, das vorsieht, den Rivalen China mit Strafzöllen und anderen Maßnahmen im Umfang von 60 Milliarden Dollar zu belegen. Zuvor waren die Zölle für die 28 EU-Staaten ausgesetzt worden. Dies betrifft auch Südkorea, Argentinien,...

Hermannus Pfeiffer

Deutsche Bank bessert die Kasse auf

Börsengänge liegen dank des lang anhaltenden Aufschwungs am Aktienmarkt wieder im Trend. Auch deutsche Konzerne machen davon Gebrauch - zum Beispiel Siemens und die Deutsche Bank.

Susanne Schwarz

Eine dunkle Stunde

Am Samstagabend gehen für eine Stunde weltweit wieder viele Lichter aus: Der Umweltverband WWF ruft zur jährlichen »Earth Hour« für den Klimaschutz auf.

Seite 9

Mehr als nur abfotografiert

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte präsentiert ab Sonntag eine Foto-Ausstellung zu Werken des Urban-Art-Künstlers Banksy. »Es sind Bilder über Projekte, die selber einen eigenen Kunstwert haben«, sagte Generaldirektor Meinrad Maria Grewenig am Freitag. Mit ihrer Bildsprache erzählten sie eine eigene Geschichte, die mehr sei als eine Dokumentation der Kunst Banksys. Die Schau mit 41 Bildern des of...

Nur das Beste

Mehr als 1000 archäologische Funde aus ganz Deutschland werden im Herbst in Berlin in der großen Schau »Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland« ausgestellt. »Es kommen aus allen Bundesländern die spektakulärsten Funde der letzten 20 Jahre«, sagte der Direktor des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte, Matthias Wemhoff.Zu sehen sein werden zum Beispiel die rund 35 000 Jahre alte »Venus v...

Von der Menschwerdung des Automobils

Der Mensch, so behaupteten es die alten Aufklärer, habe schon immer nach Autonomie gestrebt, nach individueller Freiheit, die ihm erlaubt, Entscheidungen nur den eigenen Überzeugungen gemäß zu treffen. Den höchsten Grad dieser Autonomie erlangte der moderne Mensch, als man ihm einen fahrbaren Untersatz mit Viertaktmotor und mehreren Hundert Pferdestärken anvertraute. Das nannte man Automobil, also...

Björn Hayer

Blütezeit für Gesinnungswächter

Autoren im Fadenkreuz linker Kritik: Warum in der Causa Tellkamp, Maron und Strauß statt Gesinnungsethik und persönlicher Kompromittierung mehr Nüchternheit in der Betrachtung und Gelassenheit im Urteil notwendig ist.

Seite 10

Was sie wollen

Die oscarnominierte Schauspielerin Margot Robbie (»I, Tonya«) will Shakespeare-Stücke aus weiblicher Perspektive verfilmen. In zehn Folgen wolle das Produzentinnenteam, dem Robbie angehört, verschiedene Werke in einem modernen Gesellschaftskontext erzählen, berichtete das Filmportal »Deadline« unter Berufung auf Statements der beteiligten Firmen. Das Projekt sei eine Kooperation von Margot Robbies...

Wie sie drehen

Das 35. Internationale Frauenfilmfestival Dortmund/Köln präsentiert in diesem Jahr rund 100 Filme aus dem In- und Ausland. Vom 24. bis 29. April wird in Köln in Wettbewerben und Sektionen ein Überblick über die aktuellen Arbeiten von Filmemacherinnen gegeben, wie die Organisatoren ankündigten. In dem mit 10 000 Euro dotierten internationalen Wettbewerb der Debüt-Spielfilme konkurrieren acht Filme ...

Ottmar E. Gendera

»Tanz ist mein Leben«

Auf dem Holztisch liegt ein College-Book mit arabischen Schriftzeichen. Spiralgebundene Übungsseiten, auf denen die kalligrafischen Schwünge der semitischen Sprache immer wieder mit der Hand frei gemalt werden. Annäherungen an eine korrekte Schreibweise (von rechts nach links über die Seiten gleitend), aber ebenso eine Vertiefung in die Entdeckung der inneren Schönheit der Gesten, die diesen Zeich...

Seite 11

Die Weltmeister staunen über Traumnoten

Mailand. Diese Wertung konnte selbst der Olympiasieger und neue Weltmeister Bruno Massot offenbar kaum begreifen. Mit seiner kongenialen Partnerin Aljona Sawtschenko war er gerade in Mailand fehlerfrei zum nächsten Paarlauftitel gelaufen, und nach dem Olympiagold wollten die Preisrichter offenbar noch mal zeigen, wie sehr auch sie die Kür der beiden Deutschen mochten. 162,86 Punkte für die Darbiet...

Michael Wilkening, Kronau

Mit B-Mannschaft zur Champions League

Durch den Zoff zwischen Bundesliga und EHF müssten sich die Rhein-Neckar Löwen am Samstag klonen. Den Einzug ins Viertelfinale der Champions League haben sie bereits abgeschrieben.

Seite 12
Oliver Kern

Jeder Vierte radelt gratis!

Beim Blick aus dem Fenster denkt der Berliner derzeit wohl eher selten daran, sein Rennrad aus dem Keller zu holen. Doch so langsam wird es höchste Zeit, denn in diesem Jahr wird der Velothon schon ziemlich früh ausgefahren. Das mittlerweile zur festen Größe im Sportkalender der Hauptstadt angewachsene Rennen feiert am 13. Mai ein Jubiläum. Vor zehn Jahren hatten sich erstmals Hobbyradler vom gemü...

Alexander Ludewig

»Der Fußball gehört den Fans«

Im Kampf um die 50+1 Regel zu Investoren im Fußball war die aktuelle Entscheidung mit knapper Mehrheit nur ein Etappensieg. St. Paulis Trainer über den Ausverkauf des Fußball und die dafür entscheidenden Stimmrechte bei Vereinen.

Alexander Ludewig

Der Kampf hat sich gelohnt

Die DFL hat sich für die Beibehaltung der 50+1-Regel entschieden. Auch, weil deren Gegner nur ein Argument haben: ständiges Wachstum. Die Befürworter argumentieren verantwortungsvoller.

Seite 13
Andreas Fritsche

Bei Nazis gilt: Strafe muss sein

Harte Strafen sind nicht unbedingt das Ideal linker Justizpolitik. Doch rechte Gewalttäter scheinen keine andere Sprache zu verstehen als die eines Richters, der konsequent die Gesetze anwendet und den möglichen Strafrahmen weitgehend ausschöpft, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen. Es war im Februar 2017, als der vormalige NPD-Stadtverordnete Maik Schneider vom Landgericht Potsdam zu n...

Nicolas Šustr

Sozialwohnungen statt Zalando-Büros

80 Prozent der Flächen des Cuvry Campus genannten Bauprojekts hätten an Zalando gehen sollen. Die Bauverwaltung hätte dort gerne neue Wohnungen, Investor Süsskind will aber weiterbauen.

Martin Kröger

Senat will 25 neue Modul-Asylheime bauen

Tausende Geflüchtete leben weiter in Not- und Gemeinschaftsunterkünften. Durch den Bau von zusätzlichen Modulare Unterkünfte (MUF) soll ihnen perspektivisch Wohnraum verschafft werden.

Seite 14
Lola Zeller

Gewinne trotz Streik und Umzug

Das vergangene Jahr war aus finanzieller Perspektive ein erfolgreiches für die Charité, so der vorläufige Jahresabschlussbericht. Rekrutierte Pflegekräfte konnten am Klinikum gehalten werden.

Andreas Fritsche

Harte Urteile zeigen Wirkung

Nachdem ein ehemaliger NPD-Stadtverordneter für den Brandanschlag auf eine Turnhalle in Nauen Anfang 2017 zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, gibt es weniger Übergriffe auf Asylheime in Brandenburg.

Seite 15

Alle Zeit der Welt

Lübeck. Feuervergoldet: Uhrmachermeister Norbert Schmidt zeigt eine französische Kaminuhr aus der Zeit um das Jahr 1810, die zu seiner Sammlung voll funktionstüchtiger historischer Uhren gehört. Der Handwerker betreibt die Werkstatt »Klokkenmaker« in Lübeck (Schleswig-Holstein). Die Zeitumstellung an diesem Wochenende ist trotz der vielen Uhren für Schmidt jedoch kein Problem, denn die meisten sei...

Peter Zschunke, Mainz

Breites Bündnis für Sozialticket

Wenn sich Hartz-IV-Bezieher keine Busfahrkarte mehr leisten können, müssen sie körperlich fit sein. »Meistens fahre ich mit dem Fahrrad, der Bus ist einfach zu teuer«, sagt Hans Röhrig aus Hemmelzen im Westerwald. Der 59-Jährige bezieht seit 2013 das Arbeitslosengeld II. Der Anlagentechniker wurde 2010 entlassen, seine Stelle wurde aus Kostengründen eingespart. »Danach hatte ich einen Burnout. Und...

Hendrik Lasch, Chemnitz

Eine Tankstelle vor dem Balkon

Ein Chemnitzer Großvermieter testet, ob sich die Erzeugung von Ökostrom und Elektromobilität in einem Wohnquartier verbinden lassen. Das Projekt gilt als bundesweit einzigartig.

Seite 16

Vier Stunden kostenlos

Im Berliner Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof ist ab April an jedem ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr der Eintritt frei. Damit sollten die Ausstellungen einem größeren Publikum geöffnet und vermittelt werden, teilte Nationalgalerie-Direktor Udo Kittelmann mit.Ermöglicht wird das ein Jahr laufende Programm durch die Volkswagen AG. Normal kostet das Ticket zehn Euro. Michael Eissenhauer,...

Mann-Preis für Bommarius

Der Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste geht in diesem Jahr an den Berliner Autor, Journalisten und Juristen Christian Bommarius. Diese Wahl trafen die Juroren Steffen Martus, Gustav Seibt und die letzte Preisträgerin Gisela von Wysocki. Der mit 8000 Euro dotierte Preis für Essayistik wird am 27. März 2018 im Akademie-Gebäude am Pariser Platz verliehen.Bommarius wurde 1958 in Frankfurt am ...

A. Cäcilie Bachmann, Bremen

Streit um Ehrung zweier Widerstandskämpfer in Bremen

1944 wurden Leo Drabent und Hans Neumann in Brandenburg-Görden enthauptet; in ihrer Heimat, die heute zu Bremen-Nord gehört, will eine Initiative die Erinnerung an die Widerstandskämpfer erhalten.

Lucía Tirado

Lilly packt den Koffer

Es ist eine Performance mit Hunden für Menschen: »Hundeplatz« von Hendrik Quast und Maika Knoblich zelebriert in den Berliner Sophiensaelen auf grotesk-komische Weise eine nicht immer ganz einfache Beziehung.

Stefan Amzoll

Dürstend nach Wasser, Brot - und Musik

Zeit ist eine spekulative Kategorie. An der Börse ist jede Millisekunde wichtig. Zeit und Zeitabläufe, gerechnet in Impulsen, Metren, Takten, Tempi, gehören zur materiellen Natur der Musik. Lediglich ihre je nach Stück und dessen Gliederung differente Dauer wirft Fragen auf. Bachs Werke zu spielen, basiert auf gefühlter, dem Barockzeitalter abgelauschter Zeit und einem Verständnis der Bach-Traditi...

Martina Rathke, Hiddensee

Streifengang übers »söte Länneken«

Als Polizistin repräsentiert Martina Dominik seit einem Jahr den Rechtsstaat auf der Insel Hiddensee. Sie arbeitet dort, wo andere Urlaub machen. Doch auch Hiddensee ist kein Ort der Vollkommenheit.

Seite 17
Uwe Sattler

Schwarz, mit Milch, mit oder ohne Zucker?

Ob im Supermarkt oder im Onlinehandel: Fair Trade wird immer populärer. Dennoch reichen die Deutschen pro Kopf für faire Erzeugnisse nur etwa 16 Euro über die Verkaufstresen. Da ist noch Luft nach oben.

Seite 18

Fair Trade oder Fairtrade?

Zwischen Fair Trade und Fairtrade liegt mehr als nur ein Leerzeichen. Wenn von Fair Trade die Rede ist, sind dabei allgemein Produkte aus gerechtem Handel gemeint. Diese können verschiedene Fair-Trade-Zertifikate tragen, wie Gepa fair+ oder Naturland fair. Fairtrade ohne Leerzeichen hingegen ist ein geschützer Begriff der Fairtrade Labelling Organisation (FLO). Das Siegel kennzeichnet Produkt...

Samuela Nickel und Maria Jordan

»Fair Trade liegt in unserer DNA«

In Gent scheinen die Menschen ein breites Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und alternative Ökonomie zu haben. In diesem Jahr bewirbt sich die belgische Stadt für den Titel Fair-Trade-City.

Seite 19
ndPlusFlorian Brand

Ostdeutscher Einzelgänger

Außer der Kaffeemilch werden alle Produkte im Weltladen in Rostock fair gehandelt. Ein Besuch in der »Ökovilla« und in der Hansestadt, die Fair-Trade-City werden will. Bei der Bewerbung gibt es allerdings noch Probleme.

Seite 20
Florian Brand und Marie Frank

Eine Rose für 1,50 ist nicht fair

Im Juni 2018 wird zum ersten Mal die Auszeichnung »EU-Stadt für fairen und ethischen Handel« verliehen. Der LINKE-Europaabgeordnete Helmut Scholz hat den Wettbewerb mit initiiert. Das Warum erklärt er im Interview.

Seite 21
Jörn Boewe

Blinder Fleck in der Lieferkette

Die Arbeitsbedingungen im Transportwesen sind in der Fairtrade-Debatte ein blinder Fleck. Dabei gibt es weltweit Millionen Beschäftigte in der Containerschifffahrt oder im Eisenbahn- und Lkw-Fernverkehr - überwiegend unter prekären Bedingungen.

Seite 22
Odile Jolys, Dakar

Zu arm zum Auswandern

Für die Bewohner und Bewohnerinnen der Region Kedougou in Senegal ist der Anbau von Baumwolle die wichtigste Einnahmequelle. Trotz fairem Handel hat sich an ihrer persönlichen Situation nicht viel verändert: Sie bleiben arm.

Seite 23
Robert D. Meyer

Nager verändern die IT-Welt

Die Maus gehört seit Jahrzehnten zur milliardenfachen Standardausstattung jedes Büro-PCs. Eine Fimra aus Bayern betrat vor fünf Jahren Neuland. Ihr Ziel: Die Produktion einer Computermaus unter Berücksichtigung von Menschenrechten und Umwelt.

Knut Henkel

Das Elend der Textilfabriken

Transparenz in der Lieferkette hilft, Situationen wie nach dem Einsturz des Rana-Plaza-Fabrikgebäudes in Bangladesch 2013 zu vermeiden. Damals wurde im Schutt nach Einnähern und Schildern gesucht, um Firmen zur Verantwortung ziehen zu können.

Seite 24
Sebastian Lemme

Koloniale Bilderwelten

Die Werbung bei Fair-Trade-Produkten hat sich professionalisiert. Die Motive der Kampagnen folgen hierbei einem simplen Muster, nach dem das Fair-Trade-Prinzip durch grüne Landschaften und perfekt in Szene gesetzte Arbeiter und Arbeiterinnen dargestellt wird.

Seite 25
Guido Speckmann

Aus vier macht zwölf!

Der Datenskandal um Cambridge Analytica und Facebook schlägt hohe Wellen. Dieses Mal scheint es für Facebook ernst zu werden. Die Debatte um eine Zerschlagung der großen Tech-Konzerne nimmt Fahrt auf - neu ist sie aber nicht.

Seite 26
Steffen Schmidt

Neandertaler kamen in Wellen

Keine andere ausgestorbene Menschenart ist so gut untersucht wie der Homo neanderthalensis. Mehr als 300 Skelettfunde von Westeuropa bis nach Mittelasien sind bekannt. Dennoch ist noch vieles offen. Das beginnt schon mit der Herkunft des Neandertalers. Stammt er wie der Homo sapiens vom Homo erectus ab, wie neuere genetische Untersuchungen nahelegen, oder ist der letzte gemeinsame Vorfahr von Mens...

Martin Koch

Von wegen primitiv

Lange hielt man die vor allem in Europa und Vorderasien lebenden Neandertaler für primitive, ungehobelte Barbaren, die in Geist und Kultur dem Homo sapiens weit unterlegen waren. Ganz im Sinne dieses »Paläo-Rassismus« sprach der britische Historiker und Science-Fiction-Autor H.G. Wells 1921 vom »grausigen Volk der Neandertaler« und beschrieb die Äußerlichkeiten jenes Menschentyps mit wenig schmeic...

Seite 27

Wochen-Chronik

23. März 1933 Der Deutsche Reichstag nimmt mit den Stimmen der bürgerlichen Parteien das Ermächtigungsgesetz »Zur Behebung der Not von Volk und Reich« an. Es erlaubt der NS-Regierung unter Hitler, Gesetze ohne Mitwirkung des Parlaments zu erlassen. Damit sind faktisch alle Grundrechte außer Kraft gesetzt. Die Ablehnung der SPD-Fraktion begründet der SPD-Vorsitzende Otto Wels mit den Worten: »F...

Martin Stolzenau

Egon Erwin Kisch

Als »Rasender Reporter« erlangte er Weltgeltung. Seine Reportagen aus fünf Kontinenten boten »Wahrheit als das edelste Rohmaterial der Kunst« in einer geschliffenen Sprache, an der er zuweilen sehr lange feilte. Dabei setzte der kritischer Denker, der sich über die Niederungen eines »Parteischriftstellers« erhob, in allen Lebenslagen »Menschlichkeit über Parteidisziplin«. Doch zum anstehenden 70. ...

Velten Schäfer

Gedränge am Geschichtsbüfett

Dieses Jahr steht mit »1918« und »1968« ein Doppeljubiläum ins Haus; »1848« gibt es quasi obendrauf. Doch was »verbindet« die drei Daten eigentlich miteinander? nd-Redakteur Velten Schäfer versucht Antworten zu finden.

Seite 29
gra

Einst der Diskus armer Griechen

Die Idee, mit Hufeisen zu werfen, hat eine lange Geschichte. Im antiken Griechenland griffen ärmere Bürger, die keine teuren Diskusscheiben bezahlen konnten, sportlich zu Hufeisen. Römische Legionäre übernahmen und exportierten das später im Zuge der imperialen Politik ihrer Konsuln und Cäsaren auch nach Britannien. Dort wurde die Sache im Mittelalter so populär, dass sie sogar das sportliche Boge...

mim

Lösung für »Pegasus« und »Blumen«

Heute haben wir gleich zwei Denkspiele aufzulösen. Am 3./4. März war gefragt, wie viele Differini und Sapini jeweils beim »Rendezvous im Pegasus« dabei waren. Es waren 115 Sapini und 121 Differini. Richtig hatte es auch Thomas Reuter aus Dresden, auf den das Buchpreislos fiel: »Das gerettete Kind«, Roman von Renate Ahrens, Droemer. Man konnte die »Excel-Tabelle rasseln lassen«, mit drei Unbekannte...

Carlos Garcia Hernández

Dramatik und Kollaps

Wenn das WM-Kandidatenturnier am kommenden Dienstag zu Ende geht, glänzen in den Schachannalen einige Perlen mehr. Solche von eher zeitlosem und solche von eher situativem Glanz. Die Siegpartie Fabiano Caruanas (USA; 25) mit Schwarz gegen Wladimir Kramnik (Russland; 42) gehört zu letzteren. Es war ein dramatischer Schlagabtausch. Kramnik kollabierte danach am Brett und verlor auch das nächste Matc...

Mike Mlynar

Sinnvoll oder effektiv?

»Was meint ihr wohl, wie viel Zeit Jäger und Sammler täglich zur Sicherung ihrer Lebenssituation brauchten?«, fragte jüngst ein Archäologe beim Gespräch im Bekanntenkreis. Der Antwortdurchschnitt lag bei rund neun Stunden. Als wissenschaftlich gesichert gelten derzeit jedoch ganze drei Stunden. »Damals war nicht Fertigkeit, sondern Kommunikation das Wichtigste«, so unser Experte. »Man musste vor a...

»Das Eisen geht ab«

Schuhplattler und Fingerhakeln kennen wir als bajuwarisch. Warum haben wir vom Hufeisenwerfen bisher nichts gehört?Weil das kein spezielles Produkt des Freistaats ist. Es entstand als Landarbeitersport in Nordamerika, für die Pausen und den Feierabend. Ein Sportskamerad aus Baden-Württemberg, der Willy Räse aus Schwaikheim, sah besagtes Horseshoes 1987 im USA-Urlaub. Er nahm ein Hufeisen als Souve...

Seite 30
Karsten Morschett

Bierselig durch Berlin

Will wartet schon auf uns im Brauhaus Lembke am Alexanderplatz. Der nach langen Wanderjahren in Berlin hängen gebliebene Bierguide aus Australien wird den heutigen Abend mit uns - einigen Touristen und einheimischen Gerstensaftliebhabern - durch verschiedene Brauergaststätten ziehen, allerhand über Craftbiere erzählen und selbstverständlich tief mit uns ins Glas schauen. Noch kennen wir uns alle n...

Seite 31
Christiane Neubauer

Ganz Holland im Tulpenrausch

Sie heißen Mickey Mouse, Rambo, Armani und Paul McCartney. Es gibt sie in weiß, hellgelb, leuchtend orange, knallrot und rosa bis dunkelviolett, lilienförmig bis gefranst, zweifarbig und sogar mit doppelter Blüte. Sie lösten den ersten Börsencrash der Weltgeschichte aus, sind neben Windmühlen und Holzschuhen das bekannteste Symbol der Niederlande und ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. 2017, so die...

Seite 32
Astrid Kloock

Wohin mit der Kunst?

Bilder berühren unsere Seele. Albrecht Dürers »Betende Hände«, HAP Grieshabers »Der große Fries«, Caspar David Friedrichs »Mönch am Meer«, Wolfang Mattheuers »Die Ausgezeichnete«. Die Künstler sind schon lange gestorben, ihre Werke leben. Wir haben sie bewahrt. Wir brauchen die Kunst. Eine Gesellschaft, die auf sie verzichtet, betröge sich um Kreativität, Aufgeschlossenheit, freien Geist. Wer...