Seite 1

unten links

Nach Ostern geht sie wieder los, die leidige Pendelei zum Arbeitsplatz. Gerade für Mitarbeiter der Bundesministerien ein zermürbendes Thema. Vom Reihenendhaus in Kleinmachnow bis zum Innen- und Heimatministerium in Berlin-Moabit mag es noch gehen. Mit der S-Bahn dauert es 45 Minuten (zur Not kann einen die Frau auch schnell mit dem Auto rüber fahren. Über die A115 spart das 15 Minuten). Nach Bonn ...

Märsche gegen Rüstung und Tod

Frankfurt am Main. Zum Abschluss der Ostermärsche sind am Montag Friedensaktivisten in zahlreichen deutschen Städten zu Demonstrationen zusammengekommen. Unter anderem wurde in Bochum der traditionelle Ostermarsch Rhein/Ruhr fortgesetzt. In Bochum kritisierte der NRW-Landesgeschäftsführer der »Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte Kriegsdienstgegner«, Joachim Schramm, die von der Bundesregie...

Winnie Mandela ist tot

Johannesburg. Winnie Mandela, die Ex-Frau von Südafrikas Freiheitsikone und Ex-Präsident Nelson Mandela, ist tot. Die Anti-Apartheidkämpferin sei im Alter von 81 Jahren in einem Krankenhaus in Johannesburg gestorben, teilte ihre Familie am Montag mit. »Sie widmete den größten Teil ihres Erwachsenenlebens dem Volk und war deshalb auch weithin als ›Mutter der Nation‹ bekannt«, hieß es in der Mitteil...

Damaskus: Rebellen verlassen Ost-Ghuta

Damaskus. In der syrischen Region Ost-Ghuta haben die letzten Rebellen laut staatlichen Medienberichten vom Montag mit dem Abzug begonnen. Zwei Busse sollten die ersten Kämpfer von Dschaisch al-Islam und ihre Angehörigen aus der früheren Rebellenhochburg bei Damaskus bringen. Ihr Ziel sei die Stadt Dscharabulus in Nord-Syrien, die noch von Rebellen kontrolliert wird. Am Sonntag hatten syrische Med...

Uwe Kalbe

Geheime Post

In Großbritannien grübelt man, ob Datenmanipulation durch Facebook die Brexit-Abstimmung bestimmt hat, ob also Facebook am Brexit schuld sei. In Deutschland gibt es nun auch Grund zu grübeln: Hat die Post über Datenhandel Parteien in eine unvertretbar privilegierte Position gebracht? Dass diese Art der Datennutzung womöglich legal ist, kann nicht die vollständige Antwort sein. Auch wenn es immer a...

Frieden auf verlorenem Posten

Berlin. Die Prognose ist wenig riskant: Bis zum 15. Mai wird es im Nahen Osten unruhig bleiben: Dann begehen die Palästinenser den Nakba-Tag (Tag der Katastrophe), weil im ersten Nahost-Krieg 1948 rund 700 000 Palästinenser flohen oder vertrieben wurden - ein Tag nach dem 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels. Die Vorboten gab es an Ostern: Nach dem schlimmsten Gewaltausbruch im Gazastreifen se...

Wahlkampfhilfe von der Post

Millionenfache Datennutzung durch Unternehmen - nach Facebook ist nun die Deutsche Post in die Kritik geraten. Anlass ist der Wahlkampf zur Bundestagswahl im letzten Jahr.

Seite 2
Robert D. Meyer

Die AfD und ihre rechten Mitarbeiter

Die AfD distanziert sich offiziell immer wieder von Rechtsextremismus. Und wie sieht die politische Praxis aus? Alexander Gauland relativiert die frühere Mitgliedschaft eines Mitarbeiters im rechtsextremen Verein »Heimattreue Deutsche Jugend«.

Seite 3
ndPlusChristel Sperlich

Eine Kathedrale der Zukunft

Das Festspielhaus Hellerau in der ersten deutschen Gartenstadt bei Dresden ist als Ausbildungsstätte für rhythmische Gymnastik erbaut worden. Es wurde zum Treffpunkt der europäischen Avantgarde.

Seite 4
Nicolas Šustr

Bayerische Interessen

Es ist schon erstaunlich, wie viele Fans der Berliner Flughafen Tegel gerade in den Reihen der CSU hat. Der frischgebackene Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gehört genauso dazu wie sein Amtsvorgänger Andreas Dobrindt. Und es ist wohl weder die durchaus ikonische Architektur des Gebäudes noch der für die Hauptstadt so typische shabby chic des sichtlich angejahrten Ensembles, die das christsoz...

Sebastian Bähr

Das Potenzial ist da

Seit fast 60 Jahren gibt es in Deutschland Ostermärsche. In diesem Jahr verspüren die Organisatoren angesichts der vielen weltweiten Konflikte wieder Aufwind. Dennoch ist die Friedensbewegung vergleichsweise klein. Ein Kommentar.

René Heilig

Aus Sorge um Europa

Niemand kann Europa gegen Russland voranbringen. Diese Maxime von Altkanzler Helmut Kohl sollte auch Angela Merkel verinnerlichen. Denn ihre gegenwärtige Ostpoltik ist kontraproduktiv und gefährlich.

Thomas Berger

Frischer Wind

Thailands Politik bekommt Zuwachs durch ein junges, unverbrauchtes Gesicht: Thanathorn Juangroongruangkit hat in Bangkok unter großem Medienecho die Gründung seiner eigenen Partei bekannt gegeben, die sich an den voraussichtlich im Februar 2019 stattfindenden Wahlen beteiligen will. Dabei will der 39-Jährige nach eigener Aussage »die politische Spaltung der Gesellschaft überwinden« und dem südosta...

Bernd Zeller

Da soll Putin sich mal herausreden

Unser heutiger Bericht befasst sich mit den als erwiesen angesehenen Tatsachen, dass die Facebook-Daten von Putin-Trollen benutzt wurden, um in London einen ehemaligen Doppelagenten zu vergiften. Wie die europäischen Unionspolitiker einräumen, urteilen sie dem Anschein nach, und der hängt nun einmal von der Interpretation ab. Aus Agententhrillern weiß man, dass immer die Gegenseite die Schuld...

Seite 5
Sebastian Weiermann

Tanzen am Rand des Abgrunds

Bei den Ostermärschen im Rheinland und Ruhrgebiet haben am Wochenende Hunderte Menschen gegen die Aufrüstung der Bundeswehr und für einen Dialog mit Russland demonstriert. Thema war auch der türkische Angriff auf Nordsyrien.

Seite 6
Wladek Flakin

Demonstration für Carles Puigdemont

Berlin. Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung haben bei einer Demonstration in Berlin die Freilassung des in Deutschland festgenommenen Ex-Regionalpräsidenten Carles Puigdemont gefordert. Nach Polizeiangaben versammelten sich am Sonntag mehr als 300 Menschen vor dem Brandenburger Tor, viele Teilnehmer schwenkten katalanische Flaggen. Auf einem Transparent wurde »Freiheit für die katal...

Wladek Flakin

Einsteigerprogramm für Antikapitalisten

Während die meisten Leute über Ostern ihre Ruhe genießen, träumen andere davon, die politischen Verhältnisse zum Tanzen zu bringen. In Berlin trafen sich 500 Menschen zu den Sozialismustagen.

Hans-Gerd Öfinger

Fehlerhaft und einseitig

Im Oktober wird in Hessen gewählt. Das Verhalten der Landesbehörden im Zusammenhang mit der 2011 aufgeflogenen Neonaziterrorbande NSU könnte dabei zum polarisierenden Thema werden.

Seite 7
Alexander Gorski

Rechtsruck bleibt Costa Rica erspart

Um 20.12 Uhr brach ein lauter Jubel der Erleichterung im Zentrum von San José aus. Dort hatten sich die Anhänger des sozialdemokratischen Präsidentschaftskandidaten Carlos Alvarado der regierenden Partei der Bürgeraktion (PAC) versammelt, um gemeinsam der Verkündung des Ergebnisses der Stichwahlen zur Präsidentschaft in Costa Rica beizuwohnen. Nach einem kontroversen Wahlkampf gewann der ehemalige...

Tsafrir Cohen

Mehr Gewalt ist Teil des Problems

Die israelische Linke sieht das Vorgehen der israelischen Sicherheitskräfte gegen Palästinenser am Tag des Bodens kritisch. »Wir sehen, wie der nächste Krieg aussehen könnte, der sich mit jedem Tag zu nähern scheint«, heißt es.

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Schwarzer Freitag in Gaza

Die Zahl der bei Massenprotesten an der Grenze des Gazastreifens von israelischen Soldaten getöteten Palästinenser ist am Montag auf 18 gestiegen. Über 1400 Palästinenser wurden bei den Auseinandersetzungen bisher verletzt.

Seite 8

Kim dankt Künstlern aus Südkorea

Seoul. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat sich »tief bewegt« über das Konzert südkoreanischer Künstler in Pjöngjang gezeigt. Kim habe den Künstlern nach dem Konzert die Hände geschüttelt und seine »tiefe Dankbarkeit« zum Ausdruck gebracht, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Montag. Das Konzert habe das »Verständnis« für südkoreanischer Popkultur in Nordkorea vertieft. Kim ist der...

Olaf Standke

Twitter-Tirade Trumps gegen Mexiko

Vor einigen Tagen klang das noch so: »Wir sind Nachbarn, wir sind Verbündete, wir sind Freunde.« Auf Spanisch lobte US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen während ihres Besuchs in Mexiko-Stadt die bilaterale Zusammenarbeit. Trotz angespannter Beziehungen wolle man die Kooperation beim Zoll und bei der Grenzsicherheit verstärken. Dabei soll es etwa um den gemeinsamen Kampf gegen Schmuggel und g...

May Naomi Blank, Nijmegen

Der tiefe Fall der SP

Die niederländische Linkspartei SP hat am 21. März in manchen Kommunen 30 bis 50 Prozent der Wähler verloren. Zuletzt hatte sie ihre Haltung zum Thema Asyl geändert.

Reiner Oschmann

Feuer an der Rotlichtfront

Drei Frauen machen dem US-Präsidenten schwere Vorwürfe. Seine Versuche, den Angriffen mit Drohungen zu begegnen, treffen auf Widerstand, gespeist vom Selbstbewusstsein aus der MeToo-Debatte.

Seite 9
John Dyer, Boston

China schlägt zurück

US-Präsident Donald Trump hat Strafzölle auf chinesische Waren verhängt. Jetzt reagiert das Reich der Mitte und schlägt zurück. Die Zollermäßigungen auf 128 US-amerikanische Importwaren werden ausgesetzt.

Hermannus Pfeiffer

Ein Kind des Marshallplans

Die Commerzbank wurde bereits von der KfW überholt. Den Höhepunkt ihrer Bedeutung erlebte die einstige Kreditanstalt für Wiederaufbau jedoch im westdeutschen »Wirtschaftswunder« - und das liegt schon einige Jahre zurück.

Seite 10
Martin Ling

Müllers Mantra der freiwilligen Rückkehr

Freiwillige Rückkehr: Das ist das migrationspolitische Mantra des alten und neuen Entwicklungsministers Gerd Müller (CSU). Bis zu 500 Millionen Euro im Jahr sollten in ein neues Hilfsprogramm fließen, das Heimkehrern in Irak, in Nigeria, Tunesien, Afghanistan und weiteren Ländern Arbeits- und Ausbildungsplätze finanziert. Alles in allem sollen auf diese Weise zwischen 20 000 und 30 000 Asylbewerbe...

Jutta Blume

Hier regiert das organisierte Verbrechen

Während der Proteste in Honduras gegen den Wahlbetrug attackierten Polizei und Militär die Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit. Drei ihrer Mitglieder wurden erschossen. Martín Fernández sprach mit »nd« über die Situation.

Seite 11
Maria Jordan

Arbeiten bis zum Umfallen

Dank des technischen und medizinischen Fortschritts steigt die Lebenserwartung heutzutage sogar in Brandenburg. Was mit der gewonnenen Lebenszeit anzufangen ist, dafür hat der Kapitalismus - nicht nur in Brandenburg - natürlich eine Antwort parat. Sie lautet: Anpassung des Rentenalters. Denn, wer länger lebt, kann auch länger arbeiten. So weit, so Leistungsgesellschaft. Eines spätherbstlichen...

Amri-Akten: Schlamperei im Ausschuss

Die Senatsjustizverwaltung hat den Umgang des Amri-Untersuchungsausschusses mit Originalakten zu dem Fall des Terroristen kritisiert. Ordner seien neu beklebt oder die Sortierung durcheinander gebracht worden, teilte der Sprecher des Justizsenators, Sebastian Brux, mit. »In unserem Hause wurde diese Vorgehensweise mit großer Verwunderung und Bestürzung zur Kenntnis genommen, sind die in Rede stehe...

Johanna Treblin

Das größte Problem ist die fehlende Transparenz

Burak Bektaş wurde am 5. April 2012 in der Nähe des Neuköllner Krankenhauses auf der Straße erschossen. Zum 6. Todestag wollen Sie einen Gedenkort einrichten. Wo ist der geplant und was wird dort zu sehen sein? Der Gedenkort entsteht in einem kleinen Park, Ecke Möwenweg/Rudower Straße, etwa 50 Meter vom Tatort entfernt. Das Gelände haben wir vom Bezirk überlassen bekommen. Dort wollen wir am ...

Philipp Blees

Zum Jubiläum wird gestritten

Nasskalt war es bei dem traditionellen Ostermarsch in der Hauptstadt. Frostig stehen auch viele Linke der Veranstaltung gegenüber, denn seit Jahren tummeln sich immer wieder Rechte im Umfeld der Friedensbewegten.

Seite 12

Elchplan wird überarbeitet

Eberswalde. In Brandenburg wird in diesem Jahr der Elch-Managementplan überarbeitet. Es solle überprüft werden, ob das Dokument von 2013 noch aktuell sei, so Kornelia Dobiáš, Beauftragte beim Landeskompetenzzentrum Forst in Eberswalde. Der Plan soll helfen, bei der Vorbereitung großer Straßenbauprojekte auch mögliche Wanderrouten der Tiere bereits zu berücksichtigen. Es werde unter anderem ermitte...

Alterndes Brandenburg

Ende 2014 lebten im Land Brandenburg 567 000 Menschen, die älter als 65 Jahre waren - das entsprach einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von 23 Prozent. Derzeit hat der Anteil dieser Altersgruppe an der Bevölkerung Brandenburgs fast ein Viertel erreicht - Tendenz steigend.Die Bevölkerungsprognose weist für 2040 eine Zunahme der über 65-Jährigen auf 802 000 aus. Damit würde der Anteil der Älteren ...

Christian Bark

Alkohol bleibt größtes Suchtproblem

Eine Umfrage bei kommunalen Suchtberatungsstellen zeigt: Alkoholabhängigkeit ist noch immer ein großes Problem. Doch auch die Sucht nach Glücksspielen nimmt zu.

Nicolas Šustr

Es bleibt unruhig in der Rigaer Straße

Nach einem Polizei-Großeinsatz im Friedrichshainer Nordkiez am Donnerstag ist die Stimmung aufgeheizt. Bewohner des Hausprojekts »Rigaer 94« sehen die Verantwortung dafür bei der Berliner Polizei.

Manfred Rey

Anzahl der Ärzte auf Rekordstand

Die Anzahl der Mediziner in Brandenburg nimmt zu. Auch, weil immer mehr ausländische Ärzte hier arbeiten. Dennoch ist das Land bei der Ärztedichte bundesweit Schlusslicht.

Wilfried Neiße

Rente schützt vor Arbeit nicht

Fast jeder vierte Brandenburger ist älter als 65 Jahre. Immer mehr Menschen werden älter, mehr Menschen arbeiten über das Rentenalter hinaus, und mehr Menschen sind dazu auch gezwungen.

Marie Frank

Halb Ost, halb West

Dass die LINKE nicht nur im Osten erfolgreich sein kann, zeigt sich in Kreuzberg. Seit der Zusammenlegung mit Friedrichshain ist der Bezirk ein erfolgreiches Ost-West-Projekt.

Seite 13

Rostocks Matrosendenkmal wird saniert

Rostock. Im Stadthafen der Hansestadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern haben die Arbeiten zur Sanierung des Matrosendenkmals - offiziell heißt es »Gedenkstätte revolutionärer Matrosen« - begonnen. Die monumentale Bronzeplastik aus dem Jahr 1977 ist rund neun Meter hoch und steht auf einem Sockel mit einer 20 Meter langen Reliefwand. Sie erinnert an den Kieler Matrosenaufstand im Jahr 1918 und die...

Seilbahnen als Retter aus dem Dauerstau?

Die Pläne klingen vielversprechend: Seilbahnen entlasten volle Busse und Bahnen. In Nordrhein-Westfalen gibt es in gleich drei Städten solche Überlegungen. Doch bis zur Umsetzung ist es noch weit.

Dörthe Hein, Halle

Lkw-Fahrer händeringend gesucht

Viele Logistikunternehmen in Sachsen-Anhalt stehen vor einem großen Problem: Ihnen gehen die Fahrer aus. Die Männer hinter den Lenkrädern werden immer älter und der Nachwuchs fehlt, wie Zahlen der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit in Halle zeigen. Waren 2013 noch knapp 25 Prozent der Fahrer älter als 55 Jahre, waren es 2017 fast 28 Prozent.»Die Fuhrbetriebe sp...

Sebastian Haak, Erfurt

Neuer Anlauf für das Azubi-Ticket

Vor allem weil es keinen einheitlichen Thüringer Verkehrsverbund gibt, gelang es bislang nicht, ein kostengünstiges Azubi-Ticket für das ganze Land zu beschließen. In diesem Jahr soll es aber klappen.

Seite 14

Koloniale Gebeine oft aus Ruanda

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will bis zum kommenden Jahr die Herkunft von rund 1100 menschlichen Gebeinen aus der Kolonialzeit klären. Abschließende Ergebnisse eines entsprechenden Forschungsprojektes würden erst »zu Ende des Projektes 2019« präsentiert, sagt Stiftungspräsident Hermann Parzinger. Anschließend wolle die Stiftung an die Herkunftsländer herantreten, um gemeinsam über das wei...

Einheitswippe verzögert sich wohl weiter

Berlin. Bei dem seit mehr als zehn Jahren geplanten Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin gibt es erneut Verzögerungen. Wie das Haus von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) der dpa sagte, ist die Grundstücksfrage zwischen Berlin und dem Bund bislang noch nicht abschließend geklärt. Dass die »Einheitswippe« - wie zuletzt geplant - zum 30. Jahrestag des Mauerfalls 2019 fertig wird, ist n...

Umstrittenes Kraftwerk läuft laut Amt gut

Landau. Ein halbes Jahr nach dem Start des Probebetriebs beim umstrittenen Landauer Erdwärmekraftwerk in Rheinland-Pfalz fällt die Zwischenbilanz des Landesamts für Geologie und Bergbau positiv aus. »Nach unserem Dafürhalten läuft da alles gut«, sagte Thomas Dreher vom Landesamt auf dpa-Anfrage. Der Probebetrieb der Anlage dauere immer noch an, weil der Betreiber vielfältige Test mache, »um auf de...

Heidrun Böger, Leipzig

Fahrradkuriere deutschlandweit

Deutschlandweit aufgestellte Unternehmen akquirieren Fahrradkuriere bisher kaum, denn sie wollen nur einen Ansprechpartner für alle Standorte zu haben. TiMMi Transport aus Leipzig will das bieten.

Georg Etscheit, Niederndorf

Der Berg stinkt - Käse aus der Höhle

Immer mehr Käsereien suchen sich alte Bunker, Stollen oder Naturhöhlen, um ihre kostbaren Laibe reifen zu lassen. Manche lassen sogar gewaltige Käsekeller in den Fels sprengen. So auch im Inntal.

Stefan Berkholz

Ein Flaneur im Coolnesskalifat

Leander Steinkopf begleitet einen Flaneur der Gegenwart, einen Einsamen und Wunderlichen, einen, der schwerblütig und melancholisch durch Berlin streift, durch Wedding, Moabit, Friedrichshain. Der Namenlose ist resigniert aus Gewohnheit, gleichgültig gescheitert, wehrlos und ewig zweifelnd. So ein Stiller eben, neben der Spur. »Zu Hause erinnert mich alles an mich selbst, jede Wand reflektiert m...

Stefan Amzoll

Collage der Extreme

Gastspiel des Gogol Theaters Moskau. Weltberühmt Kirill Serebrennikov. Der machte »Maschine Müller« zu Ehren des großen Heiner Müller für Moskau. Nun kam das Stück an zwei Abenden im Deutschen Theater nach Berlin zurück. Der Regisseur ist hierbei abwesend. Derzeit treten Künstler in aller Welt für ihn ein, weil er einsitzt wegen etwas, das niemand so recht beschreiben kann - es ist ja immer nützli...

Seite 15
Velten Schäfer

Lustrierte Ikone

In Bulgarien ist eine brisante Akte aufgetaucht: Julia Kristeva, feministische Theoretikerin von Weltrang, soll nach ihrer Übersiedlung nach Paris in den 1970er Jahren mit dem Geheimdienst kooperiert haben. Sie streitet das ab.

Roland Mischke

Die gute Frau

Olga Rinke liebt das Maßvolle. Es soll nicht »zu groß« sein. Schon als Mädchen spielt sie nicht mit den Kindern, sondern sieht nur zu. In einem kargen Dorf in Pommern verliert sie früh ihre Eltern. Für Erziehung sorgt eine Großmutter mit wenig Liebe. Dabei macht Olga keine Probleme. Sie ist geradlinig und weiß, was sie will: Lehrerin werden. Sie kämpft sich durch zu diesem Ziel. Bernhard Schlink e...

Hans-Dieter Schütt

Schwarz. Weiß. Blausäure

Nebel. Lies rückwärts: Leben. Viel Nebel, sehr viel Nebel quillt von der Bühne. Wie ein Gewittersud. Dazu aus dem Off die Worte, mit denen jede Inszenierung von Sebastian Hartmann beginnt: »All that we see or seem, Is but a dream within a dream.« Edgar Allan Poe. Wahrnehmung? Wer weiß schon, was wirklich ist? Wahrheit? Kann ich das, was ich weiß, denn auch glauben? Langsam lässt der dichte Nebel L...

Seite 16

Tolerant und humanistisch

Die Flensburger Universität hat einen neuen Europapreis gestiftet. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert und wird am 17. Mai zum ersten Mal vergeben. Dann soll sie alle zwei Jahre verliehen werden. Erster Preisträger ist der dänische Schriftsteller Carsten Jensen. man würdige seinen »grenzenüberwindenden Humanismus« und seine »literarische Auseinandersetzung mit den desaströsen Folgen von N...

Konsumiert und überflutet

Die Weltkulturorganisation Unesco warnt abermals vor den negativen Folgen durch Kreuzfahrttourismus auf Weltkulturerbestätten. »Es gibt Probleme mit der Umweltverschmutzung durch die Schiffe, und mit Übertourismus«, sagte Mechtild Rössler, Unesco-Direktorin für Kulturerbe, der »Wirtschaftswoche«. Die Branche investiere nicht genug in den Schutz des Weltkulturerbes. »Sie gefährdet die Orte, mit den...

Marginal und zeitgenössisch

Am Maxim Gorki Theater in Berlin startet am 7. April die erste »Roma Biennale«. Das viertägige Festival unter dem Motto »Come out now!« setzt sich mit zeitgenössischer Roma-Kultur auseinander. Präsentiert werden Theater, Konzerte, Performances und die Ausstellung »Gypsyland«, die das Werk des Künstlers Damian Le Bas (1963-2017) zeigt. Die Gorki-Regisseurin Yael Ronen bringt das Stück »Roma Armee« ...

Gunnar Decker

Gefallener Engel und bösartiger Teufel

Vor 200 Jahren wurde nicht nur Karl Marx geboren, sondern auch Frankenstein. Und dieser ist kaum weniger aktuell als der berühmte Philosoph und Ökonom. Mary Shelleys Roman ist zugleich ein Essay über die Verantwortung des Wissenschaftlers.

Seite 17

Jedem Löwen ein Revier

Die allgemeine Verwandlung auch des Arbeitslebens in eine krawallige Gameshow schreitet bekanntlich voran - und wird in Deutschland vornehmlich von der Unterhaltungsfabrik »ProSiebenSat.1 Media SE« zu München bebildert. Nach der neuen Show »Start-up«, in dem sich angebliche Jungunternehmensgründer bei dem grundsympathischen Ex-Finanzhai Carsten Maschmeyer bewerben können, hat man sich dort bereits...

Seite 18
Martina Michels und Nora Schüttpelz

»Es gibt zu wenig Solidarität«

Ein Haushalt, noch viel mehr ein langfristiger Haushaltsrahmen, ist keineswegs in erster Linie eine Geldfrage. Es geht um ein politisches Projekt, das Projekt des künftigen Europa.

Seite 19
Maik Rosner

Münchens schwarze Serie

Gute Erfahrungen hat der FC Bayern in Spanien zuletzt nicht gemacht. Auch der Sieg gegen Dortmund taugt nicht als Gradmesser. Dennoch reisen die Münchner ziemlich selbstbewusst zum FC Sevilla. Von Maik Rosner, Sevilla Was Javier Martínez meinte, als er die Atmosphäre im Estadio Ramón Sánchez-Pizjuán als »brutal« bezeichnete, werden die Münchner schon vor dem Anpfiff erleben. Bei...

Christoph Ruf

Besondere Kennzeichen: keine

Na, haben Sie schöne Ostern gehabt? Die Lammkeule war jut jewesen? Oder der Nussbraten an Pastinakensauce, vielleicht wohnen Sie ja in einer Großstadt? Mit dem Osterspaziergang dürfte es jedenfalls geklappt haben. Vorausgesetzt, Sie wohnen nicht in Norddeutschland, oder Sie sind auf Nummer sicher gegangen und sind ausgewandert. Mallorca, Ungarn. Neues Deutschland halt. Bei mir? Danke der Nach...

Seite 20

Schneerekord an der Ostseeküste

Marlow. Glatte Straßen und weiße Ostern: Der Wintereinbruch hat der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern einen Schneerekord beschert. 35 Zentimeter wurden laut Deutschem Wetterdienst am Sonntag aus Gersdorf gemeldet. In dem Bundesland war das so viel wie seit Jahrzehnten im April nicht mehr. Im Nordosten gab es umgestürzte Bäume und Zugausfälle. Besonders heftig traf der Wintereinbruch den Voge...

Barbara Barkhausen, Sydney

Die Mumie aus dem Lagerraum

Archäologen der Universität Sydney haben eine womöglich 2500 Jahre alte ägyptische Mumie gefunden - nicht bei Ausgrabungen in Ägypten, sondern in einem Lagerraum. Dort lag sie 150 Jahre lang unbeachtet.