Seite 1

Ex-Präsident Lula trat Haftstrafe an

Curitiba. Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat seine zwölfjährige Haftstrafe angetreten. Der wegen Korruption und Geldwäsche verurteilte Politiker stellte sich am Samstagabend der Polizei und wurde anschließend ins Gefängnis nach Curitiba gebracht. Bei seiner Ankunft in der südbrasilianischen Stadt kam es zu Zusammenstößen zwischen Gegnern des Ex-Staatschefs und der Polizei. Vor s...

Unten links

Die Ironie ist eine verführerische Sache. Gerade für die Berliner, die in ihrer bescheidenen Art meinen, das Monopol für diese hohe Kunst gepachtet zu haben. Insofern haben sie sich vielleicht die Heimsuchung durch Hipster in den Szenebezirken auch selber redlich erarbeitet. Schließlich soll ja alles an deren Auftreten ironisch sein. Die hässlichen Klamotten, die hässlichen Einrichtungsgegenstände...

Motiv für Amokfahrt in Münster unklar

Münster. Nach der Campingbusattacke von Münster sehen die Ermittler die Hintergründe der Tat in der Persönlichkeit des Angreifers. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte am Sonntag, es gebe »eine Menge Erkenntnisse«, dass der Fahrer des Busses psychische Auffälligkeiten hatte. Es werde aber weiter geprüft, ob es noch andere Hintergründe gegeben habe. Medienberichten zufolge ha...

Razzien gegen Reichsbürger

Karlsruhe. Wegen Verdachts auf Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung hat die Bundesanwaltschaft am Sonntag Wohnungen von acht Personen in Thüringen, Berlin und Brandenburg durchsuchen lassen. Die Verdächtigen sollen der Reichsbürgerszene angehören und sich spätestens im Sommer 2017 zusammengeschlossen haben, teilte die Behörde am Sonntag mit. Dabei sollen sie »auch in Betracht gezogen h...

Ralf Klingsieck

Die Renaissance ist nur mit alten Idealen möglich

Vor einigen Tagen kamen zum Auftakt des Streiks der französischen Eisenbahner gegen die neoliberale Bahnreform Vertreter aller möglichen linken Parteien und Bewegungen zusammen. Repräsentanten von Jean-Luc Melénchons La France insoumise sah man ebenso wie die der Kommunisten und von Benoît Hamons Bewegung des 1. Juli, der Neuen Antikapitalistischen Partei und von anderen linksradikalen Kräften. Si...

Zwischen Neuanfang und Ende

Berlin. Der neue Vorsitzende der französischen Sozialistischen Partei, Olivier Faure (49), hat seine ums politische Überleben kämpfende Partei auf Geschlossenheit eingeschworen. »Sich zusammenzuschließen ist keine Option, das ist eine Pflicht«, sagte Faure am Sonntag zum Abschluss eines zweitägigen Parteitages im Pariser Vorort Aubervilliers. Der bisherige Fraktionschef in der Nationalversammlung ...

Spaniens Regierung empört über Berlin

Carles Puigdemont hat Berlin als große Bühne genutzt. Er gibt sich konziliant, in der Sache aber unbeirrt. Jetzt müsse über die Unabhängigkeit Kataloniens gesprochen werden.

Seite 2
Simon Poelchau

Die manipulative Bank

Diesen Montag beginnt in London der Strafprozess wegen der Manipulation des EURIBOR-Referenzzinssatz. Sechs der elf angeklagten Investmentbanker arbeiteten für die Deutsche Bank.

Fabian Lambeck und Simon Poelchau

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe

Seit Anfang 2015 sitzt Christian Sewing im Vorstand der Deutschen Bank. Nun soll der einstige Bankkauflehrling das Finanzinstitut wieder in die Gewinnzone führen.

Seite 3
Stefan Otto

Besser wird’s nicht

Die Nachfrage bei Siemens ist in einigen Sparten eingebrochen. Der Konzern reagiert darauf umgehend und will Stellen abbauen – auch im Berliner Dynamowerk. Der Betriebsrat läuft dagegen Sturm.

Seite 4
Stefan Otto

Mit zweierlei Maß

Die Amokfahrt von Münster war ein abscheuliches Verbrechen, ganz gleich, wer es begangen hat. Auffallend an der öffentlichen Reaktion ist, dass die Bestürzung schlagartig nachließ, nachdem bekannt wurde, dass der Fahrer des Campingwagens ein Einzeltäter mit deutschem Pass war und kein Geflüchteter oder IS-Anhänger. Beinahe ein kollektives Aufatmen war zu vernehmen. Nein, es waren keine Islami...

Simon Poelchau

Der Ruf ist längst ruiniert

Nun hat er es endlich geschafft. Deutsche-Bank-Aufsichtsratchef Paul Achleitner soll extra seinen Urlaub in Südafrika abgebrochen haben und durch die Welt gejettet sein, um mit Investoren dingfest zu machen, dass Noch-Vorstandschef John Cryan abgesägt wird. Doch wird Achleitner mit dessen Nachfolge nicht sonderlich zufrieden sein. Schließlich sagten ihm vor Ostern seine Wunschkandidaten reihe...

Roland Etzel

Gaza und die Verhältnismäßigkeit

Die israelische Regierung hat der in Gaza herrschenden Palästinenserorganisation Hamas vorgeworfen, bei den von ihr organisierten Protestaktionen Opfer billigend in Kauf zu nehmen. Das ist einerseits vermutlich richtig und andererseits besonders zynisch, waren es doch Kugeln israelischer Scharfschützen, die diese Opfer forderten. Die Regierung Netanjahu glaubt, sich deren Verhöhnung leisten z...

René Heilig

Giftgas-Wächter

Ahmet Üzümcü ist der Ansicht, dass »jedermann, der Chemiewaffen einsetzt, zur Rechenschaft gezogen werden soll. Wir wenden uns gegen jegliche Kultur der Straflosigkeit«. Üzümcü ist Generaldirektor der »Organisation für das Verbot von Chemiewaffen« (OPCW). Ein Diplomat, kein Fachmann oder Militär. Für ihn hat keine Waffe ein »Monopol« auf Grausamkeit und Tödlichkeit, doch chemische Waffen seien in ...

Christoph Ruf

Keine peinlichen Weißbierduschen

Das »Aktuelle Sportstudio« hat am Samstag mal wieder alles richtig gemacht. Es hat die unwichtigste Nachricht des Wochenendes nicht künstlich hochgejazzt, sondern brav, artig und journalistisch sauber dort eingeordnet, wo sie hingehört: Hinter einen sehr langen Beitrag über den 3:2-Sieg des Hamburger SV gegen Schalke 04. Erst nachdem der versendet war, wurde vermeldet, dass der FC Bayern München D...

Seite 5
Aert van Riel

Mit Rechten reden

Die »Werteunion« will, dass ihre Partei Geflüchtete von Deutschland fernhält und neoliberale Reformen auf den Weg bringt. Viele der Rechtskonservativen hadern vor allem mit Kanzlerin Angela Merkel.

Seite 6

Festnahmen in Berlin wegen Terrorplanung

Berlin. Die Berliner Polizei hat nach Informationen der »Welt« einen Anschlag während des Berliner Halbmarathons am Sonntag verhindert. Die Spezialkräfte nahmen mehrere Männer fest, darunter einen Hauptverdächtigen. Der Tatverdächtige habe geplant, mit Messern Zuschauer und Teilnehmer der Sportveranstaltung am Sonntag zu ermorden. Am diesjährigen 38. Berliner Halbmarathon hatten demnach mit 32 000...

René Heilig

Bundeswehr bekommt geflügelte Pferde

Deutschland will hochfliegende Aufklärungsdrohnen. Doch der erste Anlauf mit dem »Euro-Hawk«-System ging schief. Nun gab die US-Regierung grünes Licht zur Beschaffung eines ähnlichen Typs.

Sebastian Weiermann, Münster

Münster bewältigt die Amokfahrt

Nach der Amokfahrt wird in Münster die Altstadt abgesperrt. Bei vielen Menschen ändert sich die besorgte Stimmung, als bekannt wird, dass der Anschlag wohl keinen islamistischen Hintergrund hat.

Seite 7
Andreas Behn, Rio de Janeiro

Lula stellt sich und tritt Haftstrafe an

Nach langem juristischen Tauziehen ist der brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva inhaftiert worden. Er stellte sich am Samstagabend (Ortszeit) der Polizei. Seine Ankunft in der südbrasilianischen Stadt Curitiba und sein Transport zum Gefängnis wenige Stunden später wurden live im Fernsehen übertragen. Der 72-Jährige hatte sich kurzzeitig seiner Inhaftierung widersetzt, nachdem aufg...

Wolf H. Wagner, Florenz

Alles offen in Rom

Geht die Fünf-Sterne-Bewegung mit der Lega oder doch mit der Demokratischen Partei? Nach einer Woche Konsultationen ist in Rom alles offen. Erste Forderungen nach Neuwahlen werden laut.

Klaus Joachim Herrmann

Angriff zum orthodoxen Osterfest

Es mangelt weiter an Beweisen für eine russische Beteiligung an der Vergiftung des Agenten Skripal und anderen Fällen, doch der Westen setzt zum orthodoxen Osterfest neue Zeichen der Konfrontation.

Seite 8

Journalist in Gaza gezielt erschossen

Paris. Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen (RSF) hat der israelischen Armee einen gezielten Beschuss von Journalisten vorgeworfen. Bei palästinensischen Protesten an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel waren am Freitag neun Menschen getötet worden, darunter der palästinensische Fotoreporter Jasser Murtadscha.Der 30-jährige Murtadscha sei durch eine Weste mit der Aufschri...

Thomas Roser, Budapest

Ungarns ewiger Orbán

Politchamäleon Viktor Orbán hat sich und Ungarn verändert. Nach Auszählung fast aller Stimmen kam seine Fidesz-Partei auf 48,8 Prozent, wie das Nationale Wahlbüro mitteilte. Orban selbst sprach von einem »historischen Sieg«.

Tomasz Konicz

Deutsch-französische Scheidung?

Das zum Traumpaar hochgejubelte Gespann Merkel und Macron schwächelt. Die Interessen liegen in mehreren Bereichen auseinander.

Ralf Klingsieck, Paris

Ohne die »Elefanten«

Vor einem Jahr mussten die französischen Sozialdemokraten von der PS eine historische Niederlage einstecken. Nun wollen sie wieder auf die Beine kommen. Das alte Personal hält sich zurück oder wandert ab.

Seite 9
Guido Speckmann

Profite mit der grünen Scheinwelt

Auf den ersten Blick mag es so scheinen, dass die Ökologiebewegung der 1970er Jahre auf ganzer Linie gesiegt hat: Umweltschutz ist in aller Munde. Es gibt Umweltminister, Umweltgesetze, ökologische Verordnungen und die UN-Klimaverhandlungen. Und so gut wie alle Unternehmen haben Bio- und Öko-Produkte im Sortiment. »Alles, was einmal als schädlich und schändlich galt, dient heute der Weltrettung. T...

Toms Ancitis, Riga

Geld aus Russland ist in Riga unerwünscht

Lange Zeit galt Riga als ein Paradies für reiche Russen. Doch weil ein Geldwäscheskandal die Bankenwelt erschüttert, ist ihr Geld auch auf Druck der USA in Lettland nicht mehr willkommen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Die Stunde der Wahrheit naht

Bis Ende 2018 sind die hiesigen Opel-Beschäftigten vor betriebsbedingten Kündigungen sicher. Das Management versucht schon jetzt, Belegschaft und Gewerkschaft weichzuklopfen.

Seite 10
Laurence Weinbaum

Wer die Vergangenheit kontrolliert ...

»Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft«, schrieb George Orwell. Dies könnte auch das Motto des polnischen »Anti-Verleumdungsgesetzes« zum Holocaust sein.

Seite 11
Tomas Morgenstern

Mehr Chance als Konkurrenz

Dass die lähmende Zeit der Massenarbeitslosigkeit auch in Brandenburg überwunden ist, ist eine Errungenschaft. Das gilt, selbst wenn für viele einst Betroffene die Rückkehr ins Arbeitsleben erkauft ist mit befristeten Verträgen und bisweilen grenzwertig niedrigen Einkommen. Denn auf der Habenseite steht doch für die meisten von ihnen auch ein Gewinn an Selbstachtung und Teilhabe am gesellschaftlic...

Hunderte bei Enthüllung des Mahnmals für Burak

Eine fast zwei Meter hohe Bronzeskulptur erinnert seit Sonntag nahe dem Tatort an den vor sechs Jahren ermordeten Burak Bektaş. Bis zu 500 Menschen zogen zuvor durch Neukölln, um dem Mordopfer zu gedenken und für eine konsequente Aufklärung der Tat zu demonstrieren. Der unbekannte Täter war am 5. April 2012 unvermittelt vor dem Krankenhaus Neukölln aufgetaucht und schoss. Bektaş starb, zwei andere...

Einwegbecher nur langsam auf Rückzug

Rund neun Monate nach dem Start einer Initiative zum Vermeiden von Kaffee-Einwegbechern in Berlin hat sich die Zahl der teilnehmenden Läden, Cafés und Bäckereien mehr als versiebenfacht. Rund 700 Anbieter würden inzwischen der Kampagne »Better World Cup« zugerechnet. Allerdings lässt sich nicht beziffern, wie viele der umstrittenen Becher auch tatsächlich eingespart wurden. Im Juli 2017 war die Ka...

Nicolas Šustr

1. Mai fast U-Bahn-frei in Kreuzberg

Hunderttausende werden wieder am Maifeiertag nach Kreuzberg strömen. Wegen am Dienstag beginnender Bauarbeiten wird die U1 für die Anreise kaum nutzbar sein.

Tim Zülch

Weglaufhaus kämpft ums Überleben

Seit 1996 existiert in Frohnau das Weglaufhaus für Menschen in psychischen Krisen. Mit seinem streng antipsychiatrischen Konzept stößt es immer mehr an Grenzen.

Seite 12

Weniger Hundeattacken auf Menschen

Potsdam. In Brandenburg ist die Zahl der Beißattacken von Hunden auf Menschen zurückgegangen. Wie die in Potsdam erscheinende »Märkische Allgemeine« (MAZ) am Samstag unter Berufung auf das brandenburgische Innenministerium berichtete, wurden im vergangenen Jahr 500 Angriffe gemeldet - im Vergleich zu 572 im Jahr 2015. Das entspricht einem Rückgang von rund 12,6 Prozent. Am häufigsten genannt wurde...

Mit Pistole im Handtäschlein zum Prozess

Messer, Schlagringe und sogar Pistolen: In Brandenburgs Gerichten finden Wachmänner immer mehr gefährliche Gegenstände - selbst in der Handtasche einer Seniorin.

Christian Bark

Wälder und Parks verkommen zu Abfallhalden

Privatpersonen aber auch Firmen laden immer wieder Unrat in der Natur ab - zunehmend wird Plastikmüll zum Problem. Umweltverbände und Bürger machen gegen die Verschmutzung mobil.

Marina Mai

Lässt der Senat Asylunterkünfte leerstehen?

Hunderte Geflüchtete sind noch in Notunterkünften untergebracht. Neue Gemeinschaftsunterkünfte sind zwar baulich fertiggestellt, es fehlen aber die Betreiber für sie, behaupten Unterstützer.

Wilfried Neiße

Betagte Maschinen für neue Jobs

Seit 2003 ist die Arbeitslosigkeit in Brandenburg von 18,8 Prozent auf 6,8 Prozent gesunken. 90 117 Menschen sind noch ohne Job, viele langzeitarbeitslos und nur schwer wieder ins Berufsleben zu bringen.

ndPlusJohanna Treblin

Milieuschutz auf der Agenda

Spandau ist einer der kleinsten Bezirksverbände der Linkspartei in Berlin. 120 Mitglieder, drei Verordnete in der Bezirksverordnetenversammlung. Eine Bezirkszeitung soll mehr Öffentlichkeit schaffen.

Seite 13

Im »Garten des ewigen Glücks«

Weißensee. Fernöstliches Flair in Thüringen: Der chinesische »Garten des ewigen Glücks« in Weißensee unweit von Erfurt hat nach der Winterpause seine Tore wieder für Gäste geöffnet. Die kunstvoll angelegte Anlage mit Tee- und Hochzeitspavillon, Laubengängen, Brücken, Statuen und viel Wasser zieht nach Angaben der Stadt pro Saison rund 30 000 Besucher an. Sie war Teil der Landesgartenschau im Jahr ...

Ferropolis startet in ein Jahr der Kontraste

Gräfenhainichen. In Ferropolis steht in diesem Jahr das Veranstaltungsprogramm ganz im Zeichen von Musik und Sport. »2018 wird ein Jahr großer Kontraste«, sagte Geschäftsführer Thies Schröder. Demnach findet in der »Stadt aus Eisen« bei Gräfenhainichen im Süden Sachsen-Anhalts in diesem Jahr erstmals ein europäischer Wettbewerb im Driften statt. Dazu werden im August mehr als 80 internationale Mot...

Reimar Paul

Neue Leitung für AfD in Niedersachsen

Beim AfD-Parteitag in der Stadthalle Braunschweig stand am Samstag die Neuwahl des Landesvorstandes an. Der alte Vorstand unter dem ehemaligen ARD-Fernsehjournalisten Armin-Paul Hampel war im Januar nach heftigen Querelen von der Bundespartei abgesetzt worden. In einer Kampfabstimmung setzte sich die Immobilien- und Versicherungsmaklerin Dana Guth aus dem Kreis Göttingen in der Stichwahl gegen Ham...

Hagen Jung

Wo es stinkt und Schimmel blüht

Miserable Noten in punkto Hygiene haben Gesundheitsämter vielen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern erteilt. Auf Toiletten stinkt es, Schimmelbefall und sogar Legionellen wurden dokumentiert.

Seite 14

Achtung Berlin

Beim Filmfestival »Achtung Berlin« sind vom 11. bis 18. April insgesamt 80 Filme aus Berlin und Brandenburg zu sehen. Eröffnet wird die 14. Ausgabe der Kinoschau am Mittwochabend mit Laura Lackmanns Beziehungskomödie »Zwei im falschen Film«. Mit Laura Tonke (»Mängelexemplar«) und Marc Hosemann (»Babylon Berlin«) in den Hauptrollen erzählt die 38-jährige Regisseurin von einem in die Jahre gekommene...

Ein wachsendes Problem

Magdeburg. Zusammenstöße mit Wild sind auf Sachsen-Anhalts Straßen ein wachsendes Problem. Zwar bleibt es nach früheren Angaben des Innenministeriums überwiegend bei Sachschäden, doch die Anstiege sind seit Jahren erheblich. So gab es im Jahr 2015 gut 13 000 Wildunfälle, ein Plus von elf Prozent im Jahresvergleich. Ein Jahr später waren es bereits fast 13 900, im Jahr 2017 wurden 14 331 Fälle geme...

Auf Sand gebaut

Die Akademie der Künste (AdK) präsentiert seit Sonntag die Installation »Sandkorn« des israelischen Künstlers Micha Ullman. Das Werk nimmt Bezug auf die aktuelle Krisensituation sowie historische Friedensverhandlungen in Israel, teilte die Berliner Institution mit. Zugleich werde auf eine universelle Bedeutungsebene verwiesen. Anlässlich der Ausstellungseröffnung kritisierte der israelische Histor...

Schlechter Start ins Jahr 2018

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Gastgewerbe rechnet für die Frühjahrs- und Sommersaison mit guten Geschäften. Allerdings sei das Niveau des Vorjahres mit 8,1 Millionen Übernachtungen zum Reformationsjubiläum sicher schwer zu erreichen, sagte der Präsident des Branchenverbandes Dehoga Sachsen-Anhalt, Michael Schmidt, der dpa. »Wir setzten unter anderem auf die beiden Jubiläen 25 Jahre Weinstraße und 25 ...

Volker Stahl, Hamburg

»Was du heute nicht knipst ...«

In Hamburg-Altona gibt es wohl keine Baustelle, die der 77-Jährige Wolfgang Vacano nicht regelmäßig aufsucht und ablichtet. Zudem betreut der pensionierte Polizist das Altonaer Stadtarchiv.

Heiko Werning

Türkisch für Anfänger

Frau Celik, die Klassenlehrerin, berichtet auf dem Elternabend von der Möglichkeit freiwilligen Türkischunterrichtes. Weshalb sie nun Frau Öztürk ankündigt, die uns Informationen dazu geben wird. Wir horchen interessiert auf. Und gleich wieder weg. Denn Frau Öztürk beginnt umgehend, mit einem nicht enden wollenden Redeschwall auf uns einzuteufeln. Leider komplett auf Türkisch. Sicherlich, in der K...

Mit Piepsen gegen den Crash

Rechnerisch stoßen Autofahrer in Sachsen-Anhalt 38 Mal pro Tag mit Wildschwein, Reh und Co. zusammen - Tendenz steigend. Jetzt will das Land ein deutschlandweit neues Warnsystem aufstellen.

Klaus Hammer

Die Kunst ist eine politische Waffe

Ein solches Zentrum künstlerischer Entscheidungen wie Paris hat Deutschland nie besessen. Auch in den Zeiten, als Berlin Hauptstadt war - im Zweiten Deutschen Reich 1871 bis 1918 und in der Weimarer Republik -, hat es die Funktion einer kulturellen Metropole immer mit anderen regionalen Zentren (Düsseldorf, München, Weimar, Dresden) teilen müssen. Die dadurch bedingte Zersplitterung des künstleris...

Seite 15

Essbar

In Museen und Galerien liegen Zeichnungen zum Betrachten meist hinter Glasvitrinen - bei Eduardo Navarro sind sie aber manchmal auch essbar. Der argentinische Künstler zeichnet mit essbarer Tinte auf dünnem Reispapier und bestückt die Arbeiten teils dann noch mit Kräutern, Rosinen oder Zimtstangen. In der Ausstellung »Into Ourselves« im Drawing Center in New York kocht er Zeichnungen auch extra fü...

Expressiv

Unter dem Titel »Cows by the Water« ist in Venedig die erste Ausstellung über Albert Oehlen in Italien zu sehen. Die Werkschau im Palazzo Grassi zeigt etwa 85 Werke des Malers, der zu den bedeutendsten Gegenwartskünstlern Deutschlands zählt, bis zum 6. Januar 2019. Der 63-jährige Oehlen versucht, die Grenzen der Malerei auszuloten. Charakteristisch für sein Werk sind die expressive Pinselführung u...

Emaillen

Arbeiten des Pop-Art-Künstlers Moritz Götze sind seit Sonntag in der Kunsthalle Bernburg zu sehen. Die Schau trägt den Titel »Götzemaschine« und verweist den Veranstaltern zufolge auch auf die Verbindung zwischen Götze und der Stadt Bernburg. So hat der Künstler die Schlosskirche St. Aegidien mit wand- und deckenfüllenden Emaillen ausgestaltet. Götze lebt und arbeitet aber vor allem in seiner Gebu...

Gunnar Decker

Elend innen wie außen

«Welch ein Enthusiasmus und welch eine Hoffnung waren die unseren. Alles wissen, alles können, alles erobern.» Émile Zola war Zeuge des aufstrebenden Kapitalismus mit all seiner Euphorie - aber auch seiner Inhumanität und Zerstörungskraft. Das Hamburger Thalia-Theater absolvierte einen Marathon der wichtigsten Stücke des französischen Dramatikers.

Seite 16
Hans-Dieter Schütt

Er grinste Freiheit

Was immer er spielte: Seine Frechheit hatte Geist, seine Gier Grazie, nie war er geplagt von einem festsitzend kümmerlichen Missmut. Er grinste Freiheit. Die gab er Filmen von Jean-Pierre Melville, Philippe de Broca, François Truffaut, Claude Sautet und Jean Luc Godard. Er gab - ohne sich hinzugeben. Die Nouvelle Vague, den einst neuen Film Frankreichs - er lebte diesen intellektuellen Aufbruch ni...

Harald Loch

Nicht religiös motiviert

Ein Forscher hat 70 Interviews mit muslimischen Schülern und Studenten geführt. Die zeigen, dass viele der eher gebildeten Befragten ihren Antisemitismus nicht mit dem Koran begründen und wenig wissen über Israel und Palästina.

Frank Jöricke

Glückliche Egomanen

Die Wirtschaftswunder in der Bundesrepublik und schließlich auch in der DDR bescherten beiden deutschen Staaten einen Babyboom. Da die Babyboomer immer Gewinner waren, in relativem Glück und Zufriedenheit aufwuchsen, kommen Verlierer in ihrem Weltbild nicht vor.

Seite 17

Elle

Da ihr Vater ein bekannter Serienmörder ist, vermeidet Michèle (Isabelle Huppert) den Gang zur Polizei, als sie in ihrer eigenen Wohnung von einem Unbekannten vergewaltigt wird. Zunächst versucht sie ihr Leben ganz normal weiter zu leben, doch es kommt zu einem dramatischen Katz-und-Maus-Spiel mit ihrem Peiniger.Nach einer zehnjährigen Pause gelang es Regisseur Paul Verhoeven mit »Elle« die Rückke...

Feldherr und Königsmörder

Wäre Oliver Cromwell nicht mit seinem Vorhaben gescheitert, Großbritannien wäre heute eine Republik. Zunächst einfacher Abgeordneter, steigt Cromwell während des englischen Bürgerkriegs (1642- 1649) gegen Karl I. zum Feldherrn der Parlamentsarmee auf. Den Monarchen, der in Britannien einen absolutistischen Staat errichten will, lässt er hinrichten. Lange Zeit wird er von britischen Historikerinnen...

Warten

Fans der »Terminator«-Serie müssen etwas länger auf den sechsten Film der Science-Fiction-Reihe warten. Statt im Juli kommenden Jahres soll das Werk nun erst Ende November 2019 in die Kinos kommen, wie das Paramount Studio nach Angaben von »Variety« und »Hollywood Reporter« bekanntgab. In dem noch titellosen Film spielen unter anderem die Alt-Stars Linda Hamilton (61) und Arnold Schwarzenegger (70...

Quote nötig

Die Regisseurin Emily Atef (»3 Tage in Quibéron«) macht sich für eine Frauenquote im Filmgeschäft stark. »Wir verschenken einen ungeheuren Reichtum, inhaltlich, aber auch wirtschaftlich«, sagte die 44-Jährige der »Neuen Osnabrücker Zeitung«.Kinofilme würden in Deutschland zu 80 Prozent von Männern inszeniert. Es liege nicht an der Ausbildung, aber nach dem Erstling gehe es für Frauen meistens nich...

Lieber mit Untertiteln

Regisseur Matti Geschonneck wünscht sich bei in Deutschland gezeigten Filmen aus dem Ausland mehr Untertitel und weniger Synchronfassungen. »Es ist schade, dass bei uns Synchronisation gang und gäbe ist. Das halte ich für einen großen Fehler«, sagte Geschonneck der Deutschen Presse-Agentur in New York. Dort wurde am Freitagabend das deutsche Filmfestival »Kino!« mit seinem DDR-Drama »In Zeiten des...

Seite 18
Thomas Häberlein und Ruben Stark, Augsburg

Der FC Bayern will erst im Mai feiern

Nein, sagte Jupp Heynckes kaum hörbar auf dem Weg zur Tür hinaus, »nein, gefeiert wird nicht«. Kurze Freude, ja, die erlaubte der Trainer des FC Bayern selbstverständlich, aber so richtig die Sau rauslassen, das wollen die Münchner erst am 26. Mai, nicht früher, wenn es denn geht. Die Meisterschaft ist klargemacht, bereits zum 28. Mal insgesamt und zum sechsten Mal nacheinander, aber: Die Trophäen...

Klassentreffen

Magdeburg auf Aufstiegskurs Wer solche Spiele gewinnt, steigt am Ende verdient auf. In einer Partie, in der beide Teams auf Augenhöhe agierten, machte Magdeburgs individuelle Klasse in Person von Serientorschütze Philip Türpitz und von Elfmetertöter Jan Glinker den Unterschied. »Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem heute das Momentum auf unserer Seite war. Am Ende sicher etwas glück...

Max Zeising, Halle (Saale)

Mit Händen in den Hosentaschen

Auch unter Horst Hrubesch läuft bei der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen trotz eines 4:0-Sieges gegen Tschechien noch längst nicht alles rund.

Seite 19

Empfohlen

Marc Michaelis, Eishockeyspieler beim Team der Minnesota State University, machte beste Werbung für eine erneute Einladung zur Nationalmannschaft. Er erzielte bei zwei Testspielen in Sotschi gegen Russland je ein Tor. Die Spiele endeten 1:4 und 4:3. Bei der deutschen Mannschaft stand jedoch keiner der Olympiasilbermedaillengewinner auf dem Eis. Der gebürtige Mannheimer Michaelis, der seit vier Jah...

Gewonnen

Triathletin Anne Haug gewann am Samstag den 70.3 Ironman im kalifornischen Oceanside. Auch bei den Männern ging der Sieg an einen deutschen Athleten. Jan Frodeno siegte zum dritten Mal in Oceanside. Beide gewannen beim Wettkampf über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen jeweils in Streckenrekordzeit. Die 35-jährige Haug stieg erst zur Saison 2017 auf die länger...

Verpasst

Das deutsche Siebener-Rugby-Nationalteam mit Bastian Himmer hat die Qualifikation zur Sevens World Series erneut knapp verpasst. Im Endspiel des Ausscheidungsturniers in Hongkong unterlag die Auswahl von Bundestrainer Vuyo Zangqa am Sonntag Japan in der Nachspielzeit mit 14:19. Damit startet der Olympiavierte aus Japan nächste Saison in der Serie der besten Siebener-Mannschaften der Welt. Auch im ...

Oliver Mucha, Dortmund

Siege gegen Serbien als Mutmacher für Heim-WM

Der Neuanfang ist geglückt, jetzt blicken die deutschen Handballer zuversichtlich Richtung Heim-WM. Die verbesserte Kommunikation zwischen Bundestrainer Christian Prokop und seinem Team macht Mut.

Tom Mustroph, Roubaix

Frust macht Beine

Weltmeister Peter Sagan findet endlich bei einem großen Klassiker die richtige Taktik zum Sieg. Erst lange nach dem Jubel erfährt der Slowake vom Tod seines Kollegen Michael Goolaerts, der zuvor gestürzt war.

Seite 20

Flammen und Rauch im Trump Tower

New York. Bei einem Brand im New Yorker Trump Tower ist ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Feuerwehr in der Nacht zum Sonntag der dpa außerdem bestätigte, war das Feuer am Samstag (Ortszeit) im 50. Stockwerk des Wolkenkratzers an der 5th Avenue ausgebrochen. Nach einem Bericht des Senders CNN vom Sonntag seien bei der Löschung des Brandes sechs Feuerwehrleute verletzt worden. Allerdings schwebt ...

Nelly Ritz und Cecilia Caminos, Buenos Aires

Dem Tod ins Gesicht sehen

Was für andere das Büro ist, ist für Luis Fondebrider der Friedhof, das Massengrab oder der Tatort. Er hat viel vom Tod gesehen und von Folgen des Krieges. Sein Team ist auf der ganzen Welt im Einsatz.