Seite 1

Unten links

Ist der Untergang nah? Erfahrene Nutzer des Berliner Schnellbahnsystems hätten am Montag leicht zu diesem Schluss kommen können. Denn auf keiner einzigen U- und S-Bahnstrecke gab es an diesem unheimlichen Tag Schienenersatzverkehr. Also zumindest tagsüber. Das geschieht ungefähr so oft, wie der Halleysche Komet die Erde besuchen kommt. Die Fahrgäste versuchten an jenem historischen Tag, sich nicht...

Dschihadisten droht Passentzug

Berlin. Das Bundesinnenministerium will Dschihadisten mit einem Doppelpass die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen. Das sei »ein vordringliches Ziel«, er rechne mit einem Gesetzentwurf »auf jeden Fall im ersten Jahr der Regierung«, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer (CSU), den Zeitungen der Funke Mediengruppe.Aufgrund der hohen Zugänge plane Bundesinnenm...

Warnstreiks an vier Flughäfen

Frankfurt am Main. Wegen des für diesen Dienstag angekündigten ver.di-Warnstreiks an vier deutschen Flughäfen hat die Lufthansa rund die Hälfte ihrer geplanten Flüge gestrichen. Statt 1600 sollen nur rund 800 Flüge an den Airports Frankfurt, München, Köln und Bremen stattfinden, wie das Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte. Unter anderem fallen demnach 58 Interkontinentalflüge aus. Von den...

Gendarmen räumen Protestcamp

Nantes. Drei Monate nach der spektakulären Aufgabe des Flughafenprojekts Notre-Dame-des-Landes im westfranzösischen Nantes haben Sicherheitskräfte mit der Räumung des besetzten riesigen Areals begonnen. Bis zum Abend kam es zu Ausschreitungen, Barrikaden brannten. Die Sicherheitskräfte hätten Tränengas eingesetzt, aus den Reihen der Besetzer seien Steine geflogen, berichtete der TV-Nachrichtensend...

Olaf Standke

Der Wertetumor

Es dauerte keine 24 Stunden, da demonstrierten die Wahlsieger in Ungarn exemplarisch, was mit ihrer verfassungsändernden Zweidrittelmehrheit auf die aufmüpfige Zivilgesellschaft nun zukommt: Schon im Mai sollen regierungskritische, angeblich vom Ausland gesteuerte Organisationen in die Illegalität gedrängt werden.

70 Prozent für Fremdenhass

Berlin. Der klare Wahlsieg des rechtsnationalen Regierungschefs Viktor Orbán in Ungarn ist in Europa auf geteiltes Echo gestoßen. Die Glückwünsche unter anderem aus Brüssel und Berlin wurden am Montag von Ermahnungen und dem Verweis auf Meinungsverschiedenheiten mit Budapest abgeschwächt. Im rechten Lager löste Orbáns Erfolg dagegen Begeisterung aus. Die regierende Fidesz-Partei war bei der Parlam...

Olaf Standke

Luftschlag gegen syrische Militärbasis

Damaskus und sein enger Verbündeter Moskau machen die israelische Armee für einen schweren Raketenangriff auf einen syrischen Militärflugplatz verantwortlich.

Seite 2
Katharina Millar, Derry

Seit 15 Monaten ohne Regierung

Seit Januar 2017 hat Nordirland keine Lokalregierung, auch Neuwahlen im März 2017 haben daran nichts geändert. Die britische Regierung steht vor einem Dilemma.

Nelli Tügel

Der Frieden von Belfast

Nicht alle haben 1998 an den Erfolg des Karfreitagsabkommens geglaubt, tatsächlich ließ er auf sich warten. Nach 20 Jahren aber ist zumindest die Befriedung der Region gelungen.

Seite 3

»Gegenseitiger Respekt«

Seine erste Auslandsreise hat Premier Khadga Prasad Oli am vergangenen Wochenende nach Delhi geführt. Damit folgte er der Tradition. Dennoch fiel der Antrittsbesuch bei seinem indischen Amtskollegen Narendra Modi ein wenig anders als sonst aus. Denn auch dort ist Oli mit größerem Selbstbewusstsein als all seine Vorgänger aufgetreten. Freundschaftliche Beziehungen zu Indien wie China seien Nepal wi...

ndPlusThomas Berger, Kathmandu

Neustart in Nepal

In Nepal hat die Linksregierung mit breitester parlamentarischer Mehrheit im Rücken ihre Arbeit aufgenommen. Minderheiten beklagen weiterhin die Vorherrschaft der alten Elite.

Seite 4
Jürgen Amendt

Söders Populismus

Früher, also ganz früher, als Franz-Josef Strauß noch Ministerpräsident war, die katholische Kirche den Wertekanon bestimmte und die CSU unter »die Partei« bekannt war, da lernten Kinder in den bayerischen Grundschulen den Text der Bayernhymne auswendig. Und dass vor Beginn des Unterrichts gebetet wurde (nach katholischem Ritus!) war so selbstverständlich wie der Umstand, dass auf den Volksfesten ...

Uwe Kalbe

Gesinnungspass

Noch immer macht die Erkenntnis staunen, was Horst Seehofer als Heimatminister an Abbau von Liberalität, letztlich von Rechtsstaatlichkeit bedeuten könnte. Jüngstes Beispiel ist der angekündigte Entzug der deutschen Staatsangehörigkeit nach einem Modus, der die Menschen nach ihrer Gesinnung beurteilt. Was fast noch schlimmer ist: Ein gesellschaftlicher Aufschrei ist nicht zu erwarten, es wird kein...

Simon Poelchau

Unverhandelbare Jägermentalität

Christian Sewing möchte mit seinen 47 Jahren offenbar noch nicht als angestaubter Westfale gelten. Deswegen ließ der neue Chef der Deutschen Bank keinen Tag nach seiner Ernennung durch den Aufsichtsrat vergehen, um sich mit markigen Sprüchen zu Wort zu melden. Er rief die fast 100.000 Mitarbeiter des Konzerns gleich zur Zurückgewinnung ihrer »Jägermentalität« auf. Das hört sich fast so an, al...

Sebastian Bähr

Beauftragter für jüdisches Leben

Offiziell wollte das Bundesinnenministerium die Personalie noch nicht bestätigen, aus Regierungskreisen war die Bekanntmachung jedoch schon längst in die Medienwelt getröpfelt: Der Diplomat Felix Klein soll offenbar der erste Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung werden. Ein gemeinsamer Antrag - bei Enthaltung der Linkspartei - von Union, SPD, FDP und Grünen zur Einrichtung des Postens wur...

Andreas Koristka

Danke, Mohammed!

Ob Funklöcher, Insektensterben oder mittelschwerer Männerschnupfen: Letztlich lässt sich jedes Problem auf den muslimischen Glauben zurückleiten. Fragen Sie doch mal junge Nazis in Mecklenburg-Vorpommern, woher ihr Judenhass rührt!

Seite 5

Debatte um mehr Poller

Münster. Nach der Amokfahrt von Münster hat innerhalb der Union eine Debatte um den Nutzen zusätzlicher Betonsperren gegen Fahrzeugattacken begonnen. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) äußerte sich am Montag allerdings skeptisch. Reul mahnte im Südwestrundfunk eine differenzierte Betrachtung der Lage an. »Die Antwort kann nicht sein, dass wir unsere Städte zubetonieren«, s...

Hendrik Lasch, Ostritz

Ein Festival zu Hitlers Geburtstag

Mit einem Konzert und einem Friedensfest soll im ostsächsischen Ostritz gegen ein Festival protestiert werden, bei dem deutsche und osteuropäische Nazis Hitlers Geburtstag begehen wollen.

Seite 6
Aert van Riel

Keine Friedenszeichen vor der Klausur

Der Start in die erneute Große Koalition war für viele Politiker von Union und SPD keineswegs erfreulich. Nun beraten die Minister der Regierungsparteien über ihr Arbeitsprogramm.

ndPlusPeter Nowak

Protestlauf mit Rollstuhl

Arnold Schnittger ist 66 Jahre alt und Vater eines behinderten Sohnes. Der ehemalige Fotograf wanderte mit dessen Rollstuhl von Hamburg nach Berlin, um gegen die Ernennung von Jens Spahn zum Gesundheitsminister zu proestieren.

Seite 7

Nordkorea offenbar gesprächsbereit

Nordkorea hat den USA Presseberichten zufolge versichert, dass bei einem möglichen Gipfeltreffen über den Abbau des Atomarsenals verhandelt werden könne.

Ralf Klingsieck

Macron sucht Einfluss auf Saudi-Arabien

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman ist am Sonntag zu einem dreitägigen offiziellen Besuch in Paris eingetroffen. Für Dienstag ist er von Präsident Emmanuel Macron zu Gesprächen ins Elysée eingeladen. Der Besuch in Paris ist die letzte Etappe einer Reise, die den Kronprinzen nach Ägypten, Großbritannien und drei Wochen lang in die USA führte. Es ist das erste Auftreten im Ausland, seit bin...

Denis Trubetskoy, Kiew

Angeschlagen in Berlin

Am Mittwoch besucht der ukrainische Präsident Petro Poroschenko Berlin. Ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen ist er politisch angeschlagen - und verliert offenbar den Rückhalt des Westens.

Seite 8

Iran warnt USA vor Bruch des Atompakts

Teheran. Irans Präsident Hassan Ruhani hat US-Präsident Donald Trump mit scharfen Worten vor einem Bruch des Atomabkommens gewarnt. Die USA würden Verstöße gegen den Vertrag »bereuen«, sagte Ruhani am Montag. Innerhalb einer Woche werde Iran auf einen entsprechenden Schritt der USA reagieren. »Wir sind viel besser vorbereitet, als sie denken«, sagte Ruhani. Zugleich betonte er, sein Land werde das...

Thomas Roser, Budapest

Viktory in Budapest

Viktor Orbán feiert seinen Triumph. Mit dem überzeugenden Sieg seiner rechtsnationalen Fidesz-Partei bei Ungarns Parlamentswahl hat er die heimische Machtposition gefestigt.

Thomas Berger

Streit um Prayuth als Langzeitpremier

Voraussichtlich im Februar 2019 stehen in Thailand Wahlen und damit die Rückkehr zu demokratischen Verhältnissen an. Eine zentrale Frage bleibt aber die Zukunft von Premier Prayuth Chan-ocha.

Seite 9

Ex-Banker seit Montag vor Gericht

London. Im Skandal um manipulierte Zinssätze hat am Montag ein Prozess gegen mehrere Ex-Händler von Großbanken begonnen. Mit Tricksereien konnten sich Banken Millionen Extragewinne erschleichen, Händlern winkten erhebliche Boni. Mit einem Urteil wird im Sommer gerechnet. Der Ex-Deutsche-Bank-Händler Christian Bittar bekannte sich im März schuldig, den europäischen Referenzzinssatz Euribor frisiert...

Der neue Chef will mehr »Jägermentalität«

In einer kurzfristig anberaumten Sitzung ernannte der Aufsichtsrat Christian Sewing zum neuen Chef der Deutschen Bank. Er löst sofort den seit 2015 amtierenden Bankchef John Cryan ab.

Ralf Klingsieck, Paris

2500 Polizisten gegen 250 Besetzer

Am Montagmorgen um 3:30 Uhr hat die angekündigte gewaltsame Räumung der besetzten Region in Notre-Dame-des-Landes bei Nantes begonnen. Für den Abend wurde zu Demonstrationen aufgerufen.

Seite 10
Martin Ling

Das Potenzial der Kleinbauern

Noch ist offen, ob gut wird, was lange währt. Seit 2012 arbeitet eine Arbeitsgruppe des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen an der Erklärung für die Rechte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten.

Christian Selz, Kapstadt

Ultimatum an Shell

Seitdem vor der Küste Mosambiks gigantische Gasfelder entdeckt wurden, stehen internationale Konzerne Schlange, um die Rohstoffvorkommen auszubeuten. Doch die Gewinne haben ihren Preis.

ndPlusTainã Mansani, São Paulo

Schreie der Verzweiflung

In Brasilien sitzen Tausende Frauen ohne Urteil im Gefängnis. Viele davon, zusammen mit ihren Kindern. Keine Haftanstalt ist jedoch kindgerecht ausgestattet. Nun gibt es einen Grund zur Hoffnung.

Seite 11
Martin Kröger

Bekommt Berlin eine Polizeichefin?

Sechs Wochen nach der Entlassung von Polizeipräsidenten Klaus Kandt steht die Ernennung eines Nachfolgers kurz bevor. Eventuell fällt der Senat am Dienstag einen Beschluss.

Nicolas Šustr

Eine Frage der Ressourcen

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Tempo 30 auf der Leipziger Straße die Stickstoffdioxidemissionen unter die Grenzwerte drücken wird. Das sagt indirekt selbst die Verkehrs- und Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne). Sie rechnet vor, dass ein flüssigerer Autoverkehr bei geringerer Geschwindigkeit andernorts eine Reduktion um zehn Prozent gebracht hat, und sie sagt, dass die Emissio...

Tomas Morgenstern und Nicolas Šustr

1200 Meter voller Emotion

Auf 7,2 Berliner Hauptstraßenkilometern wird das Tempo reduziert, um die Emissionen zu senken. Den Anfang machte am Montag ein Teilstück der Leipziger Straße. Richtig zufrieden ist niemand damit.

Seite 12

Kita-Firma zeigt sich selbst an

Potsdam. Der bundesweit tätige Kitaträger Fröbel hat sich beim brandenburgischen Bildungsministerium selbst angezeigt, weil er den vorgeschriebenen Betreuungsschlüssel nach eigenen Angaben nicht einhalten kann. Hintergrund sei, dass die rot-rote Landesregierung nur 7,5 Stunden Betreuungszeit täglich finanziere, teilte das Unternehmen am Montag mit. Dabei hätten mehr als ein Drittel der Eltern in d...

Christian Meyer

Diskriminierung gegen Roma nimmt zu

Die interkulturelle Jugendorganisation Amaro Foro verzeichnet für 2017 einen Anstieg antiziganistischer Diskriminierung in Berlin.

Marie Frank

Mieten treiben Leute auf die Straße

Laut einer aktuellen Studie sind in den letzten zehn Jahren die Mieten in Berlin für neu vermietete Wohnungen um 76 Prozent gestiegen. Dagegen formiert sich zunehmend Widerstand.

Wilfried Neiße

Vorsicht mit dem Populismusvorwurf

In einer Demokratie müssen alle politischen Parteien zumindest ein wenig populistisch sein, wenn sie Erfolg haben möchten. Darum sollte mit dem Populismusvorwurf vorsichtiger umgegangen werden.

Andreas Fritsche

Soldaten in der Tradition der Ostexpansion

Weil eine Wehrmachtsdivision und ein SS-Truppenübungsplatz »Kurmark« hießen, sollte die gleichnamige Bundeswehrkaserne in Storkow umbenannt werden, finden Thomas Jacob und seine Mitstreiter.

Seite 13

Fliegen überm Elbauenpark

Magdeburg. Rutschpartie auf 437 Metern Länge und mit Tempo 55: Im Elbauenpark Magdeburg (Sachsen-Anhalt) ist vor einigen Tagen eine neue Seilrutsche eröffnet worden. Die Betreiber sprechen von der längsten innerstädtischen Zipline Deutschlands. Wer 15 Euro zahlt, Gurt und Helm anlegt, rast von einer Plattform in 45 Metern Höhe über einen Teil des Geländes, auf dem 1999 die Bundesgartenschau stattf...

2811 Orden und Medaillen verliehen

Dresden. Sachsens Regierung hat im vergangenen Jahr 2811 Orden, Medaillen und Ehrenzeichen verliehen. Der LINKE-Landtagsabgeordnete André Schollbach hinterfragte die Vergabepraxis am Montag kritisch und sprach von einer »stolzen Zahl«, wenngleich weniger Auszeichnungen vergeben worden seien als in den Jahren zuvor. »Wir wollen hoffen, dass es der Sächsischen Regierung dabei stets um die zu Ehrende...

Hagen Jung

Wie ein Hund binnen weniger Tage 220 000 Freunde findet

Ein Staffordshire-Terrier-Mischling hat in Hannover seinen Besitzer und dessen Mutter tot gebissen. Solche Tiere stehen in vielen Bundesländern auf der Gefahrhund-Liste. So etwas gibt es in Niedersachsen nicht.

Martina Rathke Anklam

»Die Förderkulisse ist gut aufgestellt«

Die Stimme Vorpommerns, ein Think Tank für die Region? Die Erwartungen an den Vorpommern-Rat sind hoch. Doch ist das Gremium geeignet, die Probleme der Region zu lösen?

Seite 14
David Schwarz

»Ausschluss wäre Zensur«

Bei der diesjährigen Echo-Verleihung könnte die Frage nach den Grenzen künstlerischer Freiheit im Mittelpunkt stehen. Trotz heftiger Kritik an einem ihrer Texte und Antisemitismus-Vorwürfen bleiben die Rapper Kollegah und Farid Bang für die Verleihung an diesem Donnerstag in zwei Kategorien nominiert. Es handele sich um einen »absoluten Grenzfall«, erklärte der unabhängige Ethik-Beirat des Bundesv...

Milder Winter erschwert Gestank-Studie

Dresden. Als gebürtige Erzgebirgerin ist Magda Preißler mit dem »Böhmischen Nebel« aufgewachsen. Insbesondere in den Wintermonaten stinkt es vielen Menschen am Erzgebirgskamm. Seit Jahrzehnten klagt die Region über einen fiesen Geruch, der an faule Eier erinnert. »Allerdings habe ich selbst lange Zeit keinerlei Beschwerden damit in Verbindung gebracht«, sagt die 36-Jährige. Symptome wie Kopfschmer...

Doris Weilandt, Eisenach

Ein begehbares Musikstück und ein Fugen-Ballett

In Johann Sebastian Bachs Geburtsstadt Eisenach (Thüringen) steht das älteste Museum für den Komponisten. Die »Componirstube« vermittelt einen Endruck von Bachs Arbeitswelt.

Mario Pschera

Die Aufgabe des Dichters, nicht nur in Russland

In Russland hatte der Dichter seit Puschkins Zeiten das soziale Gewissen der Nation zu sein. Die musizierenden Dichter des sowjetischen und postsowjetischen Undergrounds kamen zwar nicht ganz so gravitätisch daher, politisch waren aber auch sie zumeist. Spätestens mit dem Einmarsch in Afghanistan 1979 war es nachgerade Pflicht, sich antimilitaristisch zu äußern. Der Zusammenbruch der Sowjetunion s...

Marco Hadem, München

Söder entsorgt Seehofers Schaukel

Bayerns neuer Regierungschef gibt auch bei schwierigen Themen den Kümmerer und Entscheider. Nur was seinem Ziel - der absoluten Mehrheit bei der Wahl im Herbst - nicht im Weg steht, darf bleiben.

von Lee Wiegand

»Roma aller Länder ...«

Derzeit findet in Berlin die erste Roma-Biennale statt. Junge Roma beschäftigen sich mit der Frage nach ihrer eigenen Identität und damit, wie sie ihren Kampf mit denen anderer marginalisierter Gruppen verbinden können.

Seite 15

Feministische Kunst

Eine Kunstgalerie in New York hat der Künstlerin Eva Hesse (1936 - 1970) eine Ausstellung gewidmet. Die Craig F. Starr Gallery zeigt Gemälde und Skulpturen der deutschstämmigen Künstlerin. Hesse emigrierte 1939 mit ihrer Familie nach New York und studierte dort bei Josef Albers Malerei. Sie ist vor allem für ihre Skulpturen bekannt und gilt als eine der ersten Vertreterinnen feministischer Kunst. ...

Siegreiches Musical

Das Hip-Hop-Musical »Hamilton« über einen der Gründungsväter der USA hat gleich sieben Mal bei den britischen Olivier-Theaterpreisen abgeräumt. »Hamilton« wurde vergangenen Sonntagabend in der Londoner Royal Albert Hall unter anderem in den Kategorien bestes neues Musical, bester Musical-Schauspieler (Giles Terera) und hervorragende Musik-Leistungen ausgezeichnet. Die Olivier-Awards gelten als die...

Hitzige Debatte

Die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft hat das Aufstellen einer großen Karl-Marx-Statue zum 200. Geburtstag des Denkers in Trier scharf kritisiert. »Ich hätte mir nie träumen lassen, dass man in dem Teil Deutschlands anfängt, Standbilder von Marx aufzustellen«, sagte der Bundesvorsitzende Dieter Dombrowski. Marx sei »nicht einfach nur ein Wissenschaftler und Philosoph« gewese...

Christian Baron

Wo kommt er nur her, dieser Hass?

»Rechts gewinnt, weil Links versagt« von Roberto J. De Lapuente könnte das Buch der Stunde sein. Versucht es doch, in Zeiten des Aufstiegs der AfD die Gemengelage innerhalb der Linken aufzuklären. Doch gelingt ihm das auch?

Seite 16
Hans-Dieter Schütt

Das Schwarze, das Weiße

Früherkennung. Ein Wort der Vorsorge, der Vorwarnung - wir mögen nicht, wenn uns das Falsche zur Unzeit trifft. Als sei überhaupt je der richtige Moment für das Missliebige. Aber Früherkennung ist auch ein Adelswort. Eine Vorfreude-Vokabel. Eine Botschaft für Einstimmung und Wiedersehensglück. Früherkennung zum Beispiel, wenn man eine Unmenge von Büchern vor Augen hat - und erwartungsvoll und gera...

Lilian-Astrid Geese

Von Nablus nach Boston

Heimat. Heimat? Für viele ist es das Land oder die Region, in der man geboren wird und/oder aufwächst. Der Ort, den man manchmal freiwillig, oft aber auch vertrieben für immer verlässt. An den es theoretisch oder praktisch oft keine Rückkehr mehr gibt.Für die »zweite und dritte Generation« in der Diaspora ist Heimat manchmal auch der Herkunftsort der Eltern oder Großeltern, auf den sich die Sehnsu...

Radek Krolczyk

Wie die Malerei in die Fotografie kam

Der Gedanke, dass Ästhetik den technischen Möglichkeiten ihrer Zeit folgt, scheint fast banal. Umso erstaunlicher ist es dann, wenn man sich einer konkreten, sich ganz auf ästhetische Erfahrung konzentrierenden Technik widmet. Möglicherweise sogar einer, die man für eine längst vergangene modische Laune halten könnte - etwa die Sofortbildkameras des US-amerikanischen Herstellers Polaroid.Geschicht...

Seite 17

Nun fehlt das Herz

Der Film- und Fernsehregisseur Juraj Herz ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 83 Jahren, wie das tschechische Fernsehen am Montag unter Berufung auf die Familie berichtete. Herz gehörte zu den prägenden Vertretern der Neuen Welle des tschechoslowakischen Films, die in der liberalen Zeit des Prager Frühlings der 1960er Jahre neue Wege suchten.Sein wichtigster Film, die schwarze Horrorkomödie ...

Vorerst keine Abschaltung

Die Abschaltung mehrerer UKW-Radiosender zum 11. April, von der bis zu zehn Millionen Hörerinnen und Hörer betroffen wären, ist offenbar abgewendet worden. Sendenetzbetreiber sollen die Übergangsregelung des Dienstleisters Media Broadcast akzeptiert haben. Media Broadcast hat sich eigenen Angaben zufolge bereit erklärt, bis Juni vorläufig den UKW-Betrieb weiterzuführen. Die ehemalige Telekom-Tocht...

Seite 18
Christoph Butterwegge

Frappierende Ähnlichkeiten

Eine behauptete Ungleichheit bzw. Ungleichwertigkeit der Menschen - das ist eine politische Grundkonstante, die Neoliberale und Rechtspopulisten miteinander verbindet.

Seite 19

Todesfälle im Radsport mit großer Wirkung

Karel Verbist war als Steher äußerst erfolgreich und beliebt. 1908 war er der erste, der 100 km hinter einem Schrittmacher in unter einer Stunde fuhr. Er starb am 21. Juli 1909, dem belgischen Nationalfeiertag, nach einem Sturz auf der Bahn in Brüssel. Er erhielt ein Staatsbegräbnis.Knud Jensen aus Dänemark stürzte am 26. August 1960 während der Olympischen Spiele in Rom wegen eines Hitzschlags un...

Jürgen Holz

Die Saison der kleinen Dellen

Die BR Volleys überstanden das Viertelfinale mit einem hart erarbeiteten 3:0-Heimsieg. Ein Trainingslager hatte zuvor die Schwächen beseitigen sollen, so ganz gelungen ist das noch immer nicht.

Florian Brand

Tod auf der Straße

Der Belgier Michael Goolaerts ist tot. Der 23-jährige Radprofi starb nach einem Herzstillstand während des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix in einem Krankenhaus in Lille.

Seite 20

Urteil aufgehoben

Gut ein Jahr nach seiner Verurteilung kommt der selbst ernannte König von Deutschland, Peter Fitzek aus Wittenberg, auf freien Fuß - vorerst: Die 13. Strafkammer des Landgerichts Halle hob am Montag den Haftbefehl gegen ihn auf.

Barbara Barkhausen, Sydney

Querelen um Quokkas

Das australische Quokka wird gerne das »glücklichste Tier der Welt« genannt. Quokka-Selfies sind beliebt. Doch jetzt warnt Instagram vor »Tierquälerei. In Australien ist man empört.