Seite 1

unten links

Ein Monat noch, dann müssen alle bayerischen Dienstgebäude im Eingangsbereich mit einem Kreuz ausgestattet sein. Das dient der Vermenschlichung bayerischer Amtsstuben, denn die sollen damit ein sichtbares Bekenntnis ablegen zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung. Markus Söder war es, der das Kreuz ins Rollen brachte; er kennt sich mit den Werten in Bayern am besten aus. Mit Grunds...

Miserable Luft allüberall

Genf. Mehr als 90 Prozent der Menschen weltweit sind verschmutzter Luft ausgesetzt, und an den Folgen sterben jedes Jahr etwa sieben Millionen Menschen. Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf vorstellte. Besonders die Menschen in ärmeren Ländern leiden unter gefährlichen Abgasen, die etwa beim Kochen oder im Verkehr entstehen. »Die...

ETA im Baskenland erklärt Auflösung

Madrid. Die baskische Untergrundorganisation ETA hat ihre Auflösung bekannt gegeben. Es seien »all ihre Strukturen vollständig aufgelöst« worden, schrieb die Organisation nach Jahrzehnten des bewaffneten Kampfes gegen den spanischen Zentralstaat und für die baskische Unabhängigkeit in einem Brief, den das Online-Medium eldiario.es am Mittwoch veröffentlichte. Die ETA hatte 2017 bereits ihre Waffen...

Massenproteste legen Jerewan lahm

Jerewan. Im Machtkampf in der Ex-Sowjetrepublik Armenien findet am 8. Mai der nächste Versuch statt, einen Ministerpräsidenten zu wählen. Das teilte der Parlamentschef des Landes im Südkaukasus, Ara Bablojan, am Mittwoch in der Hauptstadt Jerewan mit. Tags zuvor war im Parlament der Versuch von Oppositionsführer Nikol Paschinjan gescheitert, sich an die Spitze der Regierung wählen zu lassen. Auf s...

Mai, Paris, Pflaster und Strand

Berlin. »Sous les pavés la plage« - unter dem Pflaster liegt der Strand, riefen die rebellierenden Studenten von Paris im Mai 1968. Tatsächlich flogen damals in der französischen Hauptstadt auch Pflastersteine in der Konfrontation mit der geballten Staatsmacht. Die dramatischen Auseinandersetzungen begannen am 3. Mai 1968 mit der Besetzung der Universität von Nanterre durch die Studierenden und ku...

Kurt Stenger

Ganz der Schäuble

Investieren sollen dann mal schön die anderen - das scheint das Motto des neuen Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD) zu sein, der bei der Präsentation seines ersten Haushaltes auch einen Blick in seine mittelfristige Planung gewährte. Demnach will der Bund seine Investitionen auf die Dauer deutlich zurückfahren, dafür aber den Ländern und Kommunen etwas mehr Geld für selbige aushändigen. D...

Oettinger will Brexit-Lücke schließen

Der Brexit reißt Lücken in den EU-Haushalt, die höhere Beiträge der EU-Staaten erfordern. Kanzlerin Merkel zeigte sich zwar zahlungswillig, Streit gibt es aber um den Bundeshaushalt.

Seite 2

Orthodoxe mit Sonderrechten

Während die meisten Israelis in diesen Tagen den 70. Jahrestag der Unabhängigkeit ihres Staates feiern, demonstrieren vor allem in Jerusalem regelmäßig Hunderte ultraorthodoxe Juden: Sie fordern, dass Religiöse auch weiterhin von der Wehrpflicht befreit bleiben, und so mancher bringt dabei auch seinen Unmut über die Existenz Israels als solche zum Ausdruck.Denn Ultraorthodoxe, die an ihrer schwarz...

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

»Visionen dringender notwendig denn je«

Die israelischen Durchschnittsbürger sind von ihren Regierenden nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen. Mehr als Netanjahus Iran-»Enthüllungen« interessiert sie ihre Lebenslage.

Seite 3
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Straßenkampf und Bio-Nahrung

Am 3. Mai 1968 besetzten politisch linksstehende Studenten der Sorbonne die Räume der Universität, nachdem eine Versammlung in der Universität verboten worden war. Es begann der »Heiße Mai« in Paris.

Seite 4
Ulrike Henning

Smog für die Armen

Auch der Blick in einen blauen Himmel ist eine Frage von Reichtum und Armut. Das Problem der Luftverschmutzung haben vor allem die Städte, in die all jene streben, die prekären Lebensverhältnissen eigentlich entkommen wollen. 98 Prozent der Ballungsräume in Entwicklungs- und Schwellenländern überschreiten die empfohlenen Feinstaubwerte der Weltgesundheitsorganisation, in den Industrieländern sind ...

Robert D. Meyer

Guter Kapitalist, böser Kapitalist

Was fällt Ihnen zu Edeka ein? Klar: Das ist dieser nette, genossenschaftlich organisierte Einzelhändler. Und wie ist es bei Nestlé? Ein Schweinekonzern! Doch im Kapitalismus ist solch eine Kategorisierung nicht so einfach.

Alexander Isele

Wenn der Wille da ist, ...

Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich manche Krisenherde ändern. In den vergangenen 15 Jahren wurde immer wieder ein nuklearer Konflikt mit Nordkorea herbeigeschrieben, wurden Drohungen geäußert, zuletzt noch vor einem halben Jahr. Nun sieht die Welt ganz anders aus, zumindest in Nordostasien: Nord-Süd-Gipfel hier, Dreiertreffen da, historische Besuche von Außenministern und Präsidenten, wohi...

Samuela Nickel

Nach oben

Am Montag ernannte die britische Premierministerin Theresa May den Konservativen Sajid Javid zum neuen Innenminister. Javid tritt als Nachfolger von Amber Rudd an. Die May-Vertraute Rudd war am Sonntag im Zuge der Windrush-Affäre zurückgetreten - sie gab zu, einen Parlamentsausschuss hinsichtlich der Pläne für Abschiebungen »versehentlich getäuscht« zu haben. Der Windrush-Skandal betrifft Einwande...

Roberto De Lapuente

Zum Glück nur eine Amokfahrt!

Der Terrorismus hat offenbar abgenommen. Das heißt nicht, dass es jetzt keine Toten mehr durch Gewalteinwirkung eines Täters gäbe. Sie werden nur anders genannt: Opfer einer Amoktat. So wie kürzlich in Toronto.

Seite 5
Guido Speckmann

Eine Weihnacht mit Marx

Bei ihm fühlte man sich aufgehoben als zeitgeistwidrig linker Studierender in den neunziger Jahren. Er stand für eine Zeit, in der durch Politikwissenschaft der FU Berlin ein kritischer Geist wehte. Er hat »den Marxismus« nicht bloß weitergegeben, sondern weiterentwickelt. Der Tod von Elmar Altvater ist ein trauriges Datum für die weltweite Linke.

Seite 6
Steffen Stierle

EU-Haushalt mit heißer Nadel gestrickt

Am Mittwoch hat die EU-Kommission ihren Vorschlag für den Haushaltsrahmen ab 2021 vorgestellt - die Suche nach einem Kompromiss, der fast unmöglich zu sein scheint.

Leo Forell

Verhallte Schüsse

Ein Angriff in Torgau auf einen Geflüchteten fand bisher in den Medien kaum Beachtung. Ein Gericht will nun den Fall und auch die Motivation des Täters klären. Was genau in in der sächsischen Kleinstadt geschah, ist schwer zu klären.

Uwe Kalbe

Rein- und rausrechnen

Der Bundeshaushalt ist wie die Finanzplanung bis 2021 bereits jetzt eine »runde Sache«, wenn man Bundesfinanzminister Olaf Scholz folgt. So rund wie die schwarze Null, der sich die Koalition verschrieben hat.

Seite 7

Marokko bricht Beziehungen zu Teheran ab

Rabat. Die marokkanische Regierung hat Iran eine Destabilisierung ihres Landes vorgeworfen und aus Protest die diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Marokkos Außenminister Nasser Bourita bezichtigte Teheran am Dienstag, mit Waffenlieferungen die Unabhängigkeitsbewegung in der Westsahara zu unterstützen. Sein Land habe »unwiderlegbare Beweise«, dass Iran über die libanesische Schiitenmiliz Hisbol...

Dreier-Treffen zu Nordkorea in Japan

Berlin. Vor dem geplanten Gipfel von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un laufen die diplomatischen Konsultationen auf Hochtouren. Chinas Außenminister Wang Yi traf am Mittwoch zu »eingehenden Gesprächen« in Pjöngjang ein, wie Pekings Außenministerium mitteilte. Er ist der seit Jahren höchste chinesische Besucher in Nordkorea und könnte bei seiner zweitägigen Visite auch...

Olaf Standke

Militärausgaben wie im Kalten Krieg

Weltweit wurde im Vorjahr für Rüstungsgüter so viel ausgegeben wie seit Ende des Ost-Westkonflikts nicht mehr, so eine am Montag vorgelegte Studie des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI.

Seite 8

Israel und USA empört über Abbas

Jerusalem. Israel und die USA haben mit Empörung auf Äußerungen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas reagiert. Das israelische Außenministerium warf Abbas am Mittwoch vor, »religiösen und nationalistischen Hass gegen das jüdische Volk und Israel« zu schüren. Ministeriumssprecher Emmanuel Nachschon sagte der Nachrichtenagentur AFP, der »Antisemitismus« von Abbas sei »umso erschreckender, da er s...

Aminu Abubakar, Kano

Verheerende Anschläge in Nigeria

Bei zwei Selbstmordanschlägen in Nigeria sind am Dienstag Dutzende Menschen getötet worden. Die Behörden sprachen von mindestens 26 Toten, Rettungshelfer bezifferten die Zahl auf mehr als 60. Bei den Attentätern handelte es sich laut Augenzeugen um Minderjährige, ihre Taten waren zeitlich aufeinander abgestimmt. Sie ereigneten sich in der Stadt Mubi, die schon öfter Ziel von Anschlägen der Islamis...

Irakli Metreveli, Jerewan

Paschinjan wird nicht Premier

In der ehemaligen Sowjetrepublik Armenien haben neue Massenproteste der Opposition die Hauptstadt Eriwan am Mittwoch lahmgelegt.

ndPlusChrista Schaffmann

Wir können siegen

Der neue Präsident Simbabwes, Emmerson Mnangagwa, ist jetzt etwas mehr als 100 Tage im Amt. Er wirbt in mehreren Ländern der Welt um neue Investitionen, will Gesetze investorenfreundlicher gestalten, die Indigenisierung zurückfahren, also nicht mehr darauf zu bestehen, dass schwarze Simbabwer Mehrheitseigner in Firmen sind. Wie beurteilen Sie die Lage drei Monate vor den Wahlen im Lande? Mit ...

Seite 9
Reimar Paul

Deutscher Brennstoff für Pannen-AKW Doel

Nach einem neuerlichen Störfall in einem belgischen Atomreaktor drängen Umweltschützer auf eine Schließung der Nuklearfabrik in Lingen (Niedersachsen) - von hier kommt der Brennstoff.

Christian Mihatsch

Ein Regelwerk fürs Weltklima

Bislang stehen die Ziele zur Begrenzung der globalen Erwärmung nur auf dem Papier. Was konkret geschehen muss, damit sie in die Tat umgesetzt werden, soll bei einer Konferenz in Bonn geklärt werden.

Grit Gernhardt

Steuern auf die Krankmacher

Die Deutschen werden immer dicker und Industrie und Politik tun viel zu wenig, um diese Entwicklung zu stoppen. Nun fordert ein breites Bündnis weitreichende Veränderungen.

Seite 10

Brunnenkresse selbst anbauen

Wer Brunnenkresse selbst ziehen will, kann die Samen entweder kaufen oder auch sammeln. Nach der Blüte bildet die Pflanze Schoten aus. Wenn diese trocken sind, ist der Samen reif.Brunnenkresse liebt Wasser. Ein nasser, schattiger Standort im Garten, etwa am Rand eines Gartenteiches, ist günstig. Für die Anzucht in Gefäßen sollte der Topf aus Plastik sein, da sich in diesem die Feuchtigkeit länger ...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Bier und Alkopops ab 14

Rauschtrinken ist auch bei dänischen Jugendlichen angesagt. Sich dem zu verweigern hat in der Regel soziale Konsequenzen. Eine Untersuchung ergab nun, dass strenge Regeln der Eltern den Alkoholkonsum in gemäßigte Bahnen lenken können.

Silke Kerscher-Hack

Heilkraut vom Bachufer

Echte Brunnenkresse hilft mit hohem Vitamin-C-Gehalt und Senfölen bei Entzündungen der oberen Atemwege, sorgt aber auch für Abwechslung in der Salatschüssel.

Seite 11

Verkehrstoter bei »Myfest«

Nahe dem großen Festgebiet vom 1. Mai in Kreuzberg ist in der Nacht zu Mittwoch ein Mann vermutlich bei einem Verkehrsunfall getötet worden. Die Polizei sucht nach einem Lkw-Fahrer, der an dem Unfall am Lausitzer Platz beteiligt gewesen sein soll. Der Tote soll nun obduziert werden, um die genaue Todesursache und möglichen Alkohol oder Drogen im Blut festzustellen. In der Nacht zu Mittwoch waren a...

Andreas Fritsche

Schlechte Alternative

Es wäre generell schlimm, wenn die AfD eine Landratswahl gewinnen würde. Gelänge es ihr am Sonntag in Spree-Neiße, wäre das besonders schlimm. Denn ihr Kandidat vermittelt nicht den Eindruck, der Aufgabe gewachsen zu sein. Wenn der Staat so einfach aufgebaut wäre, dass die Köchin ihn lenken könnte, wäre das eine feine Sache. Einstweilen muss ein Landrat zu Beginn seiner Amtszeit zwar nicht al...

Maria Jordan

Aktive Mittagspause für Tariflöhne

ÄrztInnen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes demonstrieren für Lohngleichheit. Viele Stellen in dem wichtigen Bereich sind wegen der schlechten Bezahlung unbesetzt.

Christian Meyer

Bei Arbeit hört der Spaß auf

Nach Arbeit kommt Freizeit. Am 2. Mai wird in Berlin seit Jahren der »Tag der Arbeitslosen« gefeiert. 250 Personen folgten dem Aufruf und zogen in einer humorvollen Demonstration durch Prenzlauer Berg.

Tim Zülch und Martin Kröger

Revolution in Rekordzeit

Bei der »Revolutionären 1.-Mai-Demonstration« setzten sich in diesem Jahr viele Tausend Menschen für einen radikalen Politikwechsel ein. Ihre Forderungen waren vielfältig. Und der Aufzug endete konfus.

Seite 12

Ex-IHK-Chef weist Vorwürfe zurück

Der ehemalige Präsident der IHK steht vor Gericht wegen einer Sekretärin, einer Reise nach Malta und wegen Extragelds für Aufsichtsratsmandate. Er beteuert seine Unschuld.

Johanna Treblin

Vier Jahre ohne Lohn

Am Donnerstag klagt ein weiterer Bauarbeiter vor dem Landesarbeitsgericht gegen die HGHI Leipziger Platz GmbH & Co. KG. Ein Kollege zieht derweil vors Bundesarbeitsgericht.

Jérôme Lombard

Der dunkelste Tag

Vor 85 Jahren besetzten die Nationalsozialisten alle Gewerkschaftshäuser. Mit der koordinierten Aktion wurden die freien Gewerkschaften zerschlagen und die NS-Terrorherrschaft zementiert.

Andreas Fritsche

Alternative für Deutsch

Steffen Kubitzki von der Alternative für Deutschland hat im Landratswahlkampf seine mangelnde Eignung unter Beweis gestellt. Trotzdem könnte er am 6. Mai die Stichwahl gewinnen - zumindest theoretisch.

Seite 13

Schmalkalden wird zum Trendsetter

Schmalkalden. Ein Zebrastreifen, der über der Straße schwebt: Diesen Effekt hat Deutschlands erster dauerhafter 3-D-Fußgängerüberweg im südthüringischen Schmalkalden. Er soll als besonderer Warnhinweis für Autofahrer dienen und zum Tag der Städtebauförderung am 5. Mai offiziell übergeben werden. Die 3-D-Wirkung entsteht durch eine optische Täuschung: Autofahrer glauben, schwebende Balken als Überw...

Beratung für Arbeiter aus Osteuropa

Saarbrücken. Eine Beratungsstelle für Wanderarbeiter und mobile Beschäftigte hat in Saarbrücken ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll vor allem die Situation von Menschen aus mittel- und osteuropäischen Staaten verbessern, die im Saarland vorübergehend einer abhängigen Beschäftigung nachgehen, wie Landeswirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) am Mittwoch in Saarbrücken sagte. Getragen wird die Bera...

Hagen Jung

Im Emsland gehen die Uhren anders

Schon vor knapp einem Jahr sollte eine Fähre die zerstörte Friesenbrücke in Niedersachsen ersetzen. Doch noch bringt dort kein die Schiff die Pendler über die Ems. Und auch der Brückenneubau verzögert sich wohl.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Eltern streiten für Ganztagsbetreuung

Die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt will das Gesetz zur Kinderbetreuung neu regeln. Ein möglicher Abschied vom Ganztagsanspruch stößt auf Widerspruch bei Trägern und Eltern.

Seite 14

Ai Bye Bye

Chinas bekanntester Politkünstler Ai Weiwei will seine Wahlheimat Berlin offenbar nach drei Jahren wieder verlassen. Das habe Ai Weiwei am vergangenen Wochenende beim »artsleader network« der »New York Times« so »ganz nebenbei« auf einer Diskussionsveranstaltung angekündigt, berichtet der »Tagesspiegel« (Mittwoch). Wohin es den Künstler zieht, sei aber noch nicht bekannt. Der Menschenrechtsaktivis...

Hallo Welt

Nach dem Abschluss in ein schwarzes Loch zu fallen, ist eine Urangst von AbsolventInnen. »Hallo Welt, hier bin ich, wer will mich«, schreit es aus den Alumni heraus. Das ada-Studio schafft - mit Unterstützung der Berliner Senatsverwaltung für Kultur - neue Produktionsmöglichkeiten für den Tanz-Nachwuchs. Im Herbst 2017 wurde mit der Gründung des Alumni.Tanz.Berlin-Netzwerkes als Interessensvertret...

Kunstgriff

Ex-Volksbühnenintendant Frank Castorf inszeniert erneut am Berliner Ensemble (BE). An der einstigen Brecht-Bühne am Schiffbauerdamm zeigt Castorf «Galileo Galilei» von und nach Brechts Werk «Leben des Galilei». Premiere soll im Januar 2019 sein, wie Theaterdirektor Oliver Reese am Mittwoch ankündigte. Der 85-jährige Jürgen Holtz werde den Galileo Galilei spielen.Castorfs letzte Brecht-Inszenierung...

Transparente Suche

Ein neues Online-Portal macht seit Mittwoch die Provenienzforschung zur Sammlung des Berliner Verlegers und Mäzens Rudolf Mosse (1843 - 1920) zugänglich. Die Sammlung des jüdischen Verlegers umfasste einstmals Tausende Bilder, Skulpturen, kunstgewerbliche Objekte, Bücher und Antiquitäten, von denen viele in der Nazizeit geraubt oder unrechtmäßig verkauft wurden. Die eigens gegründete Mosse-Art-Res...

Jana Schulze, Rostock

Ein Universum im Bücherregal

1380 schmale Buchrücken reihen sich an einer Wand in der Buchhandlung »Möwe« von Frank Weisleder. Mehr als 20 Jahre hat er Reclam-Bände gesammelt, die in der DDR seit 1963 erschienen sind.

Anna Ringle, Bremen

Wenn sich nichts mehr dreht

Was passiert mit älteren Windkraftanlagen, wenn sie abgeschaltet werden? Die Frage steht, denn der Abbau von solchen Anlagen wird ab 2021 wohl deutlich zunehmen.

ndPlusTill Mischko

Dem Videodrom muss geholfen werden

Berlins älteste Programm- und Filmkunstvideothek steht vor dem Aus. Dadurch droht der Stadt der Verlust einer kulturellen Institution. Auch der Bezirk Kreuzberg und der Berliner Senat sind jetzt gefragt.

Seite 15

Aufarbeiten

Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hat ihr Amt im Aufsichtsrat der Weltkunstausstellung documenta niedergelegt. Die CDU-Politikerin erklärte in einem Schreiben an den Vorsitzenden im documenta-Aufsichtsrat, sie wolle jeden Anschein vermeiden, die Doppelfunktion »könnte in irgendeiner Form die Aufarbeitung der Verantwortlichkeiten für das Finanzgebaren um die documenta 14 beeinträchti...

Neu entdeckt

Auf den berühmten Qumran-Rollen mit Bibeltexten vom Toten Meer hat ein israelischer Forscher neue Schriftzeichen entdeckt. Durch eine neue Bildverarbeitungstechnologie seien die Buchstaben auf den rund 2000 Jahre alten Fragmenten jetzt erst sichtbar geworden, bestätigte eine Sprecherin der israelischen Altertumsbehörde in Jerusalem. Die Technologie sei ursprünglich für die US-Weltraumbehörde Nasa ...

Feiern

Zur siebenten »Dadamenta« werden am Samstagabend die Freunde des Absurden auf dem Weimarer Marktplatz gebeten. Mit der Kunstaktion unter dem Motto »Stempeln, schreien, schwören« wolle man daran erinnern, dass der Dadaismus vor 100 Jahren in Berlin Einzug hielt und vor 200 Jahren Karl Marx in Weimars Partnerstadt Trier geboren wurde, sagte Mitorganisator Michael von Hintzenstern am Mittwoch in Weim...

Verstehen

Forscher der Universität Osnabrück wollen untersuchen, wie sich der Zuzug von Flüchtlingen und anderen Zuwanderern auf den Kulturbetrieb in Deutschland auswirkt. Dazu werden sie zentrale Einrichtungen wie Theater und Museen, aber auch die Kulturpolitik und die freie Kulturszene unter die Lupe nehmen, teilte die Uni am Mittwoch mit. Beispielhaft soll das in Osnabrück, Hamburg, Dresden und Sindelfin...

Noch mehr Knoten im Hirn

Der 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx beschert auch seinem Hauptwerk »Das Kapital« einen kleinen Verkaufsboom. Der Verkauf sei bereits im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent auf 2650 Exemplare gestiegen, sagte die Geschäftsführerin des Karl-Dietz-Verlags, Sabine Nuss, der »Neuen Osnabrücker Zeitung« vom Mittwoch. In diesem Jahr werde ein Zuwachs auf deutlich mehr a...

Christian Baron

Jetzt herrschen die Aufgebrachten

Der Ausgang lehrt, ob die Rose blüht oder der Dorn sticht. In Stephan Kimmigs neuer Inszenierung am Deutschen Theater Berlin erlebt die Essenz dieses Sprichwortes einen großen Moment. Eigentlich nämlich möchte Elfriede Jelinek in ihrem jüngsten Stück »Am Königsweg«, dieser Wutanfall einer alten weißen Frau, die alten weißen Machtmänner ebenso wie die ihnen folgenden »Blödbürger« und die das politi...

Seite 17

Leinen los!

Rund um die Uhr verlassen Passagiere und Güter den Seehafen Rostock, während andere gerade eintreffen. Entlang der Unterwarnow zieht sich dieser riesige Umschlagplatz bis weit in die Stadt hinein, deren Pulsschlag er mitbestimmt. Die Geschichte des Hafens geht bis ins 13. Jahrhundert zurück, als das Bier eines der wichtigsten Exportgüter war. Nach einer Zeit des Niedergangs erlebte er im 19. Jahrh...

Frank Willmann

Russlands wilde Zeit

Moskau, Ende der 90er Jahre: Noch hält sich der schwache Präsident Boris Jelzin in Russland, doch das unsichtbare Regiment hat die Geschütze bereits in Stellung gebracht. Hier und da rumort es, dann steht plötzlich das »weiße Haus« in Moskau in Flammen, und ein paar Altkader hauchen ihr Leben aus. Das korrupte Russland der zurückliegenden zehn Jahre war ein Paradies für Hedonisten und Moneymaker. ...

Jörg Wunderlich

Im freien Fall

Die Gräben der deutschen Demo-Gegendemo-Gegenwart verlaufen unter anderem auch zwischen antagonistischen Turnschuhklassen. Während der »prekäre Mob« von rechts nur abgetretene Modelle und Billigkopien trägt, leuchtet an den Füßen des Gegenprotestes durchaus auch mal eine »Limited Edition« für 170 Euro auf. So jedenfalls beobachtet und bewertet es ein Pubertierender, der mit seiner linksliberalen F...

Michael Hametner

Liebe und Vergänglichkeit

Wenn ein Roman damit beginnt, dass Sohn oder Tochter als Hinterbliebene in das Leben ihrer gerade verstorbenen Eltern eintauchen, dann ist das als Grundeinfall nicht besonders prickelnd, weil zu oft praktiziert. Wenn dieser Roman dann auch noch den Titel »Ein schönes Paar« trägt, dann kann auch dieser Umstand dazu beitragen, das Buch nicht besonders spannend zu finden. Dem neuen Roman von Gert Los...

Seite 18

Bedrohte Art

Zum weltweiten Tag der Pressefreiheit an diesem Donnerstag haben Verbände zur Solidarität mit bedrohten und inhaftierten Journalisten und Autoren in der Türkei aufgerufen. Trotz der Freilassung von Aslı Erdoğan und Deniz Yücel habe sich die Situation für Kultur- und Medienschaffende nicht verbessert, erklärten der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, das PEN-Zentrum Deutschland und »Reporter oh...

Felix Bartels

Mostly Harmless

Klassische Stoffe in knalligen Farben: Der Animationsfilm »Sherlock Gnomes«, in dem einige possierliche Gartenzwerge die Hauptfiguren sind, bedient sich aus »Sherlock Holmes« und »Romeo und Julia«.

Seite 19
Alexander Sarter, Kaiserslautern

Sensation, Größenwahn, Abstieg

Am Mittwoch stand das feierliche Jubiläum der Sensationsmeisterschaft beim 1. FC Kaiserslautern an. Weil der Klub danach aber zu viele Fehler gemacht hat, ist er jetzt an seinem Tiefpunkt angelangt.

Maik Rosner, Madrid

Raus mit Applaus

Ohne Wehmut nahm Trainer Jupp Heynckes Abschied von der Königsklasse, aber wie alle Münchner mit großer Enttäuschung. Weil der FC Bayern die nötige Klasse hat, ihm aber die entscheidende Kühle fehlte.

Seite 20

Die Krustentiere der Weihnachtsinsel

Allesfresser: Die Krabben leben von Blättern, Früchten, Blumen und Samen, verspeisen aber auch andere tote Krabben, Vögel oder Essensreste menschlicher Nahrung.Einsiedler: Abgesehen von der Massenmigration sind die Krabben wenig gesellig, leben in separaten Nestern im Boden und lassen sich ungern stören.Effiziente Fortpflanzung: Paarungs- und Brutzeit sowie Laichen finden innerhalb weniger Tage st...

Barbara Barkhausen, Sydney

Krabben im Netz

Die jährliche Krabbenwanderung auf Australiens Weihnachtsinsel gilt als Naturwunder. Jetzt ist Google auf die roten Riesenkrabben aufmerksam geworden. Virtuell kann nun jeder über die Insel touren.

ndPlusRobert Spring

Leopardensuppe und Umweltkatastrophe

Panthermasken und -graffiti sind der neueste Schrei in Bangkok, genauer der neueste Protestschrei. Ziel der Proteste ist der schwerreiche Premchai Karnasuta, Chef des Baukonzerns Italian-Thai Development.