Seite 1

Mindestens 30 Tote oder Verletzte bei Anschlag in Chost

Chost. Bei einem Selbstmordanschlag im Südosten Afghanistans sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen oder verletzt worden. Die Behörden sprachen von 13 Toten bei der Explosion in einer Moschee in der Stadt Chost, so ein Mitglied des Provinzrates am Sonntag. In der Moschee sei ein Zentrum zur Registrierung von Wählern für die anstehenden afghanischen Parlaments- und Provinzratswahlen eingeri...

unten links

»Ein kleines Städtchen an der Jagst, dem Fluss. Viel Wald. Eine Basilika. Ein Schloss. 27 000 Einwohner, liebliche Gassen, man spricht schwäbisch. Schön ist es hier. Die Kirchenglocken läuten zum Mittag.« So also sieht die Eichendorffsche Kitsch-Idylle aus, die sich Franz Josef Wagner, der Haus- und Heimatdichter der »Bild«-Zeitung, vorstellt, wenn er von »Heimat« spricht. Was er nicht sagt, ist: ...

Proteste vor Putins Vereidigung

Moskau. Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach seiner Festnahme bei einer Kundgebung in Moskau laut eigener Aussage vorerst wieder auf freiem Fuß. Die Polizei habe ihn kurz nach Mitternacht gehen lassen, erklärte der Kremlkritiker am frühen Sonntagmorgen auf Twitter. Nawalny hatte seine Anhänger am Samstag zu landesweiten Protesten gegen Präsident Wladimir Putin aufgerufen, der...

Hitzige Debatte um AnKER-Zentren

Berlin. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die SPD-Führung aufgerufen, Länder mit sozialdemokratischer Regierungsbeteiligung zur Einführung sogenannter AnKER-Zentren zu bewegen, um die Abschiebung von Asylbewerbern zu beschleunigen. »Für die SPD stellt sich hier eine Führungsfrage«, sagte Kramp-Karrenbauer gegenüber Medien. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte mit Blick...

Haidy Damm

Alle gesund?

Die Post macht eine Entfristung abhängig davon, ob ihre Beschäftigten in zwei Jahren mehr als 20 Tage krank waren. Wenn man sich ein Bein bricht oder die Grippe hat, dann wird aus der Festanstellung nichts.

Liberté, Egalité, Royauté

Berlin. Ein Jahr nach seiner Wahl zum Präsidenten wird Emmanuel Macron vorgeworfen, er führe sich auf wie ein König. Freiheit, Gleichheit, Königlichkeit? Noch immer ist es ein enormes Tempo, das Macron vorlegt, seit er am 7. Mai 2017 die zweite Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich gewann. Ob bei Reformen in der Heimat oder in der Weltpolitik, keine Woche vergeht, ohne dass der Präsident se...

Haidy Damm

Post entfristet nur Gesunde

Die Deutsche Post macht die Entfristung von Arbeitsverträgen von den Krankheitstagen der Beschäftigten abhängig. Das nun bekannt gewordene Konzept des Unternehmens steht prompt in der Kritik.

Seite 2
Ralf Klingsieck, Paris

Auch nach einem Jahr noch umstritten

Mit einer Großdemonstration wurde am Samstag in Paris überwiegend friedlich gegen die Reformpolitik von Präsident Macron protestiert. Die Organisatoren sprachen von 160.000 Teilnehmern.

Seite 3

Von links bis rechts unter Waffen

Die in den 1960er Jahren gegründete »Nationale Befreiungsarmee« (ELN) orientierte sich immer stark an der kubanischen Revolution, mehrere Befreiungstheologen schlossen sich der Guerilla an. 1973 wird die ELN militärisch so vernichtend geschlagen, dass nur einige Dutzend Guerilleros übrig bleiben. In der Folge erholt sie sich und erreicht wieder Stärken von mehreren tausend Kämpfern, die in verschi...

Fabian Grieger, Chocó

Schweigen im Chocó

Eigentlich sollte in Kolumbien Frieden herrschen. Das ist aber nicht überall so. Der Krieg geht weiter. Doch die Akteure sind unsichtbarer geworden. Eine Reise dorthin, wo die Angst regiert - in den Chocó.

Seite 4
Regina Stötzel

Der Gipfel des Sozialen

Ein Besuch auf der Zugspitze war schon in den siebziger Jahren so teuer, dass eine westdeutsche Mittelschichtsfamilie - ich erinnere mich - trotz wiederholter Besuche in Garmisch-Partenkirchen andere Aktivitäten vorzog und der Gipfel nur von unten betrachtet werden konnte. Derzeit kostet die Fahrt für eine vierköpfige Familie 122 Euro. Doch die Spitzen der Koalition brauchen dringend den Über...

Uwe Kalbe

Entwicklungshilfeablass

Politiker wie Michael Kretschmer sehen Entwicklungshilfe offenbar als Spendeneinrichtung, Bank zur Einlagerung guten Gewissens. Und wenn dann nicht Unterwürfigkeit die Antwort ist, können Mittel wieder gestrichen werden. So wird die Rücknahme geflüchteter Staatsbürger zur Währung, in der Entwicklungshilfe zu vergelten ist. Es gibt verschiedene Gründe, warum Länder geflüchtete Staatsbürger nic...

Alexander Isele

Europa muss sich emanzipieren

Donald Trump liebt große Gesten, auch wenn sie mit den Auswirkungen eines Elefanten im Porzellanladen daherkommen. Dass Grobheit in der Diplomatie nicht immer zum Ziel führen, ist ihm egal. Wer das anders sieht, wird ausgetauscht. An seinem neuen Rechtsberater, dem ehemaligen Staatsanwalt und New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani, dürfte sich Trump erfreuen. Der schafft es in einer Geste, di...

Sebastian Weiermann

Gegen Römer, Renesse, Reil

In einem Interview mit der »Neuen Westfälischen« hat Thomas Kutschaty (SPD) angekündigt, dass er sich eine Spitzenkandidatur bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen 2022 vorstellen kann. In seiner bisherigen Politikerkarriere stechen die Konflikte mit drei Männern hervor. Am wichtigsten für Thomas Kutschatys jetzige Position dürfte sein, dass er sich Mitte April gegen Norbert Römer durc...

Christoph Ruf

Lob für einen Viertligisten

Zunächst zum großen Fußball. Wie kurzweilig die erste Liga ist, wurde am Sonnabend auf der Fahrt mit ICE 605 deutlich. Der Zug ist bei Fußballfans beliebt, bietet er doch die letzte Chance, aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland mit ihren, grob geschätzt, 37 Erstligastadien, noch Richtung Süden zu kommen. Ab Limburg hatten all die Dortmunder, Schalker, Gladbacher, Freiburger, Mainzer und sonstige Sy...

Seite 5

Dobrindt kritisiert Rechtshilfe

Berlin. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat eine »aggressive Anti-Abschiebe-Industrie« in Deutschland kritisiert. Wer mit Klagen versuche, die Abschiebung von Kriminellen zu verhindern, arbeite nicht für das Recht auf Asyl, sondern gegen den gesellschaftlichen Frieden, sagte Dobrindt gegenüber Medien. Es sei »nicht akzeptabel«, wenn dadurch »die Bemühungen des Rechtsstaates sabotiert und ...

Stefan Otto

Isolation in Ingolstadt

Seit drei Jahren gibt es in Ingolstadt ein Zentrum für 2000 Geflüchtete. So ähnlich stellt sich Bundesinnenminister Seehofer auch die sogenannten Ankerzentren vor. Doch dagegen formiert sich Protest.

Länder sind noch nicht im Boot

Berlin. Der Vorstoß von Horst Seehofer (CSU) zu AnKER-Zentren für Asylbewerber stößt in den Bundesländern bislang auf eher verhaltene Resonanz. Fünf bis sechs Pilotprojekte möchte der Bundesinnenminister ab August oder September starten. In den Zentren sollen Geflüchtete von ihrer Ankunft bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens bleiben. Bislang meldete neben Bayern auch Hessen, Nordrhein-Westfalen ...

Johannes Hartl

Alles andere als ein Anker

Nach bayerischem Vorbild will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bundesweit sogenannte AnKER-Zentren einrichten lassen – wo Flüchtlinge bis zum Abschluss ihres Verfahren isoliert werden.

Seite 6

»Eurofighter« wieder nur Showfighter?

Vor gut einer Woche haben sich auf der Luftfahrtausstellung bei Berlin gleich mehrere »Eurofighter« der Luftwaffe als Akrobaten der Lüfte präsentiert. Kaum dass sie wieder auf ihren Stützpunkten gelandet waren, gab es Negativschlagzeilen. Es gibt ein Problem mit dem Selbstschutzsystem der Kampfjets, weil ein Ersatzteil fehlt. Die Maschinen könnten zwar fliegen, seien aber auf einen echten Einsatz ...

Bundeswehr auf dem Bierdeckel

Die Bundeswehr wird neu ausgerichtet. Doch es steht nicht die Frage, ob sie sich weiter in Auslandseinsätzen oder künftig verstärkt in der Bündnisverteidigung verschleißen soll. Beides wird gefordert.

Seite 7

Sechs Tote bei Explosion in Gaza

Gaza. Bei einer Explosion in einem Haus im Gazastreifen sind am Samstag sechs Palästinenser getötet worden. Das Gesundheitsministerium teilte mit, weitere Männer seien verletzt worden. Die Explosion ereignete sich im Haus eines Mitglieds der im Gazastreifen herrschen Hamas in der Ortschaft Sawaida. Das Gebäude sei schwer beschädigt worden, auch benachbarte Häuser seien betroffen. Angeblich habe ei...

Olaf Standke

Trumps bizarre Waffenlogik

Es war wieder einmal ein bizarrer Auftritt von Donald Trump, der nicht zuletzt in Frankreich und Großbritannien für helle Empörung und blankes Entsetzen gesorgt hat. »Peng. Komm her. Peng. Komm her.« Mit diesen Worten und entsprechenden Gesten beschrieb der US-Präsident auf der Jahrestagung der US-amerikanischen Waffenlobby National Rifle Association (NRA) am Wochenende in Dallas, wie seiner Ansic...

Ralf Streck

Neuer Anlauf für Puigdemont

Die katalanischen Separatisten halten an ihrem Chef Carles Puigdemont fest und wollen erneut versuchen, ihn zum Regionalpräsidenten zu machen.

Alexander Nabert, Wien

Üble Nachrede und Hetze

Wer über die Aktivitäten der rechtsradikalen Identitären Bewegung aufklärt, wird von Rechten angegangen. Ein Aktivist wehrt sich.

Seite 8
Anaïs Llobet, Moskau

Nawalny in Moskau wieder auf freiem Fuß

Viele junge Russen kennen keinen anderen Präsidenten als Wladimir Putin. Deshalb begehrt ein Teil von ihnen auf. Und der Kreml schickt die Polizei.

Claudia Altmann, Algier

Eiszeit zwischen Marokko und Iran

Rabat brach die diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab, weil die iranische Führung die Westsahara-Befreiungsfront Polisario unterstützen soll. Iran dementiert.

Andreas Knobloch, Mexiko-Stadt

Druck auf die Elite

Die politische Elite fürchtet im Juli in Mexiko-Stadt einen Wahlsieg des Kandidaten der linken Nationalen Erneuerungsbewegung. Andrés Manuel López Obrador liegt bei den Wahlumfragen noch immer vorne.

Seite 9

VW prüft Schadenersatz bei Winterkorn

Wolfsburg. Der VW-Aufsichtsrat prüft in der Abgasaffäre Schadenersatzansprüche auch gegen den früheren Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn, der in der vergangenen Woche in den USA wegen Betrugs und Verstößen gegen die Umweltgesetze angeklagt wurde. »Die Prüfung dauert seit längerer Zeit an und wird unabhängig von behördlichen Verfahren durchgeführt«, sagte Aufsichtsratssprecher Michael Brendel...

Griechische Großbanken krisenfest

Frankfurt am Main. Die griechischen Großbanken haben den jüngsten Stresstest der europäischen Bankenaufsicht ohne ganz große Blessuren überstanden. Das geht aus den am Samstag veröffentlichten Ergebnissen der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor. Demnach erwiesen sich die Kapitalpuffer der vier untersuchten Institute - Alpha Bank, Eurobank, NBG und Piraeus Bank - als halbwegs krisenfest.Vor allem...

Hermannus Pfeiffer

Aluminium wird teurer

Die Vereinigten Staaten haben neue Sanktionen gegen Russland verhängt - mit weitreichenden Folgen insbesondere für die Rohstoffmärkte in aller Welt. Auch Unternehmen in Deutschland sind betroffen.

Christian Selz, Kapstadt

Langer Kampf gegen Titanabbau

Eine Gemeinde in Südafrika kämpft gegen Tagebaupläne eines australischen Konzerns. Ihren Gang vor Gericht konnten auch Einschüchterungen, Angriffe und zwei Morde nicht stoppen.

Seite 10
Nina Scholz

»Wir brauchen universelle Arbeiterrechte«

Nicht regulierte Unternehmen und neu entstehende Industrien bergen immer ein großes Risiko für Arbeiter_innen.Crowdwork ist ein Teil der Arbeiten, die verzweifelte Menschen heute verrichten, weil sie überleben müssen.Die Arbeit ist entgrenzt.

Seite 11

Tag der offenen Tür im Bundesrat

Mehrere Tausend Menschen haben am Sonnabend im Bundesrat und im Berliner Abgeordnetenhaus einen Blick hinter die Kulissen geworfen. Die Länderkammer und das Parlament luden zum Tag der offenen Tür und informierten über ihre Arbeit. Es herrschte »großer Andrang«, schätzungsweise 8000 Besucher kamen, teilten die Pressestellen beider Häuser mit. Der aktuelle Bundesratspräsident, Berlins Regieren...

Manfred Hönel

Fußballtrikot des Teams der DDR gestohlen

Diebe entwendeten im Sportmuseum Marzahn ein wertvolles Trikot der DDR-Auswahl mit Unterschriften der Nationalspieler Peter Ducke, Wolfgang Seguin und Manfred Zapf.

Andreas Fritsche

Schule der Demokratie

Die Lehrer des Von-Saldern-Gymnasiums in Brandenburg an der Havel dürfen stolz sein auf die kleine Gruppe von Schülern, die nachts rund um die Bildungsstätte Plakate angebracht und Flugblätter ausgelegt haben und die Zeitungen und das Fernsehen angesprochen haben - das alles mit dem Ziel, einen geplanten Auftritt des AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen in ihrem Gymnasium zu verhindern. Wenn sie ih...

Feste Termine für Firmen an der Flughafenbaustelle

Die Baustelle des Hauptstadtflughafens BER ist für Baufirmen keine schlechte Adresse: Es gibt immer was zu tun, die Fertigstellung verzögert sich immer wieder. So einfach soll es künftig nicht mehr sein.

ndPlusMaria Jordan

Eine andere Perspektive

Stadtteilmütter sind Integrationshelferinnen mit eigener Migrationsgeschichte. Einige von ihnen haben sich mit den NS-Verbrechen, ihren Folgen für die heutige Gesellschaft und der eigenen Biografie befasst.

Seite 12

Viel Grün, wo einst ein Parkplatz war

Beeskow. Von Brandenburg/Havel, über Schwedt an der Oder bis Großräschen im Süden Brandenburgs: 39 märkische Kommunen haben sich am Sonnabend am Tag der Städtebauförderung beteiligt. Bundesweit läuft die Aktion bereits zum vierten Mal. Es ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Städtetag sowie Städte- und Gemeindebund. Interessierte konnten bei Stadtführungen Projekte kennenlernen.Erfolg...

Linker Rathauschef startet ins Amt

Mit 33 Jahren ist René Wilke (LINKE) jüngster Oberbürgermeister im Land Brandenburg. An diesem Montag hat er seinen ersten regulären Arbeitstag.

Gisela Gross

Sumpfkrebse sollen auf die Teller

Sie gehören eigentlich nicht hierhin: In manchen Berliner Seen leben Amerikanische Sumpfkrebse. Und das in rauen Mengen, wie der Sommer 2017 zeigte.

Lola Zeller

Zu krank für die Räumung

Weil die Heizung seit Jahren nicht funktioniert, zahlte Jörg Wernicke seit 2016 weniger Miete. Die Hausverwaltung reagierte mit einer Räumungsklage, das Ehepaar bangt nun um seine Wohnung in Berlin-Tempelhof.

Andreas Fritsche

Rechtspopulismus am Beispiel AfD

Was der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen am 9. Mai im Von-Saldern-Gymnasium in Brandenburg/Havel sagt, wird nicht unwidersprochen bleiben. Denn mehrere Schüler sind empört über die Einladung des Politikers.

Seite 13

Zugang zur Unterwelt

St. Goar. Lust auf ein Gewirr in dunklen Burgentunneln? Eine Sanierung soll nun Teile der Unterwelt der riesigen Burgruine Rheinfels wieder zugänglich machen. Ohne menschliches Eingreifen würde sich die Natur die Ruine in Rheinland-Pfalz langsam erobern. Schon jetzt dringen Wurzeln in das Gemäuer ein und machen es brüchig. Die im 13. Jahrhundert erbaute und Ende des 18. Jahrhunderts von französisc...

Barrierefrei in Sachsen

Dresden/Chemnitz. Mit einer »Parade der Vielfalt« haben am Samstag in Dresden und Chemnitz jeweils mehrere Hundert Menschen mehr Chancengerechtigkeit für Menschen mit Behinderung gefordert. Anlass war der 5. Mai - der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Schwerpunktthema der zum siebten Mal stattfindenden »Parade der Vielfalt« war Mobilität. Unter anderem stand...

Drahtesel ohne Abstellbügel

Dresden. Der Allgemeine Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) beklagt in Sachsen einen Mangel an guten Abstellplätzen für Fahrräder. »Was es in Sachsen überhaupt noch nicht gibt, ist eine Radstation, also ein bewachtes Fahrradparkhaus mit zusätzlichen Services wie zum Beispiel Reparatur, Café, Leihrädern oder Fahrradreinigung«, erklärte der Geschäftsführer des ADFC-Landesverbandes, Konrad Krause.Zahl und ...

Hans-Gerd Öfinger

Tauziehen um CityBahn

Das CityBahn-Projekt ist in Wiesbaden bereits der dritte Anlauf seit zwei Jahrzehnten zur Schaffung einer Schienenverbindung durch die Stadtmitte. Auch dieses Mal mobilisieren die Liberalen dagegen.

Seite 14

Geldspende

Regisseurin Karin Henkel ist für ihre herausragenden Verdienste um das deutschsprachige Theater mit dem Theaterpreis Berlin ausgezeichnet worden. Henkel nahm die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung der Stiftung Preußische Seehandlung am Samstag beim Berliner Theatertreffen entgegen. Das Preisgeld spende Henkel dem in Berlin ansässigen Verein Háwar.Help und insbesondere dessen Projekt »Back to Li...

AdK: Meerapfel bleibt Chefin

Die Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin Jeanine Meerapfel bleibt Präsidentin der Berliner Akademie der Künste. Die mehr als 400 Mitglieder bestätigten die 74-Jährige für weitere drei Jahre in ihrem Amt, wie die Akademie am Sonntag in Berlin mitteilte. Vizepräsidentin bleibt die Schriftstellerin und Theaterautorin Kathrin Röggla. Beide waren 2015 an die Führungsspitze der Künstlergemei...

Alles dreht sich im Kreis

Sie ist Mythos, sie verbindet alles und jeden in der Stadt, ohne sie wäre Berlin immer noch nur der Zusammenschluss einiger dröger Dörfer. Die Ringbahn ist das Nervenzentrum Berlins. Ein jeder fürchtet sich davor, in der Nacht betrunken in einer S42 oder S41 einzuschlafen. Ein Albtraum goes around and around. 27 Stationen auf 37 Kilometern Länge. Eine Stunde dauert die Umrundung, wenn man den Absp...

Christin Odoj

Am System vorbei

Normalerweise ertrage ich die leidvollen, passiv-aggressiven Geschichten der eifrigen »Tagesspiegel« LeserInnen nicht, die sie über den Morgen-Newsletter »Checkpoint« in die Welt blasen. Es sind meist scheußliche Bezirksamtsgeschichten. Faule Beamte hier, dummdreiste Antworten da. Anstatt sich mit den abgehetzten Stadtverwaltern zu solidarisieren also immer feste druff. Aus den einzelnen Geschicht...

Alltägliche Gewalt gegen Obdachlose

Koblenz/Mainz. Von Beleidigungen bis hin zu Totschlag oder Mord: Immer wieder sind obdachlose Menschen Opfer von Gewalt. »Das ist eine alltägliche Erfahrung, die diese Leute machen müssen«, sagt der Koblenzer Sozialarbeiter Erwin Weber. Gerade am Wochenende gebe es Übergriffe, wenn Betrunkene durch die Fußgängerzone nach Hause liefen und dabei an den Schlafplätzen der Menschen ohne Obdach vorbeikä...

Martina Rathke, Lubmin

Bau der zweiten Ostseepipeline

Genehmigungen aus den drei Ostseeanrainern fehlen zwar und über eine Klage muss noch entschieden werden. Dennoch lässt Nord Stream 2 in Lubmin nun die ersten Bagger für die Pipeline rollen.

ndPlusReimar Paul

Yoga im Obstgarten

Die Landpartie im niedersächsischen Wendland geht auf den Protest gegen Atomanlagen und die Castortransporte zurück. Der bundesweit einzigartige Veranstaltungszyklus lockt nun mit Hunderten Angeboten.

Hans-Dieter Schütt

Tollheit mit Todesfuge

Einzig die bürgerliche Freiheit, diese bislang einzig bewahrenswerte, gibt dem Ketzer ein Heimatgefühl. Frank Castorf etwa: geißelt und genießt. Teilt aus und lebt aus. Das nämlich, was andere oft genug nur zu jenen Reflexen treibt, bei denen es fürs Selbstgefühl genügt, verächtlich auf dem Wort »bürgerlich« herumzukauen. Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz? »Ich habe mit dem Ganzen nichts mehr zu ...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Am Ende eines kulinarisch unerfreulichen Restaurantbesuchs winkte Herr Mosekund den Kellner heran und fragte, ob er dem Koch eine persönliche Botschaft übermitteln würde. »Selbstverständlich, der Herr«, antwortete der Kellner. Herr Mosekund zückte seinen Füllfederhalter, riss ein Blatt aus seinem Notizbuch und schrieb: »In Zukunft sollten Sie bedenken, dass alles, was Sie den Gästen servieren lass...

Entdeckungen

Frankfurt am Main wird vom 29. Mai bis 3. Juni wieder zum Schaufenster für das japanische Kino. Das Publikum könne beim 18. »Nippon-Connection«-Filmfestival mehr als 100 neue Lang- und Kurzfilme entdecken, teilte das Festivalbüro am Samstag mit. Fast alle Produktionen seien Deutschland-, Europa-, internationale oder Weltpremieren. Ein vielfältiges Rahmenprogramm biete rund 50 Kulturveranstaltungen...

Palästina mit Pavillon

Bei den am Dienstag beginnenden Filmfestspielen im französischen Cannes wird es politisch: Die Palästinenser werden erstmals über einen eigenen Pavillon verfügen. Filmemacher sprachen von einem bedeutenden Schritt für die palästinensische Filmindustrie. Mohanad Jakubi, Mitgründer des Palästinensischen Filminstituts und selbst Filmemacher, sagte: »Fast jedes Jahr ist Palästina mit einem Film in Can...

Klaus Ungerer

Betroffen sein!

Betroffenheit rules. Die Deutschen, ein Volk (oops, Volk gesagt), geprägt von Ernsthaftigkeit. Nachdenken über ein Land und seine Lyrik, in dem nichts ohne staatstragende, pastorale Nachdenklichkeit funktioniert.

Seite 16

Heile Welt

Die österreichische Schriftstellerin Petra Piuk ist am Sonntag in Frankfurt am Main mit dem Wortmeldungen-Literaturpreis ausgezeichnet worden. Sie werde für ihren Text »Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman« geehrt, der die Mechanismen von Machtmissbrauch und Sexismus hinter der Fassade einer scheinbar heilen Welt seziert und den Heimatbegriff kritisch hinterfragt, sagte Jury-Mitglied Dani...

Preisregen

Mit der Verleihung der Friedrich-Glauser-Preise ist in Halle das größte Treffen deutschsprachiger Krimi-Autoren zu Ende gegangen. In der Hauptkategorie Kriminalroman erhielt Jutta Profijt am Samstagabend für ihr Buch »Unter Fremden« die mit 5000 Euro dotierte und nach dem Schweizer Schriftsteller benannte Auszeichnung, wie die Autorenvereinigung Syndikat als Veranstalter mitteilte. In diesem Jahr ...

Levy und Hübchen

Regisseur Dani Levy plant nach dem gemeinsamen Erfolg mit der Filmkomödie »Alles auf Zucker« erneut eine Zusammenarbeit mit dem damaligen Hauptdarsteller Henry Hübchen. Bei der Verfilmung der »Känguru-Chroniken« des Kabarettisten Marc-Uwe Kling solle Hübchen eine Rolle übernehmen. »Nicht die des Kängurus und nicht die von Kling. Aber eine Rolle, die ganz auf den besonderen Humor von Henry zugeschn...

Klaus Bellin

»Wie ein Zauberschlüssel«

Ein alter, so gut wie vergessener Band einer fast vergessenen Autorin, beinah hundertzwanzig Jahre alt und noch immer ein Juwel, feiert in der Anderen Bibliothek seine glanzvolle Wiederkehr. Geschrieben hat dieses Buch Ricarda Huch, als sie noch nicht die große, hochgeachtete, aber schon erstaunlich kraftvolle Schriftstellerin war. Sie hatte, 1864 in Braunschweig geboren, in Zürich studiert, der e...

Paula Irmschler

Regie mit offener Hose

Oskar Roehler, Skandalnudel unter den deutschen Regisseuren, hat einen neuen Film gemacht. In »HERRliche Zeiten« geht es um Macht und Herrschaft in Paarbeziehungen. Ein Film, der ordentlich durch die Hose atmet.

Seite 17

WDR prüft Vorfälle

Der WDR will die im »Spiegel« erhobenen Belästigungsvorwürfe gegen den Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie, Gebhard Henke, prüfen. Der WDR habe seit Mitte vergangener Woche Hinweise auf mögliche sexuelle Belästigung durch Henke erhalten, teilte der WDR mit. Diesen sei der Sender umgehend intensiv nachgegangen. In der Folge hätten mögliche Betroffene auch konkrete Vorfälle gesch...

Jan Freitag

Kopfschuss, Exitus

Ein Mord im Fernsehen zu zeigen, galt mal als Tabu. Und als das nicht mehr so war, da musste ersichtlich sein, dass der Mörder böse ist und die, die ihn zur Strecke bringen, die Guten sind. Der Mörder endete immer im Kugelhagel - oder wenigstens im Fegefeuer; zu sehen bekam man davon aber höchstens die Jagd, selten die Tat. Das galt umso mehr für die Steigerung von Mörder: Den weisungs-, statt gef...

Seite 18
Florian Lütticke

Union bleibt in Liga zwei

Der 1. FC Union Berlin hat sich der letzten Abstiegssorgen entledigt und den Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Die Köpenicker bezwangen am Sonntagnachmittag den VfL Bochum mit 3:1 (1:0) und retteten sich damit einen Spieltag vor Ende einer insgesamt enttäuschenden Saison. Die Gäste aus dem Revier verspielten hingegen die letzte kleine Chance auf die Aufstiegsrelegation ...

Klassentreffen

Magdeburg mit Rekordsieg Die achteinhalb Kilogramm schwere Meisterschaftstrophäe in den Händen zu halten, wäre für Marius Sowislo wohl die Krönung seiner Karriere. Den zweiten Gänsehautmoment nach dem historischen Zweitligaaufstieg erlebte der Kapitän des 1. FC Magdeburg kurz vor Schluss des letzten Heimspiels, das der FCM mit 3:1 (3:1) gegen den Absteiger Chemnitzer FC gewann. Bei seiner Aus...

Andreas Morbach, Dortmund

Erfolgreicher Klassenkampf

Mit zwei Siegen gegen die Champions-League-Starter Leipzig und Dortmund sichert sich der FSV Mainz die Erstklassigkeit. Der Wendepunkt zum Guten war das schreckliche »Frankfurt-Erlebnis«.

Seite 19
Tom Mustroph, Jerusalem

Viele Wege führen nach Rom

Der Giro sollte die Bühne des Chris Froome werden. Ein Trainingssturz in Jerusalem brachte den Briten vom Weg ab. Eine neue Rundfahrergeneration bestimmt derweil das Geschehen bei dem Rennen.

Seite 20
Till Mundzeck, Göttingen

Die Sonne schwächelt

Die Sonne wird in ein großes Aktivitätsminimum rutschen - wann genau, ist unklar. Auf das Klima könnte sich das durchaus auswirken, meinen Forscher. Wäre da nicht noch ein anderer Effekt.