Seite 1

Am Einsatz vor Libyen gehindert

Rom. Die libysche Küstenwache hat am Sonntag ein von Hilfsorganisationen gechartertes Schiff an einer Rettungsaktion für in Seenot geratene Bootsflüchtlinge gehindert. Wie ein AFP-Fotograf an Bord der von den Organisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen gecharterten »Aquarius« berichtete, war das Schiff von der italienischen Küstenwache über ein überfülltes Boot vor der libyschen Küste i...

Unten links

Früher verschnabulierte man gedankenlos morgens schön drei Gläschen Veuve Cliquot plus Canapés mit geräucherter Entenbrust oder pfiff sich für teuer Geld Matcha latte und Green Smoothies rein. Problem heute: Geld hat man immer weniger, wird immer schneller knapp. Checkt also mal den Trend aus den 40ern aus, der schlagartig wieder da ist und in Highspeed Deutschland erobert: Zuhause Graubrot (abgep...

Staat kann mit mehr Geld rechnen

Berlin. Die Bundesregierung darf möglicherweise auf einen größeren finanziellen Spielraum für neue Investitionen hoffen. In Mainz treffen sich seit Montag für insgesamt drei Tage Experten des Arbeitskreises Steuerschätzung - am Mittwoch will Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Berlin die Ergebnisse vorstellen. Erwartet werden steigende Einnahmen im Vergleich zur Herbst-Schätzung. Damals war ...

Tunesien votierte konservativ

Tunis. In Tunesien liegt die islamisch-konservative Partei Ennahda (Wiedergeburt) bei der ersten Kommunalwahl nach der Revolution 2011 Prognosen zufolge vorn. Die Partei von Philosoph und Prediger Rached Ghannouchi habe 27,5 Prozent der Stimmen bekommen, hieß es am Sonntagabend im tunesischen Fernsehen. Nach den ersten Zahlen des Meinungsforschungsbüros Sigma Conseil folgt die Partei von Staatsprä...

Uwe Kalbe

Staatsgewalt

Die Debatte über Geflüchtete wird immer kompromissloser. Dabei vergessen viele, dass eine Gesellschaft, die individuelle Freiheit und Menschenwürde zu ihren Bestandsmerkmalen erklärt hat, zuerst auf Beispiel und Überzeugung bauen muss.

Bombengeschäft mit dem Krieg

Berlin. Auch wenn der Krieg in Jemen kaum in den Schlagzeilen hierzulande vorkommt, so tobt er dennoch weiter. Erst am Montag bombardierte Saudi-Arabien den Präsidentenpalast in Jemens Hauptstadt Sanaa. Dort soll kurz vor dem Angriff ein Treffen von Huthi-Rebellen stattgefunden haben. Die Bilanz des Bombenhagels: Sechs Tote und mehr als 30 Verletzte. Ein Unternehmen, das an diesem Krieg und andere...

Bombengeschäft mit dem Krieg

Berlin. Auch wenn der Krieg in Jemen kaum in den Schlagzeilen hierzulande vorkommt, so tobt er dennoch weiter. Erst am Montag bombardierte Saudi-Arabien den Präsidentenpalast in Jemens Hauptstadt Sanaa. Dort soll kurz vor dem Angriff ein Treffen von Huthi-Rebellen stattgefunden haben. Die Bilanz des Bombenhagels: Sechs Tote und mehr als 30 Verletzte. Ein Unternehmen, das an diesem Krieg und andere...

Seite 2
Alexander Isele

Tote in Jemen - Geld für Rheinmetall

Die Bundesregierung will den Export von Waffen an Kriegsparteien in Jemen einschränken. Doch die Rheinmetall AG kann über Tochterfirmen und Joint-Ventures trotzdem Waffen dorthin liefern.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Eine schrecklich kriegerische Familie

Auslandseinsätze der europäischen Streitkräfte beflügeln 2018 das Geschäft der Rüstungskonzerne. Wirtschaftlich sind sie eine Branche wie jede andere. Nur profitabler.

Seite 3
ndPlusOliver Vrankovic, Ramat Gan

Das Wunder des Überlebens

Über die schrecklichen Dinge, die er durchgemacht hat, schwieg Pessach Anderman Jahrzehnte. Er habe eine Stahlwand um die Vergangenheit errichtet, sagt der Holocaust-Überlebende.

Seite 4
Simon Poelchau

Zeugnis der Hilflosigkeit

Wenn am Mittwoch der Arbeitskreis Steuerschätzung sein Ergebnis vorstellt, wird der Ruf von Wirtschaftsvertretern nach einer Abgabensenkung vermutlich wieder besonders laut sein. Denn schon jetzt wird kolportiert, dass Bund und Länder bis 2022 mit Mehreinnahmen von 60 Milliarden Euro rechnen können. Dabei muss man mit den Spitzenverdienern und Vermögenden hierzulande kein Mitleid haben. Schli...

Roland Etzel

Enttäuschung auf Tunesisch

Die Enttäuschung ist groß in der tunesischen Regierung. Jedenfalls äußerte sich Ministerpräsident Chahed in dieser Weise. Seine Partei liegt nur auf Platz zwei hinter den islamischen Fundamentalisten. Nur jeder dritte Wahlberechtigte fand es lohnend genug, seine Stimme abzugeben. Da trägt man keine Zufriedenheit zur Schau, obschon es dazu durchaus Grund gegeben hätte: Die Wahl verlief fair, frei u...

Reformbedürftiges Wahlrecht

In ihrer bisherigen Form muss man die 2010 eingeführte Landrätedirektwahl in Brandenburg leider als gescheitert betrachten. Mit einer Wahlbeteiligung von nur noch 18,7 Prozent am Sonntag im Kreis Barnim wurde ein Tiefpunkt erreicht. Bei 11 von 18 Wahlen wurde bisher das Quorum verfehlt und die Kreistage waren am Zug. Da könnten besser gleich wieder die Kreistage entscheiden. Das würde Geld und Auf...

Jürgen Amendt

Ironiebefreit

Auschwitz, das heißt das, was zum industriell betriebenen Massenmord an den europäischen Juden führte, taugt nicht dazu, zum ritualisierten Lippenbekenntnis zu werden, das uns so leicht, gedanken- und folgenlos über die Lippen kommt wie das Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Irgendwann, so ist zu befürchten, kommen nicht nur die Touristen nach Auschwitz, um sich am vergangene...

Kathrin Gerlof

»Es ist nicht allein Donald Trump …

… der sich im postfaktischen Zeitalter eingerichtet hat, sondern der größte Teil der politischen Eliten. Auch in Europa. Und ein Teil der Bevölkerungen auf beiden Teilen des Atlantiks unterstützt sie dabei.« Rajendra Pachauri war mal Vorsitzender des UN-Klimarates. Das ist ein ganz übler Job. Niemand hört zu, wenn man etwas sagt. In fünf Tagen beginnt der Bundeskongress des Deutschen Gewerksc...

Seite 5

Holocaustleugnerin festgenommen

Am vergangenen Mittwoch sollte die Rechtsextremistin Ursula Haverbeck die Haft im Gefängnis in Bielefeld-Senne antreten, erschien aber nicht. Nun hat die Polizei die wegen Volksverhetzung verurteilte Holocaust-Leugnerin verhaftet.

Dieter Hanisch, Kiel

Wieder einmal eine historische SPD-Niederlage

Die SPD hat ihre dritte Wahl nacheinander in Schleswig-Holstein in den Sand gesetzt. Landeschef Ralf Stegner kommt nach den Kommunalwahlen, welche die CDU gewann, in Erklärungsnöte.

Dirk Farke

Die Arroganz des Amtsinhabers

Der parteilose Martin Horn zieht nach der Wahl am Sonntag ins Freiburger Rathaus ein. Er muss sich mit Problemen beschäftigen, die sein Vorgänger Dieter Salomon ignoriert hatte.

Seite 6

Abschiebung nach Tunesien möglich

Karlsruhe. Islamistische Gefährder dürfen auch dann abgeschoben werden, wenn ihnen im Zielland die Todesstrafe droht, diese aber nicht vollstreckt wird. Dies entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Montag veröffentlichten Beschluss zum Fall des vor mehr als einem Jahr in Hessen festgenommenen Islamisten Haikel S. aus Tunesien. Voraussetzung ist demnach zudem, dass der Gefäh...

Marie Frank, Brüssel

Der Riese und der Zwerg

In Lateinamerika ist vielerorts die Rechte auf dem Vormarsch. Mit ihr können neoliberale Projekte wie das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten leichter umgesetzt werden.

Seite 7
Elke Windisch, Dubrovnik

Brüssel muss eingreifen

Ausgerechnet Serbiens Chefdiplomat Ivica Dacic drohte Kroatien mit diplomatischen Krieg. Ohne EU-Intervention droht eine Eskalation.

Karin Leukefeld, Beirut

Hisbollah überflügelt Hariri

Die libanesischen Parlamentswahlen sind am Sonntagabend ohne große Zwischenfälle zu Ende gegangen. Inoffiziellen Ergebnissen zufolge könnte die Hisbollah sich mit ihren Verbündeten klar durchsetzen.

Seite 8

Putin, die vierte

Moskau. Im Beisein von Altkanzler Gerhard Schröder hat der russische Präsident Wladimir Putin den Eid für seine vierte Amtszeit abgelegt. »Das Ziel meines Lebens und meiner Arbeit ist, den Menschen und unserem Vaterland zu dienen. Für mich ist das das Wichtigste«, sagte der 65-jährige Putin am Montag bei einer kurzen Ansprache vor etwa 5000 Gästen in den prunkvollen Sälen des Kremls in Moskau. Alt...

KaoutherLarbi,

Tunesien: Islamisten liegen vorne

An den ersten freien Kommunalwahlen in Tunesien seit der Revolution 2011 haben sich nur wenige Menschen beteiligt. Wie die Wahlbehörde Isie am Sonntagabend mitteilte lag die Wahlbeteiligung bei nur 33,7 Prozent, in der Hauptstadt Tunis sogar nur bei 26 Prozent. Einem Umfrageinstitut zufolge wurde die an der Regierung beteiligte islamisch orientierte Partei Ennahda bei der Wahl mit 25 Prozent stärk...

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Totgeglaubte leben länger

Die Wiedergeburt der linken Partei SLD kam unverhofft, weil deren Lenker eigentlich nichts Spektakuläres vollbracht haben. Dennoch ist das momentane Umfragehoch eine große Chance.

Seite 9

Kritik an Praxis der Entfristung bei der Post

Berlin. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will die umstrittene Einstellungspraxis bei der Deutschen Post nicht hinnehmen und den Einfluss des Bundes für eine Änderung der Kriterien nutzen. Bei dem DAX-Unternehmen, an dem auch der Bund beteiligt ist, bekommen die Beschäftigten einen unbefristeten Vertrag, die unter anderem nicht zu oft krank sind und nicht zu häufig in Unfälle mit Postfahrzeugen ver...

Guido Speckmann

Vordenker des Ökosozialismus

In den USA gilt er als intellektueller Vater des Ökosozialismus. Hierzulande ist der marxistische Theoretiker dagegen kaum bekannt. Joel Kovel starb im Alter von 81 Jahren in seiner Heimatstadt New York.

Ralf Streck, Madrid

Madrid wird grüner

Die Linksregierung der spanischen Hauptstadt hat einen Rechtsstreit gegen große spanische Stromkonzerne gewonnen und öffnet damit den Raum für weitere Städte beim ökologischen Stromankauf.

Kurt Stenger

Produktiver und ungerechter

Eine neue Publikation zeigt aus Gewerkschaftssicht die Entwicklungstendenzen in der Welt der Arbeit auf. Hier tut sich gerade Revolutionäres.

Seite 10
Martin Ling

Maas ohne neue Konzepte

Äthiopien und Tansania: So lautete die Wahl von Außenminister Heiko Maas für seine erste Afrika-Reise. Neben historischen Gründen - Tansania firmierte von 1885 bis 1918 als Deutsch-Ostafrika - und engen entwicklungspolitischen Beziehungen in der Gegenwart war Maas’ Route vor allem der Stärkung des Multilateralismus geschuldet: In Tansania ist die Ostafrikanische Gemeinschaft (EAC) angesiedelt, in ...

ndPlusAlexander Gorski, San Cristóbal de las Casas

Der Marichuy-Effekt

Mit der indigenen Kandidatin Marichuy dem System »die Party zu verderben«, war das Ziel der Zapatisten in Mexiko. Mitte April wurde auf einem Kongress in San Cristóbal de las Casas Bilanz gezogen.

Seite 11

Ermittlungen gegen Marcel Luthe

Der Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses entscheidet voraussichtlich am 16. Mai über die Aufhebung der Immunität des FDP-Parlamentariers Marcel Luthe. Wenn das Thema auf die Tagesordnung der regulären Sitzung komme, werde in nicht öffentlicher Sitzung ein Beschluss gefasst, sagte Parlamentssprecher Ansgar Hinz am Montag.Stimmt der Ausschuss komplett dafür und sind mindestens zwei Drittel der Mit...

Johanna Treblin

Späte Anerkennung

1992, 1994, 1997, 1999, 2000 und 2001. Sieben Morde wurden in den genannten Jahren verübt, die erst jetzt dem rechten Spektrum zugeordnet wurden. Im Fall des Obdachlosen Günter Schwannecke dauerte es 26 Jahre, bis auch von offizieller Seite anerkannt wurde, dass es einen Zusammenhang zwischen der rechten Gesinnung der Täter und der Tat gab. Auch die übrigen Taten liegen mindestens 17 Jahre zurück....

Christian Meyer

Unsichere Zukunft am Südkreuz

Wie es mit der Videoüberwachung am Bahnhof Südkreuz weiter gehen soll, ist ungewiss. Datenschützer befürchten eine »Katastrophe«.

Nicolas Šustr

Viel Rendite mit der Miete

Nur noch etwas über drei Prozent der Wohnungen werden für sechs Euro nettokalt vermietet. Anfang des Jahrzehnts lag dieser Preis noch im Mittelfeld. Der Mieterverein schlägt Alarm.

Johanna Treblin

Neun statt zwei

Forscher der Technischen Universität untersuchen im Auftrag des Landeskriminalamts Tötungsdelikte. Sie erkennen rechtsextreme Motive, wo die Polizei sie nicht sehen wollte.

Seite 12
Wilfried Neiße

Ein Rind trotzt der Trockenheit

Der Milchpreis bleibt zu niedrig, der Brexit bedroht die Agrarsubventionen, aber wenigstens ist der Spargel nicht erfroren. Unter diesen Bedingungen beginnt am 10. Mai die Agrarausstellung BraLa.

Tomas Morgenstern

Möglichst viel Schinkel

Berlin soll am historischen Ort, zwischen Friedrichswerderscher Kirche und Kupfergraben, Schinkels Bauakademie zurückerhalten. Noch erinnert nur eine Schauhülle aus Plastikplanen an den roten Klinkerbau.

Andreas Fritsche

Es ist Landratswahl und kaum einer geht hin

Zwei Landräte und zwei Bürgermeister für die CDU und außerdem eine linke und eine parteilose Bürgermeisterin - das ist das Ergebnis des Wahlsonntags in Brandenburg.

Seite 13

Ein Tempel der Neuzeit

Hannover. Letzte Einblicke: Ein Mitarbeiter des Hannoveraner Energieversorgungs- und Dienstleistungsunternehmens enercity steht im nicht mehr genutzten Wasserhochbehälter Messe-Kronsberg. Die Anlage aus den 1920er Jahren, die sich auf dem Foto im Restwasser spiegelt, wird bald abgerissen. Sie besteht aus zwei Kammern von 4000 und 6000 Kubikmetern, deren Betrieb mittlerweile unwirtschaftlich wurde....

Hans-Gerd Öfinger

Faßberger verteidigen Hakenkreuzglocke

Bundesweit gibt es wohl noch einige Kirchenglocken mit Hakenkreuzen. Doch der Vorgang in Faßberg ist sicher einmalig: Dort wurde eine solche Glocke nach Bauarbeiten feierlich wieder in Betrieb genommen.

Warten auf Berlin

Trotz stabiler Konjunktur gibt es weiterhin viele Langzeitarbeitslose. Thüringen hat für sie ein spezielles Förderprogramm aufgelegt. Doch da sei mehr möglich, findet Regierungschef Ramelow.

Hendrik Lasch, Dresden

Administrator außer Kontrolle

Im sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz hat ein Mitarbeiter versucht, Personaldaten auf einen USB-Stick zu kopieren. Die LINKE-Abgeordnete Kerstin Köditz zeigt sich »überrascht, wie bei dem Geheimdienst mit Geheimnissen umgegangen wird«.

Seite 14

Neuer Verlagspreis

Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der neue Berliner Verlagspreis vergeben. Geehrt werden sollen Buchverlage aus der Hauptstadt, die sich durch ein herausragendes Programm und verlegerisches Engagement auszeichnen, wie die Organisatoren am Samstag mitteilten. Ins Leben gerufen wurde der Preis von den Senatsverwaltungen für Kultur und für Wirtschaft. Bewerben können sich ab 11. Mai bis zum 31. Juli...

Christiane Möbus geehrt

Die Künstlerin Christiane Möbus wird mit dem Hannah-Höch-Preis 2018 des Landes Berlin ausgezeichnet. Die Künstlerin erhält den mit 80 000 Euro dotierten Preis für ihr herausragendes künstlerisches Lebenswerk, wie das Stadtmuseum Berlin mitteilte. Die 71-jährige Bildhauerin und Objektkünstlerin war unter anderem von 1990 bis 2014 Professorin an der Universität der Künste Berlin.Der mit 38 000 Euro ...

Uta Knapp, Duisburg

Schwarz-Gelb will Casinos privatisieren

Zuckende Lichter an den in langen Reihen aufgestellten Geldspielautomaten, ein Auto auf einem Podest als Hauptgewinn und viel Chrom und Glitzer: Mitten zwischen Billigshops in der nahen Einkaufsmeile kämpft das Duisburger Spielcasino um einen Hauch von Las Vegas. Schon vormittags öffnet die mit rund 350 Geldspielgeräten bestückte Automatenhalle. Bis zu 30 000 Euro kann ein solches Gerät kosten, da...

Martina Rathke, Stralsund

Gezerre um den Rügener Silberschatz

Vor einem Monat haben Archäologen den Silberschatz von Schaprode geborgen. Immer mehr Stimmen fordern, dass der wichtige Fund künftig in Vorpommern - der Fundregion - gezeigt wird.

Stefan Amzoll

Auf Unterhaltung getrimmt

Als Welturaufführung wurde diese Filmveranstaltung im Kino »Babylon« deklariert. Uraufführung wovon? Von der schlechten Show, die zu Beginn lief? Von der Musik Edmund Meisels? Die Musik zu »Berlin - Die Sinfonie der Großstadt« (1927) ist doch inzwischen allbekannt in Kinokreisen. Walter Ruttmann, der Schöpfer des Films, gilt als großer Experimentator, der Techniken der Gestaltung vorangebracht hat...

A. Cäcilie Bachmann, Bremen

Galoppierende Schwindsucht

Einst galt Bremen als Hochburg der Sozialdemokraten, über Jahre regierte die Partei mit absoluter Mehrheit. Der jüngsten Umfrage zufolge liegt die Partei jetzt bei 26 Prozent der Wählerstimmen.

Hans-Dieter Schütt

Treten Sie nicht auf Helena!

Unrecht behauptet, das Recht zu sein; Ungerechtigkeit posaunt, sie heiße jetzt Gerechtigkeit. Dass das schon lange so ist, zeigt Karin Henkel in »Beute Frauen Krieg«, das jetzt beim Berliner Theatertreffen zu sehen ist.

Seite 15

Romantisch

Die besten deutschsprachigen Liebesromane werden künftig auf der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet. Die Auszeichnungen sollen dort verliehen werden, wo das Herz der Buchwelt besonders laut schlägt, wie die Autorenvereinigung Delia am Montag mitteilte. Der Zusammenschluss von mehr als 250 professionellen Autoren hat sich der Förderung deutschsprachiger Liebesromanliteratur verschrieben und sich zur...

Abgelehnt

Die Staatsanwaltschaft lehnt eine Entlassung von Kunstberater Helge Achenbach (66) nach zwei Dritteln seiner Haftstrafe ab. Das geht aus einem Schreiben des Landgerichts Kleve hervor, das Achenbach in sozialen Netzwerken veröffentlichte. Eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft Essen wollte dazu am Montag keine Stellung nehmen. Die Gründe beträfen die Persönlichkeitsrechte Achenbachs.Ach...

Trauerspiel

Rund 450 Künstler und Kulturschaffende aus der Theater-, Film- und Fernsehbranche sind am Sonntag in Bochum für bessere Arbeitsbedingungen auf die Straße gegangen. Für die Schauspielhäuser forderte der Vorsitzende der Dramaturgischen Gesellschaft, Harald Wolff, auf der »Parade der Darstellenden Künste« zusätzliche Stellen und eine bessere Bezahlung der Beschäftigten. Viel zu lange habe man bei den...

Gunnar Decker

Widerstandsparabel unter Künstlern

Man hört ihn, bevor man ihn sieht: ein ferngelenkter Miniaturpanzer fährt vor dem Eisernen Vorhang herum. Spielzeug oder Modell einer Vernichtungswaffe? Irgendwie beides, und das macht die Sache kompliziert. Es droht Krieg, aber von wem gegen wen geführt? Der Vorhang hebt sich und die Front der Berliner Volksbühne (Ausstattung: Joachim Hamster Damm) wird sichtbar. Auf Polnisch ist in großen Letter...

Seite 16

Saarländer

Der Schriftsteller Ludwig Harig ist tot. Das bestätigte sein Neffe Lukas Harig am Montag. »Wir verlieren (...) eine der bedeutendsten literarischen Persönlichkeiten des Saarlandes und einen unbeirrbaren Streiter für die Werte einer demokratischen Gesellschaft«, würdigte der saarländische Kulturminister Ulrich Commerçon (SPD) ihn in einer Mitteilung. Harig sei am Samstag im Alter von 90 Jahren in s...

Auf Reisen

Der Film »Wallay« von Regisseur Berni Goldblat ist mit dem Europäischen Kinderfilmpreis ausgezeichnet worden. Beim »Young Audience Film Day« setzte sich die Koproduktion aus Frankreich und Burkina Faso am Sonntagabend gegen die beiden Mitbewerber durch, teilte die Kinder-Medien-Stiftung »Goldener Spatz« am Montag in Erfurt mit. In dem Film geht es um einen Jungen, den sein Vater nach Burkina Faso ...

Auf den Mond geschossen

Der Räuber Hotzenplotz schlägt wieder zu: Fünf Jahre nach dem Tod seines Schöpfers Otfried Preußler gibt es ein neues, bislang unbekanntes Abenteuer des Schurken mit den sieben Messern. Wie der Thienemann-Esslinger Verlag am Montag in Stuttgart mitteilte, erscheint das Kinderbuch am 17. Juli unter dem Titel »Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete«.Die Tochter des Kinderbuchautors, Susanne Preuß...

Peter Gosse

Leipziger Allerleirau

Neulich verließ ich heiter gestimmt den ansehnlichen Barockwürfel der Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt: Ich hatte mir - um es auf Sächsisch zu sagen - ein Gütchen getan an der Inszenierung des »Leipziger Liederbuchs«. Der Dichter Ralph Grüneberger und der Komponist Walter Thomas Heyn hatten, sich einem Grüpplein hingebungsvoll singender und rezitierender junger Leute eingemeindend, ein Halbjah...

Frank Schirrmeister

Richtungslos durch die Nacht

Wenn es um die Zustände im östlichen Osteuropa geht, ist meist die Rede vom »Transformationsprozess«, den die Staaten durchlaufen müssten und an dessen Ende »Freiheit«, »Demokratie« und »soziale Marktwirtschaft« stünden. Inzwischen ist es allerdings bald dreißig Jahre her, dass sich die Menschen dort gegen Stalinismus, Planwirtschaft und Machtmissbrauch erhoben haben, aber es will einfach nicht gu...

Seite 17

Weissensee - Die Dokumentation

Die jüngste Staffel der ARD-Serie »Weissensee« spielt nach dem Mauerfall. In der Doku erinnern sich die Schauspieler der Serie, wie sie das Ende der DDR erlebt haben. Darunter Uwe Kokisch (re.), der als Jugendlicher versuchte, in den Westen zu fliehen, und in der Serie Hans Kupfer spielt, einen überzeugten Sozialisten, der nach 1990 wegen seiner MfS-Tätigkeit Rechenschaft ablegen muss. Foto: ARD/J...

Der Staatsfeind

Der Polizist Robert Anger (Henning Baum) führt ein ganz normales Leben. Das ändert sich, als eine Kollegin und gute Freundin im Einsatz erschossen wird. Man versucht, ihm den Mord anzuhängen. Obendrein verdächtigt man ihn, eine staatsgefährdende Tat zu planen. Anger wird unvermittelt zum meistgesuchten Mann Deutschlands. Doch wer steckt hinter den falschen Verdächtigungen? Sat.1 zeigt den TV-Film ...

Felix Klein schlägt Campino vor

Der Frontsänger der Toten Hosen, Campino (55), hätte nach Ansicht des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung das Bundesverdienstkreuz verdient. »Campino sollte für sein Engagement auf der Echo-Verleihung unbedingt gewürdigt werden, am besten mit dem Bundesverdienstkreuz«, sagte Felix Klein den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Die Ehrung solle er bekommen, »weil er vielleicht soga...

Kritische Zeitung in Kambodscha verkauft

Die »Phnom Penh Post« war das letzte, auch international bekannte regierungskritische Blatt in Kambodscha. Kurz nachdem der Verkauf an einen malaysischen Investor bekannt wurde, beginnt der Druck auf die dortigen Berichterstatter.

Seite 18
Raul Zelik

Zwischen Trump und Zeltlagerzuschuss

Erfrischend unspektakulär - so fasst der Politikwissenschaftler und Autor Raul Zelik seine Arbeit im Vorstand der Linkspartei zusammen. Er will auch mehr einfache Mitglieder zur Kandidatur ermuntern.

Seite 19
Sebastian Stiekel, Frankfurt am Main

Dann eben bei der nächsten letzten Chance

Es hat wieder nicht gereicht für den ersten WM-Titel eines deutschen Tischtennisteams. Die Übermacht China war auch diesmal zu stark. Boll, Owtscharow, Franziska und Co. geben trotzdem nicht auf.

Christoph Ruf, Nürnberg

Nürnberg feiert den Rekordaufstieg

Erst nach dem Sieg in Sandhausen, dann in Nürnberg und am Wochenende noch mal: Der FCN wird zum Party-Club. Doch dann wartet schon wieder harte Arbeit: Für Liga eins muss noch viel getan werden.

Seite 20
Sabine Dobel, Bozen

Außer Atem

Ärzte erklärten Reinhold Messner und Peter Habeler für verrückt: Ohne künstlichen Sauerstoff wollten die beiden Extrembergsteiger auf den höchsten Berg der Welt. Sie schafften, was kaum jemand für möglich hielt.