Seite 1

EU kürzt schwarze Liste zusammen

Brüssel. Die EU hat die Karibikstaaten Bahamas sowie St. Kitts und Nevis von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen. Darauf einigten sich die EU-Finanzminister am Freitag. Beide hätten Zugeständnisse gemacht, um die Bedenken der EU auszuräumen, hieß es. Es solle aber beobachtet werden, ob sie diese auch umsetzen. Mit der im Dezember 2017 erstellten Liste will die EU Staaten außerhalb Eur...

AfD-Demo soll blockiert werden

Berlin. Tausende Menschen werden am Sonntag in Berlin gegen eine Demonstration der AfD protestieren. Die Rechtspoplisten wollen vom Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor ziehen. Als Redner sind die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland vorgesehen. Das Anti-AfD-Bündnis »Stoppt den Hass« hat angekündigt, die Strecke blockieren zu wollen. Um die Strecke der AfD frei zu halten, baut die P...

Nicaragua: Zwei Tote bei Protesten

Managua. Nach dem Scheitern von Versöhnungsgesprächen zwischen Regierung und Opposition sind bei den länger als einen Monat andauernden Protesten gegen Präsident Daniel Ortega in Nicaragua erneut zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein 30-Jähriger sei in León tödlich von einer Kugel am Kopf getroffen worden, teilten Familienangehörige am Donnerstag (Ortszeit) mit. Zudem sei ein Aktivist der Regierun...

Simon Poelchau

Hohle Phrasen

Man könnte meinen, dass es auf der Welt fast keine Steueroasen gibt und ihre Zahl zudem täglich schrumpft. Dieser Eindruck entsteht zumindest, wenn man den EU-Finanzministern zuhört. Diese haben mal wieder zwei Karibikstaaten - Bahamas sowie St. Kitts and Nevis - von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen. Damit gibt es nach Angaben der EU nur noch sieben. Als die EU Ende vergangenen Jah...

Und raus bist du

Berlin. Es dürften die größten Kitaproteste in Berlin seit Jahren werden. Für diesen Samstag hat ein Bündnis von betroffenen Eltern in der Hauptstadt zu einer Großdemonstration aufgerufen, zu der Tausende Eltern und Kinder erwartet werden. »Wir wollen, dass politische Lösungen zur Bewältigung der Kitakrise gefunden werden«, erklärte das Bündnis. Die Eltern fordern eine breitere öffentliche Aufmerk...

Seite 2
Alexander Isele

Neue Allianzen gesucht

Das ist ein Wandel, den sich bis vor kurzem kaum jemand hätte vorstellen können. Deutschland und China sind sich in weltweit wichtigen Fragen näher als Deutschland und die USA. Ob Klimaabkommen, das Atomabkommen mit Iran oder der Welthandelsorganisation WTO: Berlin und Peking sind auf der einen Seite, Washington auf der anderen. Ob sich daraus eine Allianz bildet? Zweifel sind angebracht. Abe...

Martin Ling

Rajoy liegt in den letzten Zügen

Mariano Rajoy ist ein Ministerpräsident auf Abruf. Der Oberste Strafgerichtshof in Madrid hat rechtsgültig festgestellt, dass Rajoys rechte Volkspartei PP »institutioneller Nutznießer« der korrupten Praktiken des Unternehmers Francisco Correa war. Im bis dato größten Korruptionsverfahren Spaniens wurden am 24. Mai sage und schreibe 29 Angeklagte, darunter ehemalige Führungskader der PP, wegen Korr...

Oliver Kern

Angst vor Dopingkontrolleuren

Bis zu den Olympischen Spielen in Tokio sind es noch gut zwei Jahre. Die Japaner wollen auch Baseball sehen, also nahm das IOC den Sport wieder ins Programm. Die Major League Baseball (MLB) in den USA unterwirft sich dabei nicht den Regeln der Welt-Antidoping-Agentur WADA. Nur so lässt sich erklären, warum Wellington Castillo von den Chicago White Sox für Epo-Doping mit einer Sperre von nur 80 Spi...

Jürgen Amendt

MeToo

Menschen, die Minderheiten angehören oder sich in Bereichen aufhalten, in denen andere (das können auch Vertreter einer Minderheit sein!) Macht über sie ausüben, wissen ganz gut, was es heißt, ausgegrenzt zu werden. Viele entwickeln die Strategie, übergriffiges Verhalten zu ignorieren, es sogar sich selbst gegenüber zu leugnen. Je mehr aber eine benachteiligte Gruppe sich im öffentlichen Raum Gehö...

Leo Fischer

China

Die »Welt« weint: China hat uns abgehängt. Trotz allem. Leo Fischer erinnert an die gute alte Zeit, als Marktradikale noch wöchentlich in der Sendung »Sabine Christiansen« soziale Schikanen wie Hartz IV fordern konnten.

Seite 3

Italiens neue Regierung

Le Télégramme, FrankreichZwischen Monti und RenziGiuseppe Conte ist eine Mischung aus dem Technokraten Mario Monti und dem (Ex-)Premier Matteo Renzi, die beide zum Teil daran gescheitert sind, dieses unregierbare Land zu disziplinieren. Das Parteienbündnis zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega ist ein weiterer Wendepunkt in der »Commedia dell’arte«, die die italienische Politik immer gewe...

Micha Brumlik

»Besonders problematische« Karikatur

Vor einigen Tagen hat eine Karikatur dem Zeichner Dieter Hanitzsch den Vorwurf der Judenfeindlichkeit eingebracht. Nicht zu Unrecht, meint Micha Brumlik. Für ihn ist die Zeichnung ein Fall von israelbezogenem Antisemitismus.

Seite 4
Robert D. Meyer

Irgendetwas mit Deutschland

Die AfD kündigt für Sonntag in Berlin eine »Großdemo« an. Doch ob die für den Aufmarsch angemeldete Teilnehmerzahl annähernd erreicht wird, ist fraglich. Die Mobilisierung läuft schleppend.

Niklas Franzen

Glanz und Wumms

Künstler, Raver, Geflüchtete: Der Protest gegen die AfD wird divers. Wer sind die Berliner*innen, die am Sonntag auf die Straße gehen?

Seite 5
Nelli Tügel

Als Deutschland dichtmachte

Die von Pogromen begleitete »Asyldebatte« bereitete Anfang der 1990er Jahre den Boden für den »Asylkompromiss«. Dieser kam zustande, weil die SPD unter Anleitung Oskar Lafontaines ihre Haltung änderte.

Seite 6
Ralf Klingsieck

Mobilisierung linker Kräfte gegen Macron

Die vom Abgeordneten und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Jean-Luc Mélenchon angeführte Bewegung »Das aufsässige Frankreich« hat für Samstag zu Großdemonstrationen in Paris und allen großen Städten des Landes aufgerufen.

Ralf Streck, San Sebastián

Rajoy steckt im Korruptionssumpf

Nach den Gerichtsurteilen in der Bestechungsaffäre der regierenden PP in Spanien haben die oppositionellen Sozialdemokraten ein Misstrauensvotum gegen die Regierung von Mariano Rajoy angestrengt.

Alexander Isele

»Schrumpfende Handlungsmöglichkeiten«

Für medico war es kein gutes Jahr, die Hilfsorganisation musste sich nach dem Einmarsch türkischer Truppen aus den kurdischen Gebieten in Syrien zurückziehen. Trotzdem bleibt man zuversichtlich.

Seite 7
Olaf Standke

Rettungsanker für Atom-Deal gesucht

Durchaus optimistisch ist die Teheraner Regierung in das von ihr initiierte »Atomtreffen« am Freitag in Wien gegangen. Dabei sollte ausgelotet werden, »ob und wie die Rechte Irans aus dem Atomabkommen auch nach dem Ausstieg der USA umgesetzt werden können«, so Außenminister Mohamed Dschawad Sarif. Er zeigte sich zuversichtlich, dass dies »zumindest nicht unmöglich« sei. Vertreten waren Spitzendipl...

ndPlusOdile Jolys, Dakar

Wir teilten den Durst nach Freiheit

Der Mai 1968 in Frankreich fand seine Entsprechung auch in Senegal, einer vormaligen französischen Kolonie. Die Studentenproteste ließen den Präsidenten Léopold Sédar Senghor um seine Macht fürchten.

Seite 8

Samsung muss an Apple zahlen

San José. Samsung soll Apple im jahrelangen Patentstreit der Smartphoneriesen nach einer Gerichtsentscheidung rund 539 Millionen Dollar (etwa 460 Millionen Euro) für das Kopieren des iPhone-Designs zahlen. Die Geschworenen schraubten damit einen von Samsung angefochtenen ursprünglichen Betrag von 399 Millionen Dollar aus dem Jahr 2012 hoch.Samsung hatte den Fall bis zum Obersten Gericht der USA ge...

Simon Poelchau

Die Hälfte will den Job wechseln

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist für die Erwerbstätigen so gut wie lange nicht. Immer mehr wollen sich deswegen eine schlechte Bezahlung und Behandlung vom Chef nicht mehr bieten lassen.

Ulrike Henning

Zum Geburtstag Ebola

Die WHO leistet weltweit oft lebenswichtige Arbeit. Für neue Aufgaben müssen aber andere Arbeitsweisen gefunden werden. Doch es gibt auch Kritik an den Strukturen - und an der Finanzierung.

Seite 9

Erweiterung

Wie US-Medien berichten, soll der Kopfgeldjäger Boba Fett aus »Star Wars« einen eigenen Film erhalten. Der »Hollywood Reporter« weiß auch schon, wen die Produktionsfirma Lucasfilm, eine Filiale der Unternehmensgruppe Disney, das Drehbuch schreiben und den Film drehen lassen will: James Mangold, der vergangenes Jahr mit »Logan« erfolgreich war und dessen »Walk the Line« aus dem Jahr 2005 mit einem ...

Eröffnung

Auf der Architekturbiennale in Venedig ist der deutsche Pavillon eingeweiht worden. Besucher können von Samstag an die Ausstellung erkunden, die sich mit der Geschichte der deutschen Teilung und dem Prozess ihrer Überwindung befasst. »Es macht einem wieder bewusst, was man mitunter im Alltag in Berlin gar nicht so wahrnimmt«, sagte Bundesratspräsident und Berlins Regierender Bürgermeister Michael ...

Fürchtet Euch vor den Schönen!

Die Natur kennt keine Moral. Zugegeben, das ist jetzt keine neue Erkenntnis und besonders originell ist sie auch nicht. Aber in diesen Zeiten, in denen alles durcheinander zu geraten scheint, in der Wahrheit Lüge und Lüge Wahrheit ist, ist es gut zu wissen, dass es noch sichere Erkenntnisse wie die vorgenannte gibt. Die Natur ist grausam - auch das ist weiland bekannt - und oftmals ist das, was wi...

Irmtraud Gutschke

Der Ort, an dem wir recht haben …

Der Konflikt zwischen Palästinensern und Israel spitzt sich wieder zu. Der israelische Schriftsteller Amos Oz beschreibt in seinem neuen Buch diese gefährliche Mischung aus Verbitterung, Fanatismus und Gewalt.

Seite 10
Barbara Thalheim

Unterm Regenbogen

Seit sechs Wochen bin ich nun in Frankreich. Zuletzt fuhr und quer durch die Provence über Uzès und Nîmes nach Sérignac zu dem Pianisten René Bottlang, dem Mann mit der Jurte im Garten. »Nach Süden, nach Süden wollte ich fliegen, um vor dem Winter abzuhaun.« Der Lift-Song von 1978 lässt mein Auto vibrieren. Auf dem Beifahrersitz ein Zweig mit frischen Kirschen von Renés Nachbarn, geht es in Richtu...

Felix Bartels

Es regnet und dann schneit es wieder

»Ein Leben« heißt der neue Film des französischen Regisseurs Stéphane Brizé. Die Verfilmung von Guy de Maupassants großem Roman »Une Vie« zeigt die Kollision von Wahrheit und gesellschaftlicher Rücksicht

Seite 11
Jirka Grahl

Sieg der Hingabe oder der Allwissenheit?

Das Duell zwischen dem Arbeiterklub Liverpool aus England und den »königlichen« Spaniern von Real Madrid um Europas Fußballthron verspricht torreich zu werden. Ein deutscher Trainer genießt jetzt schon Heldenstatus.

Seite 12
Eric Dobias, Mannheim

Rhein-Neckar Löwen geben Titel aus der Hand

Hängende Köpfe, entgeisterte Gesichter und ein Gefühl der Ohnmacht: Nach Pleite gegen Melsungen haken die Rhein-Neckar Löwen den Titel-Hattrick ab. Zwei Spieltage vor Saisonschluss hat Flensburg plötzlich alle Trümpfe in der Hand.

Frank Hellmann

»Wir genießen erst mal im Stillen«

Dzsenifer Marozsan spricht im nd-Interview über den abermaligen Gewinn der Champions League, dem erst in der Verlängerung entschiedenen Finale gegen den VfL Wolfsburg, die verschobene Siegesfeier und die stockende WM-Qualifikation

Seite 13
Andreas Fritsche

Kitas sind staatliche Kernaufgabe

Bildung ist eine Kernaufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge. Wenn die Politik nicht in der Lage ist, für ausreichend Kitaplätze zu sorgen, handelt es sich also um Staatsversagen, kommentiert Andreas Fritsche

Jérôme Lombard

Ordentlich Wut im Bauch

Mehr Geld für Erzieher, kleinere Kindergruppen, intensivere Förderung beim Kitaneubau: Mit einem Forderungskatalog will ein Bündnis aus Eltern und Erziehern durch Mitte ziehen. Kinderfreundlich, aber lautstark.

Jérôme Lombard

»Erzieherberuf muss attraktiver werden«

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) spricht sich im nd-Interview dagegen aus, dass Kitas nur noch Kinder aus dem eigenen Bezirk aufnehmen. »Ich möchte nicht, dass die Bezirke sich abschotten«, sagt Scheeres.

Seite 14

Sportboote vor geschlossenen Schleusen

Seit 2014 hat der Bund aus Kostengründen die Schleusenzeiten verkürzt. Zwar gibt es Pläne, die Schleusen zu automatisieren. Doch bis dahin entgeht Betrieben am Wasser ein Geschäft.

Marina Mai

Der Spreepark hat ein Konzept

Das Riesenrad soll sich wieder drehen, ansonsten Kultur und Natur im Vordergrund stehen. Einen Eröffnungstermin gibt es noch nicht.

Moritz Wichmann

Rauswurf wegen schwarzer Hautfarbe?

Betroffene und Kritiker beklagen die unterschiedliche Behandlung einer Gruppe Schwarzer durch die Fastfood-Kette KFC und die Polizei.

Wilfried Neiße

Leinen los an der Elbe

Bei den Elbefluten 2002 und 2013 wurde auch Wittenberge vom Hochwasser bedroht. Doch Ende August kann hier unbeschwert das Landesfest gefeiert werden, verspricht der Bürgermeister.

Seite 15

Ärger um Pottwal am Ostseestrand

Zingst. Eine Kunstaktion mit einem täuschend echt wirkenden 17 Meter langen Plastikpottwal am Strand von Zingst hat Organisatoren und Kurverwaltung erheblichen Ärger eingebracht. Sogar die Polizei prüft, ob sie wegen der Aktion Ermittlungen aufnimmt. Was war geschehen? Am Freitagmorgen hatte die Kurverwaltung per Pressemitteilung samt Foto behauptet, an der Zingster Seebrücke sei ein echter Pottwa...

Land unter im Vogtland

Plauen. Das große Aufräumen nach dem schweren Unwetter im Vogtland war am Freitagmorgen in vollem Gang. Feuerwehren und Technisches Hilfswerk arbeiteten ohne Pause, Autofahrer und Bahnreisende mussten mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Einige Menschen hätten erst am Morgen bemerkt, dass ihre Keller vollgelaufen sind, teilte die Feuerwehr mit. Die Einsätze werden den ganzen Tag über andauern. Auch ...

Dieter Hanisch

Umstrittene Tradition in Flensburg

Alle Jahre wieder wiederholt sich im Frühjahr eine Zeremonie bei der Bundesmarine im schleswig-holsteinischen Flensburg, wenn Offiziersanwärter ihren Lehrgang beenden und die besten Teilnehmer des Jahrgangs mit dem Admiral-Johannesson-Preis ausgezeichnet werden. Vielen Beobachtern stellt sich jedes Mal die Frage, wie der Bezug auf den früheren Wehrmachtsoffizier mit einem Traditionserlass aus dem ...

Hagen Jung

Rüge für Wohlfahrtsverbände

Fördermittel für den sozialen Bereich werden in Mecklenburg-Vorpommern oft nicht für den Zweck verwendet, für den sie bestimmt sind. Das geht aus dem Bericht des Landesrechnungshofes hervor.

Seite 16
Karlen Vesper

Frankreichs Gedächtnis

Mit einem sinnlich-gehauchten «Bonsoir» begrüßte die Gastgeberin das Publikum. Frankreichs Botschafterin Anne-Marie Descôtes hatte in «ihr» Haus am Pariser Platz zu einer Debatte über das Gedenken in ihrer Heimat an die Schrecken der deutsch-faschistischen Okkupation geladen - eine Veranstaltung im Rahmen der von Günter Morsch, Direktor der Gedenkstätte Sachsenhausen, initiierten Reihe über europä...

Antje Rößler

Spenden gegen Lampenfieber

Vorspiele gehören seit jeher zum Stundenplan von Musikstudenten. Wer auf dem Podium sein Geld verdienen will, muss die Nervenstärke trainieren, den Umgang mit Lampenfieber und der steten Konkurrenz. Das Auftreten in der Öffentlichkeit will daher so oft wie möglich geübt sein. Doch die meisten Hochschul-Vorspiele locken kein Publikum von außerhalb an. Ein Festival schafft da größere Aufmerksamkeit....

Jörg Fischer, Trier

Wer war der bessere Genosse?

Karl Marx und Friedrich Wilhelm Raiffeisen - beide sind 1818 geboren, beide setzten sich für die Arbeiterbewegung ein. Wer war der bessere Genosse? Diese Frage stellt ein amüsantes Programm zum 200. Marx-Geburtstag in Trier.

Jörn Bender und Lena Müssigmann, Tübingen

Mit Lochkarte und Spezialschlüssel

Bankkunden können an jeder Straßenecke Bargeld aus Automaten ziehen. In Deutschland begann der Siegeszug des Geldautomaten vor 50 Jahren in einer schwäbischen Universitätsstadt.

Stefan Amzoll

Die Rache läuft ins Leere

Bürgerlich-aristokratisches Milieu instrumentiert die in der Welt unzählige Male gespielte »Fledermaus« von Johann Strauß (1874). Es geht um eine Vergeltungsaktion. Der Notar Dr. Falke, als Fledermaus verkleidet, wurde auf einem Ball schwer kompromittiert, so die Vorgeschichte. Gabriel von Eisenstein hatte ihn in den Park gestoßen, und Falk musste unterm Gespött der Leute in seinem Kostüm nach Hau...

Seite 17
Stephan Fischer

Sieben Tage, sieben Nächte

Manche Dinge überdauern Zeitenwandel. Kaffee zu Beispiel. Er war sowohl Treibstoff in Zeiten der Planwirtschaft als auch heute im Turbokapitalismus. Selbst der sonnabendliche entspannte Kaffee am Morgen dient ja zu gewissen Teilen der Wiederherstellung der Arbeitskraft am Montag - oder aber gleich am Sonntag, was immer mehr Menschen betrifft. Glücklich also, wer der Mühle entronnen ist oder aber s...

Seite 18
Jana Heyden und Florian Brand

Wo Nektar und Honig fließen

Bienen machen nicht nur leckeren Honig, sie sind auch enorm wichtig für unser Umwelt. Leider gibt es seit Jahren ein Bienensterben. Doch warum ist die Biene so wichtig? Wir befragene einen Bienenexperten und einen Imker.

Seite 19
Jana Heyden

Erst die Biene, dann wir Menschen

Ein Wissenschaftler erklärt das Bienensterben in Deutschland und seine Ursachen. Er beantwortet auch die Frage, ob Albert Einstein mit einer Prophezeiung recht hatte und welche Rolle Unkrautvernichtungsmittel dabei spielen.

Seite 20

Nachrufe

Roland Vogt 17. 2. 1941 - 20. 5. 2018 Muss, nein darf die Bundesrepublik Sprungbrett für weltweite Militäreinsätze Dritter sein? Der überzeugte Pazifist und Umweltaktivist Roland Vogt gab seine Antwort, indem er 2015 die Kampagne »Stopp Air Base Ramstein« mitbegründete. Deren Aufruf, am 30. Juni 2018 die Tore dieses US-Luftstützpunktes zu blockieren, hat er noch als einer der Ersten unte...

Anna Maldini

Der große Unbekannte

Giuseppe Conte ist politisch ein unbeschriebenes Blatt, bezeichnet sich selbst als »traditionell links«. Nun soll er eine Regierung aus der rechten Lega und den Populisten der Fünf-Sterne-Bewegung führen.

Seite 21
Tom Strohschneider

Begriff ohne Unterleib

Die Grünen sollen es neuerdings sein und große Teile der Presse längst: bürgerlich! Linke verwenden den Begriff gern und oft - als Abgrenzungsvokabel, mit der sich die Welt schlicht in »die« und »wir« einteilen lässt.

Seite 22
Hans-Dieter Schütt

Sieh deine Hausschuhe vorm Bett

1916 diente eine rund 250 Kilometer nordöstlich der Antarktischen Halbinsel gelegene Insel der Mannschaft der »Endurance« als Zufluchtsort. Reinhold Messner beschreibt die Leiden der Männer von Ernest Shackleton in einem Buch.

Seite 23

Scifi-Boom in China

China ist Spitze in technologischen Fragen, so auch in der Suche nach außerirdischem Leben. Diese ist dort - anders als anderswo - Teil offizieller Programme. Das »Himmelsauge«, das weltweit größte Radioteleskop in Südwestchina, sucht explizit auch nach Anzeichen nicht-irdischer Zivilisation.Der Kontakt mit solchen ist ein klassisches Thema der Science-Fiction, zu deren international gefeierten Au...

Jörn Schulz

Die Aliens sind wir

Die Science-Fiction-Bücher des chinesischen Literaturstars Cixin Liu schreiben reale Forschungsstände als »harte« Scifi fort. Im Gegensatz zu anderen stellt der Chinese sich den Kontakt der Welten grundsätzlich konfrontativ vor.

Seite 24

Bildungslexikon

Ursprünge der Schreibschrift. 1538 legte der Nürnberger Schreibmeister Johann Neudörffer (1497-1563) den Grundstein einer »Stileinheit von Buchstaben deutscher Schreibschriften«, die Kurrentschrift, deren Name aus dem Latein entlehnt wurde: currere = laufen. Sie zählt zu den im Übergang von der Romanik zur Gotik sich entwickelnden »gebrochenen Schriften«. Die bekannteste ist die im Hochmittelalter...

Jürgen Amendt

Nicht von der Hand zu weisen

So alt wie die Schriftkultur ist, so lange schon geht der Streit um die Frage des richtigen Schreibens. Mit dem Buchdruck kam die Druckschrift, mit der Industrialisierung die Normschrift. Heute stellt uns der Computer vor die Frage, ob es eine Handschrift überhaupt noch braucht. Wer vor 30 oder mehr Jahren zur Schule ging, kann sich sicherlich noch erinnern, dass neben der Rechtschreibung auch die...

Gelehrtenstreit

2015 reformulierte die Kultusministerkonferenz (KMK) ihre in 2004 beschlossenen Bildungsstandards. Demnach sollen Kinder am Ende der vierten Klasse über eine lesbare und flüssige Handschrift verfügen, die sie vom lautorientierten hin zum normgerechten Schreiben als Druck- und verbundene Schrift erwerben (kmk.de). Dieser Allgemeinplatz birgt reichlich Konfliktstoff. Der Grundschulverband reagierte ...

ndPlusHendrik Lasch

In Eleganz verbunden

Im August 1968 erschien in der Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit« ein Artikel mit der denkwürdigen Überschrift »Über Schreibschrift und Politik«. Wie Schüler schreiben, wird nicht oft zum Gegenstand öffentlicher Kontroverse, aber wenn, dann wird heftigst gestritten. Vor 50 Jahren brachte es die Schreibschrift gar zum innerdeutschen Politikum. In der DDR sollte damals zu Beginn des Schuljahres im S...

Seite 25
ndPlusEckart Roloff

Was Wespennester und Waschmaschinen verbindet

Es ist die Zeit um 1750. Da reist ein Mann, gut 40 Jahre alt, vom bayerischen Regensburg aus nach Querfurt, in die Residenzstadt des Fürstentums Sachsen-Querfurt. Von dort stammt er. Er will aber nicht Verwandte und Freunde besuchen, sondern etwas erforschen, etwas aufklären. Bald danach legt er seine Ergebnisse vor: Auf knapp 60 eng bedruckten Seiten gibt er »Nachricht von einer schädlichen Baumr...

Seite 26
ndPlusBengt Arvidsson

Stärker als Stahl und Spinnenseide

Bislang galt Spinnenseide als das Nonplusultra der superleichten und superstarken Fasern. Doch die lässt sich bislang großtechnisch schlecht nachmachen. Deshalb könnte eine neue synthetische Faser, die ein Wissenschaftlerteam um Daniel Söderberg von der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm (KTH) hergestellt hat, Produkte in allen nur erdenklichen Branchen revolutionieren. Die Forsche...

Martin Koch

Injizierte Erinnerung

Wissen ist essbar. Mit dieser Schlagzeile überraschte das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« im September 1962 seine Leser. Anlass für den Artikel war eine Untersuchung des US-amerikanischen Biologen James McConnell, die darauf hindeutete, dass Erlerntes in Molekülen abgespeichert und von einem Organismus auf einen anderen übertragen werden kann. In seinem Labor an der University of Michigan ha...

Seite 27

Wochen-Chronik

25. Mai 1963 In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba gründen 30 unabhängige Staaten die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU). Das Ziel ist die Beseitigung kolonialer Relikte, die Brechung der Macht weißer Eliten sowie der letzten kolonialen Bastionen in Afrika. In den Vereinten Nationen wollen die OAU-Staaten durch geschlossenes Auftreten Einfluss auf die Weltpolitik erlangen. 2001 ...

Kurt Laser

Lehre aus 1928

Am 20. Mai 1928 wurden in Deutschland die Wähler mal wieder zu den Urnen gerufen, obwohl die Legislaturperiode noch nicht beendet war. Reichspräsident Paul von Hindenburg hatte den Reichstag aufgelöst. Die Mitglieder der von Wilhelm Marx geführten Bürgerblockregierung hatten sich über ein neues Schulgesetz nicht einigen können. Von der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) und dem Zentrum befürwort...

ndPlusManfred Weißbecker

Mit Feuer und Schwert

Kaum waren in der Mitte des 19. Jahrhunderts politische Parteien auf der Bühne des Geschehens aufgetaucht, da setzte Kritik an ihrer Existenz und an ihrem Wirken ein, in der Regel vorgetragen von konservativen Denkern und herrschenden Politikern. So schrieb 1871 Karl Ludwig Aegidi, ein Hochschullehrer und führender Burschenschaftler, an den antisemitischen Historiker Heinrich von Treitschke, er ho...

Seite 30
Jörg-Thomas Wissenbach

»Vorsicht! Die Sachsen kommen!«

In der geografisch recht übersichtlichen DDR entwickelten sich eben auch überwiegend distanzbegrenzte Urlaubsträume. Diese sahen im Winter oft einen Skiurlaub in den Mittelgebirgen vor, wobei aus heutiger Erinnerung die Lagen über 500 Meter von Weihnachten bis Ostern schneesicher waren. Und im Sommer hatten viele den Traum vom Camping an der Ostsee. So konnte man naturverbunden und minimalistisch ...

Christa Kikels

Der Traum vom Fliegen bleibt

Um meinen Traum vom Fliegen zu verwirklichen, ging ich 1958 zu den Segelfliegern. Leider war diese aktive Zeit nach vier Jahren viel zu schnell zu Ende - ich wurde schwanger. Die Verantwortung für das kleine Wesen ließ mich nicht mehr in ein so kleines leichtes Flugzeug steigen. Doch der Traum vom Fliegen lebt bis heute. 1966 flog ich mit einer Gruppe Enthusiasten zu den Weltmeisterschaften i...

Seite 31
Horst Schwartz

Rückkehr nach Paros

Rumpelnd schiebt sich die Fähre »Ekatherini« in den engen Hafen von Paros. Markerschütternd schrammt Metall an Beton entlang. Im Hafen stehen alte, schwarz gekleidete Frauen und flüstern »Rooms, rooms«. Im so ergatterten Zimmer gibt es nur stundenweise Strom und zwei Stunden am Tag Wasser. Wenn wir diese verpassen, müssen wir uns mit Wasser aus riesigen Amphoren übergießen. Das Frühstück im Kafeni...

Seite 32
Celestine Hassenfratz

Schippchen für Schippchen

Als wäre die Rückkehr für Frauen in den Beruf nicht schon schwierig genug: Vom normalen Wahnsinn bei der Suche nach einem Kitaplatz, Kindercasting und Telefonmarathon – und wie sich Eltern selbst organisieren.

Seite 34
David König

ndCommune geht online

Die nd-Webseite hält besonders für Abonnentinnen und Abonnenten viele zusätzliche Angebote bereit. Dazu gehört ab sofort auch die »ndCommune«. Die Leserinnen- und Leserzeitung ist ab heute auch online zu lesen.

Olaf Koppe

Bilanz ziehen

Für uns ist ndLive am 2. Juni die beste Gelegenheit, neue Leserinnen und Leser zu gewinnen. Denn leider geht es und allen anderen Tageszeitungen: Wir verlieren immer mehr Abonnenten. Olaf Koppe zieht Bilanz.

Seite 36

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein …

Wer tanzen will, muss essen und trinken! Für das leibliche Wohl bei ndLive sorgen unter anderem Huda und ihre Kollegen vom »Aleppo Supper Club« in Berlin und der für seine fantastischen Mojitos bekannte chilenische Musiker Lautaro.

Vom Ostbahnhof in die Welt der Musik

Am 2. Juni steigt im Verlagsgebäude am Berliner Franz-Mehring-Platz die große Party. Auf der ndLive-Bühne sorgt ein bunter Mix aus Jazz, Flamenco, Klezmer und Disco-Folk für musikalische Abwechslung.

Seite 37

Keine Liebesgrüße nach Moskau

Viel los in der Welt: Handelskriege drohen, das Verhältnis der EU zum Nachbarn im Osten könnte bessser sein, und unter Rot-Rot-Grün in Berlin droht der Verkehrsinfarkt. Es gibt viel zu bereden bei den Polittalks bei ndLive.

Seite 38

Von der Ersten zur Vierten Gewalt

Harte Zeiten in der Türkei Es sind harte Zeiten für Linke, Liberale und Säkulare in der Türkei. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist auf dem Sprung zu unbegrenzter Machtfülle. So ganz sicher kann er sich jedoch nicht sein, dass ihm dieser gelingt. Trotz populistischer Wohltaten, Klientelpolitik und aggressiver Rhetorik ist für die türkische Bevölkerung das Abrutschen in eine tiefe...

Schreiben gegen die Blödheit

Die Schlechtigkeit der Welt, Reichsbürger und die rechten Umtriebe der Nachwendezeit in einer brandenburgischen Kleinstadt. In der Kunstkantine bei ndLive lesen aufstrebende junge Autoren über deutsche Zustände.

Seite 42

Ihre Post an die Redaktion

An dieser Stelle veröffentlichen wir jeden letzten Samstag im Monat eine Auswahl der besten Leserbriefe der vergangenen vier Wochen!

Seite 48
Heidi Diehl

Uwe hält die Fäden fest in der Hand

In einer Redaktion herrscht immer Hochbetrieb. Es gibt zig Fragen, Themen werden abgestimmt und Probleme gelöst. Unser Redaktionsmanager Uwe weiß immer Rat, zur Not auch mit der Trillerpfeife!