Seite 1

Unten links

Am Freitag hatten wir das »neue deutschland« ausgiebig dem Internationalen Kindertag gewidmet. Der eine Leser und die andere Leserin haben schon ihre Freude signalisiert, und in der Redaktion waren wir auch nicht gänzlich unzufrieden mit dem Ergebnis. Aber weil das Erreichte bekanntlich nie das Erreichbare ist (wir kommen gerade nicht darauf, von wem dieses Diktum gleich stammt), müssen wir nach s...

Italien: Giuseppe Conte als neuer Premier vereidigt

Rom. Knapp drei Monate nach der Parlamentswahl hat Italien einen neuen Regierungschef. Der parteilose Jurist Giuseppe Conte leistete am Freitag bei Staatspräsident Sergio Mattarella in Rom seinen Amtseid. Anschließend wurden auch die Minister der Koalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und der rassistischen Lega vereidigt, unter ihnen M5S-Chef Luigi Di Maio und der Lega-Vorsitzende...

Nord Stream 2 darf gebaut werden

Greifswald. Die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 kann in den deutschen Ostsee-Gewässern vorerst weitergebaut werden. Das Oberverwaltungsgericht Greifswald habe am Donnerstag einen Eilantrag des Umweltverbands NABU für einen Baustopp abgelehnt, sagte eine Gerichtssprecherin am Freitag. Die Entscheidung sei unanfechtbar. Das Gericht könne aufgrund der schwierigen Tatsachen und Rechtsfragen im E...

Martin Ling

Rajoys Abgang ist eine Chance

Spanien wird ab sofort von den Sozialdemokraten geführt, der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy muss gehen. Zünglein an der Waage waren ausgerechnet Separatisten aus Katalonien. Ein Kommentar.

Spaniens neue Aussichten

Berlin. Bringt der Besuch auf der iberischen Halbinsel Angela Merkel zu neuen europapolitischen Einsichten? Einen Tag nach ihrem Besuch in Portugal, wo eine Mitte-links-Regierung erfolgreich dem von Berlin vorgegebenen Austeritätskurs trotzt, wurde die rechte spanische Minderheitsregierung von Mariano Rajoy per Misstrauensvotum gestürzt. Rajoy ist einer der wichtigsten Verbündeten Merkels in der E...

Fabian Lambeck

Bundesregierung fehlt der Überblick

Der Pflegenotstand in Deutschland verschärft sich. Doch die Bundesregierung weiß nicht, wie viele Ausbildungsstellen unbesetzt sind.

Seite 2
Aert van Riel

Söders wertlose Werte

Der Kreuzerlass des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist eine seiner billigsten Wahlkampfmethoden. Die zusätzlichen Kosten werden sich in Grenzen halten, wenn künftig in allen Landesbehörden des Freistaats ein Kreuz prangen wird. Mit diesem geringen Aufwand hat Söder zudem eine Debatte losgetreten, die ganz in seinem Sinne ist. Der CSU-Politiker kann sich dabei nämlich in Abgrenzung zu...

Simon Poelchau

Verspekuliert

Christian Sewing hat keinen einfachen Start. Keine zwei Monate im Amt, machte er sich nicht nur durch Stellenabbau unbeliebt, sondern muss auch gleich versichern, dass die von ihm geleitete Deutsche Bank keine ernsthaften Finanzprobleme hat. Dabei kommt die Herabstufung von Deutschlands größtem Kreditinstitut durch die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) keinesfalls überraschend. Sc...

Kurt Stenger

Mal die Reset-Taste drücken

»Was die können, können wir genauso« - die Reaktion von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zeigt, auf welchem Niveau der Handelskonflikt mit der Trump-Regierung in den USA mittlerweile angekommen ist. Wie beleidigte Jungs im Sandkasten streiten beide Seiten darüber, wer eigentlich angefangen hat. Da sich beide im Recht fühlen, ist eine Eskalationsspirale programmiert, die vielleicht schon bald...

Robert D. Meyer

Dogmatiker

Manch früherer DDR-Bürgerrechtler hat eine erstaunliche Wandlung hinter sich. Einst gegen staatliche Repression protestiert, stellt sich mancher nun auf die Seite jener, die zwar den Freiheitsbegriff vereinnahmen, darunter aber keinesfalls das Recht auf die freie Entfaltung für jeden verstehen. Siegmar Faust ist so einer, der die Freiheit inzwischen von rechts besetzt. Ende der 60er Jahre hätte er...

Martin Leidenfrost

Auf dem Geldkongress

Schreittanz, Amen-Kanon, Stuhlkreise – Kolumnist Martin Leidenfrost traf beim Geldkongress dennoch keine Spinner, sondern Menschen, die sich ganz unterschiedliche Gedanken über Alternativen zum kapitalistischen Finanzsystem machen.

Seite 3

Schattenseiten

Wasser aus einem Brunnen verdeckt die Sonne. Auf diesem Bild werden die Schattenseiten des hochsommerlichen Wetters in diesen Tagen sichtbar. Plötzlich auftretende Gewitter und Unwetter lassen vielerorts Keller volllaufen und Straßen überfluten. Dort, wo es nicht regnet, brennt die Sonne mit voller Kraft, lässt Grünflächen verdorren, in einigen Städten und Gemeinden wird dazu aufgerufen, Bäume und...

Yücel Özdemir

Wird die Wirtschaft die Wahlen entscheiden?

Obgleich sich die Lira vorübergehend stabilisiert hat: Die türkische Währungskrise bleibt ungelöst. Erdoğan und die AKP kamen im Jahr 2002 durch eine ähnliche Krise an die Macht. Nun droht der Machtverlust aus demselben Grund.

Seite 4
Reimar Paul

Geldstrafe für vermeintliche Polizistenbeleidigung

In Göttingen erging am Donnerstag ein Gerichtsurteil gegen ein G20-Gegnerin. Sie soll einen Polizisten durch die Worte »Sie sind das Allerletzte!« beleidigt haben. Ihr Sohn war zuvor von Beamten zusammengeschlagen worden.

Sebastian Bähr, Hamburg

Tiefe Gräben in Hamburg

Nach fast elf Monaten lud der G20-Sonderausschuss nach Altona zur öffentlichen Debatte. 250 Besucher empörten sich über die misslungene Polizeistrategie und die fehlende politische Verantwortung.

Seite 5

Deutsch-österreichische Polizeifreundschaft

Brenner. Mit gemeinsamen Kontrollen gehen die Behörden in Österreich und Deutschland verstärkt gegen Kriminalität und illegale Einwanderung vor. Die österreichische und die deutsche Bundespolizei sowie die bayerische Landespolizei wollen von diesem Freitag an erstmals im Grenzgebiet in Dreierstreifen unterwegs sein. Verstärkt werden sie den Zugverkehr unter die Lupe nehmen. Auch am Brenner wollen ...

Sozialer Arbeitsmarkt kommt

Berlin. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Details für sein angekündigtes Gesetz für einen sozialen Arbeitsmarkt vorgelegt. Es ist eines der ambitioniertesten Projekte der Großen Koalition. Aus dem Eckpunktepapier geht hervor, dass damit insbesondere Langzeitarbeitslose in Jobs gebracht werden sollen, die sechs Jahre lang ohne längere Unterbrechung arbeitslos waren. Bis 2021 sollen rund...

Aert van Riel

Die zwei Gesichter der SPD

Die SPD muss fürchten, dass die Landtagswahlen in Bayern und Hessen im Herbst für sie blamabel enden. Für viele Anhänger der Sozialdemokraten ist die Vorsitzende Andrea Nahles keine Hoffnungsträgerin.

Seite 6
Michael Bonvalot, wien

Drastische Sozialkürzung in Österreich

Familien, Alleinerziehende, Menschen ohne Pflichtschulabschluss und Menschen mit Migrationshintergrund sind die Opfer der Sozialkürzungen bei der Mindestsicherung in Österreich. Sozialverbände nennen das eine »Katastrophe«.

Wolf H. Wagner, Florenz

Populisten und Rechte regieren Italien

Pünktlich zum Nationalfeiertag scheint Ruhe in Rom einzukehren. Die neuen Staatsdiener müssen sich nun im politischen Alltag beweisen.

Ralf Streck, San Sebastián

»Sí, se puede!«

Aller guten Dinge sind vier. Beim vierten konstruktiven Misstrauensvotum in Spanien hat es geklappt: 180 Abgeordnete stimmten lagerübergreifend für Pedro Sánchez, um Mariano Rajoy loszuwerden.

Seite 7

Ortega gerät unter Druck

Die Zahlen gehen auseinander, am Faktum gibt es keinen Zweifel: Die Auseinandersetzungen in Nicaragua zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften fordern weiter Tote. Bei neuerlichen Demonstrationen mit hunderttausenden Teilnehmern kamen 15 Menschen ums Leben, insgesamt steigt die Zahl der Toten nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen auf knapp 100 an. Die Polizei registrierte nach eigenen...

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Am Baum geschüttelt

Nach den schweren Auseinandersetzungen dieser Woche ist die Lage rund um den Gazastreifen bis zum Wochenende ruhig geblieben. Ägyptische Vermittler bemühen sich um eine dauerhafte Lösung des Konflikts.

Seite 8

EU will Agrarausgaben senken

Brüssel. Die EU-Kommission sieht für den nächsten EU-Haushalt eine Senkung der Ausgaben für die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) vor. Von 2021 bis 2027 sollen 365 Milliarden Euro für Direktzahlungen an Landwirte und Strukturprogramme ausgeschüttet werden, teilte Agrarkommissar Phil Hogan am Freitag mit. So würde der Anteil der GAP-Mittel am Gesamthaushalt von rund 38 Prozent auf unter ein Drittel sin...

Kein Vertrauen in die Deutsche Bank

Frankfurt am Main. Nach dem Kursrutsch bei der Deutschen Bank hat die Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit des größten deutschen Finanzinstituts herabgestuft. Die Deutsche Bank werde für einige Zeit ein »negativer Ausreißer« bleiben, erklärte S&P am Freitag und setze das langfristige Rating für das Unternehmen von A- auf BBB+ herab. Es gebe angesichts der ungünstigen Entwicklung an...

Kurt Stenger

Mit Ahornsirup zurückgeschlagen

Mit Vergeltungsmaßnahmen wollen die Europäische Union und andere Betroffene auf die jetzt in Kraft getretenen Stahlzölle der Vereinigten Staaten reagieren. Linke Ökonomen raten derweil zu Gelassenheit.

Andreas Knobloch

Neue Verfassung für Kuba

Seit langem warten die Kubaner-Innen auf ihre neue Verfassung, nun soll es endlich soweit sein. Der Text passt sich der Realität besser an, doch viel wird sich wohl nicht ändern.

Seite 9

Falscher Autor

Wir haben einen Fehler gemacht: Anders, als in der Donnerstagsausgabe dieser Zeitung in einem Kommentar auf Seite 17 (»Danke, SBU!«) unterstellt wurde, stammt ein auf der Internetseite des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) veröffentlichter Text nicht vom Vorsitzenden Frank Überall.Der fragliche Beitrag, der kurz nach dem vom ukrainischen Geheimdienst SBU inszenierten Mord an dem Journalisten A...

Abgelaufen

Der langjährige Präsident der Grammy-Akademie, Neil Portnow, der wegen als abfällig verstandener Bemerkungen über Frauen in der Kritik steht, will den Posten im kommenden Jahr abgeben. Er werde nach Ablauf seines derzeitigen Vertrags im Juli 2019 keine Verlängerung anstreben, erklärte der 70-Jährige am Donnerstag. Im Anschluss an die Vergabe der Grammy-Preise im vergangenen Januar hatte Portnow in...

Erst wenn der letzte Strohhalm ...

Keine Strohhalme, keine Teller, keine Becher und kein Besteck mehr aus Kunststoff - die EU will Einwegprodukte aus Plastik verbieten. Die Nachricht schlug Anfang der Woche ein wie eine Plastikinsel in die Weltmeere. Davon (von den Inseln) soll es mittlerweile so viele geben, dass die Fische vor lauter Plastik gar nicht mehr zum Fressen ihrer eigentlichen Nahrung kommen. Interessanterweise wurde da...

Christian Baron

Eine Geschichte aus zwei Stätten

In seinem Buch »Die liberale Illusion« kritisiert Nils Heisterhagen die Linken und zeigt: Die Debattenbestimmer reden sich die Welt schön, bis der Anteil der Liberalen an der Rechtswerdung der Gesellschaft verdrängt ist.

Seite 10
Martin Hatzius

286 Arten von Regen

Wie wenig die lustige, krachige, schräge Show, die da am Donnerstagabend im Berliner BKA-Theater über die Bühne ging, mit der Realität zu tun hat, war schon am Wetter abzulesen. Hatten die Uraufführungsbesucher sich schweißnass aus der Kreuzberger Dürre in den Saal geschleppt, so regnete es drinnen ununterbrochen. Ein »Kriminal-Musical« nennen der Ostberliner Lesebühnenveteran Ahne und der musikal...

Velten Schäfer

Einer von dreien

Der Song »Dickes B« von Seeed wurde zur inoffiziellen Hymne Berlins. Nun trauert nicht nur die Hauptstadt um Demba Nabé, einen der Frontmänner der Band. Der Sänger starb im Alter von 46 Jahren. Ein Nachruf.

Barbara Thalheim

Débrouillez-vous

Vor einiger Zeit stand David Gilmour, Musiker der Gruppe Pink Floyd, auf dem Bahnsteig von Aix-en-Provence und hörte eine kurze Melodie. Sie inspirierte ihn zu dem psychedelischen Song «Rattle That Lock» auf seiner aktuellen CD. Ein schönes Beispiel von Joint Venture, oder? 94 Prozent der Franzosen erkennen den aus vier Noten bestehenden Jingle der Eisenbahngesellschaft SNCF sofort. Der Komponist ...

Seite 11
Chris Lugert, Alytus

Mit starker Abwehr zur EM

Mit wenig Schlaf und müden Augen ging es für die deutschen Handballerinnen am frühen Freitagmorgen von Litauen zurück in die Heimat. Schuld war aber keine ausgelassene Party nach der gesicherten EM-Teilnahme, sondern eine Buspanne. So konnte sich das Gefährt vom Spielort Alytus erst mit deutlicher Verspätung Richtung Flughafenhotel in Bewegung setzen. Die folgende Nacht war entsprechend kurz gebli...

Alexander Ludewig

Ein Schweizer soll den 1. FC Union neu erfinden

Nach der schlechtesten Saison seit Jahren hat der 1. FC Union Berlin schon einiges geändert. Ganz neu ist der Trainer: Ein erfolgreicher Schweizer, der dominanten Offensivfußball spielen lassen will.

Jirka Grahl

Er oder wir

Dass Eduard Geyer in seiner Zeit bei Dynamo Dresden als Stasi-IM wirkte, ist seit 1992 bekannt. Hansi Kreische, Klaus Sammer und Dieter Riedel finden dennoch, Geyer dürfe nicht länger Ehrenspielführer sein.

Seite 12

WM-Countdown

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat noch nicht mal begonnen, da rechnet die US-amerikanische Ratingagentur Moody’s schon mit ihr ab - wirtschaftlich. Das Turnier werde keinen bedeutenden Beitrag zum Wirtschaftswachstum leisten und dem Land allenfalls einen kurzfristigen Schub bescheren, meint Moody’s-Analystin Kristin Lindow. Auf die Austragungsorte habe die WM zwar positive, zumeist abe...

Oliver Kern

Eine offene Rechnung

Vor zehn Jahren war Alba Berlin letztmals deutscher Basketballmeister. Mit einem variablen Team ist die Hoffnung auf den Titel so groß wie lange nicht mehr. Doch nun wartet der Angstgegner FC Bayern.

Seite 13
Martin Kröger

Graf tritt als Fraktionschef zurück

CDU-Politiker will Job in der Wirtschaft übernehmen. Sein Rücktritt überraschte Parteifreunde wie politischen Gegner gleichermaßen. Für die Nachfolge gibt es mehrere Kandidaten.

Tomas Morgenstern

Stramme Waden für neues Klima

Achtung Berlin, am Sonntag übernehmen die Fahrradfahrer die Macht über (viele) Straßen und Autobahnen! Offiziell genehmigt, auf polizeilich gesicherten Trassen. Wenn das Wetter weiter mitspielt, dürften diesmal sogar deutlich mehr als 100 000 Teilnehmer der jährlichen Fahrrad-Sternfahrt des ADFC ab dem Vormittag in bunten, fröhlichen Gruppen die Zufahrtstraßen nach Berlin und zur City bevölkern. ...

Maria Jordan

Appell für neue Berliner Linie

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) kritisiert die Legalisierungsdebatte zu Hausbesetzungen. Dennoch gibt es erneut einen Vorstoß aus der Linkspartei, die Berliner Linie zu kippen.

Seite 14
Andreas Fritsche

Rassistische Gewalt nimmt zu

In den ersten drei Monaten des Jahres 2018 wurden im Land Brandenburg 26 Menschen aus fremdenfeindlichen und rassistischen Motiven verletzt.

Andreas Fritsche

Jesiden erhalten endlich Hilfe

Es dauerte eine Weile, bis die Unterstützung der Jesiden anlief. Doch nun gibt das Land Brandenburg Geld und wird außerdem 60 Frauen und Kinder aufnehmen.

Tim Zülch

Kein Auto, nirgends

Zur jährlichen Fahrrad-Sternfahrt erwartet der Organisator ADFC am Sonntag wieder Zehntausende Teilnehmer. Gemeinsam setzen sie sich für eine bessere Radinfrastruktur in Berlin ein. Die ist dringend nötig.

Seite 15

Sachsen macht mobil gegen Hochwasser

Dresden. Die Flut von 2013 in Sachsen jährt sich zum fünften Mal. Dresden und Chemnitz, aber auch Colditz, Grimma und Döbeln: Fünf Jahre nach dem bislang letzten sogenannten Jahrhunderthochwasser kommen die Bilder von den überfluteten Städten in Sachsen wieder hoch. (Foto: Stadtzentrum Dresdens am 5. Juni 2013) Neben Millionen-Investitionen in Schutzmaßnahmen ergreift der Freistaat anlässlich des ...

Martina Rathke, Sellin

Radler werben für den Schutz von Alleen

Mit einer 1900 Kilometer langen Fahrt von der Insel Rügen bis zum Bodensee wollen Naturschützer und Radsportler auf die Schutzbedürftigkeit der deutschen Alleen aufmerksam machen. Nach Angaben des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Mitveranstalter der am Freitag auf der Insel Rügen begonnenen Tour ist, befinden sich Alt-Alleen in einem zunehmend schlechten Zustand. Bei junge...

Peer Körner, Eschede

»Eschede muss Mahnung sein«

Der kleine Ort wurde 1998 zum Synonym für eine Katastrophe. Beim schwersten Bahnunglück in der Geschichte der Bundesrepublik starben 101 Menschen.

Seite 16

Festakt für Denkmal

Für einen der letzten Überlebenden der NS-Verfolgungen von Schwulen und Lesben kam es zu spät. Als am 27. Mai 2008 am südöstlichen Rand des Berliner Tiergartens das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen eingeweiht wurde, konnte der KZ-Überlebende und französische Schwulenaktivist Pierre Seel nicht mehr dabei sein. Seel war bereits im November 2005 gestorben. Am Sonntag wi...

Überboten

Deutscher Auktionsrekord in Berlin: Mit einem letzten Gebot von 4,7 Millionen Euro ist Max Beckmanns (1884 - 1950) Gemälde »Die Ägypterin« versteigert worden. Noch nie sei in Deutschland ein Kunstwerk für so viel Geld unter den Hammer gekommen, sagte Auktionator Peter Graf zu Eltz, nachdem er am Donnerstagabend im Kunsthaus Villa Grisebach einem Sammler aus der Schweiz den Zuschlag gegeben hatte. ...

Elke Silberer,Wesel

Die Wasserbüffel kommen

Wasserbüffel auf der Autobahn - manch einer dachte bei der Meldung, er habe nicht richtig gehört. Dabei sind diese Tiere gar nicht so selten in NRW. Und es werden mehr.

Hagen Jung

Koalition für kurzen Knast

Zahlt ein Verurteilter die Geldstrafe nicht, kommt er ins Gefängnis. Eine bessere Sanktion wäre gemeinnützige Arbeit, so die LINKEN im Nordosten. Die anderen Landtagsfraktionen beharren auf Einsperren.

Hendrik Lasch

Ein anderer Blick auf Russland

Die Sicht auf Russland unterscheidet sich in Ost und West. Das zeigte jetzt erneut eine Debatte im sächsischen Landtag - quer über Parteigrenzen hinweg.

Anita Wünschmann

Wanderlust als Lebensmodell

Im 19. Jahrhundert war das Wandern, abgesehen von Pilgerreisen, der handwerklichen Walz und der »Grand Tour« des Adels zum Bildungserwerb ein Ausdruck des Frohgemutes und der Selbstfindung. Es wurde mit Rousseaus Parole »Zurück zur Natur!« und Goethes Sturm-und-Drang-Dichtung zum Ausdruck eines modernen Lebensgefühls. Malerei, Grafik, Zeichnung und erste Reiseführer bezeugen diesen Aufbruchsgeist,...

Seite 17
ndPlusEva Roth

Sieben Tage, sieben Nächte

Nun hat sich Günther Oettinger also entschuldigt für eine Aussage, die diese Woche für ziemlichen Wirbel gesorgt hat. Der EU-Haushaltskommissar hatte mit Blick auf die Regierungsbildung in Italien und mögliche Neuwahlen auf negative Entwicklungen an den Finanzmärkten hingewiesen und erklärt: Er hoffe, dass dies ein Signal sei, »nicht Populisten von links und rechts zu wählen«. Diese Bemerkung wurd...

Seite 18
ndPlusHendrik Lasch

Der Pazifist in der U-Bahn

Malte Fröhlich 
ist überzeugter Pazifist. In der DDR verweigerte er den Dienst an der Waffe, in der BRD demonstriert er seit 25 Jahren dafür, dass das Militär aus der Altmark 
verschwindet.

Seite 20

Daniela Samulski

Am Donnerstag wäre Daniela Samulski 34 Jahre alt geworden. Den Geburtstag erlebte der Ex-Schwimmstar jedoch nicht mehr - knapp eine Woche zuvor erlag Samulski einem Krebsleiden. In ihrer Karriere hat die gebürtige Berlinerin viele Höhen und Tiefen erlebt. Bereits mit 16 Jahren nahm sie an den Olympischen Spielen in Sydney teil. Nur zwei Jahre später beendete Samulski überraschend ihre Karriere. De...

Serge Dassault

Am Dienstag erschien »Le Figaro« statt mit dem blauen Titel durchweg in Schwarz. Die rechtsbürgerliche Zeitung, die Serge Dassault 2004 gekauft hatte, reagierte damit auf den Tod ihres Inhabers, der einen Familienkonzern führte. Die Zukunft hatte Dassault längst geregelt: Sollte das Unternehmen, das vor allem Militär- und Geschäftsflugzeuge baut, einmal verkauft werden, dann hat der Staat ein Vork...

Volker Schmid und Steffen Schmidt

Kommandant als Versuchskaninchen

Der Astronaut Alexander Gerst fliegt zum zweiten Mal zur Internationalen Raumstation. Dort angekommen, erwartet ihn neben Experimenten eine zusätzliche Verantwortung: Er wird als erster Deutscher für fast drei Monate Kommandant der ISS.

Seite 21
Guido Speckmann

Linke Geldpolitik und die EZB

Dauernd wird die Europäische Zentralbank kritisiert, weil sie in großem Stil Staatsanleihen gekauft hat. Der Wissenschaftler Wolfgang Krumbein sieht das vollkommen anders: Die EZB habe damit »fortschrittliche Pflöcke eingeschlagen«, sagt er im nd-Interview.

Seite 22
Paula Irmschler

Autofahrende Männer

Weil ja überraschenderweise bereits Sommer ist und in diesem Jahr deshalb alle noch ungebremster und effektiver durchdrehen als sonst, kann man das Balzverhalten von Heteros nun noch früher und noch ungefilteter erleben.

Auf dem Holzweg

In Norwegen gehören mit Schindeln verkleidete Kirchen aus Holz zu den Sehenswürdigkeiten. Manche stehen seit dem Mittelalter am selben Platz. So hat es den Zeitungsleser doch verwundert, über die 1971 eingeweihte Kirche in Breitbrunn am Ammersee zu erfahren, dass ihr von Holzbalken getragenes Dach einsturzgefährdet ist. Die Kirche wurde gesperrt, vielleicht wird sie abgerissen, eine Sanierung wäre...

Martin Koch

Bitte Anstand wahren!

Noch vor einigen Jahrzehnten galt Anstand als sittliche Grundhaltung, die sich vor allem in guten Manieren äußerte. Sätze wie »Benimm dich anständig!« oder »Setz dich anständig hin!« gehörten zum täglichen Erziehungsritual vieler Eltern, das häufig dazu diente, Kinder auf eine reibungslose Eingliederung in die Gesellschaft vorzubereiten. Unanständig zu sein, war dagegen verpönt, zumal sich dahinte...

Seite 23
Sarah Heinemann

Der säkulare Calvinismus

Jeder Mensch ist für sein Glück oder Unglück selbst verantwortlich. Das behaupten Vertreter des Positiven Denkens. Damit das mit dem Glück klappt, bieten ihre Gurus Motivationstraining. Sarah Heinemann über Herkunft und Praxis der Ideologie des Positiven Denkens.

Seite 24

Wichtiger denn je

50 Jahre sind seit 1968 vergangen. Als damals die Studenten auf die Straße gingen, herrschte an den Universitäten noch der viel zitierte »Muff von tausend Jahren«. Konservative Professoren stellten die Mehrheit im Lehrkörper; die deutschen Hochschulen waren ständisch organisiert und hatten mit Demokratie nichts am Hut. Vor diesem Hintergrund gründete sich der Bund demokratischer Wissenschaftler. D...

Bildungslexikon

Marburger Manifest. Im April 1968 verabschiedeten zunächst 35 konservative Hochschullehrer der Universität Marburg das »Marburger Manifest«. In sechs Punkten formulierten sie ihre Vorbehalte gegenüber der Einführung des Proporzsystems, das die Mitbestimmung Studierender an den Hochschulen vorsah. Damit werde die durch Grundgesetz und Hochschulselbstverwaltung garantierte Freiheit in Wissenschaft, ...

Im Zeichen des Streiks

Noch heute stehen Studierende, Mittelbau und wissenschaftlicher Nachwuchs in Auseinandersetzung mit dem Wissenschaftsbetrieb. Anlass ist die Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse, auf die mit Demonstrationen und Streiks reagiert wird. Aktuell stehen Berliner Studierende im Tarifkampf um ihre Entlohnung als Hilfskräfte. Nach gescheiterten Verhandlungen haben ver.di und GEW zum Warnstreik vom ...

ndPlusGuido Speckmann

50 Jahre gegen den Strom

Es ist ein Gründungsjahr, das scheinbar für sich spricht. Vor rund 50 Jahren, im Oktober 1968 wurde der Bund demokratischer Wissenschaftler in Marburg gegründet (damals noch BdW abgekürzt ). Doch der Bund, der zwar zur Zeit der globalen Revolte entstand, wurde erst 1972 zum 68er-Verein. Vorher war er, wie Georg Fülberth in der soeben erschienenen Publikation zum 50. Geburtstag der Wissenschaftlerv...

Seite 25
ndPlusSusanne Aigner

Meister der Täuschung

Manche Frösche sind echt giftig und zeigen das auch mit knalligen Farben. Andere Frösche sehen auch ziemlich schräg aus, sind aber harmlos: Wie Tiere tricksen, damit sie 
genug zu fressen bekommen und selbst nicht gefressen werden.

Seite 26

Mars-Mission mit 3D-Drucker

Ohne den 3D-Drucker wäre es ganz schön brenzlig geworden, sagt Carmen Köhler. Denn die Bauchschnalle ihres Mars-Anzugs war bei einem Außeneinsatz in Staub und Geröll kaputtgegangen. Der Drucker zauberte passgenau einen neuen Verschluss. Köhler, 37, Mathematikerin und promovierte Physikerin aus Berlin, war zwar nicht auf dem echten Mars unterwegs. Doch sie hat im Februar als Wissenschaftlerin eine ...

Immunologisches Domino

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wogte in der Forschung ein heftiger Streit: Erfolgt die Immunabwehr durch spezialisierte Zellen oder durch frei im Blutplasma schwimmende Proteine? Bald wurde klar, es gibt kein Entweder-oder. Für eine erfolgreiche Abwehr benötigen Zellen und Plasmaproteine einander. Anders gesagt, sie sind komplementär. Entsprechend hat sich der Begriff »Komplementsystem« als Sammel...

Martin Koch

Biologie ist mehr als Genetik

Ein Naturwissenschaftler, der heute nach Höherem strebt, kommt kaum umhin, in seiner Vita den Besuch gleich mehrerer Universitäten zu dokumentieren. Mindestens eine davon sollte in den USA gelegen sein, denn das gilt als besonders karrierefördernd und als Beleg dafür, dass man sich mit dem neuesten Stand der Forschung vertraut gemacht hat. Der Zoologe und Verhaltensbiologe Günter Tembrock ist ein ...

Seite 27
ndPlusKarlen Vesper

Der autoritäre Hochsicherheitsstaat

Herr Schultz, vor 50 Jahren, am 30. Mai 1968, verabschiedete der Bundestag die Notstandsgesetze. Als die Proteste gegen diese begannen, haben Sie gerade Ihr Erstes Juristisches Staatsexamen absolviert und sie haben sich dennoch an den Demonstrationen gegen diese Ausnahmegesetze beteiligt. Darf man so etwas tun als ein angehender Diener von Justitia? Beamteter »Volljurist« war ich ja noch nich...

Seite 29
gra

Formelhaft zelebriert

Der Roman »Das Glasperlenspiel« ist die letzte und zugleich umfangreichste Erzählung des deutsch-schweizerischen Schriftstellers Hermann Hesse (1877 bis 1962). Die Handlung ist in einer Zukunftswelt angesiedelt, zu deren geistiger Elite sich ein Orden aufgeschwungen hat, der Vertreter aller relevanten Wissenschaftszweige vereinigt. Der exklusive Club widmet sich insbesondere der Pflege eines Spiel...

mim

Lösung »Rad-Soli«

Am 12./13. Mai ging es um »Radsolidarität«, genauer: darum wie sich kleine Rent-a-bike-Firmen gegenseitig unterstützen, wenn die Nachfrage nach Leihrädern zeitweilig zu groß wird. Die Räder wechseln bei einer solchen solidarischen Aktion hin und her. Gefragt war, wie viele Räder jede der drei beteiligten Firmen anfangs im Bestand hatte.Unter den zahleichen richtigen Einsendungen war auch die von S...

Carlos Garcia Hernández

Der geniale Paul Morphy

Als die Partie zwischen den beiden Herren mit Remis endete, meinte der Junge, der die Partie verfolgt hatte, dass einer der Spieler hätte gewinnen können. Die beiden ließen ihn die entsprechende entscheidende Stellung auf dem Brett rekonstruieren, und er erläuterte seine Idee - und er hatte recht.Der Name des Knaben war Paul Morphy (USA; 1837 bis 1884), und die beiden Herren waren sein Vater und s...

Mike Mlynar

Landleben, mehr oder wenig fraglich

Stadtrand- oder gar Landleben galt noch in gar nicht so ferner Vergangenheit entweder als wenig erstrebenswert oder als unbezahlbar. Zumindest für die Masse der Leute. Nur wirklich Reiche konnten es sich leisten. Längst versuchen das immer öfter auch Lohn- und Gehaltsabhängige, Kleinstunternehmer und Hartz-IV-Empfänger. Genauer gesagt, sie sind gedrängt, es zu versuchen, denn in größeren Städten z...

René Gralla

Die Ästhetik der Nussecke

Schönes schaffen von bleibendem Wert - und das auf mathematischer Grundlage. Für alle, die sich einst als Matheschüler gequält fühlten, könnte das ein bisschen wie Hohn klingen. Ja, klar! (lacht) Aber in Wahrheit wird in einer Welt, die den Regeln der Mathematik folgt, ein Universum im Idealzustand geschaffen. Nehmen Sie die Geometrie: Ein Dreieck ist ein ideales Dreieck, während in der Reali...

Seite 30
Heidi Diehl

»Thema verfehlt« und gewonnen

Die Gewitterwolken vom Nachmittag hatten längst vor der gleißenden Sonne kapituliert, als am Mittwochabend die Abschlussveranstaltung des 16. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs begann. Rund 100 Gäste waren trotz tropischer Temperaturen ins nd-Gebäude gekommen, um die - nach Meinung der Jury - zehn schönsten Geschichten zu hören. »Lebe Deinen Traum!«, so lautete diesmal das Motto. 95 Leserinnen und Le...

Seite 31
Ekkehart Eichler

»Würdest du mich tanzen sehen«

Santa Clara, 29. Dezember 1958. Mit einem Bulldozer zerstört ein Guerilla-Trupp unter Che Guevara 30 Meter Gleis auf der Strecke Havanna-Santiago. Bringt damit einen Panzerzug mit Nachschub für die Regierungstruppen zum Entgleisen, erzwingt die Kapitulation der Offiziere und erbeutet jede Menge Waffen und Munition. Die erfolgreiche Aktion ist zugleich der Sargnagel für das verhasste Regime: Diktat...

Seite 32
ndPlusFelix Lill

Feind und Held

Äthiopien gilt wirtschaftlich als Vorzeigeland Afrikas. Aber wer aufmuckt, wird eingebuchtet. Der Journalist Solomon Kebede hat das erfahren. Über seine Erlebnisse und die Beziehung zu seiner Heimat schrieb er zwei Bücher.