Seite 1

Deutschland verdient an Athen

Berlin. Deutschland hat bislang mit 2,9 Milliarden Euro von der Hilfe für Griechenland profitiert. Die Summe setzt sich im Wesentlichen zusammen aus Zinserträgen, die der Bundesrepublik aus griechischen Staatsanleihen zufließen, welche die Europäische Zentralbank (EZB) von Mai 2010 bis September 2012 aufgekauft hatte. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Regierungsantwort auf eine Anf...

Zu viel Gülle im Trinkwasser

Luxemburg. Deutschland muss mehr gegen die Überdüngung von Gewässern tun. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verurteilte die Bundesregierung am Donnerstag wegen Verstoßes gegen die EU-Nitratrichtlinie. Dem Urteil zufolge versäumte Deutschland etwa, das Ausbringen nitrathaltiger Dünger zu begrenzen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) unterstrich, es gebe inzwischen eine neue Dünge...

Wahlbeobachter abgewiesen

Berlin. Die Türkei hat dem LINKE-Abgeordneten Andrej Hunko die Einreise als Wahlbeobachter verweigert. Das teilte dessen Büro am Donnerstag in Berlin mit. Demnach sollte Hunko im Namen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) die vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am Sonntag in der Türkei beobachten. Den Angaben zufolge wollte der Politiker am Donnerstag von einem...

unten links

In einem Gesellschaftssystem, in dem alles der freie Markt regelt, müssen auch Bettler und Obdachlose - beides sind im Kern Varianten des freien Unternehmertums - zu kreativen Entrepreneurs geschliffen werden. Früher meinte man, es reiche aus, wenn man eine Leidensmiene aufsetzte und dem Passanten wortlos einen Pappbecher entgegenstreckte, um ein Almosen zu bekommen. Doch diese trostlose Zeit ist ...

Grit Gernhardt

Gülle zum Trinken?

Wer einen Wassersprudler besitzt, kennt die Aromen, mit denen man das Leitungswasser geschmacklich aufpeppen kann. Von der Geschmacksrichtung Gülle hat man dabei bisher nicht gehört. Dennoch ist es Tatsache, dass seit Jahren Bestandteile der zum Zwecke der Düngung auf den Feldern verteilten Gülle in Bächen, Flüssen und im Grundwasser landen. Grund ist die Massentierhaltung, bei der viel zu viele T...

Unfrei, ungleich, ungerecht

Berlin. Tamam ist türkisch und heißt so viel wie: Fertig, es reicht! Für Zehntausende Menschen in der Türkei war Tamam in den vergangenen Wochen ein Slogan, um zu sagen: Es reicht mit der seit 16 Jahren regierenden AKP, es reicht mit Recep Tayyip Erdoğans Herrschaft. Vor etwas mehr als einem Jahr versammelte sich die türkische Opposition noch unter der Forderung Hayir (Nein) und warb so darum, bei...

Samuela Nickel

Kinder sollen nun mit ihren Eltern in Haft

Statt in Lager sollen Einwandererkinder nun mit ihren Eltern in den Knast. Ein Urteil von 1997, wonach Kinder nicht länger als 20 Tage in Haft sein dürfen, will die US-Regierung anfechten.

Seite 2
Ismail Küpeli

Starke Opposition

Trotz aller Repressionen lässt sich die Opposition in der Türkei nicht entmutigen - sie war auf die Neuwahlen gut vorbereitet. Verhindern kann sie die Wiederwahl Erdogans vermutlich trotzdem nicht.

ndPlusKevin Hoffmann

»Unser Hauptziel: Erdogan stoppen!«

Am Sonntag finden in der Türkei vorgezogene Wahlen statt. Sowohl das Parlament als auch der Präsident werden neu bestimmt. In Deutschland durften türkische Staatsangehörige bis Dienstag ihre Stimme abgeben. Ein Interview

Seite 3
Murat Çakır

Rational und konservativ

Warum wählen so viele Türkeistämmige in Deutschland die AKP von Präsident Erdogan? Seit Jahrzehnten darf in der Bundesrepublik türkisch-nationalistische Propaganda institutionalisiert verbreitet werden.

Seite 4
Stefan Otto

Von Populisten zerfressen

Nicht wenige meinen ja, Horst Seehofer habe mit seiner unnachgiebigen Haltung in der Asylpolitik die Gespräche auf europäischer Ebene vorangebracht. Viel Lärm hat er wohl gemacht. Aber dass die hektische Diplomatie der Kanzlerin tatsächlich auch zu nachhaltigen Ergebnissen führen wird, ist nicht zu erwarten. Zwei Jahre hatten die Mitgliedstaaten bereits über eine gerechtere Verteilung von Schutzbe...

Simon Poelchau

Deutschland hilft nur sich selbst

Schnell verschleiert der richtige Ausdruck, wer Profiteur und wer Leittragender in einer Beziehung ist. Während der Eurokrise wurde gerne von »Hilfsprogrammen« oder »Hilfskrediten« für Griechenland gesprochen. So als ob Deutschland damals ganz uneigennützig »den Pleitegriechen« in ihrer Not unter die Arme gegriffen hätte. Doch das Gegenteil war der Fall, wie neue Zahlen der Bundesregierung beweise...

Nelli Tügel

Rückzieher und nächster Angriff

Donald Trump musste erstmals in seiner Amtszeit aufgrund von öffentlichem Druck eine Entscheidung revidieren: Am Mittwoch unterzeichnete er ein Dekret, das Familientrennungen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA beenden soll - nachdem Trump selbst diese Praxis im Rahmen seiner »Null-Toleranz-Politik« forciert und lange verteidigt hatte. Zuletzt war jedoch auch aus den eigenen Reihen der Repub...

Sebastian Weiermann

Vollzeit für die LINKE

Die Linkspartei in Nordrhein-Westfalen wählt am Wochenende einen neuen Vorstand. Inge Höger hat bisher als einige ihren Hut in den Ring geworfen. Doch die Herforderin ist nicht unumstritten.

Fabian Goldmann

Flüchtlinge, rettet uns!

Seit Jahren reden wir uns ein, wir müssten die Sorgen der «Wutbürger» ernst nehmen, dann würden sie verschwinden. Die Wahrheit ist: Die Vorbehalte sind nicht dort am größten, wo die meisten Flüchtlinge leben, sondern dort, wo die meisten Ängste geschürt werden.

Seite 5
Josephine Schulz

Snowdens von heute ohne Schutz

Einer lebt im Exil, der andere ist arbeitslos. Die Preisträger nahmen große persönliche Schäden in Kauf. IALANA und der Verband Deutscher Wissenschaftler fordern gesetzlichen Schutz für Whistleblower.

Sebastian Bähr

Keine Zeit zum Trauern

Eine 28-jährige Tramperin ist seit einer Woche verschwunden. Die Polizei vermutet ein Tötungsdelikt. Rechtsradikale griffen den Fall auf, die Familie erhält nun Hassnachrichten und Morddrohungen.

Seite 6
Stefan Otto

Kurz vorm Abgrund

100 Tage hat die Große Koalition in Berlin geschafft. Wie viele noch kommen, ist angesichts des Asylstreits völlig unklar.

Krisentreffen

Sonntag, 24. Juni: Die Kanzlerin reist zu einem Sondergipfel von mindestens zehn EU-Mitgliedstaaten nach Brüssel. Einziges Thema: die Flüchtlingspolitik. Merkel muss hier Verbündete für europäische Lösungen im Umgang mit bereits in anderen EU-Staaten registrierten Flüchtlingen finden. Andernfalls könnte Seehofer Anfang Juli seine Drohung wahr machen und diese Menschen in einem nationalen Alleingan...

Wolf H. Wagner, Florenz

Salvini provoziert EU

Matteo Salvini (Lega) drohte, die Grenzen zu schließen und Schengen aufzukündigen. Sollte sich die EU nicht seinen Forderungen anpassen, werde Ministerpräsident Conte nicht zum EU-Gipfel fahren.

Stefan Otto

Neue Drohkulissen

Vor den beiden EU-Gipfeln zeichnet sich bereits ab, wie die Mitgliedstaaten die innereuropäische Asylmigration lenken wollen: Sie setzen auf Abschreckung und drohen den Migranten mit Sanktionen.

Seite 7

Auch Straftäter bleiben geschützt

Luxemburg. Auch schwer straffällig gewordene Flüchtlinge dürfen unter Umständen nicht abgeschoben werden. Der Entzug des Asylrechts beeinträchtige nicht den Anspruch auf Schutz durch die Genfer Flüchtlingskonvention und die Grundrechte der EU. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten eines Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH), das am Donnerstag in Luxemburg veröffentlicht wurde (Rechtssa...

Fabian Hillebrand

Türkei blockiert deutsche Wahlbeobachter

Kurz vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am Sonntag in der Türkei wird die Arbeit von Wahlbeobachtern durch die türkische Regierung unterbunden.

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

100 Millionen Dollar für Amman

Jordanien und der Libanon haben gemessen an der Einwohnerzahl die meisten Flüchtlinge weltweit aufgenommen. Im Westen wächst die Sorge, dass die relative Stabilität dort aus den Fugen geraten könnte.

Seite 8
Heinz Krieger, Santa Pola

Spaniens Regierungschef wird wieder Grundbuchverwalter

Pünktlich um 9.00 Uhr kam der spanische Ex-Premier Rajoy im Liegenschaftsamt von Santa Pola am Mittelmeer zur Arbeit. Er nimmt seine Tätigkeit wieder auf, die er vor 28 Jahren aufgegeben hatte.

Silviu Mihai

Rumänen protestieren gegen Korruption

Dem Vorsitzenden der PSD wird Anstiftung zum Amtsmissbrauch vorgeworfen - während seine Parlamentsmehrheit gleichzeitig umstrittene Änderungen der Strafverfahrensregeln verabschiedet.

Seite 9

Hamburg kontrolliert Fahrverbot

Hamburg. Drei Wochen nach Inkrafttreten der bundesweit ersten Dieselfahrverbote zur Luftreinhaltung in Hamburg hat die Polizei eine erste Großkontrolle durchgeführt. Beamte richteten am Donnerstagvormittag im Bereich der Stresemannstraße im Bezirk Altona in beiden Fahrtrichtungen Kontrollpunkte ein. Auf gut anderthalb Kilometern dieser stark befahrenen Ost-West-Verbindung dürfen seit Anfang des Mo...

Steffen Stierle

Airbnb nimmt den Umweg durch Europa

Auch weil immer mehr Wohnungen über Plattformen wie Airbnb als Ferienbleiben angeboten werden, wird Wohnraum knapp. Dem versuchen Städte zu begegnen und legen sich mit dem Konzern an.

Grit Gernhardt

Deutschland bleibt Nitrat-Sünder

Weil viel Gülle da ist, kippen Landwirte sie massenhaft auf die Felder. Die Nitratbelastung des Wassers wollte die EU-Kommission nicht mehr hinnehmen - und hatte mit ihrer Klage gegen Deutschland Erfolg.

Seite 10
Ralf Klingsieck

Anhaltende Turbulenzen bei Air France

Am Wochenende sollte eigentlich bei der Fluggesellschaft Air France ein neuer Streik beginnen. Doch er wird erst einmal ausgesetzt, haben die Gewerkschaften nun entschieden. Sie wollen warten, bis voraussichtlich Mitte Juli ein neuer Vorstandsvorsitzender ernannt ist, der - so hoffen die Gewerkschaften - endlich konstruktive Verhandlungen mit ihnen aufnimmt. Seit Jahresbeginn haben die Beschäftigt...

Simon Poelchau

Gegen Mitbestimmungsdumping

Die Europäische Union macht es Unternehmen leicht, ihren Sitz in ein anderes Land zu verlegen. Häufig geht damit ein Abbau von Mitbestimmungsrechten einher. Jetzt fordern Gewerkschafter im »Appell für Europa« mehr Rechte für Angestellte.

Andreas Knudsen

Zu groß, zu links, zu proletarisch

Angst, untergebuttert zu werden, hohe Kosten, politisch-kulturelle Differenzen: Einige Gewerkschaften wollen nicht mit unter das große gemeinsame Dach der dänischen Gewerkschaftsbewegung.

Seite 11

IGA reißt 20 Millionen Euro Loch

Berlin muss rund 20 Millionen Euro für Defizite bei der Internationalen Gartenausstellung (IGA) zahlen. Das ist ein doppelt so hoher Landeszuschuss wie ursprünglich kalkuliert, wie aus einem Bericht der Senatsverwaltung für Umweltschutz hervorgeht. Zuvor hatte die »Berliner Morgenpost« berichtet. Die IGA in Marzahn war im vergangenen Oktober zu Ende gegangen. Mit etwa 1,6 Millionen Besuchern kamen...

Andreas Fritsche

Hart und fair sollte es sein

Ausnahmslos jeder hat einen fairen Prozess verdient. Darum gibt es nichts daran zu kritisieren, dass der Bundesgerichtshof das Urteil gegen den früheren NPD-Stadtverordneten Maik Schneider wegen einer Nichtigkeit kassierte. Befangen soll ein Schöffe gewesen sein, weil er Aussagen des Angeklagten als »Quatsch« bezeichnete. Das war ein kurzer Moment in einem Mammutprozess, kaum der Rede wert. D...

Familie soll aus Wohnung ausziehen

Rund 100 Menschen haben am Mittwochnachmittag an einer Kundgebung der Nachbarschaftsinitative Bizim Kiez teilgenommen. Sie haben damit auf die drohende Zwangsräumung eines jungen Paares mit einem kleinen Kind aus der Lübbener Straße 22 in Kreuzberg aufmerksam gemacht. Hauptmieterin Cecilia A. hatte die Wohnung zuvor mit einer Mitbewohnerin bewohnt. Der Vermieter will diese aber nicht aus dem Mietv...

Bundespolizei spricht Verbot für Waffen aus

Die Bundespolizei erlässt für das Wochenende ein Verbot für das Mitführen von Messern und gefährlichen Werkzeugen. Das Verbot gilt für die Bahnlinie zwischen Lichtenberg und dem Alex.

Martin Kröger

Rätselraten über Verfassungsschutzchef

Am Tag 1 nach Bekanntwerden schlug die Versetzungsbitte des Leiters des Nachrichtendienstes weiter politisch hohe Wellen. Rot-Rot-Grün sucht einen neuen Chef, der demokratische Kontrollen mitträgt.

Jérôme Lombard

Schwitzen statt Sitzen

Die Senatskoalition ist uneins darüber, ob Schwarzfahren eine Straftat bleiben, oder zu einer Ordnungswidrigkeit herabgestuft werden sollte. Wodurch die Gefängnisse entlastet werden könnten.

Seite 12

Militärflächen verkauft

Niedergörsdorf. Im vergangenen Jahr veräußerte das Land Brandenburg 155 Hektar, die einst von den sowjetischen Streitkräften genutzt worden waren. Zu den 18 verkauften Arealen gehören Flächen der alten Militärflugplätze Wittstock und Rangsdorf und - nach einem drei Jahre währenden Rechtsstreit mit einem Investor - die Kaserne Krampnitz, die nun ein neues Wohngebiet der Stadt Potsdam werden soll. E...

Urteil gegen Nauener Nazi aufgehoben

Neonazis zerstörten 2015 in Nauen eine Turnhalle, in der Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Der Prozess gegen die Brandstifter muss neu aufgerollt werden.

elh

Symbolische Aktion gegen das Bienensterben

»Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Bienen klaut«, rufen die als Bienen verkleideten Schüler*innen vor dem Brandenburger Tor. Rund 100 Schüler*innen der Evangelischen Grundschule Friedrichshain sind an diesem Donnerstag vor das Brandenburger Tor gekommen, um gegen das große Bienensterben zu protestieren.Dafür simulieren sie das Sterben: Lehrer*innen in weißen Anzügen besprühen sie mit ...

Florian Brand

Schulbau mobilisiert Schüler

Es sei die größte Schulbauoffensive seit Langem, sagt der rot-rot-grüne Senat. Es ist eine Privatisierung unserer Schulen, behaupten Gegner*innen. Am Donnerstag gingen sie auf die Straße.

Sybille Gurack

Zur Oma nach Auschwitz

Der heute 88 Jahre alte Bruder des jüdischen Naziopfers Jutta Baumwol kam zum Gedenken nach Neuendorf im Kreis Oder-Spree. Der Grund war die Einweihung eines Denkmals für Opfer des deutschen Faschismus.

Seite 13

Pech mit dem Hansetag-Wetter

Rostock. Blick auf das Rostocker Zentrum mit der mit der Marienkirche: Die Hafenstadt im Norden Mecklenburg-Vorpommerns feiert in diesem Jahr ihren 800. Stadtgeburtstag. Höhepunkt der Feierlichkeiten wird der Internationale Hansetag, zu dem am Wochenende mehr als 2000 Delegierte aus 115 Städten Europas erwartet werden. Die Stadt wurde in sieben Erlebnisbereiche eingeteilt, wo sich historische und ...

Gesetz für mehr Beteiligung der Bürger

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Landtag hat zahlreiche Änderungen für mehr Bürgerbeteiligung auf den Weg gebracht. Ziel sei, dass sich die Menschen vor Ort besser einbringen können, sagte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) bei der Verabschiedung des Gesetzespaketes der Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen am Mittwoch. Verfahren würden vereinfacht, Hemmnisse abgebaut und Beteiligungs-Quoren e...

Neue Gemeindestruktur für 242 000 Thüringer beschlossen

Erfurt. Der Landtag hat den Weg für die erste Runde freiwilliger Gemeindefusionen in Thüringen frei gemacht. Mit den Stimmen von Linkspartei, SPD und Grünen wurde am Donnerstag das seit Monaten umstrittene Gesetz zu Gemeindeneugliederungen beschlossen. Die CDU als größte Oppositionsfraktion enthielt sich der Stimme, ebenso die AfD-Fraktion. Von der ersten Etappe der Gemeindereform, der 2019 eine z...

Hendrik Lasch, Dresden

Kreative in Raumnot

Dresden boomt - mit Folgen für die Kreativszene, der es an Ateliers und Probenraum fehlt. Angesichts der Bewerbung der sächsischen Metropole als Kulturhauptstadt fordern Initiativen ein Umdenken.

Seite 14

Eine Chance

Wer schon immer mal Fragen an Peter Altmaier richten wollte, hat die Chance dazu am Donnerstag, den 28. Juni (19.30 Uhr), im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums. Der Bundeswirtschaftsminister nimmt an einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Sonderausstellung »Sparen - Geschichte einer deutschen Tugend« teil. Mit von der Partie sind Ex-Finanzminister Hans Eichel sowie weitere Experten. nd...

Kolloquium der Marxisten

»Vom mühseligen Suchen und glückhaften Finden« ist ein wissenschaftliches Kolloquium am kommenden Dienstag (26. Juni) in memoriam für den Marx-Engels-Forscher Heinrich Gemkow überschrieben. Der Historiker der Arbeiterbewegung und Herausgeber einer Doppelbiografie über die Begründer des wissenschaftlichen Kommunismus sowie von Dokumentenbänden war von 1964 bis 1990 stellvertretender Direktor des In...

Eine Stimme aus Russland

»Die Hände meines Vaters« ist das neue Buch von Irina Scherbakowa getitelt, das im Droemer-Verlag erschienen ist. Die 1949 in Moskau geborene Germanistin und Kulturwissenschaftlerin erzählt darin die Geschichte ihrer jüdisch-russischen Familie - von den Pogromen in zaristischer Zeit über die Oktoberrevolution bis hin zum Ende der Sowjetunion. Trotz der von ihren Eltern und Großeltern am eigenen Le...

Geld von Saudischer Stiftung

Die saudi-arabische Stiftung Alwaleed Philanthropies unterstützt in den kommenden zehn Jahren das Berliner Pergamonmuseum mit insgesamt neun Millionen Euro. Das Geld soll dem dort untergebrachten Museum für Islamische Kunst und der kulturellen Bildung zugute kommen. Stiftungsdirektorin Lamia Bint Majed Saud AlSaud sagte am Donnerstag, man wolle die kulturelle Verständigung und die Persönlichkeitse...

Abschied von Simon Rattle

Zu seinem Abschied von den Berliner Philharmonikern ist Chefdirigent Sir Simon Rattle mit Ovationen gefeiert worden. Zum Abschluss von Gustav Mahlers 6. Sinfonie erhoben sich die Zuhörer am Mittwochabend von ihren Plätzen in der Philharmonie und spendeten dem Briten minutenlange Ovationen. Rattle bedankte sich bei seinem »wunderbaren Orchester« und an das Publikum gerichtet sagte er: »Sie sind wun...

Gier, Angst, Liebe

Ab diesen Freitag (22. Juni) präsentiert die Berlinische Galerie die erste umfassende Einzelausstellung der rumänischen Fotografin Loredena Nemes. Die Ausstellung »Gier Angst Liebe« umfasst rund 120 fotografische und poetische Werke - im Zentrum stehen Menschenportraits, die Poesie und der Surrealismus des Alltags. Die 1972 geborene Nemes fokussiert sich schon lange auf soziale und heute hochpolit...

Hagen Jung

Streit um Kaisers Bart

Die Schaffung eines Logos, das an Kaiser Wilhelm erinnert, gehört zu den Marketing-Maßnahmen zum Wilhelmshavener Stadtjubiläum 2019. Strittig war jedoch, ob es den »richtigen« Monarchen zeigt.

Der Sinkflug geht weiter

Schlechte Nachrichten für die SPD: Wenn jetzt in Rheinland-Pfalz gewählt würde, käme Regierungschefin Dreyer nicht wieder ins Amt. In Hessen werden die Wahlchancen für den Herbst immer schlechter.

Irene Constantin

Zehn ausgeflippte Europäer

Ort der Handlung: eine geschlossene Anstalt für Besserverdienende. Zeit: Mai 1825, kurz vor der feierlichen Krönung Karl X. in Reims zum französischen König. Die Klientel im »Hotel zur Goldenen Lilie«, welches sich als Kur- und Badehotel ausgibt, kommt aus aller Welt, will sagen, aus ganz Europa. Die Anstalt befindet sich irgendwo in den Vogesen, die Chefin Madame Cortese stammt indes aus Nordital...

Seite 15

Endgültig Aus

Ein Vierteljahrhundert nach seiner Gründung wird der Musiksender Viva zum Jahresende endgültig eingestellt. Das teilte der Träger, das Medienunternehmen Viacom, in Berlin mit. Viva teilt sich schon seit längerem einen Programmplatz mit Comedy Central. Dessen Sendezeit werde ab Januar 2019 auf 24 Stunden ausgeweitet, sagte Viacom-Sprecher Claas Paletta. dpa/nd...

Qualität und Emotionalität

Bei der 9. Ausgabe der Internationalen Schostakowitsch-Tage in Gohrisch, Sächsische Schweiz, gibt es von diesem Freitag bis Sonntag drei Uraufführungen und drei deutsche Erstaufführungen. Tobias Niederschlag, Künstlerischer Leiter des Festivals, führt das ungebremste Interesse an Schostakowitsch auf die Qualität und starke Emotionalität seiner Musik zurück. Der Musikwissenschaftler erinnert daran,...

Lee Wiegand

Dein Schwimmbad ist wichtiger als Deutschland

Fußball spielt in meinem Leben eigentlich keine Rolle. Zwar gehe ich ab und an bei Spielen von Tennis Borussia Berlin vorbei, zahle unsinnigerweise die zehn Euro Eintritt aber eher, um dort mit Bekannten zu quatschen, als um in irgendeiner Form das Spiel zu verfolgen. Als ich ein Kind war, war ich Fan von Bayern München, gemäß dem Sprichwort »Wes Brot ich fress, des Lied ich sing«, schließlich war...

Hans-Dieter Schütt

König und Knecht

Nichts Langweiligers gibt es in der Kunst als den edlen Menschen. Genauso langweilig ist der erniedrigte Mensch. Das Allerlangweiligste nun ist die ewig wiederholte Behauptung, dass die großen Helden »in Wahrheit« auch nur schäbige, niedrige Wesen sind. Ein Beweis, der längst nichts mehr beweist. Überhaupt ist es am allerallerlangweiligsten, wenn Kunst etwas beweisen will. Klaus Maria Brandauer be...

Seite 16
Rainer Balcerowiak

Der Populismus der Mitte

Der Vormarsch rechtspopulistischer Bewegungen scheint nicht aufzuhalten zu sein. Jenseits aller aufgeregten Erklärungsversuche widmet sich ein Sonderheft von »Leviathan« diesem Themenkomplex.

Manfred Weißbecker

Eine nationale Wesensart?

Für Historiker, die nach den Wirkungsmöglichkeiten des deutschen Faschismus fragen und sich mit dem Massenanhang der NSDAP befassen, bringen oftmals jene Publikationen Gewinn, in denen Psychologen mit den Mitteln ihrer Wissenschaftsdisziplin Antworten zu geben versuchen. Lohnend ist da ein Blick in das legendäre Buch »Die Massenpsychologie des Faschismus« von Wilhelm Reich, ebenso auf die Arbeiten...

Seite 17
Robert D. Meyer

Moderne Dolchstoßlegende

Kaum zu glauben: Es ist nur drei Jahre her, da wollte selbst »Bild« Geflüchtete in Deutschland mit Freuden begrüßen. Davon will Julian Reichelt heute nichts mehr wissen. Stattdessen wütet er, wenn Kollegen Fakten zur Asylpolitik berichten.

Seite 18
Jirka Grahl

Nu pogodi!

Was eigentlich sagt es über die Russen aus, dass sie zum Turnier-Maskottchen ein Tier bestimmt haben, dass den Mond anheult? Ein Rudeltier, dass sich zum Alpha hochbeißen kann, oder aber als Omega geschunden und missachtet wird? In einer Internetabstimmung hatte das Land Sabiwaka zum Maskottchen auserwählt - einen eurasischen Wolf auf zwei Beinen, der in mustergültiger Haltung zum Schuss ansetzt. ...

Jörg Soldwisch, Samara

Ein umstrittenes Remis

Die WM-Gruppe C bleibt spannend. Dänemarks Sprung ins Achtelfinale wurde durch den Videobeweis verhindert. Den Australiern lässt er zumindest noch eine kleine Chance aufs Weiterkommen.

Seite 19

Kein Puto!

Javier Hernandez ist der größte Star in Mexikos Team. Am Donnerstag rief er die Fans auf, homophobe Sprechchöre zu unterlassen: »Keine Puto-Gesänge mehr!« Übersetzt heißt das »Schwuchtel« oder »Stricher«. So wurde im Spiel gegen Deutschland Torwart Manuel Neuer beschimpft. Ob es Hernandez wirklich um die Sache geht, darf aber bezweifelt werden. Sseine Begründung lautet: »Wir wollen nicht noch weit...

Mehr Frauen!

Andere Länder, gleiche Sitten: Wie ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann musste sich auch Vicki Sparks chauvinistische Kommentare gefallen lassen. Während sie als erste englische Frau mit der Mittwochpartie zwischen Portugal und Marokko ein WM-Spiel kommentierte, postete Ex-Nationalspieler John Terry auf Instagramm: »Ich muss dieses Spiel ohne Ton anschauen.« Andere forderten, dass Frauen nur Frauensp...

Vier Sterne?

Überraschend ist es nicht, dass nach Russland auch Uruguay in der Gruppe A schon nach zwei Spielen im Achtelfinale steht. Auch nicht, dass Luis Suarez das Tor beim 1:0 gegen Saudi-Arabien erzielte - es war sein 52. Treffer im 100. Länderspiel. Erstaunlich hingegen ist der Blick aufs Trikot: Über dem Emblem stehen vier Sterne, obwohl Uruguay nur zwei Mal Weltmeister wurde. Da aber die erste WM erst...

ndPlusJirka Grahl, St. Petersburg

Zwangsumzug nach Sotschi

Dynamo ist zwar nicht mehr der beliebteste, zumindest aber der älteste Fußballklub in St. Petersburg. Nun muss der Zweitligist nach Sotschi umziehen. Das dortige Fischt-Stadion soll nicht leer stehen.

Seite 20
Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Mond weg, Mars ganz nah

Der Mond ist nicht mehr zu sehen, der Mars dafür so nah wie selten: Gleich zwei spektakuläre Ereignisse an einem Tag hält der Sternenhimmel im Juli bereit.