Seite 1

Stress ist nichts für die Deutsche Bank

Washington. Die Deutsche Bank ist im zweiten Teil eines Stresstests durch die US-Notenbank Federal Reserve durchgefallen. In einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht bemängelt die Fed, dass die US-Tochter der Deutschen Bank in ihren Planungen und internen Abläufen nicht ausreichend für Krisensituationen gewappnet sei. Es seien »weit verbreitete und bedenkliche Defizite« in allen Bereichen der ...

Entschädigung für Atomkonzerne

Berlin. Für den 2011 beschlossenen Atomausstieg erhalten die Energiekonzerne RWE und Vattenfall eine satte Entschädigung. Der Bundestag verabschiedete am späten Donnerstagabend eine entsprechende Gesetzesänderung und setzte damit ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts um. Die Richter hatten im Dezember 2016 entschieden, dass die Stromkonzerne für bereits getätigte Investitionen und für verfallen...

Tote bei Angriff auf Zeitung in den USA

Annapolis. Ein Mann hat in der Redaktion der Zeitung »Capital Gazette« in Annapolis, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Maryland, ein Blutbad angerichtet. Er tötete fünf Menschen, zwei wurden verletzt, so die Polizei am Donnerstag (Ortszeit). Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden. Reporter Phil Davis schrieb bei Twitter, ein Bewaffneter habe »durch die Glastür ins Büro geschossen und das ...

Unten Links

Energiekonzerne werden für den Atomausstieg entschädigt. Sie sollen nicht dafür büßen, dass der Politik die Sicherheit der Bevölkerung plötzlich so wichtig war. Dumm nur, dass die Konzerne nicht mit der Entschädigung planen können, weil sie noch nicht wissen, wie viel Gewinn ihnen tatsächlich entgangen ist. Das wird erst 2023 berechnet. Bis dahin wissen vielleicht auch die Autokonzerne, welche Gew...

Uwe Kalbe

Frontexdicht

Kann der Brüsseler Gipfel den Streit der Unionsparteien in Deutschland, kann er die Regierungskrise beenden? Das ist die erste Frage, die sich in der öffentlichen Debatte erhebt, nachdem der Europäische Rat seine Einigung in der Flüchtlingspolitik erzielt hat. Für die entscheidende Frage bleibt deshalb keine Zeit: Was trägt die Brüsseler Übereinkunft zur Beendigung der Flüchtlingskrise, zur Beseit...

Ode an das Elend

Berlin. Die Europahymne hat zwar keinen Text. Doch wer das Thema aus dem vierten Satz von Beethovens 9. Sinfonie hört, kommt nicht umhin, an Schillers Worte zu denken: Freude, schöner Götterfunken,Tochter aus Elisium,Wir betreten feuertrunken,Himmlische, dein Heiligthum.Deine Zauber binden wieder,Was die Mode streng getheilt,Alle Menschen werden Brüder,Wo dein sanfter Flügel weilt.Alle Menschen we...

Russland weiter unter Strafe

Politisch haben die Russland-Sanktionen der Europäischen Union keine sichtbare Wirkung gezeigt. Für den EU-Gipfel ist das kein Grund, nicht erneut eine Verlängerung zu beschließen.

Seite 2
Kurt Stenger

Die Algorithmen-Verschwörung

Apple, Amazon, Alphabet/Google, Microsoft, Facebook, Alibaba - Finanzmarktinvestoren haben seit einigen Jahren niemanden doller lieb als die großen Internet- und Digitalkonzerne. Allein die genannten glorreichen Sechs, die auf den Spitzenplätzen der aktuellen Rangliste der höchstbewertetsten börsennotierten Unternehmen liegen, konnten binnen Jahresfrist ihren Wert um eine schlappe halbe Billion Do...

Hermannus Pfeiffer

Deutsche Dauer-Krisen-Bank

Deutschlands größte Bank versagt als einziges von 35 Kreditinstituten im Stresstest der Federal Reserve. Bereits bei der letzten Prüfung war die Deutsche Bank in den USA durchgefallen. Die US-Zentralbank bemängelt, dass die US-Tochter der deutschen Großbank nicht ausreichend für Krisensituationen gewappnet sei. Die Konsequenzen sind enorm. Intern, weil die wichtige New Yorker Abteilung des In...

Ulrike Kumpe

Keine Strategie gegen Rechts

In zweieinhalb Monaten findet das jährliche Festival für Demokratie und Toleranz »Jamel rockt den Förster« im neonazidominierten mecklenburgischen Dorf statt. Die Veranstalter, das Ehepaar Lohmeyer, empfinden es als Skandal, dass die Wiese, auf der das Festival stattfinden soll, an einen Neonazi verpachtet wurde. Die Gemeindevertreter ihrerseits haben im Pachtvertrag das Festival berücksichtigt un...

Daniel Theweleit

PR-Projektleiter

Gerade zwei Sätze hat der spanische TV-Reporter gesprochen, als ein Mitarbeiter der Medienabteilung des russischen Fußballverbandes mit bösem Gesicht herangeeilt kommt. »Unsere Spieler schlafen«, raunt der Russe in gebrochenem Englisch, Sicherheitsleute kommen näher. Der Reporter räumt seinen Platz im Vereinigten Sportzentrum Novogorsk. Zwei Spieler, die gerade nicht ruhen, werden herangeschl...

Martin Leidenfrost

Unter freien und denkenden Arbeitern

Ich bin in Süditalien, in Tarent, weil hier die Regierungskunst der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) auf dem Prüfstand steht. Tarent wird vom gewaltigen Stahlwerk Ilva beherrscht. Die Giftschleuder wurde 2012 gerichtlich beschlagnahmt, mit Blick auf 20 000 rare süditalienische Arbeitsplätze betrieben alle italienischen Regierungen das Werk aber kommissarisch weiter. M5S wiederum ist für d...

Seite 3
Yücel Özdemir

Deswegen wählen Deutschtürken die AKP

Warum wählen so viele Türkeistämmige Erdoğan? Die Spannungen in den deutsch-türkischen Beziehungen haben die innere Geschlossenheit der AKP-Wählerschaft gestärkt. Erdoğans Politik, die auf die Vertiefung der Unterscheidung »Wir« gegen »Sie« abzielt, ist aufgegangen.

Seite 4
Harald Werner

Hörsaal und Werkhalle

In den 60er Jahren gewannen alle Gewerkschaften der Bundesrepublik viele junge Mitglieder - die sich allerdings weniger für Tariffragen interessierten als für Mitbestimmung und politisches Engagement.

Seite 5
Fabian Hillebrand

Hilfsschiffe in Malta festgesetzt

Der Kapitän des Rettungsschiffs »Lifeline«, Claus-Peter Reisch, ist am Freitag erneut von der maltesischen Polizei befragt worden. Nach Angaben der Tageszeitung »Malta Today« wird damit gerechnet, dass er gegen Kaution auf freiem Fuß bleiben darf. Die »Lifeline« hatte erst am Mittwoch nach einer tagelangen Hängepartie die Erlaubnis erhalten, mit mehr als 230 Geflüchteten in den Hafen der malt...

Fabian Lambeck

Seehofer schweigt, Pro Asyl ist entsetzt

Die Ergebnisse des EU-Gipfels sollen hierzulande vor allem die CSU beruhigen. Um so überraschender, dass sich Horst Seehofer am Freitag in Schweigen hüllte.

Stefan Otto

Eins, zwei - viele neue Lager

Ein neues Asylsystem haben die EU-Staaten beim Brüsseler Gipfel nicht beschlossen. Wohl aber ein Paket von Einzelmaßnahmen, mit denen Schutzsuchende effizient abgewiesen werden sollen.

Seite 6
Knut Henkel

Peru in schlechter Verfassung

Peru taumelt von einer politische Krise in die nächste. Die Korruptionsvorwürfe gegen Parlamentarier häufen sich. Der neue Präsident Martin Vizcarra macht dabei eine hilflose Figur - das hat Folgen.

Johannes Spohr

Suche nach dem inneren Feind

Im April begann in der Ukraine eine Gewaltserie gegen Roma. Aber auch feministische Gruppen stehen im Fokus von »Milizen«, die teils aus Freiwilligentruppen des Kriegs im Osten entstanden sind.

Seite 7

Wahlbeobachterin: Einschüchterung und Hoffnung

Emily Laquer von der Interventionistischen Linken (IL) war am Wahlsonntag als Mitglied einer Wahlbeobachterdelegation aus Hamburg in Diyarbakır im Südosten der Türkei. Ihrer Delegation sei mehrfach der Zutritt zu Wahllokalen verweigert worden, sagt sie gegenüber »nd«. Sie selbst sei zwei Stunden von der Polizei festgehalten worden. In Wahllokalen in Diyarbakır und dem Umland habe es, so Laquer, ma...

Hannah Schultes, Diyarbakır und İstanbul

»Es kann alles passieren«

Nach dem Wahlsieg Erdoğans und der AKP ist die Frustration in den oppositionellen Teilen der Bevölkerung spürbar - die Gründe dafür unterscheiden sich.

Seite 8

Verbände fordern mehr als Lkw-Maut

Berlin. Spediteure müssen ab Sonntag auf allen Bundesstraßen Lkw-Maut bezahlen. Bislang war die Abgabe nur auf Autobahnen und wenigen Bundesstraßen fällig. Mautpflichtig sind alle Lastwagen ab 7,5 Tonnen Gewicht. Wie auf den Autobahnen werden die Gebühren von der Firma Toll Collect eingetrieben. Die Einnahmen aus der Lkw-Maut geht zu großen Teilen an den Bund, ein kleiner Teil verbleibt beim Betre...

John Dyer, Boston

Schwerer Schlag für US-Arbeiterbewegung

Die Gewerkschaftsbewegung in den USA gilt seit Langem als relativ schwach. Ein aktuelles höchstrichterliches Urteil dürfte diesen Zustand jetzt sogar noch verschlimmern.

Hermannus Pfeiffer

Große kommen billig weg

Was für Kleine gilt, gilt nicht unbedingt für Große. Finanzinvestoren sollen aber laut einem Beschluss der Finanzminister weiterhin keine Steuern zahlen, wenn sie Grund und Boden kaufen.Von Hermannus PfeifferThomas Schäfer hat sogenannten Share Deals den Kampf angesagt. Mit scharfen Worten hatte sich Hessens Ressortchef am Vortag der Länderfinanzministerkonferenz in Berlin zum Thema Immobilienkauf...

Seite 9

Vergleich

In der Auseinandersetzung mit dem ehemaligen designierten Dresdner Opernintendanten Serge Dorny hat das Land Sachsen einen Vergleich geschlossen. Danach bekommt der 2014 fristlos gekündigte Belgier 350 000 Euro und nicht wie von ihm gefordert das Volumen seines nicht angetretenen Vertrages von rund 1,7 Millionen Euro, wie das Kunstministerium mitteilte. Das Gerichtsverfahren zu den Folgen der Künd...

Doch noch gerettet

Die Kulturzeitschrift »Melodie & Rhythmus« wird weiter erscheinen. Das teilte die herausgebende Verlag 8. Mai GmbH, in der auch die Tageszeitung »junge Welt« erscheint, am Freitag mit. Möglich sei dies, weil sich in den letzten Wochen zahlreiche Leserinnen und Leser, aber auch viele Künstler und Kulturschaffende für die Weiterführung des 1957 in der DDR gegründeten Magazins stark gemacht haben...

Vom Staub befreit

Am Donnerstagabend wurde das Filmfest München eröffnet - mit einem Streifen, der einen kritischen Blick auf die Branche wirft. In Joachim A. Langs Kinodebüt »Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm« wird die »Dreigroschenoper« ins Kino gebracht. Bertolt Brecht schwebt ein radikales, politisches Werk vor, während die Produzenten vor allem Geld verdienen wollen. So kommt es zum Eklat. Bei der Urauf...

Johanna Treblin

Ich bin arm, weil du reich bist

Der US-Soziologe Matthew Desmond hat in seinem Buch »Zwangsgeräumt« untersucht, wie Armut und Reichtum in einer Gesellschaft zusammenhängen. Seine Erkenntnisse zeigen eine Gesellschaft, die innerlich erodiert.

Seite 10
Jacinta Nandi

Weltmeisterin der Schadenfreude

Jacinta, jetzt wo England ausgeschieden ist, bist du für Deutschland?« - Ich wohne seit fast 20 Jahren in diesem kalten, sauberen, zivilisierten, fußballbegabten Land, und wie oft habe ich mir diesen Satz anhören müssen! Hätte ich jedes Mal, als mir diese Frage gestellt wurde, einen Euro bekommen, hätte ich jetzt genug Geld für eine Reise nach Disneyland Paris. Ich antwortete stets mit Ja - u...

Jürgen Amendt

Die ungestellten Fragen

Am Mittwoch befragte Sandra Maischberger in der ARD Horst Seehofer. Unbequeme Fragen danach, warum er einen vom EU-Parlament beschlossenen Kompromiss zum Asyl-Streitthema nicht umsetzt, musste er nicht fürchten.

Barbara Thalheim

Geputzte Gewehre

Paris ist eine Messe wert«, der Spruch von Henri Quatre, war die Kurzformel für: Ich konvertiere für die Macht. Denn als protestantischer Monarch mit hugenottischer Mutter musste man in Frankreich Katholik sein, um ernsthaft nach dem Thron greifen zu können. Also ging er zur Messe und bekam so Paris und damit auch das, was damals - 1589 - Frankreich war. Zur Pariser Fête de la Musique entdeck...

Seite 11
Alexander Ludewig

Der Welt größtes Ereignis

Dem deutschen WM-Aus folgte Erwartbares: Vorurteile der jeweiligen Gesinnungslehre. Viel besser wäre es, das weite Feld Fußball zu nutzen und positiv zu besetzen.

Seite 12

Erlaubte Pauke

Spaniens Mannschaft darf nun doch auf lautstarke Unterstützung durch Edelfan Manolo Caceres bauen. Laut »Marca« erwirkte der 69-Jährige bei der FIFA die Erlaubnis, ab dem Achtelfinalspiel am Sonntag in Moskau gegen Russland mit Pauke ins Stadion gelassen zu werden. Zuvor hatte er bei seiner zehnten WM das Instrument in Russland immer am Einlass abgeben müssen - wegen Sicherheitsbedenken, steht sch...

Unschönes Spiel

Ronaldo, Suarez, Cavani - die Protagonisten des Spiels Portugal gegen Uruguay lassen auf ein hochklassiges Achtelfinale am Samstag hoffen. Doch die Hoffnung trügt. »Die Partie ist wie ein Endspiel. Und Endspiele werden nicht gespielt, sie werden gewonnen«, weiß Uruguays Diego Laxalt. Die Portugiesen sehen das leider genauso. Zwar wird daheim das »Jogo Bonito«, das schöne Spiel, vermisst - aber für...

Geübte Torhüter

Argentiniens Fußballer machen sich vor ihrem ersten K.-o.-Spiel am Sonnabend gegen Frankreich auf alles gefasst. Beim Abschlusstraining im WM-Camp in Bronnizy ließ Trainer Jorge Sampaoli seine Torhüter Elfmeterschießen üben. Franco Armani soll nach seinem guten Debüt gegen Nigeria wieder im Tor stehen, doch auch die weiteren Keeper Wilfredo Caballero und Nahuel Guzman wurden vom Punkt getestet - u...

Jirka Grahl

Auf Weltniveau

Wirklich wahr: Während ich dies hier schreibe, werde ich gefilmt. TNV, das nationale Fernsehen der Autonomen Republik Tatarstan braucht Schnittbilder für das Interview, das meine Kollegin Anna gerade mit mir geführt hat. Zuvor hatten Kindertanzgruppen des »Hauses der Freundschaft der Völker« auf einer Bühne Kasatschok getanzt, jetzt wollte Anna wissen, wie es mir gefallen hat. Gut! Und die Kinder?...

Daniel Theweleit, Moskau

Es fehlen gute Trainer

Afrikas Fußballnationalteams sind viel professioneller geworden. Ohne Skandale im Vorfeld hofften die fünf Vertreter auf eine gute WM, doch alle flogen raus. Der Abstand zur Elite schrumpft einfach nicht.

Seite 13
Andreas Fritsche

Arm trotz Arbeitsplatz

Eine Arbeit zu finden, irgendeine, das ist in Berlin und im Berliner Umland lange nicht mehr so schwierig wie vor 10, 20 oder 25 Jahren. Die Frage ist nur, ob man von seinem Arbeitslohn seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Ein Gehalt, das in Berlin vor zehn Jahren durchaus noch für einen Lebensstandard der Mittelschicht genügte, ermöglicht heute bloß noch ein ärmliches Dasein. Verantwortlich da...

Nicolas Šustr

Rot-Rot-Grün begrüßt Tarifeinigung

Der Streik der studentischen Beschäftigten ist ausgesetzt. Nun müssen die Mitglieder der Gewerkschaften GEW und ver.di darüber abstimmen, ob sie das Tarifergebnis annehmen.

Florian Brand

Blaue Busse sollen besseres Sicherheitsgefühl geben

Die Polizei soll laut Koalitionsvertrag präsenter auf den Straßen der Hauptstadt sein. Der Innensenator hat deswegen nun mobile Wachen vorgestellt. Kritik kommt von der Gewerkschaft der Polizei.

Jérôme Lombard

Strategien gegen die Kitakrise

Nach drei Stunden Diskussion stand fest: Wenn alle Kinder in Berlin einen Kitaplatz bekommen sollen, braucht es Sofortmaßnahmen. Bildungssenatorin Scheeres (SPD) verspricht eine Übergangsstrategie.

Seite 14

Weiterhin Ausnahmen für Glyphosat

Der Antrag der Grünen, Ausnahmen für den Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat nicht mehr zuzulassen, wurde am Freitag von Landtag abgelehnt.

Andreas Fritsche

Lehrstellenlücke öffnet sich

Die Arbeitslosenquoten in Berlin und Brandenburg sind so niedrig wie seit 1991 nicht mehr. Trotzdem gibt es Probleme.

Esteban Engel

Antisemitismus im Villenviertel

Wieder schlägt Antisemitismus hohe Wellen: Die deutsch-amerikanische John-F.-Kennedy-Schule steht wegen eines judenfeindlichen Mobbingfalls unter Druck. Das Internationale Auschwitz-Komitee fordert den Rücktritt der Schulleitung.

Seite 15

Sachsen plant Kampagne für Sorbisch

Dresden. Zur Stärkung der sorbischen Sprache legt Sachsen jetzt eine »Imagekampagne Sorbisch« auf. Sie solle vor allem das Prestige der Minderheiten-Sprache stärken und zu ihrem Gebrauch ermutigen, erklärte Sachsens Wissenschafts- und Kunstministerin, Eva-Maria Stange (SPD), in dieser Woche in Dresden. Für die Kampagne würden im neuen Haushalt 2019/2020 entsprechende Mittel eingeplant. Die Mi...

ndPlusRudolf Stumberger, München

2945 Liter Wasser für ein T-Shirt

München mal von einer ganz neuen Seite erleben kann man beim »Konsumkritischen Stadtrundgang«. Gezeigt wird, welche Wirkungen das eigene Konsumverhalten auf Mensch und Natur hat. Aber auch andere Themen finden im Rundgang Platz.

Seite 16

Eine neue Brücke? Zu teuer!

Hamburg und Berlin sollte die Bahnlinie verbinden, die bei Dömitz über die Elbe führte. Verwirklicht wurde nur die Strecke zwischen dem nahe Hamburg gelegenen Buchholz und Wittenberge, wo Anschluss nach Berlin bestand und besteht. Hinzu kam später in Mecklenburg eine Zugverbindung zwischen Dömitz und Ludwigslust. Zwei Jahre nach Zerstörung der Brücke 1945 mussten die Gleise zwischen Dömitz und Wit...

Ein Zug wird kommen ...

Schwerin. Die Pendler auf der Bahnstrecke Hamburg-Rostock können aufatmen: Am Sonntag zieht zwischen Schwerin und Bad Kleinen in Mecklenburg-Vorpommern wieder Normalität ein. Der seit 8. Januar komplett gesperrte Streckenabschnitt wird zwar zunächst nur eingleisig freigegeben - die Zeit der Ersatzbusse sei dennoch vorbei, versichert die Bahn. Damit sind die Reisenden wieder deutlich schneller am Z...

Ulrike Kumpe

Rechter Nachbar pachtet Wiese

In knapp zwei Monaten findet in Jamel das jährliche Festival »Jamel rockt den Förster« statt. Wie immer soll eine Wiese in der Dorfmitte Veranstaltungsort für das antirassistische Event sein. Doch wie nun bekannt wurde, ist die ausgerechnet an ein Ehepaar verpachtet worden, das der örtlichen Neonazigemeinde »Dorfgemeinschaft Jamel« angehört.Diese feierte am vergangenen Wochenende die Sommersonnenw...

Iris Leithold, Ludwigslust

Rätselhaftes Sanddorn-Sterben im Nordosten

Der »Zitrone des Nordens« droht ernste Gefahr: Möglicherweise Pilze lassen Sanddorn-Sträucher in Mecklenburg-Vorpommern reihenweise eingehen. Behörden und Plantagen-Betreiber sind alarmiert.

Hagen Jung, Dömitz

12 000 Steine für den Elbe-Riesen

Lange war unklar, was mit den imposanten Resten der Dömitzer Eisenbahnbrücke wird. Ein niederländischer Unternehmer erwarb sie 2010, dann passierte erst mal nichts. Inzwischen ist einiges geschehen.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Wenn nur noch wenig Wasser fließt, wo vorher ein Strom war, spricht man eher von einem Fluss, einem Flüsschen oder einem Bach. Geht es um Migranten, heißt es: »Migrationsströme nach Europa deutlich kleiner als in den Vorjahren.« Flüsse klängen da viel zu unproblematisch, Flüsschen oder Bäche zu niedlich, um unwillkommen zu sein. Nicht nur die AfD, auch Sigmar Gabriel sieht »vagabundierende Flüchtl...

Seite 18
Niels Seibert

Der Erfolg der Plattform wurde zum Problem

»Indymedia linksunten« war die größte Medienplattform der radikalen Linken im deutschsprachigen Raum. Gegen das Verbot klagen mehrere Personen aus Freiburg im Breisgau. Nun äußern sie sich erstmals gegenüber der Presse.

Seite 19
Sven Adam, Kristin Pietrzyk und Angela Furmaniak

Drei Zeilen für die Pressefreiheit

Rechtsanwälte sprechen von einem Eingriff des Bundesinnenministeriums in die Presse- und Meinungsfreiheit. Das Bundesverwaltungsgericht sei sich der rechtlichen und politischen Problematik des Verbotsverfahren bewusst.

Seite 20

Nachrufe

Roland Baar 12. 4. 1965 - 23. 6. 2018 Wenn einer acht Jahre lang einen Platz im stets umkämpften deutschen Ruderachter besetzt, noch dazu lange Zeit als dessen Schlagmann das Tempo bestimmt, dann ist man gut in diesem Sport. Roland Baar war mehr als gut, und das nicht nur mit einem Ruder in der Hand. Nach fünf WM-Titeln und zwei olympischen Medaillen beendete er 1996 seine Karriere. Dem ...

ndPlusPeter Nowak

Umgekehrter 68er

Wolfgang Hien erlebte die Revolte vor 50 Jahren als junger Arbeiter bei BASF. Die Zeit prägte ihn: Seit seinem Studium beschäftigt er sich mit der «kranken Arbeitswelt» und der Gesundheit der Lohnabhängigen.

Seite 21
Hubert Thielicke

Endet die Abrüstungshoffnung?

Auf den ersten Blick scheint Präsident Trump mit dem Singapur-Übereinkommen sein Ziel erreicht zu haben. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un stimmte einer Denuklearisierung zu. Allerdings hat er die gesamte koreanische Halbinsel im Auge, auch die USA werden Federn lassen müssen, im Hinblick auf ihre dort stationierten Streitkräfte und ihren »nuklearen Schirm« über Südkorea. Mit einem »Deal« wird es ...

Seite 22
Paula Irmschler

Mittelmäßige Kritik

Die Fußballkommentatorin Claudia Neumann ruft tief sitzende Kastrationsängste hervor. Wenn sie Spielernamen vertauscht, wird sie beschimpft. Einem mittelmäßig talentierten Kommentator wäre der Shitstorm erspart geblieben.

Blinder Mut und sehende Angst

Lange Zeit habe ich mich vor Hunden gefürchtet. Ich weiß nicht mehr, wann es angefangen hat, jedenfalls erinnere ich mich schon früh daran, dass ich lieber die Straßenseite wechselte als einem Hund zu begegnen, dass ich Hunde nur mit großer Vorsicht und nach mehrfacher Aufforderung (»der ist ganz lieb«) streichelte, obwohl mich nie einer gebissen hatte. Vielleicht war es das Gebell, das Hervorstür...

Martin Koch

Liebe in Zeiten der Roboter

Sie geben keine Widerworte und haben nie Kopfschmerzen. Sexroboter scheinen der Traum einiger Männer zu sein. Aber sind die Puppen aus Platinen und Silikon eine attraktive Alternative zur Verbindung Mensch und Mensch?

Seite 23
Jonas Engelmann

Befreiung durch Regeln

Haben Sie nicht auch, unter dem Schock eines vollkommen geglückten Verses, das traurige Gefühl, dass man sich seiner leider nur ein einziges Mal bedient hat?«, fragt François Le Lionnais im Nachwort zu Raymond Queneaus Werk »Hunderttausendmilliarden Gedichte«. Eine Rettung für die geglückten Verse sah der Mathematiker Le Lionnais in dieser von Queneau entworfenen »Maschine zur Herstellung von Gedi...

Seite 24
Jürgen Amendt

Zwei Schritte vor, einer zurück

Thüringen hat eine neues Hochschulgesetz. Dieses bringt zwar eine grundsätzliche Verbesserungen in puncto Hochschuldemokratie. So mehr Mitbestimmung für Studierende, auch die Professorenmehrheit in den Gremien wurde wenigstens teilweise eingeschränkt. Ein Manko bleibt jedoch, dass die Hochschulräte nicht entmachtet wurden. Diese Gremien entstammen der Denkfabrik des Neoliberalismus, ihr Konzept le...

Thüringer Hochschulgesetz

Thüringer Hochschulgesetz. Das am 10. Mai 2018 verabschiedete Thüringer Hochschulgesetz stärkt die Mitbestimmung der Hochschulmitglieder, die sich nach § 21 grundsätzlich aus »hauptberuflich Tätigen« und »immatrikulierten Studierenden« zusammensetzen. Sie wählen gemäß ihrer Gruppe - die der Hochschullehrer (Professoren, Juniorprofessoren), Studierenden, akademischen Mitarbeiter (wissenschaftliche ...

Gleichberechtigter Hochschuldialog

Bevor es das Thüringer Hochschulgesetz novellierte, suchte das Wissenschaftsministerium die Diskussion mit den Betroffenen. Initiiert als Thüringer Hochschuldialog diskutierte man mit Hochschulangehörigen, Zivilgesellschaft und Interessierten über Strukturen der Hochschulen und Mitwirkungsmöglichkeiten sowie über Studienbedingungen und Beschäftigungsverhältnisse im akademischen Bereich. Nach einer...

Tino Brömme

Beinahe der Untergang des Abendlandes

Thüringen hat seit Kurzem ein neues Landeshochschulgesetz. Rot-Rot-Grün haben darin den Studierenden mehr Mitspracherechte an den Universitäten eingeräumt. Das gefällt vor allem den Professorenverbänden nicht.

Seite 25
DBH

Eine Pionierin der Astronomie

Henrietta Svan Leavitt gilt heute als eine der vergleichsweise wenigen berühmten weiblichen Astronomen. Frauen waren akademische Karrieren lange verwehrt. In Princeton (USA) z.B. wurden Frauen erst ab 1969 immatrikuliert. Frauen brauchten deshalb eine besonders starke Motivation, um in einen akademischen Beruf vorzudringen. Das gelang nur wenigen. Karoline Herschel beispielsweise, die als Astronom...

Dieter B. Herrmann

Die Dimensionen des Kosmos

Astronomische Zahlen sind sprichwörtlich. Sogar Finanzexperten benutzen diesen Begriff, etwa wenn sie besonders hohe Staatsschulden umschreiben wollen. Doch gemeint sind die Entfernungen, die uns von den Objekten im Kosmos trennen. Ohne sie zu kennen, können wir uns kein Bild vom räumlichen Aufbau des Universums machen. Und tatsächlich verfügten wir die längste Zeit in der Geschichte der Astronomi...

Seite 26
Gert Lange

Forschung auf der Scholle

Ein Jahr eingefroren sein, um Regionen zu erreichen, die in der Polarnacht fast unerreichbar sind. Die Missione MOSAiC wird die größte Arktisexpedition aller Zeiten werden, unterstützt wird sie mit Helikoptern und Motorschlitten.

Michael Lenz

Putzkraft und Dreckschleuder

Oktober 2017. Indien feiert das hinduistische Lichterfest (Diwali). Böller gehören dazu. Von der Knallerei lassen sich die Menschen in Neu Delhi durch nichts und niemand abbringen. Auch nicht vom höchsten Gericht des Landes, das kurz vor Diwali den Verkauf von Feuerwerkskörpern in Neu Delhi verboten hat. Die Richter sind keine Spaßbremsen, sondern besorgt um die Gesundheit ihrer Mitmenschen. Denn ...

Seite 27

Wochen-Chronik

29. Juni 1913 Mit dem Angriff Bulgariens auf Serbien beginnt der Zweite Balkankrieg, der sich an der Aufteilung Mazedoniens entzündete. Das im Ersten Balkankrieg im Vorjahr an der gegnerischen Front kämpfende Osmanische Reich tritt an der Seite von Serbien, Griechenland und Montenegro in den Krieg ein und verhilft Serbien zu einer Machtausweitung auf dem Balkan. Bulgarien muss im Friedensvert...

Harald Loch

Der 30-Jährige

Wie entstehen Kriege? Sind sie absehbar und zu vermeiden? Diese Fragen beschäftigen nicht nur Historiker, aber natürlich vor allem gerade auch ihre Zunft. Einer der grausamsten und für die Entwicklung Mitteleuropas folgenreichsten Kriege war jener, der von 1618 bis 1648 tobte und im Gedächtnis der Völker des Kontinents als der Dreißigjährige Krieg verewigt ist. In Wirklichkeit handelte es sich jed...

Walter Schmidt

Rote Fahnen an der Seine

Binnen kurzem entstanden rund um den Juniaufstand in Paris 4000 Barrikaden - auf ihnen wehte die rote Fahne. Nur 40.000 Aufständische standen bald fast 200.000 Soldaten gegenüber - es war ein erbarmungsloser Kampf.

Seite 29
Marie Frank

Eine ganze WM an nur einem Tag

16 Schulklassen aus Deutschland und aus Polen sind beim Fußballprojekt »Fair Friends – Discover the World« dabei. Rund 800 Schüler*innen aus Berlin, Kołobrzeg und Szczecin spielen dabei die Fußball-WM nach.

Florian Brand

Fußball, Fair Play und Klassenfahrt

»Wenn wir schon ins Finale kommen, wollen wir auch gewinnen«, sagt Kathrin Meyer. Sie ist Lehrerin der 5a der Grundschule am Planetarium in Berlin-Prenzlauer Berg. Beim Abschlussturnier des Fair Friends Projektes spielt ihre Klasse für England. Wie alle anderen Schulklassen auch, hat sie sich gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern ein halbes Schuljahr lang auf das Turnier im Juni vorbereite...

Seite 30
Geraldine Friedrich

Märchencafé und Mörderrutsche

Schatz, kommst du?« Die blecherne Stimme erinnert an die Telefone, die Kinder aus zwei Konservendosen plus Schnur basteln. Mit dem kleinen Unterschied, dass die Stimme des Ehegatten und das Gebrabbel des siebenjährigen Sohnes »Ist gar nicht so schlimm, Mama!« nicht aus einem Dosentelefon erschallen, sondern aus einem dunklen Loch von vielleicht 90 Zentimeter Durchmesser. Das Teil soll der Eingang ...

Seite 31
Michael Juhran

Frühstück bei Orang-Utans

Laut, wie Johnny Weissmüller im Tarzanfilm, ruft Murtadza allmorgendlich seine Freunde im Regenwald des Semenggoh Wildlife Centre nahe Kuching im malaysischen Sarawak zum Frühstück. Nach wenigen Minuten hangelt sich Orang-Utan-Mutter Saddamiah mit ihrem Neugeborenen an Lianen und gespannten Seilen von einem der 30 bis 40 Meter hohen Urwaldriesen herab. Kurz hinter ihr taucht auch Tochter Ruby auf....

Seite 32
ndPlusNancy Waldmann

Schlaflos in Ústí

Die tschechische Stadt Ústí nad Labem hat einige Viertel vor kurzem zu »wohngeldfreien Zonen« erklärt. Die Folge: Vor allem Roma werden von ihren Vermietern auf die Straße gesetzt. Die fangen jetzt an, sich zu wehren.

Seite 33

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, als der Maler Prof. Walter Womacka im Jahr 2010, drei Monate vor seinem 85. Geburtstag, starb, hinterließ er ein gewaltiges Werk. Wir stellen Ihnen den »Bummler zwischen zwei Welten« vor, verbunden mit der Möglichkeit, handsignierte Drucke Womackas zu erwerben. In dieser Ausgabe der ndCommune kümmern wir uns außerdem um Gesetze. Sie haben es sicher mitbekommen: Sei...

Seite 34

»Unsere Enkel fechten es besser aus!«

Die Zukunft des »nd« sieht keineswegs rosig aus. Der Vorsitzende des Ältestenrates der LINKEN hat Ideen, wie es weitergehen kann und hofft, dass diese auf eine möglichst große Resonanz stoßen.

Seite 35
Olaf Koppe

Datenschutz: Unverzichtbarer Aufwand

Seit 25. Mai dieses Jahres ist die EU-Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, nach einer zweijährigen Übergangsphase europaweit in Kraft. In unserer Tageszeitung und auch im nd-Ratgeber haben wir darüber berichtet.

Seite 36

Warschau - geschichtsträchtig und hipp

Das heutige Warschau ist ein Kind des 20. Jahrhunderts, vor allem seiner zweiten Hälfte. Selbst die malerische Altstadt wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg aus Ruinen wiederaufgebaut. Der eigenartige Widerspruch zwischen Alt und Moderne, der die Stadt auszeichnet, zieht seit Jahren immer mehr Besucher an. Warschaus besonderen Reiz macht seit jeher die Lage im Grenzbereich zwischen Ost und W...

Seite 37

Post an die Redaktion

Ein elegantes Fundament für unsere ganz persönliche Handschrift Zu »In Eleganz verbunden«, 26.5., S. 24; online: dasND.de/1089190 (kostenpflichtiger ndPlus-Artikel) Ich möchte dem Autor Hendrik Lasch danken. Durch ihn habe ich - erstmals - die Namen der Schöpfer der Schulausgangsschrift der DDR erfahren. Deshalb ein besonderer Dank an Renate Tost und Elisabeth Kaestner. Wenn uns etw...

Seite 43
Kurt Stenger

Journalistisch gegen Blendgranaten

Ihr langjähriges politisches Engagement und das damit verbundene Einschätzungsvermögen haben Ines mehr gebracht als ihr Studium. Nur folgerichtig, dass die Berlinerin nach ihrer politischen Zeit als Redakteurin beim »nd« gelandet ist.

Seite 44

Handsignierte Womacka-Drucke

Kirschen am Meer, 2007, Öl, 20 x 30, Reproduktion 1:1 auf Karton, mit weißem hochwertigen Holzrahmen Preis: 60 Euro; online: dasND.de/kirschen Berlin-Mitte, 2000, Reproduktion, 22,5 x 29,5 / 30 x 40, ohne Rahmen Preis: 40 Euro online: dasND.de/mitte Blaue Rose, 2009, Siebdruck-Farbgrafik, 50 x 40, ohne Rahmen Preis: 75 Euro online: dasND.de/blauerosen Paar, 2010, nummerierte Auflage...

Heidi Diehl

Bilder vom schönsten Platz der Welt

Oftmals spielt der Zufall Schicksal. Auch bei dem Maler und Grafiker Walter Womacka war das so. Anfang der 1960er Jahre besuchten er und seine Frau Hanni einen Freund in dessen Häuschen in dem Dörfchen Loddin auf Usedom und verbrachten dort ein paar entspannte Frühlingswochen. Das Paar genoss die Ruhe am Achterwasser - und Womacka malte, »als müsse ich gleichsam nachholen, was in den letzten Monat...

Seite 45

Torpedierter Abschied von der Apartheid

Kapstadt, Südafrika. Der wohlhabende und einflussreiche weiße Rassist Dekker plant mit seiner rechtsextremen Organisation ein spektakuläres Attentat, um den politischen Übergang von Apartheid zu Demokratie zu torpedieren. Der schwarze Profikiller Mabasha soll während der Friedensnobelpreisverleihung an Nelson Mandela und Präsident de Klerk in Oslo zuschlagen. Damit will Dekker den Mordanschla...

Ausstellungstipp

Am 18. Juli 2018 wäre Nelson Rolihlahla Mandela 100 Jahre alt geworden. Mandela gilt wie kein anderer als Schlüsselfigur der Anti-Apartheid-Bewegung in Südafrika. Sein Leben war durch eine große Vielseitigkeit gekennzeichnet. Er arbeitete als Anwalt und engagierte sich friedlich protestierend in Kampagnen, gleichzeitig war er einer der Mitinitiatoren des militärischen Flügels des ANC und Verf...

Aber wo ist die Wahrheit zu finden?

Nelson Mandelas Botschaft von Freiheit, Vergebung und Versöhnung inspiriert Menschen weltweit. 1994 ging er als erster demokratisch gewählter Präsident in die Geschichte ein - das offizielle Ende der Apartheid Südafrikas. Wie für viele andere seiner Landsleute war Mandela auch für den Regisseur Khalo Matabane ein Jugendheld. »Südafrika wird in der Welt oft als Land der Wunder gesehen - aber W...

Seite 46

Buchgewinne

Lösungseinsendungen für alle Aufgaben bis Freitag, 13. Juli. Die Lösungen können auch einzeln geschickt werden, denn es gibt für jede richtige Lösung eine Extra-Buchauslosung (wobei »kurz & knackig« allerdings als eine Aufgabe gilt). E-Mail: ndCommune@nd-online.de oder per Post unter Kennwort »ndCommune«. Ihre Postanschrift bitte nicht vergessen!...

nd

kurz & knackig

»Ich wette um einen Euro, dass, wenn du mir fünf Euro schenkst, ich dir dafür zehn Euro zurückgebe.« Sollte man diese Wette annehmen oder nicht? Julian und Paula müssen beim Säubern des alten Kohlenkellers helfen. Als sie fertig sind, ist Julians Gesicht dreckig, das von Paula sauber. Doch nur Paula rennt gleich ins Bad. Warum? Welche positiven ganzen Zahlen werden, so man von ihrem link...

nd

Grips & Witz

Frosch im Stadtpark sagt zu Mathestudent: »Küss mich, ich bin eine Prinzessin.« Der steckt den Frosch ein und zeigt ihn abends Freunden. »Warum machst du’s denn nicht?«, fragen die. »Für ’ne Freundin habe ich keine Zeit, aber ’nen sprechenden Frosch finde ich klasse.« Schreibt der Professor die beiden Funktionen f‚(x) = 0 und f‚‚(x) = 1/x an die Tafel und erklärt: »Die treffen sich im Unendli...

Mike Mlynar

Wie viel schwerer ist die Flasche?

Ihre Einsendungen an uns komplettieren Denkspielerinnen und Denkspieler nicht selten mit Bemerkungen zu ihren Denkspielmotiven. Zu lesen ist da etwa dies: Das Oberstübchen braucht immer wieder frischen Wind ... Um rundum fit zu bleiben, müssen auch die grauen Zellen trainieren ... Gehirnjogging beugt Trägheit und Vergesslichkeit vor. Die folgende Aufgabe ist übrigens recht gut dazu geeignet, ...

mim

Chaos im Kinderzimmer

Wir hatten nd-Leserinnen und -Leser mit entsprechendem Interesse und »Köpfchen« aufgerufen, uns etwas aus ihrer privaten Aufgabensammlung für die ndCommune zu schicken. Klaus Friebe aus Frankfurt/Oder erfreute uns mit dieser wirklich fragwürdigen Geschichte: Bei unserem Sohn Maxi, er ist nun schon zwölf Jahre alt, sieht es im Zimmer immer noch wie Kraut und Rüben aus. Jüngst kam er aus der Sc...

Rätselhaftes Schulessen

Die Internetseite www.schulmodell.eu ist in ihrer Art wohl einzigartig. Der Chemnitzer Mathematiklehrer Thomas Jahre veröffentlicht dort jede Woche eine Aufgabe, die sich an Schüler, aber darüber hinaus an alle mathematisch Interessierten richtet. Der fünfsprachige Newsletter hat weltweit 1750 Empfänger. Wir übernehmen hier üblicherweise die jeweilige Wochenaufgabe. Nun aber macht www.schulmodell....