Seite 1

Puigdemont kann ausgeliefert werden

Schleswig. Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht erklärte am Donnerstag eine Auslieferung des katalanischen Ex-Regionalpräsidenten Carles Puigdemont an Spanien wegen des Vorwurfs der Veruntreuung für zulässig. Eine Überstellung wegen des Vorwurfs der Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz, lehnte das Gericht jedoch ab. Damit darf Puigdemont in Spanien nur wegen Veruntreuung bela...

Jede zweite Rente unter 800 Euro

Berlin. Fast jede zweite Altersrente in Deutschland liegt einem Medienbericht zufolge unter 800 Euro im Monat. Dies berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland am Donnerstag unter Berufung auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der LINKEN-Bundestagsfraktion. Rund 8,6 Millionen Rentner erhielten Ende 2016 demnach eine Rente von weniger als 800 Euro monatli...

Facebook muss Chats öffnen

Karlsruhe. Das soziale Netzwerk Facebook muss den Eltern einer verstorbenen 15-Jährigen die Chatnachrichten der Tochter aushändigen. Der digitale Nachlass sei zu behandeln wie der analoge, urteilte der Bundesgerichtshof am Donnerstag. Im konkreten Fall hatte Facebook das Profil der Tochter in den »Gedenkzustand« versetzt und den Eltern unter Verweis auf den Datenschutz der Chatpartner der Tochter ...

Grit Gernhardt

Armut statt Auskommen

Ein Leben lang arbeiten und dann im Alter den Ruhestand mit einer auskömmlichen Rente genießen - diese Rechnung geht für viele Menschen hierzulande schon lange nicht mehr auf. Fast die Hälfte aller heutigen Rentner muss ihren Lebensunterhalt mit weniger als 800 Euro bestreiten, das gibt die Bundesregierung unter Berufung auf Zahlen für 2016 zu. Doch die reine Zahl der Niedrigrentenbezieher ge...

Das Feindbild heißt Russland

Berlin. Er glaube an die NATO, hat US-Präsident Donald Trump zum Abschluss des Gipfeltreffens in Brüssel am Donnerstag erklärt. Umgekehrt ist das sicher weniger denn je der Fall. Doch Widerstand stand nicht auf den Sprechzetteln der anderen Staats- und Regierungschefs. Man war zufrieden, dass Trump weder die von vielen befürchtete Zugehörigkeit der USA zum Bündnis noch die gemeinsame Erklärung der...

Peter Stäuber, London

Chaos bei Mays Befreiungsversuch

Freihandelszone ohne Personenfreizügigkeit: Theresa May hat jetzt detaillierte Vorstellungen zum Brexit präsentiert. Wie erwartet stieß der »weiche« Brexit-Ansatz bei überzeugten EU-Skeptikern auf Ablehnung.

Seite 2
ndPlusReimar Paul

Hoch subventioniert und niedrig rentabel

Ohne massive staatliche Förderung wäre die Atomkraftnutzung nicht konkurrenzfähig. Das gilt für Deutschland und auch für Länder, die diese Hochrisikotechnologie noch weiterbetreiben wollen.

Kurt Stenger

Privilegierte Atomkraft

In der Europäischen Union sind der Ausbau und die Förderung der Atomenergie nach wie vor politisch gewünscht und rechtlich zulässig. Dafür sorgt nicht zuletzt das Weiterbestehen der Euratom-Gemeinschaft.

Seite 3
Jirka Grahl, Moskau

Die WM aus der Vogelperspektive

Aus Russland kommen die waghalsigsten Roofer. Extremsportler, die ohne Sicherung auf hohe Gebäude klettern. Andrej Scherbakow erklimmt die Moskauer Dachlandschaften mit WM-Touristen. Ein Rundgang

Seite 4
Alexander Isele

Frontalangriff auf die EU

Die Prophezeiung hat es in sich, und der US-Präsident tut alles, sie wahr werden zu lassen: NATO-Gipfel, Großbritannien und das Treffen mit dem russischen Präsidenten am Montag stehen auf Trumps Europa-Besuchsplan: »Offen gesagt könnte Putin der einfachste von allen sein«, so Trump. Nach dem Frontalangriff auf Bundeskanzlerin Merkel in Brüssel folgte noch vor Erreichen Londons am Donnerstag jener ...

Simon Poelchau

Maximale Ungerechtigkeit

Die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz hält es für angemessen, wenn ein DAX-Konzernvorstand im Schnitt 52 Mal so viel verdient wie ein normaler Angestellter. Rechnet man etwa Pensionsansprüche mit ein, dann ist die Kluft zwischen Konzernlenkern und Normalsterblichen mit dem 71-fachen Gehalt sogar noch viel größer. Dabei stellt sich die Frage, warum überhaupt die Unterschiede so groß ...

Moritz Wichmann

Der Staat muss digitales Erbe regeln

Haben Sie ihren digitalen Nachlass geregelt und verfügt, was mit allen Konten bei Onlinediensten nach ihrem Tod passiert? Nur die wenigsten Menschen haben ihren digitalen Nachlass geregelt. Doch das Internet wird erwachsen und muss sich Problemen widmen, die etwa Mark Zuckerberg noch sehr fern waren, als er als junger Student an der Yale-Universität im Studentenwerkzimmer sein Freundschaftsnetzwer...

Jürgen Amendt

Die Beliebte

Das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft in Russland wird am Sonntag in Deutschland vom ZDF übertragen. Moderieren wird das Spiel Béla Réthy. Das war zu erwarten - so wie die Hetze gegen seine Kollegin Claudia Neumann in den sozialen Netzwerken. Doch ist Béla Réthy wirklich die beste Wahl? Glaubt man einem Social-Media-Dienst, dann hätte sich das Zweite Deutsche Fernsehen eher für Claudia Neumann...

Trump schwingt die Axt

US-Präsident Trump lässt seinen Worten gegen die globalen Ordnungssysteme Taten folgen: Erst kürzlich hat er den Ausstieg der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat angekündigt. Damit schwingt er die Axt gegen das globale System der Vereinten Nationen. Denn aus der UNESCO, der UN-Kulturorganisation, hat sich Washington auch schon zurückgezogen. Zweifellos bedeutet der US-Austritt eine enorme Schwäc...

Seite 5

Unterlassene Hilfeleistung

Berlin. Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée werfen den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vor. In einer gemeinsamen Erklärung sprachen sie am Donnerstag von »mehr als 600 Todesfällen im Mittelmeer in den vergangenen vier Wochen«, an denen die EU-Staaten eine Mitschuld trügen. Die Entwicklung zeige, dass die p...

Sebastian Bähr

Schwarzer Freitag für Real

Die Einzelhandelskette Real des Metro-Konzerns steht unter Druck. Gewerkschafter, Beschäftigte und Unterstützer wollen mit kreativen Aktionen auf die Arbeitsbedingungen aufmerksam machen.

Uwe Kalbe

Auf Abwegen in Innsbruck

Die Innenminister der EU beraten am Donnerstag und Freitag in Innsbruck. Der deutsche Vertreter nutzt die Gelegenheit, seine Pläne einer verschärften Asylpolitik voranzubringen.

Seite 6

Vereint gegen Trump

Berlin. Frankreich und Deutschland haben im Handelsstreit mit den USA ein gemeinsames Vorgehen zu den angedrohten Zollerhöhungen für Autos zugesichert. »Niemand wird Frankreich und Deutschland spalten«, sagte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Peter Altmaier (CDU) in Paris. Die beiden Länder würden weiter »Hand in Hand« v...

Mehr Geld für Schienen

Berlin. Deutschland hat seine Investitionen ins Schienennetz in den vergangenen Jahren beträchtlich gesteigert - Bahnbefürwortern reicht das aber nicht. Im europäischen Vergleich liege Deutschland immer noch weit hinten, erklärte die Allianz pro Schiene am Donnerstag in Berlin. Pro Bürger investierte Deutschland 2017 demnach 69 Euro - der ewige Spitzenreiter Schweiz gab dagegen 362 Euro pro Bürger...

Sebastian Bähr, Niklas Franzen

Nichts ist vorbei

Nach Ende des NSU-Verfahren üben Opfer-Angehörige und Demonstranten lautstarke Kritik. Die Urteile seien teilweise unangemessen, Fragen blieben weiter unaufgeklärt.

Seite 7
ndPlusJan Flemr, Prag

Minderheitsregierung von Babiš bleibt

Am Mittwoch hat auch die Kommunistische Partei für das Kabinett von Ministerpräsident Andrej Babiš gestimmt. Zum ersten Mal seit 1989 dulden die Kommunisten eine Regierung in Tschechien.

Karin Leukefeld

Israel greift syrische Posten an

Israels Armee hat als Reaktion auf das Eindringen einer syrischen Drohne in den israelischen Luftraum drei syrische Militärposten angegriffen. Zuvor wurde das Flugobjekt abgeschossen.

Seite 8

Amnesty klagt Truppen der Emirate an

Dubai. Amnesty International hat schwere Vorwürfe gegen die Vereinigten Arabischen Emirate wegen ihrer Rolle im Jemen-Konflikt erhoben: Bei »ungeheuerlichen« Menschenrechtsverstößen in inoffiziellen Haftanstalten der Emirate in Jemen könne es sich um Kriegsverbrechen handeln, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag. Häftlinge seien verschleppt und in den Gefängnissen gefoltert worden...

René Heilig

Eine kräftige Böe Kalter Krieg

Äußerlich ist der NATO-Gipfel durch das herrschsüchtige Auftreten des US-Präsidenten bestimmt. Inhaltlich zeigt sich das Bündnis so aggressiv wie schon lange nicht mehr. Beides sollte Sorgen bereiten.

Seite 9

Greenpeace lobt H&M

Hamburg. Greenpeace lobt die Textilindustrie: H&M, Zara, Lidl, Puma und Vaude würden weniger giftige Chemikalien bei der Produktion ihrer Kleidung einsetzen, teilte die Umweltorganisation am Donnerstag mit. Sie zog eine positive Bilanz ihrer Detox-Kampagne, die sie 2011 begann. Seither hätten sich immer mehr Unternehmen verpflichtet, bis 2020 auf umwelt- und gesundheitsgefährdende Chemikalien in d...

Pilotenstreik bei Ryanair in Irland

Dublin. Der irische Billigflieger Ryanair hat wegen des größten Pilotenstreiks seiner Geschichte am Donnerstag Flüge in Irland gestrichen. Ryanairs Heimatflughafen Dublin listete um sechs Uhr gestrichene Verbindungen zu 16 Zielen auf, darunter London, Birmingham und Manchester. Auch Flüge nach Dublin fallen aus. Ryanair hatte bereits angekündigt, dass wegen des auf 24 Stunden angesetzten Streiks b...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Pharmaunternehmen stoppt Hinrichtung

Gefängnisse in den USA beschaffen teils illegal Medikamente zur Vollstreckung von Todesstrafen. Das Pharmaunternehmen Alvogen geht nun gegen die Nutzung eines seiner Beruhigungsmittel vor.

Hans-Gerd Öfinger

Ein Kampf gegen die Gier

Die Prevent-Gruppe hat sich auf die Übernahme von Autozulieferern spezialisiert und setzt dabei auf Profitmaximierung um jeden Preis. Die Beschäftigten der Neue Halberg Guss wehren sich aber.

Seite 10

»Heuschreckengebaren«

Die Nestlé S. A. mit Sitz in Vevey am Genfer See gilt als größtes Schweizer Unternehmen und weltweit größter Nahrungsmittelkonzern. Auf einer aktuellen Liste der global größten Unternehmen rangiert der Konzern mit einer Marktkapitalisierung von insgesamt 233 Mrd. US-Dollar auf Rang 23. Wichtige Sparten des Konzerns sind Getränke in flüssiger und Pulverform, Gesundheitsprodukte, Milchprodukte, Fert...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Nestlé hat nur noch Kasse gemacht

Nestlé-Konzern plant Schließungen und Personalabbau in Deutschland - nicht zum ersten Mal. Vor wenigen Jahren kämpfte die Belegschaft in Mainz gegen die Schließung des dortigen Nescafé-Werks. Doch was ist heute anders? Ein Interview

Seite 11
Tomas Morgenstern

Kein Pardon bei Nazijargon

War es Frust? War es Dummheit, als Blödelei gemeint oder gar eine Provokation? Keine Ahnung, was einen gestandenen Beamten des Landeskriminalamtes dazu bewogen haben mag, seinen dienstlichen Vorgesetzten mit dem in der Nazi-Szene gebräuchlichen Kürzel für »Heil Hitler« zu grüßen. Ehrlich gesagt, es interessiert mich gar nicht - einer, der so handelt, weiß sehr wohl, dass er damit eine rote Linie ü...

Tomas Morgenstern

Regen setzte dem Verkehr erheblich zu

Nach der langen Trockenheit gab es gleich zu viel des Guten: Wassermassen fluteten die Kanalisation, die A 100 war zeitweilig gesperrt, der U-Bahnhof Möckernbrücke wurde beschädigt.

Nicolas Šustr

Wohnungen statt Gewerbe in Marzahn

Unter Vermittlung des Regierenden Bürgermeisters wurde auf dem Knorr-Bremse-Areal der Weg frei gemacht für 1000 Wohnungen, die Hälfte davon mietpreisgebunden.

Nicolas Šustr

Rechte Sprüche beim Staatsschutz

Ein Ermittler schließt eine Nachricht an seinen Vorgesetzten mit der »88«, dem Neonazi-Code für den Hitlergruß, und warnt ihn vor »Gut-Menschen«. Nur durch einen Zufall kam das heraus.

Seite 12

Abschied von »Land und Leute«

Potsdam. Das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte lädt zur Finissage seiner 2003 eröffneten Dauerausstellung »Land und Leute«. Sie findet statt am 22. Juli ab 11 Uhr. In der letzten Ausstellungswoche vom 17. bis 22. Juli haben alle Besucher freien Eintritt und können Publikationen des Museums am Neuen Markt 9 zum Aktionspreis erwerben. Die Dauerausstellung hat in den vergangenen 15 Jahr...

Zwei Senioren sterben durch Salmonellen

Etliche Bewohner und Pfleger eines Altenheims leiden an Magen-Darm-Erkrankungen. Bei acht wurden Salmonellen nachgewiesen, zwei betagte Bewohner sind inzwischen gestorben.

Uwe Werner

Klassik-Konzert im Hangar

Seit Sommer 2001 wird ein umgebauter Flugzeughangar auf dem stillgelegten Militärflugplatz Groß Dölln alljährlich zur Konzertarena mit internationalen Gästen.

Lola Zeller

Berliner Team gewinnt Hebammen-Preis

Ein Wettbewerb des Deutschen Hebammenverbands zeichnete von Geburtshelferinnen selbst initiierte Projekte aus. Gewonnen hat das Team des Auguste-Viktoria-Klinikums in Schöneberg.

Johanna Treblin

Jugendamt: Kollektiv überlastet

Mehr als 65 Klienten sollte ein Mitarbeiter des Jugendamts nicht haben, optimal wären sogar höchstens 25. Viele müssen aber 90 bis 100 betreuen. Das Bezirksamt gelobt Besserung.

Andreas Fritsche

Preise für Bauland steigen rapide

Im Berliner Speckgürtel kosten Baugrundstücke dreieinhalb mal so viel wie sonst in Brandenburg. Wer sich das nicht leisten kann oder will, lässt sich etwas weiter weg nieder.

Seite 13

Budenzauber im Ruhrgebiet

Dortmund. Ort mit Tradition: eine sogenannte Trinkhalle im Ruhrgebiet. Für den 25. August wird zum 2. Tag der Trinkhallen mit Kulturprogramm im ganzen Ruhrgebiet eingeladen. Von 15 bis 22 Uhr gebe es in 50 ausgewählten Programm-Buden Musik, Filme und Aktionen rund um das Thema Fußball, kündigte die Ruhr Tourismus GmbH als Veranstalterin an. Mit dem Tag der Trinkhallen feiere man die Bude als »Bege...

Der Mainzer Landtag hält den Republik-Rekord

Mainz. Die Abgeordneten des rheinland-pfälzischen Landtags stellen mit Abstand mehr Anfragen an die Landesregierung als ihre Kolleginnen und Kollegen in den Nachbarländern. Im Landesparlament Rheinland-Pfalz kommen durchschnittlich 108 Kleine Anfragen pro 100 Abgeordnete und pro Monat zusammen. Das geht aus einer Statistik des Landtags in Mainz hervor. Das Landesparlament hat 101 Abgeordnete in fü...

Weiße Flecken auf digitaler Landkarte

Schwerin. Großes Geld, kleine Schritte: Beim Thema Breitbandnetz, das schnelles Internet auch in ländliche Regionen bringen soll, wächst in der Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns und bei vielen Bürgern die Ungeduld. Mit Stolz hatte die SPD/CDU-Landesregierung verkündet, 830 Millionen Euro und damit den Löwenanteil aus dem Investitionsprogramm des Bundes für den Netzausbau in den Nordosten geholt z...

Uwe Kraus, Aschersleben

Harzfeuer brennt seit 60 Jahren

Rund 600 Sorten Tomatensaatgut besitzt Gisela Ewe, für den Nachschub kommen im Wechsel jährlich circa 200 in die Erde. Und einmal im Jahr findet der Tomatentag statt - diesmal ganz »bodenständig«.

Seite 14

Kunst per Rad

Am Samstag soll das Wetter wieder besser werden und zufällig bietet sich die Möglichkeit, Berlins Kunstszene per Fahrrad zu entdecken. Art Spin Berlin bietet eine interaktive Kunst- und Fahrrad-Tour zu kreativen Orten, orts᠆spezifischen Kunst-Performances und Installationen in verschiedenen Berliner Kiezen. ndProgramm und Anmeldung unter: artspin.berlin/de...

Tägliche Streetart

Das Künstlerdorf »Home Town Berlin« befindet sich direkt am Bahnhof Zoo. Auf über 4500 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden eine Vielzahl Streetart- und Urban-Art-Künstler*innen das Kunstprojekt mit Leben füllen. Hinter dem Projekt steht Wandelism, ein Kollektiv, das sich für Kunst und Kultur in Berlin durch Zwischennutzung und Kooperationen einsetzt. Die feierliche Eröffnung fand bereits im Ju...

Überall Festival

Der Sommer verspricht, nach kurzer nasser Unterbrechung, heiß und trocken zu bleiben - beste Voraussetzung für die Festivalsaison. Ein Blick auf das Programm verspricht vor allem viel Abwechslung: Am Samstag (14. Juli) feiert das Festival »Down by the River« zehnjähriges Jubiläum im ://about blank mit abseitiger Gitarrenmusik. Vom 27. Juli bis 18. August lädt das Haus der Kulturen der Welt auf die...

Der Revoluzzer

War einmal ein Revoluzzer,Im Zivilstand Lampenputzer;Ging im RevoluzzerschrittMit den Revoluzzern mitUnd er schrie: »Ich revolüzze!«Und die RevoluzzermützeSchob er auf das linke Ohr,Kam sich höchst gefährlich vorDoch die Revoluzzer schrittenMitten in der Straßen Mitten,Wo er sonsten unverdrutztAlle Gaslaternen putztSie vom Boden zu entfernen,rupfte man die GaslaternenAus dem Straßenpflaster aus,Zw...

Nachdenken über Eigenständigkeit

In seiner dritten Berliner Ausstellung »Ausländer« geht das Künstlerduo Jiří Franta und David Böhm auf ein Ereignis ein, das zurzeit ein großes Thema in seinem Heimatland Tschechien ist, besonders bei den offiziellen Institutionen, zu denen auch das Netz der Tschechischen Zentren gehört: Das 100-jährige Gründungsjubiläum des eigenständigen tschechoslowakischen Staates ist für die Künstler Anlass z...

Streit um Welfenschatz

Im Rechtsstreit um den millionenschweren Welfenschatz hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz eine Niederlage einstecken müssen. Ein Berufungsgericht in den USA hat entschieden, eine in den USA eingereichte Klage auf Herausgabe des Schatzes zuzulassen, teilte die Stiftung in Berlin mit.Im Februar 2015 hatten die Nachfahren zweier deutsch-jüdischer Kunsthändler in den USA eine Klage gegen die Sti...

Simona Block, Dresden

Zurück zum Blau von 1893

Seit 125 Jahren zählt es wie Frauenkirche und Zwinger zu Dresdens Wahrzeichen: das Blaue Wunder. Die Elbbrücke ist jedoch mehr als eine Sehenswürdigkeit - 29 000 Fahrzeuge passieren sie täglich.

Thomas Blum

Antimilitarist, Anarchist, Antifaschist, Revolutionär, Bohemien, Libertin, Mensch

Man kann leider nur mutmaßen, was der Schriftsteller Erich Mühsam zu einem solch armseligen und lachhaften Streber-, Abgreif- und Machterhaltungsapparat wie der heutigen Sozialdemokratie gesagt hätte. Allzu gern hätte man ihm jedenfalls zugehört. Der Mann hat ja bereits wiederholt und wortreich die Niedertracht der Sozialdemokraten seiner Zeit beschrieben: «Grinsend rief der dicke Ebert / von...

A. Cäcilie Bachmann, Bremen

Pendelfähre nach Übersee

Es boomt in Bremens modernem Stadtteil Überseestadt, doch die Verkehrsanbindung ist miserabel. Während der Senat Lösungen bisher nur ankündigte, findet nun eine private Schiffslinie viel Resonanz.

Seite 15

Profit statt Abriss

Das Haus der US-Bürgerrechtsaktivistin Rosa Parks (1913 - 2005), das ein Künstler mehrere Monate lang in seinem Garten in Berlin ausgestellt hatte, wird in den USA versteigert. Das Holzhaus mit Spitzdach und zwei Stockwerken könne bis zu drei Millionen Dollar (etwa 2,6 Millionen Euro) einbringen, teilte das New Yorker Auktionshaus Guernsey’s mit. Parks gilt als Ikone der schwarzen US-Bürgerrechtsb...

Geld macht geizig

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den Chef des Pharmakonzerns Bayer, Werner Baumann, in einem persönlichen Brief gebeten, den Dresdner Kunstsammlungen eine begehrte »Mars«-Skulptur doch noch zu schenken. Zuletzt hatten die Museen angekündigt, das Werk des Renaissance-Künstlers Giambologna durch gemeinschaftliches Engagement mehrerer Geldgeber zu kaufen.»Was für die Museen in Dresden...

Ahne

Im Tanzfieber

Juchhu! Es hat geregnet. Bindfäden! Über Stunden! Endlich! Was das mit Fußball zu tun hat? Nichts! Ich habe extra einen burundischen Regentanz aufgeführt, den ich im Internet gefunden habe. Danke, Internet! Da musste man so mit den Armen rudern, rhythmisch seine Hüften schwingen und mit den Füßen ... - das war schon eine ziemlich komplizierte Schrittfolge, muss ich mal sagen. Jedoch, nach ein weni...

Hans-Dieter Schütt

Auf dem Gehorch-Posten

Der Film »Das Leben der Anderen« von Florian Henckel von Donnersmarck, mit Ulrich Mühe in der Rolle des Wiesler, diente Albert Ostermaier als Vorlage für einen Monolog, der jetzt am Theater Hof seine Uraufführung erlebte.

Seite 16
Peter Kirschey

Wer definiert Glück, Freiheit, Demokratie?

Publikationen über die DVRK, besser als Nordkorea bekannt, haben zurzeit Hochkonjunktur. Alle wollen sie hinter das Geheimnis jenes Landes kommen, das so anders scheint als das unsere. Was wissen wir? Es ist das isolierteste Land der Welt, abgeschottet vom Rest der Welt, mit einem merkwürdig anmutenden Diktator und einem Volk, das darbt und keine demokratischen Freiheiten genießt. Journalisten kom...

Jutta Grieser

Wo das Recht des Stärkeren gilt

Hat er Kreide gefressen? Oder ist er tatsächlich vom Saulus zum Paulus geworden? Im Buch bleibt uns der Autor Alexander Onischenko eine eindeutige Antwort schuldig. Doch immerhin, er gewährt uns mit seinen Offenbarungen erhellenden Einblick in das korrupte Kiewer Regierungssystem. Oligarch Onischenko kann das, denn er weiß, wie der Hase in der Heimat läuft: Er selbst war Teil jener Politmafia. Jet...

Seite 17
Thomas Blum

Ein Gespräch mit Jesus

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger Ry Cooder hat ein neues Folk-Blues-Soloalbum mit viel Bibelpathos und sirupdickem Gospelschmalz aufgenommen. Darauf unterhält sich Jesus mit Woody Guthrie über Donald Trump.

Robert D. Meyer

Mitgefühl, das nichts kostet

Die Welt bangte über Wochen mit einer Gruppe Jungen, die in einer thailändischen Höhle festsitzen. Der Ausdruck von so viel Empathie hat auch mit der Berichterstattung zu tun. In anderen Fällen gibt es keine emotionale Liveberichtersttaung.

Seite 18

Martin siegt an der Mauer

Auf der sechsten Etappe nahmen die großen Tourfavoriten erstmals das direkte Duell miteinander auf. Die zweimal zu bewältigende Schlusssteigung an der Mûr-de-Bretagne zeigte dabei, wer von ihnen schon in der ersten Woche der Tour de France seine Topform erreicht hat: der Ire Daniel Martin.Der Kapitän vom UAE Team Emirates setzte sich gut einen Kilometer vor dem Ziel mit einem mutigen Antritt von d...

Die unglückliche Radsportliebe der Bretonen

»Die Bretagne und der Radsport sind wie ein Tandem«, sagt man gern - zumindest in der Bretagne. »Radsport ist hart und die Bretonen sind hart. Das passt prima zusammen«, erläutert Sebastien Hinault gegenüber »nd« den Spruch. Hinault ist, na klar, Bretone. Er war Rennfahrer, ist aber nicht verwandt mit dem Träger des gleichen Nachnamens, dem fünffachen Toursieger Bernard Hinault. Im Gegensatz zum f...

Elke Windisch, Dubrovnik

Im Vollrausch

Rabatte auf Fanartikel, Taxifahrten und Schnaps. In Kroatien herrscht bis zum Endspiel am Sonntag gegen Frankreich Ausnahmezustand. Ein Rundgang durch die Adriastadt Dubrovnik.

Seite 19

Geflohen

Costa Ricas Nationalmannschaftskapitän Bryan Ruíz wechselt nach der WM den Verein. Das lag allerdings weniger an seinen Leistungen - dem Team gelang kein Sieg -, sondern an einer Hooliganattacke auf ihn und weitere Spieler seines bisherigen Klubs Sporting Lissabon. Der 32-Jährige spielt künftig für den FC Santos in Brasilien. Viele Sporting-Profis verließen den Verein, nachdem im Mai etwa 40 Vermu...

Verhext

»I went to see England, but England’s lost« (Ich kam um England zusehen, aber England ist verloren), sang Rolling Stone Mick Jagger - schon vergangenes Jahr. Dass er zur 1:2-Niederlage seiner Landsleute gegen Kroatien tatsächlich im Stadion saß, bestätigte für viele aber einen Aberglauben: Jagger bringt Fußballern Pech. Schon bei den Turnieren 2010 und 2014 verlor immer das Team, das Jagger anfeue...

Geehrt

Was Perus Stürmer Paolo Guerrero wohl gerade peinlicher ist? Das Vorrundenaus oder sein Dopingverfahren, das Kontrolleure in aller Welt auf die Palme bringt, weil mit ihm ausgerechnet ein Fußballstar mitten im Verfahren einen WM-Start genehmigt bekam? Vielleicht ist es aber auch der Fakt, dass den Peruanern all das egal ist. Sie ehren Guerrero und Nationaltrainer Ricardo Gareca in Lima nun mit Sta...

Kristof Stühm

Viel Geld für das Wüstenmärchen

Katar droht bei der Heim-WM in vier Jahren ein sportliches Desaster. Die Milliardeninvestitionen zahlen sich bisher nicht aus, deshalb reißen Gerüchte um eine zusammengekaufte Mannschaft nicht ab.

Jirka Grahl, Moskau

Leiden mit Perspektive

Mit all ihrer Erfahrung haben die kroatischen Fußballer die Jungspunde aus England im Halbfinale 2:1 n.V. bezwingen können. Die »Three Lions« trösten sich mit der Aussicht auf eine rosige Zukunft.

Seite 20
Elena Berton, Paris

Rauchen ist weniger cool

Das glamouröse Bild von coolen Parisern, die sich eine Gauloise anzünden, während sie in einem Straßencafé faulenzen, könnte bald in Rauch aufgehen. »In Frankreich sterben jeden Tag 200 Menschen an Tabak«, sagt Gesundheitsministerin Agnès Buzyn. »Wir müssen diesen Kampf gegen eine der größten Geißeln der öffentlichen Gesundheit fortsetzen.«In den letzten Jahren hat Frankreich viele Maßnahmen gegen...

ndPlusFelix Lill

Japan ist »Katastrophen-Vorbild«

Trotz der hohen Opferzahlen durch die Regenfälle vergangene Woche erntet Japan unter Experten viel Anerkennung. Anderswo wären wohl mehr Menschen gestorben. Das Ausmaß des Schadens wird erst allmählich sichtbar.