Seite 1

unten links

Gipfeltreffen, seien es sportliche oder wirtschaftliche, enden meist mit einem Höhepunkt. Oder einfach nur mit lautem Getöse. Die größtmögliche Verkörperung dessen ist der Elefant - ohne dem doch meist sehr friedliebenden Tier zu nahe treten zu wollen. Aber da sind nun einmal die rosa Vertreter dieser Spezies, also jene, die omnipräsent sind, aber nie benannt werden. Weil jener Elefant im Porzella...

Kein Ende der Gewalt in Nicaragua

Managua. In Nicaragua sind bei Angriffen von Sicherheitskräften auf mehrere von Regierungsgegnern kontrollierte Orte im Süden des Landes nach Angaben von Menschenrechtsgruppen am Sonntag mindestens sechs Zivilisten und vier Polizisten getötet worden. Paramilitärs beschossen nach Angaben der katholischen Kirche das Auto des Bischofs von Estelí, Abelardo Mata. Der Unterhändler im Konflikt mit der Re...

Europa und China machen Fortschritte

Peking. Mit eindringlichen Worten hat EU-Ratspräsident Donald Tusk davor gewarnt, dass sich die hochschaukelnden internationalen Handelskonflikte in Gewalt entladen könnten. Es sei die »gemeinsame Pflicht« von Europa und China, aber auch der USA und Russlands, »keine Handelskriege zu beginnen, die sich so oft in der Geschichte in heiße Konfliktherde verwandelt haben«, sagte Tusk am Montag beim Gip...

»EU braucht einen Afrika-Kommissar«

Düsseldorf. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) wünscht sich einen stärkeren Fokus der EU auf Afrika. »Wir brauchen einen EU-Afrika-Kommissar, bei dem alle Fäden einer in sich stimmigen Afrika-Politik zusammenlaufen«, sagte er der »Rheinischen Post«. Der EU-Haushalt müsse neue Prioritäten setzen, statt an den Vorstellungen der 1980er Jahre festzuhalten.Von 2021 bis 2027 wolle die EU für A...

Roland Etzel

Ein Anfang, mehr noch nicht

Nach dem Treffen von Helsinki liegt die westliche Wertegemeinschaft nicht in Trümmern - jedenfalls nicht mehr als vorher - und auch der Atlantik zwischen Amerika und Europa ist nach Helsinki offenbar nicht breiter geworden. Mindestens das hatte befürchtet werden müssen angesichts des Alarmismus, den etwa Bundesaußenminister Maas vor der Begegnung von Putin und Trump für angebracht gehalten hatte. ...

Das Versprechen

Berlin. US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben nach ihrem Gipfeltreffen ihren Willen bekundet, künftig enger zusammenzuarbeiten. »Für die Schwierigkeiten (zwischen Russland und den USA) gibt es keine objektiven Gründe. Der Kalte Krieg ist vorbei«, sagte Putin am Montag in Helsinki. Heute seien Moskau und Washington mit ganz anderen Problemen konfrontiert. Diese kön...

Uwe Kalbe

Kanzlerinnenbesuch bei Helden

Manchmal ist ein Besuch der Kanzlerin mehr als Protokolltermin. Die Visite eines Pflegeheims am Montag brachte die Debatte über Defizite in dieser wichtigen Branche auf Touren.

Seite 2
Hermannus Pfeiffer

Hapag-Lloyd fährt den Sanktionen voraus

Wer Geschäfte in den Vereinigten Staaten machen will, muss sich an die dortigen Spielregeln halten, und zwar weltweit. Das verstößt gegen deutsches Recht - hiesige Firmen stecken daher in einem Dilemma.

ndPlusOliver Eberhardt

Wenn Geld Flügel bekommt

300 Millionen Euro in bar möchte Teheran aus Deutschland ausfliegen lassen. Der Geldtransfer macht deutlich, wie heikel die Finanzlage in Iran mittlerweile ist. Ausländische Devisen sind heiß begehrt.

Seite 3

So wird das Personal zum Pflegefall

Eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt die unterdurchschnittliche Entlohnung von Beschäftigten in sozialen Berufen in Deutschland. Die Brutto-Stundenlöhne in der Altenpflege liegen danach im Mittel bei 14,24 Euro und in der Krankenpflege bei 16,23 Euro. Erzieherinnen und Erziehern erhalten im Schnitt 15,91 Euro. Damit liegen die Gehälter deutlich unter dem Mittelwert für alle Beschäf...

ndPlusSebastian Haak

Gewalt. Jeden Tag

Bei der Pflege - von Angehörigen zu Hause wie bei ihrer Betreuung im Heim - ist Gewalt alltäglich. Dabei wäre es einfach, viele der Übergriffe zu verhindern. Eigentlich.

Seite 4
Haidy Damm

Der falsche Weg

Zukünftig sollen Patient*innen zahlen, wenn sie die Notaufnahmen von Krankenhäusern quasi zweckentfremden - also mit kleinen Wehwehchen die Wartezimmer verstopfen und nicht stationär aufgenommen werden (wollen). So schlägt es dieser Tage zumindest die Kassenärztliche Bundesvereinigung vor. Der Trend, außerhalb der Sprechzeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses vorzusprechen, scheint unge...

Martin Kröger

Nach dem High zur Polizei

Weil bei einer Untersuchung im Blut eines Polizeibewerbers in Berlin eine größere Menge eines Cannabis-Abbauprodukts gefunden worden sein soll, darf ein 40-jähriger Bewerber nicht Polizist werden. Was für ein weltfremdes Gerichtsurteil.

Sebastian Bähr

Rechtlich flexibel

Sami A. ist vermutlich kein angenehmer Zeitgenosse. Als mutmaßlicher Ex-Leibwächter von Osama Bin Laden scheint der Tunesier dem Islamismus stärker zugeneigt als Demokratie oder Hedonismus. Wenn man diesen Rechtsstaat aber ernst nimmt, müsste man auch akzeptieren, dass Sami A. über Rechte verfügt - wie Schutz vor Folter. Auf die ernste Gefahr der Misshandlung in seinem Heimatland verwies jüngst ei...

Robert D. Meyer

Preisverdächtig: konservatives Chaos

In den heutigen chaotischen Zeiten sind die politischen Verhältnisse derartig durcheinander, dass selbst unter Konservativen nicht mehr klar ist, wer mit wem kann. Klar ist: Friedrich Merz kann offenbar nicht mehr mit Roland Tichy.

Bernd Zeller

Die Regimefrage

Donald Trump wolle in Deutschland einen Regimewechsel herbeiführen, sagt Sigmar Gabriel. Muss das für Deutschland schlimm sein, kann es sich wehren und wer wird der nächste Regimechef - das fragt sich Kolumnist Bernd Zeller.

Seite 5

Neue Verhandlungen

Düsseldorf. Im Streit um Entlastungs-Tarifverträge an den Unikliniken Düsseldorf und Essen wird vorerst an beiden Standorten weitergestreikt. Die Verhandlungen sollten am Mittwoch fortgesetzt werden. Erst mit Beginn der Verhandlungen sollten die Streiks ausgesetzt werden, sagte ver.di-Gewerkschaftssekretärin Katharina Schwabedissen am Montag. Das habe eine gemeinsame Streikversammlung mit 650 Teil...

Schäuble lässt prüfen

Berlin. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) lässt prüfen, ob Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer für seinen »Masterplan« zur Asylpolitik unzulässig Ressourcen seines Ministeriums genutzt hat. Schäuble habe »von Amts wegen veranlasst, der (...) Fragestellung nachzugehen, ob hier geldwerte Leistungen des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat in unzulässiger Weise zur ...

Arbeitskampf kann weiter gehen

Frankfurt am Main. Der Streik beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) kann weitergehen. Das Landesarbeitsgericht Hessen lehnte am Montag in zweiter Instanz einen Eilantrag ab, mit dem das Unternehmen den seit einem Monat laufenden Arbeitskampf stoppen wollte. Zuvor hatte das Arbeitsgericht Frankfurt eine einstweilige Verfügung verwehrt.Der Leiter des IG-Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, fo...

Uwe Kalbe

Alles nur Mittel zum Zweck

Die Mehrheit der Deutschen sieht in Seehofer einen »Störenfried«. Schlimmer noch ist seine Rolle bei der Verschiebung von Rechtsnormen. Sie ist Begründung der Rücktrittsforderung von Kapitän Reisch.

Seite 6
Sebastian Haak, Erfurt

Thüringen schert bei Polizeigesetzen aus

Im ihren Koalitionsvertrag hatten sich LINKE, SPD und Grüne vorgenommen, das Gesetz zu überarbeiten, das festschreibt, was die Landespolizei tun darf und was nicht. Doch die Novelle kommt nicht.

Seite 7
Norman Paech

Eine Strafkammer mit Fixierung auf Afrika

Der Internationale Strafgerichtshof begeht am heutigen Dienstag sein 20-jähriges Bestehen. Das Gericht steht wegen seiner vergleichbar schwachen Bilanz und dem starken Fokus auf Afrika in der Kritik.

Seite 8
Ian King

Theresa Mays tragische Woche

»Heldenhaft gekämpft«, »Riesenfortschritte durch umsichtige Führung«, »Gute Taktik leider gescheitert«. Positive Schlagzeilen, nur galten sie Gareth Southgates im WM-Halbfinale ausgeschiedener englischer Nationalelf, nicht der Premierministerin mit der unglücklichen Hand. Für Theresa May war es hingegen eine Woche aus der Hölle.Nach anfänglicher Euphorie, ihr zerstrittenes Kabinett mit einem Brexi...

Alfred Michaelis, Vientiane

Hauptstadt von Laos kämpft mit Verkehrschaos

Die junge Frau kommt aus dem Café, den Becher heißen Cappucino in der Hand. Mit der anderen versucht sie, eine Einkaufstüte und die Fernbedienung ihres Autos zeitgleich unter Kontrolle zu bringen. Sie tritt auf die Straße und sieht auch gleich die Bescherung: Eine knallgelbe Kralle am linken Vorderrad wird ihre Weiterfahrt deutlich verzögern. Am Seitenfenster ihres Wagens klebt ein Zettel mit eine...

Denis Trubetskoy, Kiew

Spannungen am Asowschen Meer

Ukraine und Russland streiten, wer der Herr der Lage im Asowschen Meer ist. Die Fertigstellung der Kertsch-Brücke erlaubt es nun Moskau, seine Macht auszuspielen. Es könnte gefährlich werden.

Seite 9

Keine höheren Agrarpreise

Berlin. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner rechnet nicht mit steigenden Lebensmittelpreisen aufgrund witterungsbedingter Ernteausfälle. Gegenüber der »Bild«-Zeitung (Montagsausgabe) verwies die CDU-Politikerin darauf, dass die Lebensmittelpreise nur zu einem geringen Teil mit den Rohstoffpreisen zusammenhingen. Allerdings könne »das ganze Ausmaß« erst beurteilt werden, wenn die Ernte b...

Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

Rum aus dem Gentechlabor?

Brasilien setzt weiter auf Grüne Gentechnik. Hier werden erstmals gentechnisch verändertes Zuckerrohr auf rund 400 Hektar für den Konsum angebaut.

René Heilig

Farnborough kämpft mit Turbulenzen

Die am Montag eröffnete internationale Luftfahrtmesse in Farnborough schwebt in diesem Jahr zwischen Wachstumsträumen und Brexit-Ängsten.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Boeing zittert

Boeing könnte eines der prominentesten Opfer des von Donald Trump angezettelten Handelskrieges sein. Der US-amerikanische Flugzeugbauer warnt, dass die Zölle seine globalen Lieferketten belasten.

Seite 10
Martin Ling

Afrika braucht neue Pfade der Entwicklung

Es hört sich weit besser an, als es ist: Afrika war von 2000 bis 2017 weltweit hinter Ostasien mit beachtlichen 4,7 Prozent im Schnitt die wirtschaftlich am schnellsten wachsende Region. Das besagt der Entwicklungsbericht, den die Kommission der Afrikanischen Union (AU) und die Industrieländerorganisation OECD vergangene Woche in Addis Abeba vorgelegt haben. Afrikas Wachstum hat zwei zentrale...

Bettina Rühl, Turkana

Staudamm macht Turkana-See schwer zu schaffen

Der Turkana-See in Nordkenia ist der größte Wüstensee der Welt. Von ihm leben Menschen, Tiere und Pflanzen. Doch es wird immer schwieriger. Denn ein Staudamm lässt den See schrumpfen.

ndPlusMartin Reischke

Hinweise auf Misshandlungen und Folter

Paulo Abrão, Generalsekretär der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH), meint, dass der nicaraguanische Staat während der Proteste verschiedene Grundrechte verletzt habe. Doch nicht nur in Nicaragua sind Menschenrechte in Gefahr.

Seite 11
Johanna Treblin

Behördenchaos reloaded

SPD, LINKE und Grüne traten 2016 mit einem klaren flüchtlingspolitischen Ziel an: die asylrechtlichen Möglichkeiten maximal humanitär auszuschöpfen. Ein Anfang scheint gemacht. Während unter dem Vorgängersenat von SPD und CDU lediglich 50 Prozent Härtefälle anerkannt wurden - Flüchtlinge im letzten Moment also doch noch einen Aufenthaltstitel bekamen, stieg der Anteil der positiv beschiedenen Antr...

Martin Kröger

Rot-Rot-Grün lässt Gnade walten

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) bewilligt deutlich häufiger Anträge an die Härtefallkommission, an die sich ausreisepflichtige Menschen wenden können. Die LINKE sieht noch mehr Handlungsbedarf.

Seite 12

Straffreiheit trotz illegalem Waffenbesitz

Potsdam. Im Rahmen einer einjährigen Waffenamnestie haben Brandenburger 385 Waffen und 16 000 Schuss Munition freiwillig bei der Polizei abgegeben. Darunter seien 113 Langwaffen, zum Beispiel Gewehre, und 251 Kurzwaffen wie Pistolen und Revolver gewesen, teilte das Innenministerium am Montag mit. Hinzu kamen 21 Hieb- und Stichwaffen. Im Rahmen der am 6. Juli ausgelaufenen Amnestieregelung bestand ...

Johanna Treblin

Rigaer Straße: Bäckerei-Vorfall vor Gericht

Marek M. soll einen Mann niedergerungen und gewürgt haben. Weil M. in der Rigaer Straße 94 wohnt, ist der Fall ein Politikum. Seine Nachbarn vermuten hinter dem Prozess eine Kampagne.

Tomas Morgenstern

Sicher vor einem Jahrhunderthochwasser

Der Ausbau des Industriegebiets Süd von Wittenberge mit dem modernen Binnenhafen ist eine Investition in die Zukunft der Region. Doch der Standort im Staubereich der Stepenitz ist hochwassersensibel.

Nicolas Šustr

Orange macht Laune in Parks

Vermüllte und verwahrloste Grünflächen sind ein langjähriges Ärgernis in der Hauptstadt. Doch sobald die Berliner Stadtreinigung die Säuberung übernimmt, verbessert sich der Zustand rapide.

Wilfried Neiße

Brandenburg summt

Wie aus der Zeit gefallen wirken manche Schrebergärten am Rande der Städte. Doch die grünen Oasen sind gut für Luft und Pflanzenvielfalt, bieten Erholung. 62 700 Kleingärtner zählt der Landesverband.

Seite 13

Luftsprünge vor Kraftwerk

Klitten. Ein Kitesurfer springt bei sonnigem Wetter auf dem Bärwalder See im Norden Sachsens in die Luft. Beim Kitesurfen steht der Sportler auf einem Board, ähnlich einem kleinen Surfbrett, und wird von einem Lenkdrachen gezogen. Das Zusammenspiel von Wellen und aufwärts gerichtetem Zug des Drachen erlaubt dabei allerlei Akrobatik. Der Bärwalder See geht übrigens auf ein Tagebaurestloch zurück un...

Hochschulen überprüfen Ehrendoktoren

Dresden. Die Technische Universität Dresden sucht in ihrer Liste der Ehrendoktoren nach Akteuren es NS-Regimes. Derzeit werde geprüft, welche Personen die Würde nach heutiger Rechtslage und Bewertung nicht erhalten würden und wie man im Zweifel damit umgehe, teilte eine Sprecherin am Montag angesichts von Recherchen des MDR mit. Es gehe dabei um den Grad der Einbindung in Diktaturen oder die recht...

Sabrina Gorges, Burg

»Jeder Tag über 30 Grad ist wie ein Regentag«

Der Gartenschausommer in Burg (Sachsen-Anhalt) ist zur Hälfte vorbei und es scheint klar: Die erhoffte Gesamtbesucherzahl von 450 000 Gästen wird wohl nicht erreicht. Was lockt in der zweiten Hälfte?

Doris Weilandt, Jena

Nachwuchs für den Jenaer Leuchtturm

In der Tradition des Jenaer Gründervaters Ernst Abbe sehen sich die Stifter der »E-Commerce«-Professur an der Ernst-Abbe-Hochschule. Es geht dabei um mehr als um die Ausbildung künftiger Mitarbeiter.

Seite 14
Hagen Jung

Rot-schwarzer Zoff um Landärzte

Lässt sich der Ärztemangel auf dem Land beheben, indem Bewerber, die sich vorab zur Arbeit als Landarzt verpflichten, garantiert einen Medizinstudienplatz bekommen? Die Antworten fallen verschieden aus.

Seite 15

Alle sollen feiern können

Feiern für alle: Musicboard-Geschäftsführerin Katja Lucker hat anlässlich der neuen Förderrunde des Musicboard Berlin zu mehr Barrierefreiheit in den Clubs und Konzerträumen der Stadt aufgerufen. »Bietet etwas an, damit Menschen mit Behinderung zu euch kommen können«, sagte Lucker auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Förderung von Künstlern mit Behinderung und Projekten, die sich für Inkl...

Späti-Rettung in New York

Sie verkaufen Getränke, Lebensmittel und Süßigkeiten und gelten als Treffpunkt in der Nachbarschaft, aber kleine Spätis sterben in New York aus. Die Attrappe eines solchen hat ein Fotografenpaar jetzt in einem Park aufgestellt. Das knapp drei Meter hohe Häuschen wirkt aus der Entfernung wie eine Ladenfront, die sich aus der Nähe aber als fast lebensgroßes Foto eines solchen Ladens entpuppt.James u...

Nada Weigelt

Dialog auf Augenhöhe

Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonialzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute damit um? Wer hat Anspruch darauf? Erst in jüngster Zeit beginnt Deutschland, sich mit solchen Fragen öffentlich auseinanderzusetzen. Einen Anstoß gab die Debatte um das Humbo...

Doris Weilandt

Den Helden misstrauen

Im letzten Jahr verstarb der Künstler Arno Rink, Wegbereiter der Neuen Leipziger Schule. Im Leipziger Museum für bildende Kunst zeigt eine Retrospektive eine Auswahl seines Werkes, darunter ein Großteil seiner Hauptarbeiten.

Seite 16

Kindermund tut Wahrheit kund

Museen sind meist für Erwachsene gemacht - doch es geht auch anders: Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen fragt im Rahmen eines Museumsprojekts ausdrücklich Kinder nach ihrer Meinung. Ein halbes Jahr lang war eine vierte Klasse aus Düsseldorf regelmäßig im Haus. Im nächsten Schuljahr kommt eine weitere Klasse in die Landesgalerie.»Das eine oder andere können wir sicher übernehmen«, erklärte Direk...

Opernfilmer

Der tschechische Film- und Fernsehregisseur Petr Weigl ist tot. Er starb bereits am Samstag im Alter von 79 Jahren. Weigl machte sich einen Namen mit Opern- und Musikverfilmungen wie »Rusalka« nach Dvořák von 1977 und der »Winterreise« nach Schubert von 1994 mit der deutschen Sängerin Brigitte Fassbaender. Für seine Filme arbeitete Weigl mit weiteren namhaften Künstlern wie dem Dirigenten Mstislaw...

Großes Star-Aufgebot

Mit der Neuinszenierung der Richard-Wagner-Oper »Lohengrin« beginnen in diesem Jahr die Bayreuther Festspiele. Am 25. Juli werden auch wieder zahlreiche Prominente am Grünen Hügel erwartet - angeführt wird die Riege von Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie die Stadt Bayreuth mitteilte. Dazu haben sich zahlreiche Kabinettsmitglieder angekündigt, ebenso wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Die ...

Roberto Becker

Auf der Spur der Steine

Mit Uraufführungen schmückt sich auch das Festival Aix-en-Provence gerne. Tapfer behauptet es die These, dass es Neues braucht, damit die Oper überlebt. Es ist allerdings die nach vier Jahren zurückgekehrte »Zauberflöte«, bei der man studieren kann, wie enthusiastisch Publikumsbegeisterung klingen kann. Natürlich stimmt beides irgendwie. Aix-en-Provence oder Salzburg ohne Mozart wäre so absurd wie...

Stefanie Schoene

Deutsch werden - geht das?

November 1961. Der Fabrikantensohn und Abiturient des Istanbuler Elite-Gymnasiums Galatasaray, Tosun Merey, studiert BWL in München, macht Karriere und gründet eine Familie. Heute hadert er mit Deutschland. Sein Sohn, der dpa-Journalist Can Merey, erklärt, warum.

Seite 17

WDR einigt sich mit Mitarbeiter

Der frühere WDR-Programmbereichsleiter Film, Gebhard Henke, hat die Klage gegen seine Kündigung zurückgezogen. Dies bestätigte am Montag ein Sprecher des Arbeitsgerichts Köln. Der WDR erklärte am gleichen Tag, beide Parteien hätten sich gütlich geeinigt. Nachdem das Vertrauensverhältnis zwischen WDR und Henke nicht mehr herzustellen sei, habe man entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden, hieß es...

Jan Freitag

Abszesse am Po

Dabei zuzuschauen, wie Abszesse vom Po entfernt werden, ist in etwa das Gegenteil guter Unterhaltung - daran ändert sich wenig, wenn der Patient ein weinendes Baby ist. Trotzdem regt die Szene dazu an, sich auch den Rest eines Mehrteilers anzusehen, den man in dieser Form an diesem Ort zu dieser Zeit nicht erwarten würde. Er heißt ganz unprätentiös »Die Klinik« und entführt uns ab heute auf Kabel ...

Seite 18

Zivilklauseln

Zivilklauseln sind Selbstverpflichtungen von Hochschulen, Universitäten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen, ausschließlich für zivile und nicht für militärische Zwecke zu forschen. Die Idee dazu kommt aus der Friedensbewegung. Erstmals wurde eine Zivilklausel 1986 an der Universität Bremen etabliert. Im entsprechenden Beschluss heißt es, dass »jede Beteiligung von Wissenschaft und Forsch...

Cornelia Mannewitz

Kriegsforschung, zivil getarnt

Die Abhängigkeit der Hochschulen von Forschungsgeldern, die von außen kommen, ist das Einfallstor für Forschung im Dienste des Militärs. Das zeigt sich auf europäischer und auf Bundesebene.

Seite 19
Jirka Grahl, Moskau

Was kommt nach dem Finale?

Frankreichs Fußballer gewannen ein denkwürdiges Finale und könnten eine neue Ära prägen. Auch die FIFA feiert. Nur ein paar Flitzer durchkreuzten die Jubelbilder.

Seite 20

Böser Streit nach dem Happy End

Bangkok. Den zwölf jungen Fußballern aus der thailändischen Höhle und ihrem Trainer geht es immer besser. Wahrscheinlich dürfen sie noch diese Woche aus dem Krankenhaus nach Hause - so weit das Wichtigste. Nach der glücklichen Rettung hat jetzt jedoch ein böser Streit eingesetzt, ob bei der Hilfsaktion nicht besser auch noch ein kleines U-Boot hätte eingesetzt werden sollen. Im Mittelpunkt: der Mi...

Barbara Barkhausen, Sydney

Jede Menge Helden

Der australische Arzt Richard Harris war bis zum Ende in der Höhle geblieben. Er entschied, in welcher Reihenfolge die Eingeschlossenen gerettet werden. Jetzt berichtet er von den Gefahren der Aktion.