Seite 1

Unten links

Eine Sendung »Wer wird Millionär« reicht aus, um zu erfahren: Männer lieben Autos, Frauen lieben Handtaschen. Es ist zum Verzweifeln, alle Bemühungen, kleine Mädchen nicht zu Prinzessinnen und kleine Jungs nicht zu Mackern zu erziehen, haben bisher nicht die erwünschten Ergebnisse gebracht. So äußern Frauen in Befragungen in Deutschland, Großbritannien und den USA auch regelmäßig konservativere Ei...

Erdogan soll nach Berlin kommen

Berlin. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan soll voraussichtlich Ende September zu einem Staatsbesuch nach Deutschland kommen. Dies berichtete die »Bild«-Zeitung am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise in Ankara und Berlin. Ein Regierungssprecher in Berlin wollte die Pläne nicht bestätigen. Termine von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würden grundsätzlich erst in der jeweiligen ...

Russland: Proteste gegen Rentenpläne

Moskau. Mehr als 20 000 Russen haben gegen Pläne der Regierung zur Erhöhung des Rentenalters demonstriert. Gewerkschaften, die Kommunistische Partei und linke Gruppen mobilisierten ihre Anhänger am Wochenende in Dutzenden russischen Städten, darunter St. Petersburg, Jekaterinburg und Wladiwostok. In Moskau gingen am Samstag nach Schätzungen zwischen 6500 und 12 000 Menschen auf die Straße. Auch am...

Flughafenkontrollen bald in Eigenregie

Berlin. Die deutschen Flughafenbetreiber sollen die Sicherheitskontrollen nach den Vorstellungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) künftig in Eigenregie organisieren. Ein Eckpunktepapier des Ministeriums, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sieht vor, dass die Luftsicherheitsbehörden dann nur noch die Standards für die Ausbildung und für die eingesetzte Technik festlegen sollen. ...

Immer weiter so

Landgrabbing, wahlweise Dürrekatastrophen oder Überschwemmungen, Wasserknappheit, Bodenerosion ... Die Liste der weltweiten Probleme in der Landwirtschaft ist lang. Hinzu kommen Freihandelsabkommen, die mal hierzulande, meist aber anderswo kleinbäuerliche Strukturen zerstören und die Agrarindustrie fördern. Aber geschenkt, laut Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist Handel ein Garant f...

Diagnose: Venedig-Syndrom

Allein zwei Millionen Deutsche reisten im vergangenen Jahr mit dem Kreuzfahrtschiff. Der Massentourismus, den das bedeutet erfasst immer mehr Hafenstädte. Im kroatischen Dubrovnik wurde den Einheimischen angeraten zu Stoßzeiten zuhause zu bleiben.

Haidy Damm

Gegen Klimawandel und Hunger

Die Landwirtschaftsminister der G20-Staaten haben am Wochenende in Buenos Aires den Welthandel auch bei Agrargütern in den Vordergrund gestellt.

Seite 2

»Das Militär ist und bleibt ein unberechenbarer Faktor«

Wie ist die Stimmung im Land? Nicht mehr ganz so euphorisch wie unmittelbar nach dem Putsch im November vergangenen Jahres, aber immer noch verhalten optimistisch. Das zuvor omnipräsente Militär hat sich zumindest in den größeren Städten sichtbar zurückgezogen. Die Menschen trauen sich jetzt eher, ihre Meinung und auch Kritik zu äußern. Aber auf dem Land haben nach wie vor viele Menschen Angs...

Katrin Voß und Andreas Bohne

Das System Mugabe existiert noch weiter

Robert Mugabes Nachfolger Emmerson Mnangagwa von der Regierungspartei ZANU-PF und Nelson Chamisa von der oppositionellen MDC sind die Favoriten bei der Präsidentschaftswahl in Simbabwe.

Seite 3
ndPlusElke Windisch, Dubrovnik

Das Albtraumschiff

Geschäfte mit 20 Sorten Sonnencreme, aber ohne das Nötigste für den Alltag der Einwohner - viele von Touristen überlaufene Küstenstädtchen verwandelt sich in Disneyland-Geisterstädte.

Seite 4

Mehr Glitzer heißt nicht unpolitisch

Von politischen Forderungen ist der CSD bis heute begleitet. Und das völlig zu Recht. Schließlich sind trotz vieler erkämpfter Rechte Homophobie und Ungleichbehandlung weiterhin in der Gesellschaft verankert. Dennoch flogen auf dem 40. CSD in Berlin keine Steine wie vor der New Yorker Bar »Stonewall Inn« im Jahr 1969 und niemand vermummte sich wie auf dem ersten Berliner CSD 1979. Selbstbewus...

Seehofer sollte Privatier werden

Es ist wahrlich nicht einfach, sich in die Gedankenwelt eines Horst Seehofers hineinzuversetzen. Erst macht der Bundesinnenminister alles, um Deutschland vor Krieg und Not Geflüchteter abzuschirmen, setzt die Allianz von CSU und CDU aufs Spiel, um die Grenzen möglichst dicht zu machen. Nun will der CSU-Mann die Kontrolle über die Grenzen zumindest in der Luft zu einem Großteil privatisieren. ...

Ulrike Henning

Spiel auf Zeit

Setzt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jetzt die Daumenschrauben an? Fast sieht es danach aus. Wenn die Krankenhäuser, gemessen an dem jeweils konkret anfallenden Pflegeaufwand, nicht die nötigen Pflegekräfte nachweisen können, sollen sie ab 2020 mit Honorarkürzungen bestraft werden. Gute Idee, aber wer liefert die Zahlengrundlage? Gerade haben sich die Klinikvertreter aus den Verhandlungen üb...

Tom Mustroph

Der Herr über 16 Bildschirme

Didier Simon ist eine der mächtigsten Gestalten der Tour de France - und eine der unbekanntesten. Denn er arbeitet im Verborgenen. Sein Reich befindet sich in einem verdunkelten Wagen in der Zone technique bei jedem Zielort der Tour de France. Simon, ein 66-jähriger früherer Bankangestellter, sitzt hier vor den Monitoren und beobachtet das Geschehen der Tour. Er ist Video-Kommissar der UCI, ein No...

Jacinta Nandi

Eiskalte Opportunistin, nicht Opfer

Wenn man nach Großbritannien guckt könnte man fast mit Mitleid mit Theresa May bekommen. Die britische Premierministerin gilt als das Gesicht englischer Höflichkeit. Dabei ist sie eine unmenschliche, rassistische Opportunistin.

Seite 5
Seite 6

Sanktionen für zu wenig Personal

Gesundheitsminister Spahn hat den Gesetzentwurf für das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz überarbeiten lassen. Darin plant er auch Sanktionen gegen Kliniken ein.

René Heilig

Erst zu schwer, nun zu lang

Dass die deutschen U-Boote nicht auslaufen können, ist seit Monaten ein Ärgernis für die Bundeswehr. Doch auch in anderen NATO-Staaten häufen sich Rüstungspannen, Beispiel Spanien. Statt der anfänglich geplanten 2,1 Milliarden Euro werden vier neue U-Boote des Typs S-80 Plus vermutlich rund vier Milliarden kosten. Auch verzögert sich ihre Auslieferung. Eigentlich sollte das erste Boot bereits 2015...

Sebastian Weiermann

Zweifelhafter Freispruch in Aussicht

In Düsseldorf erinnerten Antifaschisten an die Opfer des Wehrhahn-Anschlags vor 18 Jahren. Am 27. Juli 2000 waren dabei zwölf vorwiegend jüdische Migranten aus Osteuropa verletzt worden.

Seite 7

Spanische Behörden retten 1200 Flüchtlinge

Istanbul. Beim Untergang eines Boots mit Flüchtlingen aus der Türkei sind vor der griechischen Insel Lesbos nach Medienberichten sechs Menschen ertrunken. Drei von ihnen seien Säuglinge, berichtete der türkische Sender CNN Türk am Sonntag. Die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, es handele sich um türkische Staatsbürger. Das Boot sei mit insgesamt 16 Menschen besetzt gewesen. Die Küstenwache habe ...

ndPlusSamuela Nickel

Anerkennen statt kriminalisieren

Flüchtlinge, die auf der griechischen Insel Lesbos im Lager Moria festsitzen, fliehen, wenn es geht, in das Lager »Pipka«. Dieses Lager funktioniert anders, weil vieles selbstorganisiert ist. Aus formalen Gründen soll es jetzt geschlossen werden.

Seite 8

Krimi in Ulan Bator

Die mongolischen Behörden haben offenbar das Kidnapping des türkischen Staatsbürgers Veysel Akcay in der Hauptstadt Ulan Bator verhindert.

Günther Bading, Buenos Aires

Trumps Null-Toleranz trifft Kinder

El Salvador, Guatemala, Honduras und Mexiko verlangen von den USA Auskunft über das Schicksal mehrerer hundert Einwandererkinder. Diese sind in US-Grenzlagern von ihren Eltern getrennt worden.

Ute Weinmann, Moskau

Eine Frage, die jeden betrifft

Deutlich mehr Menschen als beim ersten Aktionstag am 18. Juli demonstrierten gegen die Regierungspläne, das Renteneintrittsalter zu erhöhen. Die zweite Lesung des Gesetzes findet im September statt.

Seite 9
Hermannus Pfeiffer

Für die kleinen Banken zu viel Regulierung

Zweihundert Jahre nach Gründung der ersten Genossenschaft blicken die meisten Volks- und Raiffeisenbanken auf ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Gruppe steigerte ihren Gewinn nach Steuern um drei Prozent auf 6,1 Milliarden Euro. Zugleich überstieg das Eigenkapital erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke - fast doppelt so viel wie die Deutsche Bank. Damit seien die genossenschaftlic...

Knut Henkel

Wenn der Kaffee nicht zu den Schiffen kommt

Die Regierung in Nicaragua versucht, während der politischen Krise ein Bild der Normalität aufrecht zu erhalten. Doch die Spannungen und Straßensperren belasten bereits Tourismus und Handel.

ndPlusSimon Poelchau

Das digitale Geschäft geht weiter

Die Aktien der sozialen Netzwerke Facebook und Twitter rauschten vergangene Woche in den Keller. Auch Google geht es nicht mehr ganz so gut. Doch ihr Geschäftsmodell ist noch längst nicht zu Ende.

Seite 10
Bernd Loescher

Rückgrat der Integration

Wenn vom Europäischen Öffentlichen Dienst in der Presse zu lesen ist, wird er oft als mafiös geschildert: als Technokratie, die im Hinterzimmer agiert und sich dort bestenfalls Normen für die Gurkenkrümmung ausdenkt und schlimmstenfalls die demokratisch legitimierten nationalen Regierungen gängelt.

Seite 11
Nicolas Šustr

Bedingt umsetzungsfähig

Natürlich, Kopenhagen hat einen jahrzehntelangen Vorsprung bei der fahrradfreundlichen Umgestaltung der Stadt. Aber gerade deswegen müsste Berlin besonders aufs Tempo drücken, um die Verkehrswende auf die Straße zu bringen. Doch die kaputtgesparte Verwaltung wirkt nicht so, als könnte sie wirklich loslegen. Die Verkehrslenkung Berlin ist nach wie vor führungslos, die Tiefbauämter in den Bezirken k...

Nicolas Šustr

Dragonerareal: Senat weist Kritik zurück

Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen kann die Kritik der Initiative »Stadt von unten« an den Bedingungen für die Grundstücksübertragung vom Bund an Berlin nicht nachvollziehen.

Einmal Großer Stern und zurück
Florian Brand

Einmal Großer Stern und zurück

Der Moritzplatz und das Kottbusser Tor in Kreuzberg sowie der Hermannplatz an der Grenze zu Neukölln gehören zu den gefährlichsten Orten für Radfahrer*innen in Berlin. Wir haben sie getestet.

Seite 12

Hoteldiebstahl rückläufig

Potsdam. In Hotels und Pensionen in Brandenburg sind 2017 weniger Diebstahlsfälle erfasst worden als im Vorjahr. Waren es 2016 noch 367 Delikte, so sank ihre Zahl im letzten Jahr auf 311, geht aus einer Mitteilung des Polizeipräsidium in Potsdam hervor. Die Schadenssumme sank demnach von knapp 780 000 Euro (2016) auf fast 725 000 Euro. Im Jahr 2015 lag die Zahl der erfassten Delikte mit 340 höher ...

Tomas Morgenstern

Brände halten Feuerwehr im Dauerstress

Ein am Freigagabend in einem Reifenlager in Senftenberg ausgebrochener Brand hat die Serie der Großfeuer im Land am Wochenende fortgesetzt. Generell ist die Brandgefahr weiter hoch.

Alina Leimbach

Schüler soll einziges Zimmer untervermieten

Ein Berliner Sozialgericht hat die Klage eines geflüchteten Schülers auf Sozialhilfe abgelehnt. Es verlangt von ihm, sein einziges Zimmer unterzuvermieten. Sein Anwalt ist schockiert: »Das sind Zustände wie im 19. Jahrhundert.«

Marina Mai

Noch ein Sommer ohne Regeln

Seit bald 20 Jahren werden im Wilmersdorfer Preußenpark fernöstliche Speisen angeboten. Das regellose Treiben soll legalisiert werden.

Uwe Werner und Tomas Morgenstern

Flöße, Reißzwecken, Vereinsfahnen

Lychen gilt seiner Seen wegen als Wasserstadt, die Tradition der Holzflößerei findet sich in ihrem Beinamen, und die in ihren Mauern erfundene Reißzwecke ziert als Wegmarke ihre Sehenswürdigkeiten.

Seite 13

Insel mit Erhaltungssatzung

Helgoland. Urlaubsziel, aber auch Arbeitsort: die rund ein Quadratkilometer große Nordseeinsel Helgoland (Schleswig-Holstein). Seit dem 1. Mai hat Helgoland eine sogenannte Erhaltungssatzung, mit der die Umwandlung von Wohnungen in Feriendomizile gestoppt werden soll. Die Insel hat derzeit rund 1400 Einwohner. Gebraucht werde mehr Wohnraum für jene, die auf Helgoland leben und arbeiten wollen, hie...

Nur noch 6000 Schwimmbäder in Deutschland

Mitten in der Hitzewelle macht ein Zeitungsbericht deutlich, wie rapide die Zahl der Schwimmbäder in den letzten Jahren sank. Die Bundesregierung sieht sich nur eingeschränkt in der Verantwortung.

Hagen Jung

»Abrahams Kinder« in Gifhorn

Katholische Mädchen und Jungen bekommen ein Mittagessen, das nach islamischen Religionsregeln »halal« zubereitet wurde, kleine Muslime lassen sich von ihren Spielkameraden erzählen, welches biblisch überlieferte Ereignis viele Menschen zu Weihnachten feiern und schwärmen ihrerseits vom Zuckerfest nach dem Fastenmonat Ramadan - im niedersächsischen Gifhorn gibt seit Kurzem eine Zwei-Religionen-Kind...

Ramelows Fahrplan bis zur Wahl

2019 endet die Amtszeit von Rot-Rot-Grün in Thüringen. Ministerpräsident Ramelow möchte mit dem Bündnis weiter regieren. Über seine Spitzenkandidatur will er ungewöhnlich spät entscheiden lassen.

Seite 14

Multifunktion

Die Kirche in Paaren an der Wublitz ist Brandenburgs »Dorfkirche des Monats«. Das Gotteshaus des heute zur Stadt Potsdam gehörenden Ortes wurde in seiner heutigen Form 1770 erbaut, wie der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg mitteilte. Die Gemeinde will aus dem schlichten Gebäude eine »Multifunktionskirche« machen, in der neben Gottesdiensten und Gemeindefesten auch Bürgerversammlungen und...

Feste Quoten für Personal in den Kitas

Mainz. Die geplante Neufassung des Gesetzes zu den Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz soll für mehr Klarheit bei der Abrechnung der Kosten sorgen. »Wir folgen den Empfehlungen des Rechnungshofs für ein Monitoring und mehr Transparenz«, sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD). Das Projekt zählt zu den wichtigsten Vorhaben der Koalitionsregierung aus SPD, FDP und Grünen in dieser Legislatur...

Cäcilie Bachmann

Bremens Grüne probieren die Urwahl

Nachdem der Bremer Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen vor gut drei Monaten nicht nur einen Namen für die Spitzenkandidatur zur im Mai 2019 anstehenden Landtagswahl im kleinsten Bundesland vorschlugen, sondern gleich drei, kam es an der Basis zu massiven Protesten. Sie waren verbunden mit der Forderung nach mehr Demokratie, nach einer Urwahl. Nun wurde darauf reagiert - mit Verkündung und Pla...

Stiftung unter der Lupe

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, eine der größten Kultureinrichtungen der Welt, sollte nach Ansicht von Staatsministerin Monika Grütters »beweglicher« werden. Als Chefin des Aufsichtsrats appellierte die CDU-Politikerin an alle Beteiligten, die jetzt anlaufende Untersuchung (Evaluierung) der riesigen Einrichtung unvoreingenommen zu akzeptieren und zu unterstützen.»Wir müssen uns jetzt auch u...

Volker Surmann

Nackte Nazis

Am Wochenende war ich schwimmen. Der Flughafensee war mal wieder durch Kolibakterien verseucht, daher wichen wir nach Nordosten aus zum Arkenberger See an der nördlichen Stadtgrenze Berlins. Ich bin hier nicht so gern. Dabei scheint die Sonne auch hier, das Wasser ist kühl und unbelastet, eigentlich könnte alles schick sein. Belastet ist jedoch das Ufer - durch Gespräche. Ich weiß nicht wieso, abe...

Iris Leithold, Schwerin

Piraten, Hexen und Dracula erfreut übers Wetter

Ob Grevesmühlen, Zinnowitz oder Ralswiek - die Zuschauerzahlen bei den Theater-Open-Airs in Mecklenburg-Vorpommern liegen über den Vorjahreswerten. Eine Ausnahme macht die Oper in Schwerin.

Eva Krafczyk und Christiane Bosch, Offenbach

Wo es besonders heiß ist

Tal- oder Höhenlage, Schwarzerde oder Sandboden, offene Bebauung oder Häuserriegel - es gibt viele lokale Faktoren, die auf die Temperaturentwicklung in den einzelnen Orten Einfluss haben.

Harald Kretzschmar

Busenförmige Salzstreuer

Es ist das uralte Thema von Mann und Frau, Männlichem und Weiblichem in elementarer Wechselwirkung. Dass es sich in allen Naturformen zeigt, ist keine Überraschung. Und dass diese zutiefst erotische Beziehung überhaupt erst Kunst schafft, obendrein. Künstlerhände vollziehen da etwas nach, indem sie ihm entsprechen. Erst das lässt etwas entstehen, das Erotik und Sexualität berührt. Von handhabbaren...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Ein Nachbar von Herrn Mosekund hatte zu einer Party eingeladen, um einen juristischen Erfolg zu feiern. Nach zähem, aufopferungsvollem Kampf hatte er durchgesetzt, dass der Vermieter einen Teil der Renovierungskosten in seiner Wohnung übernehmen musste. Zur Siegesfeier kamen zahlreiche ausgelassene Hausbewohner, und in der nagelneu hergerichteten Wohnung entwickelte sich die Stimmung prächtig. All...

Ein scharfer Schnitt

Der russische Schriftsteller Wladimir Woinowitsch ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Das bestätigte seine Familie am Samstag in Moskau. Berichten zufolge erlag er einem Herzanfall.Woinowitsch hatte von 1980 bis 1990 in Deutschland gelebt, weil ihm die Sowjetunion die Staatsbürgerschaft entzogen hatte. Er gilt als satirischer Zeitkritiker seines Landes und hat mehrere Preise erhalten, darunter 2...

Gunnar Decker

Sie sammelte Männer und Kunst

Vor mir liegen die Memoiren von Peggy Guggenheim, die zur kleinen Bibliothek meiner Wohnung gehört. Die befindet sich hoch in den Dächern eines Hauses im Ortsteil Castello auf halben Wege zwischen Markusplatz und Fondamente Nove an der Ponte san Severo und hat von der Agentur den malerischen Namen »Le Terrazze di Sofia« erhalten. Die Terrasse ist groß, man blickt bis zum Campanile. Mit dieser eins...

Seite 16
Reiner Oschmann

Ungläubiges Staunen

Jüngster USA-Korrespondent der ARD aller Zeiten«, »persönlicher Referent von Intendant Tom Buhrow«, »journalistisches Ausnahmetalent« - so die Elogen auf den 32-jährigen Jan Philipp Burgard aus dem Sauerland. Die Karriere des karrierebewussten Korrespondenten, der Anfang 2017 als Nachfolger für »Tagesthemen«-Moderator Ingo Zamperoni ins ARD-Studio Washington folgte und bereits stellvertretender Le...

Sabine Neubert

Unter der Sonne des Todes

Vom Atombombenabwurf über Hiroshima kennen wir die Bilder und immer wiederkehrende Berichte über die Zerstörungen und Verstrahlungen. Ein Buch, das das ganze Ausmaß der Folgen für die überlebenden in einer Romanhandlung zu erfassen versucht, hat es, zumindest im europäischen Raum, bisher noch nicht gegeben. Es ist wohl tatsächlich ein gewagtes Unterfangen, die lebenslangen traumatischen Auswirkung...

Klaus Bellin

Schreiben, reden, helfen

Die zwischen 1915 und 1939 geschriebenen Briefe des Schriftstellers Ernst Toller, die soeben in zwei Bänden erschienen, zeigen seine Tapferkeit, seine Skepsis und seine unermüdlichen Hilfe, die er anderen in den Exiljahren zukommen ließ.

Seite 17

Lola & Liesel

Die Geschichte der international bekannten Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich, die sich während der Nazi-Zeit antifaschistisch engagierte und 1939 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft annahm, und ihrer verleugneten Schwester, die während der Nazi-Zeit eine Mitläuferin war, kommt auf die Bühne. Das Stück nach der 2017 erschienenen Doppelbiografie »Fesche Lola. Brave Liesel« von Heinric...

Jan Freitag

Der Schmierstoff aller Niedertracht

Das Überleben der Menschheit ist zurzeit an vielen Fronten gefährdet. Und nein, Herr Seehofer: Flüchtlinge sind nur Folge, selten Ursache dessen, was uns im Ganzen bedroht. Klimawandel, Nationalismus, Überbevölkerung - das sind die steilen Abgründe, an denen wir stehen. Wobei sich letzteres durchaus von allein regeln könnte; zumindest, falls alle Familien ungefähr so wären wie die von Logan Roy in...

Seite 18
Gert Glaner und Wolfgang von der Burg, Cottbus

Perfekte Rückkehr für Cottbus

Zurück in Liga drei feierte der FC Energie Cottbus einen perfekte. Start in die Saison. Die Lausitzer setzten sich am Sonntag mit 3:0 (2:0) gegen den FC Hansa Rostock durch.

Frank Hellmann

Wie eine Gehirnoperation

Die scheinbar unendliche Geschichte um Mesut Özil wurde von seinem Berater Erkut Sögüt bis zur Eskalation getrieben. Der indes schweigt dazu beharrlich.

Seite 19

Doppelter Sieg

Kamil Stoch ist auch im Schwarzwald das Maß der Dinge. Beim zweiten Wettbewerb des Sommer-Grand-Prix der Skispringer konnte der Pole am Sonnabend nach seinem Auftaktsieg im polnischen Wisla auch das zweite Springen der Serie für sich entscheiden. Nach zweimaliger Bestweite von 110 und 106,5 Metern war der Olympiasieger von Pyeongchang nicht zu schlagen. Auch die deutschen Fans unter den 5000 Zusch...

Zweimal laufen

Der Belgier Bart Aernouts hat die zweite Auflage des Ironman in Hamburg gewonnen. Der 34-Jährige setzte sich am Sonntag nach einem Sechs-Kilometer-Lauf, 180 Kilometer auf dem Rad und dem Marathon vor dem Briten Joe Skipper und Vorjahressieger James Cunnama durch. Wegen Gefährdung durch giftige Blaualgen in der Alster war das Schwimmen durch den Sechs-Kilometer-Lauf ersetzt worden. Bei den Frauen g...

Extra Sprung

Ein Missgeschick hat dem Springreiter Christian Ahlmann die Wiederholung des Vorjahressieges unmöglich gemacht. »Vor dem letzten Sprung habe ich einen Steigbügel verloren«, berichtete der 43-Jährige nach Platz zwei bei der zweiten Auflage des neuen Berliner Reitturniers. »Ich musste einen extra Galoppsprung machen, vielleicht hätte ich sonst gewonnen.« Enttäuscht war er trotzdem nicht darüber, das...

Thomas Prüfer, London

Im Untergrund zum Viertelfinale

Tube nennen die Londoner ihre U-Bahn. Es war das Transportmittel, das Deutschlands Hockey-Frauen ins WM-Stadion und sicher ins Viertelfinale brachte. Bis zum Mittwoch haben sie nun spielfrei.

Tom Mustroph, Paris

Ein Waliser auf den Champs Élysées

Er kam zum Schwimmen - nun ist er Tour de France-Sieger. Geraint Thomas dominierte mit mentaler Coolness und physischer Stärke die Tour. Der einstige Edelhelfer Froomes tritt aus dessen Schatten.

Seite 20
Ulrich Keller, Stuttgart

Vier helle Planeten am Nachthimmel

August ist Sternschnuppenzeit. Dafür sorgt der Meteorstrom der Perseiden. Der Höhepunkt des Spektakels könnte in diesem Jahr besonders gut zu sehen sein.