Seite 1

Mehrheit der Briten weiter für Brexit

Berlin. Zwei Jahre nach dem Brexit-Votum ist Großbritannien in der Frage des EU-Austritts noch immer gespalten. Laut einer Umfrage des privaten Nachrichtensenders Sky News, über die verschiedene Medien am Montag berichteten, befürworten 50 Prozent einen Brexit, 48 Prozent sind dagegen. Laut der Erhebung wären 27 Prozent demnach auch mit einem sogenannten harten Brexit, also einem Austritt ohne Ans...

Unten links

Der moderne Mensch leidet nach Ansicht des Philosophen Wilhelm Schmid daran, dass er auf Erden ein Leben wie im Paradies anstrebt. »Wir erhöhen das Leidenspotenzial ... durch Erwartungen eines Paradieses ins Unermessliche«, sagte der Glücks- und Lebenskunstexperte dem Magazin »zeitzeichen«. Tatsächlich ist derzeit zu beobachten, dass der Mensch das, was als »herrliches Wetter« oder »Sommer, wie er...

Bauernverband fordert Hilfen

Berlin. Angesichts bedrohlicher Einbußen durch die wochenlange Dürre in vielen Regionen Deutschlands dringen die Bauern auf rasche Nothilfen. »Eine Milliarde Euro wäre wünschenswert, um die Ausfälle auszugleichen«, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). Dafür sollten der entsprechende Notstand erklärt und dann ein solches Budget bereitgestellt werden. ...

Hun Sen kann weiter regieren

Phnom Penh. Bei den Parlamentswahlen am Sonntag in Kambodscha konnte die Volkspartei (CPP) von Ministerpräsident Hun Sen möglicherweise alle 125 Sitze in der Nationalversammlung für sich gewinnen. Dies geht aus einer internen Analyse der Partei hervor. International wird die Wahl massiv kritisiert.Mit dem Wahlerfolg sicherte sich Hun Sen, der das Land seit 33 Jahren regiert, eine weitere Amtszeit....

Nelli Tügel

Europa knausert

Was macht eigentlich Gerald Knaus? Während alle Welt über Mesut Özils Despotenselfie debattiert, hat der »Vater« des EU-Türkei-Deals eine »Idee«: ein zentrales Aufnahme- und Abschiebelager für Flüchtlinge in Spanien. Also im Grunde das, was die EU-Kommission auch will und - wenig sensibel - »kontrollierte Zentren« nennt. Nix Neues und doch: In Anbetracht des Sommers der Salvinis erscheint Knaus, d...

Lehrer um jeden Preis

Berlin. Lehrerinnen und Lehrer sind Mangelware in der Bundesrepublik. Allein an Grundschulen wird sich bis 2025 eine Lücke von 35 000 Lehrkräften auftun, errechnete die Bertelsmann-Stiftung unlängst. Doch bereits heute fehlen die Pädagoginnen und Pädagogen an allen Ecken und Enden. »Schon jetzt zeichnet sich ab, dass im kommenden Schuljahr an den Grundschulen Lehrkräfte fehlen werden«, teilte etwa...

Heinz Krieger, Algeciras

Spaniens Rechte will keine Afrikaner

Während die Gesamtzahl von nach Europa kommenden Flüchtlingen drastisch gesunken ist, nimmt die Zahl derjenigen, die in Spanien anlegen, zu.

Seite 2
ndPlusRudolf Stumberger

Nachts unter der Brücke, tagsüber auf Jobsuche

Wer sehen will, wie Freiheit ohne Gleichheit aussieht, der kann das unter der Wittelsbacher Brücke in München anschauen. Tagsüber stehen dort Rumänen und Bulgaren an einer Ampel und warten, bis sie jemand für einen Job anheuert.

Seite 3
Eva Roth

Arbeiten ist erlaubt

Seit 2014 können Menschen aus Bulgarien und Rumänien ohne Beschränkungen einen Job in Deutschland suchen. Massive Einschränkungen gibt es allerdings bei der staatlichen Hilfe.

Seite 4
Simon Poelchau

Den Ball flach halten

Hierzulande wird man nicht müde, über die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zu jammern. Nachdem jahrelang geschrien wurde, dass EZB-Chef Mario Draghi mit seinen Anleihenkäufen angeblich die deutschen Sparer enteigne, sind nun die Sozialkassen die Opfer. Denn diese müssen laut einem aktuellen Bericht Zinsen auf ihre milliardenschweren Rücklagen zahlen, statt Geld für ihr Vermöge...

Samuela Nickel

Zeit und Geld für »an.schläge«

Von Stammtischpöbeleien zu Regierungsparteien: Im schwarz-blauen Österreich ist zu sehen, wie Rechte in der Regierung konkret wirken. Erst einmal werden kritische Medien angegriffen - dann werden vom österreichischen Familienministerium die staatlichen Fördermittel für feministische Projekte gekürzt: Mit der Begründung von Seiten des Ministeriums, dass der neue zu fördernde Themenschwerpunkt nun G...

Uwe Sattler

Abschied auf Raten

Die Briten sind ein störrisches Volk. Zwei Jahre ist es inzwischen her, dass die Inselbewohner mit ihrem mehrheitlichen »leave« den Austritt aus der 28-er Gemeinschaft einleiteten. Und noch immer ist eine - knappe - Mehrheit für ein Ende der EU-Mitgliedschaft, wie jetzt eine Umfrage bestätigte. Trotz der Drohungen aus Brüssel. Trotz der anhaltenden Debatte über eine erneute Abstimmung. Trotz des S...

Oliver Eberhardt

Stimmgewaltiger

Jedem, der in Israel Sport verfolgt, ist seine Stimme bekannt: Nun hat der arabische Parlamentsabgeordnete Zuheir Bahloul sie erhoben - aus Protest gegen die Verabschiedung des »Nationalstaatsgesetzes«. Der als Sportkommentator im hebräischsprachigen Fernsehen bekannt und beliebt gewordene Bahloul hat sein Mandat niedergelegt. Denn das Gesetz legt u.a. fest, dass das Recht auf nationale Selbstbest...

Sebastian Weiermann

Lügen schützt vor Strafe

Der Rechtsradikale Ralf S. ist freigesprochen worden wegen dem Anschlag auf den Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn. Trotz langer Indizienkette stellte er sich erfolgreich als Dummkopf dar, die Richter glaubten ihm - das hat Tradition.

Kathrin Gerlof

»In Bayern ...

... möchte ich nicht einmal gestorben sein.« Der Künstler Herbert Achternbusch - man weiß gar nicht, ob das Wort Künstler überhaupt trifft, was der Mann alles ist und war - hat seine Herkunft nicht verleugnet, stattdessen auf höhere Ebene gedacht, was Heimat einem alles antun kann. Und er hat erkannt, dass es zugleich nicht einfach ist, anderswo ein besseres Heimatland zu finden: »So ein kleines V...

Seite 5

Zurück nach Nürnberg

Nürnberg. Die vor knapp zwei Wochen aus Nürnberg in die Ukraine abgeschobene angehende Altenpflegerin Svitlana K. darf wieder nach Deutschland zurückreisen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof habe am vergangenen Freitag diesen Beschluss gefasst, wie der Rechtsanwalt der Familie K., Ulrich Schönweiß, am Montag bestätigte. Die Entscheidung betreffe auch Svitlana K.s Ehemann und ihre neunjährige T...

Nicht mit Seehofer auf die Bühne

Köln. Zwei Initiativen in Köln und Berlin lehnen eine Nominierung für den Deutschen Nachbarschaftspreis ab, weil Innenminister Horst Seehofer (CSU) Schirmherr ist. Sie hätten sich sehr über die Nominierung gefreut, aber Seehofers Schirmherrschaft könnten sie nicht mit ihren Absichten vereinbaren, erklärte die Berliner Flüchtlingshilfsorganisation »Moabit hilft«. »Wir können uns nicht vorstellen, m...

Urteil schon im September?

Seenotretter mussten weitgehend aus dem Mittelmeer weichen. Wie es mit Mission Lifeline weitergeht, könnte sich bald entscheiden.

Uwe Kalbe

Glücksspiel um die Familie

Am Mittwoch treten die Neuregelungen zum Familiennachzug in Kraft, auf die vor allem syrische Kriegsflüchtlinge sehnsüchtig warten, die aber für viele von ihnen Enttäuschungen bereithalten dürften.

Seite 6
Simon Poelchau

Rentenversicherung muss Strafzinsen zahlen

Zwar müssen die Sozialkassen mittlerweile Strafzinsen auf ihre Rücklagen zahlen. Doch alles in allem profitieren sie von der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank.

Hagen Jung

Ermittlungsphantom

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Berichte über ein steuerrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Ex-VW-Chef Winterkorn dementiert. Hintergrund der Sache war ein Millionen-Transfer.

Alina Leimbach

#GutePflege

Es fehlt an Menschen, die in der Pflege arbeiten wollen. Doch eine Imagekampagne des Gesundheitsministeriums geht nach hinten los.

Seite 7
Ralf Klingsieck

Rechte und Linke gegen Macron

In der Pariser Nationalversammlung wird am Dienstag über zwei Misstrauensanträge gegen die Regierung debattiert und abgestimmt. Diese wurden durch die rechte Oppositionspartei der Republikaner und die drei linken Oppositionsparteien eingebracht. Anlass ist die Krise an der Spitze des Landes nach dem dilettantischen Umgang mit der Affäre von Präsident Emmanuel Macrons Sicherheitsberater Alexandre B...

»Jederzeit wieder möglich«

Herr Ortac, wie viele Jesidinnen und Jesiden sind bis heute noch vermisst? Wir gehen davon aus, dass etwa 2600 überwiegend junge Frauen und Kinder verschollen, an einem unbekannten Ort sind, aber noch leben. Zu einigen konnten wir heimlich über Umwege Kontakt aufnehmen. Daher wissen wir, dass Kinder und Jugendliche Opfer von Gehirnwäsche sind und zu Dschihadisten ausgebildet werden: Sie solle...

Sebastian Bähr

Vertrauenstest in Damaskus

Die nordsyrischen Kurden sind mit den Vereinigten Staaten verbündet. Als Partner sind die USA jedoch unzuverlässig. Rojava-Vertreter besuchten Damaskus, um eine Zusammenarbeit zu prüfen.

Seite 8
René Heilig

»Kalibr«-Raketen für jedermann

Jeweils am letzten Juli-Sonntag wird in Russland der Tag der Kriegsmarine begangen. Es gab Paraden und die Ankündigung zahlreicher Neubauten. Auch für den Export in Krisenregionen.

Oliver Eberhardt

Tote bei Protesten in Südirak

Der irakische Übergangsregierungschef Haider al Abadi hatte auf Entspannung gehofft, doch die Hoffnung währte nur kurz: Seit Wochen gehen in Basra und Umgebung die Menschen inmitten einer extremen Hitzewelle auf die Straße, um gegen Stromausfälle und einen Mangel an sauberem Trinkwasser zu protestieren. Nach offiziellen Angaben wurden 14 Menschen getötet, als die Polizei auf Demonstranten schoss. ...

Alfred Michaelis, Vientiane

Hun Sen für weitere fünf Jahre

Die Kambodschanische Volkspartei mit ihrem Langzeitpremier Hun Sen wird weitere fünf Jahre das südostasiatische Königreich regieren. Die Opposition nennt die Wahl eine Farce.

Seite 9
Haidy Damm

Bauern hoffen auf Unterstützung

Der Bauernverband fordert wegen der Dürre Entschädigungen. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft setzt lieber auf faire Erzeugerpreise. Am Dienstag beraten Bund und Länder.

Sophia Boddenberg, Santiago de Chile

Lachse auf der Flucht

Der Ausbruch von Lachsen aus einer Zuchtfarm im Süden Chiles sorgt für Kritik von Umweltschützern. Im Fokus steht das norwegische Unternehmen Marine Harvest.

ndPlusRalf Streck

Taxifahrer gegen Uber und Co.

Der Taxistreik gegen Uber und Cabify hat sich aus Barcelona auf den ganzen spanischen Staat ausgeweitet. Die Fahrer drohen sogar damit, »die Wirtschaft des Landes lahmzulegen«.

Seite 10
Martin Ling

Deutschland überzieht sein Umweltkonto

Deutschland ist der Welt voraus: Es hat seinen Erdüberlastungstag 2018 mit dem 2. Mai längst hinter sich, während er global am 1. August ansteht. Voraus zu sein, ist in diesem Kontext kein Vorzug, sondern ein Hinweis auf überdurchschnittlich maßloses Wirtschaften. Denn der Erdüberlastungstag beschreibt den Zeitpunkt im Jahr, an dem die natürlichen Ressourcen in so großem Umfang verbraucht sind, da...

Franza Drechsel

Afrika ist ein vom Westen geteilter Kuchen

Ein vereinigtes Afrika? Dafür kämpft Alassane Ba, Begründer und Organisator des Großen Marsches (»La Grande Marche«). Das Ziel: ein autonomes Afrika, »das auf wirklicher Augenhöhe mit Europa Handelsverträge abschließen kann«.

Seite 11
Johanna Treblin

Hartz IV zum Fremdschämen

Angekündigt ist es als Sozialexperiment. Drei Familien sollen »einen Koffer voller Chancen« bekommen, um aus dem Hartz-IV-Bezug herauszukommen. Doch allein die Ankündigung ist schon zynisch, suggeriert sie doch, dass eine Familie, die auf einen Schlag 25 000 Euro in die Hand gedrückt bekommt, eine reelle Chance hätte, ihr Leben umzukrempeln. Die hätte sie vielleicht, wenn von den 25 000 Euro nicht...

Florian Brand

Polizei soll von Mordplänen gewusst haben

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen drei Polizisten eingeleitet. Ihnen wird Totschlag durch Unterlassen bei einem Mord im Rockermilieu vorgeworfen.

ndPlusJérôme Lombard

Studentenjob Klassenlehrer

Der Lehrermangel in Berlin ist dramatisch. Rund 500 Stellen könnten zum Beginn des neuen Schuljahres unbesetzt bleiben. Da also dringend Personal her muss, sollen jetzt Studierende aushelfen.

ndPlusMatthias Monroy

Überwachungslabor Südkreuz

Die Tests zur automatisierten Überwachung am Südkreuz gehen weiter - künftig könnte der gesamte Bahnhof erfasst werden.

Seite 12

Regen sorgte für Partylaune

Frankfurt (Oder). Rund 25 000 Musikfans haben am Wochenende trotz eines Gewitters das Helene Beach Festival bei Frankfurt (Oder) gefeiert. Am Samstagabend war das nach Veranstalterangaben ausverkaufte Festivalgelände am Helenesee wegen eines drohenden Unwetters zwar geräumt, die Teilnehmer aber aufgefordert worden, in ihren Autos Schutz zu suchen. Wenig später ging das Spektakel dann in aufgefrisc...

Noch geht es »nur« um Amtsversagen

Die Untersuchungen zur Aufklärung von Ursachen und Folgen des Arzneimittelskandals in Brandenburg brauchen Energie und Zeit. Auch Korruptionsvorwürfe sind sorgfältig zu prüfen.

Planwagen-Treck auf Friedenstour durch Polen

Mit 18 Pferden und neun Wagen sind sie am 18. Juli im Fläming aufgebrochen - im Gepäck eine Friedensglocke. Ihr 2300 Kilometer langer Weg nach Russland führt die Brandenburger derzeit durch Polen.

Nicolas Šustr

Gefahrenmeldungen ins Nirwana

Es klang zu schön, um wahr zu sein: Für Radfahrer gefährliche Baustellen können seit knapp einem Jahr bei der Verkehrslenkung Berlin gemeldet werden. Doch zu häufig passiert einfach nichts.

Johanna Treblin

Sozialexperiment mit Buschkowksy

Drei Experten begleiten drei Familien durch das »Sozialexperiment« Ausstieg aus Hartz IV. Mit dabei ist der ehemalige Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky. Seine Hilfe endet im Ehestreit.

Wilfried Neiße

Wo brennt’s denn?

Die Großbrände, denen sich die Einsatzkräfte auch am Wochenende noch gegenüber sahen, brachten vor allem die Feuerwehren personell und materiell an ihre Grenzen.

Seite 13

Altlast im Flussbett

Bingen. Blick auf den Rhein zwischen Bingen in Rheinland-Pfalz und dem hessischen Rüdesheim: Mit dem starken Absinken des Wasserstandes wurde in den letzten Wochen gerade am Mittelrhein mehrfach Kriegsmaterial freigelegt. Die Wasserschutzpolizei bat darum, beim Auffinden von Munition, Granaten oder ähnlich aussehenden Gegenständen, diese nicht anzufassen und die Polizei zu verständigen. Auch an an...

Regen sorgte für Partylaune

Frankfurt (Oder). Rund 25 000 Musikfans haben am Wochenende trotz eines Gewitters das Helene Beach Festival bei Frankfurt (Oder) gefeiert. Am Samstagabend war das nach Veranstalterangaben ausverkaufte Festivalgelände am Helenesee wegen eines drohenden Unwetters zwar geräumt, die Teilnehmer aber aufgefordert worden, in ihren Autos Schutz zu suchen. Wenig später ging das Spektakel dann in aufgefrisc...

Weniger Eisdielen in Sachsen-Anhalt

Halle. Wer im Sonnenschein an einer Eiswaffel schlecken will, hat in Sachsen-Anhalt immer weniger Auswahl. Zwischen 2009 und 2016 verschwand laut Statistik jeder fünfte Eisdielen-Betrieb. Das teilte das Statistische Landesamt in Halle mit. Demnach ging die Zahl der Anbieter in diesem Zeitraum stetig zurück und sank um 43 auf 158. Die verbliebenen Unternehmen machten im gleichen Zeitraum jedoch bes...

Offizeller Start der Traubenlese so früh wie nie

Lörzweiler. Die Traubenlese in Deutschland beginnt offiziell schon in der nächsten Woche - so früh wie nie zuvor. Den Anfang macht am 6. August ein Weingut in Lörzweiler in Rheinland-Pfalz, wie das Deutsche Weininstitut mitteilte. Einen früheren Erntetermin habe es noch nie gegeben, sagte Weininstituts-Sprecher Ernst Büscher. Erforderlich wird dies durch den heißen Sommer. Die bisherige Rekordmark...

Noch geht es »nur« um Amtsversagen

Die Untersuchungen zur Aufklärung von Ursachen und Folgen des Arzneimittelskandals in Brandenburg brauchen Energie und Zeit. Auch Korruptionsvorwürfe sind sorgfältig zu prüfen.

Schwerin befürchtet Klagewelle

Schwerin. Nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes in Greifswald zur Kreisumlage ist der Streit um eine auskömmliche Finanzausstattung der Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern neu entbrannt. Die kommunalpolitische Vereinigung der Nordost-CDU forderte Verbesserungen von Seiten des Landes. »Wenn eine Gemeinde gegen den eigenen Kreis klagt, ist Not und Hilflosigkeit groß«, sagte der Vorsitzende der...

Planwagen-Treck auf Friedenstour durch Polen

Mit 18 Pferden und neun Wagen sind sie am 18. Juli im Fläming aufgebrochen - im Gepäck eine Friedensglocke. Ihr 2300 Kilometer langer Weg nach Russland führt die Brandenburger derzeit durch Polen.

Karen Miether, Lüneburg

Gefahr aus dem Küchenlappen

Sechs Institute zählt das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Das Institut in Lüneburg hat sich auf Bedarfsgegenstände spezialisiert.

Wilfried Neiße

Wo brennt’s denn?

Die Großbrände, denen sich die Einsatzkräfte auch am Wochenende noch gegenüber sahen, brachten vor allem die Feuerwehren personell und materiell an ihre Grenzen.

Seite 14

Funky Operette

Das Theater Neustrelitz hat mit seiner Festspieloperette im Schlossgarten von Neustrelitz die Besucherzahlen in der abgelaufenen Theatersaison noch einmal kräftig nach oben geschraubt. Es kamen rund 14 000 Besucher zu den 14 Vorstellungen der Berlin-Operette »Wie einst im Mai«. Auch beim Finale am Sonntag hätten die Festspielgäste die Melodien von Walter und Willi Kollo mit viel Applaus bedacht. M...

Lob des Geschäftsreisenden

Für Sachsen erklärte der Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, Holm Retsch, zum Thema Hoteldiebstahl: »Was nicht niet- und nagelfest ist, wird mitgenommen.« Die Täter kämen aus allen sozialen Schichten. »So etwas machen selbst Gäste mit Doktorgrad.« Hoffnung, dass sich dieses Verhalten irgendwann ändern könnte, hat er nicht. Den Spitzenplatz auf der Liste der beliebtesten Geg...

Kurzschluss

Gewitter entstehen, wenn warme und feuchte Luftmassen zusammenströmen, in kältere Schichten aufsteigen und eine Wolke bilden. Durch Reibung laden sich Wasser- und Eisteilchen in der Gewitterwolke elek-trisch auf. Während sich die Eispartikel im kalten oberen Teil der Wolke positiv aufladen, reichert sich die negative Ladung in den Wassertropfen an der Wolkenunterseite an. Das immer stärker werdend...

Historischer Unsinn

Das in Berlin geplante Einheitsdenkmal gehört nach Ansicht des mit dem Projekt betrauten Kreativdirektors Johannes Milla »definitiv« in den Osten der Stadt. »Denn dort, nicht in Westberlin, wagten sich mutige Bürger auf die Straße, wagten den Widerstand gegen das SED-Regime«, sagte Milla der »Berliner Zeitung« (Montag). »Diese Bürger in Westberlin zu ehren, wäre historischer Unsinn.«Derzeit macht ...

Es wird wieder gedreht

Für die erfolgreiche ZDF-Serie »Lotta« um die gleichnamige Ärztin wird in Kürze erneut in der Hauptstadt gedreht werden. Hauptdarstellerin Josephine Preuß wird wird dann bereits das siebte und achte Mal als Lotta Brinkhammer vor der Kamera stehen, es werden gleich zwei Folgen am Stück gedreht werden.Die beliebten, abendfüllenden Fernsehfilme begleiten den Lebensweg der Protagonistin bereits seit 2...

Picknick im Programmkino

Außerirdische sind auf dem Planeten Erde aufgetaucht und wieder verschwunden, hinterlassen haben sie nur ihren Müll, analog zu Menschen, die bei einem Picknick am Wegesrand ihren Abfall für die Ameisen hinterlassen haben. Der jeweils kleineren Spezies scheinen die Hinterlassenschaften ohne erkennbaren Nutzen.So lautet eine Erklärung für die seltsamen Ereignisse, die Arkadi und Boris Strugazki in i...

Hoffnung für Sachsen-Anhalts Handwerk

Magdeburg. Beim Handwerk in Sachsen-Anhalt deutet sich laut Handwerkskammer ein Ende des jahrelangen Azubi-Rückgangs an. Bisher wurden landesweit gut 1500 neue Lehrverträge abgeschlossen, mehr als 900 davon im Norden des Landes, sagte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) Magdeburg, Burghard Grupe. Das sei etwas mehr als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr. Setze sich die Entwicklun...

Ganz schön langer Atem

»KlangKunstBühne« und das Bröhan Museum laden am Sonntag, den 19. August zur Abschlusspräsentation des Workshops »Long Duration Performances« ein. Die internationale Sommerakademie der Universität der Künste Berlin bietet in diesem Jahr vom 12. bis 19. August einen Workshop mit der Künstlerin Nezaket Ekici an. In einer intensiven Arbeitsphase arbeiten die Teilnehmenden spartenübergreifend zusammen...

Garmisch hält den Blitzrekord 2017

443 000 Blitze zuckten im Jahr 2017 vom Himmel über Deutschland. Wo es am häufigsten blitzte und wo am wenigsten, das zeigt die kürzlich vorgelegte Statistik des Blitz-Informationsdienstes von Siemens.

Vom Handtuch bis zum Fernseher

Für Hoteliers gehört es zu den Schattenseiten des beruflichen Alltags: Immer wieder wird aus den Zimmern allerhand gestohlen. Ein Bericht aus Sachsen-Anhalt.

A. Cäcilie Bachmann

Wo der Bremer sich gehen lassen kann

Selbst mitten im schier unendlichen Hochsommer, der auch der Weser-Stadt Bremen Rekordtemperaturen beschert, ist der erst im Oktober anstehende »Freimarkt« ein Stadtthema. Mit seiner dann 983. Ausgabe gilt er als ältestes Volksfest Deutschlands.Was so nach Tradition und Gemütlichkeit klingt und für die Hansestädter durchaus auch gemütlich ist, stellt bei vier Millionen Gästen in 16 Tagen nicht zul...

Bettina Müller

Stalking im Kaiserreich

»Sie haben betont, meine Liebe zu Ihnen wäre eine Angelegenheit, die ich mit meinen vier Wänden allein abzumachen hätte […]«, schreibt Anna Julia Wolff am 11. August 1909 an Hermann Sudermann. Es ist eine hoffnungslose Liebe. Sudermann wehrt ab, jedoch nicht konsequent genug. Die Schriftstellerin überschüttet ihn mit einer übersteigerten Verehrung, die den kranken Sudermann überfordert. Geschmeich...

Seite 15

Panischer Kraftakt

Nach den opulenten Bilder-Stürmen der beiden ersten Opern-Neuinszenierungen gab es bei den Salzburger Festspielen am Sonntagabend szenisch schmale Kost. Der holländische Regisseur Johan Simons hatte Heinrich von Kleists Drama »Penthesilea« zum minimalistischen Zweipersonenstück eingedampft. Jens Harzer als Achilles und Sandra Hüller als Penthesilea agierten in einem leeren schwarzen Bühnenkasten. ...

Wo die Liebe hinfällt

Mehr als drei Jahre nach dem Tod von Günter Grass veröffentlicht der Steidl-Verlag einen neuen Band mit Liebesgedichten des Literatur-Nobelpreisträgers. Das Buch »Du.Ja.Du« enthält rund 50 Gedichte. Darunter seien neben »astreinen« Liebesgedichten auch »beeindruckende Hymnen auf deftige Speisen und Landschaften« sowie »Lobgesänge auf die Sprache selbst«. Das ehemalige Waffen-SS-Mitglied Grass...

Epos ohne Prinzessin

Schauspieler Mark Hamill (66) hat zwiespältige Gefühle, weil er seinen letzten »Star Wars«-Film ohne Ko-Star Carrie Fisher drehen muss. »Es ist bittersüß, mein letztes Kapitel ohne sie aufschlagen zu müssen - sie ist einfach unersetzlich«, schrieb Hamill auf Twitter. »Ich finde Trost in der Tatsache, dass sie nicht ersetzt werden wird.« Zu zwei Fotos von Fisher setzte er den Hashtag CarrieOnForeve...

Irena Güttel

Gehandelt oder geraubt?

Dort, wo Ndzodo Awono arbeitet, stellt das Bremer Übersee-Museum seine Sammlung zur Schau: Trommeln aus Afrika, Porzellan aus China, Ahnenfiguren aus Neuguinea. Ein kleiner Tapeziertisch dient dem Wissenschaftler im Schaumagazin als Arbeitsplatz, darauf ein Laptop, Maßband, Zollstock und seitenweise Listen. Auf ihnen vermerkt sind Hunderte Kulturschätze aus der ehemaligen deutschen Kolonie Kamerun...

Hans-Dieter Schütt

Marionette ohne roten Faden

Es gibt den aufrechten Gang, und es gibt das bemüht aufrechte Taumeln - im Zerrfeld von Meinung und Replik, Fakt und neuem Fakt (Meinung geht vor Fakt!), zwischen Gesinnung und Gegengesinnung. Das Taumeln ist die Bewegungsart jenes Zwischenfrontlers, der im politischen Jetztgeschehen die Fürsprache und die Widerrede über seine einzige Zunge bugsieren möchte. Er vertritt das Nein, wenn zu laut Ja g...

Seite 16

Protziger Sarg

Das LVR-Landesmuseum Bonn hat einen neuen Grabfund aus der Römerzeit vorgestellt. Der 1700 Jahre alte Sarkophag mit den Gebeinen einer Frau sowie zahlreichen Grabbeigaben wurde im vergangenen Jahr im Zuge von Kanalarbeiten in Zülpich entdeckt. Es handelt sich um den ersten römerzeitlichen Sarkophag-Fund außerhalb Kölns seit mehr als zehn Jahren.Der 2,30 mal 1,10 Meter große Sarkophag barg neben de...

Tote Hose?

Der Sänger der Toten Hosen, Campino, will nach seinem Hörsturz achtsamer mit sich umgehen. »Ich habe es als Warnhinweis gelesen, dass ich aufpassen soll«, sagte er dem Bremer »Weser-Kurier«. »Ich bin in den letzten Monaten einen harten Reifen gefahren. Der Aufstieg von Fortuna Düsseldorf, die Champions-League-Reisen mit Liverpool - das war alles in Kombination mit den Bandaktivitäten ein bisschen ...

Bandleader und Mentor

Der polnische Jazztrompeter Tomasz Stanko ist tot. Er gehörte seit den 60er Jahren zu den bedeutendsten Vertretern der Jazz-Avantgarde seines Landes.»Er war ein weltberühmter Jazztrompeter, Komponist, Bandleader und Mentor für viele junge Musiker«, so erinnerte der Verband PSJ in einem Nachruf an Stanko. Er sei »nach einer schweren Krankheit in Warschau gestorben«. Der polnische Musikjournalist Pi...

Friedemann Kluge

Antworten an nationale Dumpfhirne

Der Journalist und Autor Hasnain Kazim antwortet in seinem Buch »Post von Karlheinz« auf dummdeutsche Kartoffel-Briefe und Mails, die er erhalten hat. Es geht ums Schweinefleischessen und Hausbesuche mit der Großfamilie.

Waldemar Kesler

Menschen, die nach Bildern suchen

Am 17. Februar 1920 wird die Fabrikarbeiterin Franziska Czenstkowski nach einem Selbstmordversuch aus dem Landwehrkanal gezogen und in die Nervenheilanstalt Dalldorf gebracht. Am 23. Oktober 1921 bringt die »Berliner Illustrirte« einen Aufmacher, in dem über den Verbleib der russischen Zarenfamilie spekuliert wird, deren Hinrichtung in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1918 in Jekaterinburg noch ...

Seite 17

Ende der Anschläge?

Das österreichische, feministische Monatsmagazin »An.schläge« steht vor dem Aus. Wie die Verantwortlichen der Zeitschrift auf Twitter mitteilten, wird das Magazin, das in diesem Jahr sein 35-jähriges Jubiläum feiert, in Zukunft nicht mehr durch das Frauenministerium der Republik Österreich gefördert werden. Die Redaktion bat dringend um neue Abonnent*innen, ansonsten sei die Zukunft nicht gesicher...

Vertraulich unvertraut

Ein als vertraulich deklariertes Treffen hat zu einem öffentlichen Schlagabtausch zwischen US-Präsident Donald Trump und dem Verleger der »New York Times« geführt. Trump berichtete am Sonntag in einem Tweet von der Unterredung im Weißen Haus und bezeichnete die Medien erneut als »Feinde des Volkes«. Zeitungsverleger A. G. Sulzberger erklärte daraufhin, er habe Trump in dem Gespräch direkt für dess...

Jan Freitag

Heiße Luft in Tüten

Die Sitcom »Tanken« folgt ab Dienstag auf ZDFneo dem Trend, aus Nebenrollen Hauptfiguren zu machen. Leider werden die Menschen an der Zapfsäule dabei oft lächerlich gemacht. Im Netz dürfte das dennoch funktionieren.

Seite 18
Andreas Pittler

An der schwarz-blauen Donau

Als Anfang des Jahres 2000 die erste Rechts-Rechtsaußen-Regierung in Österreich ins Amt kam, reagierte die EU noch mit Sanktionen. Inzwischen sind regierende Rechtspopulisten fast schon ein Normalfall.

Seite 19
Thomas Häberlein, Moskau

Eine sehr glückliche Verliererin

Neulich Versmold, jetzt Moskau: Die 17-jährige Serbin Olga Danilovic gewinnt als erster Lucky Loser ein Frauenturnier der WTA-Prodiserie. Noch dazu ist sie die erste Siegerin, die in den 2000ern geboren wurde.

Tom Mustroph, Paris

Immer sind die Gleichen vorn

Die immer gleichen Sieger sind ein Problem für die Tour de France. Die Konkurrenz muss innovativer werden. Mit dem niederländischen Team Lotto-Jumbo tauchte zumindest mal eine neue Kraft auf.

Seite 20

Gefangen auf Lombok am Mount Rinjani

Lombok. Nach dem Erdbeben auf der indonesischen Ferieninsel Lombok haben Hunderte Wanderer auf dem Rinjani, einem aktiven Vulkan, festgesessen. Betroffen waren 560 Touristen und Bergführer, so der Chef des Rinjani-Nationalparks, Sudiyono, am Montag. Evakuierungsmaßnahmen begannen im Laufe des Tages. Unter den Touristen waren Deutsche, US-Bürger, Franzosen, Niederländer und Thailänder. Ihnen wurde ...

Christoph Sator, Kuala Lumpur

Das Rätsel MH370 bleibt

Kuala Lumpur. Man bringt seine Mutter zum Flughafen, setzt sie ins Flugzeug und hört nie wieder von ihr. Nicht einmal, dass man wüsste, ob das Flugzeug mit ihr abgestürzt ist. So erging es Rechtsanwältin Grace Nathan. Ihre Mutter Anne Daisy war eine von 227 Passagieren und 12 Besatzungsmitgliedern, die am 8. März 2014 mit dem Flug Malaysia Airlines 370 von Kuala Lumpur nach Peking wollten. Auch na...

Barbara Barkhausen, Sydney

»Hoppocalypse« in Canberra

Canberra galt immer als sicherer Tipp für alle, die in Australien Kängurus sehen wollen. Doch eine anhaltende Dürre hat nun Tausende der hüpfenden Beuteltiere in die australische Hauptstadt getrieben.