Seite 1

Unten links

Mit der Demokratie in Deutschland geht es - man kann es nicht länger beschönigen - steil bergab. Dass die Leute immer seltener wählen gehen - na gut. Dass manche Bürgermeister- und Landratsposten unbesetzt bleiben, weil sich zu wenige Bürger ins Wahllokale schleppen - kann ja mal vorkommen. Dass die Deutschen vor lauter politischem Verdruss die FDP wieder in den Bundestag gelassen haben - davon ge...

Migration ist nicht national steuerbar

Berlin. Die Vorstellung, man könnte Migration auf nationaler Ebene steuern, ist unrealistisch. Mit dieser Einschätzung widerspricht der Rechtswissenschaftler Thomas Groß Erwartungen der Bundesregierung an ein Einwanderungsgesetz. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte formuliert, das noch in diesem Jahr geplante Gesetz solle helfen, den Fachkräftemangel zu beheben und die Migration zu steuern. Thomas...

Rekordetat für das Pentagon

Fort Drum. Das Verteidigungsbudget der USA hat unter Präsident Donald Trump einen Rekordwert erreicht. Das am Montag von Trump unterzeichnete Haushaltsgesetz sieht für 2019 Ausgaben von 716 Milliarden Dollar (627 Milliarden Euro) vor. »Wir sind die Mächtigsten, die Bestfinanzierten, die Stärksten und die Schlauesten«, sagte er auf der Militärbasis Fort Drum (US-Staat New York). Trump hob seine Plä...

Türkische Währung leicht erholt

Ankara. Die türkische Lira hat sich am Dienstag etwas von ihren heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage erholt. Im Vormittagshandel stieg ihr Kurs zum US-Dollar und zum Euro um jeweils mehr als fünf Prozent. Auch andere Schwellenländerwährungen, die erheblich unter Druck geraten waren, erholten sich etwas. Als Grund wird angesehen, dass die türkische Notenbank die Liquidität der heimischen Ban...

Kurt Stenger

Lira-Larifari

Tequila-Krise, Tiger-Krise, Rubel-Krise - man fühlt sich an das Ende der 1990er Jahre erinnert, als viele Schwellenländer in einen Strudel aus Währungsverfall, Überschuldung und Rezession gerieten. Auch wenn die Türkei ein Spezialfall ist und jede Zeit ihre Besonderheiten (wie etwa einen Donald Trump) hat, in einem Punkt ist es wie vor 20 Jahren: Die Finanzmärkte sind in der Lage, Staaten in monet...

Vorfahrt für Busse und Bahnen

Berlin. 365 Euro für ein Jahresticket, zusätzliche Haltestellen, extra Busspuren vorbei am Stau: Im Kampf gegen zu viele Dieselabgase in deutschen Städten hat die Bundesregierung am Dienstag die konkreten Maßnahmen bekanntgegeben, die sie in fünf Modellstädten für saubere Luft fördern will. Mit einem attraktiveren Nahverkehr will sie mehr Autofahrer dazu motivieren, in Busse und Bahnen umzusteigen...

Stefan Otto

LINKE-Grüße an die Union

Vielleicht ist die Debatte um schwarz-rote Bündnisse im Osten nicht mehr als ein Sommerloch-Thema. Doch Vertreter der LINKEN wittern, dass ihnen die Diskussion helfen könnte.

Seite 2
ndPlusRainer Werning

Mal Sonnenschein, mal Achse des Bösen

Südkorea begeht den 70. Jahrestag seiner Gründung inmitten einer Neuauflage der »Sonnenscheinpolitik«. Eine Nord-Süd-Annäherung hat Chancen, sofern Sperrfeuer seitens Washingtons unterbleibt.

Seite 3
Uwe Kalbe

Migration ist nur bedingt zu steuern

Wie könnte und sollte ein Einwanderungsgesetz konkret aussehen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Jura-Professor Thomas Groß. Im Interview räumt er auch auf mit Mythen über den Braindrain oder die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.

Seite 4
Andreas Fritsche

Woran Rot-Rot nicht zerbricht

Mit seinem trockenen Humor ist Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) seit 2014 eine echte Bereicherung für das rot-rote Kabinett in Brandenburg, mit seiner konservativen Politik und seiner knorrigen Art eine ständige Gefahr für den Zusammenhalt in der Koalition. Kaum gibt es Entwarnung bei der umstrittenen Verschärfung des Polizeigesetzes - der Minister signalisierte sein Einlenken, und eine Ein...

Ines Wallrodt

Ökologisch und gerecht

Manche hatten gehofft, der Dieselskandal könnte das Fukushima in der Verkehrspolitik werden. Diese Hoffnung hat sich bislang nicht erfüllt, wohl aber sind tektonische Verschiebungen zu bemerken. Selbst die nun vorgestellten Modellprojekte für den öffentlichen Nahverkehr in fünf westdeutschen Städten sind bei all ihrer Beschränktheit ein Beleg dafür. Immerhin sah sich der Bund überhaupt gezwungen, ...

Simon Poelchau

Investitionen statt Niedrigzinsen?

Vielleicht sollte Mario Draghi Kurs halten und wie bereits angekündigt den Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik wagen. Immerhin mehren sich die Argumente, dass der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) dies tun sollte. Denn nicht nur in Deutschland wuchs die Wirtschaft diesen Juli mit 2,3 Prozent, sondern auch insgesamt in der Eurozone mit 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Und fas...

Moritz Wichmann

Aktivistische Anwältin

»Meine Mutter war sauer, ›sie haben dich vor laufenden Fernsehkameras verhaftet‹, und ich sagte ihr, Mom, das war das Amerikanischste, was ich tun konnte«, erzählt Rashida Tlaib von ihrem Protest gegen Donald Trump. Der war als Präsidentschaftskandidat vor dem »Detroit Economic Club« aufgetreten. Zwölf Frauen störten die Veranstaltung im Sommer 2016. Sie konfrontierten Trump etwa mit Fragen zu sex...

Andrea Ypsilanti

Sammlung ist eine Frage der Bewegung

Die Zeit ist reif für eine Alternative zum »weiter so«. Derzeit klaffe allerorts eine große, sozialdemokratische und sozialistische Leerstelle. Doch eine Sammlungsbewegung darf nicht nur nationale Fragen behandeln.

Seite 5
Ralf Streck, Madrid

Das Problem mit den Dollarkrediten

In der EU ist Spanien besonders von der Türkei-Krise betroffen. Vor allem die Großbank BBVA muss wegen der Lira-Krise mit hohen Abschreibungen rechnen.

ndPlusKurt Stenger

Schockwellen der Lira-Krise

Seit in den USA die Zinswende eingeleitet wurde, strömt Kapital wieder verstärkt in den Dollar. Dagegen werten Schwellenländerwährungen ab. Kommt es wegen der Türkei bei ihnen zur Finanzkrise?

Seite 6
Ralf Klingsieck, Paris

Hafen Sète will »Aquarius« aufnehmen

Der ehemalige kommunistische Verkehrsminister Jean-Claude Gayssot, der jetzt Verwaltungsratspräsident des Mittelmeerhafens Sète ist, hat angeboten, das Hilfsschiff »Aquarius« mit den 141 Flüchtlingen an Bord einlaufen zu lassen. Voraussetzung sei, dass die französischen Behörden zustimmen. »Mein Vorschlag ist völlig frei von politischen oder ökonomischen Überlegungen. Es handelt sich einzig und al...

Wolf H. Wagner

Salvini schürt weiter Rassismus

Raffaele Ariano, wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Mailänder Institut, wollte in der vergangenen Woche seine Eltern in Cremona besuchen. Im Zug Mailand-Modena hörte der 32-Jährige eine schockierende Durchsage: »Die Fahrgäste werden gebeten, Sittenstrolchen kein Geld zu geben. Sie und alle Zigeuner sollen auf der nächsten Station aussteigen, denn sie gehen uns auf die Eier«. Ariano, schockier...

Ralf Streck, San Sebastián

Spaniens Sozialdemokraten knicken ein

Die Regierung in Spanien rückt zunehmend von ihrer offenen Haltung zur Migration ab. Und »Partner« Marokko nimmt nach Mittelzusagen aus der EU verstärkt Flüchtlinge und Migranten fest.

Sebastian Bähr.

Spielball der EU-Politik

Fünf Schiffe fuhren vorbei, erst die SOS Mediterranée nahm die 141 Flüchtlinge auf - Viele hatten Folterspuren. Ein Gespräch über die Vorwürfe gegen das Rettungsschiff und über die ermutigende Wirkung der Seebrücken-Proteste.

Seite 7

Rechts rockt regelmäßig in Deutschland

Osnabrück. In Deutschland haben in der ersten Jahreshälfte 131 Musikveranstaltungen der Neonazi-Szene stattgefunden. Die Behörden zählten insgesamt mehr als 13 000 Besucher, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Des Weiteren wurden zwei geplante Konzerte von der Polizei verboten und drei im Vorfeld durch Behörden verhindert, wie aus der Antwort we...

Ines Wallrodt

Modellprojekte für alle

Im Kampf gegen zu viele Dieselabgase in deutschen Städten fördert der Bund einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen. Vorerst allerdings nur in fünf Modellstädten.

Seite 8
ndPlusSilviu Mihai, Bukarest

»In den Knast, nicht in den Palast«

Nach der Gewalteskalation am vergangenen Wochenende planen bürgerliche Initiativen neue Proteste gegen die sozialdemokratische Regierung, der sie Korruption und Behinderung der Justiz vorwerfen.

Seite 9
Nicolas Šustr

Müllers Bestie

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den größten - Schadstoffausstoß. Sein Dienstwagen, ein gepanzerter S-Klasse-Mercedes, Baujahr 2016, stößt im Realbetrieb 408 Gramm Kohlenstoffdioxid pro gefahrenen Kilometer aus. Damit liegt der an der Spitze der Dienstwagen aller 16 Länderchefs der Bundesrepublik. Das errechnete die Deutsche Umwelthilfe. Müller kann sich nicht einmal dara...

Raserprozess: Beschuldigte schweigen

Es war das erste Mordurteil in einem Raserprozess. Doch der Bundesgerichtshof hob die Entscheidung des Berliner Landgerichts auf. Nun geht der Prozess von vorne los.

Florian Brand

Hurra, die Schule wird gebaut

Ab Montag geht die Schule wieder los, doch die Instandsetzung der Gebäude ist mancherorts noch nicht abgeschlossen. Die Schulbauoffensive wird derweil weiter ausgeweitet.

Martin Kröger

Berliner Linkspartei fremdelt mit Sammlungsbewegung

60.000 Menschen interessieren sich für das Projekt »Aufstehen« und die Sammlungsbewegung. In Berlin, wo die LINKE in Umfragen an der Spitze liegt, wird das Projekt bei vielen Sozialisten kritisch gesehen.

Seite 10
Andreas Fritsche

Abschiebung nach Afghanistan

Erstmals sollten wieder unbescholtene Afghanen aus Brandenburg in ihre Heimat abgeschoben werden. Die Abgeordnete Andrea Johlige (LINKE) nennt das einen Skandal.

ndPlusNicolas Šustr

Unter Touristen

Die Wachstumsdelle im Tourismus nach der Air-Berlin-Pleite 2017 ist ausgebügelt. Doch trotz Konzept ist weiterhin unklar, wie der Gästeboom anwohnerfreundlicher bewältigt werden soll.

Andreas Fritsche

Polizei braucht keine Handgranate

Verändern ja, verschärfen nein. Mit dieser Prämisse diskutiert die LINKE die von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) geplante Novelle des Polizeigesetzes.

Seite 11

Bayerns Gurken geht es gut

München. Ein sogenannter Gurkenflieger mit Erntehelfern fährt über ein Feld in Bayern. Die Gurkenernte läuft und dürfte im Freistaat durchschnittlich ausfallen - trotz der großen Trockenheit in den vergangenen Wochen. »Gurken lieben Wärme und vor allem warme Nächte«, sagte Theo Däxl vom Bayerischen Bauernverband (BBV) dieser Tage in München. In der Regel würden Gurkenfelder bewässert, so dass die ...

Azubi-Ticket in Thüringen kommt ab 1. Oktober

Erfurt. Gute Nachricht für Azubis in Thüringen: Nach mehrjährigen Verhandlungen gibt es ab 1. Oktober ein günstiges Azubi-Ticket. Gültig ist es für den gesamten Schienennahverkehr im Freistaat sowie im Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT), zu dem auch Bus und Straßenbahn gehören. Pro Monat koste ein Ticket 50 Euro, sagte Landesverkehrsministerin Birgit Keller (LINKE) am Dienstag nach der Vertrags...

Hans-Gerd Öfinger

Standards für Bahnsicherheit gefordert

Zugbegleiter und andere Beschäftigte öffentlicher Bahn- und Busunternehmen mit Kundenkontakt leben gefährlich. Auch in Rheinland-Pfalz sehen sie sich zunehmend Gewalt ausgesetzt: Laut Bahngewerkschaft EVG registrierte die Deutsche Bahn allein im Mai dieses Jahres 105 Übergriffe im dortigen Regionalverkehr. »Die Zahlen der anderen Bahnen sind da noch nicht berücksichtigt«, so Lars Kreer, Leiter der...

Aderlass in Nordost-Ämtern

Entsprechend dem Personalkonzept der Landesregierung wurde der Personalabbau in Mecklenburg-Vorpommerns Behörden seit zehn Jahren stark vorangetrieben. Doch jetzt mangelt es an Fachkräften.

Seite 12

Tonnenweise Dönerfleisch beschlagnahmt

Flensburg. In Husum in Schleswig-Holstein haben Polizisten einen Transporter mit fast anderthalb Tonnen ungenügend gekühltem Dönerfleisch gestoppt. Die 64 Spieße mit einem Gesamtgewicht von 1380 Kilogramm hätten nicht den vorgeschriebenen Kältegrad von minus acht bis minus elf Grad Celsius erreicht und seien von amtlichen Lebensmittelkontrolleuren des Kreises vernichtet worden, teilten die Beamten...

Exil aus Sicht von Kindern

Künstler wie Bertolt Brecht, Walter Benjamin, George Grosz, Anna Seghers oder Arnold Zweig mussten seinerzeit vor den Nazis ins Ausland fliehen. Wie aber erging es dabei ihren Kindern? Diese bisher eher unbekannten Geschichten erzählt die Ausstellung »Kinder im Exil«, die vom 6. bis zum 28. September im Berliner Abgeordnetenhaus zu sehen sein wird.Die Berliner Akademie der Künste hatte die Doku-Sc...

Umbau in Rheinsberg

Der neue künstlerische Chef in Rheinsberg, Georg Quander, will die Kammeroper und die Akademie stärker verzahnen. So könne die Akademie künftig etwa auch beim Sommerfestival eine Rolle spielen, sagte Quander am Dienstag bei seiner Vorstellung durch Kulturministerin Martina Münch (SPD) in Potsdam. Der 67-Jährige tritt seinen Posten als künstlerischer Direktor der Musikkultur Rheinsberg, die di...

Hauptstadt der Filmfestivals

Neben der Berlinale blüht in Berlin auch anderweitig das Filmfestivalwesen - selbst bei gutem Willen und viel Interesse ist es kaum möglich, alle diese Angebote im Auge zu behalten. Deshalb tun sich seit einigen Jahren einige dieser kleinen Filmfeste zu einer »Langen Nacht der Filmfestivals« zusammen, um sich in der Stadt bekannter zu machen und in komprimierter Form Einblicke in ihr Programm zu b...

Ermittlungen gegen Justizminister

Erfurt. Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt gegen Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) wegen Geheimnisverrates. Es bestehe ein Anfangsverdacht, sagte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage. In dem Verfahren geht es um die Weitergabe von Informationen über Ermittlungen gegen den CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring. Einzelheiten wollte der Sprecher nicht nennen.Die Staatsanwaltscha...

Irena Güttel, Cloppenburg

Eine Dorfdisco zieht um - ins Freilichtmuseum

Eine alte Dorfdisco kann man abreißen. Oder sie im Museum wieder aufbauen. Im niedersächsischen Cloppenburg sollen dadurch vergangene Zeiten lebendig werden. Es darf getanzt werden.

Thomas Blum

Chk-Chk-Chk!

»Dancing helps relieve the pain/Soothes your mind, makes you happy again«, heißt es in dem Disco-Stück »Everybody dance« aus dem Jahr 1977. Der Band Chic, 1976 in New York gegründet und erstmals 1983 wieder aufgelöst, in den 90er Jahren wiedergegründet und wieder aufgelöst, gelang einst das Kunststück, Rock mit Disco so geschickt zu verzahnen, dass etwas Neues entstand: Den abgehalfterten Rock bef...

Jörg Schurig, Roßwein

Mehr Geld statt Eierschecke

Im Westen werden im Schnitt 900 Euro brutto mehr verdient. Deshalb arbeiten viele Ostdeutsche gerade aus den Grenzgebieten gern »drüben«. Dabei werden sie immer mehr zu Hause gebraucht.

Volkmar Draeger

Die Meister des Eitlen

Fotografien, die Menschen zeigen, leben von der Wechselwirkung zwischen dem Fotografen und seinem Gegenüber. Ist das Gegenüber selbst ein Künstler, kommen weitere Faktoren ins Spiel. Der Fotograf kann nur porträtieren, wie er den Künstler sieht. Der hat zumeist bestimmte Vorstellungen, wie er gesehen werden möchte und wie er selbst sich sieht. Nicht immer liefert sich der Künstler dem Fotografen, ...

Seite 13

Besorgter Sänger

Der Opernsänger Piotr Beczala ärgert sich über die politische Situation in seiner Heimat. Er finde, dass »die Leute die Entwicklung unterschätzen«, sagte der polnische Sänger des Lohengrin bei den Bayreuther Festspielen dem »Nordbayerischen Kurier«. Die sogenannte Justizreform sei, besonders bezüglich des Obersten Gerichts, eine gefährliche Sache. »Im Moment wiederholt sich, was in Polen schon ein...

Schlechter Stern

Die Ruhrtriennale ist der löbliche Versuch, die alte Schwerindustriezone im Westen schöngeistig anzuhauchen. Heuer aber steht sie unter einem schlechten Stern. Erst lud man die Band Young Fathers aus, weil sie vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts für einen kulturellen Boykott Israels eintritt, dann lud man sie wieder ein und dann sagte sie selbst ab. Und nun folgt ein unglücklicher Vorgang um d...

Felix Bartels

Hier ist unten

New Mexico, am Rande eines Reservats, Arbeiterklasse, Armut allenthalben, Posttraumatische Belastungsstörung und Rassismus, eine Familie von vier Generationen lebt unter einem Dach, Nachwuchs ist früh gekommen, Aussichten liegen bei null. Hier ist unten. Wer tiefer will, muss schon den Kontinent verlassen. Das Filmdrama »In the Middle of the River« erreicht nicht die bildliche und sprachliche Poes...

Doris Weilandt

»Ohne Revolution kein Bauhaus«

In wenigen Wochen startet das letzte Kunstfest unter Ihrer Leitung zum Thema Bauhaus. Die Kunstschule war gerade mal sechs Jahre in Weimar, Sie ziehen nach fünf Jahren weiter. Gibt es Parallelen? Vielleicht fange ich mal mit meiner Situation an. Es war eine sehr reizvolle Aufgabe, das Kunstfest in Weimar von Nike Wagner übernehmen zu können, aber auch neu konzipieren zu dürfen und zu müssen. ...

Seite 14

Rechtmäßig

De Stadt Düsseldorf hat nach eigenen Angaben die Herkunft eines unter NS-Raubkunstverdacht stehenden Bildes aus dem städtischen Museum Kunstpalast geklärt. Bei dem Gemälde »Sonnenuntergang an der Nordsee« des Landschaftsmalers Heinrich Heimes (1855 - 1933) gebe es »keinen Hinweis auf einen NS-verfolgungsbedingten Entzug«, teilte die Stadt nach mehrmonatiger Prüfung mit.Anlass war ein Auskunftsgesu...

Hip-Parade

Die Jury des Deutschen Buchpreises hat 20 Romane in die engere Wahl für die am 8. Oktober anstehende Preisvergabe 2018 genommen. Auf der Liste stehen unter anderen die jüngsten Werke von Maxim Biller (»Sechs Koffer«), Arno Geiger (»Unter der Drachenwand«) und Adolf Muschg (»Heimkehr nach Fukushima«). Auch Romane von Stephan Thome (»Gott der Barbaren«), Helene Hegemann (»Bungalow«), Susanne Röckel ...

Joachim Lange

Eine uniformierte Gesellschaft

Ein erbostes Publikum hatte im Jahr 2001 den (west-)deutschen Regie-Altmeister Hans Neuenfels in der Felsenreitschule nach einer schrägen und hochpolitischen »Fledermaus«-Aufführung fast von der Bühne gefegt. So heftig geht es an der Salzach längst nicht mehr zu. Hinzu kommt, dass sich beim mittlerweile 77-jährigen Neuenfels in den letzten Jahren immer mehr ein klassischer Altersstil herausge...

Reiner Oschmann

Wenn ein Kind stirbt

Dieser Erstlingsroman von einem Autor, der kein Neuling im Schreiben ist, verstört und berührt. Er ist ein dissonantes Stimmengewirr über Liebe, Verlust und Widerstand, es sind Stimmen von Lebenden und Toten - klar oder verzerrt, luzide oder rätselhaft - in einer Winternacht 1862 auf einem Friedhof in Washington. Ein trauernder US-Präsident wird in diesem Romandebüt des Schriftstellers, der bisher...

Seite 15

Herr der Himmelsscheibe

Die Himmelsscheibe von Nebra ist nicht nur ein sensationeller archäologischer Fund, sondern war nach ihrer Entdeckung durch Raubgräber im Jahr 1999 zunächst auch Gegenstand eines regelrechten Wissenschaftskrimis. Die spannende Dokumentation aus dem Jahr 2007 geht sowohl der antiken als auch der jüngsten Geschichte um die 2,3 Kilogramm wiegende Bronzeplatte umfassend nach: Wozu diente sie? Wo und v...

Westen

Eine alleinerziehende Mutter (Jördis Triebel) ist mit ihrem kleinen Sohn (Tristan Göbel) aus der DDR der späten 70er Jahre nach Westberlin geflohen. Dort angekommen relativiert sich ihr anfänglicher Enthusiasmus aber zunächst erheblich: Im Aufnahmelager ergeht es ihr in mancher Hinsicht gar nicht so anders als zuvor jenseits der Mauer. Der Film von Christian und Heide Schwochow basiert auf dem Rom...

Dauerkalauer

Für manche ist er der unangefochtene Ossiklischee-Fremdschämhöhepunkt in der ja nur manchmal lustigen »Heute-Show« im ZDF. Andere mögen den ostentativ sächselnden Kalauerkönig Olaf Schubert - geboren 1967 in Plauen - ehrlich. Jedenfalls darf der Fernsehkomiker, der auffällige Pullunder mit Rhombusmuster zu seinem Markenzeichen gemacht hat und sich gern als »Betroffenheitslyriker« bezeichnet, ...

Hitler lebt

Adolf Hitler habe sich nicht im Führerbunker selbst gerichtet, sondern sei geflohen: Bis heute gehört diese Story zu den meistverbreiteten Verschwörungstheorien der Geschichte. Er habe seine letzten Jahre auf einer argentinischen Hacienda verbracht, er habe in einem tibetanischen Kloster gelebt, er sei in der Antarktis untergetaucht, im Innern der Erde, hinter dem Mond - zahllose absurde Theorien ...

Seite 16
Susanne Schwarz

Altmaier will Netzausbau beschleunigen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellte seinen »Aktionsplan Stromnetz« vor. Der Ausbau ist für eine erfolgreiche Energiewende notwendig. Planungsverfahren sollen durch eine Gesetzesänderung beschleunigt werden.

Sebastian Weiermann

Kohlekumpel trifft Klimaschützer

Am Montagabend diskutierte ein Vertreter der IG BCE mit Klimaschützern und vom Tagebau betroffenen Anwohnern. Trotz inhaltlicher Uneinigkeit herrscht auf allen Seiten Freude über den Dialog.

Grit Gernhardt

Wohin mit dem Schrott?

Verbraucher sollen gebrauchte Elektrogeräte im Handel zurückgeben können, damit sie recycelt werden können. Bisher klappt das eher schlecht - und nun kommen noch viele neue Produkte hinzu.

Seite 17
Simon Poelchau

Die Leidtragenden sind die Beschäftigten

Das Aus für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hat auch die 8000 Beschäftigten hart getroffen. Viele haben inzwischen einen neuen Job. Aber das hat seinen Preis.

ndPlusRené Heilig

Loch am Himmel

Vor einem Jahr meldete die Fluggesellschaft Air Berlin Insolvenz an. Die hat die Branche ganz schön durcheinander gewirbelt, Beschäftigte in soziale Strudel und Lücken in den Markt gerissen.

Seite 18

»Ende Gelände«

»Ende Gelände« besucht Klimaprotest in Groningen Berlin. Das deutsche »Ende Gelände«-Bündnis will sich an der Protest-Aktion des niederländischen Klima-Bündnisses »Code Rood« (Alarmstufe Rot) gegen Erdgas beteiligen. Vom 24. bis 31. August sollen Hunderte Aktivist*innen aus ganz Europa im niederländischen Klimacamp in der Nähe von Groningen zusammenkommen. Für den 28. August ruft »Code Rood« ...

Auto

Sie sind wieder in den Schlagzeilen: Autos! Nein, es gibt keine wichtige Pkw-Messe oder kein neues Modell einer Luxusmarke, das alle Autonarren bestaunen und bejubeln würden. Autos sind aktuell wieder ein Thema als Brennmaterial. Brennmaterial mit politischem Anspruch. Jüngst wurde auf dem Kurfürstendamm in Berlin ein Marken-SUV eines Immobilienunternehmers in Flammen gesetzt. Der Firma gehört ein...

Sven Gerner

Krieg beginnt in der Lüneburger Heide

Gegen eine Waffenschmiede von Rheinmetall in Niedersachsen sammelt sich Widerstand. Dieser reicht von Attac und Linkspartei über kurdische Strukturen bis hin zur Deutschen Friedensgesellschaft.

Philip Blees

Gegen die Angst

Sie mobilisieren für den 20. September nach Salzburg gegen den Gipfel der Staats- und Regierungschefs der EU. Was wird dort passieren? Wir planen eine Großdemonstration in Salzburg, die um 14 Uhr am Hauptbahnhof starten soll und dann im Volksgarten enden wird. Anschließend sollen noch Konzerte und Redebeiträge stattfinden. Rund um den Gipfel und während der Demonstration rufen wir zu kritisch...

Seite 19
Lars Reinefeld, Orlando

Streit um Milliardenreform beim Davis Cup

Wie geht es weiter mit dem Davis Cup? Die Frage wird im Welttennis schon lange heftig diskutiert. Nun wird über eine Reform abgestimmt, die viel Geld bringen, aber alles auf den Kopf stellen würde.

Matthias Koch, Köln

1. FC Union feiert Punktgewinn in Köln

Die erste Bewährungsprobe hat der 1. FC Union bestanden und erwartet die nächste Herausforderung. Für einige Berliner Fans endete die Reise nach Köln nicht so glücklich.

Seite 20

Viele Tote bei Brückeneinsturz

Der italienische Verkehrsminister spricht von einer entsetzlichen Tragödie. Bei Genua stürzt eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Mindestens 22 Menschen kommen dabei ums Leben.

Christoph Sator, Sydney

In Wien lebt es sich weltweit am besten

In welcher Großstadt lebt es sich weltweit am besten? Der britische »Economist« meint nach einer gründlichen Analyse: in Wien. Aus Deutschland ist keine einzige Stadt unter den Top Ten. Von allen Großstädten der Welt ist Wien nach einer neuen Rangliste die Stadt, in der es sich am besten leben lässt. Dies geht aus dem alljährlich Städtevergleich des englischen Magazins »The Economist« hervor. Öste...

Thomas Berger

Delhi nur im Mittelfeld

Pune, Navi Mumbai und Greater Mumbai sind die drei bestplatzierten Metropolen im indischen Städteindex »Ease of Living«.

Seite 21

Mit dabei: Heimtierausweis und Mikrochip

Noch immer ist beste Reisezeit. Damit man mit dem eigenen Hund die Urlaubszeit genießen kann, sollten einige Dinge beachtet werden. PETA Deutschland gibt dazu Tipps, die im nd-ratgeber zu lesen sind.

Seite 22
OnlineUrteile.de

MRT-»Nacktfotos«

Eine Patientin zieht beim Anblick der Aufnahmen ihr Einverständnis zur Magnetresonanztomographie zurück. Sie hält die Aufnahmen für »Nacktfotos«. Vor Gericht bekam sie nicht Recht.

Seite 23

Bei Versäumnissen drohen Bußgelder und Sanktionen

Die Aufbewahrungspflicht von Geschäftspapieren und betrieblichen Unterlagen ist gesetzlich verankert. Fehlen Unterlagen, droht Ärger mit Behörden, denn wer seine Einnahmen und Ausgaben nicht mit Belegen plausibel machen kann, dem steht beispielsweise eine Schätzung der Besteuerungsgrundlage durch das Finanzamt ins Haus. Hinzu kommen hohe Bußgelder oder strafrechtliche Sanktionen.

Seite 24

Was Mieter wissen sollten: Wohin mit dem, was man nicht mehr braucht?

Zu schade zum wegwerfen?Ausgelesene Bücher, zu klein gewordene Pullover, ungenutzte Küchenutensilien und sonstige Dinge, die man nicht mehr haben will, kann man verschenken, spenden oder verkaufen. Geräte mit kleinen Defekten lassen sich vielleicht reparieren. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat Berliner Spendenannahmestellen, soziale Second-Hand-Läden, Tauschläden und Repair-Cafés unte...

Jens Sethmann

Die Hauptstadt des Mülls

Jeder Berliner produziert pro Jahr 380 Kilogramm Müll. Im Osten war das Müllaufkommen mit 270 Kilogramm pro Einwohner deutlich geringer, glich sich aber nach dem Fall der Mauer schnell an das Westniveau an.

Seite 25

Bauen! - Das Praxis-Set

Die Verbraucherzentrale bietet die neue Publikation »Bauen - Das Praxis-Set« an. Sie erscheint im August. Checklisten mit über 500 Prüfpunkten helfen bei der effizienten Kontrolle aller Gewerke. Alle nötigen Unterlagen werden leicht verständlich erklärt.Das Praxis-Set wendet sich an alle Bauherren, die auf eigenem Grundstück ein Haus errichten wollen, zum Beispiel mit einem Fertighaus- oder Massiv...

Katrin Baum

Per Hammerschlag ins Grundbuch

Bei einer Zwangsversteigerung gibt es keine Garantie auf den Zustand der Immobilie. Kauft man also die Katze im Sack?

OnlineUrteile.de OnlineUrteile.de OnlineUrteile.de OnlineUrteile.de

Feuchter Keller, frisch lackiert

Falsche Angabe im Maklerexposé berechtigten eine Käuferin, vom Hauskaufvertrag zurückzutreten.

Seite 26
OnlineUrteile.de

Scheidung schon im ersten Trennungsjahr?

Eine Ehe kann nur geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Das wird von der Justiz dann angenommen, wenn die Partner drei Jahre lang getrennt leben. Oder wenn sie ein Jahr lang getrennt gelebt haben und beide Partner der Scheidung zustimmen. Aber es gibt auch Ausnahmefälle.

Karen Baas

Wenn der Nachlass ein Nachspiel hat

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf - oder auch die Familienharmonie. So kann aus einem Todesfall schnell ein Streitfall werden. Missverständnisse, Habgier oder unklare, selbst formulierte Testamente entzweien oftmals ganze Familien.

Seite 27
Bianca Boss, Bund der Versicherten (BdV)

Vorsicht vor alten Policen

Laut Statistischem Bundesamt besitzen rund 85 Prozent der deutschen Haushalte eine private Haftpflichtversicherung. Das bedeutet noch lange nicht, dass die Verträge auch gut sind.

Was «verdienen» Kinder in Deutschland?

Ob der Eisbecher, neues Spielzeug oder die angesagten Turnschuhe: Kinder haben viele Wünsche. Umso besser, wenn sie bereits früh beginnen, den verantwortungsvollen Umgang mit ihren Finanzen zu lernen.

Gute Urteile, aber teils Probleme im Schadensfall

Die überwiegende Mehrheit der Kunden stellt dem eigenen Kfz-Versicherer, etwa in puncto Service und Preis-Leistungs-Verhältnis, ein gutes Zeugnis aus. Dennoch sind negative Erlebnisse keine Einzelfälle.

Seite 28
Gerd Achim Klöß

Wenn ein Bußgeldbescheid aus dem Ausland eintrifft ...

In Frankreich wurde vor Kurzem das Tempolimit auf Landstraßen von 90 auf 80 km/h gesenkt (siehe nd-ratgeber vom 18. Juli 2018). Für Reisende kann es teuer werden, wenn das neue Tempolimit nicht beachtet wird. Denn grundsätzlich gilt: Bußgeldbescheide aus dem Ausland werden auch in Deutschland eingetrieben.