Seite 1

Unten links

Was haben die Menschen in letzter Zeit nicht alles auf sich genommen, um Politik und Gesellschaft endlich wachzurütteln. Für Seenotrettung und sichere Häfen sind sie auf die Straßen gegangen, genauso wie gegen TTIP und CETA. Das waren starke Signale. Es kann ja so auch nicht weitergehen, Austeritätspolitik, Rechtsruck, Brexit, Plastikmüll. Die EU als Werte- und Schicksalsgemeinschaft am Rande des ...

Neumieten steigen drastisch an

Berlin. Eigentümer verlangen bei Neuvermietungen in Deutschland immer höhere Mieten - die Forderungen steigen deutlich schneller als das allgemeine Preisniveau. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage von Chris Kühn (Grüne) hervor, die der dpa vorliegt. Für die Ermittlung der Zahlen hat das für Bau zuständige Innenministerium Angebote reiner Online-Immobilienpl...

Merkel will Afrikaner aufklären

Abuja. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will über die Gefahren illegaler Migration in Herkunftsländern wie dem westafrikanischen Nigeria besser aufklären. »Vieles von dem, was über Europa, was über Deutschland gesagt wird, entspricht nicht der Wahrheit«, sagte Merkel am Freitag zum Abschluss ihrer dreitägigen Westafrikareise nach einem Treffen mit dem nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari. Dies...

VW hat Probleme mit Genehmigungen

Berlin. Ab diesem Sonnabend gilt EU-weit das neue Abgastestverfahren WLTP. Es löst den alten Prüfstandard NEFZ ab, der wegen seiner unrealistischen Emissionswerte vor allem im Zuge des Dieselskandals in die Kritik geriet. Nach Angaben des ADAC könnte das neue Verfahren bei manchen Autofahrern zu einem Anstieg der Kfz-Steuer führen, die sich am Verbrauch orientiert. Allerdings gilt WLTP erst für Mo...

Merkel hat zu wenig im Gepäck
Martin Ling

Merkel hat zu wenig im Gepäck

»Wenn wir uns anschauen, wie jung die Bevölkerung ist, dann wissen wir, dass es eben keine Zeit zum Warten gibt.« Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Dringlichkeit erkannt, mit der politische Weichenstellungen für und in Afrika vorgenommen werden müssen, was seit Jahrzehnten sträflich vernachlässigt wurde. Dass Merkel, die dem Kontinent in der Anfangszeit ihrer seit 2005 währenden K...

Fern von Frieden

Fern von Frieden

Gegen die deutsche Militär- und Außenpolitik regt sich Widerstand. Im niedersächsischen Unterlüß protestieren derzeit Aktivisten mit einem Camp gegen die Waffenschmiede Rheinmetall, die auch mit Bombenlieferungen nach Saudi-Arabien Profit macht.

Kein Schweigen in Chemnitz
Uwe Kalbe

Kein Schweigen in Chemnitz

Chemnitz steht nach den rechten Übergriffen und hitzigen Debatten der letzten Tage erneut ein ereignisreiches Wochenende bevor. Angekündigt sind mehrere rechtsradikale Demonstrationen. Auch Bundespolitiker machen sich auf den Weg nach Sachsen.

Seite 2
Pragmatiker
Andreas Fritsche

Pragmatiker

Es wurde viel spekuliert, aber Jörg Steinbach hatte niemand auf der Rechnung. Der Präsident der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) soll Brandenburgs neuer Wirtschaftsminister werden. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) präsentierte den 51-Jährigen am Donnerstagabend als Nachfolger von Albrecht Gerber (SPD), der sich aus persönlichen Gründen zurückzieht.Steinbach stammt aus Berlin...

Antifa ist kein Konzertabend
Robert D. Meyer

Antifa ist kein Konzertabend

Konzerte sind ein teurer Spaß. Oder man fährt am Montag nach Chemnitz. Dann gibt es gratis Musik, sofern der Zuhörer gegen Rassismus auf die Straße zu geht. Viele zeigen nur noch Haltung, wenn sie im Gegenzug etwas bekommen.

Antifa braucht auch Konzerte
Sebastian Bähr

Antifa braucht auch Konzerte

Nach den pogromartigen Ausschreitungen kommen am Montag zahlreiche Bands nach Chemnitz. Einige kritisieren, dies wäre ein symbolisches Wohlfühlevent ohne Konsequenzen. Eine Erwiderung. Kulturarbeit kann Basisarbeit unterstützen.

Übersetzung
Leo Fischer

Übersetzung

Vokabeln, die Journalisten in der letzten Woche konsequent vermieden haben sind »Nazis«, »Rassismus«, »rechtsextrem«. Der deutsche Journalismus kennt nur abstrakte Begriffe - »Vorfälle« - und nickt so das Unrecht in Chemnitz ab.

Seite 3
75 Ja-Worte

75 Ja-Worte

Als eine »gegenseitige Freiheitsberaubung im beiderseitigen Einvernehmen« bezeichnete Oscar Wilde einst die Ehe. »Manche Ehe ist ein Todesurteil, das jahrelang vollstreckt wird«, sagte August Strindberg. Die 75 Frauen und 75 Männer in Masar-e Scharif scheinen noch an ihrem Hochzeitstag unentschlossen zu sein, welchem der Schriftsteller sie mehr Glauben schenken sollen. Sich einer Massenhochzeit an...

Zu Chemnitz

Helsingin Sanomat, FinnlandRechtsstaat in der KriseWenn Rechtsradikale auf die Straßen strömen und ausländisch aussehende Menschen jagen, um sie zu misshandeln, geht es nicht mehr nur um ein zugespitztes Diskussionsklima ... Das Außergewöhnliche in Chemnitz ist, dass die rechtsradikalen Demonstranten bereit waren, Grundrechte zu brechen und Gewalt gegen Menschen aufgrund ihres Aussehens auszuüben....

Ist Feminismus jetzt neoliberal?
Kerstin Wolter und Alex Wischnewski

Ist Feminismus jetzt neoliberal?

Es ist also nicht der Neoliberalismus, der den Feminismus aufgesaugt hat, sondern das Bürgertum und die Kinder von 1968. Deswegen bleibt er aber nicht weniger notwendig!

Seite 4
Uwe Kalbe

Schützenhilfe für Flüchtlingsfeinde

Die Debatte über die Proteste in Chemnitz erhält eine neue Note. Man hätte den Iraker, der einen Deutschen niedergestochen haben soll, schon vor Monaten abschieben können, heißt es vorwurfsvoll.

Das andere Chemnitz
Hendrik Lasch, Chemnitz

Das andere Chemnitz

In Chemnitz macht nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen die rechte Szene massiv mobil. SPD-Bundesministerin Franziska Giffey bestärkte jene, die sich dieser seit Jahren entgegen stellen.

Seite 5
Der Krieg beginnt in Deutschland
Sebastian Bähr

Der Krieg beginnt in Deutschland

Diskussionen in direkter Nachbarschaft zum größten privaten Kriegsübungsplatz Europas: Rheinmetall rüstet deutsche Behörden und das Erdoganregime auf. Deswegen protestieren Aktivisten in Unterlüß gegen den Konzern.

Welch ein Wahnsinn
Ines Wallrodt

Welch ein Wahnsinn

Die Bundesregierung will ihre Militärausgaben massiv steigern. Immer mehr Menschen wollen das verhindern und fordern, das Geld für Pflege, Wohnungsbau und Verkehrswende einzusetzen.

Seite 6
Argentiniens Dozenten pochen auf Inflationsausgleich
Jürgen Vogt, Buenos Aires

Argentiniens Dozenten pochen auf Inflationsausgleich

Unter dem Motto »In Verteidigung der öffentlichen Universität« zogen am Donnerstagabend 300 000 Menschen durch Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires. Eine Baustelle mehr für Präsident Macri.

Mutter Emine
Hülya Gürler

Mutter Emine

Im März 1995 verschwand Emine Ocaks Sohn Hasan nachdem er verhaftet worden war. Seither demonstriert die heute 82-Jährige gegen das Verschwindenlassen.

Seite 7
Dope rauchen und Gewehre laden
ndPlusFlorian Schmid

Dope rauchen und Gewehre laden

Als Sinnbild von »68« gilt in Europa der Pariser Mai. Tatsächlich aber erweist sich eher die amerikanische Bewegung als paradigmatisch für das Jahr der globalen Revolte.

Seite 8
Michael Winde, Brüssel

Adieu Halogenlampe

Als vor sechs Jahren die Glühlampe in der EU verboten wurde, war der Aufschrei groß. Die Aufregung hat sich längst gelegt. Nun steht das nächste Verbot vor der Tür.

Andreas Knobloch

Ein Maya-Zug für Mexiko

Große Infrastrukturvorhaben waren für Mexikos scheidende Regierung ein Reinfall. Der künftige Präsident hat ebenfalls große Pläne.

Die Wahrheit bleibt weiter auf der Strecke
Jörg Staude

Die Wahrheit bleibt weiter auf der Strecke

In der EU dürfen ab 1. September nur noch Autos zugelassen werden, die ein strengeres Abgastestverfahren bestehen. Auf reale CO2-Angaben beim Autokauf wird man aber weiter warten müssen.

Seite 9

Rückkehr zur Akademie

Nach dem Streit in der Schwedischen Akademie wollen drei ihrer Mitglieder wieder die Arbeit aufnehmen. Sara Danius, Peter Englund und Kjell Espmark erklärten, sie wollten zur Akademie zurückkehren und helfen, neue Mitglieder zu wählen.Das Trio war im April aus Protest über den Umgang der Akademie mit dem Skandal zurückgetreten. Nur 9 der 18 auf Lebenszeit gewählten Akademiemitglieder waren vor der...

Rückkehr ins Rampenlicht

Die Popband Rosenstolz meldet sich nach langjähriger Pause mit neuer Single und einem Best-of-Album zurück. Auf Facebook verkündete Peter Plate, nach der Trennung 2011 habe er sich mit Bandkollegin Anna R. vor zwei Jahren wieder zusammengesetzt und an dem Album gearbeitet. »Die Standardversion wird eine randvolle Doppel-CD werden, mit allen Songs, die man vielleicht als «Hits» bezeichnen möchte.«Z...

Nena und Co.

Drei Wochen lang lebt in Hagen die Ära der Neuen Deutschen Welle wieder auf. Eine Ausstellung im Museum Osthaus sowie mehrere Konzerte feiern die Musikrichtung, die so viele Künstler aus der Stadt bedeutend mitgeprägt haben. Die Karrieren der Sängerin Nena, der Band Extrabreit oder der Schwestern Annette (u.a. Ideal) und Inga Humpe starteten in der Ruhrgebietsstadt.Von diesem Samstag bis zum 23. S...

Es kommt die Zeit ...

Es kommt die Zeit ...

Demokratie bedeutet Herrschaft des Volkes. Nun ja, man kann den altgriechischen Begriff auch anders übersetzen. Demokratie, so heißt es in einem Online-Lexikon, »ist ein politisches Prinzip, nach dem das Volk durch freie Wahlen an der Machtausübung im Staat teilhat«. Zwischen diesen beiden Definitionen (die erstere zählt zu den populären, gerne auch lautstark mit dem Ruf »Wir sind das Volk!« verst...

Das Bürgertum verroht
Guido Speckmann

Das Bürgertum verroht

Waren die rechtsextremen Hetzjagden in Chemnitz Anzeichen für eine Faschisierung der Gesellschaft? Nein, sagt unser Autor Guido Speckmann. Beängstigend ist aber die Erosion des liberal-demokratischen Staates.

Seite 10

Jackman als Gary Hart

Selbstsicher stellt sich Hugh Jackman in dem ersten Trailer für »The Front Runner« vor: »Ich bin Gary Hart und ich kandidiere für die Präsidentschaft« Der Australier spielt den in Ungnade gefallenen US-Politiker, der mit angeblichen Liebesaffären vor 30 Jahren Schlagzeilen machte. Der demokratische Präsidentschaftsanwärter wurde von Berichten über einen Seitensprung mit dem Fotomodell Donna Rice e...

Berichtigung

Manchmal ist es gar nicht so leicht, eine Antwort auf die Frage zu finden, wer oder was wo zuerst war, wer dem einen voranging oder dem anderen folgte. Wer nicht genau aufpasst (oder recherchiert), macht bei der Suche nach der richtigen Antwort leicht Fehler. So geschehen in der Rezension der im Eulenspiegel-Verlag erschienenen Peter-Hacks-Biografie (»nd« vom 28. August 2018). Dort stand, dass das...

Das Herz eine Hüpfburg?
Hans-Dieter Schütt

Das Herz eine Hüpfburg?

Wie viele Tiefen hat eine Oberfläche? So viele, wie man spielen kann. Die Manzel hört gar nicht auf mit Nuancen. Sie ist die Ranjewskaja, die Gutsbesitzerin und Schauspielerin, die mit Bruder und Gefolge in den »Kirschgarten« hineinperlt. Hell girrt sie Lieblichkeit, doch ihre wahren Töne sind jene dunklen, kalten, die das Herz wie Eiswürfel ausschüttet. Die Manzel als prägende Mitte jener Beiläuf...

Seite 11
Giftige Bullenkämpfe
Sandra Degenhardt und Frank Kastner, Leipzig

Giftige Bullenkämpfe

Mit viel Dusel die Europa League erreicht - und schon will Ralf Rangnick in Leipzig ganz große Siege feiern. Etwas dagegen haben dürften die Roten Bullen aus Salzburg. Wie weit es für RB in diesem Wettbewerb wirklich geht, bleibt abzuwarten

Zwischen Feuer und Eis
Frank Hellmann, Reykjavik

Zwischen Feuer und Eis

Dass die DFB-Frauen gewinnen müssen, um zur WM fahren zu können, haben sie selbst verschuldet. In Reykjavik warten jetzt starke Gegnerinnen - erprobt im Miteinander und getragen von einer Welle der Begeisterung

Seite 12
Zurück an die Spitze
Klaus Weise

Zurück an die Spitze

Nach einer eher schwachen Saison, in der allein der Pokalsieg gelang, wollen die erfolgsverwöhnten Berlinerinnen in der kommenden Saison wieder angreifen Der »ttc berlin« eastside schreibt seinen Namen klein, auch wenn seine sportlichen Erfolge das Attribut »groß« allemal verdienen. Doch von Understatement war auch geprägt, was Alexander Teichmann, Präsident der Tischtennisfrauen, bei der Sai...

Seite 13
Tomas Morgenstern

BER-Baustelle erhält neuen Betriebsleiter

Eine Baustelle hätte der BER ab 1. September eigentlich gar nicht mehr sein sollen, doch nun gibt es wieder Verzögerungen. Genug zu tun also für einen neuen Betriebsleiter Bau und Technik.

Das besorgte Berlin steht auf
Martin Kröger

Das besorgte Berlin steht auf

Das macht Mut. Tausende Berlinerinnen und Berliner sind am Donnerstag auf die Straße gegangen, um nach den ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz gegen Menschenfeindlichkeit und rechte Gewalt zu demonstrieren. Erwartet hatte der Veranstalter 100 Demonstrierende. Dass am Ende trotz Regens 50-mal so viele besorgte Bürgerinnen und Bürger kamen, zeigt, dass Berlin anders tickt. Dieses Berlin...

Herbst der Besetzungen angekündigt
Johanna Treblin

Herbst der Besetzungen angekündigt

Am 20. Mai hatten Aktivisten mehrere Häuser in Berlin besetzt. Zwar wurden die Gebäude noch am gleichen Tag geräumt, die Aktivisten setzten aber eine Diskussion über Leerstand in Gang.

8000 gegen Fremdenhass
Christian Meyer

8000 gegen Fremdenhass

Rund 8000 Personen haben am Donnerstagabend in Berlin-Neukölln gegen rechte Gewalt und Rassismus demonstriert. Am Freitagnachmittag fand dann eine Kundgebung vor der sächsischen Landesvertretung statt.

Seite 14

AfD-Gruppe provozierte im KZ-Gedenkort

Besucher aus dem Wahlkreis von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel verharmlosten bei einer Führung in der Gedenkstätte Sachsenhausen die Naziverbrechen.

Geschlagen und abgeschoben?
Marina Mai

Geschlagen und abgeschoben?

Erniedrigung, Misshandlung, mangelnde Versorgung - die Vorwürfe des Berliner Flüchtlingsrates gegen Polizei und Bundespolizei wiegen schwer.

Ministerin dringend gesucht
Andreas Fritsche

Ministerin dringend gesucht

Eine Nachfolgerin für die zurückgetretene Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) zu finden, wird nicht einfach. Einer Partei, für die Sozialpolitik ein Kernthema ist, sollte das allerdings gelingen.

Seite 15
Seltsames aus Bad Vilbel

Seltsames aus Bad Vilbel

Bad Vilbel. Ranken wachsen langsam auf ein Gesicht zu, das irgendwann auf ein Betriebsgebäude am Rande eines Freibades in Bad Vilbel gesprüht wurde. Ob es sich dabei um eine Wassernixe handelt? Auf jeden Fall trägt das hessische Bad Vilbel den Beinamen Quellenstadt, noch heute bestimmen zahlreiche öffentlich zugängliche Brunnen das Stadtbild. Schon 1569 wurde das »Fülfeler« Wasser als Heilmittel u...

600 Betriebe überprüft

Kulmbach. Für die neue Spezialbehörde für Lebensmittelkontrollen in Bayern zog Chefin Claudia Thielen in dieser Woche eine erste Bilanz. »Von rund 600 Betrieben in unserer Zuständigkeit haben wir im ersten Halbjahr bereits mehr als die Hälfte zum Teil mehrfach überprüft und konsequent gehandelt«, so Thielen. Die Spezialeinheit mit Hauptsitz in Kulmbach ist Anfang des Jahres eingerichtet worden, um...

Strategien für die Zukunft der Zwergschule

Ponitz. Es ist eher selten, dass ein kleines Dorf zum großen Thema der Landespolitik wird. In Thüringen schaffte es der 1500-Einwohner-Ort Ponitz im Altenburger Land im Juni erst in die Schlagzeilen und dann in den Landtag. Denn in Ponitz zeigte sich auf dramatische Weise, was vielerorts heiß diskutiert wird: die Folgen des Lehrermangels. Der Grundschule drohte die Schließung, weil eine der drei L...

Gedenken an zwei Weltenretter
Siegfried Schmidtke

Gedenken an zwei Weltenretter

Im Juli ging bei der Stadt Bonn ein besonderer Bürgerantrag ein. Sein Ziel: die Umbenennung des Wilhelmplatzes in ›Archipow-Petrov-Platz nach zwei sowjetischen Offizieren, die vermutlich einen dritten Weltkrieg verhinderten.

Seite 16

Eigenheim in Schwerin für 300 000 Euro

Rostock. Wer in Schwerin oder Rostock ein frei stehendes Eigenheim kaufen möchte, muss meist tief in die Tasche greifen. Nach Angaben des Immobilienverbands Deutschland (IVD) Nord muss der Käufer dabei mit durchschnittlichen Kosten zwischen 290 000 und 350 000 Euro rechnen. Doch damit liegen die beiden größten Städte des Landes bei Betrachtung von ganz Mecklenburg-Vorpommern nur im Mittelfeld. In ...

Ein Leben auf dem Feld
Filip Lachmann

Ein Leben auf dem Feld

Seit seinem 14. Lebensjahr arbeite er durchgehend in der Landwirtschaft, habe alles von der Pike auf gelernt, sagt Georg Schubert. Ans Aufhören verschwendet der 83-Jährige bisher keine Gedanken.

Rezepte in Grün, Weiß und Nass
Sönke Möhl, Karlsruhe

Rezepte in Grün, Weiß und Nass

Karlsruhe liegt in Deutschlands wärmster Ecke. Doch selbst dort ist vieles, was dem Aufheizen der Stadt in Zeiten des Klimawandels entgegenwirken soll, noch in der Planungsphase.

Seite 17
Für ein einfaches Bild braucht es Extremisten
Regina Stötzel

Für ein einfaches Bild braucht es Extremisten

Trotz der rassistischen Ausschreitungen wird das Bild von Sachsen wohl heile bleiben. Anstatt das Problem von Neonazis zu sehen, will man am Ende wieder nur kein Aufmarschgebiet für Extremisten sein.

Seite 18
Momentaufnahmen
Frank Schirrmeister

Momentaufnahmen

Straßenfotografie ist eigentlich eine etwas unglückliche Bezeichnung für eine Disziplin, die so viel mehr Facetten umfasst und eine Menge Interpretationsspielraum lässt. Die Vielfalt der Herangehensweisen auf das Wort »Straße« zu reduzieren, wird dem Genre nicht gerecht, zumal man mit diesem Begriff gerne etwas Unbehagliches, Schmuddeliges, Billiges assoziiert. Wahrscheinlich ist der ebenfalls häu...

Seite 20

Nachrufe

Javier Otxoa 30. 8. 1974 - 24. 8. 2018 Als die Nachricht vom Tod des heldenhaften Javier Otxoa die Spanienrundfahrt erreichte, legte die Radprofis eine Schweigeminute ein: Gedenken an einen der größten Kämpfer, die der spanische Radsport je hervorgebracht hat. Seinen größten Moment im Peloton hatte der Baske 2000, als er bei der Tour de France die neblige Königsetappe hinauf nach Lourdes-H...

Immer etwas besonderer
ndPlusUwe Kalbe

Immer etwas besonderer

Antje Vollmer tanzte gern aus der Reihe und zwischen den Fronten. Das führte sie einst zu den Grünen und in Konflikte, auch als Bundestags-Vizepräsidentin. Heute wirbt sie für Sahra Wagenknechts Sammlungsbewegung.

Seite 21
Die neue Weltunordnung
ndPlusPaul Simon

Die neue Weltunordnung

Was tun mit einem Partner wie Trump? Soll die EU eine »strategische Autonomie« gegenüber den USA anstreben? Oder eher eine »balancierte Partnerschaft«, wie Heiko Maas meint? In den Thinktanks wird diskutiert.

Seite 22
So viele Unfälle, so viele Misslichkeiten
Dirk Werner

So viele Unfälle, so viele Misslichkeiten

Ich glaube, es ist seine Haltung dem Leben gegenüber, dem Schreiben gegenüber, die mich von Anfang an in Besitz nahm. Er sieht sich selbst in einem fortwährenden Slapstick-Film. So lernte ich Bohumil Hrabal in »Total Fears«, einem Buch, kennen, das mich im doppelten Sinne mitnahm. Wie hundsgemein ehrlich, sarkastisch und so wenig klagend. So viele Unfälle und Misslichkeiten treffen ihn, aber auch ...

Seite 23
Bundeswehr-Kurt und andere Opfer
ndPlusFlorian Schmid

Bundeswehr-Kurt und andere Opfer

Jeder kennt sie: Dynamisch wirkende Menschen aus mittleren Führungsebenen mit wichtig klingenden Visitenkarten und unklaren Tätigkeiten. Warum aber gibt es diese »Bullshit Jobs« – und untergraben diese wirklich die Effizienzlogik des Kapitalismus?

Seite 24

Arm und Reich

Thüringen steht mit seinem Lehrerproblem nicht allein, und es wäre billig, den Mangel an ausgebildeten Pädagoginnen und Pädagogen der jetzigen rot-rot-grünen Landesregierung in die Schuhe zu schieben. Vor ähnlichen Problemen stehen Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Berlin. Andere Bundesländer wie Bayern, Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg kennen Lehrermangel dagegen so gut wie gar nicht....

Zukunft Schule

Zukunft Schule. Ende Mai stellte das Bildungsministerium in Thüringen sein Konzept »Zukunft Schule« vor. Im Kern geht es um eine stärkere Kooperation von Landschulen als Antwort auf Lehrermangel und Schulschließungen im ländlichen Raum. Die Landes-GEW fürchtet allerdings eine Zunahme an Stress und infolge dessen mehr krankheitsbedingte Ausfälle. In dem Papier wird betont, dass die Kooperation frei...

Lehrkräfte ohne Staatsexamen

Um dem zunehmenden Lehrermangel etwas entgegenzusetzen, beschäftigen die Bundesländer sogenannte Seiten- und Quereinsteiger. Im Schuljahr 2017/18 wies Berlin mit 1230 neu eingestellten Quer-/Seiteneinsteigern die größte Quote auf; es folgten Sachsen mit 720 und Nordrhein-Westfalen mit 543. Im aktuellen Schuljahr waren in der Hauptstadt nur noch 1000 der rund 2700 neu eingestellten Lehrkräfte regul...

«Der Mangel war absehbar»

«Der Mangel war absehbar»

Wenn Rüdiger Schütz an die Zukunft seiner Schule denkt, kommt er ins Grübeln. In wenigen Jahren wird der 63-jährige Schulleiter in Pension gehen - und mit ihm ein halbes Dutzend der Kolleginnen und Kollegen. Der Altersdurchschnitt an seiner Schule betrage derzeit 54 Jahre. «Wo bleibt der Nachwuchs?» fragt sich der Rektor der Integrierten Gesamtschule (IGS) «Grete Unrein» in Jena. In den kommenden ...

Seite 25
Roman Goergen

Nachtgeschöpfe unter Verdacht

Fledertiere sind die Fernreisenden der Tierwelt. Jedes Jahr migrieren in Afrika schätzungsweise zehn Millionen Palmenflughunde in den Nordosten Sambias. Das Ereignis konkurriert mit der Reise von zehn bis 20 Millionen Mexikanischer Bulldoggfledermäuse in die texanischen Bracken-Höhlen um den Titel der größten Säugetierwanderung der Erde. Die nach den Nagetieren zweitgrößte Ordnung aller Säuge...

Seite 26

CO 2 -Anstieg mit Nebenwirkung

Wichtigen Getreidearten könnten durch einen Anstieg der Kohlendioxid-Konzentration in der Luft wesentliche Nährstoffe entzogen werden. Dies könne langfristig zu Mangelerscheinungen bei Menschen führen, schreiben Matthew R. Smith und Samuel S. Myers von der Harvard University (USA) im Fachblatt »Nature Climate Change« (DOI: 10.1038/s41558-018-0253-3). Demnach könnten Weizen, Reis und Mais bis zum J...

Maßgeschneidert
Iris Rapoport

Maßgeschneidert

Wenn ein Erreger in unseren Körper gelangt - ein Grippevirus vielleicht - gegen den unser angeborenes Immunsystem machtlos ist, werden wir krank. Fünf, sechs Tage vergehen, ehe spezifisch schützende Antikörper gebildet werden. Diese Zeit wird oft quälend lang. Antikörper, auch Immunglobuline genannt, sind Eiweiße. Die Information für ihre Herstellung steckt in Genen. Doch Gene für Antikörper ...

Die Rückkehr des Gelbfiebers per Anhalter
ndPlusNorbert Suchanek

Die Rückkehr des Gelbfiebers per Anhalter

Seit 2016 leidet Brasilien unter einer Gelbfieberepidemie. Vor allem mobile Landarbeiter in entlegenen Regionen sind betroffen. Eine Studie widerlegt vorherige Thesen über die Verbreitung der Krankheit.

Seite 27

Wochen-Chronik

31. August 1888 Im Londoner Stadtteil Whitechapel wird die Prostituierte Mary Ann Nichols mit durchgeschnittener Kehle und aufgeschlitztem Bauch aufgefunden. Es ist der Anfang einer Mordserie an Prostituierten. Der Täter, der seine Opfer bestialisch verstümmelt und sich in Briefen an Scottland Yard als Jack the Ripper bezeichnet, wird nie gefasst. Die Verbindung von Sexualität und Gewalt macht...

Martin Stolzenau

Fritz Cremer

Schon von weithin sichtbar ist das Denkmal auf dem Ettersberg bei Weimar, das an die in acht Jahren NS-Diktatur dort leidenden 238 000 Menschen und die 56 000 ermordeten Häftlinge erinnert. Geschaffen hat es Fritz Cremer. Gemeinsam mit Bertolt Brecht und dem Gartenarchitekten Reinhold Lingner hatte er ursprünglich für die Anfang der 50er Jahre errichtete Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald ein Amphi...

Die USA gaben den Kurs vor
ndPlusGünter Benser

Die USA gaben den Kurs vor

Der Autor eines Buchs zur deutschen Teilung will geschichtswissenschaftlich korrekt »akribisch darzustellen, was geschah«, verwendet aber problematische Begriffe und arbeitet mit Stereotypen über den Osten.

Seite 29
mim

Lösung für »Andere Sicht«

»Die etwas andere Sicht« war am 11./12. August gefragt. Im »etwas schwereren« Teil ging es um ein Schachturnier mit acht Teilnehmern und die Frage, wie der Turnierdritte gegen den Turniervorletzten gespielt hatte: Er hatte gewonnen. Hier wurde Peter Pawlak aus Brunsbüttel als Buchpreisgewinner ausgelost: »Begegnung«, Roman von Gabriela Adameşteanu, WieserVerlag. Sein Lösungsweg: Wenn der erste Spi...

Extrem verzockt, klug kalkuliert
Mike Mlynar

Extrem verzockt, klug kalkuliert

Extreme lockten die Menschheit, zumindest ihre Pioniere, schon immer. So wird die Erde in jeder Hinsicht aufs Genaueste vermessen, der atomare Mikrokosmos ausgeleuchtet, werden die Fenster zum All aufgestoßen. Ohne ein bisschen Wagemut und Verrücktheit also nichts Neues, was man dann gemeinhin Fortschritt nennt.Diese Urleidenschaft zu Extremen hat die Moderne insgesamt befallen. Exemplarisch dafür...

Carlos Garcia Hernández

Großmeister machen sich rar

Im Schach ist Deutschland mit seinen 95 Großmeistern und 267 Internationalen Meistern international eine gehobene Mittelmacht. Der Leistungsdurchschnitt der zehn besten GM liegt bei 2618 ELO-Punkten, was immerhin Platz 14 der Weltrangliste bedeutet. Deutsche Einzelmeisterschaften versprechen also hoch interessante Turniere. Zumindest statistisch gesehen.In diesem Jahr herrschte aber fast absolute ...

Frech, chaotisch, aber mit Tiefgang
René Gralla

Frech, chaotisch, aber mit Tiefgang

Hell oder matt dunkel schimmern die kleinen Scheiben, die akkurat auf den Schnittpunkten eines Liniennetzes platziert worden sind. Mit einigen Lücken, aber auch diese folgen offenbar einem bestimmten Ordnungsprinzip. Dazu zwei Steine, die sich vom unifarbenen Rest abheben, dank rätselhafter Markierungen auf der Oberfläche. Die Frau und der Mann, die sich heute in einem Haus in Berlin-Lichtenb...

Seite 30
Der unbekannte Nationalheld
Horst Schwartz

Der unbekannte Nationalheld

Heute lernen Sie Ole Bull kennen«, strahlt mich die norwegische Reiseleiterin in Bergen an. Ole wer? »Ole Bull, unseren Nationalhelden«, sagt sie, spricht das aber aus wie »Uhle Büll« - Norwegisch halt. Auf dem Weg zum Bus schnell gegoogelt. Also: Der Mann war Violinist und Komponist und lebte von 1810 bis 1880. Im Wiener Bezirk Favoriten ist sogar eine Gasse nach ihm benannt. Die Fahrt von B...

Seite 31
Goldrausch in der »Einöde«
Katja Choudhuri

Goldrausch in der »Einöde«

Ach, wie herrlich! Es kracht und quietscht, während sich die Rhätische Bahn ihren Weg von Chur quer durch die Berge bis nach Disentis/Muster bahnt. Meine Tochter hält die Nase in den Wind und genießt sichtlich die spektakuläre Aussicht auf Viadukte, sattgrüne Wiesen und die Alpen Graubündens. Wer sich bisher die Nase nur an den geschlossenen Fenstern deutscher ICEs platt gedrückt hat, lässt s...

Seite 32
Baumhaus statt Hausbesetzung
ndPlusRalf Schick

Baumhaus statt Hausbesetzung

Die Freiburger Studentin Lili Bauer hat genug von den unverschämten Mieten in der Uni-Stadt und hat eine Idee: Sie baut sich einfach ihre eigene Wohnung. In vier Metern Höhe zwischen fünf Kiefern wohnt sie in einem Baumhaus.