Seite 1

Unten links

Es ist fast Mitte September, und wer denkt da nicht schon an Silvester? Eben. Die Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Neukölln, also das Bezirksparlament, ist ganz eindeutig diesjährige Vorreiterin. In ihrer vergangenen Sitzung hat sie beschlossen, dass ab dem Jahreswechsel 2018/2019 in bezirkseigenen Immobilien keine Feuerwerkskörper mehr verkauft werden dürfen. Die Gründe: Verletzungen, Tod...

Merkel ohne Nachsicht für Hetze

Berlin. Die rechten Ausschreitungen in Chemnitz prägten am Mittwoch die Generaldebatte im Bundestag. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Anliegen der friedlichen Demonstranten müssten ernst genommen werden. Empörung über ein Tötungsdelikt könne aber keine Entschuldigung sein für »menschenverachtende Demonstrationen«, »Hetze«, »Naziparolen« und Übergriffe auf Menschen, »die anders aussehen«. P...

Putin schlägt Japan Friedensvertrag vor

Wladiwostok. Als Ausweg aus jahrzehntelangem Streit hat der russische Präsident Wladimir Putin Japan den raschen Abschluss eines Friedensvertrages bis zum Jahresende vorgeschlagen. Für den Vertrag solle es keine Vorbedingungen geben, Streitpunkte sollten später geregelt werden. Das sagte Putin am Mittwoch in Anwesenheit des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe beim Östlichen Wirtschaftsforum...

Lebenserwartung in Europa steigt

London. Die Lebenserwartung der Menschen in Europa steigt weiter - aber der wachsende Trend zu Übergewicht könnte die Entwicklung umkehren. Das ist das Ergebnis einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Gesundheit in Europa, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Für den »Europäischen Gesundheitsbericht 2018« wertete die WHO Daten aus 53 Ländern aus, darunter Russland, weshalb die Stud...

Uwe Sattler

Junckers Abgesang

Verbitterung war spürbar bei der Abschiedsrede des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Er ist gescheitert an einer angeblichen Gemeinschaft egoistischer Regierungen.

Europa vor der Winterzeit

Berlin. Ein bisschen kämpferisch wurde es dann doch noch. »Die Sommerzeit gehört abgeschafft«, rief Jean-Claude Juncker während seiner Rede zur Lage der Europäischen Union im Straßburger Europaparlament - mit Nachdruck. Schon im kommenden Jahr soll die Zeitumstellung in der EU Geschichte sein, so Juncker. Um so etwas wie Handlungsfähigkeit seiner Institution unter Beweis zu stellen, lässt der Komm...

Seite 2
René Heilig

In gespannter Konkurrenz verbunden

In Russland läuft derzeit ein gewaltiges Militärmanöver, an dem sich China und die Mongolei beteiligen. Es ist nicht nur wegen der Anzahl der Soldaten eine strategische Ansage.

Seite 3
Imed Lamloum

Anschlag auf staatlichen Ölkonzern

Auf den einzigen im Betrieb befindlichen Flughafen in der libyschen Hauptstadt Tripolis sind in der Nacht zum Mittwoch Raketen abgefeuert worden. Berichte über Opfer oder Schäden liegen nicht vor, wie es aus Flughafenkreisen hieß. Ein Libyan-Airlines-Flug sei nach Misratah rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt umgeleitet worden. Zudem sollte die Rollbahn in Tripolis evakuiert werden.Der intern...

ndPlusMirco Keilberth, Tripolis

Der lange Kampf um Tripolis

In Tripolis, wo die Regierung sitzt, haben sich zuletzt verfeindete Milizen über Tage gegenseitig bekämpft. Mindestens 50 Menschen starben, bevor mit UN-Vermittlung eine Waffenruhe vereinbart wurde.

Seite 4
Ulrike Henning

Wie gewonnen, so zerronnen?

Ein Lebensjahr haben die Europäer gewonnen, trotz Eurokrise, wachsendem Nationalismus und andauernder kriegerischer Auseinandersetzungen. Die Weltgesundheitsorganisation gibt alle drei Jahre einen Gesundheitsbericht für den Kontinent heraus. Dabei zählt die WHO zur »Region Europa« auch Russland einschließlich des asiatischen Landesteils. Es geht also bei den neuesten Daten durchaus um mehr als die...

Velten Schäfer

Hurra, das Internet ist tot!

Das EU-Parlament hat beschlossen, dass auch im Netz Leistungsschutzrecht gelten soll. Das freut Zeitungen und ärgert Plattformen wie Google und Facebook. Die lebten bisher davon, Nutzern die Erzeugnisse Dritter darzubieten. Nun sollen sie diese an ihren Mondprofiten beteiligen. Das ist im Grundsatz richtig und überfällig. Wenn nun die »Piratin« Julia Reda sagt, hier werde »zugunsten von Konzernpro...

Stephan Fischer

Buhlen und Bündeln

Das Tempo der »Justizreformen« in Polen zieht wieder an - so sehr, dass selbst bei den Reformern zeitweise der Überblick fehlt. Und doch bleibt die Stoßrichtung weiterhin gleich: ein Staatsumbau im Sinne der Regierungspartei PiS, die sich nicht nur als bloße derzeitige Mehrheitsinhaberin in der Parteienkonkurrenz sieht, sondern als Sprachrohr und Vertreterin des »Volkes«. Sie kann dabei auch ...

Robert D. Meyer

Sehr flexibel

Als die AfD Anfang September gemeinsam mit Pegida durch Chemnitz marschierte, da ließ Uwe Junge seine Haltung klar erkennen: Man müsse jetzt auf die Straße gehen. Einige hässliche Szenen später relativiert er seine Aussage.

Bernhard Knierim

Am eigentlichen Auftrag vorbei

Die Strategie diverser Konzernchefs ist krachend gescheitert. Zulange hat man den großen »Global Player« gegeben. Es ist an der Zeit, sich wieder auf das Kerngeschäft zu konzerntrieren.

Seite 5
Johannes Hartl

Abschiebungen ins Kriegschaos

In München ist am Dienstag ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Hunderte Menschen demonstrierten in der bayerischen Landeshauptstadt gegen die Maßnahme.

Uwe Kalbe

Kein Spaß am Schulterschluss

Erregung über die AfD, fragwürdige Äußerungen von Verfassungsschutzchef Maaßen, die Ereignisse in Chemnitz: Viel Stoff für die Generaldebatte im Bundestag am Mittwoch. Auch um Haushalt ging es.

Seite 6

Herzfehler war Todesursache in Köthen

Halle. Die Ermittler in Sachsen-Anhalt sind Spekulationen entgegengetreten, der in Köthen nach einer Auseinandersetzung mit zwei Afghanen gestorbene 22-Jährige könnte doch durch Schläge und Tritte der Asylbewerber gestorben sein. »Die Todesursache ist auch entgegen manchen Behauptungen ein Herzinfarkt«, sagte der leitende Oberstaatsanwalt Horst Nopens am Mittwoch in Halle. Der Direktor des bei der...

Hans-Gerd Öfinger

Die Luft fürs Ryanair-Management wird dünner

Trotz Drohungen von Unternehmerseite haben sich Piloten und Flugbegleiter von Ryanair zum Streik entschlossen. Alle im Unternehmen verankerten Gewerkschaften ziehen an einem Strang.

Hendrik Lasch, Chemnitz

Anfeindungen nach dem Angriff

Sachsens Ministerin für Integration stärkt dem Inhaber eines jüdischen Restaurants in Chemnitz nach einem Überfall den Rücken. Die Opposition rügt derweil die Informationspolitik der Innenbehörden.

Seite 7

Parlament: Verfahren gegen Ungarn

Das Europaparlament hat wegen Verstößen gegen demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien ein Vorgehen der EU gegen Ungarn gefordert. Die Abgeordneten verlangten am Mittwoch mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit ein Verfahren nach Artikel 7 EU-Vertrag, das für die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán bis zum Entzug von Stimmrechten auf europäischer Ebene führen kann. Mit der Frage mu...

Wojciech Osinski

Staatsumbau im Eiltempo

Die polnische Staatspräsident Andrzej Duda hat Dariusz Zawistowski zum Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs (SN) ernannt. Außerdem nominierte der ebenfalls neu besetzte Landesjustizrat (KRS) drei Dutzend neue Richter, die künftig am SN eingesetzt werden. Unterdessen schwelt der Konflikt weiter, da Zawistowskis Vorgängerin, Malgorzata Gersdorf, ihre Entlassung nicht akzeptiert. Mediale Aufmerksam...

Svenja Huck

Verhaftung ohne triftigen Grund

Der österreichische Student Max Zirngast wurde am Dienstagmorgen in Ankara verhaftet. Dem 29-Jährigen wird offenbar vorgeworfen, Verbindungen zu terroristischen Vereinigungen zu haben. Ein Interview mit Joan Adalar vom re:volt magazine.

Nelli Tügel

Müde Abschiedsrede

Bei der jährlichen Rede zur Lage der Union plädierte der EU-Kommissionspräsident Juncker für eine stärkere Rolle Europas in der Weltpolitik. Er forderte Zusammenhalt. Den allerdings wird es kaum geben.

Seite 8

UN: 2018 eine Million Syrer Vertrieben

Genf. Mehr als eine Million Menschen mussten laut UN-Ermittlern von Mitte Januar bis Mitte Juli vor Gewalt und Militärangriffen innerhalb Syriens fliehen. Niemals zuvor in dem seit siebeneinhalb Jahren tobenden Syrien-Konflikt habe es Vertreibungen in diesem Ausmaß gegeben, warnte die UN-Untersuchungskommission zu dem arabischen Land am Mittwoch in Genf.Die drohende Großoffensive des Assad-Regimes...

Ralf Streck, Barcelona

»Freiheit« für Katalonien

Der katalanische Nationalfeiertag »Diada« am 11. September stand unter dem Eindruck spanischer Repression, politischer Gefangener, Politiker im Exil und der Anklagen gegen Unabhängigkeitsbefürworter.

ndPlusJohannes Zang

»Mischt euch ein!«

Die Teilnahme am Yom-Kippur-Krieg 1973, haben Sie einmal gesagt, war ein »Wendepunkt« in ihrem Leben. 1978 waren sie dann Mitgründer der Friedensgruppe Schalom Achschav (Frieden Jetzt). Wo haben Sie die Prinzipienerklärung, auch Oslo-I-Abkommen genannt, mitverfolgt? Ich erinnere mich sehr deutlich. Ich war mit meiner Familie in Sharm al-Scheich in der Sinaiwüste im Urlaub; das war natürlich a...

Seite 10
ndPlusBritta Rybicki

Werkzeug oder soziales Wesen?

Die Unterstützung von Pflegekräften durch Roboter steht erst am Anfang. Sie können bislang nur Teilaufgaben erledigen, aber noch nicht selbstständig.

ndPlusAngela Stoll

Essen bis zum Exzess

»Binge Eating« kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie exzessives Essen. Wie es dazu kommt und was Patienten hilft, 
erklärt Ulrich Voderholzer, Experte für Essstörungen.

Seite 11

Neue Details zu Schüssen auf Nidal R.

Nach den tödlichen Schüssen auf Nidal R. gehen die Ermittler inzwischen von drei Tätern aus. Nachdem acht Mal auf den 36-Jährigen gefeuert wurde, seien am Sonntag drei Männer über das Tempelhofer Feld geflüchtet und in ein Auto gestiegen, das davonraste, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der Fluchtwagen, ein VW Golf, wurde demnach in der Nacht zum Dienstag von Unbekannten ang...

Martin Kröger

Sippenhaft ist abgeschafft

Dass derzeit die Gewalt in Teilen der sogenannten Organisierten Kriminalität eskaliert, steht außer Frage. Womöglich an diesem Donnerstag soll Nidal R. in Berlin bestattet werden. Der 36-Jährige war am vergangenen Sonntag nahe des Tempelhofer Feldes von bislang unbekannten Tätern mit acht Schüssen vor den Augen seiner Kinder niedergeschossen worden. Er verstarb wenig später im Krankenhaus. R. war ...

Florian Brand

Nur noch kurz die Welt retten

Am Freitag startet die Engagementwoche. Über 100 Aktionen zum Thema freiwillige Arbeit stehen auf dem Programm.

Johanna Treblin, Athen

Freilassung von Sarah Mardini gefordert

Die Rettung von 18 Geflüchteten hat Sarah Mardini 2015 bekannt gemacht. In Berlin fand die aus Syrien geflüchtete Studentin ein neues Zuhause. Seit knapp drei Wochen sitzt sie in Athen im Gefängnis.

Seite 12

Feministinnen gestalten Denkmäler um

In einer ganz »klandestinen Nacht- und-Nebel-Aktion« haben Mitglieder der »Feministischen Anwohner*innen-Initiative Heinrich-Heine-Straße«, kurz FAI, die Statue des gleichnamigen Dichters in Kreuzberg um eine Sprechblase aus Pappe erweitert. Darauf steht, in Anlehnung an ein Gedicht Heines, »Denk ich an Antreibungsgegner*innen in der Nacht...«. Der Vers im Original lautet: »Denk ich an Deutschland...

Wilfried Neiße

Die Justiz und die DDR

Grünen-Politiker Axel Vogel kritisiert bundesdeutsche Gerichte wegen ihrer Urteile zur Entschädigung von DDR-Heimkindern.

Jérôme Lombard

Auf Spurensuche im Kiez

Mit dem Portal »Jewish Places« geht am Donnerstag die erste interaktive Karte zu jüdischem Leben in Berlin an den Start. Das Projekt ist partizipativ und soll mit Hilfe von Nutzerbeiträgen wachsen.

Andreas Fritsche

SPD saß nicht fest im Radsattel

Die rot-rote Koalition hat die Mittel für den Fahrradverkehr schrittweise erhöht. Den Grünen geht er Ausbau der Infrastruktur allerdings nicht schnell genug voran. Sie legten einen Maßnahmekatalog vor.

Seite 13

Laubsammeln in Halle

Halle. Der Fachmann räumt auf: Im Botanischen Garten der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg (Sachsen-Anhalt) steht der zuständige Reviergärtner vor einer Riesenseerose »Victoria« und macht sich ans Ausputzen der bis zu 1,50 Meter großen verwelkten Blätter. Einmal in der Woche werden in der Sommersaison die vergilbten Blätter entfernt, wegen ihres Gewichtes in vier Stücke geteilt und zum Ko...

Höhere Löhne bei öffentlichen Aufträgen

Erfurt. Unternehmen, die Aufträge vom Freistaat Thüringen bekommen wollen, sollen ihren Mitarbeitern höhere Stundenlöhne als den üblichen Mindestlohn zahlen. Das geht aus einem Gesetzentwurf von Rot-Rot-Grün hervor, den Landeswirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Dienstag vorstellte. Demnach müssten Firmen mindestens 9,54 Euro pro Stunde zahlen, wenn sie einen öffentlichen Auftrag erhalt...

Bayerns Grüne bereit zum Regieren

München. Umwelt, Gleichberechtigung, Integration, soziale Sicherheit und ein starkes Europa - das sind die Schwerpunkte der bayerischen Grünen für die heiße Phase des Landtagswahlkampfes. Die Spitzenkandidaten Katharina Schulze und Ludwig Hartmann stellten am Dienstag in München zehn Punkte vor, mit denen sie die Wähler in den nächsten Wochen überzeugen wollen. Beide betonten, die Grünen seien ber...

Hendrik Lasch

Überraschendes aus Meißen

Bei der Wahl des Oberbürgermeisters im sächsischen Meißen geht der von einem linken Lager unterstützte Frank Richter als Favorit in die zweite Runde. Nun werden 11.000 Nichtwähler umworben.

Seite 14

Digitaltheater

Mit einer simultanen Inszenierung spielen das Schauspiel Dortmund und das Berliner Ensemble mit den Möglichkeiten der Digitalisierung für das Theater. Das Stück »Parallelwelt« von Kay Voges, Alexander Kerlin und Eva Verena Müller soll am Samstag zeitgleich in beiden Städten uraufgeführt und eröffnet werden. Auf den Bühnen spielen je sieben Schauspieler die wichtigen Stationen im Leben eines Mensch...

Finn Mayer-Kuckuk

Eklat in China

Kunstfreiheit kollidiert mit Meinungskontrolle: Die Berliner Schaubühne darf Henrik Ibsens »Der Volksfeind« nicht weiter in China aufführen.

Cäcilie Bachmann

Bremen versteigert Schrottautos

Gegen die »Verrohung der Sitten im öffentlichen Raum«, die Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) Anfang des Jahres öffentlich feststellte, ist nun erste Abhilfe geschaffen worden. Wobei die angeprangerte Sittenverrohung in diesem Fall nichts mit Bremens erschreckender Kriminalstatistik zu tun hatte. Gemeint war der wenig pflegliche Umgang mit dem öffentlichen Raum, insbesondere durch illegale M...

Thüringer Klöße werden teurer

Die ganze Landwirtschaft hat unter dem trockenen und heißen Sommer gelitten - auch der Kartoffelanbau. Im Vorjahr lag die Ernte bei 11,7 Millionen Tonnen, 2018 könnten es nur 8,5 Millionen werden.

Licht am Ende des Warnowtunnels?

Rostocks Warnowtunnel stand einst vor der Insolvenz. Die Lage hat sich verbessert, doch die Nutzerzahlen liegen weit unter den Erwartungen. Indessen geht auf Usedom ein deutsch-polnischer Streit weiter.

Volkmar Draeger

Atemverschlagend präzise Körpermotorik

Da ist sie nun, die neue Ära beim Staatsballett Berlin. Ein Jahr lang ist der Schwede Johannes Öhman Allein-Intendant, ehe sich mit ihm ab der nächsten Saison Sasha Waltz die Gewalten teilt. Für den Einstieg hat Öhman zwei Mitbringsel aus seinen Direktoraten in Göteborg und Stockholm zu einem Abend vereint. Wie der Strich in »Celis | Eyal« trennt, unterscheiden sich auch die künstlerischen Handsch...

Karlen Vesper

Wie Hitler die blonde Borussia rauben ließ

Eine kleine, aber feine Sonderausstellung präsentiert das Deutsche Historische Museum (DHM) ab heute. Eingebettet in die Dauerausstellung zur deutschen Geschichte, im Kapitel über die Gründung des Wilhelminischen Reichs, gewährt sie Einblicke in die Provenienzforschung und Restitutionsproblematik anhand eines Gemäldes von Adolf Menzel. Didaktisch-logisch empfängt den Besucher eine nackte Leinwand,...

Seite 15
Walter Kaufmann

William Saroyan (1960)

Wo er gewesen sei? »Irgendwo auf dem Lande«, hatte Wiliam Saroyan mir lächelnd erwidert - worauf er nicht weiter einzugehen brauche, da er schließlich seinen Hotelaufenthalt in Berlin und die fünf folgenden Tage in der DDR aus eigener Tasche bestritten habe. Sein allzu spätes Erscheinen beim Kongress, könne man nicht ihm, sondern allenthalben mir vorwerfen. »Sorry, that’s how I see it«. Was s...

Velten Schäfer

Episches Ringen

Hinter den EU-Kulissen findet derzeit ein Ringen statt, das - verdeckt etwa von der Daueraufregung um die sogenannte Flüchtlingskrise - nur in scheinbar unspektakulären Schnipseln öffentlich wird: Schafft es Europa, die Milliarden scheffelnden, meist US-amerikanischen Internet-Plattform-Giganten zu zwingen, ihren finanziellen Beitrag zum Gemeinwesen zu leisten?Geführt wird der Krieg an zwei Haupts...

Klaus Hammer

Der »Naturmaler«

Zu den Sammlungen des Tiroler Landesmuseums Innsbruck gehören wesentliche Werke Lucas Cranachs des Älteren, darunter auch der »Hl. Hieronymus in der Einöde« (um 1525), der den Kirchenvater als Büßer nicht in der eigentlich der Legende nach geforderten syrischen Wüste, sondern in einer wilden, uns aber vertraut-heimischen Wald- und Felsenlandschaft zeigt. Diese minutiös ausgeführte Landschaft ist h...

Seite 16
I.G.

Kohlpasteten

Ich glaube, ich hab schon einmal von dem Garten erzählt, den unsere Familie in Awtschala (ein Stadtbezirk von Tbilissi) besaß. Ich mochte den Ort besonders gern - das Haus, das mein Vater gebaut hatte, die Bäume, die mein Großvater gepflanzt hatte und das Gemüse, das meine Mutter anbaute … An jenem Tag waren wir in unserem Gartenhaus. Es war Frühjahr, Mutter lockerte die Erde, bereitete sie f...

Irmtraud Gutschke

Reisen ins »Paradies«

Die heilige Nino mit dem Weinrebenkreuz: Ihr Bild hängt fast in jeder Kirche Georgiens und auch in vielen Häusern. Wie oft hat es Volker Dietrich wohl auf seinen Reisen gesehen! Über viele Jahre - 1992, 1998, 2002, 2015, 2016, 2017 - hat er beobachtet, was sich in diesem Land am Rande Europas veränderte und was nicht. Wir werden noch viel über das Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse zu...

Steffi Chotiwari-Jünger

»Lass jetzt wenigstens den Selbstbetrug«

Der Roman erschien im Original 2002. Otar Tschiladse (1933-2009) schlägt einen Bogen über 600 Jahre georgische Geschichte. Man erfährt, wie das Land nach seiner Blütezeit (mittelalterliches vereinigtes Königreich Georgien im 12. Jahrhundert) durch die Mongolenhorden, und danach von weiteren fremden Eroberern (Persern, Türken) überfallen, zerstört und schließlich vom Russischen Reich aufgrund eines...

Seite 17
Jens Langer

Damals in Siebenbürgen

Wasserzeichen« heißt sein jüngstes Buch. Vor zwölf Jahren hat Eginald Schlattner daran zu schreiben begonnen. Nach Kürzung von über 1000 Seiten, mehreren Titeländerungen und dreijähriger Verlagssuche ist es im Pop-Verlag erschienen. Wasserzeichen lassen Transparenz fürs Unerwartete ahnen. So gibt es etliche Überraschungen; denn hier liegt keine klassische Autobiografie vor, vielmehr handelt es sic...

Maximilian Schäffer

Ein Kaleidoskop aus Abgründen

Cobain« hat nichts mit dem Kurt gleichen Nachnamens zu tun. Zumindest nicht wesentlich. Der aktuelle Film der niederländischen Regisseurin Nanouk Leopold dreht sich um einen 15-jährigen Jungen, der von seiner drogenabhängigen, in prekären Verhältnissen lebenden Mutter einst diesen Vornamen erhielt. Der noch recht naive Jugendliche ist ziellos. Er lebt in einem sozialen Wohnprojekt, wo ihm Betreuer...

Thomas Blum

Ich weiß nicht, was tun

Das gibt es nicht oft: ein deutscher Film, der nicht lieblos heruntergekurbelt wurde wie eine ZDF-Vorabendserie. »Styx« erzählt die Geschichte einer Ärztin, die alleine auf einen Kutter mit Geflüchteten stößt. Hilfe kommt keine.

Seite 18

Teure Jugend

Im Nordwesten Englands ist »I Never Dreamed«, die erste bekannte Aufnahme von David Bowie, für knapp 40 000 Pfund (45 000 Euro) versteigert worden. Das Auktionshaus Omega sprach am Dienstag nach der Auktion von einem »Bieter-Wahnsinn«. Bei der erst dieses Jahr entdeckten Aufnahme war Bowie 16 Jahre alt und Sänger einer Band namens The Konrads. AFP/nd...

Hass auf Journalisten

Wie gefährlich ist es, über Rechte zu berichten? Reporter fühlen sich bei der Berichterstattung über rechte Demonstrationen zunehmend bedroht, erklärte der ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm am Mittwoch in Berlin. Es gebe ein »erschreckendes Ausmaß an Hass« gegenüber Journalisten, Fotografen und Kameraleuten.Zuvor war Wilhelm, der auch Intendant des Bayerischen Rundfunks ist, von der ARD-Hauptversamm...

Benjamin Moldenhauer

Stille Verzauberung der Filmwelt

Spätestens seitdem die Phantastik auch in die Welt der Werbung Eingang gefunden hat, ist es schwer geworden, den Einbruch des Wunderbaren noch als spektakulär oder gar schockhaft zu inszenieren. Autos verwandeln sich in Tiger, Menschen fliegen durch die Luft - so lange das nach den Gesetzen der Welt, die sich auf dem Bildschirm oder der Leinwand entfaltet, unproblematisch oder ohne Weiteres integr...

Seite 19
Jörg Soldwisch

Wasserballer machen Werbung

Die deutschen Wasserballer sind mit einem fast schon sensationellen Sieg in ihre Mission »WM-Ticket« gestartet. Der Coup beim Heimweltcup gegen Ungarn begeisterte die Fans.

Oliver Kern

»Ich will frische Luft auf meiner Haut«

Kristina Vogel stellt sich nach ihrem verhängnisvollen Trainingsunfall erstmals der Öffentlichkeit. Mit der Querschnittslähmung kommt sie offenbar viel besser klar als mit der weltweiten Anteilnahme.

Seite 20

Abfuhr für japanischen Kuhhandel

Florianópolis. Die Einrichtung eines Walschutzgebietes im Südatlantik ist bei der Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Brasilien abgelehnt worden. Der von Brasilien, Argentinien und Südafrika gestellte Antrag für das Schutzgebiet erreichte am Dienstag in Florianópolis nicht die notwendige Dreiviertelmehrheit der IWC-Mitglieder.Zu den 39 Stimmen für die Einrichtung des Walschutzgeb...

Catherine Simon, München

»Dicker, dümmer und grantiger«

Die Zeitumstellung abschaffen - das wollen nicht nur viele Deutsche. Auch Wissenschaftler halten das Hin und Her für Unsinn. Doch sie warnen zugleich vor der dauerhaften Gültigkeit der Sommerzeit.