Seite 1

unten links

Früher strukturierten Sonnenauf- und -untergang den Tag. Es folgten die Kirchenglocken, die die Menschen auf Trab brachten, schließlich die Werkssirenen. Als die Taschenuhr erfunden wurde, gab es keine Ausrede mehr, zu spät zu kommen. Aus der Tasche wanderte die Uhr an den Arm, was aber nichts Wesentliches änderte. Inzwischen muss dank der schlauen Telefone keine Uhr mehr am Arm getragen werden, h...

Fußball-EM 2024 in Deutschland

Nyon. Die Fußball-Europameisterschaft 2024 findet in Deutschland statt. Der Deutsche Fußball-Bund erhielt am Donnerstag in Nyon den Zuschlag durch das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union. Das Bewerbungsteam um Botschafter Philipp Lahm und Bundestrainer Joachim Löw setzte sich gegen den einzigen Mitbewerber Türkei durch. Als Spielorte beim ersten großen Heimturnier seit der WM 2006 sind ...

Europaweite Streiks bei Ryanair

Frankfurt am Main. Der für den heutigen Freitag geplante Streik bei Ryanair fällt noch größer aus als gedacht. Auch die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die in Deutschland beschäftigten Piloten des Billigfliegers zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi rief die Flugbegleiter in Deutschland ebenfalls zum Streik auf. Zuvor hatten schon Flugbegleiter in Spanien, Portugal, Itali...

»Evrensel« wird nicht akkreditiert

Berlin. Die »Evrensel« ist eine der letzten oppositionellen Tageszeitungen der Türkei. Sie hat seit Jahren auch eine Niederlassung in Deutschland, ihre Redakteure konnten sich eigenen Angaben zufolge bisher problemlos für Pressekonferenzen, auch mit türkischen Regierungschefs, über das Bundespresseamt (BPA) akkreditieren. Für die an diesem Freitag anberaumte Pressekonferenz mit Angela Merkel und R...

Alexander Ludewig

Spatz in der Hand

Einig werden sich viele sein, dass die Vergabe der Fußball-Europameisterschaft 2024 an Deutschland die bessere Wahl ist. Zu weit entfernt hat sich die Türkei von demokratischen Maßstäben, noch unsicherer ist die weitere Entwicklung des Landes unter dem autoritären Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Das bedeutet jedoch nicht, dass Deutschland eine gute Wahl ist. Zur Erinnerung: Im Skandal um di...

Martin Kröger

Spionageverdacht gegen Berliner Polizisten

Unmittelbar vor dem Staatsbesuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Berlin gibt es neue Vorwürfe zu türkischen Agententätigkeiten in Deutschland.

Seite 2

»Für das Ende des PKK-Verbots«

»Unsere drei wichtigsten Forderungen, mit denen wir uns an der Demonstration in Köln beteiligen, sind der Stopp der Waffenlieferungen an die Türkei, der Abbruch des Flüchtlingsdeals und ein Ende des PKK-Verbots.« Die Bonner Jugendbewegung, in der Lucas seit anderthalb Jahren organisiert ist, arbeitet eng mit der kurdischen Gemeinde in Bonn zusammen. »Wir sehen immer wieder, wie ihre demokratischen...

»Gegen das Patriarchat«

»Gegen Erdoğan zu kämpfen, heißt gegen das Patriarchat zu kämpfen«, sagt Alicja, Sprecherin der Gruppe Dziewuchy (»Mädels«) Berlin. Die feministische Gruppe polnischer Frauen gründete sich vor zwei Jahren, um Aufmerksamkeit für die Proteste gegen das Abtreibungsverbot in Polen zu schaffen. Alicja lebt seit acht Jahren in Berlin und beendet gerade ihr Studium. »Wir möchten uns mit den Kämpfen der o...

»Für Demokratie und Pressefreiheit«

Der HDK Berlin/Brandenburg (Demokratischer Kongress der Völker) ist einer der Initiatoren der Proteste am Wochenende. Seitdem die Gruppe den Wahlkampf der HDP 2015 in der Türkei unterstützte, ist Ferat dort aktiv. Neben der Türkei spielt auch Kommunalpolitik für ihn eine Rolle. »Wir protestieren für Demokratie, Menschenrechte und Pressefreiheit, aber auch gegen die Türkei-Politik der Großen Koalit...

»Gegen Faschismus im Fußball«

Der 18-jährige Botan ist Azubi im Einzelhandel und kommt aus Regensburg. Über die Facebookseite »Amedspor Support« vernetzt er sich mit anderen Fans des kurdischen Fußballclubs und ruft zum Protest gegen Erdoğan auf. »Amedspor richtet sich nicht nur gegen die AKP, sondern gegen Faschismus im Fußball allgemein. Deshalb werden die Spieler oft angefeindet. Der ehemalige Spieler Deniz Naki wurde als T...

Kevin Hoffmann

Fatale Signale an die Opposition

Erdoğan wird den Deutschlandbesuch für sich nutzen, was die Opposition in der Türkei verstärkt unter Druck setzt. Es braucht klare Signale der Bundesregierung und öffentliche Kritik an Erdoğans Politik, findet Mesale Tolu.

Seite 3
Felix Jaitner

Geschichte eines Namensstreits

Kaum ein Mensch weiß, dass Mazedonien bis heute offiziell »Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien« heißt. Der Grund dafür liegt in dem Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien, der wiederum seinen Ursprung in dem jugoslawischen Zerfallsprozess hat.Als Mazedonien noch Teilrepublik des multiethnischen Jugoslawiens war, hatte Griechenland keine Vorbehalte gegen den Namen. Dies änderte s...

Thomas Roser, Kratovo

Volksentscheid der letzten Chance

Wird Mazedonien zu Nordmazedonien? Ein Volksentscheid am 30. September soll den Namensstreit mit Griechenland beenden - und den Weg in die NATO und die Europäische Union ebnen. Die Gegner sind in der Minderheit.

Seite 4
Roland Etzel

Wenig Begeisterung

Der US-Präsident hält eine Zwei-Staaten-Lösung am besten für den israelisch-palästinensischen Konflikt. Eine hoffnungsvolle Nachricht für die Region, besonders die Palästinenser? Sie wäre es, wenn sie nicht von Trump käme. Steht sie doch im Gegensatz zu allen praktischen Schritten, die die USA in jüngster Zeit unternahmen und die man wohl mit allem Recht als antipalästinensisch bezeichnen darf - v...

Kurt Stenger

Fed contra Trump, Trump contra Fed

Dass die US-Notenbank Fed die Zinsen weiter in Trippelschritten anhebt, ist geldpolitisch geboten. Die Blasenbildung an den Börsen als Folge des billigen Geldes ist eine zunehmende Gefahr für die Stabilität der Finanzmärkte. Die Fed, die als Hüterin der Weltleitwährung Dollar auch global denkt, dürfte zudem darauf setzen, dass ihr Vorgehen anderen wie der EZB hilft, langsam zur Normalität überzuge...

Stefan Otto

Heiligenschein der Kanzlerin

Die Unionsparteien sind bei Migranten laut einer Umfrage beliebter denn je. Ausgerechnet die Konservativen, die nach Kräften gegen Zuwanderung ätzen, die an deutsche Tugenden appellieren und diese auch von Einwanderern verlangen. Das befremdet natürlich. Gründe für diese scheinbar paradoxe Zuneigung liefert die Untersuchung von Migrationsexperten nicht. Vermutlich gilt diese Sympathie eher de...

Alexander Isele

Nicht unterzukriegen

Die Klatschpresse in Spanien und Frankreich war sich einig: Als »Paar des Sommers« bezeichneten sie die Blätter die Liasion zwischen Manuel Valls, Ex-Premier unter Präsident François Hollande, und Susana Gallardo, katalanische Geschäftsfrau, steinreiche Industrieerbin und wütende Kämpferin gegen die Separatistenbewegung in Katalonien. Diese Woche verkündete Valls, dass er für das Amt des Bürgermei...

Günter Burkhardt

Menschenrechte stehen auf dem Spiel

Die Asylpolitik der Europäischen Union zeichnet sich durch menschenverachtende Abschottung und Abschreckung aus. Es geht um die zentrale Frage, ob Menschenrechte auch künftig das Fundament des Zusammenlebens in Europa sein werden.

Seite 5
Lotte Laloire

Ein Zeichen der Integration

Am Donnerstag wurde eine Studie zu parteipolitischen Präferenzen von Migranten veröffentlicht. Ihre Ergebnisse zerstören einige Klischees.

Aert van Riel

Applaus für die Union von rechts

Der scheidende Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ist im Bundestag von Union und AfD verteidigt worden. LINKE und Grüne übten grundsätzliche Kritik an der Arbeit der Behörde.

Seite 6

Frau im Hambacher Forst abgestürzt

Kerpen. Nach dem Tod des Journalisten Steffen M. hat sich im Hambacher Forst ein weiterer Zwischenfall ereignet: Eine Aktivistin ist von einer Leiter gestürzt und hat sich dabei verletzt. Die Frau war am Donnerstag von einem Baumhaus auf die Leiter getreten, um Kranarbeiten im Zusammenhang mit den Räumungen in dem Wald zu beobachten, wie ein dpa-Reporter berichtete. Dabei stürzte sie aus etwa sech...

Seite 7

China empört über Vorwürfe von Trump

New Zwischen Peking und Washington ist ein heftiger Streit über den Vorwurf von US-Präsident Donald Trump entbrannt, dass sich China in den Wahlkampf für die Kongresswahl einmische. Das chinesische Außenministerium sprach am Donnerstag von »Verleumdung« und »erfundenen« Anschuldigungen. »Bedauerlicherweise haben wir herausgefunden, dass China versucht hat, gegen meine Regierung bei den im Nov...

ndPlusJürgen Vogt

»Die Inflation frisst uns auf«

Ein Generalstreik hat am Dienstag Argentinien weitgehend lahmgelegt. Er richtete sich auch gegen Verhandlungen der Regierung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Selbst Zentralbankchef Caputo warf nun das Handtuch.

Seite 8
Olaf Standke

Widerstand gegen Trumps Iran-Kurs

Unerwartet kam der Widerstand gegen Donald Trumps Iran-Kurs am Mittwoch (Ortszeit) in New York nicht. Und es war nicht nur der iranische Präsident Hassan Ruhani, der den Rückzug der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit Teheran als »illegal« und »politischen Fehler« bezeichnete. »Im Sicherheitsrat ist heute klar geworden, dass Amerika allein ist«, betonte Trumps Amtskollege am Rande der UN-...

Ralf Klingsieck, Paris

Ernüchterung bei Macron

Kritiker beklagen ein verlorenes Jahr nach der viel beachteten Europarede von Frankreichs Präsident Macron an der Sorbonne - und das mangelnde Engagement von Bundeskanzlerin Merkel.

Seite 9
Andreas Fritsche

Bestens geeignet

Sie hat die Leitungserfahrung und das Fachwissen. Sie stammt aus Ostdeutschland. Sie ist eine Frau. Marianne Birthler kann nicht nur als Vertrauensperson und Ansprechpartnerin in der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen wirken. Sie wäre auch eine geeignete Leiterin dieser Einrichtung. Ein Ansprechpartner wäre bei den Vorwürfen sexueller Belästigung durch Vorgesetzte die falsche Wahl gewesen. E...

Martin Kröger

Elektropole mit Zukunft

In der Aktuellen Stunde ging es im Abgeordnetenhaus um die wirtschaftliche Entwicklung. Der Senat sieht Berlin auf einem guten Weg.

Christian Meyer

Journalisten im Fokus

Ein Jahr nach dem Verbot der linksradikalen Plattform Indymedia Linksunten ermittelt die Polizei nun gegen drei Berliner Journalist*innen. Diese hatten ihre Solidarität mit dem Portal erklärt.

Florian Brand und Martin Kröger

Birthler wird Vertrauensperson

Die Aufarbeitung der Vorwürfe wegen sexueller Belästigungen in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen geht weiter. Kultursenator Lederer erklärte, dass Marianne Birthler neue Beraterin wird.

Seite 10
Julian Seeberger

Ver.di siegt in zweiter Instanz

Am kommenden Sonntag bleiben die Geschäfte zu. Das bestätigte ein Gericht in zweiter Instanz. Damit hat sich ver.di durchgesetzt.

Wilfried Neiße

Kein Skandal, keine Fehler

Die EU hat wegen möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Fördermittelvergabe eine Zahlungssperre gegen Brandenburg verhängt. Zu Unrecht, findet das Wirtschaftsministerium.

Andreas Fritsche

Der Verfassungsschutz deckte Neonazis

Es ist bekannt, wie der Verfassungsschutz einst eine Durchsuchung bei einem Neonazi in Cottbus torpedierte. Dass dem Geheimdienst der Schutz seiner Quellen wichtiger war als die Verhinderung von Straftaten, dürfte inzwischen sonnenklar sein.

Andreas Fritsche

Ex-Ministerin will in den Landtag

Der jetzige Finanzminister Christian Görke (LINKE) hat den Landtagswahlkreis 4 dreimal gewonnen. Nun hat er vor, ihn an die zurückgetretene Gesundheitsministerin Diana Golze abzutreten.

Nicolas Šustr

Zoff um die Investorenbucht

Am 18. Oktober soll die Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg einen B-Plan beschließen, von dem vor allem Investoren profitieren. Der Widerstand ist groß, die Bezirkslinke ist gespalten.

Seite 11

Viele Radplätze an Bahnhöfen mangelhaft

München. Fahrradpendlern stehen an deutschen Bahnhöfen einem Test des ADAC zufolge oft nur mangelhafte Radstellplätze zur Verfügung - wie auf dem Foto in Göttingen. Etwa jeder Dritte der 400 getesteten Stellplätze (32 Prozent) bekam die Note »sehr mangelhaft«, weitere zwölf Prozent wurden mit »mangelhaft« bewertet, teilte Deutschlands größter Verkehrsclub in München mit. Die drei schlechtesten Bik...

Cäcilie Bachmann

Bürgermeisters Eigentor mit der Glocke

Lange wirkte er fast ein bisschen menschenscheu - der Bremer Senatspräsident und Bürgermeister Carsten Sieling (SPD). Nun ist er fast eine gesamte Legislaturperiode im Amt und tritt etwas forscher in der Öffentlichkeit auf, nicht zuletzt weil am Horizont die nächste Landtagswahl aufzieht. Da ist der im 16. Jahrhundert angelegte Platz mit Namen Domsheide - mitten im Zentrum, direkt hinter dem Parla...

Sebastian Haak, Erfurt

Träumen hilft den Kommunen nicht

Für viele Beschäftigte des öffentlichen Dienstes ist 2018 das beste Jahr seit Langem. Weil es viel mehr Geld gibt. Aber in vielen Kommunen lässt sich sehen, welche Schattenseiten dieses Mehr hat.

Seite 12

Zwei Hanna-Höch-Preise

Die Bildhauerin und Objektkünstlerin Christiane Möbus ist neue Trägerin des Hannah-Höch-Preises, der höchsten künstlerischen Auszeichnung des Landes Berlin. Die Jury sprach der 71-Jährigen Möbius die mit 80 000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr »herausragendes künstlerisches Lebenswerk« zu. Seit 1970 schaffe sie mit ihren Installationen, Performances, Filmen und Texten »poetische Sinnbilder«, die...

Kritische Verhältnisse

Die Ausstellung »Doch die Verhältnisse, sie sind nicht so!«, genannt nach einem Zitat aus der »Dreigroschenoper« von Bertolt Brecht, beschäftigt sich mit den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen. Etwa 70 bis 100 junge Künstlerinnen und Künstler haben ihre Arbeiten beim Münzenberg-Forum Berlin eingereicht. Die Ausstellung eröffnet am 29. September; am gleichen Tag findet die P...

Eine Hommage an Victor Jara

Heute vor 86 Jahren wurde Victor Jara geboren, einer der wichtigsten linken Liedermacher Lateinamerikas. Im Zuge des Pinochet-Putsches wurde er verhaftet und am 16. September 1973 in Santiago de Chile ermordet. Jara beeinflusste weltweit das Genre des Protestsongs. Joan Baez nahm Lieder von ihm auf, Phil Ochs, Pete Seeger und Bob Dylan huldigten ihm, Gruppen wie Zupfgeigenhansel oder die Schmetter...

She She Pop werden 25

She She Pop ist ein Performance-Kollektiv, das in den 90er Jahren am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft gegründet wurde. Nun feiert es seinen 25. Geburtstag im HAU unter dem Titel »Shame, Shame, Shame!«. Die Mitglieder - in der Mehrzahl Frauen - wollen die »gesellschaftlichen Grenzen der Kommunikation«, überschreiten. Die Jubiläumsfeierlichkeiten dauern eine Woche und beginnen di...

Verirrt auf eisigen Wegen

München. Der Klimawandel macht hochalpine Bergtouren gefährlicher. Muren, Steinschläge und Bergstürze erhöhen das Risiko, das Schmelzen von Schnee und Eis mache Passagen schwieriger, berichtete der Deutsche Alpenverein (DAV) in München. Immer mehr Wege führen über Blankeis und die Gletscher werden steiler - damit steigt die Rutschgefahr. Bei einem tragischen Unfall in den Zillertaler Alpen verungl...

Winfried Wagner, Rattey

»Gute Harmonie in der Weinbeere«

Dieser Sommer war für Winzer optimal. Die Weintrauben haben wegen der Sonne die besten Werte aller Jahrgänge und auch die Mengen sind rekordverdächtig.

Hagen Jung

Nur nachts droht keine Kälte

Von November bis Ende März stellt die Stadt Hamburg für Obdachlose rund 850 zusätzliche Schlafplätze bereit. Die Räume sollten auch tagsüber offen stehen, fordert nicht allein die LINKE in der Bürgerschaft.

Volker Trauth

Im rasenden Zug - kurz vor dem Aufprall

Einen »Hasskommentar-Attentäter« hat man den 32-jährigen Autor genannt, der sich an den Texten von Elfriede Jelinek orientiert, und unter anderem mit dem Kleist-Förderpreis und dem Thomas-Mann-Preis ausgezeichnet worden ist. »Abgesang« steht im Titel dieser »Hasskommentare«, und ganz offensichtlich ist das ein Abgesang auf den aus den Fugen geratenen Kapitalismus und die Illusion von dessen ungebr...

Seite 13

Stütze des Hauses

Der deutsche Theater- und Filmschauspieler Ignaz Kirchner ist tot. Kirchner starb am Mittwoch nach langer Krankheit im Alter von 72 Jahren, wie das Burgtheater in Wien am Donnerstag mitteilte. »Das Burgtheater trauert um den großen Schauspieler«, heißt es in einer Mitteilung des Schauspielhauses. Kirchner, 1946 in Wuppertal geboren, spielte seit 1987 am Burgtheater und wurde unter anderem als Part...

Die Wippe kommt!

Der Weg für den Bau des Berliner Einheitsdenkmals ist frei: Der Haushaltsausschuss des Bundestages bewilligte am Donnerstag Mittel in Höhe von 17,1 Millionen Euro, wie Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mitteilte. Nunmehr soll mit dem Bau zügig begonnen werden. Das geplante Denkmal in Form einer begehbaren Wippe soll in zwei Jahren - bis zum 30. Jahrestag der Einheit, fertiggestellt werd...

Michael Saager

Falsche Träume

Verschleppte Grooves und vertrackte Stolperbeats sind meist eine feine Sache. Es ist ja nicht ganz einfach, ein Stück seltsam vor sich hin wackeln zu lassen und dabei doch seinen trockenen Funk, seine Sexyness zu bewahren. Knife Knights aus Seattle lieben und können so was; und sie übertreiben es auf ihrem Debütalbum »Time Mirage« auch nicht: Die Orientierung verliert man in den von Post-Dubstep, ...

Klaus Bellin

Kühler Beobachter

Dass er ein großer, ein bewundernswert leiser und zauberhafter Autor war, erkannte man früh. Seine namhaften Kollegen, Thomas Mann, Arthur Schnitzler, Herman Bang, Lion Feuchtwanger, Alfred Polgar, haben es nach Kräften weitergesagt. Hermann Hesse ließ beinah keine Gelegenheit aus, in seinen Buchempfehlungen für ihn zu werben. 1909, als er zwei seiner Novellen besprach, rühmte er einen Erzähler, d...

Seite 14
Olaf Standke

Hoffnung am Abgrund

»Ein Woche im September - wie Populisten die UN bekämpfen«, überschreibt Marc Engelhardt das erste Kapitel seiner neuen Veröffentlichung. Es liest sich wie ein scharfzüngiger Kommentar zur aktuellen Generaldebatte in der UN-Vollversammlung.

Roland Etzel

Die den Hass säen und Tod predigen

Mit seiner prägnanten und verständlichen Darstellung der verhängnisvollen Politik Saudi-Arabiens kommt dem Buch »Armageddon im Orient« von Michael Lüders auf dem deutschsprachigen Markt ein Alleinstellungsmerkmal zu.

Seite 15
Hans-Dieter Schütt

Im Weh doch unverheult

Scheu, dabei doch hartnäckig. Unverdrossen, dies freilich im Schmerz. Trotzig zart - just dort, wo das Leben so gar nicht hinhaut, sondern nur zuhaut. Ursula Werner. Sie kann das Aquarium als Traum vom Meer spielen, das Weltweitglück im engen Hamsterrad. Im goldenen Käfig bleibt sie Aschenputtel. Sie ist das Wesen, das von Sterntalern träumt, aber dann, wenn die vom Himmel fallen, vor Staunen verg...

Robert D. Meyer

Merkel-Dämmerung

Zweifel und Zögerlichkeiten in journalistischen Analysen sind nicht gefragt. Schon Kohl war vor seiner Kanzlerschaft am Ende, Angela Merkel ebenso. Dieser Show-Journalismus hat zur Folge, dass das Vertrauen der Leserschaft verloren geht.

Seite 16
Hans-Gerd Öfinger

Gute Arbeit, gutes Essen

Die Meldung löste in Gewerkschaftskreisen Überraschung und Bedauern aus: Michaela Rosenberger (58), seit 2013 Chefin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), wird beim anstehenden Gewerkschaftstag aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Vorsitz kandidieren. Die Hotelfachfrau und Berufsschulfachlehrerin war 1981 in die NGG eingetreten. Ab 1992 war sie hauptamtlich tätig, zunächst ...

Jörg Meyer

Zehn Jahre Zalando ohne Tarifvertrag

Zalando feiert seinen zehnten Geburtstag. Doch nicht allen Beteiligten ist zum Feiern zumute. Was für die einen eine Erfolgsgeschichte ist, ist für die anderen ein hartes Ringen um einen Tarifvertrag.

Josephine Schulz

Eine Chance zur eigenen Weiterentwicklung

Der Austausch von Arbeitnehmern zwischen Unternehmen kann eine Win-win-Situation sein. Erfahrungen gibt es aber bisher nur im kleinsten Rahmen. Was fehlt, sind Strukturen und Kooperationswille.

Seite 17

Eskalation bei Halberg Guss

Frankfurt am Main. Der Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) will sein Werk in Leipzig früher schließen und in Saarbrücken mehr Arbeitsplätze abbauen. Damit reagiere das Unternehmen auf eine schlechtere Auftragslage wegen des langen Konflikts mit der IG Metall, teilte die Geschäftsführung am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Der Standort Leipzig werde bereits Ende März 2019 statt Ende 2019 ges...

Simon Poelchau

Der Welthandel mag keine Zölle

Donald Trump belässt es bei seinen Tiraden gegen China nicht bei Drohungen. Und das ist nicht nur schlecht für die Weltwirtschaft, sondern auch für die deutsche Konjunktur, glauben fünf führende Wirtschaftsinstitute in ihrer Gemeinschaftsdiagnose.

Hermannus Pfeiffer

Rückenwind und Bremsversuche

Jammern auf hohem Niveau - die Windkraftindustrie ist für die Zukunft durchaus optimistisch. Sie streicht aber zum Ärger der Gewerkschaften erst einmal einige tausend Stellen.

Seite 18
Heinz Büse, Dortmund

Der Zauber vergangener Tage

Beim BVB kehrt der Zauber vergangener Tage zurück. Der Kantersieg über Nürnberg stärkt den Glauben, dass Favre der richtige Trainer ist.

Alexander Ludewig

Werbemeister trifft Rekordmeister

Ausnahmezustand: Wenn am Freitagabend die Münchner bei Hertha BSC vorspielen, ist das Olympiastadion ausverkauft. Dass es sonst nicht so ist, sondern immer weniger kommen, ist auch Schuld des Klubs.

Seite 19
Thomas Wolfer, Florian Lütticke und Manuel Schwarz

Die drei großen B

Vor dem Saisonstart in der Basketball-Bundesliga stehen erneut die drei großen B im Mittelpunkt. Wer stoppt Titelverteidiger FC Bayern aufhalten? Welche Rolle spielen Bamberg und Berlin?

Jirka Grahl

Das kann ja heiter werden

Seltsam freudlos spulte die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag die Bekanntgabe des EM-Gastgebers 2024 ab. Auch die Sieger zeigten sich nur in Maßen überschwänglich. Die Fußball-Europameisterschaft wird 2024 in Deutschland ausgetragen.

Seite 20
ndPlusAnna Maldini, Rom

Leben im italienischen Elendsviertel

Messinas Armutsviertel sollen aufgewertet werden. Doch es ist nicht leicht, den etwa 2200 dort lebenden Familien eine neue Wohnung zur Verfügung zu stellen.

Martina Rathke, Prora

Vom Naziseebad zur Geldanlage

In der NS-Hinterlassenschaft Prora auf Rügen boomt der Bau von Hotels und Ferienwohnungen. Für die Geschichte des Ortes bleiben noch 40 Meter in der Riesen-Immobilie. Wenn alles klappt.