Seite 1

Reparationsfrage für Polen noch nicht erledigt

Berlin. Polen erwartet nach Darstellung seines Präsidenten Andrzej Duda weiterhin deutsche Reparationszahlungen für die Schäden des Zweiten Weltkriegs. Nach seiner Auffassung seien solche Entschädigungen »kein erledigtes Thema«, sagte Duda in einem Interview wenige Tage vor den deutsch-polnischen Regierungskonsultationen in Warschau. Er verwies auf Gutachten des früheren Präsidenten Lech Kaczynski...

Klimaaktivisten legen Bahn lahm

Kerpen. Mit Blockaden im rheinischen Braunkohlerevier haben Klimaaktivisten am Wochenende den Tagebaubetrieb behindert und eine Autobahnsperrung ausgelöst. Dabei legten etwa 1000 Kohlegegner ab Samstag die Hambachbahn lahm, die RWE-Kraftwerke mit Braunkohle versorgt. Erst Sonntagvormittag verließen die meisten Klimaschützer die Gleise. Die Mehrzahl formierte sich am Sonntagmittag zu einem Protestm...

unten links

Mehr Beipackzettel! Unverpackten und somit unbeschrifteten Fisch isst man ungewollt mit Verpackung, weil diese als Mikroplastik im Fisch verborgen ist. Das verlangt künftig eine Warnung! Medikamente brauchen gar einen Beipackzettel zum Beipackzettel. Nur drei Prozent der Teilnehmer einer Befragung verstanden den Zusammenhang zwischen ihrem Medikament und der Häufigkeit der beschriebenen Nebenwirku...

Elf Tote bei Angriff auf Synagoge in Pittsburgh

Pittsburgh. Mit Entsetzen wurde am Wochenende in den USA und im Ausland auf den antisemitisch motivierten Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh (US-Bundesstaat Pennsylvania) reagiert. Ein 46 Jahre alter Mann hatte am Sonnabend elf Menschen getötet. Sechs weitere wurden verletzt, sagte Wendell Hissrich, Direktor für Öffentliche Sicherheit der Stadt Pittsburgh. Unter den Verletzten sind vier Poli...

Uwe Kalbe

Rechtsbündig

Wenn das Ergebnis in Bayern vor zwei Wochen direkte Folge bundespolitischer Verwerfungen in den sogenannten Volksparteien war, wird Hessen zum letzten Auslöser bundespolitischer Konsequenzen für diese werden müssen.

An Grün führt kein Weg vorbei

Wiesbaden. Auch wenn die Grünen nach dem vorläufigen Ergebnis der Landtagswahl in Hessen nicht die stärkste Partei wurden - als Machtfaktor sind sie kaum zu umgehen. Denn mit 19,7 Prozent (laut ZDF-Hochrechnung von 18 Uhr; 2013: 11,1) können sie bei der Regierungsbildung ein entscheidendes Wort mitreden. Ob sie allein mit der CDU weitermachen können, blieb zunächst offen. Denn die Christdemokraten...

Seite 2

Puigdemont gründet neue Bewegung

Barcelona. Der frühere katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont (55) hat rund ein Jahr nach der gescheiterten Abspaltung der Region von Spanien eine neue Separatistenbewegung ins Leben gerufen. »Wir haben nicht aufgegeben und werden das auch in Zukunft nicht tun«, sagte Puigdemont am Samstagabend aus seinem Exil in Brüssel per Videoschaltung den Teilnehmern des Gründungsparteitages in Manr...

ndPlusMartin Ling

Amnestie ist ein interessantes Denkspiel

Vor einem Jahr endete der Versuch der 
katalanischen Regierung unter Carles Puigdemont, die Unabhängigkeit von Spanien durchzusetzen spätestens mit der 
Flucht von Puigdemont ins belgische Exil. 
Der Katalonien-Konflikt dauert an – eine Lösung ist fern.

Seite 3
ndPlusTilman Baur, Heidelberg

Symbolfigur wider Willen

Eine Protestaktion gegen die AfD und die darauffolgende Anzeige wegen Hausfriedensbruchs rückte Michael Csaszkóczy ins nationale Rampenlicht. Dabei bleibt er nur lang gehegten Prinzipien treu.

Seite 4
Sebastian Haak

Auch 2019 ist die Staatskanzlei das Ziel

Auf ihrem Parteitag in Weimar unterstrichen die Thüringen LINKEN, dass sie mit Bodo Ramelow an der Spitze in den Landtagswahlkampf 2019 gehen. Außerdem wollen sie auf große Themen setzen.

Hans-Gerd Öfinger

Vom Genossen Bundestrend gelinkt

Der erste stürmisch-kühle Herbsttag in Hessen nach einem heißen Rekordsommer wirbelte die Verhältnisse im Sechs-Millionen-Land kräftig durcheinander. Grund: Es war Landtagswahl.

Sebastian Bähr

Mit Pistole und Gewaltfantasien

Spitzenkandidat Rainer Rahn versucht der hessischen AfD ein bürgerliches Image zu geben. Auf der Wahlliste finden sich jedoch auch Unterstützer der Identitären und der neuen Rechten.

Seite 5
ndPlusMarco Hadem

Die neue Rolle birgt Risiken

11,6 Prozent haben die Freien Wähler bei der Landtagswahl geholt. Für die massiv abgestrafte CSU sind sie damit in der künftigen Regierung unverzichtbar. Fragt sich nur, zu welchem Preis.

ndPlusOlaf Standke

Trump und die Früchte des Zorns

Es war eine typische Trump-Reaktion: Mich trifft keine Schuld. Wären die Leute an der Synagoge bewaffnet gewesen, wäre das nicht passiert. Todesstrafen müssen viel schneller vollstreckt werden, dann wird alles besser. Nicht nur in den USA war das Entsetzen nach dem Angriff auf die Tree-of-Life-Synagoge von Pittsburgh groß. Elf Menschen starben, acht Männer und drei Frauen, als Robert Bowers, mit e...

Sebastian Weiermann, Düren

Oops they did it again - Massenblockade am Hambi

Über 1000 Aktivisten haben am Samstag die Hambachbahn blockiert. Sie ist dafür zuständig, dass die Kraftwerke mit Kohle versorgt werden. «Ende Gelände» spricht von der «größten Massenaktion zivilen Ungehorsams der Klimagerechtigkeitsbewegung».

Seite 6

Dirk Hegmanns

Dirk Hegmanns ist Regionaldirektor der Welthungerhilfe für Syrien und die Türkei. Im Interview mit Philipp Hedemann spricht er darüber, welche humanitäre Katastrophe eine Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib auslösen würde, wie Assad im Krieg Hunger als Waffe einsetzt und wie seine eigenen Entscheidungen dem erfahrenen Helfer manchmal die Tränen in die Augen treiben. Foto: Philipp Hedeman...

Thomas Berger

Rajapaksa ist zurück

Mahinda Rajapaksa, eins starker Mann Sri Lankas, ist zurück: Staatschef Maithripala Sirisena machte ihn zum Regierungschef.

Pepa Villamayor

Sánchez steht fest zur Monarchie

Die Forderung nach einer Abschaffung der Monarchie in Spanien ist in Katalonien besonders populär. Die jüngste Resolution des katalanischen Parlaments in dieser Angelegenheit landete vor Gericht.

ndPlusPhilipp Hedemann

»Wir lassen uns in Syrien nicht erpressen!«

Eine Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib könnte weiterhin eine humanitäre Katastrophe auslösen, weil Assad Hunger als Waffe einsetzt. Dirk Hegmanns, Regionaldirektor der Welthungerhilfe, über die humanitäre Lage in Syrien.

Seite 7
ndPlusUlrike Henning

Weg frei für Entlastung

Am Wochenende verständigten sich die Gewerkschaft ver.di und der Vorstand des Klinikums Augsburg auf wesentliche Eckpunkte der geforderten Entlastungsvereinbarung. Der Durchbruch bei den Verhandlungen wurde offenbar dadurch erreicht, dass bei der noch bis zum Wochenende laufenden Urabstimmung eine Mehrheit der Beschäftigten für einen unbefristeten Streik ab Anfang November votiert hatte, sollte es...

Andreas Knobloch, Havanna

Kubas Hoffnung liegt in Russland

Vor vier Jahren hat Russland Kuba 90 Prozent seiner Altschulden erlassen. Die verbliebenen 3,5 Milliarden US-Dollar sollen mit Vorzugskonditionen für russische Investitionen ausgeglichen werden.

Seite 8
Nelli Tügel

Vermeintlich hehre Anliegen

Es läuft gut bei den deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen - und das ist verstörend. Denn obgleich alle von »Normalisierung« schwafeln, kann davon für viele Menschen in der Türkei keine Rede sein. Zwar behauptete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitag zum Ende seiner Türkei-Visite, bei der ihn 40 deutsche Firmenchefs begleiteten, dies alles sei im »Interesse unserer Bürger«. Zutre...

Uwe Kalbe

Ganz blind

Der Verfassungsschutz warnt vor radikalen Gruppen. Sie nutzten den Protest gegen die Rodung des Hambacher Forsts, um ihre staatsgefährdenden Unterwanderungspläne zu verfolgen. Doch mit Staatsgefährdung hat das nichts zu tun.

Karin Leukefeld

Machtkampf nicht nur um Idlib

Bei ihrem Vierer-Gipfel zu Syrien am Wochenende haben die Türkei, Russland, Frankreich und Deutschland die Bildung eines Verfassungskomitees bis Jahresende gefordert. Auf ein solches Gremium hatten sich auch schon die über 1500 Teilnehmer beim »Kongress für nationalen Dialog« 2017 in Sotschi geeinigt. Es sollte aus Delegationen der Regierung in Damaskus und der umfassenden Opposition gebildet werd...

ndPlusChristof Meueler

Die Realistin

Die Kunsthistorikerin Ulrike Lorenz kommt aus Gera, war in Regensburg und Mannheim und geht jetzt nach Weimar. Sie soll im Sommer kommenden Jahres die erste Frau an der Spitze der Klassik-Stiftung Weimar werden. Formal muss sie dazu am 6. November vom Stiftungsrat gewählt werden. Das dürfte klappen: Sie ist die einzige Kandidatin. Zurzeit leitet sie die Kunsthalle Mannheim.Klassik Weimar ist die z...

Christoph Ruf

Mundtot statt mündig

Es ist dieser Tag viel von Zivilcourage die Rede, von der Notwendigkeit, den Mund aufzumachen, von demokratischen Tugenden und vielem weiterem, was Berufspolitikern und Pastoren so einfällt, wenn Meinungsumfragen anders ausfallen als sie in ihrem Bekanntenkreis ausfallen würden. Gegen solche Appelle könnte man auch tatsächlich wenig einwenden, wenn man nicht den Eindruck hätte, dass es vielen in d...

Seite 9
Nicolas Šustr

Eine Stimme zu haben heißt nicht, dass sich schnell etwas ändert

»Unhaltbare Hygienezustände« in der Justizvollzugsanstalt Tegel sind der Aufmacherartikel der Jubiläumsausgabe des »lichtblicks«, der Gefangenenzeitschrift der Inhaftierten. Nicht zum ersten Mal thematisieren die Redakteure des Blattes den ihrer Meinung nach dilettantischen Umgang mit Schutz- und Hygienevorschriften in der Anstalt. Sogar eine Online-Petition wurde aufgesetzt. Kritisiert wird darin...

50 Jahre Knastzeitung

Die im Gefängnis Tegel produzierte Zeitschrift »der lichtblick« informiert seit 50 Jahren über den Knastalltag. Sie rechne nicht damit, dass die Themen ausgehen, schreibt die Redaktionsgemeinschaft in der Jubiläumsausgabe. Es bleibe Aufgabe, auf Missstände hinzuweisen. Nach Angaben der Justizverwaltung ist es bundesweit einmalig, dass eine Gefangenenzeitung nicht zensiert wird.Am 25. Oktober 1968 ...

ndPlusTim Zülch

Angekommen in Friedrichshagen

Die Anzahl der syrischen Flüchtlingen, die Arbeit findet, steigt langsam. Für Samir Abouchameh war das Finden von Arbeit ein großes Glück.

Seite 10
Nicolas Šustr

Ostkreuz mit allen Gleisen

Vor der Verbesserung kommt die Qual. In Vorbereitung der Voll-Inbetriebnahme des Ostkreuzes wird ab Freitag die S-Bahn im Ostteil der Hauptstadt großflächig durch Busse ersetzt werden.

Seite 11

Alles bereit für den Ostsee

Cottbus. Im ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord sind alle technischen Voraussetzungen geschaffen worden, um den größten künstlichen See Deutschlands entstehen zu lassen. Die Fläche sei bereit für die Flutung, teilte der Tagebaubetreiber Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) auf Anfrage mit. Trotzdem könne noch kein Wasser fließen, denn es fehle die Behörden-Entscheidung zu einem Planfeststellung...

ndPlusTomas Morgenstern

Finanzielle Spielräume werden enger

In der kommenden Zeit muss sich Brandenburg darauf einstellen, dass die Steuereinnahmen nicht mehr so dynamisch ansteigen werden wie noch in den vergangenen Jahren.

ndPlusKlaus Peters

Schröter will Verschärfungen für Asylbewerber

Die Asylpolitik führt erneut zu einem handfesten Krach in der rot-roten Koalition. Doch Innenminister Schröter ist fest entschlossen, die Kommunen von der Unterbringung von Flüchtlingen zu entlasten.

Seite 12
ndPlusHagen Jung

Strenger Blick auf die Wohlfahrt

»Die tun nur Gutes!« Dieser Nimbus, der sozial tätige Verbände umgibt, war in Mecklenburg-Vorpommern arg getrübt worden. Hatte doch ein Bericht des Landesrechnungshofes offenbart, dass Verantwortliche mehrerer Gemeinschaften der freien Wohlfahrtspflege - Namen wurden nicht genannt - mit Zuwendungen, also mit Geld der Steuerzahler, gar nicht gut umgegangen waren. Und wohin so mancher Förder-Euro fl...

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Rote Sonne über Eimsbüttel

Ein linker Buchladen ist inzwischen auch zum Literaturversorger für den ganzen Stadtteil geworden. Das ist nötig für die Existenz.

Sebastian Bähr, Rostock

LINKE wählt Bockhahn zum Bürgermeisterkandidaten

Rostocks Parteien stellen sich für die bedeutsame Oberbürgermeisterwahl im Mai 2019 auf. Die Linkspartei bestimmte nun offiziell Steffen Bockhahn zu ihrem Kandidaten. Der Politiker tritt für eine weltoffene und gerechte Hansestadt ein.

Seite 13
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Auf kaum etwas war Herr Mosekund noch weniger erpicht als auf einen Besuch beim Zahnarzt. Zahnärzte, fand er, waren Menschen ohne Feingefühl, die einen Beruf ausübten, der vor allem im Zufügen von Schmerzen und im Zumuten langwieriger, unangenehmer Verrichtungen bestand. Als es aber eines Tages absolut unumgänglich war, suchte er den Dentisten auf. Es war noch schlimmer als in Herrn Mosekunds Befü...

Gegen rechts

Die Berliner Schriftstellerin Terézia Mora hat am Samstag im Darmstädter Staatstheater den mit 50 000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis entgegen genommen. In ihrer Dankesrede sagte die 47-jährige, sie sei besorgt über eine Veränderung der Debattenkultur in den vergangenen drei Monaten: »Früher konnte ich sagen: hetzerisches Reden findet in Deutschland wenigstens nicht auf Regierungsebene statt. D...

ndPlusStefan Amzoll

Die Discounter schlagen Alarm

In der Küche finden die Konflikte statt. Im Luzin Theater Feldberg/ Wittenhagen läuft: Darios Fos »Bezahlt wird nicht«, eine Koproduktion mit dem Theater tri-bühne in Stuttgart, inszeniert von Alejandro Quintana.Virtuelle Häuserwände und eine simulierte Aussicht zur Straße markieren den Rahmen (Bühne und Licht Stephan Crane, Eva Moseler). Die Discounter schlagen Alarm. Antonia kommt, wie viele and...

Hans-Dieter Schütt

Das Schlachtmesser Liebe

Thomas Thieme ist Menschenfeinddonjuantartüffedergeizige. Dieser Schauspieler ist oft ein Vulkan, der nach innen ausbricht. Er setzt seine Figuren gern auf Kante, so, wie man mit Bauklötzen spielt. Ein Glückwunsch zum 70.

Seite 14

Sehr stolz

Der New Yorker Popsänger und Schauspieler Art Garfunkel ist mit seinem Lebenswerk überaus zufrieden. »Ich bin unfassbar stolz auf mein Werk. Ich habe über die Jahre wirklich gute Arbeit geleistet«, sagte er der »Süddeutschen Zeitung« (Samstagsausgabe). Auch mit 76 Jahren fühle er sich noch jung und »in mancherlei Hinsicht bin ich sogar besser als früher.« Der »Rolling Stone« listet Garfunkel auf R...

Punk & Porno

Am heutigen Montag gibt es im Berliner Pfefferbergtheater ab 20 Uhr eine »Hardcore Night« mit Literatur und Musik zu erleben. Warum »Hardcore«? Weil der Münchner Verlag Heyne Hardcore den Abend veranstaltet. Es lesen der schottische Schockautor John Niven, der mit »Kill your friends«, einer bösen Satire auf den Musikmarkt bekannt geworden ist, Annika Line Trost, die eine Hälfte des Electro-Punk-Du...

Handyjugend

Für ihren Debütfilm »Schwimmen« über die »Generation Smartphone« erhält Luzie Loose, Jahrgang 1989, den erstmals bei den Hofer Filmtagen vergebenen »Goldpreis«. Sie habe den psychischen Stress der »Handyjugend« erkannt und erzähle von neuen Formen individueller Schuld, heißt es in der Begründung von Regisseur Edgar Reitz (»Heimat«). Der 85-jährige hat die diesjährige Preisträgerin bestimmt, wie di...

Herzogs Gorbi

Am heutigen Montag beginnt das Dokumentarfilm-Festival DOK Leipzig. Unter dem Motto »Fordert das Unmögliche!« werden an sieben Tagen 300 Filme aus 50 Ländern präsentiert. Zur Eröffnung wird ein Porträt über den letzten Führer der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, gezeigt, Regie führten Werner Herzog und André Singer. Dieses Jahr soll ja auch der Schwerpunkt des Festivals auf Filmen liegen, die »Tr...

ndPlusJan Freitag

»Ich habe Nein gesagt!«

Wenn Frauen am Fernseher Erika heißen, sind sie entweder Ahnen argloser Arztfamilien oder Randfiguren opulenter Zeitgeschichtsmehrteiler, aber eher selten Charaktere einer Geschichte vom feministischen Aufbruch in die Freiheit der frühen Siebziger. Darin heißen sie, das haben wir voriges Jahr vom ZDF gelernt, Zarah und tragen stets den heißesten Fummel ihrer Zeit. Weil Erika züchtigen Faltenrock t...

Seite 15

Klassentreffen

Hansas perfekte Generalprobe Nach dem 3:1-Heimsieg gegen Fortuna Köln richtete Hansa-Torschütze Oliver Hüsing den Blick schon auf Mittwochabend. »Jetzt freuen wir uns auf das Highlight und gehen mit breiter Brust in die Partie«, sagte er vorm Pokal-Zweitrundenduell gegen den Bundesligisten 1. FC Nürnberg. Gegen schwache Gäste am Samstag trafen neben Hüsing (11.) noch Kai Bülow (25.) und Merve...

Daniel Theweleit, Dortmund

Fußballfest mit Zwischenfällen

Die Ausschreitungen am Rande der Begegnung zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC sorgen für Gesprächsstoff. Hinterfragt wird auch der Polizeieinsatz.

Seite 16
ndPlusWilliam Edwards und Dmitry Zaks, Leicester

Hubschrauberabsturz am Leicester-Stadion

Nur 75 Minuten nach Abpfiff stürzte der Hubschrauber von Leicester-City-Besitzer Srivaddhanaprabha neben dem Stadion ab. Der Milliardär war beliebt, die Fans sind geschockt.

Manuel Schwarz und Jörg Richter, Budapest

Eine Ringerlegende

Nach seinem WM-Hattrick und dem Eintrag in die Geschichtsbücher des Ringens hat Frank Stäbler noch nicht genug. Der deutsche Ausnahmesportler will mehr - für sich, aber auch die ganze Sportart.