Seite 1

Erneut Streiks bei Amazon

Berlin. Mitten im Weihnachtsgeschäft hat die Gewerkschaft ver.di zu Streiks beim Versandhändler Amazon aufgerufen. An den zwei Standorten Werne in Nordrhein-Westfalen und Leipzig legten die Beschäftigten zum Wochenbeginn in der Frühschicht die Arbeit nieder. Die letzte Handelswoche vor dem Weihnachtsfest ist vor allem für die Online-Bestellung von Geschenken von Bedeutung.»Es besteht die Gefahr, d...

Zahl der Minijobs steigt wieder

Berlin. In Deutschland gibt es wieder fast so viele steuer- und abgabenfreie Minijobs wie vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015. Ende März habe die Bundesagentur für Arbeit gut 7,6 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gezählt, schreibt die »Rheinische Post« unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage von Beate Müller-Gemmeke (Grüne)...

Unten links

Über Keith Richards berichtet die Deutsche Presseagentur (DPA), er »stehe weiterhin nicht vor drei Uhr nachmittags auf«. Dabei ist es sehr viel bemerkenswerter, dass er überhaupt aufsteht. Insektenforscher benannten in diesem Jahr eine fossile Steinfliegen-Art nach dem Musiker (»Lapisperla keithrichardsie«). Heute wird Richards 75 Jahre alt. Zur Erinnerung: Er ist die Person, die auf der Bühne neb...

Brexit-Abstimmung im Januar

London. Die verschobene Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament wird in der dritten Januarwoche stattfinden. Das kündigte Premierministerin Theresa May am Montag im Parlament in London an. Die Debatte werde bereits in der Woche davor fortgesetzt. May betonte, dass die EU klar gemacht habe, dass es bei dem sogenannten Backstop für Nordirland nicht um eine Falle für Großbritannie...

Markus Drescher

Schonungslos wehrhaft

Rechtsextremes Gedankengut bei deutschen Sicherheitsbehörden? Überrascht hoffentlich niemanden mehr. Zu lang ist die Liste sogenannter Einzelfälle, in denen Polizisten, Soldaten und »Verfassungsschützer« derartig auffällig wurden. Dass angebliche Gesetzeshüter aber ihre dienstlichen Möglichkeiten genutzt haben sollen, um Angst und Schrecken zu verbreiten, darüber darf man durchaus »erschrocken«, »...

Nazi-Suche bei der Polizei

Berlin. Das hessische Landeskriminalamt (LKA) geht dem Verdacht auf ein extrem rechtes Netzwerk bei der Frankfurter Polizei nach. Es sei eine Arbeitsgruppe gegründet worden, der sowohl Polizisten als auch Juristen angehören, sagte der Pressesprecher des LKA, Christoph Schulte, am Montag. Laut Medienberichten sollen die Ermittlungen über die bisherigen fünf beschuldigten Polizisten auf weitere Beam...

Seite 2
ndPlusJana Frielinghaus

Anerkennung und Entschädigung statt Almosen

Sie sind 1961 als 14-Jährige in ein Heim für »Schwererziehbare« gebracht worden. Wann haben Sie das erste Mal mit jemandem darüber gesprochen? Da war ich fast 60. Ich habe fast 40 Jahre darüber geschwiegen. Was haben Sie in der von der Diakonie betriebenen Einrichtung erlebt? Ich bin zunächst in sehr schwierigen Verhältnissen aufgewachsen. Meine Mutter hat mich abgelehnt. Irgendwann...

Jana Frielinghaus

Regierung fühlt sich nicht verantwortlich

In der Bundesrepublik der 1950er bis 1970er Jahre wurden Tausende Kinder in Obhut von Kirchen und Staat für Medikamententests missbraucht. Bisher sieht sich niemand ihnen gegenüber in der Pflicht.

Seite 3

Studie zu Beeinflussung von Wählern

Washington. Russland hat einem neuen Bericht des US-Senats zufolge gezielt mit Wort, Bild und Videos in sozialen Netzwerken die Wahl von US-Präsident Donald Trump im Jahr 2016 unterstützt. Nach Amtsantritt von Trump seien die Anstrengungen sogar noch verstärkt worden, berichtete die »Washington Post« am Montag unter Berufung auf einen Senatsbericht, dessen Entwurf der Zeitung vorliegt.»Klar ist, d...

ndPlusReiner Oschmann

»Individuum 1« im Visier

Nach der Verurteilung des ehemaligen Trump-Anwalts Michael Cohen wegen illegaler Wahlkampffinanzierung wird vermutet, dass Sonderermittler Mueller seine Untersuchungen nochmals ausweitet und seinen lang erwarteten Abschlussbericht nicht vor Frühjahr 2019 vorlegt.

Seite 4
Seite 5

Es bleibt bei Spekulationen um Merz

Berlin. Der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert hat sein Unverständnis darüber geäußert, dass Anhänger von Friedrich Merz in der CDU den »Vorwurf erheben, er würde ausgegrenzt«. Gegenüber der »Welt am Sonntag« meinte Lammert, Merz wäre nach seiner Niederlage im Kampf um den Parteivorsitz auf dem Parteitag in Hamburg »mit einem triumphalen Wahlergebnis in jede denkbare weitere Funktion« g...

Flüchtlinge aus Syrien müssen zur Botschaft

Berlin. Syrische Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus müssen auch künftig zur Passverlängerung in die syrische Botschaft gehen. Anders als anerkannten Flüchtlingen oder Asylbewerbern sei subsidiär Schutzberechtigten »die Vorsprache bei den Behörden ihres Heimatstaates zwecks Erlangung eines Passes grundsätzlich zuzumuten«, heißt es in der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine parlam...

Jana Frielinghaus

Kirchen verurteilen Waffenexporte

Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung hat am Montag ihren diesjährigen Rüstungsexportbericht vorgelegt. Sie moniert vor allem die Lieferung von Kriegsgerät an Krisenstaaten.

Philip Blees

»Sie sollen sich nicht allein fühlen«

Die Repression nach den G20-Protesten hält an. Dabei wird öffentlich gefahndet, wie nur beim Verdacht auf schwerwiegende Straftaten. Diese Woche beginnt der erste Prozess gegen Linke wegen der Proteste auf der Elbchaussee. Ein Gespräch mit Christoph Pauly.

Seite 6
Felix Jaitner

Zehntausende protestieren gegen »Sklavengesetz« in Ungarn

In der Vergangenheit war die Opposition oft gespalten, nun protestiert ein breites Bündnis gegen das neue »Sklavengesetz« der Regierung in Ungarn. Doch es geht nicht nur um das Arbeitsmarktgesetz, sondern auch gegen Korruption.

ndPlusMadlen Haarbach

Angriff auf unabhängige Justiz

Der Anwalt Daniel Prado glaubt nicht, dass der neue kolumbianische Präsident Iván Duque ernsthaft gegen den Paramilitarismus vorgeht. Er sieht durch die Zusammenlegung aller Gerichtshöfe die Unabhängigkeit der Justiz bedroht.

Seite 7

Innogy wird Tochter nicht los

Essen. Der Energieversorger Innogy bleibt auf seinem verlustreichen britischen Vertriebsgeschäft vorerst sitzen. Der Versorger SSE hat die Verhandlungen mit Innogy über eine Zusammenlegung von Vertriebsaktivitäten in Großbritannien abgebrochen. Die Transaktion sei nach Ansicht des Managements nicht im besten Interesse der Aktionäre, teilte das britische Unternehmen am Montag weiter mit. SSE und In...

ndPlusSimone Rothe und Sebastian Haak, Erfurt

Juristisches Neuland

Vertreter Thüringens haben sich bislang vergeblich beim Bund dafür eingesetzt, die Stromtrasse Suedlink nicht durch den Freistaat verlaufen zu lassen. Jetzt wollen sie einen Schritt weitergehen.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Die Finanzierung wackelt

Die geplante feste Querung über den Fehmarnbelt ist vor allem auf deutscher Seite höchst umstritten. Nun mehren sich auch die Probleme in Dänemark - das EU-Gericht hat die Staatsbeihilfen gekippt.

Seite 8

Politisch gewollte Sackgasse

Berufliche Sackgassen sollten nicht auch noch steuerlich gefördert werden. Weg mit den Minijobs. Der DGB hat ein gutes Modell vorgelegt, wie es anders gehen kann.

ndPlusUwe Kalbe

Mehr Mitte wagen

Gerhard Schröder rät der SPD wieder einmal, dass Wahlen in der Mitte gewonnen werden. Dass das bedeutet für eine Mehrheit der Gesellschaft politisch da zu sein, ist bei der Partei allerdings nicht angekommen.

Christian Klemm

Sarrazins Hirngespinste

Diese Mal soll Thilo Sarrazin tatsächlich aus der SPD fliegen. Die Genossen wollen jetzt den dritten Anlauf für ein Parteiausschlussverfahren wagen. Dabei hat der Mann schon lange nichts mehr mit der Sozialdemokratie zu tun.

ndPlusOliver Eberhardt

Pöbler

Weil er in einem Post gefordert hat, Muslime sollten Israel verlassen, hat einer der Söhne des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu Ärger mit Facebook bekommen: Das Netzwerk sperrte Ja‘ir Netanjahu für 24 Stunden das Konto und löschte die Aussage.Es war nicht das erste Mal, dass der 27-Jährige mit abfälligen Aussagen auffällt: Immer wieder nutzte er seine umfangreiche Präsenz in soziale...

ndPlusAndreas Koristka

Volkskrankheit Neid

Erfreuen Sie sich an dem, was sie haben. Neidvoll auf das Habe Anderer zu schielen, macht nicht unbedingt glücklicher. Denken sie daran, wenn sie das nächste Mal Mülleimer nach Pfandflaschen durchsuchen.

Seite 9
Marie Frank

Es könnte so einfach sein

Weil sie Hunde haben oder alkholabhängig sind, kommen für viele Obdachlose offizielle Einrichtungen nicht in Frage. Direkt neben den Obdachlosencamps an der Rummelsburger Bucht steht ein Haus leer. Die Lösung könnte so einfach sein.

ndPlusMartin Kröger

Druck auf Charité und Vivantes steigt

Bis Ende kommenden Jahres sollen Berlins landeseigene Krankenhauskonzerne einen Plan vorlegen, wie die ausgegliederten Töchter zurückgeholt werden. Die Forderung stößt auf viel Zustimmung.

Marie Frank

Räumung erfolgreich verhindert

Der Fall hatte für Empörung gesorgt: Kurz vor Weihnachten sollte ein Camp von Obdachlosen im Berliner Bezirk Lichtenberg geräumt werden. Die Linkspartei will sich für die Obdachlosen einsetzen.

Seite 10
ndPlusJérôme Lombard

Ehrung eines Berliner Industriepioniers

Auf dem Areal der früheren Deutschen Kabelwerke AG in der Boxhagener Straße ist am Montag eine Tafel für Siegfried Hirschmann enthüllt worden. Auch ein Park soll an den Firmengründer erinnern.

Marion Bergermann

Universitäten schalten auf stur

Geschlossene Bibliotheken, Studierende, die ihre Miete kaum bezahlen können, überlastete Hauptberufliche. Gegen die Einstellungspolitik der Universitäten kämpfen nun Gewerkschaften und Personalräte.

Seite 11

Stromspeicher geplant

Cottbus. In der Lausitz soll im kommenden Jahr ein 50-Megawatt-Stromspeicher gebaut werden. Die »BigBattery Lausitz« sei mit Blick auf Technik und Größe ein europaweit einzigartiges Vorhaben und kombiniere Kraftwerksinfrastruktur mit Speichertechnologie, teilte die Lausitzer Energie AG (LEAG) am Montag in Cottbus mit. Ziel des rund 25 Millionen Euro teuren Projekts am Standort des Braunkohlekraftw...

Geschichte der Glashütten wird erforscht

Potsdam. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten will die Geschichte der Glasherstellung in Brandenburg erforschen. Dazu sei jetzt das neue Themenportal »Brandenburgisches Glas. Produktionsvielfalt vom 16. bis zum 18. Jahrhundert« im Internet gestartet worden, teilte die Stiftung am Montag in Potsdam mit. Ziel sei, alle bekannten und unbekannten Produkte brandenburgischer Glashütten bis zum 1...

ndPlusWilfried Neiße

Vom Aufbau zum Vorsprung Ost

Hass und Hetze im Internet, der Aufstieg der AfD und die Zukunft der Braunkohle bewegen den brandenburgischen Regierungschef.

Seite 12
ndPlusCäcilie Bachmann

Bahn will weg aus Bremen

Das vor über 100 Jahren in Sebaldsbrück in Betrieb gegangene Instandhaltungswerk mit Lokhalle der Deutschen Bahn (DB) ist gefährdet. Die DB will die Abteilung in Sebaldsbrück, das heute zum Stadtteil Hemelingen im Bremer Osten gehört, nach Cottbus verlegen. Damit fielen rund 120 Arbeitsplätze weg. Auch die historische Lokhalle, die für Sebaldsbrück und den gesamten Bremer Osten identitätsstiftend ...

ndPlusThomas Schöne, Halle/Saale

Dem ältesten Fürstenmord der Welt auf der Spur

Der Fürst von Helmsdorf wurde erstochen. Es geschah in der Epoche der Himmelsscheibe. Forscher bestätigen, dass es sich um den bislang ältesten nachweisbaren Fürstenmord der Welt handelt.

Hagen Jung

Erneut Ärger um »Gorch Fock«

Im Zusammenhang mit teuren Reparaturen an der »Gorch Fock« beschäftigt die Staatsanwaltschaft ein Korruptionsverdacht. Er richtet sich unter anderem gegen einen Beamten der Bundeswehr und eine Werft.

Seite 13

Ausstellung zu Rembrandt

Das Kölner Wallraf-Richartz-Museum widmet im neuen Jahr gleich zwei Ausstellungen dem niederländischen Maler Rembrandt Harmenszoon van Rijn. Zum 350. Todestag des Künstlers am 4. Oktober 2019 startet die Schau »Rembrandts graphische Welt«, wie das Museum am Montag in Köln ankündigte. Ab dem 1. November sind zudem unter dem Titel »Inside Rembrandt« bekannte Werke wie das Gemälde »Der Gelehrte im St...

Migranten aus Sachsen

Die Geschichte des Auswanderer-Ehepaares Ottokar und Ida Dörffel von Glauchau in Sachsen nach Brasilien im Jahr 1854 ist ab sofort für jedermann nachlesbar. Das sächsische Staatsarchiv in Dresden veröffentlichte am Montag einen rund 100 Schreiben umfassenden Briefwechsel des Paares mit Freunden und Verwandten in der Heimat. Die originalen Schriftstücke lagern im Staatsarchiv in Dresden und Chemnit...

Karlen Vesper

Ein Produkt blühender Fantasie

Willy Brandts ehemalige Weggefährtin, die Journalistin Heli Ihlefeld meint: Brandt hat in wichtigen politischen Fragen Positionen vertreten, die seiner Partei heute gut zu Gesicht stünden.

Seite 14
ndPlusJörn Schütrumpf

Salut Annelies!

Bei unserem letzten Telefonat Anfang Dezember bat sie mich, den Abend des 9. Februar nächsten Jahres freizuhalten, sie wolle zu ihrem 85. Geburtstag keine Feierlichkeiten, sondern nur in kleinem Kreise zu Abend essen gehen. Im Übrigen möge ich für sie keine Medientermine mehr vereinbaren; sie gebe ab sofort keine Interviews, weder über Rosa Luxemburg noch über sonst etwas. Wenige Tage später versu...

ndPlusRoberto Becker

An der schönen braunen Donau

Politisch Lied, ein mutig Lied - so könnte man heutzutage Goethe verkalauern. Wenigstens, wenn ausgerechnet die Wiener Staatsoper nach geschlagenen acht Jahren mal mit einer Uraufführung herauskommt, die mitten im schwarz-blau regierten Österreich Position bezieht gegen den Rechtspopulismus, der mit allzu präzisen Erinnerungen an die NS-Vergangenheit ebenso gerne Schluss machen würde wie mit den o...

ndPlusStefan Amzoll

Lässt sich das Vergessen aufhalten?

Warum Juan Allende-Blin? Seine Kompositionen sind kaum bekannt. Seine Rundfunkarbeiten schmoren in den Archiven. Umfänglich seine Werkliste, schmal die Diskografie des Künstlers. Vieles deutet darauf hin, dass der Funke seines bisherigen Werkes zu verlöschen droht. Lässt das Vergessen sich aufhalten? Die Autoren Christian Esch und Frank Schneider, beide Musikwissenschaftler, bejahen das unausgespr...

Seite 15

Das Wunder von Kärnten

Der junge Wiener Kardiologe Dr. Markus Höchstmann (Ken Duken, Bild) muss an einem Wochenende stellvertretend für seinen Chef den Kärntner Abgeordneten Plögauer operieren. Doch dann bringt ein Rettungshubschrauber ein lebloses dreijähriges Mädchen in die Klinik. Foto: ZDF und ORF/Andi Bruckner3sat, 20.15 Uhr...

Armes Deutschland Stempel oder abrackern?

Die Doku-Reihe »Armes Deutschland« porträtiert Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen, die eines gemeinsam haben: alle sind von Sozialleistungen abhängig oder stehen kurz davor. Diese Folge handelt von dem 47-jährigen Jochen (Bild), der schon seit langem arbeitslos ist. Auch er stellt sich die Frage, ob man sich täglich für einen Hungerlohn abschuften oder Staatshilfe in Anspruch nehmen soll? F...

Goldener Ehrenbär der Berlinale

Die britische Film- und Theaterschauspielerin Charlotte Rampling (72) wird mit dem Goldenen Ehrenbären der Berlinale geehrt. Mit mehr als 100 Film und TV-Fernsehproduktionen stehe Rampling für »ein unkonventionelles und aufregendes Kino«, erklärte Berlinale-Intendant Dieter Kosslick am Montag. Rampling wird den Preis bei den 69. Internationalen Filmfestspielen Berlin (7. bis 17. Februar) am 14. Fe...

Es wird auch Fernsehstars geben!

Im kommenden Jahr will sich das Augsburger Brechtfestival (22. Februar bis 3. März) schwerpunktmäßig um das Leben in den Großstädten kümmern. Zudem will das Festival wieder stärker mit überregional bekannten Schauspielern auf sich aufmerksam machen.Das Festival werde sich stark an Brechts Gedichtzyklus »Aus dem Lesebuch für Städtebewohner« anlehnen, sagte der künstlerische Leiter Patrick Wengenrot...

Seite 16

Heimsieg

Paris. Der Weltmeister ist zum ersten Mal Europameister: In einem dramatischen Finale haben sich Frankreichs Handballerinnen mit einem 24:21 (13:12) gegen die Olympiasiegerinnen aus Russland den EM-Titel gesichert. Vor 14 500 Fans in der ausverkauften Arena Bercy gelang den Gastgeberinnen am Sonntagabend die Revanche für das verlorene Olympiafinale 2016 in Rio. Frankreich hatte nach dreimal Bronze...

ndPlusOliver Kern

Wann öffnet Moskau sein Geheimlabor?

Das Moskauer Kontrolllabor war Dopingzentrum Russlands. Ein Einblick wird Der WADA seit Jahren verweigert. Die Blockade soll bald enden, sonst droht der Sportmacht erneut die internationale Isolation.