Seite 1

Globales Problem Menschenhandel

Wien. Die meisten Opfer von Menschenhandel werden nach Angaben der Vereinten Nationen sexuell ausgebeutet. Wie aus einem am Sonntag veröffentlichten Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung in Wien hervorgeht, wurden 2016 fast 60 Prozent der Opfer von Menschenhandel auf diese Weise ausgenutzt. 72 Prozent der Betroffenen sind Frauen und Mädchen. 34 Prozent der Betroffenen werden d...

Unten links

Zugfahren ist ja ein mindestens zwiespältiges Vergnügen. Positiv ist: Man steht nicht ständig in Warteschlangen, wird nicht bei einer Sicherheitskontrolle rausgefischt, hat die Hände frei, kann so viel Gepäck mitnehmen, wie man möchte, und sich bewegen. Auf der anderen Seite: Da will man ein Buch lesen, aber auf dem Nebensitz wird laut geraschelt, gegenüber führt einer berufliche Telefonate, Kinde...

Gelbwesten lassen nicht locker

Paris. Anhänger der Gelbwesten-Bewegung haben bei neuerlichen Protesten in Paris das Ministeriumsgebäude von Regierungssprecher Benjamin Griveaux gestürmt. Mehrere Gelbwesten und schwarz gekleidete Demonstranten drangen am Samstag in die gesicherte Anlage ein und randalierten im Innenhof, wie Griveaux mitteilte. Der Regierungssprecher wurde in Sicherheit gebracht. Landesweit kam es bei den wieder ...

Parlament will Maduro nicht folgen

Caracas. Nach zahlreichen Ländern Lateinamerikas hat auch das von der Opposition kontrollierte Parlament in Venezuela eine weitere Präsidentschaft von Präsident Nicolás Maduro abgelehnt. Man werde die Bedingungen für eine Übergangsregierung und Neuwahlen schaffen, sagte dessen Präsident Juan Guaidó am Samstag. Zuvor hatte die Lima-Gruppe, ein informeller Zusammenschluss wichtiger Länder Lateinamer...

Martin Ling

Front gegen Maduro

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat ein großes Problem mehr. Zwölf amerikanische Länder, darunter Brasilien, Argentinien und Kolumbien sowie Kanada, kündigten an, dass sie Maduros neue Amtszeit nicht anerkennen werden. Aus der sogenannten Lima-Guppe, der die USA im Gegensatz zu Kanada nicht angehören, schloss sich einzig Mexiko dem Angriff auf Maduro nicht an. Maduros zweite Amtszeit, die...

Verhinderte Aufklärung

Anlässlich des 14. Todestages von Oury Jalloh, der in Polizeigewahrsam starb, wird mit einer Demonstration an ihn erinnert. Damit die Umstände seines Todes doch noch ermittelt werden strebt die Bürgerinitiative ein Klageerzwingungsverfahren an.

ndPlusSebastian Weiermann

Kohletreffen im Kanzleramt

Während die Kohlekommission auf Ergebnisse warten lässt, haben erneuerbare Energien bei der Stromproduktion erstmals mit der Kohle gleichgezogen.

Seite 2
ndPlusHubert Thielicke

»Isolationspolitik funktioniert nicht«

Von den zunehmenden internationalen Konflikten profitiert vor allem die Rechte. Die EU und USA wollten Russland politisch isolieren. Die westeuropäischen Rechten nutzen das für neue Netzwerke und mediale Ausmerksamkeit.

Seite 3
ndPlusFelix Lill, Taipeh

Regenbogen des Ostens?

Als erstes Land in Asien soll Taiwan die Homo-Ehe legalisieren. Unbemerkt hat sich das Land im Schatten von China und Japan zu einem Pionier in Genderdiversität entwickelt. Doch der Fortschritt wackelt.

Seite 4
ndPlusStefan Otto und Sebastian Bähr

Was geschah in Zelle fünf?

Am 7. Januar jährt sich der Todestag von Oury Jalloh, der 2005 im Polizeigewahrsam starb. Trotz vieler Hinweise auf Mord will die Justiz nicht weiter ermitteln. Eine unabhängige Kommission will aufklären.

Seite 5
ndPlusLotte Laloire

Das Internet feministisch machen

Nutzt die extreme Rechte das Internet effektiver, als andere es tun? Das kommt auf den Bereich an. Feminist*innen haben etwa mit MeToo vom Internet ausgehend einen wichtigen gesellschaftlichen Impuls gesetzt. Aber es stimmt, die Rechten sind online total laut. Ein bekanntes Beispiel ist die extrem rechte und anti-feministische Seite «WikiMANNia». Auch christlich-fundamentalistische Abtreibung...

Seite 6
Ralf Klingsieck, Paris

Gilets Jaunes melden sich lautstark zurück

Nach erneuten gewaltsamen Auseinandersetzungen bei Protesten der französischen Bewegung der »Gelben Westen« hat Präsident Emmanuel Macron zum Dialog aufgerufen. Am Wochenende musste der Regierungssprecher vor Gelbwesten flüchten.

ndPlusAlfred Michaelis, Vientiane

Vietnam wartet

Deutschland, die Niederlande und Großbritannien sind Vietnams wichtigste Handelspartner in der EU, doch frühere Partner holen auf.

ndPlusHanna Ongjerth, Budapest

Gemeinsamer Auftritt für die Demokratie

Die Demonstrationen in Ungarn gegen das Überstundengesetz werden im neuen Jahr weiter fortgesetzt: Zehntausend Menschen zogen durch die Straßen. Die Gewerkschaften drohen mit einem Generalstreik.

Seite 7

Warnung vor Lohndumping im Nahverkehr

Berlin. Die Gewerkschaft ver.di fordert von der Bundesregierung die schnelle Umsetzung eines Gesetzesplans zum Schutz von Beschäftigten im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die entsprechende Koalitionsvereinbarung müsse endlich Gesetz werden, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.Hintergrund sind von ver.di befürchtete Privatisierungen des öffentlichen Nahver...

Ralf Klingsieck

Klage wegen Untätigkeit

Frankreichs Regierung positioniert sich seit dem Klimaabkommen in Paris gerne ganz Vorne im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels. Umweltorganisationen dagegen beklagen Untätigkeit.

Seite 8
Jana Frielinghaus

CDU-Berater mit Rechtsdrall

Der Pegida Experte und Politologe Werner Patzelt ist CDU-Mann rechtskonservativer Prägung. Er tritt offensiv für ein Bündnis mit der AfD ein. Das kann er jetzt für die CDU-Sachsen umsetzen, da er die Kommission für das Wahlprogramm leitet.

Haidy Damm

Schnäppchenjäger aller Länder ...

Es gibt viele gute Gründe gewerkschaftlich aktiv zu sein. Doch der Anreiz, mehr zu bekommen, als andere Beschäftigte sollte keiner sein.

ndPlusLotte Laloire

Doppelmoral

Katharina Schulze fliegt - aber nicht aus der Grünen Partei. Die Vorsitzende der Landtagsfraktion aus Bayern, die im Herbst als Spitzenkandidatin zum Wahlerfolg der Grünen beigetragen hatte, war in Kalifornien im Urlaub. Unter SonnestattBöller teilte die 33-Jährige Fotos davon. Sofort hieß es im Netz: Sie fliege zu viel. Dann habe sie auch noch Eis gegessen. Und das - halten Sie sich fest - mit ei...

Moritz Wichmann

Mehr weiblichen Zorn bitte

Sie beschimpfte Trump und erntete einen Sturm der Entrüstung von den »Anstandswauwaus« der US-Medien. Die Kritik an Rashida Tlaibs »Motherfucker«-Bemerkung zeigt die Doppelstandards für öffentliche Auftritte von Frauen.

Christoph Ruf

Es ist Saure-Tannenzapfen-Zeit

Selbst jammern, wenn die eigenen Daten gehakt wurden und im nächsten Atemzug generell für Fußballstadien videobasierte Gesichtserkennung vorschlagen. Für Politiker aus CDU und SPD kein Problem. Der große Bruder ist gut, wenn er andere ausspäht.

Seite 9

Warnstreiks an Flughäfen

An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld drohen diesen Montagmorgen massive Einschränkungen des Luftverkehrs. Der Grund ist ein vierstündiger Warnstreik des Sicherheitspersonals, zu dem die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Samstag aufrief. Die Aktion soll um 5 Uhr beginnen und bis zu vier Stunden dauern. Die Flughäfen warnten auf ihrer Internetseite vor »starken Beeinträchtigungen« im L...

ndPlusNicolas Šustr

Untermieter für Deutsche Wohnen

Es ist ausgezählt: Zwischen 34 und 46 Prozent der Stimmrechte in drei vom Konzern Deutsche Wohnen in der Karl-Marx-Allee gekauften Blöcke können an das Land Berlin gehen.

Andreas Fritsche

Demokratie der Antidemokraten

Es ist unglaublich, aber wahr. Ausgerechnet die Partei, von der in der Bundesrepublik die größte Gefahr für die Demokratie ausgeht, gibt am Wochenende bei der Nominierung ihrer Landesliste für die brandenburgische Landtagswahl 2019 ein Musterbeispiel an Basisdemokratie ab. Da wird im Seehotel Rangsdorf erst einmal stundenlang über die Modalitäten informiert, diskutiert und abgestimmt, über di...

ndPlusJérôme Lombard

Die historische Chance nutzen

Die SPD schlägt vor, den Abschnitt der Stadtautobahn zwischen Rathenauplatz und Dreieck Funkturm zu überdeckeln. Das soll Anwohner vor Lärm und Schmutz schützen sowie Platz für innerstädtisches Grün schaffen. Ist ein Tunnel für die A100 in diesem Bereich eine gute Idee? Im Prinzip ja. Ein Deckel würde die Situation deutlich verbessern, kostet aber auch viel Geld. Freilich bräuchte es ein gute...

Seite 10
ndPlusAnja Sokolow

Kleingärten wecken Begehrlichkeiten

Rot-Rot-Grün will Kleingärten auf landeseigenen Flächen schützen, wurde kürzlich angekündigt. Eine Bebauung wäre langfristig auch nicht sinnvoll, sagt der Potsdamer Klimaforscher Jürgen Kropp.

ndPlusNicolas Šustr

Die BVG ist elektrisiert

Die Berliner Verkehrsbetriebe machen sich auf ins Elektrobus-Zeitalter. Der Verkehrssenatorin gefällt es, Fahrgastvertreter sind von Batteriebussen nicht sonderlich überzeugt.

Seite 12
ndPlusJörg Aberger, Harth-Pöllnitz

Die Hüter der Steine

Im Thüringer Untergrund finden sich unterschiedliche Gesteine, aber auch Bodenschätze. Wer wissen will, was wo im Freistaat in der Tiefe zu finden ist, ist beim Geologischen Landesarchiv richtig.

ndPlusHagen Jung

Wieder Besuch für den Telemichel

Das seit 2001 wegen Asbest und veralteten Brandschutzes geschlossene Café im Hamburger Fernsehturm soll ab 2023 wieder zugänglich sein. Die Kosten für die Sanierung liegen bei 37 Millionen Euro.

ndPlusHendrik Lasch

Der Mieter als Zitrone

Der Vermieter Vonovia wird vielerorts für stark steigende Betriebskosten und Mieten kritisiert. Unter Hinweis auf eine Sonderregelung in der Stadt drängt die LINKE nun das Dresdner Rathaus zum Eingreifen.

Seite 13
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Hören Sie das auch?«, fragte Herr Mosekund einen Bekannten beim Spaziergang. »Was denn?«, fragte der Bekannte erstaunt. »Nun, dieses Knallen und Pfeifen, all diese Kanonenschläge«, antwortete Herr Mosekund. »Da ist nichts«, sagte der Bekannte, »es ist vollkommen ruhig, und Silvester ist doch schon ein paar Tage her. Womöglich ist Ihnen das Geböller aufs Gemüt geschlagen, es war ja auch kaum zu er...

20 000 Objekte

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sieht im kostenlosen Zugang zum Berliner Humboldt-Forum einen Test für andere Museen. »Der freie Eintritt in diesem Haus soll ein Pilotprojekt sein, das nach drei Jahren evaluiert wird«, sagte sie der Deutschen Presseagentur (dpa) in Berlin. »Dann wird man sehen, wie die Effekte im Haus waren, welche Auswirkungen es auf die Publikumsströme hat und wie s...

70 Exponate aus 7 Ländern

Rund 90 000 Besucher aus dem In- und Ausland in zwölf Wochen: Die Ausstellung mit Werken des Wiener Jugendstil-Malers Gustav Klimt (1862-1918) in Halle hat nach Angaben des Kunstmuseums Moritzburg alle Erwartungen übertroffen. »Die Resonanz war fantastisch. Es war ein absolut voller Erfolg«, sagte Museumsdirektor Thomas Bauer-Friedrich am letzten Ausstellungstag am Sonntag. Seit Mitte Oktober 2018...

Tim Wolff

Hufeisen im Kopf

Symptom Relotius: Wie der »Zeit«-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo mithilfe der Deppendialektik des Liberalismus wieder einmal »gefühlte Wahrheit« hergestellt hat, erklärt der scheidende »Titanic«-Chefredakteur Tim Wolff.

ndPlusSabine Kebir

Liebe dich selbst, nicht Gott!

Sich ein Buch vorzunehmen, das sich »in idealtypischem Rahmen« mit den »innerreligiösen Grundlagen« des Christentums und des Islams, also mit der Bibel und dem Koran befassen will, mag den Lesern merkwürdig erscheinen. Interessieren uns doch eher historisch-kritische Auseinandersetzungen mit diesen Schriften oder ihren Auslegungen. Führt man sich aber vor Augen, in welchen ideologischen Formen die...

Seite 14

Lederer fordert Aufarbeitung

Der Berliner Kultursenator Klaus Lederer hat eine umfassende Aufarbeitung der Kolonialzeit angemahnt. »Die Verantwortung nur auf die ethnologischen Museen abzuschieben, würde viel zu kurz greifen«, sagte der LINKEN-Politiker in einem Gespräch mit der Deutschen Presseagentur. »Koloniale Abhängigkeiten und Machtverhältnisse wirken bis heute fort.«Dazu gehört nach Ansicht von Lederer nicht nur das Ei...

Letzte Schicht

Besucherrekord und Steigerlied zum Abschied in die Umbaupause: Das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge schließt ab Montag für die erste Komplettüberarbeitung der Dauerausstellung seit Eröffnung des Hauses vor mehr als 30 Jahren. 2018 kamen rund 37 500 Menschen und damit so viele wie nie seit 1990, sagte Museumsleiter Jan Färber am Samstag. Mit dem traditionellen Steigerlied, gespielt von einer Bergk...

ndPlusJan Freitag

So war sie, die Nachkriegszeit

Ein Mann, der - besonders im PS-verrückten Deutschland - vor einem Berg Knete hockt und daraus mit dem Blick des Familienunternehmers alter Schule ein Automodell von eleganter Schönheit erschafft, so ein Mann kann gewiss kein schlechter Mensch sein. Und zwar selbst dann nicht, wenn seine Vergangenheit mit der Gegenwart, nun ja, nicht vollumfänglich vereinbar ist. Willkommen in der beschaulichen We...

Seite 15
ndPlusJonas Giesenhagen, Val di Fiemme

Klaebo und Östberg triumphieren bei Tour de Ski

Johannes Hösflot Klaebo schleppte sich über die Ziellinie, ehe der jüngste Sieger der Tour de Ski erschöpft zusammensackte. Dagegen jubelte Ingvild Flugstad Östberg kurz nach ihrem Triumph.

ndPlusKlaus Weise

Knapp daneben

DJK Kolbermoor gewann zum ersten Mal den deutschen Tischtennis-Pokal der Frauen. Im Sportforum Berlin siegte das Team aus Bayern am Sonntag im Endspiel mit 3:1 gegen Gastgeber ttc eastside.

Seite 16
ndPlusFrank Kastner, Altenberg

Bobpilot Friedrich mit Doppelsieg

Nach seinem 20. Jubiläumssieg beim Weltcup im Zweierbob gewann Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich auch am Sonntag im Viererbob. Zuvor feierte bei den Frauen die Olympiasiegerin Mariama Jamanka im dritten Saisonrennen ihren zweiten Sieg.Francesco Friedrich bleibt der dominierende Bobpilot in diesem Winter. In seiner Schokoladendisziplin Zweierbob raste er laut Heimtrainer Gerd Leopold »mit ei...

Der Tanz um das goldene Steak

Doha. Am Sonntagmorgen in Doha erweckte Franck Ribery den Eindruck, als sei nichts geschehen. Auf dem Weg zum Trainingsplatz in der weitläufigen Aspire Academy ging er Arm in Arm mit Rafinha, aus seinem Handy ertönte dabei Musik. Nur wenig später wurde dann allerdings deutlich, dass doch etwas geschehen war. Sportdirektor Hasan Salihamidzic räumte ein, dass sich Ribery eine Entgleisung geleistet h...

Michael Wilkening, Kiel

Jetzt kann es losgehen

Vier Tage vor dem Start der Handball-WM in Deutschland und Dänemark zeigte sich das deutsche Team lange wenig glanzvoll, aber treffsicher. Gegen das schwache Argentinien gab es ein 28:13.