Seite 1

Ihr Leben, ihr Erbe – und jetzt?

Vor 100 Jahren wurden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordet. Nicht die Täter, aber politisch verantwortlich waren Sozialdemokraten. Der 15. Januar 1919 besiegelte die Spaltung der einst mächtigen und revolutionären deutschen Linken. Das Erbe der Toten wurde verzerrt und benutzt. Über Luxemburg, Liebknecht und was man aus ihnen machte, persönliche Erinnerungen, politisches Gedenken - und die ...

Seite 2
Wenn in Deutschland zwölf Millionen streiken würden

Wenn in Deutschland zwölf Millionen streiken würden

Der Generalstreik in Indien war groß, er war sogar gewaltig - aber nicht groß genug, um in der deutschen Medienlandschaft groß zur Kenntnis genommen zu werden. Nur sehr wenige Zeitungen, darunter »neues deutschland«, und Onlineplattformen berichteten. Zehn der zwölf großen Gewerkschaften Indiens hatten für diese Woche zum zweitägigen Protest unter anderem gegen Verschärfungen des Arbeitsrechts und...

Regina Stötzel

Unter Arglosen

Erinnerungen eines Gefängniswärters und viel mehr zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, warum Macron kein Superheld ist und Briten den Brexit mögen, ein schwuler Imam, Pflanzen verachtende Babys und die Handball-WM

Seite 3
Schlachtfeld Smartphone
Markus Reuter

Schlachtfeld Smartphone

Nach dem Datenklau war die Aufregung groß. Doch die Vorschläge aus der Politik sind kaum geeignet, vergleichbare Fälle in Zukunft einzudämmen oder zu verhindern.

Seite 4
ndPlusStephan Kaufmann

Warum die Industrie so wichtig ist

Die Konkurrenz zwischen den großen Ökonomien der Welt hat sich seit der vergangenen Finanzkrise verschärft. Das gilt insbesondere für den Industriesektor, wo das Angebot wesentlich schneller gestiegen ist als die Nachfrage. Ergebnis: Einige Länder steigen auf, andere - wie Frankreich, Italien und Großbritannien - erleben eine Deindustrialisierung. Lange hieß es, Deindustrialisierung sei kein ...

Die Machtlosigkeit des Superhelden
Stephan Kaufmann

Die Machtlosigkeit des Superhelden

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron galt lange als Erlöser. Gerade in Deutschland wurde ihm zugetraut, der französischen Wirtschaft neue Dynamik zu verleihen. Zu Unrecht. Frankreichs ökonomischen Abstieg kann Macron allein nicht stoppen.

Seite 5
Die AfD bekommt neue Konkurrenz von rechts
Robert D. Meyer

Die AfD bekommt neue Konkurrenz von rechts

André Poggenburg hatte wegen seines NS-Vokabulars schon länger einen schweren Stand in der AfD. Nun hat er seine eigene Partei gegründet: den »Aufbruch deutscher Patrioten«. Die AfD bekommt damit völkische Konkurrenz.

Applaus und Asamblea
Nelli Tügel

Applaus und Asamblea

Seit Wochen sorgen die Gelbwesten in Frankreich für Unruhe. Rechtspopulisten wollen die Protestbewegung instrumentalisieren. Doch das gelingt nicht. Noch lassen sich die Gilets Jaunes nicht vereinnahmen - auch nicht von der Linken.

Seite 6
Vom Beamten zum Pizzaboten
John Dyer

Vom Beamten zum Pizzaboten

Nicht nur Regierungsbeamte, sondern auch Bürger und die Wirtschaft spüren in den USA die Auswirkungen des bisher längsten Regierungsstillstands.

Seite 7
Blühende Parallelgesellschaften
ndPlusThomas Gesterkamp

Blühende Parallelgesellschaften

Immer mehr Kinder gehen auf Privatschulen. Besonders im Osten Deutschlands ist dieser Trend zu beobachten. Schwerin gehört zu den Städten mit der höchsten Privatschuldichte. Eine Bestandsaufnahme von Thomas Gesterkamp

Seite 8
Freundlich, aber wenig hilfreich
Kurt Stenger

Freundlich, aber wenig hilfreich

Die Zeiten sind vorbei, in denen ein Staatsbesuch Angela Merkels in Griechenland von Massenprotesten und Karikaturen der Kanzlerin in Nazi-Uniform begleitet wurden. Das liegt nicht etwa daran, dass Merkel in dem südosteuropäischen Land mittlerweile besser ankommt, sondern dass die meisten Griechen ohne Hoffnung und protestmüde sind. Nach dem Ende der Zwangsausteritätsprogramme unterm Eurorettungss...

Mythos vom Linksruck
Robert D. Meyer

Mythos vom Linksruck

André Poggenburg begründet den Aufbau einer neuen Partei damit, dass der AfD ein »Linksruck« droht. Schaden könnte der Schritt den völkischen Nationalisten um Björn Höcke, der seinen Weggefährten zugunsten des nicht weniger radikalen Andreas Kalbitz fallen ließ.

Parallele Welten
Uwe Kalbe

Parallele Welten

Die LINKE trifft sich in diesen Tagen zum Jahresauftakt der Partei und zur Klausur der Bundestagsfraktion, zum Jahresauftakt der Fraktion und einer klausurähnlichen Fortsetzung des Jahresauftakts der Partei. Wenn’s hilft ...!

Fußballtrainer in Zeiten der Krise
Alexander Ludewig

Fußballtrainer in Zeiten der Krise

Beim dritten Mal hat es geklappt. 1984 hatte Bernd Stange die DDR-Fußballer zu Olympia geführt. Gleiches gelang dem gebürtigen Gnaschwitzer mit der irakischen Auswahl 20 Jahre später für die Spiele in Athen. Beide Reisen zu einem großen Turnier wurden jedoch von der großen Politik gestoppt: vom Boykott des Ostblocks der Sommerspiele in Los Angeles und vom dritten Golfkrieg. Am 6. Januar 2018 war e...

Exotische Beeren und Selbstsabotage
Julia Schramm

Exotische Beeren und Selbstsabotage

Der Januar schlägt mächtig aufs Gemüt. Doch der erste Monat im Jahr kann an sich wenig für seine nervenaufreibende Wirkung. Es spiegelt sich stattdessen nur wider, was in unserer Gesellschaft ganzjährlich falsch läuft.

Seite 9
Von China lernen heißt siegen lernen!

Von China lernen heißt siegen lernen!

Das Wetter ist erwiesenermaßen der Feind eines gesunden Kapital-Mensch-Verhältnisses. Es ist einfach zu wechselhaft. Im vergangenen Sommer zum Beispiel war es in weiten Teilen Europas zu heiß und zu trocken. Jetzt ist es Winter, und Teile Süddeutschlands und Österreichs sind zugeschneit. Massen von Schnee liegen auf Wiesen, Feldern, auf Bäumen, Dächern - und, was das Schlimmste ist, auf Straßen. T...

Muss denn Heimat von Übel sein?
Peter Porsch

Muss denn Heimat von Übel sein?

Kann es ein linkes Konzept von Heimat geben? Thorsten Mense verneinte diese Frage im »nd« vom 29. Dezember entschieden. Peter Porsch, Germanist und früherer Linkspartei-Politiker, entgegnet: Heimat kann eine konkrete Utopie für Linke sein.

Seite 10
Gewaltfreie Sprache
Paula Irmschler

Gewaltfreie Sprache

Wenn es um Vergewaltigung geht, wird in Medien von »Sex« gesprochen und Femizide werden zu »Beziehungsdramen«. Sexuelle Gewalt lässt sich aber nur verhindern, wenn sie auch endlich als das gesehen wird, was sie ist: ein Verbrechen.

Der Mut, dem Gegner in die Augen zu schauen
Sebastian Friedrich

Der Mut, dem Gegner in die Augen zu schauen

Es geht nicht darum, Menschen umzuformen, sondern darum die Beziehungen zu verändern zwischen Leuten, die sich gar nicht persönlich kennen: ein Gespräch mit Bini Adamczak über Revolutionen, Gilets Jaunes und das Unteilbar-Bündnis.

Seite 13
Jürgen Amendt

Noch mal kuscheln

Wer entspannen will, muss sich langweilen. Entweder man guckt den ganzen Abend Fernsehen oder man macht Tai-Chi. Dann wird man auch 100 Jahre alt, fest versprochen!

Nie bequem für sein Land
Leon Willner, Lissabon

Nie bequem für sein Land

Lange rang Portugal mit seinem berühmtesten Schriftsteller. Jetzt hat der bekennende Kommunist und einzige Literaturnobelpreisträger portugiesischer Sprache seinen Platz gefunden, mitten in Lissabon.

Seite 14
Bloß nicht alles beim Alten lassen
ndPlusPeter Stäuber

Bloß nicht alles beim Alten lassen

In der Ortschaft Basildon haben fast 69 Prozent für den Brexit gestimmt. Dort herrscht eine große Skepsis gegenüber Politikern aus Brüssel. Unser Autor hat sich in Basildon mal umgesehen.

Seite 16
«Es hat klick gemacht»
ndPlusHammed Khamis

«Es hat klick gemacht»

Christian Awhan Hermann ist der erste offen schwule Imam Deutschlands. Zum Islam kam er beim Besuch der ersten deutschen Moschee, die von einer Frau geleitet wird. Jetzt hat er einen Verein gegründet, um diskriminierten Muslimen eine Heimat zu geben.

Seite 17
Hängen Sie die Tafel wieder auf!
Zaklin Nastic

Hängen Sie die Tafel wieder auf!

Die Gedenktafel für Rosa Luxemburg in ihrem Geburtsort Zamość wurde 2018 abgehängt. Die Politikerin Zaklin Nastic wendet sich in einem offenen Brief an die polnische Regierung und plädiert für ein »Mindestmaß an antifaschistischer Konsensgründung« .

Seite 18
Daniela Fuchs

Fallbeile aus Breslau

Gedenken ist immer auch politisch. Daniela Fuchs verfolgt die Spuren Rosa Luxemburgs bis ins heutige Wrocławer Strafgefängnis. Wie hat die Politikerin ihre Zeit dort erlebt und wie wird sich daran erinnert?

Eine wandelnde Vorlesung

Eine wandelnde Vorlesung

Der Gefängniswärter Arthur Gertel erinnert sich an seine Spaziergänge mit Rosa Luxemburg zur Zeit ihrer Haft in Breslau. Dabei sprechen sie über alles - nur nicht über Politik.

Seite 19
Sie haben es gewagt
Karlen Vesper

Sie haben es gewagt

»Unpolitische sein heißt politisch sein ohne es zu merken«, bemerkte Rosa Luxemburg dereinst. In diesem Sinne stürzte sie sich wie Karl Liebknecht mit Leidenschaft und Verstand ins Zeitgeschehen.

Seite 20
«So unterschiedlich die Meinungen auch sind ...»
Stephan Fischer

«So unterschiedlich die Meinungen auch sind ...»

Das Gedenken in Berlin war und ist Thema für das «ND» und das «nd» - es unterliegt und zeigt gleichzeitig den Zeitenwandel. Unser Autor Stephan Fischer war im Archiv und präsentiert eine Collage aus Zeitungstexten seit 1949.

Seite 21
Jedem die eigene
Velten Schäfer

Jedem die eigene

»Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht.« Dieses Luxemburg-Zitat stand so in manchem Poesiealbum in der alten Bundesrepublik. Doch es war nicht die einzige Textstelle aus ihren Werken, der enorme Popularität erreichte.

Seite 22
Nachbargalaxie im Detail

Nachbargalaxie im Detail

Das Weltraumteleskop »Hubble« hat die bislang detailreichste Aufnahme des Dreiecksnebels gemacht, einer Nachbargalaxie unserer Milchstraße. Das vom europäischen Hubble-Zentrum in Garching bei München veröffentlichte Bild hat 665 Millionen Bildpunkte (Pixel) und ist aus 54 Einzelaufnahmen zusammengesetzt. Der Dreiecksnebel (Katalognummern M33 und NGC 598) ist mit etwa 40 Milliarden Sternen die drit...

Prähistorischer Hirsch

Prähistorischer Hirsch

Forscher haben in Argentinien nördlich von Buenos Aires ein in weiten Teilen erhaltenes Fossil eines prähistorischen Hirschs entdeckt. Das Fossil zeigt 70 Prozent eines Tieres der Gattung Morenelaphus. Bislang waren von der fossilen Art nur Skelettfragmente bekannt, wie die Universität von La Matanza mitteilte. Erhalten sind demnach unter anderem Wirbelsäule, Becken, ein Hinterbein, ein fast kompl...

Jojo-Effekt durch Zähne

Jojo-Effekt durch Zähne

Elefanten wechseln ihre Zähne insgesamt fünfmal. Sie haben auf jeder Seite immer einen einzigen Zahn im Kiefer, der von dem nächsten größeren Zahn langsam nach vorne geschoben wird, wo er stückweise abbricht. Schaut man einem Elefanten ins Maul, so sieht man also entweder nur einen einzigen Zahn oder Bruchstücke des älteren Zahns, hinter dem ein Teil des neueren Zahns nach vorn drängt. Das hat zur...

Andreas Knudsen

Flüchtiges unterm Eis

Die herbe grönländische Landschaft zeigt sich im Sommer von ihrer besten Seite. Blauer Himmel, Gletscher im Hintergrund, Seen mit Schmelzwasser und kleine Bäche, die die Landschaft durchziehen. Solche Landschaften laden zu mehrtätigen Wanderungen in unberührter Natur ein. Die Idylle verstellt jedoch den Blick auf eine Gefahr, die die Gletscherschmelze noch weiter beschleunigen kann. Es ist sc...

Frank Ufen

Kleine Pflanzenverächter

Babys und Kleinkinder stecken gemeinhin alles in den Mund, was sie greifen können. Warum sie das tun, ist leicht zu erklären. In der frühen Kindheit sind die Lippen, die Zunge und der Gaumen die wichtigsten Sinnesorgane. Indem das Baby Gegenstände in den Mund nimmt und an ihnen nuckelt, lutscht und kaut, erforscht es sie und lernt so charakteristische Eigenschaften kennen. Außerdem trainiert es da...

Seite 23
Die Datenspur in der Natur
ndPlusManfred Ronzheimer

Die Datenspur in der Natur

Die Industrialisierung ist die zweite »große Transformation« in der Menschheitsgeschichte, angetrieben durch die immense Nutzung fossiler Rohstoffe wie Kohle und Erdöl. In den letzten Jahrzehnten hat dieser Prozess der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen eine solche Dynamik erlangt, dass Forscher von einem neuen Erdzeitalter, dem »Anthropozän«, sprechen. Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellscha...

Seite 24
Mike Mlynar

Pestizid und Ziegelstein

Eine Liste mit Erfindern, die besonders viele US-Patente halten, ist im Internet bei Wikipedia leicht zu finden. Um Details über die Personen zu erfahren, müsste man sich aber in einer Fachbibliothek einquartieren. Vom absoluten Spitzenmann, dem Japaner Shumpei Yamazaki, der inzwischen 5350 Patente hält beziehungsweise mithält, finden sich im Netz ganze vier biografische Zeilen. Ähnlich karg sieht...

Wolfgang Hübner

Kuddelmuddel auf der Rückseite

Hast du in den letzten Tagen die Pink-Floyd-Platte »The Dark Side of the Moon« aufgelegt? Nein, schon länger nicht mehr. Die Landung der chinesischen Sonde auf der Mondrückseite wäre ein Anlass gewesen. Na ja, der Mond hat ja eigentlich gar keine dunkle Seite. Ja, wenn man es ganz genau nimmt … … dann muss man sagen: Der Mond dreht sich so um seine eigene Achse, dass er de...

Seite 25
Aus Schlamm geboren
Nicolas Šustr

Aus Schlamm geboren

Berlin-Marzahn ist die größte Plattenbausiedlung Europas. Nach dem Wendeschock wächst die Bevölkerung wieder. Doch zum 40. Jubiläum als Stadtbezirk ist längst nicht alles eitel Sonnenschein.

Seite 26
Rot-Rot-Grün will Deutsche Wohnen rekommunalisieren
Martin Kröger

Rot-Rot-Grün will Deutsche Wohnen rekommunalisieren

Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) überrascht: Er will 65. 000 Wohnungen aus dem Besitz der Deutsche Wohnungen rekommunalisieren - per Rückkauf. Von einer Enteignung, wie per Volksbegehren geplant, hält er dagegen nichts.

Seite 27
»Laden mit Naziutensilien finanziert«
Andreas Fritsche

»Laden mit Naziutensilien finanziert«

Die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses des Brandenburger Landtags neigt sich dem Ende zu. Wann ist mit dem Abschlussbericht zu rechnen? Die Beweisaufnahme ist mit der Sitzung am 25. Januar voraussichtlich abgeschlossen. Danach wird der Abschlussbericht erarbeitet. Das dauert schätzungsweise bis Juni 2019, so dass er in der letzten Parlamentssitzung dieser Legislatur beschlossen werden kö...

Seite 28
ndPlusOliver Kern

Neue Millionen für Oberhof

Wer alljährlich im Januar zum Biathlonweltcup nach Oberhof fährt, sieht und hört hier dieser Tage viel Überraschendes. Denn auch wenn Biathlon ein Wintersport ist, wurde er in der Vergangenheit zumeist nur auf einem schmalen weißen Band im grünen Thüringer Wald ausgetragen. Dieser Tage aber präsentiert sich das Mittelgebirge in feinstem Weiß. Jede Fichte trägt schwere Batzen Schnee, und die Räumfa...

Seite 29
Jirka Grahl

Tag der großen Worte

Beim Auftakt lief alles wie am Schnürchen - ohne große Mühe starteten die deutschen Handballer in die 26. Weltmeisterschaft, die der deutsche Handballverband gemeinsam mit dem dänischen ausrichtet. Mit 30:19 fegten Uwe Gensheimer und Kollegen die überforderte Mannschaft Gesamtkoreas vom Feld, am Ende herrschte allerseits Zufriedenheit: 13 500 Zuschauer in der Arena am Ostbahnhof zogen ebenso begei...

Fußball als politisches Vehikel
Ronny Blaschke

Fußball als politisches Vehikel

Seit 1996 nimmt Palästina an Olympischen Spielen teil, 1998 folgte die Mitgliedschaft in der FIFA. Mitgliedschaften in internationalen Organisationen im Kultur- und Sportbereich ist eine erfolgreiche Strategie um die Anerkennung von Saatlichkeit.

Seite 30
New York für kleines Geld
Moritz Wichmann

New York für kleines Geld

Offen, raubeinig, manchmal exzentrisch: Das Spannendste an New York ist das Straßenleben. Die Stadt ist teuer, doch viele gute Dinge in der »City« sind erschwinglich. Wir erklären wie, ganz praktisch.

Seite 32
»Ich wurde immer wütender«
Simon Poelchau

»Ich wurde immer wütender«

Nicht nur Grünen-Chef Robert Habeck macht sich in den sozialen Online-Netzwerken rar. Der langjährige Klimaaktivist 
Tadzio Müller verließ schon Ende 2017 Facebook, nachdem er die Plattform kennen, lieben und hassen gelernt hatte.