Seite 1

Steinmeier traf bedrohte Anwältin

Frankfurt am Main. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich mit der Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız getroffen, die mehrere Drohbriefe erhalten hat. Details der Begegnung wurden nicht bekannt. Er habe ein vertrauliches Gespräch mit der Juristin geführt, sagte Steinmeier bei einem Besuch am Donnerstag in Frankfurt am Main.Nach dem ersten Drohschreiben an die türkischstämmige Frankfurt...

Kartellamt schränkt Facebook ein

Bonn. Das Bundeskartellamt will Facebook bei der Verarbeitung und Nutzung von Daten anderer Internetseiten einschränken. »Wir nehmen bei Facebook für die Zukunft eine Art innere Entflechtung bei den Daten vor«, sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, am Donnerstag in Bonn zum Abschluss des sogenannten Facebook-Verfahrens. Das US-amerikanische Unternehmen dürfe »seine Nutzer künf...

Vermittlung durch Papst gewünscht

Caracas. Nach Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat auch der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó Papst Franziskus um Hilfe in der Krise seines Landes gebeten. Dies erklärte Guaidó am Donnerstag dem italienischen Fernsehsender Sky TG24. Maduro hatte bereits am Dienstag den Pontifex schriftlich gebeten, »sein Bestes zu geben, uns auf dem Weg des Dialogs zu helfen«.Guaidó rief derweil da...

Stephan Fischer

Die Verschränkten

Die Visegrád-Gruppe, bestehend aus vier Staaten des östlichen Mitteleuropas, erschien in den letzen Jahren des Öfteren als »Union in der Union«. So unterschiedlich Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn auch sein mögen: Vor allem der von Deutschland propagierten Flüchtlingspolitik, namentlich der Aufnahme von Flüchtlingen und/oder Migranten, standen sie ablehnend, gleichsam mit verschränkten A...

Die Aussichten: extremer

Genf. Die vergangenen vier Jahre waren nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 170 Jahren. 2018 sei das viertwärmste Jahr gewesen, teilte die UN-Sonderorganisation am Mittwoch mit. Die durchschnittliche Oberflächentemperatur habe 1,0 Grad Celsius über dem Mittel der vorindustriellen Zeit (1850-1900) gelegen. »Die Erwärmung in de...

Roland Etzel

Auf schwerem Terrain bei Visegrád-Gruppe

Die Visegrád-Gruppe von vier osteuropäischen EU-Staaten hatte zuletzt immer häufiger Differenzen mit Berlin und Brüssel. Auch deshalb fährt die Bundeskanzlerin diesmal hin.

Seite 2
ndPlusOliver Eberhardt

Alles neue in Ägypten muss pyramidal sein

Während viele Ägypter kaum über die Runden kommen, macht Staatschef Sisi immer wieder mit Großprojekten von sich reden. Doch obwohl die Vorhaben teils absurd anmuten: Dahinter steckt Kalkül.

Oliver Eberhardt

Demokratie bleibt ein Traum

Vor acht Jahren trat Ägyptens Staatschef Husni Mubarak nach Massenprotesten zurück; die Hoffnung auf Demokratie war groß. Doch stattdessen wird Ägypten heute autokratischer denn je regiert..

Seite 3
Lou Zucker

Ein Glas voll Müll im Jahr

3,5 Millionen Tonnen Müll produziert die Weltbevölkerung dem Fachjournal »Nature« zufolge täglich. Eine junge Familie will nicht weiter dazu beitragen und lebt abfallfrei. Das ist nicht immer einfach.

Seite 4

Recht auf Home Office

Berlin. Arbeitnehmer sollen nach dem Willen der SPD künftig ein Recht auf mobiles Arbeiten und Homeoffice erhalten. Das geht aus dem Strategiepapier »Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit« hervor, über das die Partei- und Fraktionsspitzen am kommenden Wochenende beraten wollen. »Wir werden ein Recht auf mobiles Arbeiten und Homeoffice gesetzlich verankern, damit mehr Arbeitnehmerinnen und Arbei...

Ostdeutsche leiten keine Universitäten

Gütersloh. Der typische Leiter einer deutschen Universität ist männlich, 59 Jahre alt - und kommt nicht aus Ostdeutschland. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) am Donnerstag veröffentlicht hat. Für das Ergebnis hat die Autorin Isabel Roessler die Lebensläufe des Führungspersonals aller 81 öffentlich-rechtlichen Universitäten ausgewertet. Das Ergebnis z...

Jana Frielinghaus

Interesse für den Osten fehlt

In den Führungsetagen der Berliner Ministerien sitzen bekanntlich kaum Ostdeutsche. Insofern verwundert es kaum, wenn bei Entscheidungen über Standorte für Bundesbehörden die »neuen Länder« vergessen werden. Oder wenn den Beteiligten nur ein Ortsname einfällt. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), beklagte in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview, von Leipzig hätt...

Rudolf Stumberger

Diplom-Spion

Das neue Zentrum des Auslandsgeheimdienstes ist fertig. Doch nicht alle seine Einrichtungen ziehen nach Berlin um: An der Bundeswehrhochschule in Neubiberg wird weiter Nachwuchs ausgebildet.

Seite 5

Leitplanken in der Internetökonomie

Das Bundeskartellamt betritt juristisches Neuland mit der Verknüpfung von Datenschutz und Wettbewerbsaufsicht. Das Online-Netzwerk wehrt sich.

ndPlusUwe Sattler

»Wir brauchen kein plattes EU-Bashing«

Wulf Gallert ist Vizepräsident des Landtags von Sachsen-Anhalt. Im nd-Interview spricht er über das Europawahlprogramm seiner Partei die LINKE und Erwartungen der linken Wählerschaft.

Seite 6
ndPlusIan King

Corbyn bietet Kompromiss für Brexit an

Theresa May hat zwar bei ihren Gesprächen in Brüssel am Donnerstag nichts erreicht, aber Jeremy Corbyn bietet ihr ein Kompromissmodell mit sanften Brexit-Bedingungen an. Ein Ausweg für die bedrängte Premierministerin?Nach Donald Tusks scharfen Worten gegen Brexit-Anhänger ohne eigene Austrittspläne sowie wütenden Schlagzeilen gegen den Ratspräsidenten in der konservativen Presse war Mays erneutes ...

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Havannas Skyline verändert sich

Im November wird Kubas Hauptstadt Havanna 500 Jahre alt. Bis dahin wird die Stadt weiter aufgehübscht, 15 neue Hotels sollen landesweit die Touristen locken. Das gefällt nicht allen.

ndPlusJohannes Zang

Dampfkochtopf Hebron

Die internationale Beobachtermission in der geteilten Stadt Hebron im Westjordanland wurde von Israel nach über zwanzig Jahren aufgekündigt. Die Bundesregierung hat die Entscheidung Israels bedauert.

Seite 7

Die Zukunft des Films ist weiblich

Die französische Schauspielerin Juliette Binoche (54) sieht es als gutes Zeichen, dass bei der diesjährigen Berlinale mehr Regisseurinnen im Wettbewerb sind als früher. Von den 17 Filmen entstanden 7 unter weiblicher Regie. »Das ist ein guter Schritt nach vorn. Vor zehn Jahren war es noch nicht so«, sagte Binoche vor Beginn der 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin.Binoche ist dieses Jahr Präs...

ndPlusGunnar Decker

New York von unten

Es ist eine symbolträchtige Rückkehr zu den Anfängen. In seiner letzten Berlinale als Festivaldirektor lädt Dieter Kosslick Lone Scherfig ein, mit »The Kindness of Strangers« den Wettbewerb zu eröffnen. Bei seiner ersten Berlinale, 2001, hatte Scherfigs Film »Italienisch für Anfänger« Publikum und Kritiker erst verblüfft, dann begeistert. Vorangestellt war dem Werk die Gründungsurkunde von »Dogma ...

Seite 8

US-Filmfest feiert Bjarne Mädel

Mit Stargast Bjarne Mädel und der Komödie »25 km/h« soll am 8. März das größte deutschsprachige Filmfestival in den USA eröffnet werden. Zum 23. Mal präsentieren das Goethe-Institut und das Szene-Kino Castro Theatre in San Francisco das Festival »Berlin & Beyond« mit fast zwei Dutzend Spielfilmen, Dokus und Kurzfilmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. dpa/nd...

Am Atlantik

Die britische Erfolgsautorin Rosamunde Pilcher ist tot. Sie starb am Mittwoch mit 94 Jahren in Lelant, Cornwall, an den Folgen eines Schlaganfalls. Die Tochter eines Marineoffiziers wurde 1987 mit der Familiensaga »The Shell Seekers« (Die Muschelsucher) berühmt. Das ZDF verfilmte 40 ihrer Liebesschnulzen, was Peter Hoff im »nd« so zusammenfasste: »An der Atlantikküste zwischen sanften Weiden und s...

Provokation von rechts

Nachdem sie mit einem fremdenfeindlichen Gedicht bei einem Poetry Slam für einen Eklat gesorgt hatte, erlitt die jugendliche Tochter einer AfD-Abgeordneten aus Rheinland-Pfalz vor Gericht eine Niederlage. Die 14-Jährige scheiterte mit einer Unterlassungsklage gegen die Bürgermeisterin der Stadt Speyer und deren ehemalige stellvertretende Pressesprecherin, wie das Oberverwaltungsgericht in Koblenz ...

ndPlusOliver Schott

Im Jenseits nichts Neues

Originalität ist nur ein bürgerlicher Mythos. Immer muss alles kreativ, neu, nie dagewesen oder am besten gleich eine »Revolution« sein, und sei es nur die der Nassrasur. Warum eigentlich? Hat es etwa Sophokles interessiert, ob eine Geschichte neu war? Und wie lange kann man den Anschein wahren, am kulturindustriellen Fließband Neues zu produzieren? Seien wir ehrlich: Unsere geistigen Ressourcen s...

ndPlusGuido Speckmann

Die tägliche Qual der Enge

Die Enge der globalen Megastädte - besser als im Werk des deutsch-amerikanischen Fotografen Michael Wolf kann sie nicht veranschaulicht werden. Am eindrücklichsten geschieht das in seiner Serie »Tokyo Compression«. Die Fotografien zeigen an die Scheiben von U-Bahnen gepresste Gesichter von Pendlern in Tokio. In der Rushhour ist es in den Wagen so eng, dass Kondenswasser die Scheiben hinabläuft. De...

Seite 9
Jürgen Amendt

Mit zweierlei Maß

Die Parallelen zwischen dem Fall von Deniz Yücel und dem von Billy Six sind offensichtlich. Allerdings gibt es hierzulande für Six anders als für Yücel vor einem Jahr keine breite Solidaritätsbewegung.

Frank Schäfer

Abschwirren ins Hymnische

Das Saxophon hat angeblich im Metal nichts zu suchen. Rolf Martin Snustad von Spidergawd spielt es dennoch - mit der pausbackigen Power eines abgezockten Riffers. Ausserdem zwei Stoner-Alben von Skraeckoedlan und Clutch.

Seite 10
Simon Poelchau

Viel Luft nach oben

Es wird nicht alles immer schlechter und es ist auch nicht alles schlecht. Der zugegebenermaßen etwas abgedroschene Ausdruck »viel Luft nach oben« passt angesichts der steigenden Löhne nämlich ganz gut. Die 3,0 Prozent mehr Gehalt, die die Beschäftigten hierzulande vergangenes Jahr bekommen haben, sind nicht schlecht. Auch kann man festhalten, dass die sogenannte Lohnquote, die den Anteil der...

Stefan Otto

Starkes Zeichen

Noch ist unklar, wer die Anwältin Seda Başay-Yıldız bedroht. Die Ermittlungen stagnieren. Warum auch immer. Bereits vier Drohbriefe hat die Anwältin bekommen. Bislang haben Ermittler eine rechte Chatgruppe bei der Polizei ausgehoben sowie weitere rechtsradikale Polizisten in Hessen ausfindig gemacht. Die Drohungen aber gehen weiter. Ohnehin kommt es immer wieder zu rechten Vorfällen bei der Polize...

Sebastian Bähr

Linke Antworten auf altes Problem

Gewöhnliche Meldungen, fast 30 Jahre nach der Wende: Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), beschwert sich über die geringe Anzahl von Bundesbehörden in den neuen Ländern; zeitgleich veröffentlicht das Gütersloher Centrum für Hochschulentwicklung eine Studie, wonach 95 Prozent der deutschen Universitätschefs Westdeutsche sind. Es wurde bereits Tausend Mal festgestellt: Ostd...

John Dyer

Trumps Mann

David Malpass ist eigentlich kein Fan der Weltbank. Dennoch wird der konservative US-Amerikaner wahrscheinlich der nächste Chef der in Washington ansässigen Institution sein, die armen Ländern Geld für Entwicklungsprojekte zur Verfügung stellt - meist unter der Bedingung, dass die Regierungen marktwirtschaftliche Reformen wie die Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen durchführen. »Die ...

Yücel Özdemir

Wenn Nahrungsmittel Luxus werden

Schaut man sich an, über welches Thema seit zwei Wochen in den sozialen Medien und auf den Straßen der Türkei gesprochen wird, fällt einem das Lied »Tomate, Paprika, Aubergine« von Barış Manço ein. Richtig, es geht um Gemüse, das teurer wird.

Seite 11
Nicolas Šustr

Es hat Schwung bekommen

Der Kampf der Menschen für eine Stadt, in der sie und nicht das Geld entscheiden, wie sie aussieht und wer dort wohnen kann hat Fahrt aufgenommen. Bald soll die Unterschriftensammlung für das Volksbegehren Deutsche Wohnen und Co enteignen beginnen

ndPlusNicolas Šustr

Zweifel an Berliner Mietendeckel

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hält einen Landes-Mietendeckel nicht für machbar. Das Gutachten habe schwere handwerkliche Mängel, heißt es aus der Berliner SPD.

ndPlusJérôme Lombard

An den Problemen vorbei

Die Berliner Bildungspolitik sucht händeringend nach Möglichkeiten, um den eklatanten Pädagogenmangel in den Griff zu bekommen. Die Lehrergewerkschaft GEW setzt auf bessere Arbeitsbedingungen.

Seite 12

Die einzelnen Vorhaben

Soziales: Runder Tisch Kinderarmut, Maßnahmen zur Unterstützung Alleinerziehender, Stadtteilzentren und Begegnungsstätten stärkenBürger: Regelmäßige Stadtteildialoge, Beteiligung bei BauprojektenKinder: Mehr Spielplätze, 1000 Kitaplätze schaffen, mehr SchulenVerkehr: Höhere Taktung S75, M4/M5 und Buslinie 256, Erweiterung der Nachtbuslinien, Anschluss an Berliner U-Bahn NetzWohnen: Prüfung neuer F...

Nicolas Šustr

Drei Pullover und zwei Häkelblusen übereinander

»Ich habe nur noch mit diesem Haus zu tun«, klagt Claudia Harzer. Seit Dezember ist an insgesamt 13 Tagen bei ihr die Heizung ausgefallen. Sie lebt in einer von rund 450 betroffenen Wohnungen.

ndPlusMarie Frank

Fahrplan für mehr Lebensqualität

Die Politik hat gefragt, und die Bürger*innen haben geantwortet: Aus Stadtteildialogen in Neu-Hohenschönhausen hat die Linksfraktion mehrere Vorhaben entwickelt, die zeitnah umgesetzt werden sollen.

Seite 13

Krankenhäuser seltener Ziel von Dieben

Potsdam. In Brandenburger Krankenhäusern hat es 2017 weniger Diebstähle gegeben. Wurden laut der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2013 noch 407 Diebstähle registriert, waren es nach der letzten Zählung 2017 noch 348 Fälle. Auch für 2018 sind die Zahlen rückläufig, wie das Landeskriminalamt Brandenburg (LKA) mitteilte. Endgültige Zahlen liegen noch nicht vor. Ein Diebstahl von medizinischen Ge...

ndPlusTomas Morgenstern

Woidke wirbt für Lausitzer BASF-Standort

In der Konzernzentrale des Chemieriesen BASF wird auch über die Zukunft einem der wichtigsten Industriestandorte Brandenburgs und über 1780 Arbeitsplätze in der Lausitz entschieden.

Tomas Morgenstern

Potsdam geht vom Gas

Mit seinem Ruf nach der »autofreien Innenstadt« hat Potsdam jüngst die AG Städte mit historischen Stadt᠆kernen irritiert. Dabei setzen viele Kommunen auf mehr Lebensqualität durch Verkehrsberuhigung.

Seite 14

Drei Waggons brannten lichterloh

Unkel. Drei mit Spraydosen und Kosmetikartikeln beladene Güterwaggons sind im Güterbahnhof im rheinland-pfälzischen Unkel direkt hinter der Grenze zu Nordrheinwestfalen in Flammen aufgegangen. Der Bahnverkehr auf den stark befahrenen Stecken an beiden Seiten des Rheins ist dadurch massiv eingeschränkt.Immer wieder explodierten in der Nacht zum Donnerstag Haarspraydosen in dem Güterzug und flogen d...

ndPlusFlorentine Dame, Bochum

Bergbau-Geschichte hat Zukunft

Wer im Ruhrgebiet den Deutschen Steinkohle-Bergbau sucht, der findet ihn nach dem Schließen der letzten Zechen noch zuverlässig im Deutschen Bergbau-Museum. Das hat seine Dauerschau neu gestaltet.

ndPlusReimar Paul

Deckname »Bulldogge« und »Iltis«

Im Atomendlager Morsleben gab es im 2. Halbjahr 2018 elf meldepflichtige Ereignisse. Die Schächte dienten auch zur Rüstungsproduktion und zur Geflügelzucht. Das Atommüllendlager Morsleben in Sachsen-Anhalt hat eine wechselhafte Geschichte

Seite 15
ndPlusUlrike Henning

Krankes Herz häufigste Todesursache

Der aktuelle Deutsche Herzbericht registriert eine zunehmende Zahl von Erkrankungen der »Pumpe«, zeigt aber auch, dass bessere Therapien die Sterblichkeit senken konnten.

ndPlusSandra Kirchner

Asiens Wasserturm läuft aus

Mindestens ein Drittel der Gletscher im Gebirgssystem von Hindukusch und Himalaya wird infolge steigender Temperaturen abschmelzen, warnen Forscher. Es könnten auch noch mehr werden.

Seite 16
Jan Mies, Rom

Europas Fußball sucht Einigkeit

Wiederwahl des Präsidenten ohne Gegenkandidat, Kuscheln mit den Großklubs und Katar - Europas Fußballverband zeigt sich harmonisch. Nur nicht im Fall der FIFA.

Alexander Ludewig

Zahlen aus einer vergangenen Zeit

Bayerns großer Ruf führt manchmal immer noch zu übergroßem Respekt beim Gegner. Aber auch im DFB-Pokal gegen Hertha BSC spielten die Münchner nicht wie ein ganz großes Team.