Seite 1

Unten links

Während sich etwa die Hälfte der Menschen in der Öffentlichkeit längst mithilfe von Kopfhörern vor den Lauten der Umwelt abschottet und - vermutlich - mit selbstgewählten beschallt, ist nun auch in die andere Hälfte Bewegung gekommen: Immer mehr Leute in der Stadt führen zu Fuß, auf Rädern oder Bollerwagen Musikabspielgeräte mit sich. Vom Ghettoblaster bis zum mobilen Soundsystem ist alles dabei; ...

Berlin: Kosmos wird kommunalisiert

Berlin. Das landeseigene Wohnungsunternehmen Stadt und Land hat im Kosmosviertel am südöstlichen Stadtrand 1821 Wohnungen von einem privaten Immobilieninvestor zurückgekauft. »Der Ankauf ist ein wichtiger Baustein im Dreischritt Bauen, Zurückkaufen und Bestandsmieten stabilisieren«, kommentierte das die Fraktionschefin der Linkspartei im Berliner Abgeordnetenhaus, Carola Bluhm, gegenüber »nd«. Mit...

Vorwürfe gegen Bundeswehrberater

Berlin. In der Berateraffäre bei der Bundeswehr gibt es wenige Tage vor der ersten regulären Sitzung des Bundestags-Untersuchungsausschusses neue Vorwürfe gegen die Beratungsfirma Accenture. Wie die »Bild am Sonntag« berichtete, muss sich die Firma für IT-Strategieberatung nach Vorwürfen der Vetternwirtschaft nun auch wegen möglichen Betrugs rechtfertigen. Demnach soll ein Manager 2017 Beratungsst...

Ostbeauftragter attackiert SPD

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, hat der SPD Versagen bei der Entwicklung Ostdeutschlands vorgeworfen. »Die Larmoyanz, welche die SPD vor sich herträgt, bestätigt nur das falsche Image des Jammerossis und schadet uns als attraktiver Standort im Wettbewerb der Regionen«, sagte der CDU-Politiker der »Thüringer Allgemeinen«. Es helfe nicht, nur »herumzujammern, dass die Ostdeu...

Alina Leimbach

Das eigene Programm lesen

Die Standortpolitik der CDU ist im Osten gnadenlos gescheitert. Umso mehr verwundert die Kritik des Ostbeauftragen der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), an den Sozialstaatsvorstößen der SPD. Tipp: Auch Hirte sollte das Programm seiner eigenen Partei lesen.

Protestieren und Parlieren

Berlin. Zum bereits 13. Mal haben am Samstag in ganz Frankreich mehrere Zehntausend Menschen gegen die Politik der Regierung von Präsident Emmanuel Macron demonstriert. Das französische Innenministerium sprach von 51 000, die Gelbwesten, die seit Januar eigene Zahlen herausgeben, von 118 222 Protestierenden. Das Vorgehen der Sicherheitskräfte wurde nach den Protesten öffentlich debattiert. Ein Man...

Seite 2
Markus Drescher

Unter Druck

In Rheinland-Pfalz ist die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach mit Hausdurchsuchungen gegen Pfarrer und Pfarrerinnen vorgegangen. Kirchenvertreter rufen zur Rückkehr zum Dialog auf.

ndPlusMarina Mai

Lebensversicherung Kirchenasyl

Als »Prümer Taliban« abgestempelt und von den Behörden als Gefährder eingestuft, muss Khan A. um sein Leben fürchten. Denn er soll nach Afghanistan abgeschoben werden.

Seite 3
ndPlusRalf Klingsieck

Macron ins Wort gefallen

Anfang Februar stand Präsident Emmanuel Macron mehr als sieben Stunden lang 70 Bürgermeistern aus den französischen Übersee-Departements und -Territorien Rede und Antwort. Eingeladen ins Elysée-Palais waren alle 214 Bürgermeister dieser Gebiete. Aber viele sagten ab - zumeist aus Protest gegen die Politik der Regierung gegenüber den ehemaligen Kolonien, die immer noch nicht gleichberechtigt mit »T...

ndPlusRalf Klingsieck, Evry-Courcouronnes

Mit vollem Einsatz

Mit einer nationalen Debatte will Frankreichs Präsident Macron die Vertrauenskrise überwinden, die durch die Proteste der Gelben Westen offensichtlich wurde. Bis Mitte März sind tausende Veranstaltungen geplant, auf denen Kritik und Vorschläge gesammelt werden sollen.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Drei Kerzen unterm Eisernen Wolf

Bei ihrem jüngsten Besuch in Litauen gedachte die Bundesverteidigungsministerin eines toten deutschen Soldaten. Das ist nicht ganz unproblematisch.

Sebastian Bähr

Neue Spionagefestung in Berlin

Der deutsche Auslandsnachrichtendienst ist von Bayern in die Hauptstadt gezogen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) weihte den gigantischen Bau in Mitte offiziell ein.

Seite 5

Protest in Rom gegen Politik der Regierung

Rom. Hunderttausende Menschen sind am Samstag dem Aufruf der italienischen Gewerkschaften gefolgt und haben in Rom für eine bessere Wirtschaftspolitik der Regierung und gegen Rassismus demonstriert. Unter dem Motto »Eine Zukunft für die Arbeit« forderten die Demonstranten massive öffentliche und private Investitionen und ambitionierte Reformen. Es war die größte derartige Kundgebung in Italien sei...

ndPlusMirko Petersen

Einig gegen US-Politik

Russland agiert in Lateinamerika wirtschaftlich pragmatisch. Ein Machtwechsel in Caracas wäre vor allem geopolitisch eine Niederlage für Moskau.

Tom Strohschneider

Gut gemeinte Projekte sind noch keine Idee

Grundrente, Mindestlohn, Hartz-Debatte: Alle Versuche der Sozialdemokratie, sich aus dem Jammertal zu befreien, bringen nichts. Woran liegt das? Tom Strohschneider versucht, darauf Antworten zu finden

Seite 6

Streit um Nord Stream 2

Moskau. Im Streit über den Bau der deutsch-russischen Erdgasleitung Nord Stream 2 warnt Moskau vor Einmischung von außen. »Wenn dem Projekt Hindernisse bereitet werden, um Russland zu zwingen, Gas durch die Ukraine zu deren Bedingungen, Tarifen und mit Ungewissheiten in juristischen Dingen zu pumpen, dann wird diese Nummer wahrscheinlich nicht klappen«, sagte Vizeaußenminister Alexander Pankin am ...

Ralf Streck

Rechte fordern bei Protest Neuwahlen

Kurz vor Beginn der Prozesse gegen katalanische Politiker riefen spanische Rechtsparteien zu einer Demonstration gegen den Dialog mit der Unabhängigkeitsbewegung auf.

Gamze Kafar

Nicht nur Militärisches

Unabhängige Medien sind nach wie vor eine dringende Notwendigkeit in Nordsyrien. Einige der internationalen Helfer vor Ort starten nun ein eigenes Medienprojekt.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Ukraine im Vorwahlchaos

Im Wahlkampf sorgen die politisch motivierte Entlassung des Chefs des öffentlichen Senders UA:Perschyj sowie die Krise um die Gesundheitsministerin für Aufregung.

Seite 7
Barbara Barkhausen, Sydney

Gericht untersagt Kohleabbau

Australien ist einer der größten CO2-Emittenten weltweit. Das liegt vor allem an der Dominanz der Kohle. Doch deren Bedeutung schrumpft massiv. Ein aktuelles Gerichtsurteil könnte dies noch beschleunigen.

ndPlusRalf Klingsieck

Tempolimit heizt Proteste an

Sicherer Fahren durch mehr Langsamkeit war die Maxime. Doch das neue Tempolimit von 80 Stundenkilometern hat den Protest in Frankreich befeuert.

Hagen Jung

Unbefristet heißt nicht ewig

Hauseigentümer können nicht unbegrenzt dazu verpflichtet werden, öffentlich geförderte Wohnungen nur an einkommensschwache Menschen zu vermieten. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Seite 8
Roland Etzel

Der antirussische Reflex

Die Gegnerschaft der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zieht kurz vor Fertigstellung der Trasse noch einmal alle Register, um die Milliardeninvestition noch gegen die Wand laufen zu lassen. Es wäre das Aus für das aktuell größte deutsch-russische Wirtschaftsprojekt - so als zählte es nichts, dass Nord Stream 2 Energiesicherheit für viele Jahre schafft, dazu dem vernachlässigten deutschen Nordosten ein...

Nelli Tügel

Vorgeführte Möchtegernsozialpolitik

Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass, kurz nachdem Italiens stellvertretender Regierungschef Luigi Di Maio Gilets Jaunes in Frankreich besuchte und ihnen applaudierte, seine Koalition nun in Rom mit den größten Sozialprotesten seit Jahren konfrontiert ist. Gut, dass Italiens Gewerkschaften damit ein Zeichen setzen. Denn die Rechtsregierung spielt sich zwar als Verteidigerin der kleinen Leu...

Sebastian Bähr

Erbärmlicher Angriff

Die verbalen Attacken von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak gegen Greta Thunberg zeigen die Angst vor der Wahrheit, die eine 16-Jährige stellvertretend für die globale Jugendbewegung für Klimagerechtigkeit vertritt.

ndPlusDaniel Kestenholz

Der Coup der Prinzessin

Kaum hat in Thailand nach fünf Jahren Militärherrschaft der Wahlkampf begonnen, steht die Politik Kopf. Völlig unerwartet erklärte Prinzessin Ubolratana Rajakanya ihre Kandidatur für den Posten des Premiers - und zwar für die Oppositionspartei Thai Raksa Chart (TRC), die dem ehemaligen Regierungschef Thaksin Shinawatra nahesteht. Dem exilierten Thaksin ist damit der größte politische Coup in Thail...

Christoph Ruf

Höchste Zeit für Rücktritte

370.848 Euro für eine Präsidiumssitzung: Bei den oberen Chargen des DFB soll lange Jahre eine Mischung aus Kleingeistigkeit und Größenwahn geherrscht haben. Und dafür zahlen viele brave Amateurfußballer*innen indirekt mit ihren Mitgliedsbeiträgen.

Seite 9
Marion Bergermann

Begrenzte Aufklärung

»Es kann ja nicht wahr sein«, das dachten wohl viele, als klar wurde, dass es ein Polizist war, der Drohbriefe an Linke und solche, die er dafür hielt, in Berlin verschickt hatte. Der gleiche Gedanke schießt einem erneut in den Kopf, wenn es über ein Jahr nach der Tat immer noch so schwer ist, Details zu dem Fall zu erfahren. Wie der Täter an die Daten kam, ob er alleine handelte und was sein Moti...

Nicolas Šustr

Drohbriefe: Zweifel an Einzeltäter-These

Hat der rechtskräftig verurteilte Polizist, der Drohbriefe an das Umfeld des Hausprojekts »Rigaer94« verschickte, allein gehandelt? Ein Anwalt von Betroffenen bezweifelt das.

Nicolas Šustr

Kosmosviertel rekommunalisiert

Energetische Modernisierungen mit Verdrängungspotenzial bei gleichzeitigem Sanierungsstau. Damit waren die Mieter des Berliner Kosmosviertels jahrelang konfrontiert. Nun ist das Land ihr Vermieter.

Marie Frank

Gewerkschaften erhöhen den Druck

Der Personalmangel im öffentlichen Dienst kann nur mit mehr Lohn behoben werden, so die Gewerkschaften. Weil die Arbeitgeber mauern, wollen am Mittwoch Tausende Landesbedienstete streiken.

Seite 10
Nicolas Šustr

Nächster Mieterkampf: Hufeisensiedlung

Eine vom Bündnis Deutsche Wohnen und Co enteignen aufgelegte Broschüre soll Mieter bei der Organisation von Initiativen unterstützen. Das soll die persönliche Beratung ergänzen.

Marion Bergermann

Straßenumbenennung zieht sich

Nur sehr langsam geht die Änderung von drei Straßennamen im Afrikanischen Viertel voran. Denn Anwohner*innen sind dagegen und legen Widersprüche ein.

Seite 11

Region boomt als Ort für Filmdrehs

Brandenburgs Medienstaatssekretär Thomas Kralinski (SPD) hat die Hauptstadtregion als Filmstandort Nummer eins in Deutschland gewürdigt. »Auch das Jahr 2018 hat gezeigt: Die Hauptstadtregion ist erste Wahl bei Filmschaffenden. 5300 Drehtage in nur einem Jahr sprechen für sich«, sagte Kralinski laut Mitteilung am Samstag auf einem Empfang der Fördergesellschaft Medienboard Berlin-Brandenburg anläss...

Manfred Rey

Keine neuen Grundstücke für rechte Szene

Für ungestörte Treffen der rechten Szene sind eigene Orte wichtig. In Brandenburg musste eine Kameradschaft wegen Druck von Behörden einen ehemaligen Bunker schließen, den sie nutzte.

ndPlusUwe Werner und Tomas Morgenstern

Bauern hadern mit der Gaspipeline

Große Pipelines sind uckermärkischen Bauern ein Gräuel. Schon der Trassenbau der Erdgasleitung OPAL 2010 bescherte ihnen Langzeitschäden, nun wird daneben die Leitung für das Folgeprojekt EUGAL verlegt.

Seite 12
ndPlusCäcilie Bachmann

Lautes Klopfen gegen Frauen

Kein Adel, keine Orden, keine Titel, so lautet das hanseatische Bremer Motto. Stattdessen gibt es eine Art eigenes Adelsprädikat: »Tagenbaren« sind Bremer, die in Bremen geboren sind und mindestens zwei hier geborene Vorgängergenerationen von beiden Elternseiten haben. Das lässt auf eine gewisse Affinität zur Tradition im kleinsten deutschen Bundesland schließen und erklärt womöglich die erbittert...

Hendrik Lasch

Kandidaten für ein »deutsches« Sachsen

Die AfD strebt bei der Landtagswahl im September Regierungsverantwortung an. Die Partei hat nun ihre Landesliste für die Wahl im Herbst aufgestellt. Besonders scharfe Forderungen garantierten Spitzenplätze.

Sandra Trauner, Kronberg

Mit 100 plötzlich Model

Rund 15 000 Menschen in Deutschland sind über 100 Jahre alt. Es werden immer mehr - und sie sind immer fitter. Ein Fotograf hat Hundertjährige in aller Welt getroffen. Eine von ihnen ist Ingeborg Wolf.

Seite 13
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Rechtzeitig machte sich Herr Mosekund Gedanken darüber, welches Kostüm er bei der Faschingsfeier der Hausgemeinschaft tragen sollte. Auf gar keinen Fall sollte es etwas Banales sein; nein, ihm schwebte etwas Substanzielles vor, am besten sogar etwas Gesellschaftskritisches, ein Fanal gegen die Anpassung. Als er sich entschieden hatte, lud er einen Freund zur Kostümprobe ein. Der Freund wartete in ...

ndPlusFrank Schirrmeister

Was, wenn Gott eine Frau wäre?

Dieser Film erzählt von einer Selbstermächtigung. Die einer Frau zumal. Das ist in den patriarchalischen Gesellschaften Osteuropas immer noch ein unerhörter Vorgang. Aber auch in Mazedonien, wo der Film spielt, brechen die alten, seit jeher fest gefügten Geschlechterrollen auf.Petrunija ist 32, studierte Historikerin und arbeitslos. Noch dazu neigt sie zur Fülle, hat keinen Mann, dafür eine überfü...

ndPlusGünter Agde

Arbeit, Liebe, Ehe, Kinder, Scheidung, Partnersuche

Das passt: Zur landesweiten MeToo-Debatte, zur stolzen Genderstatistik der Berlinale-Direktion und zur Retrospektive »Selbstbestimmt« (mit Filmen von Frauen aus Ost und West aus den Jahren 1968 bis 1989) packt die DEFA-Stiftung eine aufregende Enzyklopädie dazu: »Sie. Auf der Suche nach dem weiblichen Blick«. Hinter den nüchternen drei Großbuchstaben des Titels verbirgt sich ein außerordentlich vi...

Frank Schirrmeister

Im Maschinenraum des Kapitalismus

Der Film «Der Boden unter den Füßen» reiht sich ein, in eine Riege aus Filmen der jüngeren Vergangenheit, die das herrschende Narrativ des homo oeconomicus in Frage stellen. Höchste Zeit für einen Diskurs, der sich gegen dieses neoliberale Menschenbild wendet.

Seite 14

Blogger als Bereicherung

Der neue Jury-Chef für den Preis der Leipziger Buchmesse, Jens Bisky, hält Blogger für eine Bereicherung der Literaturkritik. Nach wie vor gebe es ein großes Bedürfnis nach literaturkritischer Auseinandersetzung. Dass die Kritik heutzutage mehr Foren habe als vor 20 Jahren, sei wunderbar, sagte Bisky. Wichtig sei, sich über Bücher auszutauschen. Der Berliner Journalist hat für die nächsten drei Ja...

Schüler von Paluccaschule im Finale

Die US-Amerikanerin Mackenzie Brown hat in der Schweiz einen der berühmtesten Wettbewerbe für junge Tänzerinnen und Tänzer gewonnen. Die 16-jährige erhielt den »Prix de Lausanne«, der unter anderem mit einem Ausbildungsstipendium verbunden ist. Der einzige deutsche Teilnehmer, Carl Becker von der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, schaffte es unter den gut 70 Teilnehmern in die Finalrunde mit 21...

Der Chor ist der Star

Das Chormusical »Martin Luther King - Ein Traum verändert die Welt« hat in der Essener Grugahalle Premiere gefeiert. 4500 Zuschauer waren zur Uraufführung gekommen und gaben am Ende stehende Ovationen. Das Stück skizziert die wichtigsten Stationen im Leben des Bürgerrechtlers und baptistischen Pastors Martin Luther King (1929-1968). Neben internationalen Musical-Solisten, Big-Band und Streichorche...

Harald Kretzschmar

Zartzeichner und Kindmensch

Das große Sterben in der Genieklasse nimmt kein Ende. Nun hat der Töteblitz auf der Zeichnerflanke eingeschlagen und hat sich Tomi Ungerer geholt. Bekannt geworden ist er vor allem mit seinen Kinderbüchern wie die »Die drei Räuber«.

Seite 15
Frank Hellmann, Mainz

Ein Freigeist für Joachim Löw

Seit Peter Bosz in Leverkusen Trainer ist, geht es mit Bayer aufwärts. Weil er nach holländischer Fußballschule spielen lässt und damit einige wegweisende Umstellungen in der Mannschaft vorgenommen hat.

Seite 16
ndPlusJörg Soldwisch

Verdacht der Manipulation weitet sich aus

Ein dubioser Vermarkter, unmoralische Angebote und offizielle Ermittlungen: Der Manipulationsverdacht in der Fußball-Regionalliga Nordost weitet sich aus und ist nun sogar ein Fall für den Staatsanwalt. Wie die Staatsanwaltschaft Neuruppin bestätigte, ist ein Verfahren wegen des Verdachts auf Spielmanipulation eingeleitet worden. Bisher hatte der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) Ermittlungen ...

Elisabeth Schlammerl, Are

Norwegischer Festtag in Schweden

ln einem dramatischen und emotionalen Abfahrtslauf sorgte Aksel Lund Svindal zum Abschied seiner Karriere für große Emotionen. Hinter seinem Freund Kjetil Jansrud holte der Norweger WM-Silber.