Seite 2

Jetzt schon?

Nein - längst! Während die Spargelernte auf beheizten Feldern schon Anfang März begonnen hat, geht es nun auch dort los, wo die Gemüsepflanzen in Minitunneln mit zwei- oder dreifacher Folienabdeckung wachsen, was mittlerweile Standard zu sein scheint. Zuletzt hatte Sturmtief »Eberhard« noch den Folien zugesetzt und Nächte um den Gefrierpunkt hatten das Wachstum ein wenig verzögert. Dennoch wird de...

Wolfgang Hübner

Immer älter

Die einen nennen es »daddeln«, die anderen Sport: Die Debatte um eSport ist in der Politik angekommen. Lesen Sie auch Günter Verheugen über den Sittenverfall in der EU, warum sich die ehrgeizigen Pläne aus dem Silicon Valley für rechte Utopien eignen, über 30 Jahre Berliner Lesebühnen und Leipziger Buchpreis-Gewinner.

Seite 3
ndPlusAert van Riel

»Wir werden die Groko überprüfen«

Die in Bremen regierende SPD steht vor der Wahl am 26. Mai in den Umfragen mit 24 Prozent schlecht da. Im Interview mit dem »nd« erklärt Bürgermeister Carsten Sieling, wie er das Ruder noch herumreißen will und was das mit dem Bundestrend zu tun hat.

Seite 4
ndPlusStephan Kaufmann

Ein System, zwei Rivalen

Die EU hat auf ihrem Gipfeltreffen die Volksrepublik China als »Systemwettbewerber« identifiziert. Europas Problem liegt allerdings weniger in Chinas System. Sondern in seinem Erfolg.

Seite 5
Stephan Kaufmann

Sehnsucht nach Kontrolle

»Vote leave - take back control«, das war die Parole der Brexit-Befürworter. Die Wiedererlangung von Kontrolle und Selbstbestimmung versprechen alle rechten EU-Gegner. Doch der britische Fall zeigt: Das Versprechen ist leer.

Seite 6
ndPlusJohannes Simon

Blaue Augen und Demoverbote

Es gibt keine Regierungsgelder mehr, wenn Universitäten Rechten keinen Raum geben. Das besagt eine neue Verfügung von US-Präsident Donald Trump.

Philip Malzahn

Glück für Netanjahu

Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, dass die USA eine Souveränität Israels über die Golanhöhen anerkennen. Damit positioniert er sich klar auf Seiten des bislang im Wahlkampf schwächelnden Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Seite 7
ndPlusUwe Kalbe

Hehres Bekenntnis mit peinlichen Fußnoten

Eine Debatte, die nach Meinung des LINKE-Abgeordneten André Hahn eigentlich das Attribut »historisch« verdient hätte, endete am Freitag in einem typischen, aber peinlichen Ritual. Ein Beschluss, der den Willen der überwiegenden Mehrheit des Bundestages zum Ausdruck bringt, konnte von dieser Mehrheit nicht herbeigeführt werden, weil die Union sich - einem selbst auferlegten Verdikt gehorchend - nic...

Markus Drescher

Schlacht um Neuland

Die Diskussion um die EU-Urheberrechtsreform erweckt zuweilen den Eindruck einer mythisch überhöhten »Schlacht um Neuland«. Es zeigen sich tiefe gesellschaftliche Gräben bei Vorstellungen und Wünschen an die digitale Zukunft.

Seite 8
Jana Frielinghaus

Dumping bleibt Alltag

DGB und SPD werden nicht müde, den Mindestlohn als Erfolgsgeschichte zu feiern. Sie müssen dennoch von Zeit zu Zeit einräumen, dass er erstens viel zu niedrig ist und zweitens vielfach unterlaufen wird. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ergab 2016, dass rund 1,8 Millionen Beschäftigten das gesetzliche Minimalentgelt vorenthalten wird. Der massenhafte Betrug ist möglich, ...

Alina Leimbach

Arme haben keine Priorität

Der Anteil der armutsgefährdeten Menschen in der EU ist seit 2008 gestiegen. Dabei ist Armutsreduktion eigentlich eine Top-Priorität der EU. Deutschlands Rolle ist noch einmal unrühmlicher.

ndPlusMartin Koch

Seifenblasentheorie

Frauen und Mathematik, das passe nicht zusammen, lautet ein verbreitetes Vorurteil. Mit Folgen: Wenn Männer bahnbrechende mathematische Leistungen prämieren, geraten Frauen oft erst gar nicht in ihren Blick. So ist vermutlich zu erklären, warum der seit 2003 jährlich verliehene Abelpreis bisher Männern vorbehalten war. Auch die andere wichtige Auszeichnung in der Mathematik - die Fields-Medaille -...

In eigener Sache

Liebe Leserinnen und Leser,Sie haben sich für ein nd-Abonnement entschieden. Redaktion und Verlag versuchen mit hohem Engagement, Ihren Anforderungen an diese Zeitung als linke, kämpferische, unabhängige Pressestimme gerecht zu werden. Heute halten Sie bereits die 24. Ausgabe von nd.DieWoche in den Händen.Allerdings haben sich die Bedingungen auf dem seit Jahren schwierigen Zeitungsmarkt in kurzer...

Gerhard Schick

Weg mit dem Milliardenrisiko

Eine der entscheidenden Lehren der Bankenkrise war: Banken sollten nicht so groß sein, dass sie bei einem Zusammenbruch die Wirtschaft massiv bedrohen. Die »Deutsche Commerz« wäre kein internationales Spitzeninstitut, sondern eine wankende Zombiebank.

Seite 9

Wo soll man hin?

»Begreif doch, in den Metropolen ist für dich nichts mehr zu holen«, sangen Extrabreit im vergangenen Jahrhundert. Sie wollten damit für die Stadt Hagen werben: »Komm nach Hagen, werde Popstar.« In Wahrheit war es andersrum: Wer Popstar werden wollte, verließ diese kleinen Großstädte und zog nach Hamburg oder Berlin. Das geht jetzt nicht mehr ohne weiteres, diese Metropolen sind zu teuer. Die Miet...

Karlen Vesper

Über Rechte reden

Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.» Diese Einsicht überspannt, wenn auch unausgesprochen, mehrere Buchvorstellungen und Diskussionen auf der Leipziger Buchmesse.

Seite 10
Paula Irmschler

Darf-Bedarf

Jedes Mal, wenn herauskommt, dass ein Mann sexuellen Missbrauch verübt hat, lautet eine der ersten Fragen: Darf man noch die Kunst solcher Täter konsumieren? Die Frage ist doch eher, ob man diese Kunst noch konsumieren will.

ndPlusChristof Meueler

»Wenn du ›ich‹ sagst, glauben sie dir alles«

Jede Woche Texte schreiben, vorlesen und dabei auch noch Spaß haben: Seit 30 Jahren gibt es in Berlin die Lesebühnen. Darüber sprach Christof Meueler mit Andreas Scheffler, , Lea Streisand, Andreas »Spider« Krenzke und Maik Martschinkowsky.

Seite 13
ndPlusVolker Surmann

Saunabrunfzer

Gelegentlich passiert es , dass beim Aufguss nur noch Männer sind. Dann dauert es keine zwei Minuten, und ein Mann stöhnt auf. Hat der erste mit einem solchen Saunabrunfzer vorgelegt, stimmen die anderen bald ein in einen Überbietungswettbewerb. Wer röhrt lauter?

Harald Loch

Vom Nazireich zum Nierentisch

Harald Jähner lässt in »Wolfszeit« die deutschen Trümmerzustände nach der faschistischen Verwüstung aufleben. Er zeigt, was das inzwischen vereinigte Deutschland heute noch so rätselhaft macht. Dafür erhielt er den Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse.

Seite 14
Seite 16
Martin Ling

Lebenstraum mit Esel

Der 43-jährige Basisaktivist Didac S. Costa hat in Katalonien und Südamerika in vielen Projekten rund um die Weltsozialforumsbewegung gearbeitet. Nun arbeitet er in Nordkatalonien an seinem Lebenstraum: Aufbau eines Ökodorfs in einer verlassenen Siedlung.

Seite 17

Digitaler Elitismus

»Don’t be evil« hieß einst das Motto von Google. Doch 2018 hat der Datengigant die Verpflichtung, niemand Böses zu wollen, aus seinem Kodex gestrichen. Überhaupt ist die Weltverbesserungsrhetorik des Silicon Valley durchaus anschlussfähig für rechte, antidemokratische Elitetheorien. Seite 21...

Ulrike Wagener

Quicklebendiges Deutsch

Deutsche Sprachvereinigungen schreiben Petitionen gegen »Gender-Unfug« und der österreichische Kanzler wird zum »Sprachwahrer des Jahres«. Doch um Sprache scheint es dabei gar nicht zu gehen.

Seite 18
ndPlusChristian Stappenbeck

Moskau wollte es kaum glauben

»Eine der sonderbarsten Revolutionen, die die Geschichte kennt« so nannte die »Neue Zürcher Zeitung« die Übergabe der Staatsmacht in Ungarn an eine rätekommunistische Regierung am 21. März 1919.

Seite 19
Ann Loewin

Abgelegene Skandale

24 000 Menschen wurden 2018 bundesweit abgeschoben. Behörden und Polizei werden dabei kaum je gestört. Ann Loewin vermutet darin einen der Gründe für die hohe Selbstmordrate von Flüchtlingen in Sachsen.

ndPlusBjörn Hayer

Freiheit macht Staat

Der starke Staat war lange verpönt. Doch denkt man an Mieter-, Klima- oder Tierschutz wird klar, dass Freiwilligkeit nicht immer wirkt. Lenkung tut not, auch im Sinne eines moralischen Kompasses.

Seite 20
ndPlusCarla Hegerl

Natürlicher als Natur

Rettet die Natur - unter diesem Slogan lassen sich Menschen über politische Lager hinweg mobilisieren. Doch die Fantasie vom ursprünglichen, unberührten Paradies behindert eine konstruktive Umweltpolitik, meint Carla Hegerl.

Seite 21
ndPlusFlorian Schmid

Menschlicher als Menschen

Ein 28-jähriger Mann aus der IT-Branche als Durchschnittstyp der Neuen Rechten? Der Perfektionskult aus dem Silicon Valley bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte für autoritäres und eugenisches Gedankengut.

Seite 22

Weltraumrecht mit Lücken

Im erdnahen Weltraum ist mächtig was los. Rund 34 000 Objekte mit einer Größe von mehr als zehn Zentimetern kreisen in der Erdumlaufbahn, nur rund 2000 davon sind aktive Satelliten. Doch wer darf eigentlich was in den unendlichen Weiten? Gilt dort auch rechts vor links? Und wer bringt den Müll raus? Fragen, die im Mittelpunkt einer Tagung der Europäische Weltraumorganisation (ESA) in Darmstadt sta...

ndPlusReinhard Renneberg

Der Fluch des Zuckers

Rum-Museum Havanna! Begeisterung beim Biolumnisten: Die biotechnologische Herstellung (Vergärung von Rohrzucker durch Hefen) und auch Historie des Rums, alles didaktisch toll dargestellt. Zucker war um 1500 in Europa echt kostbar: 45 Kilo Zucker waren so viel wert wie 28 Gramm Gold! Im Februar 2019 kostete übrigens diese Menge Weißzucker 13,50 Euro, war also etwa 100 mal billiger als vor 500 ...

ndPlusManfred Ronzheimer

Kritisches unterbelichtet

Wo kommen wir denn hin, wenn Computer unsere Autos lenken? Oder, wenn Roboter uns im Krankenhaus operieren? Mit derart populär formulierten Fragen will die deutsche Wissenschaft der Bevölkerung das sperrige Thema »Künstliche Intelligenz« nahebringen.

Seite 23
ndPlusMartin Koch

Jäger, Sammler, Überlebenskünstler

In der Steinzeit lebten in Europa nur noch etwa 1500 Menschen. Dass sie nicht ausstarben, verdankten sie hauptsächlich ihren soziokulturellen Fähigkeiten. Von Martin Koch

Seite 24

Früher war Mineralwasser mineralischer

Bist du als Teetrinker eigentlich mit dem Berliner Wasser zufrieden? Eher nicht. Deswegen benutzen wir zu Hause einen Wasserfilter, der die Härte reduziert. Da wo ich herkomme, ist das Wasser ganz weich, aber ich finde, das schmeckt gar nicht. Also ich komme aus Bad Elster, und der Ort hat früher sein Wasser im Wesentlichen aus Quellen bezogen. Das war weiches Wasser, was sich hervo...

ndPlusMike Mlynar

Aufholen im Laufrad

Das Jonglieren mit statistischen Zahlen hat viele Nuancen. Zwei Extreme bei einem aktuellen Vorgang illustrieren das. Die demagogische Variante: Erst rechnet das unternehmernahe Institut der deutschen Wirtschaft die Einkommenskluft zwischen Männern und Frauen auf eine »bereinigte Entgeltlücke von 5,8 Prozent« runter. Dann verbreiten unternehmernahe Lohnschreiber die Mär, dass die Frauen sich diese...

Seite 25
Marie Frank

Raus aus dem Krisenmodus

Obwohl mittlerweile weniger Flüchtlinge in Berlin ankommen, kommt das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten nicht zur Ruhe. Waren es im Jahr 2015 noch 55 000 Schutzsuchende, reduzierte sich deren Zahl auf rund 7200 im vergangenen Jahr.

Seite 26
Johanna Treblin

Chaos mit System

Es ist Halbzeit für die Bezirksparlamente in Berlin. Seit zweieinhalb Jahren sitzt die AfD nicht nur im Abgeordnetenhaus, sondern auch in allen zwölf BVVen. In Neukölln vermittelt sie den Eindruck einer Chaostruppe.

Seite 27
Zurück am Ursprung des Übels
ndPlusJérôme Lombard

Zurück am Ursprung des Übels

Rund 9000 antisemitische Bilder umfasst das Archiv des belgischen Sammlers Arthur Langerman. Die Sammlung ist damit weltweit die größte ihrer Art. An der Berliner TU soll sie nun erforscht werden, um über judenfeindliche Stereotype aufzuklären.

Seite 28

League of Legends

League of Legends, das 2009 vom Hersteller Riot entwickelt wurde, ist mit rund 100 Millionen monatlichen Gamern der meistgespielte eSport-Titel der Welt. Besser bekannt unter »LoL« gehört es zum Genre der MOBA, der Multiplayer Online Battle Arena: Hier stehen sich zwei aus je fünf Spielern bestehende Teams auf einem festen, recht übersichtlichen Spielfeld gegenüber, mit dem Ziel, das gegnerische L...

Dota 2

Dota 2 ist die zweite Version von Defence of the Ancients. Sie wird in einem ähnlichen Universum wie League of Legends gespielt. Auch diese Welt ist also voller fantastischer Figuren mit Zauberkräften. Eine Partie endet, wenn die Türme zerstört werden, die die Teams in ihren Ancients genannten Festungen verteidigen. Das quadratische Spielfeld wird durch einen Fluss geteilt, eine Hälfte gehört Team...

Werder ist Meister

Der Fußball wird digital. Seit Januar 2019 gibt es in Deutschland nun auch eine virtuelle Bundesliga. Die VBL wird wie das analoge Pendant von der Deutschen Fußball Liga (DFL) organisiert und mit der Simulation »FIFA 19« ausgetragen. 22 Klubs der echten ersten und zweiten Bundesliga meldeten eigene Teams an und spielten bis zum vergangenen Wochenende ihre Partien untereinander aus. Aus der ersten ...

Seite 29

Hearthstone

Das Videospiel Hearthstone stammt aus dem fantastischen und mittelalterlichen Universum von World of Warcraft, dem berühmten Rollenspieltitel, der 1994 auf PC herauskam. Hearthstone ist ein Online-Kartenspiel mit den Figuren und Wesen der von Blizzard Entertainment entwickelten Saga. Eine Partie beruht auf einem Duell zweier Spieler, die abwechselnd Karten ausspielen. Jede Karte hat ihre besondere...

Counter Strike: Global Offensive

Counter Striker GO ist das vierte Opus der Serie Counter Strike, die seit 2000 von Hidden Path Entertainment und der Valve Corporation immer weiterentwickelt wird. Die aktuellste Version kam 2012 auf den Markt, das Prinzip bleibt aber immer dasselbe: Zwei Teams, Terroristen und eine Anti-Terror-Einheit, bekämpfen einander. Die gegnerische Truppe soll beseitigt und verschiedene Missionen erfüllt we...

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

Husch, husch im Körbchen!

Seit 150 Jahren schliddern auf der Atlantikinsel Madeira Menschen in Korbschlitten durch steile Gassen ins Tal. Wer sind die Steuermänner? Wie steuern sie die Schlitten? Und warum haben sie Autoreifen unter den Stiefeln?

Seite 32
Fabian Goldmann

Am Ende geht es um coole Lines

Sie macht sich lustig über den Mikropenis ihres Gegners und steckt dafür Beleidigungen über ihre Tochter ein – die sie gar nicht hat. Alice MC ist erfolgreiche Battlerapperin.