Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

May strebt nach Brexit-Kompromiss mit Corbyn

London. Gemeinsam mit Labour-Chef Jeremy Corbyn will die britische Premierministerin Theresa May nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse suchen. Ein Treffen der Regierungschefin mit dem Oppositionsführer sollte noch am Mittwoch stattfinden. May hatte am Dienstagabend eine Kehrtwende vollzogen und erstmals einen Schritt auf Corbyn zu gemacht, nachdem sich in den Tagen zuvor keine Mehrheit für ei...

Ramelow fordert Ausgleich unter Bundesländern

Neudietendorf. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) hofft bei künftig rückläufigen Geldern aus der EU, dass unter den Bundesländern ein fairer Ausgleich möglich wird. Ramelow sagte am Mittwoch im thüringischen Neudietendorf nach einem Treffen der Ministerpräsidenten der ostdeutschen Länder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die europäischen Förderinstrumente müssten in diesem Sinne ge...

unten links

Die Meere halten immer noch viele Geheimnisse parat. Und dabei ist nicht einmal viel bunte, so harmlos daherkommende und dabei tödlich walverstopfende Plaste gemeint. Nein, manchmal finden sich unter der Wasseroberfläche Dinge, die die alltäglichen Aufgeregtheiten plötzlich ganz klein erscheinen lassen. Noch besser ist es, wenn man nach etwas ganz anderem sucht, als man dann letztendlich findet. B...

Ermittlungen gegen Künstlergruppe

Berlin. Die Künstlergruppe Zentrum für politische Schönheit ist ins Visier der Justiz geraten: Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt gegen deren Gründer Philipp Ruch wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, wie aus einem AFP vorliegenden Schreiben der Behörde hervorgeht. Die Ermittlungen laufen seit 16 Monaten, wie die Gruppe auf ihrer Homepage mitteilte.Nach Angaben des Zentrums wurde das Erm...

Uwe Kalbe

Linksbesinnung

Wie hältst du’s mit der Migration? Über Monate lag der Streit lähmend über der LINKEN, und in der Bundestagsfraktion waren seine Protagonisten auf engem Raum versammelt. Nun hat sich die Fraktion auf zwei Anträge zum Thema Einwanderung und Arbeitsmarkt geeinigt, und man hat den Eindruck, dass die Schützengräben der internen Auseinandersetzung damit verlassen wurden, um sich dem eigentlichen Auftra...

René Heilig

Themen setzen

Trump ist so gemein … Sicher, doch: Wer der Domina die Peitsche in die Hand gibt, sollte sich nicht beschweren, wenn es weh tut. Allein die Kanzlerin versprach dreimal, dass Deutschland bis 2024 das Zwei-Prozent-Rüstungsziel der NATO erfüllt. Dabei war von Anfang an klar, dass 80 Milliarden Euro oder mehr fürs Militär weder sinnvoll noch bezahlbar sind. Zumal mehr Waffen und mehr Soldaten die Welt...

Ein erster Schritt

Berlin. Die Linksfraktion im Bundestag hat sich auf eine gemeinsame Position zur Einwanderung geeinigt und macht dies in zwei Anträgen deutlich, mit denen sie sich den Plänen der Bundesregierung entgegenstellt. Ohne Gegenstimmen bei neun Enthaltungen wurde ein Antrag für eine »offene, menschenrechtsbasierte und solidarische Einwanderungspolitik« angenommen, der die Bundesregierung auffordert, ihre...

Dieter Hanisch, Kiel

Milde Strafen für Ex-Rüstungsmanager

Im Kieler Prozess um Waffenlieferungen in das Bürgerkriegsland Kolumbien ist das Urteil gesprochen worden. Der Staat soll vom Konzern Sig Sauer einen Millionenbetrag einziehen.

Seite 2

Die doppelte Aufrüstung der Bundeswehr

Kaum eine Sendung der »heute-show« oder von »extra 3« vergeht, ohne, dass die Bundeswehr aufs Korn genommen wird: Das Zwei-Prozent-Ziel sei erfüllt, heißt es, denn gerade einmal zwei Prozent des Bundeswehrgeräts funktionierten, hört man. Oder: Jede Spende hilft! Omas strickt Socken, die NATO-Speerspitze friert ...Während die Nation sich amüsiert, klatscht die Bundeswehr klammheimlich. Denn mit jed...

René Heilig

Und demnächst ist China dran

Das Selbstverständnis der NATO hat sich gegenüber den Gründerjahren entscheidend verändert. Einstige Gegner wurden Mitglieder, die NATO operiert nicht mehr nur in den Grenzen des Bündnisgebietes.

Seite 3
ndPlusPhilipp Hedemann

Das Versprechen abnehmen, sich nichts anzutun

Kerstin Klein ist Oberärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und Fachärztin für Neurologie an einem großen Krankenhaus in Bremen. Seit Oktober 2018 arbeitet die 45-Jährige im Ärzte-ohne-Grenzen-Krankenhaus im Flüchtlingslager Kutupalong. Hier bildet sie vor allem einheimische Ärzte aus.

Seite 4

LINKE will Grenell nicht ausweisen

Berlin. Die Linksfraktion hat in ihrer Sitzung am Dienstag einen Antrag abgelehnt, der vorsah, dass der Bundestag über die Ausweisung von US-Botschafter Richard Grenell abstimmt. Das berichteten die »junge Welt« und das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Fraktionskreise bestätigten dem »nd« die Abstimmung. Demnach haben nur sechs Abgeordnete für den Antrag votiert. Der frühere Linksfraktionschef Greg...

Künstler unter Verdacht

Das Zentrum für Politische Schönheit steht in Thüringen unter Verdacht, eine kriminelle Vereinigung zu sein. Seit 16 Monaten ermittelt die Staatsanwaltschaft Gera gegen die Aktionskünstler.

Uwe Kalbe

LINKE übt den Spurwechsel

Die LINKE im Bundestag hat Anträge zur Einwanderung beschlossen, die eine erbitterte interne Kontroverse beenden könnten. Zumindest ist eine gemeinsame Position gegen die Koalitionspläne erkennbar.

Seite 5
ndPlusSebastian Bähr

Jena streitet über Gedenken an NSU-Opfer

Enver Şimşek verkaufte am 9. September 2000 Blumen. Der Vater zweier Kinder hatte seinen mobilen Stand an der Liegnitzer Straße in Nürnberg aufgebaut. In den Mittagsstunden näherten sich plötzlich zwei Junge Männer in Radfahrerkleidung. Sie feuerten acht Schüsse auf den 38-Jährigen ab. Şimşek verstarb zwei Tage später im Krankenhaus. Er war das erste der zehn bekannten Opfer des Nationalsozialisti...

ndPlusStefan Otto

Das Schweigen durchbrechen

Vor drei Jahren hat eine Kommission zu Kindesmissbrauch ihre Arbeit aufgenommen. Jetzt zieht sie Bilanz. Experten sehen das Schweigen des Umfelds als zentrales Problem.

Sebastian Haak, Neudietendorf

Es geht ums Geld

Die ostdeutschen Regierungschefs haben sich mit der Kanzlerin getroffen, um die Belange der neuen Länder erneut in den Vordergrund zu stellen. Sie wollen vor allem mehr Geld vom Bund.

Seite 6
ndPlusThomas Berger

Nepals Reformpläne

Ein Jahr nach der Vereinigung der Linksparteien will Regierungschef Oli die Entwicklungsagenda weder von der bürgerlichen Opposition noch linksradikalen Splittergruppen stören lassen.

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Ein Konzert der Versprechen

Die polnischen Parteien überbieten sich mit ihren Wahlversprechen. Die konservative PiS hat in den Umfragen weiterhin knapp die Nase vorn.

Claudia Altmann, Algier

Algerien kann kurz durchatmen

Die algerische Protestbewegung hat es geschafft: Bouteflika ist nicht mehr Präsident. Auf den Straßen versammelten sich Tausende zum Feiern, jedoch blieb dabei die Frage nach dem Danach im Vordergrund.

Seite 7
Simon Poelchau

Datenleck bringt Fiskus eine Milliarde

Die »Panama Papers« haben weltweit zu Steuernachzahlungen und Strafen geführt. Doch nicht nur Karibikstaaten locken Superreiche an, auch viele EU-Mitglieder machen dies.

ndPlusLotte Laloire

Tanz auf Gerd Müllers Nase

Einstürzende Fabrikhallen, Kinderarbeit, Entwaldung und Vertreibung - diese Effekte des Kapitalismus will mit Entwicklungsminister Gerd Müller ausgerechnet ein CSU-Politiker abmildern.

Seite 8

Regierung will E-Scooter

Berlin. Die Zulassung von kleinen Tretrollern mit Elektromotor in Deutschland rückt näher. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine entsprechende Verordnung. Nun muss noch der Bundesrat zustimmen. Wann die Länderkammer darüber berät, ist offen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte angekündigt, dass E-Tretroller noch im Frühjahr auf deutschen Straßen unterwegs sein könnten. Er si...

ndPlusPeter Eßer, Brüssel

Ost-West-Gezerre um Lkw-Fahrer

Im Europaparlament gibt es heftigen Streit um geplante Verbesserungen der Sozialstandards für osteuropäische Lkw-Fahrer. Die einen wollen Dumping beenden, die anderen Protektionismus verhindern.

Hans-Gerd Öfinger

Deutsche Bahn verkauft Tochter

Die Deutsche Bahn sollte einst auf Teufel komm raus zum Global Player werden. Dass sie jetzt ihre Auslandstochter Arriva rasch verkaufen will, ist Ausdruck einer strategischen Kehrtwende.

Seite 9
Eric Breitinger

Das Vitamin-D-Geschäft

Den meisten Menschen reicht das Sonnenlicht, um genügend Vitamin D herzustellen. Zusätzliche Gaben helfen nur wenigen Patientengruppen. Das Geschäft mit den Präparaten boomt trotzdem.

ndPlusRenate Wolf-Götz

Fliegende Ärzte

Landet ein Hubschrauber an einem Krankenhaus, bringt er in der Regel schwer verletzte Patienten. Bei Schlaganfällen im Münchner Umland kommen hingegen die Ärzte per Helikopter in kleinere Kliniken.

Seite 10
Aert van Riel

Die Bomben in Deutschland

Starke Worte allein reichen nicht, um die nukleare Abrüstung voranzubringen. Das sollte auch Bundesaußenminister Heiko Maas wissen. Trotzdem hat der Sozialdemokrat nun vor den Vereinten Nationen wortreich für eine Verringerung der Atomwaffen geworben, ohne konkrete Taten folgen zu lassen. Maas nutzte den Vorsitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat, um sich als Mahner und Multilateralist zu präsentie...

Stefan Otto

Mit Kanonen auf Pazifisten

Nach einer Aktion des »Zentrums für politische Schönheit« im Wohnort von AfD-Landeschef Höcke wird weiter gegen das Künsterkollektiv ermittelt. Mag die Aktion selbst bei manchen Linken umstritten gewesen sein, fehlt ihr doch eines: kriminelle Energie.

Simon Poelchau

Abgeltungssteuer abschaffen

Es ist schön, dass der deutsche Staat durch die »Panama Papers« rund 150 Millionen Euro einnehmen konnte. Auch wenn es nicht viel ist, beweist dies, dass solche Veröffentlichungen nicht nur zu einem kurzen Aufschrei führen. Letztlich bleibt es leider aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Beim Thema Steuergerechtigkeit geht es nicht nur um die Aufdeckung krimineller Machenschaften durch W...

Moritz Wichmann

Nicht korrupt

Sie arbeitete sich als Arbeiterkind hoch und legte sich auch mit ihrer Partei an: Die progressive Demokratin Lori Lightfoot hat sich gegen das Establishment durchgesetzt und ist jetzt neue Bürgermeisterin von Chicago.

Kerstin Wolter und Alex Wischnewski

Teil feministischer Kämpfe

Am Samstag gehen Mietaktivisten für mehr bezahlbaren Wohnraum auf die Straße. Frauen sollten sich den Demonstrationen anschließen, meinen Kerstin Wolter und Alex Wischnewski. Ein Erklärungsversuch

Seite 11
Andreas Fritsche

Krieg im Klassenzimmer

Es ist nicht schön, wenn Schulkinder ins wehrpolitische Kabinett geschleift werden. Wenn sich schon Siebentklässler als Berufssoldaten verpflichten sollen. Wenn im Mathematik- und Physikunterricht Aufgaben aus dem Militärleben durchexerziert werden. Wenn die Berufsberatung denjenigen zur Panzertruppe schicken will, der davon träumt, Kfz-Mechaniker zu werden, und dem eine Laufbahn als Kulturoffizie...

Entsetzen über Schändung von Gräbern

Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch auf dem Parkfriedhof Berlin-Neukölln die Gräber von zwei im Dienst getöteten Polizisten geschändet. Beide Grabsteine seien mit Hakenkreuzen beschmiert und einer der Steine sei umgeworfen worden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Zudem wurden Blumen und Pflanzen herausgerissen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt, ein politischer Hintergrund sei ni...

Vanessa Fischer

Viel Aufregung um »amtsbekannten Türsteher«

Über die Razzia im Berliner Club »Mensch Meier« werden immer mehr Details bekannt. Beim Türsteher soll es sich um »Isa«, aus der Rigaer Straße 94 und wegen Körperverletzung verurteilt, handeln. Derweil bestätigen Anwesende die Version des Türpersonals.

Jérôme Lombard

Gemeinsam für Bildungschancen

Der Bildungserfolg von Schülern darf nicht von der sozialen Herkunft abhängen. Diesem Ziel haben sich Berlin und Hamburg verschrieben. Die beiden Stadtstaaten machen bei dem Thema Druck.

Seite 12
Claudia Krieg

Mitbestimmung für Sinti und Roma

Die Berliner Community der Sinti und Roma ist vielfältig. Sie alle erleben jedoch Diskriminierung und Ausbeutung aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit. Das will ein gemischter Beirat ändern.

Rainer Balcerowiak

Die Devise lautet abwarten

Viele Mitglieder von SPD, Grünen und der Gewerkschaft ver.di unterstützen das Volksbegehren »Deutsche Wohnen & Co enteignen«. Formelle Beschlüsse dazu wollen die Organisationen noch nicht fassen.

Seite 13
Andreas Fritsche

Bundeswehr an Schulen unerwünscht

Die LINKE würde gern mit der SPD eine Regelung gegen Werbung der Bundeswehr an Schulen in Brandenburg beschließen. Doch die SPD will nicht mitmachen.

Andreas Fritsche

Irgendwie identitär und ganz schön hässlich

Das Präsidium des Landtags in Brandenburg hat den AfD-Vorschlag für ein stellvertretendes Mitglied des Landeswahlausschusses abgelehnt. Begründet wird das mit Laubachs Nähe zur Identitären Bewegung.

Seite 14
ndPlusHagen Jung

Neue Uniklinik für 1,5 Milliarden Euro

Für 1,5 Milliarden baut Niedersachsen eine neue Medizinische Hochschule in der Hauptstadt Hannover. Der 1971 bezogene Vorgängerkomplex ist so marode, dass eine Sanierung unwirtschaftlich wäre.

ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Die Unsichtbaren bei der DEFA

Über die Kaskadeure in der DDR hat der Leipziger Jens Rübner ein Buch geschrieben. Er bezeichnet sich selbst als »positiv verrückten DEFA- DDR-Filmfritzen«.

Hendrik Lasch, Dresden

Direkt vom Landtag zum Gericht

Nach langem Ringen will die Koalition aus CDU und SPD kommende Woche das neue Polizeigesetz für Sachsen beschließen. Es wird umgehend ein Fall für das Verfassungsgericht des Freistaats.

Seite 15
Lühr Henken

Das Zwei-Prozent-Ziel der NATO

Wenn Deutschland zwei Prozent des Bruttoinlandproduktes für das Militär aufwendet, wie es die NATO fordert, würde es zur stärksten Militärmacht in der Europäischen Union.

Seite 16
ndPlusHolger Czitrich-Stahl

Aushöhlung

Das Arbeitsrecht ist Recht.« Mit diesem Satz nimmt Rudolf Dreßler, Urgestein des SPD-Arbeitnehmerflügels (AfA), in seinem Vorwort eine Feststellung Rolf Geffkens auf, dessen verdienstvolles Handbuch zum Thema erstmals vor 40 Jahren erschien. Damals wie heute verfolgen die Gegner eines demokratischen Arbeitsrechts das gleiche Ziel. »Der textmäßig unveränderbare Sozialstaat soll über die Einzelgeset...

Christopher Wimmer

Die Reichen und Superreichen

Das Bild über die Reichen hat sich gewandelt. Die Superreichen gelten als unmoralisch und als Feinde der Gesellschaft, sie plündern die Welt und mästen sich an fremder Arbeit. Stimmt, aber die Kritik dringt nicht in das Wesen des Kapitalismus ein.

ndPlusJörg Roesler

Würde und Wohlstand für alle?

Der Wirtschaftswissenschaftler Heinz-J. Bontrup ist über Fachkreise hinaus wohlbekannt. Seit Mitte der 80er Jahre hat der an mehreren westdeutschen Universitäten lehrende Professor mit soliden Publikationen auf sich aufmerksam gemacht. Nun hat er das Rentenalter erreicht. Das Ende seiner Hochschulkarriere nahmen Freunde, Kollegen und Bewunderer, darunter Rudolf Hickel, Christoph Butterwege, Karl-G...

Seite 17

Verlust der Fugger

Niederländische Bergungsexperten haben auf dem Boden der Nordsee das Wrack eines rund 500 Jahre alten Handelsschiffs gefunden. Es sei das älteste Wrack, das jemals in niederländischen Gewässern entdeckt worden sei, teilte das Kulturministerium in Den Haag mit. Das Schiff war vermutlich 30 Meter lang, wurde rund 1540 gebaut und transportierte Kupfer der deutschen Kaufleute Fugger. Darauf weisen aus...

Berlin geht in die Offensive

Die Berliner Regierungsfraktionen wollen die Auseinandersetzung mit der kolonialen Vergangenheit der Stadt verstärken. Vom Senat verlangen die Fraktionen von SPD, LINKE und Grünen ein gesamtstädtisches Aufarbeitungs- und Erinnerungskonzept. Dies solle »Berlins Rolle und historischer Verantwortung als ehemaliger Hauptstadt des Deutschen Kaiserreichs im Zeitalter des deutschen und europäischen Kolon...

Katharina Schwirkus

Wir haben die Macht verloren

Wer über rassistische Witze nicht mehr lachen kann und die Debatten über die Grenzen der Hilfe für Geflüchtete leid ist, sollte schnell ins Kino gehen. Die neue Komödie von Philippe de Chauveron gibt humorvolle Antworten auf die schwierigsten Fragen unserer Zeit.

Jörn Schulz

Krieg und Confusão

Der aufwendige Animationsfilm »Another day of Life« inszeniert den polnischen Journalisten Ryszard Kapuściński als Helden, der sich durch die Schrecken des angolanischen Bürgerkriegs kämpft

Seite 18

Virtueller Mönch

Mit einem virtuellen Gang erlaubt die Alte Nationalgalerie Berlin ihren Besuchern eine Begegnung mit dem »Mönch am Meer«. Das Gemälde von Caspar David Friedrich (1774-1840) mit dem einsamen Mönch an einem leeren Strand gilt als Ikone der Romantik und eines der wichtigsten Werke dieser Epoche. »Man kann in den Bildraum hineintreten und sich so mit dem Mönch am Meer treffen«, erläutert der Leiter de...

Teurer Revolver

Der Revolver, mit dem sich der Maler Vincent van Gogh das Leben genommen haben soll, kommt am 19. Juni bei einer Auktion in Paris unter den Hammer, wie das Auktionshaus Drouot am Dienstag mitteilte. Der Schätzwert liegt zwischen 40 000 und 60 000 Euro. Der Revolver der Waffenschmiede Lefaucheux war 1965 von einem Landwirt in einem Feld im nördlich von Paris gelegenen Auvers-sur-Oise entdeckt worde...

Organisierte Unordnung

Geometrische Rauminstallationen und Plexiglas-Werke des österreichischen Künstlers Gerwald Rockenschaub sind erstmals in einer Soloschau in London zu sehen. Der in Berlin lebende Vertreter der Kunstrichtung der Neuen Geometrie (Neo-Geo) der 1980er Jahre stellt seine Werke unter dem Titel »Romantic/Eclectic« in der Galerie Thaddaeus Ropac in Mayfair aus, wo sie bis zum 11. Mai zu sehen sind. Dazu z...

ndPlusKurt Wernicke

Eine Hofkritik

Was geht uns Prinz Alexander von Hohenlohe-Schillingsfürst (1862-1924) an? Als fraktionsloser Abgeordneter im Reichstag schwankte er zwischen verschiedenen Parteien, ohne je ein besonderes Profil zu gewinnen. Dicht an die Macht kam er, als sein Vater Fürst Chlodwig von Hohenlohe-Schillingsfürst 1894 Reichskanzler wurde und seinen Lieblingssohn zum persönlichen Referenten erkor. Der Prinz gewann in...

ndPlusVolkmar Draeger

Ich bin nicht erreichbar!

Sie ist wieder bei ihrem Ureigenen angelangt, muss keine vorgegebene Geschichte nacherzählen wie in »Roméo et Juliette«, keiner überstrapazierten Musik neue tänzerische Akzente abgewinnen wie in »Sacre«. Vielmehr kann Sasha Waltz aus ihrer Fantasie schöpfen, nach außen stülpen, was sie innerlich bewegt. Nach »Kreatur« und »Exodos«, beides im Radialsystem, gelingt ihr mit »rauschen« erneut ein Stüc...

ndPlusGunnar Decker

Sehen lernen mit Verstand

Jean-Luc Godard hat mit 88 Jahren einen ebenso altersweisen wie jugendfrechen Film gedreht. Ein Aufbruch des Altmeisters der Nouvelle Vague zu den eigenen Ursprüngen. Aus diesen schöpft er immer wieder neu. Handlung, Fabel, Kontinuität - das gibt es in »Bildbuch« nicht. 90 Minuten haben wir teil an einer schnell geschnittenen Collage aus jenen Bildern, die der Regisseur in sich trägt. Diese Bilder...

Seite 19

Aufklärer

Der Journalist Michael Jürgs, früher einmal Chefredakteur von »Stern« und danach von »Tempo«, bekommt den Theodor-Wolff-Preis, den Journalistenpreis der deutschen Zeitungen, für sein Lebenswerk verliehen. Jürgs, Jahrgang 1945, sei als streitbarer und engagierter Verteidiger eines unabhängigen, aufklärerischen Journalismus immer wieder mit großen grundsätzlichen Beiträgen zum Journalismus in Deutsc...

Digitalsteuer

Die rechte Regierung in Österreich hat die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen. Internet-Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von 750 Millionen Euro sollen in Österreich künftig fünf Prozent Steuern auf online erzielten Werbegewinn zahlen, sagte Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung in Wien. Die Regierung erhofft sich dadurch Einnahme...

Ein Zeichen für Arte

Der Stifter des Grimme-Preises, der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV), vergibt seine »Besondere Ehrung« in diesem Jahr an den deutsch-französischen Fernsehsender Arte.Zum 100-jährigen Bestehen der Volkshochschulen möchte der DVV ein besonderes Zeichen setzen: »In deutsch-französischer Kooperation schafft Arte ein Stück Öffentlichkeit im europäischen Maßstab und fördert damit europäischen Disku...

Seite 20
ndPlusThomas Lipinski, Espoo

Der lange Weg aus dem Schatten

Mit einer originellen Kampagne kämpfen Deutschlands beste Eishockeyspielerinnen vor dem Start ihrer WM in Finnland in den sozialen Medien um mehr Beachtung.

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Zeit für den Frühjahrsputz

Auch nach einer Strukturreform hat sich beim Deutschen Fußball-Bund so viel Schmutz angesammelt, dass die Suche nach einem Präsidenten nicht Hauptziel sein darf. Zuerst müssen Inhalte geklärt werden.