Seite 1

Bundesregierung beteuert Willen zur Aufrüstung

Washington. Angesichts anhaltender Kritiker NATO an den deutschen Verteidigungsausgaben hat sich die Bundesregierung erneut zu den Zusagen Deutschlands an die Militärallianz bekannt. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Außenminister Heiko Maas beteuerten zum 70. Jahrestag der NATO-Gründung, Berlin werde die versprochenen Ausgaben von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einhalten. ...

Unterhaus sagt Ja zu Brexit-Aufschub

London. Das britische Oberhaus hat am Donnerstag mit der Tagesordnungsdebatte über ein Gesetz begonnen, das die Regierung zu einem weiteren Brexit-Aufschub zwingen soll. Der Gesetzesvorschlag hatte am Mittwoch im Eilverfahren alle drei Lesungen im Unterhaus durchlaufen und war mit einer Stimme Mehrheit gegen den Willen von Premierministerin Theresa May gebilligt worden. Theoretisch konnte die...

Piloten befolgten alle Anweisungen

Addia Abeba. Die Piloten der Boeing-Unglücksmaschine in Äthiopien haben kurz vor dem Absturz sämtliche Notfallanweisungen des Herstellers befolgt - sie konnten die Kontrolle über das Flugzeug vom Typ 737 MAX aber nicht zurückerlangen. Darauf weisen erste Ermittlungsergebnisse zur Unglücksursache hin, die das äthiopische Verkehrsministerium nach Auswertung von Blackbox und Stimmenrekorder am Donner...

Das ganze Jahr Spargelzeit

Der Freitag ist für die werktätige Bevölkerung ein doppelgesichtiger Tag: Ist er wirklich ein freier Tag, freut das die von der Arbeit Befreiten; aber auch am Arbeitsplatz selbst sorgt die schon im Namen des Tages enthaltene zukünftige Freiheit für freudige Zustände zwischen Schreibtisch, Werkbank und Kaffeeküche. Also ein durchweg positiv besetzter Tag? Nein, eben nicht wirklich. Denn die Freude ...

Noch ein Polizeiskandal?

Kleve. Bisher sah die Inhaftierung des syrischen Kurden Amad Ahmad wie eine tragische Verwechslung aus: Weil ein per Haftbefehl gesuchter Malier aus Hamburg einen gleichklingenden Alias-Namen »Amed Amed« geführt haben soll, wurde der junge Kurde im Juli vergangenen Jahres von Polizisten in der niederrheinischen Stadt Geldern festgehalten. So lautet die offizielle Version der Inhaftierung des 26-Jä...

Philip Malzahn

Marsch auf Tripolis

Die Nationale Einheitsregierung versetzt ihre Truppen in höchste Alarmbereitschaft - die Soldaten des Generals Khalifa Haftar stehen nur noch 100 Kilometer vor Tripolis.

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Entwicklungshilfe via Steueroasen

Staatliche Entwicklungshilfe und Privatkapital arbeiten seit einigen Jahren verstärkt Hand in Hand. Dadurch fließen zwar höhere Summen - doch die Verminderung der Armut lässt sich damit nicht erreichen.

Martin Ling

Viel Luft nach oben

Die Welthungerhilfe hat gemeinsam mit der Kinderhilfsorganisation »terre des hommes« den Bericht »Kompass 2019. Zur Wirklichkeit der Entwicklungspolitik« vorgestellt. Das Fazit: viel Luft nach oben.

Seite 3
Von wegen Spaß
Marion Bergermann, Brüssel

Von wegen Spaß

Eigentlich gilt er als Spaßmacher, der sich vor allem über andere Abgeordnete im EU-Parlament lustig macht und damit Millionen Deutsche amüsiert. Aber der Satiriker arbeitet richtig.

Seite 4
Aert van Riel

»Ein Verstoß gegen das EU-Recht«

Die Große Koalition will mit ihrem Gesetzentwurf »gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch« auch Kindergeldzahlungen an EU-Ausländer einschränken. Das sorgte nun für Kritik.

Uwe Kalbe

Feilschen auf Kosten von Flüchtlingen

Die Regierungskoalition verhandelt noch über die Ausgestaltung geplanter Gesetze zu Flucht und Migration. Ein Junktim zwischen Asylverschärfungen und liberalisierter Einwanderung macht es schwierig.

Dennis Pesch

Amad Ahmad absichtlich verwechselt?

Zehn Wochen saß der Kurde Amad Ahmad in Kleve im Gefängnis, weil er mit einem Malier verwechselt wurde. Dann starb er bei einem Zellenbrand. Jetzt gibt es neue Zweifel an der offiziellen Darstellung.

Seite 5
Robert D. Meyer

Keine Vizin für die AfD

Dritter Versuch, dritte Niederlage: Mit deutlicher Mehrheit hat der Bundestag gegen Mariana Harder-Kühnel als Vizepräsidentin des Hohen Hauses gestimmt. Auch eine Drohung im Vorfeld der Abstimmung hat der AfD letztlich nicht geholfen.

David Graaff, Medellin

»Alle, die anders denken, werden umgebracht«

In Kolumbien weiten sich die von Indigenen angestoßenen Proteste aus. Landesweit haben geschätzt mehr als 20 000 Mitglieder verschiedener Ethnien, Kleinbauern und Afrokolumbianer (kurz: Afros) wichtige Verkehrsstraßen blockiert.

René Heilig

Grundpfeiler mit Rissen

»Die NATO ist ein Bündnis der Vergangenheit«, sagen die Chefs der Linksfraktion und fordern den Stopp des Rüstungswahns. Wagenknecht und Bartsch sind einsame Rufer in der Wüste der Bundestagsparteien.

Seite 6
Johanna Bussemer

Der nächste Akt im Brexit-Drama

Zur Rettung des Brexits setzt Theresa May auf Verhandlungen mit Labourchef Jeremy Corbyn. Doch in dessen Partei wächst die Kritik am Kurs des Parteivorsitzenden.

Ralf Klingsieck, Paris

Macron schwänzt beim Ruanda-Gedenken

Frankreich weist Vorwurf der Beihilfe bei Völkermord vor 25 Jahren zurück. Wenn am Sonntag in Kigali, der Hauptstadt Ruandas, des Beginns des Massenmords an den Tutsi vor gedacht wird, fehlt unter den Staatsgästen der französische Präsident.

Seite 7
Simon Poelchau

Schwarze Null wackelt bei Ökonomen

Laut »Gemeinschaftsdiagnose« wird die deutsche Wirtschaft 2018 kaum wachsen. Für die Autoren sind Konjunkturmaßnahmen noch nicht notwendig, doch halten sie wenig vom Sparen.

Markus Drescher

Der Eigentlich-Konzern

Zwei Partnerfirmen von Facebook haben Nutzerdaten ungeschützt gelagert. Eigentlich ist das verboten. Doch »eigentlich« ist bei dem Internetriesen seit geraumer Zeit vieles, in der Realität hingegen wenig.

Ulrike Henning

Falsche Medikamente, zu wenig Pflege

Demenz und Depression sind zwei häufige psychische Erkrankungen im hohen Alter. Mit der Diagnose und Therapie dieser Leiden steht es nicht zum Besten.

Seite 8
ndPlusPhilip Malzahn

Früher oder später fällt Tripolis

Am 14. April sollen sich die beiden libyschen Parallelregierungen auf einer Nationalkonferenz in der Stadt Ghadames zusammenfinden. Im Mittelpunkt steht die angekündigte Wahl zur Bildung einer Einheitsregierung. Mittwochabend aber hat General Chalifa Haftar sich wohl dazu entschieden, mit seiner Armee den letzten Teil Libyens unter Kontrolle zu bringen, den er bislang noch nicht beherrscht. D...

Robert D. Meyer

Kein Posten für Verfassungsfeinde

Laut Geschäftsordnung des Bundestags steht jeder Fraktion ein Posten für das Amt des stellvertretenden Vizepräsidenten zu. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Am Ende lohnt ein Blick ins Grundgesetz. Und das ist eindeutig.

Claudia Krieg

Sklaverei in die Schulbücher

Die Dichterin May Ayim schrieb: Es gibt keinen Ort frei von Rassismus. Der »blues in schwarz-weiß« sei nie vorbei. Der Antrag für ein gesamtstädtisches Aufarbeitungs- und Erinnerungskonzept der Senatsparteien Berlins zur kolonialen Geschichte der Stadt ist ein Anfang. Es ist ein guter Anfang, wenn dabei nicht impliziert wird, dass diese Geschichte ein Ende haben könnte. Genau davor haben die Rassi...

Sebastian Bähr

Rechtsmacher

Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt gegen das »Zentrum für politische Schönheit«. Der Vorwurf lautet auf »Bildung einer kriminellen Vereinigung«. Staatsanwalt Zschächner steht nun in der Kritik.

Yücel Özdemir

Ein Neubeginn

Die Kommunalwahlen am 31. März haben ein weiteres Mal gezeigt, dass die Türkei nicht nur aus Präsident Erdoğan und seiner AK-Partei besteht. Trotz all der Unterdrückung, der Verhaftungen und der Zensur geht der Kampf um eine »andere Türkei« weiter - und kann Erfolge verzeichnen. Die Ergebnisse dieser Wahlen sind eine gemeinsame Errungenschaft aller, die gegen das autoritäre Regime kämpfen. Di...

Seite 9
Ramona Pop

Die Zukunft liegt in unseren Händen

Am Freitag gehen wieder Schüler und Schülerinnen für mehr Klimaschutz auf die Straße. Für Ramona Pop ist »Fridays For Future« der Anfang einer Zeit, in der die Gesellschaft in ihrer Breite begriffen hat, welche Bedrohung der Klimawandel für sie darstellt.

Anna Schulze und Vanessa Fischer

Gemeinsam gegen Verdrängung

Seit Jahren steigen die Mieten in Berlin, der Widerstand dagegen wächst. Am Samstag werden Zehntausende auf der Straße erwartet, um für mehr bezahlbaren Wohnraum zu demonstrieren.

Seite 10
ndPlusClaudia Krieg

Richtiges Gedenken am richtigen Ort

Der Mord an Burak Bektaş jährt sich zum siebenten Mal. Die Initiative zur Aufklärung des 2012 verübten Verbrechens geht von einer rechten Gewalttat aus. Die Ermittler kommen nicht weiter.

ndPlusAnna Schulze

Sozialsicherung auf Mitgliedschaft

Mehr Sicherheit trotz Flexibilität: Die SMartDe eG wurde mit ihrer Geschäftsidee als migrantisches Unternehmen für den Preis »Vielfalt unternimmt« nominiert. Die Verleihung findet an diesem Freitag statt.

Seite 11
Martin Kröger

Berliner Senat will Hass auf Juden bekämpfen

Berlins Abgeordnetenhaus hat sich in der Aktuellen Stunde klar gegen Antisemitismus positioniert. Der Justizsenator betonte die Verpflichtung, Juden ein sicheres Leben zu garantieren.

Jeanette Bederke und Oliver von Riegen

Unterschlupf im Bürgerasyl

Abschiebungen seien unmenschlich, sagt eine Initiative im Landkreis Barnim, die Flüchtlinge davor schützen will. Dass diese Hilfe illegal ist, nimmt sie in Kauf. Der Innenminister warnt vor rechtlichen Konsequenzen.

Seite 12
Stephanie Lettgen, Hamburg

»Alles so gelassen«

Die Wände voller Gemälde, die Regale prall gefüllt mit Büchern, Zigaretten immer griffbereit. Wie Altkanzler Helmut Schmidt und seine Frau Loki lebten, können Besucher bei Führungen erfahren.

Hagen Jung

Ex-Bischof verdächtigt

Hat Bischof Janssen, 1988 verstorbenes Oberhaupt der katholischen Kirche in Hildesheim, zu seiner Amtszeit sexuellen Missbrauch begangen? Eine Expertenkommission wird diesen Vorwurf jetzt prüfen.

Hans-Gerd Öfinger

Wahlopoly in Wiesbaden

In Wiesbaden wird es auf jeden Fall einen neuen Oberbürgermeister geben. Die Bewerber für den Posten stellten sich in einer Diskussionsrunde dem Publikum.

Seite 13

Neue Deko im Amtszimmer

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt zwei Gemälde des Malers Emil Nolde (1867-1956) aus ihrem Amtszimmer zurück. »Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hatte die Bundeskanzlerin gebeten, das Gemälde «Brecher» (1936) von Emil Nolde an die Stiftung als Eigentümerin des Kunstwerks zurückzugeben«, teilte eine Regierungssprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. Dieser Bitte komme die Kanzlerin selbstv...

Sebastian Bähr

Die Stimme der Vielen

Deutschland hat mit dem Thema Migration nach wie vor so seine Baustellen. Akzeptanz, Normalität und vor allem Zuhören gibt es selten. Letzteres lohnt sich derzeit vor allem bei der Münchner Rapperin Ebow.

Leonhard Seidl

Die Poesie der Revolution

Vor 100 Jahren wollten Schriftsteller, Arbeiterinnen und Soldaten in München eine Räterepublik konstituieren. Einer ihrer Hauptprotagonisten war der knorrige Menschenfreund und Anarchist Erich Mühsam. Warum sie krachend scheiterte, hat Markus Liske mit treffend ausgewählten Texten Mühsams und seiner Frau Zenzl in dem schmucken, soeben im Verbrecher Verlag erschienen Buch »Sechs Tage im April« darg...

Seite 14
Volkmar Draeger

Halbnackt und hilflos

Ein knorriger Baum mit totem Geäst gleich ragenden Armen ist der Hort, aus dessen Wurzelwerk mit Geheul und Gejaul, halbnackt und hilflos, die Menschen kriechen. Der Teufel lenkt, feuert sie zu rüden Zweikämpfen an, entfesselt sie zu einem Inferno aus Gewalt und Rücksichtslosigkeit. Die Bilder des Hieronymus Bosch zählen zu den rätselhaftesten der Frührenaissance. Wenig ist bekannt über den nieder...

Thomas Blum

Arschkatze

Wie oft haben wir das zu Beginn eines Films eigentlich schon gesehen: Wälder aus der Vogelperspektive. Ein Auto, das eine beschauliche Landstraße entlangfährt. Dazu die übliche Heile-Welt-Musik. Die Kamera fährt auf ein Haus zu, das Eigenheim unserer aufgeräumt wirkenden All-American-Family (Vater, Mutter, Tochter, Sohn, Katze), das hübsch in der ländlichen Einöde liegt: Unser Blick fällt auf eine...

Samuela Nickel

Journalistenpreise: Oder soll man es lassen?

Der Totalausrutscher der »Zeit«, in dem unter dem Titel »Oder soll man es lassen?« über das Für und Wider von Seenotrettung diskutiert wurde, ist für den Theodor-Wolff-Preis nominiert worden. Wenn das mal nicht eine Überraschung ist! Oder eher doch nicht?

David Salomon

Wenn ein Kind verschwindet

Ein elfjähriger Junge ist verschwunden: Ismael Ahmedovic. Die Suche nach dem Kind ist der Mittelpunkt von Eric de Vroedts Stück »The Nation I«, das nun in deutscher Erstaufführung am Schauspiel Frankfurt am Main zu sehen ist, nachdem es 2017 in den Niederlanden Premiere hatte. Um das verschwundene Kind kreist die Geschichte wie das Spiegelsystem eines Kaleidoskops. Gespiegelt wird hier die Wi...

Seite 15
Robert D. Meyer

Mit Rechten trinken

Nach der Debatte darüber, ob man man mit Rechten reden sollte, gibt es nach einem Porträt des Journalisten Raphael Thelen im Magazin der »Süddeutschen Zeitung« über den AfD-Politiker Markus Frohnmaier nun eine neue Frage zu diskutieren: Darf man mit Rechten Rum trinken?

ndPlusJan Freitag

Bedenkliche Sicherheit

Die Welt war wirklich mal atemberaubend, sonst nichts. Wenn Naturfilmer von Heinz Sielmann bis Bernhard Grzimek in ihre Propellerflugzeuge gestiegen sind, um der Industriegesellschaft den Reiz der Wildnis ins Wohnzimmer zu tragen, ging es einzig um Faszination, Überwältigung, das Staunen über eine Umwelt, die bestenfalls zur Beschreibung grenzenloser Jagdgebiete majestätischer Löwen diente. Doch J...

Seite 16
Klaus Bergmann, München

Wild gegen Heidenheim, heiß auf Dortmund

Nach dem glücklichen Einzug ins Pokalhalbfinale fiebern die Bayern dem »geilsten Spiel der Saison« entgegen. Das verrückteste haben sie schon hinter sich.

ndPlusLucas Roignant

Der Brexit weckt Hoffnungen

Großbritannien diskutiert seit Monaten über den Brexit. Da sich das Parlament auf kein Austrittsszenario aus der EU einigen kann, wird ein »no deal« immer wahrscheinlicher. Auch für den Fußball.