Seite 1

Über 200 Millionen ohne moderne Verhütungsmittel

Berlin. Rund 214 Millionen Frauen und Mädchen weltweit haben keinen Zugang zu zuverlässigen und modernen Verhütungsmitteln. Von diesem Mangel ist somit jede vierte gebärfähige Frau in Entwicklungsländern betroffen, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervorgeht. Der Weltbevölkerungsbericht mit dem Titel »Unfinished Business - Repr...

Großrazzia gegen rechtes Netzwerk

Potsdam. Mit groß angelegten Razzien in vier ostdeutschen Bundesländern hat die Polizei am Mittwoch einen Schlag gegen ein von rechtsextremen Fußballhooligans dominiertes Netzwerk geführt. Schwerpunkt der Durchsuchungen bei Hooligan-, Kampfsport- und anderen Gruppierungen der rechtsextremen Szene war Brandenburg und besonders der Cottbuser Raum, teilte die Polizei in Potsdam mit. Sie bestätigte da...

Unten links

Krank, übergewichtig, aggressiv. Wenn Katzen auffällig werden, liegt es nicht selten am Menschen. Diese Botschaft geht zum Tag des Haustiers an Katzenbesitzer, die sich wundern, wieso Mauli schon wieder so unsagbar zickig an ihrem Wohltäter vorbeiblickt, statt sich ein wenig dankbar für die Lachshäppchen zu zeigen, die ihr soeben ins Porzellanschälchen gehäufelt wurden. Hunde haben bekanntlich Her...

LINKE: Jede Strafe ist eine zu viel

Nürnberg. Im vergangenen Jahr sind weniger Strafen gegen Hartz-IV-Betroffene verhängt worden als 2017. Wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte, sank die Zahl der Sanktionen um 49 000. Insgesamt kam es in etwa 904 000 Fällen zu Leistungskürzungen. Kritik an den Sanktionen kam von LINKEN und Grünen. Mit 77 Prozent entfällt ein Großteil der Strafen auf Meldeversäumnisse, so...

Roland Etzel

Dem Frieden kein Stück näher

Die israelische Gesellschaft durchzieht ein tiefer Riss. Das ist mit der Parlamentswahl vom Dienstag manifest geworden. Vordergründig spaltet sich die öffentliche Meinung an der Person Netanjahu.

Netanjahu mit Trump zum Sieg

Tel Aviv. Gejubelt haben am Ende beide großen Lager. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seine Likud-Partei haben trotzdem gezittert. Ebenso wie sein Herausforderer, Ex-Generalstabschef Benny Gantz, und seine aus dem Boden gestampfte Liste Blau-Weiß erreichten sie etwa 35 Parlamentssitze. Aber mithilfe der zahlreichen rechtsradikalen, jüdisch-ultrareligiösen und militanten Siedlerparteien wir...

Ines Wallrodt

Auf die Hupe

Es war die größte Taxidemo, die es in Berlin je gab: Nicht nur Kunden mussten warten, auch Verkehrsminister Scheuer, der sich die Kritik der Taxifahrer an seinen Plänen anhören wollte.

Seite 2
ndPlusHermannus Pfeiffer

Indiens demografische Dividende

Bollywood, Mehrwertsteuer und ein wachsendes Arbeitskräftereservoir - der Subkontinent mit seinen 1,3 Milliarden Menschen sucht nach einem eigenen Entwicklungsweg.

ndPlusThomas Berger

Ein Gandhi gegen Indiens Rechte

Bis zum 19. Mai stimmen fast 900 Millionen Wahlberechtigte in Indien über ein neues Parlament ab. Neben Kongresspartei und Hindunationalisten gewinnen kleine Parteien an Gewicht.

Seite 3
ndPlusAni Dießelmann

Widerstand bis zum Tod

Das Departamento Cauca in Kolumbien ist hart umkämpft. Die indigenen Nasa versuchen dort, Autonomiegebiete aufzubauen und gegen staatliche und parastaatliche Angriffe zu verteidigen.

Seite 4
Markus Drescher

Kein Recht mehr aufs Schweigen

Mit einem neuen Gesetz soll das Internet sicherer gemacht werden. Behörden erhalten nicht nur mehr Befugnisse. Auch das Recht, sich nicht selbst belasten zu müssen, steht zur Disposition.

ndPlusUwe Kalbe

Merkel baut auf ihre Zuversicht

Dreimal pro Jahr soll die Bundeskanzlerin den Abgeordneten des Bundestages in einer Befragung Rede und Antwort stehen. Zum dritten Mal bisher kam es am Mittwoch zum vereinbarten Wortwechsel.

Sebastian Bähr

»Wir wurden gedemütigt«

Das Rettungsschiff »Alan Kurdi« wartet mit 63 Flüchtlingen an Bord auf einen sicheren Hafen in Europa. Gorden Isler, Vorstand der Betreiberorganisation Sea-Eye, berichtet im »nd«-Interview von der Odyssee im Mittelmeer.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Freiheitliche Identitäre

Es geht um das allzu enge Verhältnis der Rechten zu den ganz Rechten - also auch um die innersten Angelegenheiten der aktuellen österreichischen Regierung. Nachdem die von Sebastian Kurz geleitete Koalition aus Vertretern der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) und der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) lange erstaunlich stabil schien, kommt sie nun ins Straucheln. Anlass ist das allzu enge Ve...

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Netanjahu vor Sieg Nummer fünf

Nach der Wahl in Israel hat das rechte Lager die Überhand. Die Palästinenser befürchten das Schlimmste. Denn Regierungschef Netanjahu hat die Annexion von Teilen des Westjordanlandes versprochen.

ndPlusLotte Laloire

Auf den Bäuchen der Frauen

Millionen für Frauen und die Dritte Welt statt für Herrenrunden und Heimat. Gerd Müller (CSU) tanzt ständig aus der Reihe. Doch seine neue Ankündigung dürften auch Parteikameraden begrüßen.

Seite 6
ndPlusPhilip Malzahn

Krieg erreicht Tripolis

In Libyen eskalieren die Kämpfe weiter: In den südlichen Stadtvierteln von Tripolis kommt es zu Bodenkämpfen und Luftangriffen.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Franzosen fordern Steuersenkungen

Ein besserer Öffentlicher Nahverkehr und ein schlankerer Staat stehen auf der Liste von Wünschen der Franzosen, die Premier Philippe diese Woche vorgestellt hat.

Svenja Huck

»Es geht nicht nur um mich!«

Max Zirngast, der seit mehreren Jahren als Student und Journalist in der Türkei lebt, befand sich bis Dezember 2018 über drei Monate in Untersuchungshaft. Am 11. April stehen er und zwei seiner türkischen Genossen zum ersten Mal in Ankara vor Gericht.

Seite 7
ndPlusHaidy Damm

Milchbauern protestieren in Brüssel

»Wir sollten unsere Probleme nicht exportieren.« Unter diesem Motto starten europäische Milchbauern am Mittwoch in Brüssel eine Kampagne gegen die aktuelle Überproduktion.

Friederike Meier

In neuer Form zu mehr Klimaschutz

Das neue Klimakabinett der schwarz-roten Koalition hat am Mittwoch zum ersten Mal getagt. Das Gremium soll festlegen, wie der Klimaschutzplan 2050 umgesetzt werden soll.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Zwei volle freie Wochenenden

Protest in weißen Kitteln: Mehrere Tausend Klinikärzte aus ganz Deutschland haben während eines eintägigen Warnstreiks in Frankfurt am Main demonstriert. Es geht vor allem um den Bereitschaftsdienst.

Seite 8
Simon Poelchau

»Die Falschen stehen vor Gericht«

Die Schweizer Staatsanwaltschaft wirft einem Stuttgarter Anwalt Spionage vor, weil er beim Cum-Ex-Skandal Licht ins Dunkel brachte. Er ist stolz auf seinen Beitrag zur Aufdeckung des Skandals.

Simon Poelchau

Das Bankgeheimnis soll geschützt werden

Das Bezirksgericht Zürich fällt diesen Donnerstag im Cum-Ex-Prozess ein Urteil gegen drei Whistleblower. Doch auf der Anklagebank sitzen die Falschen. Nicht die Hinweisgeber, sondern die Akteure im Steuerskandal sollten verurteilt werden.

Seite 9

Staphylokokken im Weltall

Ein Mensch reist nie allein, auch nicht ins All. Mit dabei ist eine Fülle von Mikroben. Viele von ihnen lassen sich auch auf der Raumstation ISS finden. Rost und Schimmel sind mögliche Folgen.

ndPlusAngela Stoll

Gewalt von beiden Seiten

Gewalt hat viele Gesichter und ist nicht immer direkt erkennbar. Sie fängt nicht erst beim Schlagen an. Auch in der Pflege zu Hause gibt es Opfer und Täter.

Seite 10
Kurt Stenger

Scheuers Marktfantastereien

Andreas Scheuer macht Verkehrspolitik aus einem Guss. Er packt nur das an, was für die deutsche Autoindustrie gut ist und für mehr Markt sorgt. Damit bringt der CSU-Minister nicht nur die Städte mit ihren verstopften Straßen gegen sich auf, die mehr Förderung für den öffentlichen Nahverkehr brauchen, sondern seit Monaten auch die Taxibranche. Scheuer möchte nämlich Regularien schleifen, die die au...

René Heilig

Ganz unter uns: Wir bomben mit ...

Donnerwetter! Jetzt haben unsere Geheimdienste etwas ganz Tolles herausgefunden: Im Jemen-Krieg werden deutsche Waffen eingesetzt. Und weil die Erkenntnis über den Einsatz von Tornado- und Eurofighter-Kampfjets, die ohne deutsche Beteiligung gar nicht existieren würden, so spektakulär ist, konnte die Bundesregierung nicht an sich halten. Umgehend teilte sie das Wissen - ganz im Geheimen - mit den ...

Alina Leimbach

Die Lust am Strafen

»Wir werden Hartz IV hinter uns lassen«, sagte Andrea Nahles im vergangenem Jahr. Doch: Passiert ist seither nichts. Es wird fleißig weitersanktioniert. Zwar erwecken aktuelle Meldungen zu neuen Sanktionszahlen den Eindruck, die Häufigkeit dieser Strafen sei rückläufig. Toll, denken da einige, ist ja alles nicht so schlimm. Sie können doch anders, diese Erwerbslosen, wenn sie sich nur anstrengen. ...

Jana Frielinghaus

Verurteilt

Puder, Wimperntusche, Haarklammern und Sahnesteif hat Ingrid Millgramm vor einem Jahr in einer Kaufhalle in Bad Wörishofen geklaut. Der Gesamtwert der Waren: 18,73 Euro. Deshalb muss die 85-Jährige nun für vier Monate ins Gefängnis.

Horst Kahrs

SPD fordert nicht mehr als »das Mindeste«

Manche meinen, in der SPD müssten erst die alten Gesichter in der Parteiführung weichen, bevor ein Kurswechsel glaubhaft sei. Andere setzen hinzu, dass die Partei »die Arbeiter« wieder entdecken müsste. Beides wird sozialdemokratischer Politik nicht entscheidend auf die Füße helfen.

Seite 11
Claudia Krieg

Rechte Männer unter sich

Es sind kurze Wege. Die Anschlussstellen zwischen Fußball, Kampfsport, Sicherheitsunternehmen und Neonazi-Szene sind fester Bestandteil rechter Netzwerke in Ostdeutschland. Deren Stärke demonstrierte auch der Aufmarsch zu Ehren des Chemnitzer Neonazis, Hooligans und Securityunternehmers Thomas Haller, der vor drei Wochen unbehelligt stattfinden konnte. Anwesende »Trauergäste« unter anderem: Hoolig...

Martin Kröger

Grüne machen Vorschläge für Polizeigesetz

Die Grünen-Fraktion hat ein Paket zur Innenpolitik vorgelegt, um die festgefahrenen Gespräche in der Koalition dazu zu beleben. In einigen Punkten gehen sie dabei auf die SPD zu.

ndPlusJérôme Lombard

Zwischen Bedauern und Hoffnung

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat ihre langjährige Sprecherin Beate Stoffers zur neuen Bildungsstaatssekretärin gemacht. Die neue Personalie hat Eltern- und Lehrervertreter überrascht.

Tomas Morgenstern

Rechtsextremes Netzwerk im Visier

Seit Jahren beobachten Brandenburgs Behörden im Umfeld des Fußballvereins Energie Cottbus ein Geflecht aus Neonazis, Hooligans, Rockern, Kampfsportlern und Kriminellen. Jetzt greift der Staat ein.

Seite 12
ndPlusNicolas Šustr

Die Bucht des Anstoßes

Seit Langem wird gestritten um die Bebauung des letzten Zipfels der Rummelsburger Bucht in Berlin-Lichtenberg. Nun hat der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses das Areal in Augenschein genommen.

ndPlusRainer Balcerowiak

Eine Milliarde für den Immobiliensektor

Trotz Rekord-Kreditsummen für den Immobiliensektor stockt es beim sozialen Wohnungsbau. Berlins Förderbank plant daher ein Förderprogramm für Genossenschaften und attraktivere Zinsen für Investoren.

Seite 13
Andreas Fritsche

Eine progressiv-demokratische Option

13,4 Prozent erzielte die PDS bei der Landtagswahl 1990 in Brandenburg. Diesem historischen Negativrekord ist die LINKE jetzt näher als ihrem Spitzenergebnis von 28 Prozent im Jahr 2004.

ndPlusNicolas Šustr

Bei der S-Bahn läuft es planmäßig

Keine unangenehmen Überraschungen gab es bisher bei den Tests der neuen S-Bahnen, versichert der Hersteller. Ab 2021 sollen sie Fahrgäste befördern, auf dem S-Bahnnetz im Spätsommer ankommen.

Seite 14
Reimar Paul

Ein Mauerstück als Denkmal

Um den Gorleben-Konflikt zu beruhigen, will die Bundesgesellschaft für Endlagerung die zwei Kilometer lange Schutzmauer um das Erkundungsbergwerk abreißen. Ein zehn Meter langes Stück soll bleiben.

ndPlusHagen Jung

Taschenmesser bleibt erlaubt

Selbst wer wie Räuber Hotzenplotz offen im Gürtel diverse Messer stecken hat, handelt nicht gesetzwidrig, solange die Klingen nicht länger als zwölf Zentimeter sind. Dies besagt das Waffenrecht. Doch auch mit einem wesentlich kürzeren scharfen Stahl lässt sich ein Mensch schwer verletzen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) drängt daher auf eine Erweiterung des Gesetzes. Es soll vor...

Seite 15
Achim Wahl

Im Fadenkreuz

Der Konflikt zwischen der Maduro-Regierung und der Opposition spiegelt auch die geopolitische Auseinandersetzung zwischen den USA, China und Russland wider.

Seite 16
ndPlusChristof Meueler

Das schlimme Wort

Im Showgeschäft boomt der Profifußball immer weiter. Um »eine kontinuierlich steigende Profitrate aus dem Produkt Fußball zu erwirtschaften«, schreibt Florian Schubert in seiner Untersuchung »Antisemitismus im Fußball«, musste dieser früher proletarische Sport »von seinem gesellschaftlich negativ konnotierten Bild, insbesondere seiner Nähe zu Gewalt und Rassismus, befreit werden«. Das ist der Werb...

ndPlusHajo Obuchoff

Als der Fußball erwachsen wurde

Ein offener Brief aus dem Jahr 1921: »Die größten Vereine Deutschlands sind darunter, sie sind bereit, hohe Gehälter zu bezahlen.« Das schrieb Richard Girulatis in der Zeitschrift »Deutsche Sportschule« und es ging ihm dabei nicht, wie man vermuten würde, um Fußballstars, sondern um gut ausgebildete Übungsleiter. Girlatis galt als einer der wenigen erfahrenen Trainer seiner Zeit. 1914 war er beauf...

ndPlusTom Mustroph

Leben in Ledersesseln

Juventus Turin wird italienischer Fußballmeister. So wie immer seit 2012. Sieben Spieltage vor Saisonende führt der Klub die Tabelle an - mit schier uneinholbaren 20 Punkten vor dem SSC Neapel auf Platz 2. Ein legendärer, strahlender Klub - »La Fidanzata«, die Verlobte, bzw. Braut, hat Birgit Schönau ihr Buch über den Juventus FC genannt, der auch unter dem Namen »La Vecchia Signora«, die alte Dam...

Seite 17

Werbung in Diktatur

Das Filmmuseum Potsdam befasst sich in seiner neuen Ausstellung mit Kinowerbung der NS-Zeit. Unter dem Titel »Plakativ. Filmwerbung und Propaganda in Demokratie und Diktatur. Deutschland 1930 bis 1950« werden mehr als 60 Filmplakate vor allem aus der NS-Zeit sowie einige Exponate aus den Jahren davor und danach gezeigt, sagte Direktorin Ursula von Keitz am Mittwoch in Potsdam. Um die Werbeplakate ...

ndPlusGunnar Decker

Eine verspätete Bestattung

Er tat sein Leben lang, was ihm die Partei sagte. Ein Bekenntnis, gesprochen, ohne dem Fluch darin Raum zu geben. Klaus Gysi war der Inbegriff eines SED-Funktionärs. Aber natürlich war er noch anderes: Ein Diplomat mit großbürgerlicher Grandezza, den sich die (pseudo-)proletarische DDR gern als Aushängeschild leistete, aber auch Vater und Ehemann. In letzterer Rolle jedoch eine subversive Fehlbese...

ndPlusStefan Ripplinger

»Man dachte, er könne Leute gewinnen«

In der DDR war der Kommunist und Jude Klaus Gysi Kulturminister. Und er war Ehemann und Vater. Ein Interview mit seinem Sohn Andreas Goldstein, der den Dokumentarfilm »Der Funktionär« über ihn gedreht hat, der am Donnerstag in die Kinos kommt.

Seite 18

Schau wie ein Nachruf

Rund drei Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934- 2016) erinnert das New Yorker Jewish Museum mit einer großen Ausstellung an den kanadischen Musiker. Die Schau, die zuvor bereits in Cohens Heimatstadt Montreal zu sehen war und nach der Station in New York noch in Richtung Kopenhagen und San Francisco weiterziehen soll, ist eine Art Nachruf in Ausstellungs-Form: Neben zahlreichen Video- und To...

Kunstmesse wie ein Schiff

Bei der Art Cologne zeigen 176 Aussteller Werke zeitgenössischer Kunst und der klassischen Moderne. Die größte deutsche Kunstmesse ist dabei kleiner als in den vergangenen Jahren: 2018 waren noch 210 Händler vertreten. Der Grund dafür sei aber nicht geringeres Interesse der Galeristen, sagte Direktor Daniel Hug. Es gehe vielmehr darum, die Messe zu konzentrieren und dadurch sicherzustellen, dass j...

Schüler wie Komponisten

Schüler können im Heinrich-Schütz-Haus in Weißenfels ohne Vorkenntnisse komponieren. Möglich macht das eine neue App, die am Mittwoch mit zehnjährigen Grundschülern getestet wurde. Die Software arbeite mit vorgegebenen Klangbausteinen auf der Basis von verschiedenen Werken von Heinrich Schütz (1585-1672), sagte der wissenschaftliche Mitarbeiter und Verantwortliche für das Museum, Maik Richter. »Di...

ndPlusMarina Mai

Am besten nicht auffallen

Ich sprach anders Deutsch als die Deutschen und anders Vietnamesisch als die Vietnamesen.« Das ist ein Satz, der hängen bleibt, vom dokumentarischen Theaterstück »Danke Deutschland - Cam on nuoc Duc« an der Berliner Schaubühne. Khanh Nguyen, 1985 in Koblenz als Tochter vietnamesischer Bootsflüchtlinge geboren, ist keine Schauspielerin. Sie hat Musik studiert. In dem Stück der serbischen Regisseuri...

Benjamin Moldenhauer

Eine schöne Apokalypse

Gothic Horror, Märchen, Hexenmythologie, Blutmatsch: Dem eilig von Spektakel zu Spektakel jagenden Film »Hellboy – Call of Darkness« gelingt es nur bedingt, die eigene Leere mit rabiaten Splatter-Exzessen zu kompensieren.

Seite 19
Wolfgang Hübner

Comedy statt Komik

Zitterbacke. Ein Name wie ein Weckruf. Stolz. Einzigartig. So sieht es der Vater. Der Sohn dagegen leidet. »Zitterbacke, Hühnerkacke«, rufen die Kinder ihm hinterher. Das ärgert ihn außerordentlich, zumal er Großes vorhat: Er will das Weltall erobern. So kennen die älteren im Osten Aufgewachsenen die Geschichte von Alfons Zitterbacke seit Jahrzehnten. In den 50er Jahren schrieb der Kinder- un...

Seite 20

Tränen einer Legende

»Das ist ein sehr, sehr emotionaler Moment«, sagte ein mit den Tränen kämpfender Dirk Nowitzki, kurz bevor er den Satz aussprach, mit dem die 20 000 Fans in der Halle zwar gerechnet hatten, der sie aber dennoch schockierte: »Das war mein letztes Heimspiel.« Der beste deutsche Basketballer der Geschichte, einer der Größten seiner Sportart gab am Dienstagabend sein nahes Karriereende bekannt. Ledigl...

Jirka Grahl

Ein Name kursiert

Robert L. soll nach Recherchen des Mitteldeutschen Rundfunks Dopingkunde des Mediziners Mark S. gewesen sein. Seine Ex-Teamkollegin Claudia Pechstein wendet sich in einem offenen Brief an ihn.