Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Kürzlich konnte man hier lesen, Donald Trump wolle auf den Mond. Gute Idee, fand ich schon damals. Nun gibt es noch einen weiteren Grund, Trump auf den Mond schicken zu wollen: der sogenannte Overview-Effekt. Der ist zugegeben nicht neu entdeckt worden. Aber bisher zu wenig bekannt. Er beschreibt das Empfinden, von dem Astronauten berichten, die aus der Ferne einen Blick auf die Welt geworfen habe...

Sudans Militär gibt zivilem Druck nach

Khartum. In Sudan gibt die seit gut zwei Wochen regierende Armee unter dem Druck der Straße einen Teil ihrer Macht wieder ab. Vertreter der Protestbewegung und der Militärführung einigten sich am Samstag auf die Bildung eines gemeinsamen Regierungsgremiums, in dem auch Zivilisten vertreten sein sollen. Die genaue Zusammensetzung des Rats muss nach Angaben der Protestbewegung aber noch verhandelt w...

Minilohn trotz Vollzeitjob

Berlin. Rund 3,38 Millionen Vollzeitbeschäftigte in Deutschland bekommen pro Monat weniger als 2000 Euro brutto für ihre Arbeit. Nach den jüngsten offiziellen Daten von Ende 2017 waren das 16 Prozent der Personen mit einer vollen Stelle. Das geht aus der Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der LINKE-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervor. In Westdeutschland erhielten demzufolge 2,...

270 tote Wahlhelfer in Indonesien

Berlin. In den zehn Tagen seit den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Indonesien sind nach Angaben der Wahlkommission mehr als 270 Wahlhelfer gestorben, berichtet die BBC. Schuld an dem Tod der Wahlhelfer sei demnach Erschöpfung oder damit zusammenhängende Krankheiten. Laut BBC haben Wahlhelfer zum Teil die ganze Nacht bei drückender Hitze durchgearbeitet.Neben den Todesfällen sollen zusätz...

Kurt Stenger

Wettern gegen Meteorologen

Der Deutsche Wetterdienst warnt, dass ein erneuter Dürresommer die Landwirte noch härter treffen kann, als 2018. Das Bundeslandwirtschaftsministerium ist darüber empört. Schließlich könne ein erneuter Dürresommer nicht sicher prognostiziert werden.

Dürre Aussichten

Berlin. Die Lage ist insbesondere in Nord- und Ostdeutschland prekär, daran ändern auch »Theodor« und »Valentin« nichts. Die beiden Tiefdruckgebiete sorgten nach einem ungewöhnlich trockenen April insbesondere in Sachsen und Sachsen-Anhalt für Entspannung an der Wetterfront, denn sie haben vielerorts Regen gebracht. Noch am Freitag hatte für die nördlichen Gebiete Sachsens wie auch für ganz Brande...

ndPlusMartin Ling

Neue Seidenstraße nimmt Gestalt an

Bei der internationalen Konferenz zur »Neuen Seidenstraße« hat Chinas Präsident Xi Jinping das Vorhaben verteidigt und den Abschluss von milliardenschweren Verträgen verkündet.

Seite 2
Moritz Wichmann

Wahlkampf mit Bern-App

Bernie Sanders hat am Samstagabend seine »Freiwilligenarmee« auf den Wahlkampf eingeschworen. Das Ziel: Eine soziale Bewegung zu schaffen, die ihn bis ins Weiße Haus trägt.

Seite 3
ndPlusNatalie Mayroth, Nagpur

Rebell gegen Hindu-Nationalist

Bis zum 19. Mai wird in Indien gewählt, an diesem Montag in einigen Regionen des Bundesstaats Maharashtra. Dort wird der Machtkampf zwischen Regierung und Opposition im Kleinen ausgetragen.

Fabian Hillebrand, Nina Böckmann und Sebastian Bähr

Offene Arme und kalte Schultern

Angesichts der humanitären Katastrophe im Mittelmeer haben sich über 50 deutsche Städte bereit erklärt, zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen. Vielerorts wurden Unterkünfte vorbereitet, aber was geschah dann?

Seite 4

Kameruner stirbt nach Übergriff in Psychiatrie

Ein aus Kamerun stammender Patient ist am Freitag nach einem Übergriff von Mitarbeitern einer Tochterfirma des Hamburger Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf verstorben. Die Umstände seines Todes werden jetzt untersucht.

Nina Böckmann

Aktivisten sehen ihren Kiez bedroht

Nach einem Übergriff auf ein leerstehendes Lokal in Leipzig-Connewitz fürchten Linke Vergeltungsschläge. In einem Bekennerschreiben hieß es, der Angriff galt den künftigen Betreibern des Ladens aus dem Umfeld der Streetgang »White Lions«.

Peter Nowak

Unsachliche Drohungen

Günter Nooke hat einer Afrikanistin, die ihn kritisierte, mit dem Verlust ihrer Stelle gedroht. Daraufhin hat die Juniorprofessorin viel Unterstützung erhalten. Während die Kritik an Nooke wächst.

René Heilig

Die große Dürre - noch als Modell

Auch wenn der Himmel gerade beschlossen hat, ein paar trostvolle Tropfen regnen zu lassen: die vorherrschende Tendenz ist eine andere. Auch in Deutschland.

Seite 5
ndPlusAert van Riel

EU-Spitzenfrau der FDP abgestraft

Vor der Europawahl Ende Mai hat die FDP-Spitzenkandidatin Nicola Beer Teile der eigenen Partei gegen sich aufgebracht. Auf dem Bundesparteitag der Freien Demokraten am Wochenende in Berlin wurde Beer mit lediglich 58,55 Prozent zur neuen Vizechefin gewählt. Für sie musste die Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann weichen, die nicht wieder als stellvertretende Parteivorsitzende antrat...

Martin Ling

Gewaltsames Szenario verhindern

Der Linken-Politiker Andrej Hunko zu seinen Treffen in Venezuela mit Nicolás Maduro und Juan Guaidó: Wer solche Gespräche ablehnt, hat entweder keine Ahnung von internationaler Politik oder möchte eine gewaltsame Lösung.

Seite 6

Gelbwesten und Gewerkschaften demonstrieren gemeinsam

»Blabla« und »nichts Konkretes«: In Frankreich wird Kritik an den Reformvorschlägen von Präsident Macron laut. Am Wochenende gingen erneut Zehntausende auf die Straße. Zum ersten Mal demonstrierten Gelbwesten und Gewerkschaften gemeinsam.

ndPlusRoland Zschächner

Spielball der Großmächte

Die EU hegt Ambitionen auf den Balkan. Am Montag laden deswegen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron zum Abendessen nach Berlin.

Philip Mahlzahn

Vom Wahnsinn des Krieges

Vergangene Woche wurden zwei Dutzend Europäer verhaftet, die bewaffnet die Grenze von Libyen nach Tunesien überqueren wollten. Solche Vorfälle lassen das wahre Ausmaß des Krieges nur erahnen.

Eine Tote nach Angriff auf Synagoge

Vor genau einem halben Jahr wurden elf Menschen beim Angriff auf eine Synagoge in den USA getötet. Nun wird dort wieder eine Synagoge zum Ziel eines mutmaßlichen Antisemiten - ausgerechnet am letzten Tag des jüdischen Pessachfestes.

Seite 7

Streit um Kondition der Paketboten

Berlin. Rund 3,5 Milliarden Sendungen liefern die Paketzusteller in Deutschland jährlich aus, Tendenz steigend. Denn der Onlinehandel boomt - und damit wächst der Markt für Paketdienste. Immer häufiger müssen Fahrer aus Süd- und Osteuropa aushelfen, häufig schlecht bezahlt und nicht ordnungsgemäß versichert. Genau dagegen will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt mit einer Nachunternehmerhaft...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Brennen für Spenden

Nach dem Brand Notre-Dames ist die Spendenbereitschaft hoch. Auch einige Bürgermeister öffnen ihre Stadtschatullen - obwohl in ihren Gemeinden etlicher Sanierungsbedarf besteht. Mit Folgen.

Sebastian Weiermann

Rebellion der Aktionäre

Bei der Hauptversammlung des Chemiegiganten Bayer schlagen die Wellen hoch. Der Ärger über die Folgen der Monsanto-Übernahme ist groß. Auf der Straße protestieren Hunderte gegen den Konzern.

Seite 8
Eva Roth

Einschnitte und Wunden

Europa hat eine offene Wunde, sagt Manfred Weber: die Migrationsfrage. Um diese Wunde zu heilen, müssten schnell zusätzlich 10 000 Frontex-Beamte die EU-Außengrenzen besser schützen, so der Spitzenkandidat der konservativen EVP für die EU-Wahl. Die Gefahr kommt aus seiner Sicht von außen, in Gestalt der »Illegalen«, die versuchen, in die EU zu kommen. Anfang der 1990er Jahre wurden in Deutsch...

René Heilig

Schurkenstaat Nr. 4

»Amerikaner leben nach amerikanischen Gesetzen, nicht nach Gesetzen anderer Länder«, sagt Trump. Das ist okay, doch welches US-Gesetz besagt, dass man voller Profitgier Tod und Verderben in andere Länder bringen darf? Um den Handel mit konventionellen Waffen einigermaßen unter Kontrolle zu halten, beschloss die UN-Generalversammlung 2013 - damals regierte Trumps Vorgänger Obama - einige wenige Reg...

Aert van Riel

Gelb vor Neid

In der FDP könnte schon bald die Angst umgehen. Zwar stagniert sie in den Umfragen bei neun Prozent, aber so mancher könnte sich bald die Frage stellen, wofür die Partei überhaupt gebraucht wird. Als Lobbyorganisation der Besserverdienenden hat sie versagt. Anstatt die Interessen der eigenen Klientel in einer schwarz-gelb-grünen Bundesregierung bestmöglich durchzusetzen, hat sich die FDP-Spitze da...

ndPlusSimon Poelchau

Problembär

Donald Trump hat ein Personalproblem. Nicht nur, dass er regelmäßig irgendwelche Berater und Minister austauscht. Mit einer Institution hat der US-Präsident besonders viele Schwierigkeiten: der US-Notenbank Fed. So hat sich der von ihm ins Amt gehobene Fed-Chef Jerome Powell als unabhängiger erwiesen, als es Trump lieb ist. Vor allem aber gelingt es dem Präsidenten nicht, das wichtigste Entscheidu...

ndPlusChristoph Ruf

Und ewig lockt die App

Ein Körperteil ist in Fußballstadien besonders gefährlich: die Hand und das Spiel damit. Fans tippen ständig auf ihren Smartphones herum, sind damit vom eigentlichen Geschehen abgelenkt und verspielen auch noch ihre Argumente in der Kindeserziehung.

Seite 9
ndPlusJérôme Lombard

Offener Brief für Erhalt von »Kamil Mode«

Trotz gerichtlich bestätigter Kündigung soll das Geschäft »Kamil Mode« in Kreuzberg bleiben dürfen. So fordern es Politiker in einem offenen Brief an den Vermieter der Ladenräume.

Andreas Fritsche

Demokratische Alternativen

Vor der Stadthalle Falkensee, in der von Freitag bis Sonntag ein AfD-Landesparteitag abgehalten wurde, gab es am Sonnabend eine kleine Gegenkundgebung. Drin erinnerte AfD-Landeschef Andreas Kalbitz seine Getreuen an zurückliegende Wahlerfolge und freute sich auf kommende Wahlsiege. Es geht allerdings nicht immer nur aufwärts für die brandenburgische AfD. Zuletzt stagnierte sie etwas. Interne ...

ndPlusNicolas Šustr

Mitbestimmen über Friedrichshain-West

Die Baupläne der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Mitte sorgten im Kiez rund um die Berliner Karl-Marx-Allee für Unmut. Nun soll ein Beteiligungsprozess akzeptierte Lösungen bringen.

Martin Kröger

Mutterland der Bürgerbeteiligung

Zur Hälfte der Legislatur ist es auch in der Bezirken Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Berlin-Lichtenberg profitiert vom Zuzug und entwickelt sich prächtig. Dennoch gibt es weiter große soziale Probleme.

Seite 10
ndPlusVanessa Fischer

Bald nur sechs Tage die Woche

Spätkäufe gehören für viele zu Berlin wie das Brandenburger Tor oder der Alexanderplatz. In Mitte gibt es sie an fast jeder Ecke - oft durchgehend geöffnet. Daran könnte sich allerdings bald etwas ändern.

ndPlusAnna Schulze

Mit Glanz und Gegenwehr

Nachtclubs, Bars und Aktivismus. Ein Stadtspaziergang durch den Schöneberger Regenbogenkiez lässt die unsichtbaren Orte der homosexuellen Bewegung wiederaufleben.

Seite 11

Aus dem Wahlprogramm-Entwurf

In den Schulen soll eine »frühe Auslese« nach der 4. Klasse erfolgen, statt wie in Brandenburg üblich nach der 6. Klasse. Durch die Einführung von Realschulen sollen leistungsstärkere und leistungsschwächere Schüler noch mehr voneinander getrennt werden. Der Unterricht soll nicht mit der Akzeptanz für sexuelle Vielfalt »belastet« werden.Wer als organisierter Krimineller oder religiös motivierter T...

ndPlusWilfried Neiße

Kriminelles Treiben direkt vor der Linse

Im Jahr 2012 hat das Land in vier Städten einen Modellversuch zur Videoüberwachung gestartet. Neben Erkner, Guben und Frankfurt (Oder) fiel die Wahl auf Potsdam - mit dem Hauptbahnhof als Referenzprojekt.

Andreas Fritsche

AfD stürmt vorwärts in die Vergangenheit

Mit einer euphorischen Rückbesinnung auf die preußische Geschichte und zweifelhafte preußische Tugenden zieht die brandenburgische AfD in den Landtagswahlkampf.

Seite 12
ndPlusHagen Jung

Hannovers OB geht nun doch

Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) hat nach der gegen ihn erhobenen Anklage wegen schwerer Untreue nun auch den Rückhalt der eigenen Partei verloren. Er wird seinen Amtssessel für eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger frei machen. Nachdem die Anklage am Mittwoch bekannt geworden war, hatte es Rücktrittsforderungen aus dem Rat der Stadt gegeben. Sowohl Grüne und FDP, die mit der Me...

ndPlusReimar Paul

A-Moll statt A-Müll

Die »Asse-Konzerte« feiern Jubiläum: Vor zehn Jahren wurde die einzige deutsche Konzertreihe mit klassischer Musik aus der Taufe gehoben, die sich ausdrücklich gegen die Nutzung von Atomkraft wendet und für einen anderen Umgang mit radioaktiven Abfällen wirbt. Beim ersten Konzert 2009 spielte das Braunschweiger Ensemble »Der Guelfen Freüdenspiel« in der Kirche St. Barbara im Kreis Wolfenbüttel Bar...

Hans-Gerd Öfinger

Armutsregion Offenbach

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung hat auch für Hessen und insbesondere das Rhein-Main-Gebiet riesige Klüfte beim Pro-Kopf-Einkommen privater Haushalte zu Tage gefördert.

ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

»Ich kann viel geben«

Der Bundesfreiwilligendienst zieht immer weniger Menschen an. Doch ein Beispiel aus Leipzig zeigt, dass es Bedarf dafür gibt und junge Leute mit Engagement dabei sind.

Seite 13
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund war gerade in ein Buch vertieft, als das Telefon klingelte. Er nahm ab: »Ja bitte?« - »Hier bin ich«, sagte eine Stimme, »mit wem spreche ich?« - »Mit mir«, antwortete Herr Mosekund. »Tatsächlich? Habe ich Sie gleich selbst dran?«, rief die Stimme erfreut. »Was denn sonst?«, fragte Herr Mosekund, »hier gibt es sonst niemanden.« - »Niemand sonst?«, entgegnete die Stimme. »Kein Vorzimm...

Adieu, Mutter Courage

Die Schauspielerin Ellen Schwiers ist tot. Sie starb am Freitag im Alter von 88 Jahren in ihrem Haus am Starnberger See. 2015 hatte die aus einer Schauspielerfamilie stammende Schwiers nach 70 Jahren Abschied von der Bühne genommen. Zuletzt hatte sie an der Seite ihres Bruders Holger Schwiers und ihrer Tochter Katerina Jacob in dem Stück »Altweiberfrühling« in der Komödie im Bayerischen Hof in Mün...

ndPlusStefan Amzoll

Operngenie

Eine Oper von Franz Liszt? Der hat doch nie eine geschrieben, dürfte sich der Opernfreund wundern. Liszt ist neben den Klassikern auch ein großer Sohn von Weimar. Bevor er jedoch vor 170 Jahren dort ankam, hatte er halb Europa bereist: Schon im Alter von neun Jahren bot der Junge in Salons schwierigste Klaviernummern. Ungarische Adlige sollen darüber derart erstaunt gewesen sein, dass sie ihm eine...

ndPlusVolkmar Draeger

Elegie auf einen Gehetzten

Dunkles Blech ertönt, auf der Leinwand kriechen Wanderwolken, formen sich zu Bildern, Gestalten, hohläugigen Wesen, die sich im Nebel sofort wieder auflösen. Vor den verschatteten Videos verabschiedet sich ein junges Paar: Der Mann, Jonathan Harker, muss verreisen, sie, seine Braut Mina Murray, sorgt sich. In einer schroffen Kristallwelt kommt er an, erwartet vom unter Stoffen verhüllten Kutscher ...

ndPlusBeatrix Dargel

Je mehr, desto dunkler

Düster ist es im Ausstellungsraum. Die Augen müssen sich erst einmal an die Lichtverhältnisse gewöhnen. In dieser Zeitspanne wird man aber langsam auch selbst ruhig. Hektik und Betriebsamkeit bleiben draußen. Papierbahnen hängen im Raum und erinnern an japanische Papierschiebewände. Einzelne Objekte lassen sich nur schemenhaft erkennen. Beleuchtungskörper stehen am Boden oder hängen von der Decke....

Seite 14

ZDF muss nicht senden

Das ZDF darf nach einer Eilentscheidung des Bundesverfassungsgerichts die Aussendung eines rassistischen Wahlspots der extrem rechten NPD zur Europawahl verweigern. Ein Eilantrag der Partei, mit dem die Ausstrahlung verlangt wurde, lehnte das Gericht in Karlsruhe nach eigenen Angaben vom Samstag ab. Zuvor hatten schon das Verwaltungsgericht Mainz und das Oberverwaltungsgericht Koblenz dem ZDF in d...

Sichtbares

Eine Onlinepetition fordert unter dem Motto wikifueralle, geschlechtergerechte Sprache als neuen Standard für alle Artikel der Onlineenzyklopädie Wikipedia einzuführen. Eine Gruppe um die Autorin Theresa Hannig will damit auf die Männerdominanz in den Strukturen von Wikipedia aufmerksam machen. Zuletzt hatte die Science-Fiction-Autorin Hannig, die sich zeitweise bei der Piratenpartei engagierte, e...

Christopher Wimmer

Höchste Zeit für Provokation

Der Anarchist Gustav Landauer gründete ein Theater für die Arbeiterklasse und setzte sich entschieden gegen Antisemitismus, Justizverbrechen und Militarismus ein. Eine Kreuzberger Ausstellung würdigt nun sein Wirken in Berlin.

Seite 15
ndPlusFlorian Lütticke

Union gewinnt »Finale« gegen den HSV

Der 1. FC Union Berlin hat seine Misere im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga beendet und ist am direkten Rivalen Hamburger SV vorbeigezogen. Die Köpenicker gewannen am Sonntag verdient mit 2:0 (0:0) und schoben sich wegen der besseren Tordifferenz auf Relegationsplatz drei. Dank der Treffer von Robert Zulj in der 46. Minute und Grischa Prömel nach 84 Minuten feierte das Team von Trainer Ur...

Daniel Theweleit, Dortmund

Zwischen Freude und Zorn

Dortmund hat im Rennen um die Fußballmeisterschaft einen großen Rückschlag erlitten. Ausgerechnet im Revierderby gegen Schalke 04 verspielte der Tabellenzweite wahrscheinlich seine Titelchance.

Seite 16

»In allen Elementen versagt«

Die Berlin Volleys gingen im ersten Finalspiel mit 0:3 in Friedrichshafen. Ein ähnliches Desaster erlebte auch der Titelverteidiger Schwerin bei den Frauen.

Michael Wilkening, Mannheim

Helden mit wilden Bärten

Mannheim ist nach drei Jahren Münchner Dominanz wieder deutscher Eishockeymeister. Der Triumph ist verdient, auch wenn es München im fünften Finalspiel noch einmal spannend machte.