Seite 1

FPÖ verlässt Wiener Kabinett

Wien. Nach dem Zusammenbruch der Koalition in Wien infolge der Ibiza-Affäre entscheidet sich am kommenden Montag das politische Schicksal von Kanzler Sebastian Kurz: Der konservative Regierungschef muss sich im Nationalrat einem Misstrauensvotum stellen, wie Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka am Dienstag mitteilte. Die sozialdemokratische SPÖ und Kurz’ bisheriger Koalitionspartner, die rechtspop...

unten links

Je später der Spätkapitalismus, desto größer das Sehnen nach Trost. Früher suchte man ihn in der Religion, heute ist Zerstreuung das Mittel der Wahl, um den Zumutungen des Alltags zu begegnen. Zerstreuung versprechen Internet oder Fernsehen, Netflix oder Amazon, Feiern am Wochenende oder zweimal im Jahr - wenn es gut läuft - Urlaub. Doch nicht einmal das Tröstende hat Bestand. So wurde im angeblic...

Maduro plädiert für Parlamentswahlen

Caracas. Im Machtkampf in Venezuela hat sich Präsident Nicolás Maduro für vorgezogene Parlamentswahlen ausgesprochen. »Nehmen wir die Herausforderung an, uns vorgezogenen Wahlen zur Nationalversammlung zu stellen, damit wir mit Stimmen zeigen, wer den Rückhalt des Volkes genießt«, schrieb Maduro am Montagabend auf Twitter. Einen möglichen Termin nannte er nicht. Die von der Opposition kontrolliert...

Monsanto-Listen in sieben EU-Ländern

Leverkusen. Der US-Konzern Monsanto hat vor der Übernahme durch Bayer nicht nur in Frankreich umstrittene Listen mit Kritikern erstellen lassen. Nach aktuellem Stand gehe man von Listen in Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien und Großbritannien aus, teilte Bayer am Dienstag in Leverkusen mit. Die von Bayer beauftragte Anwaltskanzlei Sidley Austin soll nun untersuchen,...

Jana Frielinghaus

Zweierlei Maß

Jeder Fall, in dem ein Mensch durch Abschiebung gravierenden Gefahren ausgesetzt wird, ist ein Skandal. Im Umgang mit Menschen aus Afghanistan erreichen Heuchelei und Ignoranz in Sachen Menschenrechte einen beschämenden Höhepunkt.

Bei Trump ruft keiner an

Bagdad. Es vergeht kein Tag ohne verbale Angriffe aus Washington in Richtung Teheran. Wenn die Führung Irans etwas tue, müsse sie mit einer »kraftvollen Reaktion« rechnen, so die jüngste Bemerkung von US-Präsident Donald Trump. Zugleich gab er sich gesprächsbereit. »Wenn sie anrufen, würden wir sicher verhandeln.« Teheran müsse aber bereit sein für Verhandlungen. »Wenn sie nicht bereit sind, brauc...

ndPlusJana Frielinghaus

Mini-Unterstützung für Rückkehrer

Erneut sollten am Dienstagabend Menschen nach Afghanistan abgeschoben werden. Die Internationale Organisation für Migration zahlt ihnen seit Kurzem nur noch ein Taschengeld.

Seite 2

Demokraten wollen Krieg verhindern

Berlin. Während sich am Montag führende Republikaner erneut für ein militärisches Vorgehen gegen Iran ausgesprochen haben, suchen einige Demokraten nach Wegen, einen Krieg zu verhindern. Nach einem Treffen mit dem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton schrieb der republikanische Senator Lindsey Graham auf Twitter, es sei klar, dass Iran in den vergangenen Wochen »amerikanische Interessen in Ir...

ndPlusHubert Thielicke

Wohin mit dem Schweren Wasser?

Nach dem Ausstieg aus dem Abkommen über das iranische Nuklearprogramm streben die USA dessen Beendigung an. Für die anderen Partner soll die Fortsetzung unmöglich gemacht werden.

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Irans Wirtschaft stöhnt und ächzt

Die Regierung von Präsident Hassan Ruhani kämpft vergeblich gegen steigende Preise und eine schrumpfende Wirtschaft. Derweil verschärft sich der Ton zwischen Washington und Teheran.

Seite 3
ndPlusPaul Toetzke

Herr Kühne und das Grundgesetz

Es ist eben nicht die Idealverfassung, das Grundgesetz. Das findet Herr Kühne, der Texte über die deutsche Verfassung schreibt. Der Rentner aus Berlin ist zum Fachmann geworden, wer mit ihm spricht, bekommt ein anderes Bild.

Seite 4
Khalid Alaboud

Kleiner Traum für die neuen Europäer

Mit Sorge betrachtet die arabische Community den erwarteten Rechtsruck bei der Europawahl. Nicht wenige werden mit ihrer Stimme gegen diese Entwicklung protestieren.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Heikle Wahllisten in Thüringen

In Thüringen wird darüber gestritten, ob es vertretbar ist, dass beispielsweise Landräte für Mandate in Kreistagen kandidieren, die sie nie annehmen werden.

Seite 5
Sebastian Bähr

Nazis statt Seifenkisten

Ein Seifenkistenrennen in Chemnitz kann nicht stattfinden, weil Neonazis eine Demonstration angemeldet haben. Auch in Plauen sorgt eine rechte Kundgebung für Schwierigkeiten, ein Kinderfest zu planen.

Ralf Streck, San Sebastián

Vom Gefängnis ins Hohe Haus und wieder zurück

Die erste Handlung des konstituierten spanischen Parlaments wird die Entscheidung sein, ob es die gewählten katalanischen Gefangenen suspendiert. Das gilt als recht wahrscheinlich.

Alina Leimbach

Die Bodenfrage stellen

Wer den Mietenwahnsinn stoppen will, muss an die hohen Bodenpreise ran. Die Politik entdeckt die Bodenfrage. Einige Linke fordern jetzt einen Bodenpreisdeckel. Der Stadtsoziologe Andrej Holm zeigte, wie das gehen könnte.

Seite 6
Michael Bonvalot, Wien

Schwarz-blaue Chaostage

Trotz Regierungskrise steht bei den anstehenden Neuwahlen eine erneute Auflage der ÖVP-FPÖ-Koalition zur Debatte - und auch die SPÖ schielt auf eine Regierungsbeteiligung.

Seite 7

Impulsgeber

Im kommenden Jahr wird die Buchbranche in Deutschland erstmals einen Deutschen Sachbuchpreis vergeben. Die Auszeichnung wird bei der Premiere am 16. Juni 2020 im Humboldt Forum in Berlin verliehen. Der Preis prämiert in deutscher Sprache verfasste, nicht-fiktionale Bücher mit Bezug zum Zeitgeschehen. Mit der Auszeichnung wolle man die Aufmerksamkeit auf das Sachbuch als Wissensvermittler und Impul...

So ein Spaß!

Über 150 Jahre lang durften nur Männer im Aachener Karnevalsverein Mitglied sein. Damit ist jetzt Schluss: Frauen können künftig beitreten. Das hat eine Mitgliederversammlung am Montagabend mit einer Mehrheit von 80 Prozent beschlossen. Die Mitglieder stimmten über eine Satzungsänderung ab - im Kern geht es um die Stelle: »Mitglied des Vereins kann jede unbescholtene männliche Person werden, die d...

Sabine Kebir

Keine Empathie für die Opfer

In seiner Kritik am Krieg gegen den Terror des Westens geht der konservative Publizist Jürgen Todenhöfer sogar über Positionen eines Teils des linken Spektrums hinaus, das oft zwischen Islam und Islamismus nicht zu unterscheiden weiß.

Seite 8

Intendant in Verlängerung

Markus Hinterhäuser bleibt auch nach dem Sommer 2021 Intendant der Salzburger Festspiele. Das Kuratorium des Festivals hat in seiner Sitzung am Dienstag den Vertrag mit dem 61-Jährigen um weitere fünf Jahre bis 2026 verlängert. Die Wiederbestellung hatte sich bereits abgezeichnet, weil das Kuratorium schon die Ankündigung von Markus Hinterhäuser, sich wieder zu bewerben, »mit großer Freude« aufgen...

Wie bei Vollmond

Mundgeblasene Glaskuppel, zylindrischer Schaft, Licht wie bei Vollmond: 1924 schuf der angehende Produktgestalter Wilhelm Wagenfeld (1900-1990) als Studierender der Metallwerkstatt des noch jungen Bauhauses in Weimar seine berühmte Bauhaus-Leuchte, die heute als Symbol für die Moderne der Kunstschule steht. Das Bremer Wilhelm-Wagenfeld-Haus nimmt sie zum Ausgangspunkt einer Ausstellung zu Wagenfel...

Restituiert

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz gibt fünf Arbeiten aus ihren Sammlungen an die Erben des von den Nazis verfolgten Kunsthändlers Heinrich Ueberall (1869-1939) zurück. Die Werke gehören zu mehr als 4000 Kunstgegenständen, die der preußische Staat 1935 von der Dresdner Bank ankaufte und anschließend an die Staatlichen Museen weitergab. Aus der Gemäldegalerie stammen »Sarah führt Abraham Hagar z...

ndPlusHarald Kretschmar

Verstummen die Spaßvögel?

Die Zukunft ruft. Alarmierende Nachrichten erreichen uns. Die Vogelwelt sei bedroht. Die giftige Chemisierung der Umwelt mache den Insekten den Garaus, die Vögel können sie nicht mehr essen und hungerten. Viele Vögel versteckten sich deshalb im Dickicht der Städte. Auch die Spaßvögel seien bedroht, heißt es. Die vorletzten ihrer Art seien an den Beton- und Glasfassaden des Establishments nistend g...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Mehr Meer!

Das gesetzte Segel. Der Wind, der hineinfährt. Dazu ein kräftig hinausdrängendes Herz. Man lese Herders Schiffsreise-Buch von 1769, eine Vorwegnahme von Nietzsches »Auf die Schiffe, ihr Philosophen!« Wunderbare Seefahrt. Der RAF-Häftling Christian Klar hat vor Jahren eines seiner zahlreichen Begnadigungsgesuche auf eine Ansichtskarte mit einem Segelschiff geschrieben. Aber, ach. Aus Expeditio...

Seite 9
ndPlusAliki Nassoufis

Von Krankheit und Tod

Die Französin Isabelle Huppert hat sich beim Filmfestival Cannes von ihrer verletzlichen Seite gezeigt. In dem Wettbewerbsbeitrag »Frankie« verkörpert die 66-Jährige eine Schauspielerin, die nur noch wenige Monate zu leben hat. »Der Film erzählt von Krankheit, Tod und dem Lebensende«, sagte Huppert »Für mich war das eine Möglichkeit, die Krankheit und Verzweiflung auf subtile Weise zu zeigen.«Fran...

Hin zum blauen Reiter

Neue Einblicke in die künstlerische Entwicklung des Expressionisten Franz Marc (1880-1916) zeigt eine Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg mit Skizzenbüchern des Künstlers. Die zumeist mit Bleistift oder schwarzer Kreide ausgeführten Skizzen markierten anschaulich Marcs Weg vom Jugendstil bis zu Expressionismus und Abstraktion. Insgesamt präsentieren Ausstellungsmacher 320 Skizze...

ndPlusEwgeniy Kasakow

Der Druck des Aktionärs

Die Moskauer Tageszeitung »Kommersant« ist eine der wichtigsten des Landes, bekannt vor allem für ihren Wirtschaftsteil. Bürgerlich-konservativ ausgerichtet, ist sie mit der »FAZ« hierzulande vergleichbar, allerdings gehört sie keiner Stiftung, sondern ist in Privatbesitz. Erst gehörte sie dem Oligarchen Boris Beresowski, 2006 wurde der russisch-usbekische Dollar-Milliardär Alischer Usmanow Eigent...

Seite 10
Simon Poelchau

Nicht wirklich öffentlich

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will also das Transparenzregister, in dem Hintermänner verschachtelter Unternehmenskonstruktionen oder Briefkastenfirmen sichtbar werden sollen, nun öffentlich zugänglich machen. Schön, könnte man jetzt sagen, dass der SPD-Mann ein paar Tage vor der EU-Wahl ankündigt, sozialdemokratische Politik machen zu wollen. Schließlich verhinderte sein Vorgänger Wolfgang Schä...

Ulrike Henning

Als Krankheit geadelt

Das internationale Diagnoseverzeichnis ICD11 wurde bei der jetzt in Genf stattfindenden Weltgesundheitsversammlung um die Online-Spielsucht erweitert. Das Kürzel dafür, 6C51, könnte also künftig auf dem Krankenschein stehen. Super, sagen sich manche Gamer schon heute, dann hätte ich noch mehr Zeit zum Zocken. So einfach dürfte es nicht sein - vielleicht aber doch. Auch für die ähnlich gelager...

Ulrike Kumpe

Die Macht der Fusion

Neubrandenburgs Polizeipräsident Nils Hoffmann-Ritterbusch hat eine Machtprobe mit dem Kulturkosmos e.V., Veranstalter des »Fusion«-Festivals angezettelt. Ob er diese gewinnen kann ist zweifelhaft.

Jirka Grahl

Und das ist gut so

Die indische Sprinterin Dutee Chand hat sich offen zu ihrer Homosexualität bekannt - Indiens erstes Coming Out im Sport. Jetzt droht Chand, von ihrer Familie verstoßen zu werden.

Bernd Zeller

Ab nach Brüssel

Unser heutiger Bericht befasst sich mit den beruflichen Perspektiven, die sich für unsere Bundeskanzlerin auf europäischer Ebene auftun. Zwar hat die Kanzlerin klar gesagt, sie bewerbe sich nicht und stehe nicht zur Verfügung, schon gar nicht während ihrer laufenden Amtszeit, aber das bedeutet nur, dass sie keine Eile hat. Zu bewerben braucht sie sich nicht, denn sie wird gedrängt, gebeten und ang...

Seite 11

Rigaer Straße: Farbattacke auf Polizisten

Erneut sind Polizisten in Berlin-Friedrichshain von Unbekannten attackiert worden: In der Nacht zu Dienstag wurden Beamte einer Einsatzhundertschaft in der Rigaer Straße/Ecke Liebigstraße mehrmals mit Farbbeuteln beworfen. Die Beutel kamen nach Polizeiangaben aus einem Haus in der Liebigstraße. Getroffen und verletzt wurde aber niemand. Einige der Beutel zerplatzten an einem Polizeiauto, auf ...

Andreas Fritsche

Vorbildlicher Plattenbau

Die Plattenbauten in Marzahn-Hellersdorf sind nicht einfach trist. Eine Stadtplanung mit viel Grün und öffentlichen Verkehrsmitteln hat den Bezirk lebenswert gemacht. Die Vorurteile über die ehemaligen Ost-Bauten müssen aufhören.

Weniger Beschwerden von Bürgern

Beim Petitionsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses gab es im vergangenen Jahr weniger Beschwerden über die Entscheidungen von Behörden und anderen Institutionen.

ndPlusVanessa Fischer

Die Spiele können beginnen

In vier Jahren werden die Special Olympics in Berlin ausgetragen. Nun hat der Senat seine Unterstützung zugesagt. Um bis dahin barrierefrei zu sein, muss Berlin jedoch noch einiges tun.

Tim Zülch

WG-Zimmer mit Gewinnaussicht

Covivio ist eines der Unternehmen, die auf der Liste der möglichen Enteignungskandidaten steht. Das Unternehmen baut sein Portfolio in Berlin gerade massiv aus - zum großen Teil mit Co-Living-Angeboten.

Seite 12
ndPlusJérôme Lombard

Dem Jüngsten zum Geburtstag

Marzahn-Hellersdorf feiert 2019 sein 40-jähriges Bestehen. Im Jubiläumsjahr will sich der Bezirk als familienfreundlich und grün präsentieren. Auch günstige Mieten sollen Neuberliner locken.

Seite 13

Kinderleicht zu mehr Wissen

Potsdam. 417 Städte und Gemeinden gibt es im Land Brandenburg. Doch welche Aufgaben haben sie eigentlich, was davon sind Pflicht- und was freiwillige Aufgaben? Und wo nehmen die Kommunen das Geld dafür her? Antworten auf derlei Fragen gibt die Broschüre »Kommunalfinanzen? Was ist das denn?«. Im Comicstil erklärt das in der Kinderleicht-Reihe des Finanzministeriums erscheinende Heft, was man über S...

ndPlusWilfried Neiße

Am Anfang steht immer die Hebamme

Der Weg zum Beruf als Hebamme oder Entbindungspfleger soll künftig über ein Studium mit hohem Praxisanteil und Bachelorabschluss führen. Diese Pläne des Bundes finden in Brandenburg Zustimmung.

Andreas Fritsche

Auf dem Tisch ist alles rot

Bernau bei Berlin ist eine der Hochburgen der Sozialisten in Brandenburg. Aus der Kommunalwahl am 26. Mai will die hiesige LINKE wieder als stärkste Kraft hervorgehen.

Seite 14
ndPlusCäcilie Bachmann

Im Galopp zum Votum in Bremen

Das Kopf-an-Kopf-Rennen der Spitzenkandidaten zur Bremer Landtagswahl am Sonntag erinnert nicht nur an ein Galopprennen, sondern hat auch einen starken Bezug dazu. Am Wahltag wird es in Bremen noch um eine weitere Entscheidung gehen. Die entpuppte sich allein schon aufgrund der Formulierung als schwierige Anforderung und wird umkämpft, als sei sie wahlentscheidend.Die beiden Konkurrenten an der We...

ndPlusHagen Jung

»Zoe« hat Trottellummen nicht auf dem Gewissen

Der Großteil der Behälter und der Ladung, die das Containerschiff »Zoe« im Januar in der stürmischen Nordsee verloren hatte, ist geborgen. Das teilten niederländische und deutsche Schifffahrtsbehörden mit.

Hendrik Lasch

Die Sorge, dass es kippt

In den Stadträten in Dresden, Leipzig und Chemnitz gibt es Mehrheiten für LINKE, Grüne und SPD. Ob das am Sonntag bei der bei Kommunalwahl in Sachsen so bleibt, ist offen.

Seite 15

11,2 Milliarden Euro für den Klimawandel

Berlin. Der Energiekonzern Uniper erhält trotz seiner klimaschädlichen Kohlekraftwerke weiterhin Milliardenkredite von Banken. Dies geht aus einer Recherche der Umweltorganisation »urgewald« hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Demnach erhielt Uniper seit der Verabschiedung des Pariser Klimaschutzabkommens im Dezember 2015 insgesamt 11,2 Milliarden Euro an Krediten und anderen Investments...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Optimismus auf den Werften

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Peter Altmaier hofieren die Schifffahrtsbranche auf der 11. Nationalen Maritimen Konferenz. Dieser geht es derzeit ganz gut.

Seite 16
Jens Marx, Martin Moravec und Matthias Röder, Zürich

Der Kampf ist zu Ende

Niki Lauda gehörte zu den Großen in der Formel 1. Dreimal holte der Österreicher den WM-Titel, 1976 überstand er wie durch ein Wunder einen Horrorunfall. Sein Tod betrübt nicht nur den Motorsport.

ndPlusFabian Goldmann

Mein Freund, der Schmerz

Wer bei einem Supermarathon 74 Kilometer durch den Thüringer Wald rennt, kann die Schönheit des Rennsteigs, die Kraft des Haferschleims und die Selbstlosigkeit wildfremder Menschen kennenlernen. Und sich selbst.

Kurznachrichten:

Seite 17
Carsten Sellmer, IDEAL-Gesundheitsexperte

Zeckengefahr mit steigender Temperatur

In ganz Deutschland steigen die Temperaturen - viele Menschen zieht es daher in die Natur. Leider gilt das auch für Zecken: Sie lauern wieder in Wäldern und auf Wiesen.

Seite 18

Abstottern - das geht nicht

Sozialämter dürfen von Hinterbliebenen eines Sozialhilfebeziehers nicht automatisch über Monate das Abstottern der Bestattungskosten verlangen. Die Übernahme der Bestattungskosten sei nur bei Vorliegen ausreichender Einkünfte oder eines entsprechenden Vermögens zumutbar.

Lange Wartezeiten bei den Anträgen

Die Bearbeitung von Anträgen auf eine Erwerbsminderungsrente dauert immer länger. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit der entsprechenden Rentenanträge stieg zwischen 2010 und 2018 von 93 auf 129 Tage, wie aus einer Antwort des Bundessozialministeriums hervorgeht. Das entspricht einem Anstieg von fast 39 Prozent. Als Gründe für die Verzögerungen nenne die Rentenversicherung die Umsetzung vo...

Altenheimbewohner müssen viel selbst zahlen

Pflegeheimbewohner oder ihre Angehörigen müssen für die Betreuung im Heim erhebliche Eigenanteile bezahlen. Bundesweit liegen die Gesamtkosten für einen Heimplatz im Durchschnitt bei 3000 Euro im Monat. Diese Summe setzt sich aus verschiedenen Positionen zusammen: Pflegekosten, Kosten für Unterkunft und Verpflegung, Investitionskosten, Ausbildungsumlage und Kosten für die Zusatzleistungen.Die Höhe...

Seite 19

Weniger Nettolohn wegen freiwilliger Gesundheitskurse

Vom Arbeitgeber finanzierte freiwillige Kurse zur besseren Gesundheitsvorsorge führen zum geringeren Nettolohn. Die Kostenübernahme für solche allgemeinen Veranstaltungen zur Körperwahrnehmung oder Stressbewältigung sei grundsätzlich als zu versteuernder Arbeitslohn anzusehen.

Welche Jobs sind lukrativ?

Welche Jobs sind für Berufseinsteiger nach ihrem Bachelor- oder Masterabschluss am lukrativsten? Gehalt.de hat 13 317 Daten von Akademikern mit höchstens drei Jahren Berufserfahrung untersucht.

+++ Zahlen & Fakten +++

Geltungsbereich von Tarifverträgen Nach Angaben der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf geht der Geltungsbereich von Tarifverträgen seit mehr als zwei Jahrzehnten nahezu kontinuierlich zurück. Mittlerweile seien nur noch 55 Prozent der Beschäftigten und 27 Prozent der Betriebe tarifgebunden. Vor allem in kleineren Betrieben, verschiedenen Dienstleistungsbereichen und de...

Seite 20
Susanne Kupke

Entscheidung des BGH zur Härtefallklausel erwartet

Bei Eigenbedarf hat der Mieter normalerweise wenig Chancen. Es sei denn, es ist ein Härtefall. Muss eine demente Berliner Seniorin die Wohnung räumen? Das höchste deutsche Zivilgericht soll entscheiden.

Seite 21
Seite 22
ndPlusHermannus Pfeiffer

Wer kriegt was? Du bekommst nichts!

Will man seine Kinder enterben, bedeutet das nicht, dass sie völlig leer ausgehen. Kinder haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen Teil des Nachlasses - den Pflichtteil.

Seite 23
ndPlusHermannus Pfeiffer

Warum verschenkt Smava Geld?

Ratenkredite sind heutzutage so preiswert wie selten zuvor. Einige Anbieter überbieten sich gar mit Sonderaktionen. Doch Vorsicht - nicht jedes Billigdarlehen zahlt sich aus.

Seite 24

Mit der Rettungskarte immer sicherer unterwegs

In modernen Autos kommen zunehmend hochfeste Werkstoffe, Airbags und andere Technologien zum Einsatz. »Was normalerweise die Sicherheit erhöht, kann bei einem schweren Verkehrsunfall die schnelle Rettung von Verletzten erschweren«, erklärt Andreas Schäuble, Unfallforscher bei DEKRA. Für die Rettungskräfte ist es deshalb wichtig zu wissen: Wo können sie an der Karosserie den Spreizer oder die ...