Seite 2

Berg des Gemetzels

Wer die Einsamkeit der Bergwelt sucht, sollte dies vielleicht nicht gerade am höchsten Gipfel der Erde tun. Der Ansturm in der Hauptsaison dort erinnert an die Schlange vorm Berliner Techno-Club Berghain, sieht man einmal ab von Tageszeit, Ausblick, Kleiderfarben und fehlenden Türstehern. Immer mehr Menschen wollen den Mount Everest besteigen, doch der Zeitraum, in dem das Wetter mitspielt, beschr...

Wolfgang Hübner

Den Kindern die Welt

Zum Kindertag haben wir mit Kindern gesprochen, zum Beispiel einem zehnjährigen Kampfsportler aus Tschetschenien: Sie nennen ihn Wolf. Wir würdigen das Grips-Theater, das 50 Jahre alt wird und politischen Autoritäten lange Zeit als Jugendverderber galt. Und weil das EU-Wahlergebnis Auswirkungen auf die Politik der nächsten Jahre hat, haben wir genauer hingeschaut, wer wo warum gewonnen hat. Etwa in Portugal. Oder in Ostsachsen.

Seite 3
Hendrik Lasch

Wo das Ressentiment regiert

In Teilen Ostsachsens hat sich die AfD mit der Kommunalwahl als Volkspartei etabliert. Warum ist die AfD dort derart stark? Die Region leidet unter Abwanderung, die Löhne sind dort extrem niedrig. Doch das allein erklärt den Erfolg nicht.

Seite 4
Tom Strohschneider

Das Gute im Komplexen

Nach der EU-Wahl war schnell von einem Rechtsruck die Rede, andere sprachen von einer Klimawahl. Tatsächlich ist die Sache komplexer und spannender: Über mögliche Lehren aus den Wahlergebnissen.

Seite 5
Steffen Lehndorff

Erneuerung unter Strafandrohung

Es gibt Länder, in denen sozialdemokratische Parteien bei den vergangenen EU-Wahlen erfolgreich waren. Das gilt etwa für Spanien und Portugal. Sozialdemokraten und Linke in Deutschland könnten daraus lernen.

Seite 6
Hermannus Pfeiffer

Bremsen statt Brücken

Vor zehn Jahren hat der Bundestag die Schuldenbremse beschlossen. Peer Steinbrück ist immer noch stolz darauf. Doch der Härtetest steht noch aus: Wenn die Konjunktur weiter an Fahrt verliert und die Steuereinnahmen sinken, könnte Japan zum Vorbild werden.

Seite 7
ndPlusKurt Stenger

Die Heimkehr des Plastikmülls

Die philippinische Regierung schickt Hunderte Tonnen Plastikmüll nach Kanada zurück. Der Abfall unter falscher Kennzeichnung dorthin geliefert worden. Die neuen strengeren Regeln der Staatengemeinschaft für Plastikmüllexporte zeigen Wirkung.¶

Alina Leimbach

Ausweg Verfassung

Derzeit wird die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland nicht ausreichend umgesetzt. Kinderverbände hoffen darauf, dass eine Grundgesetzänderung Abhilfe schafft. Doch noch gibt es darüber Streit.

Seite 8
Felix Jaitner

Imperiale Traditionen

Die von der US-Regierung geplanten Strafzölle auf mexikanische Importe bedeuten eine neue Eskalationsstufe in der autoritären Bekämpfung von Migrationsbewegungen in den globalen Norden. Transitländer werden durch offenen Zwang dazu genötigt, eine zunehmend repressive Innenpolitik zu übernehmen.

Robert D. Meyer

Mehr wert als nur Müll

Hamburgs grüner Justizsenator will sich für die Legalisierung des Containerns einsetzen. Ein überfälliger Schritt. Dass Menschen zu Mülltauchern werden, ist allerdings Ausdruck tiefergehender Probleme.

ndPlusKurt Stenger

Ladenhüter auf langer Bank

Der Klimaschutz wird im Verkehrssektor besonders kleingeschrieben. Statt eine Mobilitätswende einzuleiten, setzt die Regierung auf eine Autoverkaufsförderung für die Konzerne.

ndPlusUlrike Henning

Knapp gewonnen

Die Bundesärztekammer wurde jahrzehntelang von Klinikärzten geführt, zuletzt von Frank Ulrich Montgomery. Seit Donnerstag steht mit Klaus Reinhardt ein Hausarzt an der Spitze. Der neue Präsident übte seinen Beruf bisher noch zwei bis dreimal pro Woche in einer Praxis in Bielefeld aus, die er mit einem Partner betreibt. Ein Newcomer in der Berufspolitik ist der Allgemeinmediziner nicht: Seit 2005 i...

Wolfgang Hübner

Den Kindern die Welt

Zum Kindertag haben wir mit Kindern gesprochen, zum Beispiel einem zehnjährigen Kampfsportler aus Tschetschenien: Sie nennen ihn Wolf. Wir würdigen das Grips-Theater, das 50 Jahre alt wird und politischen Autoritäten lange Zeit als Jugendverderber galt. Und weil das EU-Wahlergebnis Auswirkungen auf die Politik der nächsten Jahre hat, haben wir genauer hingeschaut, wer wo warum gewonnen hat. Etwa in Portugal. Oder in Ostsachsen.

Micha Brumlik

Judenhass, Staat und Zivilgesellschaft

Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland, hat in der letzten Woche widersprüchliche Botschaften verbreitet. Was bisher wenig auffiel: dass Klein kaum etwas bezüglich der Institutionen äußerte, die er vertritt.

Seite 9
Christof Meueler

Bewaffnet niedlich

Alle reden vom Kindertag, im Kinderzimmer geht es um mehr: Um den Kampf der Elemente. Und zwar nicht gegeneinander, sondern miteinander, gegen das »Ultra-Böse«.

Christof Meueler

»Kinder waren wie ein weißes Blatt«

In Vietnam war das Leben früher einfach und entspannt: Die Kinder konnten fast alles machen, was sie wollten. Zumindest in den 90er-Jahren in Hanoi, erzählt Thuy Tran, die heute in Berlin lebt.

Seite 10
Kalle

Mitnichten, mitnichten

Gelegentlich passiert es , dass beim Aufguss nur noch Männer sind. Dann dauert es keine zwei Minuten, und ein Mann stöhnt auf. Hat der erste mit einem solchen Saunabrunfzer vorgelegt, stimmen die anderen bald ein in einen Überbietungswettbewerb. Wer röhrt lauter?

Frank Schäfer

Jetzt heult er, der Kleine

Er wollte sein wie der Schwarze Panther in den Marvel-Comics: Ein Zweifler, Aussenseiter und Kämpfer - und dann kam einer aus der sechsten Klasse mit einem Kawasaki-Aufnäher auf der Jeansjacke und schlug zu.

Seite 11
ndPlusPaula Irmschler

Woher kommt die Wut?

Warum wählen so viele AfD? Vor allem im Osten? Aus Wut? Meine Familie ist auch eine, die das Abgehängtsein kennt. Wir hätten nie rassistische Parteien gewählt. Rechte haben uns das Leben immer noch schwerer gemacht. Wir sind auch wütend. Und meine antifaschistischen Freundinnen und Freunde ebenfalls.

ndPlusJasper Nicolaisen

Doof geboren ist keiner

Kunst als Kollektiv für Kinder auf Augenhöhe, in ihrer Sprache, ohne sich anzubiedern: Das Berliner Grips-Theater wird 50 und spielt für freie Menschen und solche, die es werden wollen.

Seite 12
Sie nennen ihn Wolf
ndPlusPhilip Malzahn (Text) und Johanna-Maria Fritz (Fotos)

Sie nennen ihn Wolf

Der zehnjährige Muslim »Borz« Zhulagow betreibt die Vollkontakt-Kampfsportart Mixed Martial Arts. Er ist Protegé des tschetschenischen Kinderkampfsports.

Seite 14

»Hugh! Ich habe gesprochen!«

Kinder lesen ja heute nicht mehr, zumindest nichts, was mehr als zwei Halbsätze hat, also auch nicht die schlecht gealterten Werke des Radebeuler Schriftstellers Karl May. Das macht aber nichts. Sie können sich ja stattdessen die bonbonbunten Abenteuerfilme ansehen, die in den 60ern in Jugoslawien gedreht wurden: »Winnetou I« zum Beispiel. Da kommt auch kein Sex drin vor. Freigegeben für Zuschauer...

Seite 15

Unsere Empfehlungen

Thomas Schmidinger und Afnan Al-Jaderi: Schlingelschleim und Schleimdaheim Bahoe Books 32 S., geb., 12,00 € ab 8 JahrenFranziska Biermann: Jacky Marrone rettet die drei kleinen Schweinchen dtv junior 128 S., geb., 12,95 € ab 9 JahrenSarah Theel und Franziska Harvey: Nathan der Weise. Neu erzählt nach Gotthold Ephraim Lessing Jumbo Verlag 44 S., geb., 16,00 € ab 9 JahrenGerhard Holtz-Baumert: Alfon...

Die Geschichte in der Geschichte

Wie erzähl ich’s meinem Kinde? Damit ist sicher nicht die berühmte Behelfsfabel von den Bienen und Blumen und den daraus erwachsenden Früchten gemeint. Obwohl natürlich auch das Wissen über Liebe und Sexualität einer Vermittlung bedarf, die über anatomische Modelle, »Bravo«-Storys und eher zweifelhafte Web-Angebote hinausgeht. Wir empfehlen an dieser Stelle zum Thema eine Schneckengeschichte, die ...

Schneckenglück und Schweinebande, Verdad und Zenobia

Der Wiener Politikwissenschaftler und Sozial- und Kulturanthropologe Thomas Schmidinger ist vor allem als Sachbuchautor (»Der Kampf um den Berg der Kurden«, »Kosovo. Die Entstehung eines Parastaates«) bekannt geworden. In »Schlingelschleim und Schleimdaheim« erzählt er eine schöne Geschichte von einer Braunschneckenfamilie, die im Komposthaufen von Bäuerin Gertrude wohnt. Schnecken können bekanntl...

Seite 16

Klimaschutz: Wo stehen wir?

Die Erhitzung der Erde ist im vollen Gang. Schon jetzt hat sich die Erde nach Befunden des Weltklimarats seit der vorindustriellen Zeit um rund ein Grad aufgeheizt. Geht es so weiter, ist sie Ende dieses Jahrhunderts gut drei Grad wärmer. Zu den fatalen Folgen gehören je nach Region mehr Hitzewellen und Stürme, längere Dürren, Starkregen, Hochwasser. Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber findet,...

ndPlusInga Dreyer

Lust aufs Mitbestimmen

Lia und Leila unterstützen die »Fridays-for-Future-Bewegung«. Die beiden 13-jährigen Berlinerinnen fordern ein Umdenken in der Klimapolitik. Auch bei anderen Themen sollten Kinder und Jugendliche mehr mitreden können, finden sie.

Seite 17
Velten Schäfer

Wenn A, dann A

Ich liege jetzt richtig, weil ich schon vorher Recht hatte: Was Politiker nach Wahlniederlagen sagen, wie sich das in Begriffe der Logik fügt - und Streit letztendlich Harmonie stiftet.

Seite 18
Felix Wemheuer

Die Panzer saßen am Runden Tisch

Des einen Fluch, des anderen Segen: Dass der Systemwechsel 1989/90 in Osteuropa weitgehend friedlich verlief, war auch eine Folge des brutalen Militäreinsatzes auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking.

Seite 19
Sebastian Chwala

Die Armen wählen nicht

Wer nach dem Wahlsieg von Frankreichs Rechtsradikalen den Stab über die «Gelbwesten» bricht, liegt falsch. Die Bewegung bleibt widersprüchlich und politisiert sich in Kernbereichen.

ndPlusChristopher Wimmer

Links statt Volk

Die Linke empört sich, die Rechte hegt Groll: Der Philosoph Eric Fassin formuliert eine Theorie der Affekte, die vor populistischen Strategien warnen soll. Ob er Recht hat, könnte bald die Wirklichkeit zeigen.

Seite 20
ndPlusVelten Schäfer

Feiern und Spalten

Als die EU beschloss, jährlich Kulturhauptstädte auszurufen, sollte es um die Europäische Idee gehen. Doch bald wuchs sich das Programm zu einer Blaupause für eine Politik der Standortkonkurrenz mit den Mitteln der Kultur aus.

Seite 22

Drohne oder Adler?

Bei Gefahren warnen sich Westliche Grünmeerkatzen gegenseitig mit charakteristischen Rufen. Für Gefahr aus der Luft hatten die Tiere bislang keinen besonderen Ruf - bis Forscher Drohnen über sie fliegen ließen. Die sahen sie, anders als Adler, als Bedrohung.

Manfred Ronzheimer

Bei der Skepsis Durchschnitt

Sind die Deutschen besonders skeptisch, wenn es um neue Technologien geht? Der »TechnikRadar«, eine Untersuchung der Technik-Akademie »Acatech« und der Körber-Stiftung sieht sie bei Skepsis wie Optimismus gegenüber der Digitalisierung im europäischen Mittelfeld.

Seite 23
Martin Koch

Atomismus und Freiheit

Wer heute liest, Karl Marx habe seine Dissertation 1841 statt an der Berliner Uni, wo er studiert hatte, in Jena einreichte und dort in Abwesenheit promovierte, dürfte misstrauisch werden. Doch auch andere anerkannte Größen wie der Mathematiker Gauß oder der Philosoph Arthur Schopenhauer wählten diesen Weg.

Seite 24
Wolfgang Hübner

Funklöcher werden bleiben

Derzeit werden die neuen 5G-Mobilfunkfrequenzen versteigert. Was heißt eigentlich 5G? Fünfte Generation. Sie soll mehr Daten in kürzerer Zeit übertragen. Wofür wird das gebraucht? Man kann dadurch sicherlich Kabelverbindungen sparen, weil der drahtlose Datenverkehr immer besser wird. Und dann hat es mit dem total veränderten Medienkonsum zu tun. Immer mehr Leute gucken ja Filme, Fuß...

ndPlusMike Mlynar

Vager Verstand

In den letzten Wochen versprachen Wahlakteure, »Politik mit gesundem Menschenverstand« zu machen. Diese Phrase ähnelt der merkwürdigen Versicherung, »Politik mit Augenmaß« zu praktizieren (denn: Augenmaß = ungenau). Den »gesunden Menschenverstand« aufzurufen, ist zudem unlauter und kann destruktiv, ja gefährlich werden. Bei ihm handelt es sich nämlich »um die am besten verteilte Sache in der Welt,...

Seite 25
ndPlusVanessa Fischer

Olympiatraining unter Discokugeln

Der Mellowpark im Berliner Osten soll zum BMX-Bundesstützpunkt werden. Ob eine neue Trainingshalle für Olympiahoffnung Lara Lessmann noch rechtzeitig fertig wird, ist jedoch unklar.

Seite 26
ndPlusChristoph Sommer

Kurskorrektürchen am Checkpoint Charlie

Dieser Tage soll der Entwurf für den Bebauungsplan für den Checkpoint Charlie öffentlich ausgelegt werden. Die wenigen bislang bekannten Eckpunkte stimmen skeptisch. Was fordert Rot-Rot-Grün an diesem laut Senat »Ort außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung« von Investoren? Gibt es tatsächlich einen Kurswechsel hin zu »mehr Museum, weniger Kommerz«, wie der »Tagesspiegel« glaubt? Und: Wäre meh...

ndPlusJérôme Lombard

Vergessene Zwangsarbeiter

Auf dem RAW-Gelände erinnert heute nichts mehr an die Hunderten Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion in der NS-Zeit. Ein Verein will das ändern und einen Gedenkort schaffen.

Seite 27
ndPlusClaudia Krieg

Auf sich allein gestellt

Eine Berliner Mutter bekommt keine sozialen Leistungen und gilt beim Jugendamt als »schwieriger Fall«. Einen Förderschulplatz für ihre Tochter hat sie nicht in Aussicht - hilft nur noch wegziehen?

Seite 28

Final-Fakten

Das Endspiel in der Champions League, dem wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb, wird an diesem Sonnabend um 21 Uhr im Stadion von Atlético Madrid angepfiffen. Die Fußballer des FC Liverpool gehen leicht favorisiert in die Partie. Das Team von Trainer Jürgen Klopp spielte in der Premier League die beste Saison der Vereinsgeschichte, nur ein Punkt fehlte auf Meister Manchester City. Mit 26 Zäh...

ndPlusMoritz Löhr

Das Spiel mit den Emotionen

Jürgen Klopp gegen Mauricio Pochettino: Das Finale in der Champions League zwischen Liverpool und Tottenham wird einem der beiden Teammanager endlich den ersehnten Titel bringen.

Frank Hellmann

Die etwas andere Tour de France

Die deutsche Fußballerinnen haben sich mit mit einem lockeren Sieg in Richtung Frankreich verabschiedet. Plötzlich wächst die Sehnsucht, bei der Weltmeisterschaft vielleicht doch mehr als nur die angestrebte Olympiaqualifikation zu ergattern.

Seite 29
Oliver Kern

Das Ende der Absicht

Kein Gerangel mehr in der Mauer oder beim Schiedsrichterball. Kein Zeitspiel beim Auswechseln. Und beim Handspiel zählt nicht mehr nur die Absicht. Fußballer in aller Welt müssen sich bald auf neue Regeln einstellen.

Seite 30
Kaffee à la Addis
ndPlusFelix Lill

Kaffee à la Addis

In der Hauptstadt von Äthiopien entsteht derzeit das, was es schon längst geben müsste: eine Cafészene. Die Globalisierung schwappt zurück. Ein Besuch in Addis Abeba.

Seite 32
Johanna Treblin

»Uns drohen 20 Jahre Knast«

Mithilfe zur illegalen Einwanderung wird in Italien hart bestraft. Auch Seenotretter sollen so kriminalisiert werden. Hendrik Simon ist einer der »Iuventa10«, gegen die seit einem Jahr ermittelt wird. Anklage wurde noch nicht erhoben.