Seite 1

Massenproteste gegen Regierung in Tschechien

Prag. In Tschechien spitzen sich die Proteste gegen Regierungschef Andrej Babiš zu. Bei einer der größten Kundgebungen seit der Wende von 1989 füllten Zehntausende Demonstranten am Dienstagabend den zentralen Wenzelsplatz in der Hauptstadt Prag. Sie forderten den Rücktritt von Babiš. Die Demonstranten befürchten zudem, dass Justizministerin Marie Benešová Ermittlungen gegen Babiš beeinflussen könn...

EU-Kommission will Italien abstrafen

Rom. Der stellvertretende italienische Regierungschef Luigi di Maio hat das drohende EU-Defizitverfahren gegen Italien kritisiert. Ein Land mit sechs Millionen Arbeitslosen dürfe nicht dafür bestraft werden, dass es in Arbeitsplätze, Steuersenkungen und Wachstum investieren wolle, erklärte der Vorsitzende der Fünf-Sterne-Bewegung am Mittwoch auf Facebook. Die EU-Kommission hatte zuvor wegen der st...

Unten links

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat einen neuen Kriminalitätsschwerpunkt ausgemacht. In nur zwei Monaten rückten Beamte 129 Mal wegen des Tatbestandes »Hochzeitsfeier« aus. So wurden bei Hochzeitskorsos Straßen blockiert und waren Pyrotechnik sowie Schusswaffen (36 Mal) in Gebrauch. Mit Flyern, die in Brautmodegeschäften, Moscheen und Festsälen ausgelegt werden sollen, geht die Polizei nun dage...

Athen besteht auf Reparationen

Athen. Die griechische Regierung hat Deutschland offiziell zu Verhandlungen über Weltkriegs-Reparationszahlungen aufgefordert, damit jedoch zunächst keine Änderung der ablehnenden Haltung der Bundesregierung bewirkt. Eine vertrauliche Verbalnote sei vom griechischen Botschafter übergeben worden, bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin am Mittwoch. Ihr Inhalt werde geprüft. Aus Sich...

Stephan Fischer

Bequem, bis es wehtut

Privatsphäre, erinnern Sie sich noch? Die wurde damals abgeschafft gegen das Versprechen, dass der Kühlschrank alleine einkaufen könne und man sich nicht mehr zum Lichtschalter bewegen müsse. So könnte es einst heißen, wenn es um die schlechtesten Geschäfte der Menschheitsgeschichte geht. Für die Menschen. Für den Staat und seine Institutionen, die zwar ebenso von Menschen geführt und besetzt...

Der Spion, der aus der Kälte kam

Berlin. Die Zukunft ist digital, heißt es. Und das Zuhause auch. Längst gibt es intelligente Kühlschränke, die genau wissen, was sich in ihrem Inneren befindet, Lichtschalter und Heizungen, die per App gesteuert werden. Alles, was digital gesteuert wird, hinterlässt Datenspuren, kann durchleuchtet werden und weckt Begehrlichkeiten. Nicht nur bei Internetkonzernen, sondern auch bei Politikern. ...

Seite 2
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Beschäftigungsbrücke statt Entlassung

Die IG Metall wirbt für eine neue Form des Kurzarbeitsgeldes. Politik und Unternehmen sollen damit Beschäftigte unterstützen, deren Arbeitsplätze durch den Strukturwandel der Industrie gefährdet sind.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

»Sonst drohen industrielle Wüsten«

Die IG Metall kann Digitalisierung und Energiewende nicht verhindern. Die Gewerkschaft will aber negative Folgen für die Beschäftigten lindern und nimmt Unternehmen sowie Politik in die Pflicht.

Seite 3
ndPlusPhilipp Hedemann

»Ich bin froh, dass wir den Test nicht gemacht haben«

Fabian Sixtus Körner ist vor zweieinhalb Jahren Vater geworden. Seine Tochter Yanti hat das Down-Syndrom. Wie sie sein Leben verändert, beschreibt der Berliner Weltenbummler im Buch »Mit anderen Augen. Wie ich durch meine Tochter lernte, die Welt neu zu sehen.«

Seite 4
ndPlusUlrike Henning

Pflegende pfeifen Minister aus

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern begannen am Mittwoch in Leipzig ihre Jahreskonferenz. Protestierende Beschäftigte aus Altenpflege und Kliniken begrüßten sie gleich zum Auftakt.

René Heilig

Feuer, Wasser - Grundgesetz

Es brennt! Nicht nur in deutschen Wäldern. Das suggerierten Übungen in Brandenburg, bei denen die Grenzen von Militär und Polizei aufgelöst wurden. Eine Herausforderung des Grundgesetzes.

Seite 5
ndPlusDieter Hanisch

Einzelfälle in Serie

Die schleswig-holsteinische Polizeischule in Eutin kommt einfach nicht zur Ruhe. Erneut hat ein angehender Beamter die Ausbildungsstätte ins Gerede gebracht.Der Vorfall, der sich bereits im August 2018 zugetragen hat, ist erst am Mittwoch durch einen Bericht der »Kieler Nachrichten« publik geworden. Demnach ist der Polizei anonym das Foto eines 20-jährigen Kielers zugespielt worden, das diesen mit...

Jana Frielinghaus

Alexa soll für den Staat spionieren

Auf der Innenministerkonferenz in der kommenden Woche soll erörtert werden, wie Daten von Smart-Home-Geräten gerichtlich verwertbar gemacht werden können. Oppositionspolitiker schlagen Alarm.

Seite 6

Pressefreiheit auf Prüfstand

Sydney. Am Mittwoch hat die australische Polizei die Büros des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders ABC durchsucht. Die Beamten beschlagnahmten dabei mehrere Dokumente und Datensätze, schrieb Chefredakteur John Lyons über den Kurznachrichtendienst Twitter. Weiter beschrieb er die Ereignisse als »zutiefst trauriger und gefährlicher Tag« für die australische Pressefreiheit.Der offizielle Anlass de...

ndPlusRalf Klingsieck

300 Veteranen gehen an Land

An der Küste der Normandie, unweit von Caen, wird heute mit offiziellen Zeremonien der 75. Jahrestag der alliierten Landung begangen. Dazu hat Präsident Emmanuel Macron seinen US-Amtskollegen Donald Trump sowie die Regierungschefs Großbritanniens, Kanadas, Australiens und weiterer Länder eingeladen, die seinerzeit an der gewaltigen militärischen Operation beteiligt waren. Merkel und Putin nehmen a...

Jindra Kolar

Ein Problem names Storchennest

Mehr als 120.000 Demonstranten forderten am Dienstag in Prag den Rücktritt von Andrej Babiš. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Regierungschef eröffnet.

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Thailands gekaufte Demokratie

Mit Druck und Geldversprechen schmiedete Prayuth eine Elf-Parteien-Koalition. Der Bevölkerung empfiehlt er die »Farm der Tiere« von George Orwell zur Lektüre. Die Opposition reagiert mit Spott.

Seite 7
Andrea Sosa Cabrios und Denis Düttmann

Geschäftsrisiko namens Trump

In einer Fabrik in Mexiko will BMW künftig den Großteil der 3er-Reihe fertigen. Der Standort ist günstig für die Autoindustrie - doch die von US-Präsident Trump angekündigten Strafzölle kommen zur Unzeit.

ndPlusUlrike Henning

Nicht nur Samen, auch Eizellen

Nicht alles, was in der Fortpflanzungsmedizin möglich ist, ist in Deutschland erlaubt. Die Wissenschaftsakademie Leopoldina fordert deshalb eine Aktualisierung des Embryonenschutzgesetzes.

Seite 8

Wohlhabende Senioren leben länger

Berlin. Geringverdiener sterben in der Regel früher als Besserverdienende und profitieren somit weniger von ihren eingezahlten Rentenbeiträgen. »Die Ungleichheit im gesetzlichen Rentensystem steigt«, lautet das Fazit einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Ergebnisse sprächen für eine Aufwertung geringer Rentenansprüche, »um die Verhält...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Schatzkiste in der Tiefsee

Am Meeresgrund liegen riesige Mengen an Bodenschätzen. Die wirtschaftlichen und strategischen Interessen kollidieren mit Bemühungen beim Meeresschutz.

ndPlusAlina Leimbach

Mitmachen lohnt sich

Die Volkssolidarität hat einen neuen Geschäftsführer. Alexander Lohse spricht über seinen neues Tätigkeitsfeld, dass sich von seinem bisherigen Engagement in der Wirtschaft stark unterscheidet.

Seite 9
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Blutgerinnsel im Käfig

Bei einem Schlaganfall wird die Durchblutung von Gehirnarealen unterbrochen. Das ist nicht nur eine häufige Todesursache, sondern führt nicht selten auch zu schweren Behinderungen.

Thomas Gesterkamp

Flugsimulator am Bettrand

Der Anteil der Männer, die kranke Angehörige zu Hause versorgen, liegt höher als oft vermutet. Ihr Umgang mit dieser Aufgabe ist anders als der von pflegenden Frauen. Die Sorge um Schwerkranke ist kaum planbar und zieht sich häufig in die Länge.

Seite 10
Philip Malzahn

Australiens vergessene Debatte

Australische Soldaten sollen in Afghanistan Kriegsverbrechen begangen haben, wie etwa das Töten von Zivilisten. Das erfährt man aus der 2017 vom öffentlich-rechtlichen Sender ABC ausgestrahlten Investigativreportage »Die Afghanistan-Akten«. Des öfteren wurde probiert, diese Kriegsverbrechen zu vertuschen. Statt beispielsweise die Erschießung eines Vaters und seines Sohns, die sie für Talibankämpfe...

Simon Poelchau

Umverteilung im Alter

Dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander geht, ist hinlänglich bekannt. Nun aber zeigten Ökonomen in einer Studie, dass dies auch fürs Rentensystem gilt - und nicht nur, weil Besserverdienende später auch eine bessere Rente erhalten, sondern auch, weil sie im Vergleich zu Geringverdienern eine immer höhere Lebenserwartung haben. Damit verstößt das Rentensystem gegen sein eige...

Kurt Stenger

Zweierlei Maß beim Defizit

Es ist erst mal nur die Vorstufe zur Vorstufe von Strafzahlungen. Aber die EU-Kommission hat mit der Empfehlung eines Defizitverfahrens den Druck auf die italienische Regierung, die Schuldenregeln ernster zu nehmen, stark erhöht. Das dürfte die Querelen mit Rom verstärken - Ausgang offen. Natürlich ist das Wirtschaftsprogramm der Regierung entgegen den Beteuerungen mitnichten geeignet, die la...

ndPlusAlexander Isele

KuToo

Manchmal entstehen Bewegungen aus Überraschungen. Als Yumi Ishikawa sich auf Twitter darüber beschwerte, dass ihr männlicher Kollege auf Arbeit flache Schuhe tragen dürfe, sie aber Absätze tragen müsse, hatte sie nicht mit den darauf folgenden 67 000 Likes und fast 30 000 Re-Tweets gerechnet. Denn viele Frauen, nicht nur in Japan, teilen die Erfahrung, mit blau angelaufenen oder gar blutenden Zehe...

Klaus Ernst

Demokratie auch beim Kohleausstieg

Das Bundeskabinett hat kürzlich beschlossen, dass 40 Milliarden Euro bis 2038 in den Strukturwandel für den Kohleausstieg fließen sollen. Irgendwie soll das Geld für die Wirtschaftsförderung genutzt werden. Konkrete Pläne fehlen.

Seite 11
Martin Kröger

Mieten deckeln ist ein guter Plan

Besser spät als nie. Sollten die Mieten in Berlin tatsächlich Anfang 2020 auf fünf Jahre eingefroren werden, wäre das ein richtiger und wichtiger Schritt, um dem Mietenwahnsinn etwas entgegenzusetzen.

ndPlusMartin Kröger

Gewobag kauft 517 Wohnungen

Ein landeseigenes Unternehmen erhält den Zuschlag für den Erwerb von zwei Wohnblöcken in Berlin. Mit dem Ankauf der Sozialwohnungen sollen bezahlbare Mieten gewährleistet werden.

ndPlusRainer Balcerowiak

Mikroapartments sind juristisch unbedenklich

Inmitten des Neubauquartiers in der Lehrter Straße entsteht der »Fritz Tower«. In dem Hochhaus soll es 226 Mikroapartments geben. Dadurch soll bedarfsgerechter Wohnraum geschaffen werden.

Nicolas Šustr

Mietendeckel ab 2020

Keine unendliche Rendite mit der Miete. Dafür soll ein landesrechtlicher Mietendeckel in Berlin sorgen. Die Stadtentwicklungsverwaltung hat ein Eckpunktepapier verfasst. Demzufolge können überhöhte Mieten auch abgesenkt werden.

Seite 12
ndPlusJérôme Lombard

Teilzeit im Trend

Berlin fehlt es an Lehrkräften. Dass viele Pädagogen in den vergangenen Jahren in die Teilzeit gegangen sind, verschärft die Situation. Ein Grund für die Stundenreduzierung: Zu hohe Arbeitsbelastung.

Claudia Krieg

Zehn Tonnen Altkleider pro Woche

882 Tonnen Altkleider landeten 2018 bei der Berliner Stadtmission. Ihr Integrationsunternehmen Komm&Sieh hat nun einen Ort, wo Textilspenden nachhaltig und lokal weiterverwertet werden sollen.

Seite 13

Blattgold für Pücklers Pyramide

Cottbus. Jens-Uwe Möbert, Restaurator der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz, legt Blattgold auf die einer Flamme nachgebildeten Spitzen der Bekrönung der Branitzer Landpyramide. Seit Anfang des Jahres wird die Pyramide saniert. Bodenerosion hatte die Bekrönung in den letzten Jahrzehnten stark unterspült und das von Korrosion angegriffene historische Gitter beschädigt. Hermann ...

ndPlusAndreas Fritsche

Ein Stausee wird gerettet

Letzter Tagesordnungspunkt in der letzten Landtagssitzung vor der Landtagswahl: eine Lösung für den Sadenbecker See.

ndPlusTomas Morgenstern

Entmilitarisierte Zonen zu haben

Im Sommer 1994 lief der russische Truppenabzug auf Hochtouren. Die Militärliegenschaften übertrug der Bund den Ländern - allein Brandenburg hatte rund 100 000 Hektar einer zivilen Nutzung zuzuführen.

Seite 14

Tornado tobt sich in Bocholt aus

Bocholt. Im nordrhein-westfälischen Bocholt hat in der Nacht zu Mittwoch ein Tornado erhebliche Schäden angerichtet. Experten des Deutschen Wetterdienstes zufolge hatte der mittelstarke Tornado Windgeschwindigkeiten zwischen 180 und 250 km/h erreicht. Die Auswirkungen waren vor allem in einem Straßenzug der Stadt im Münsterland gravierend: Ein Auto sei zehn Meter weit durch die Luft gewirbelt und ...

»Wir stehen ganz weit oben«

Moritzburg. Eine Schule in Sachsen erhält eine bundesweite Auszeichnung. Die Kurfürst-Moritz-Schule in Moritzburg (Landkreis Meißen) ist im Rahmen des Deutschen Schulpreises geehrt worden. Die im Ortsteil Boxdorf gelegene staatliche Oberschule erhält 25 000 Euro Preisgeld. »Wir sind überglücklich«, so Schulleiter Heiko Vogel. Er war für die Preisverleihung nach Berlin gereist. Man müsse antreten, ...

ndPlusHagen Jung

CDU will »rote Serie« in Hannover stoppen

Mit einem parteilosen Mann aus der Wirtschaft will die CDU die Dauerserie der SPD-Oberbürgermeister in Hannover beenden. Ex-VW-Topmanager Eckhard Scholz soll bei der Wahl für die Union kandidieren.

Hendrik Lasch

Der NSU als Praktikantenjob

Das NSU-Terrortrio lebte lange unentdeckt in Sachsen. Ein Ausschuss des Landtages untersuchte die Umstände. Die Mitglieder kommen zu völlig unterschiedlichen Resümees.

Seite 15
Raul Zelik

Regieren ist noch keine »Machtoption«

Der Schlüssel zu progressiver Veränderung liegt nicht in hypothetischen Regierungsmehrheiten links der Union, sondern in den gesellschaftlichen Kämpfen.

Seite 16
ndPlusJutta Grieser

Krauses Referent

Der Mann beherrscht das Understatement. Was so unscheinbar daherkommt wie eine der vielen Autobiografien, die in den letzten Jahrzehnten erschienen sind, hat es in sich. Gewiss ist jedes Erinnerungsbuch einzigartig, aber selten auch von gesellschaftlicher Relevanz. Dieses Buch schon. Karl-Heinz Holub war Pressechef und Redenschreiber bei DDR-Verkehrsminister Otto Arndt (1920-1992), und er war’s au...

ndPlusArmin Jähne

Totgeglaubte leben länger

Post mortem heißt nach dem Tode. Ein Nachleben der Toten ist eigentlich undenkbar. Nun gut, hier soll keine Spiegelfechterei betrieben werden, denn die Rede ist vom Nachleben im übertragenen Sinne. Die im Zuge der Wende - bis auf wenige Ausnahmen - abgewickelten DDR-Gesellschaftswissenschaften waren nur halbtot, und das erklärt ihr teilweises Weiterexistieren nicht im Untergrund, sondern als wisse...

ndPlusSiegfried Prokop

Eine Diktatur, die doch keine war?

Nachdem Hermann Glaser, Jost Hermand und Axel Schildt mit Detlef Siegfried bereits umfassende Darstellungen zur deutschen Kulturgeschichte publizierten, in denen die der Bundesrepublik dominierte, war es höchste Zeit, eine Kulturgeschichte der DDR folgen zu lassen. Gerd Dietrich, 2010 emeritierter Professor der Humboldt-Universität zu Berlin, hat sie nun vorgelegt. Der sonst üblichen Periodisierun...

Seite 17

Soziales Gedächtnis

Das Archiv der sozialen Demokratie in Bonn feiert seinen 50. Geburtstag. Am 6. Juni 1969 wurde es am Domizil der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Godesberger Allee der ehemaligen Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland eröffnet. Der damalige SPD-Vorsitzende Willy Brandt hatte sich maßgeblich für eine »Sammelstelle von Quellenmaterial zur Geschichte der deutschen und internationalen Arbeiterbewegu...

Ethikfrage

Die 26. Leipziger Jahresausstellung soll nun doch stattfinden - ein Termin steht aber noch nicht fest. Der AfD-nahe Künstler Axel Krause werde laut einer Sprecherin des Vereins Leipziger Jahresausstellung an der Ausstellung nicht teilnehmen. Die Veranstalter hatten die Schau lokaler Künstler in der Baumwollspinnerei abgesagt. Zu Protesten hatte geführt, dass auch der Maler Krause ausgestellt werde...

ndPlusLeo Fischer

Über die Unmöglichkeit eines Wildpferds

Es gibt zu viele da draußen. Sie fressen sich selbst ihr Zuhause weg.« In dem Marvel-Film »Avengers: Infinity War« und dem Sequel »Avengers: Endgame« zieht der Bösewicht Thanos durch die Galaxis, um eine Möglichkeit zu finden, das in seinen Augen überbevölkerte Universum um die Hälfte seiner Einwohner zu reduzieren - nicht etwa aus Grausamkeit, wie er immer wieder betont, sondern aus Barmherzigkei...

Seite 18
ndPlusKarlen Vesper

»We are still here!«

Sukzessive gewährt die Stiftung Humboldt-Forum Hauptstadtjournalisten Einblicke in die geplanten Ausstellungen im Berliner Schloss - quasi als Appetitanreger. (Und gewiss auch, um sich bereits vorab eine gute Presse zu sichern.) Am Dienstag lud Generalintendant Hartmut Dorgerloh ins Ethnologische Museum in Dahlem-Dorf. Auch wenn die Eröffnung des Humboldt-Forums noch in diesem Jahr erfolgen soll, ...

ndPlusStefan Gärtner

Viel tiefer

Nehmen wir an, in einer mittleren norddeutschen Großstadt werden fünf Nachbarskinder eingeschult, und die Schule, in die sie gehen sollen , ist eine, gegen die selbst beflissene Eltern nichts haben können. Frage: Wie viele dieser Kinder sehen sich in der Schule wieder? Antwort: Zwei. Die anderen sind mit ihren Eltern an die Peripherie gezogen, weil Wohneigentum in der Stadt für Normalverdiener nic...

Felix Bartels

Reinigung durch Brennen

Wie oft lässt das deutsche Release eines erfolgreichen, nicht amerikanischen Films lange auf sich warten. Der Film »Burning« kommt erst jetzt, 13 Monate nach dem Heimstart in Korea, neun nach dem Start in Belgien und Frankreich.

Seite 19

200 mal Stil

Im Berliner Willy-Brandt-Haus ist ab Donnerstag eine Ausstellung über die legendäre DDR-Mode- und Kulturzeitschrift »Sibylle« zu sehen. Im Mittelpunkt stehen 13 Fotografinnen und Fotografen, die den Stil des Magazins entscheidend mitprägten. Mehr als 200 Werke zeigen die Entwicklung der »Sibylle« und der Modefotografie in der DDR. Präsentiert werden Aufnahmen unter anderem von Arno Fischer, Sibyll...

Drehort k.o.

Eine Explosion beim Dreh einer Stunt-Szene für den neuen James-Bond-Film in London hat Teile des Filmsets zerstört. Beim Filmen einer »kontrollierten Explosion« sei in den Pinewood Studios »Schaden« entstanden, hieß es am Dienstag auf dem offiziellen Bond-Account im Kurzbotschaftendienst Twitter. Am Set selbst sei niemand verletzt worden; ein Mitarbeiter außerhalb des Studios habe aber eine leicht...

ndPlusEwgeniy Kasakow

Nichttraditioneller Sex, pfui Teufel!

»Pornografie« und »Obszönitäten«: Das Moskauer Bürgermeisteramt warnt Eltern vor der Teenager-Popband Frendzona. Die Band, die seit April letzten Jahres existiert, befindet sich nicht zum ersten Mal im Visier der staatlichen Stellen.

Seite 20
ndPlusChristoph Stukenbrock

Großmeister gegen Überflieger

Alfred Gislason oder Maik Machulla: Der Showdown um die deutsche Handballmeisterschaft an diesem Wochenende ist auch ein Fernduell der Trainer - und ein Kampf der Generationen.Von Christoph Stukenbrock, HamburgVor dem letzten Fernduell herrscht Funkstille. SMS, WhatsApp oder gar einen kurzen Anruf wird es zwischen dem scheidenden Großmeister Alfred Gislason und seinem früheren Lehrling Maik Machul...

ndPlusAlexander Ludewig

Klatschen für die Korruption

Wenn es nach der korrupten Ära Blatter Hoffnung auf einen Neuanfang bei der FIFA gab, hat sie Giani Infantino sofort wieder zerstört. Weil auch seine Machtbasis das Geld ist, kommt kein Widerspruch.