Seite 1

EU-Bürgern droht der Ausschluss vom Kindergeld

Berlin. Der Bundestag hat am Donnerstag das Gesetz gegen den »Missbrauch beim Bezug von Kindergeld« verabschiedet. Behörden sollen schon beim Verdacht, dass ein Betrug vorliegt, die Zahlungen einstellen können. Außerdem besteht für neu zugezogene EU-Bürger in den ersten drei Monaten künftig nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn sie Einkünfte nachweisen. Das Gesetz enthält auch schärfere Bestimmun...

Arrivederci, Renault

Boulogne-Billancourt. Der französische Autobauer Renault hat sich nach dem Scheitern der möglichen Fusion mit Fiat Chrysler enttäuscht gezeigt. Die Offerte sei zeitgemäß und hätte ein »europäisches Kraftzentrum« in der Automobilbranche geschaffen, teilte Renault am Donnerstag in einer Stellungnahme mit. Für Renault schien zudem ein Zusammenschluss noch nicht vom Tisch. Man glaube an die Attraktivi...

Lebenslang für Ex-Krankenpfleger

Oldenburg. Ex-Krankenpfleger Niels Högel bleibt lebenslänglich im Gefängnis. Das Landgericht Oldenburg befand ihn am Donnerstag in 85 Fällen des Mordes für schuldig. In 15 Fällen wurde er freigesprochen. Das Gericht stellte im größten Serienmordprozess der deutschen Nachkriegsgeschichte eine besondere Schwere der Schuld fest. Auf eine anschließende Sicherungsverwahrung verzichtete das Gericht jedo...

Unten links

Nähme man alle Plastikflaschen, die bisher auf der Welt produziert worden sind, und schmölze sie zu einer einzigen ein - dann passte in diese die Hälfte aller Seufzerwegen der SPD seit ihrer Agendapolitik hinein. Und dabei ist dieser Vergleich nur schief, obwohl ganz viel heiße Luft drinsteckt. Die nun leider für die Gletscherschmelze sorgt. Die wiederum mittelbar die Temperatur in Großraumbüros i...

Jana Frielinghaus

Keine Blaupause

Dass es mit Bremen in Kürze wahrscheinlich erstmals ein westliches Bundesland gibt, in dem SPD, Grüne und LINKE regieren, könnte Willy Brandts Erben auch im Bund die Entscheidung für »R2G« erleichtern. Doch so einfach ist es nicht.

Bremen schaut nach links

Berlin. Die Bremer Grünen haben anderthalb Wochen nach der Landtagswahl die Weichen gestellt. Der Vorstand empfahl den Mitgliedern, Koalitionsverhandlungen mit der SPD und der Linkspartei aufzunehmen. Eine Delegation hatte zuvor auch mit der CDU und den Liberalen sondiert, doch mit der SPD und den LINKEN sei man »in ganz vielen Punkten weitergekommen«, berichtete die Fraktionsvorsitzende Meike Sch...

Seite 2
ndPlusAert van Riel

An den Armentafeln herrscht Andrang

Die Sozialhilfereform Universal Credit ist für viele Briten zum Synonym für Armut geworden. Auch die scheidende Premierministerin Theresa May ist mitverantwortlich für diese Entwicklung.

Ian King, London

Noch Kandidaten gefällig?

Elf Bewerber konkurrieren um die Nachfolge von Theresa May um den Vorsitz der konservativen Tories und das Amt des Premierministers. Fast alle sind weiße ältere Männer und überzeugte Brexit-Anhänger.

Seite 3
ndPlusLee Wiegand, Derry

Die Angst vor einem großen Feuer

Der Mord an einer Journalistin schürt die Angst vor einem erneuten Aufbrechen des Nordirland-Konflikts. Die Menschen wollen keine Gewalt, aber der derzeitige Zustand ist auch keine Lösung.

Seite 4
Aert van Riel

Ströbele wird altersmilde

Der Grünen-Poltiker Hans-Christian Ströbele wird 80 Jahre alt und gilt als scharfer Kritiker des Realo-Flügels seiner Partei. Aber er betrieb nie reine Fundamentalopposition. Mit seiner Partei geht er inzwischen pfleglicher um.

Hagen Jung

Rot-Grün-Rot naht in Bremen

Bremen bekommt wohl die erste rot-grün-rote Landesregierung im Westen. Der Vorstand der Grünen hat seinen Mitgliedern vorgeschlagen, Koalitionsgesprächen mit der SPD und den LINKEN zuzustimmen.

ndPlusRené Heilig

Merkel und der Türsteher

Der Westbalkan bleibt ein Pulverfass, weshalb die Bundeswehr weiter Soldaten für den NATO-Einsatz KFOR bereitstellt. Dafür pflegt die Bundesregierung auch die Beziehungen zur Republik Kosovo.

Seite 5
Video dokumentiert Polizeigewalt
Katharina Schwirkus

Video dokumentiert Polizeigewalt

Bei einem Polizeieinsatz in Wien wurde ein Klimaaktivist geknebelt und von Beamten auf den Boden gedrückt. Anschließend wäre er fast von einem Polizeibus überrollt worden. Ein Video dokumentiert die Szenen. Deswegen hagelt es jetzt Kritik am Einsatz.

Alina Leimbach

»Die anderen müssen sich positionieren«

Die LINKE fordert seit ihrer Gründung: Hartz IV muss weg. Bislang vergebens. Mit einem neuen Antrag will die Partei die Debatte wiederbeleben: Sie will den Satz sofort auf 582 Euro anheben.

Seite 6

Afrikanische Union schließt Sudan aus

Khartum. Nach der gewaltsamen Unterdrückung der Proteste in Sudan hat die Afrikanische Union (AU) das Land von der Organisation suspendiert. Ab sofort werde die Teilnahme Sudans von allen AU-Aktivitäten so lange ausgesetzt, bis eine zivil geführte Übergangsregierung eingerichtet sei, gab die AU am Donnerstag via Twitter bekannt. Dies sei der einzige Weg, der Sudan aus der derzeitigen Krise führen ...

ndPlusAert van Riel

Deutschlands Verhalten ist beschämend

Die Bundesregierung hat bekräftigt, nicht mit Griechenland über Reparationen für die verursachten Schäden und begangenen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg zu verhandeln. Der Jurist Andreas Fischer-Lescano entgegnet: Die Begründung dafür bewegt sich auf Stammtischniveau.

Seite 7

Handbetrieb

Er mag einer der bedeutendsten Regisseure unserer Zeit sein, ein Fortschrittsfeind ist er allemal. In einem seiner seltenen Interviews gab Jim Jarmusch, dessen neuer Film »The Dead Don’t Die« in Kürze anläuft, gegenüber dpa zu: Er benutze keinen Computer und schreibe keine E-Mails. Alles von Hand, als wäre das Jahr 1891. Sein neuer Film handelt übrigens von der Umwelt-Zombie-Apokalypse. dpa/nd...

Neues von zuletzt

Seit knapp einem Jahr ist der schwedische DJ Avicii tot, jetzt erscheint posthum ein neues Album. »Tim« offenbart der Nachwelt einige neue Songs, an denen der DJ bis zuletzt mit Künstlern wie Chris Martin und Imagine Dragons gearbeitet hatte, und ist spätes Zeugnis eines unglücklichen und vom Stress geplagten Stars. Im Alter von 28 Jahren starb Avicii in Stockholm, die Verkaufszahlen schossen in d...

»Immer noch nicht tot«

Das Alter meint es nicht so gut mit Phil Collins: Die Konzerte auf seiner Europa-Tour gibt der 68-jährige auf einem Drehstuhl, weil er nicht mehr lange stehen kann, geschweige denn wie früher Schlagzeug spielen. Das übernimmt mittlerweile sein 18-jähriger Sohn Nicholas. Nach einer Rückenoperation ist der rechte Fuß von Phil Collins gelähmt. Gesungen wird weiterhin, auch wenn manche immer noch die ...

Gunnar Decker

Tumult im Roten Rathaus

Stefan Heym kannte sich mit psychologischer Kriegsführung aus. Seim Roman »Collin« war ein Schlag ins Gesicht von Erich Mielke, dessen Staat im Staate bloßgestellt wurde.

Seite 8
ndPlusHans-Dieter Schütt

In der Pfütze der Himmel

Meine sieben Leben« heißt die Autobiografie von Harald Juhnke. Metapher für das Windungsreiche, Situationsglückliche und Gefahrenresistente im Leben dieses umtriebigen Berliner Schauspielers und Unterhalters, der 2005 im Alter von 75 Jahren starb. Dem erst langsam - in der Zerfurchung durch Erfahrung und aus den Folgen seiner Unkontrolliertheiten heraus - ein gestalterisches Gesicht gelang. Der in...

ndPlusLee Wiegand

Flucht nach Andorra

Wer seine Zeit in Backstagebereichen zwischen Kokain und veganer Pizza verbringt, weiß: An Fatoni nagt, dass sein Umfeld in den Olymp aufsteigt, während er selbst ganz gerne die Nummer eins in Rap-Deutschland wäre. Oder zumindest in der eigenen Szene. Schon die ersten Zeilen des Albums verraten, worum es geht: um Fatoni als eigentlich längst gescheiterten Künstler, der nicht versteht, warum er nur...

ndPlusHarald Kretzschmar

Am Schnickschnack vorbei

Von Harald KretzschmarSatiricum« haben sie die Karikaturensammlung im Sommerpalais Greiz im Vogtland genannt. Hier eröffnete am 8. Juni 1989 eine Ausstellung über die »Neue Frankfurter Schule«, zu der Künstler aus West wie Ost kamen. Es war eine vorfristige Wiedervereinigung deutscher Satiriker. Auf einem Bild des Greizer Fotografen Christian Freund posieren knapp vierzig muntere Gestalten lächeln...

ndPlusMarina Mai

»Würdigt uns«

Eine Kundgebung vor einem Theater als Protest gegen eine Vorstellung, das gibt es eher selten. Diese Woche protestierten junge Künstler vor dem Deutschen Theater in Berlin gegen das preisgekrönte Theaterstück »Atlas« (Regie: Philipp Preuss), das als Gastspiel des Schauspiels Leipzig gezeigt wurde. »Das Stück wurde ausschließlich von weißen Menschen geschrieben, inszeniert und gespielt«, heißt es i...

Seite 9
Robert D. Meyer

Nestlé-Lobbyistin

Julia Klöckner ist keine Ministerin, die für Gesetze eintritt, die der Industrie missfallen könnten. Nährwert-Ampel? Strengere Regeln für Lebensmittelwerbung? Das Zauberwort der Ministerin lautet: freiwillige Selbstverpflichtung.

ndPlusJan Freitag

Im Porsche Schampus saufen

Wer das kollektive Fernsehgedächtnis nach prägenden Momenten durchsucht, wird schnell fündig. Der angeleckte Buntstift bei »Wetten, dass..?«, die Wasserattacke von »3 nach 9«, Günther Jauch und Marcel Reif beim Gespräch über ein umgefallenes Fußballtor - alles legendär, alles ähnlich lang her wie dieser denkwürdige Seriensatz: »Isch scheiß disch so wat von zu mit meinem Jeld, datt du keine ruhige ...

Seite 10
Lou Zucker

Keine Erektion für Antenne Bayern

Mehrere Radiosender boykottieren ein neues Lied weil sie es anstößig finden. Nein, es ist nicht von Bushido, sondern von Sarah Connor. Und es geht auch nicht um heterosexuelle Vergewaltigungsphantasien, sondern um Liebe - unter anderem zwischen zwei Männern.

Ines Wallrodt

Politischer Missbrauch

Ja, es gibt kriminelle Banden, die kinderreiche Familien in Rumänien anwerben und nach Deutschland karren, um Kindergeld oder andere Sozialleistungen zu beziehen, wenn diese längst zurück in ihrem Dorf sind. Keine Frage, das ist Betrug und Ausbeutung, die man verfolgen und gegebenenfalls bestrafen muss. Doch statt zu tun, was angemessen ist, missbraucht die Politik diesen Missbrauch nun, um Sozial...

Kurt Stenger

Mit Rotstift in den Abgrund

Mit der Absage der Megafusion in der Autoindustrie haben Fiat-Chef John Elkann und die Eigentümerfamilie Agnelli klar gemacht, was sie mit ihren Allianzplänen mit Renault eigentlich bezweckten: das Erschließen massiver Synergieeffekte, wenn nötig auch mittels Stellenabbau und Fabrikschließungen, zum Wohle der Profite und Renditen. Das ist natürlich kein besonders ungewöhnliches Vorgehen, doch dass...

ndPlusAndreas Knudsen

Verwurzelt

Der Wahlsieg am Mittwoch könnte die Kurswende für Dänemarks Sozialdemokraten werden, die lange auf einen solchen Erfolg warten mussten. Maßgeblich zu verdanken haben sie ihn ihrer Vorsitzenden Mette Frederiksen, welche die Zeit nach der Wahlniederlage 2015 dazu nutzte, den Kurs ihrer Partei zu justieren - nach links in der Gesundheits-, Sozial- und Bildungspolitik, nach rechts in der Migrationspol...

Lou Zucker

»Halt die Klappe, sonst sperre ich dein Konto«

»Ich würde erröten, wenn ich könnte«: Sprachassistenten sind fast immer weiblich und geben auf sexuelle Belästigung unterwürfige Antworten. Zeit, sich zu fragen, warum das so ist - und sich ein paar Alternativen auszudenken.

Seite 11
Martin Kröger

Unnötiges Kasperle-Theater

Zu spät kommt jeder mal. Dass Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Donnerstag zunächst unentschuldigt im Plenum fehlte, bot der Opposition eine Angriffsfläche, die unnötig war. Dass man wegen der Bauarbeiten auf dem Berliner Ring und der A 24 Richtung Norden mehr Fahrzeit einplanen muss, ist bekannt. Das ganze Theater um den verspäteten Auftritt des Senators hätte also vermieden werden können. ...

Taxifahrer streiken erneut

Am Donnerstag protestierten Taxifahrer*innen bei Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) gegen die Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister wie Uber zu streichen.Bereits jetzt verdienen Taxifahrer*innen in Berlin deutlich weniger als das durchschnittliche Bruttomonatsentgelt in Berlin. Nach aktuellen Daten des Statisc...

Martin Kröger

Justizsenator wird ins Plenum zitiert

Mit einer halben Stunde Verspätung begann am Donnerstag die Aktuelle Stunde des Berliner Parlaments zur Infrastruktur. Der Grund: Der Justizsenator fehlte zunächst unentschuldigt.

Nicolas Šustr

Wohnraumversorgung sozialer machen

Der Stadtsoziologe Andrej Holm bezweifelt, dass es rot-rot-grün in Berlin schon gelungen ist, die städtischen Wohnungsunternehmen umzusteuern. Initiativen fordern klarere Vorgaben.

Marie Frank

Koalition gegen die Wohnungsnot

Berlin ist zurzeit nicht nur der Hotspot für Immobilienspekulanten, sondern auch für den Widerstand dagegen. Wie dieser aussehen kann, berät nun eine europäische Koalition für das Recht auf Wohnen.

Seite 12
Claudia Krieg

Unternehmen melden mehr Azubis

Die Auszubildendenzahlen in Berlin-Brandenburg sind im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit zehn Jahren relevant gestiegen. Die Unternehmensverbände diskutieren über Flexibilität und Mobilität.

ndPlusYannic Walther

Tram soll vom Alex zum Potsdamer Platz fahren

Bei der Planung der neuen Tramlinie zum Potsdamer Platz beteiligt Berlin die Anwohner. Bei der öffentlichen Vorstellung des Bauvorhabens gibt es nicht nur Lob für die Pläne der Senatsverwaltung.

Seite 13
Andreas Fritsche

Die Grünen haben Schwein

Mit der Präsentation von Plakaten starteten die Grünen in Brandenburg am Donnerstag ihren Landtagswahlkampf. Aufhängen dürfen sie die Plakate jetzt noch nicht.

Gudrun Janicke

Es brennt und knallt und brennt

Momentan brennt wieder der Wald rund um Jüterbog. Dabei kann alte Munition explodieren. Das ist lebensgefährlich und kann weitere Waldflächen in Brand setzen.

Andreas Fritsche

Für die Kohle geht der Ofen aus

Der Kohleausstieg sei für Linke kein Grund zur Panik, dass in der Lausitz alles untergehe. Der Prozess lasse sich steuern, versichert Alternativ-Ökonom Axel Troost.

Seite 14

Neue Pleite für Bayerns AfD-Fraktion

München. Die AfD-Landtagsfraktion ist bereits zum zweiten Mal damit gescheitert, einen Abgeordneten ins Parlamentarische Kontrollgremium des Landtags zu entsenden. Bei der geheimen Wahl am Mittwochnachmittag im Landtag fiel nicht nur der neue Kandidat Stefan Löw durch, sondern auch Jan Schiffers, den die AfD gerne als stellvertretendes Mitglied gehabt hätte. Bereits im November war die AfD mit ihr...

Streitigkeiten bei zweitem Fusionsanlauf

Erfurt. Auch beim zweiten Anlauf der geplanten Fusion von Eisenach mit dem Wartburgkreis gibt es Streit um Details. Aus dem aktuellen Gesetzentwurf müsse ein Passus gestrichen werden, demzufolge der Wartburgkreis den Busverkehr in der Stadt Eisenach bezahlen solle, sagte der Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs (CDU), am Donnerstag in Erfurt. Die Organisation des Stadtverkehrs sei eine frei...

Helmut Reuter und Janet Binder, Oldenburg

Eine Liste des Grauens

Ausgerechnet im Schutzraum Krankenhaus schlug Niels Högel zu. Jahrelang mordete er. Seine Opfer: arg- und wehrlose Patienten. Im Prozess blieb er viele Antworten schuldig.

ndPlusDieter Hanisch, Bad Segeberg

Dr. Denkers Praxis ohne Grenzen in Bad Segeberg

Im nunmehr zehnten Jahr öffnet die Praxis ohne Grenzen (POG) in Bad Segeberg einmal wöchentlich ihre Tür, um Mittellosen und Menschen ohne Krankenversicherungsstatus eine Behandlung zu ermöglichen.

Seite 15

EU-Ziel für Erneuerbare in Gefahr

Brüssel. Die Europäische Union droht ihr Ziel für 2020 beim Ausbau klimafreundlicher Energie aus Wind, Sonne und Co. zu verfehlen, weil in Deutschland und anderen Ländern der Zubau lahmt. Darauf weist der EU-Rechnungshof in einem am Donnerstag veröffentlichten Prüfbericht hin. Die Experten kritisieren die Förderpolitik und fordern Auktionen zum Ausbau der Kapazitäten, mehr Bürgerbeteiligung, wenig...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Der Kranich als Rabenmutter

In Frankfurt und an anderen Flughäfen geht die Angst um: Tausende Beschäftigte der Catering-Sparte bangen wegen Verkaufsankündigungen des Konzerns um ihre Jobs.

Ralf Klingsieck, Paris

Absage unter einem Vorwand

Viele zerbrachen sich die Köpfe darüber, was eine weltumspannende Auto-Allianz zwischen Renault-Nissan und Fiat-Chrysler bringen wird. Die Frage bleibt unbeantwortet.

Seite 16
ndPlusMoritz Löhr, Hamm

Mit viel Kampf zur Weltmeisterschaft

Die gelungene WM-Qualifikation lässt die deutschen Handballerinnen optimistisch in die Zukunft blicken. Obwohl es gegen Kroatien lange spannend war, stellte das junge Team seine Reife unter Beweis.

Oliver Kern

Nur nicht aufgeben!

Mladen Drijenčić trainiert seit mittlerweile 22 Jahren Basketballmannschaften. Der Coach der Baskets aus Oldenburg, die seit Mittwochabend im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft nach Siegen mit 0:2 gegen Alba Berlin zurückliegen, hat in der Zeit schon viele Playoffs mitgemacht. Da war es schon bezeichnend, dass er plötzlich begann, von Fußball zureden: »Da gibt es doch immer mal Spiele, wo so...

Lucas Roignant

Verdient im Rampenlicht

An diesem Freitag beginnt die WM der Fußballerinnen in Frankreich. Die Gastgeberinnen wollen nicht nur den Titel, sondern auch die hervorragende Gelegenheit nutzen, um weiter für ihren Sport zu werben.

Kurznachrichten: