Seite 2
Regina Stötzel

Hirn im Wandel

Warten auf die Einheit: Über die Lebensverhältnisse in Ost und West, Stadt und Land. Lesen Sie auch, warum die Antifa in einem sächsischen Gefängnis das Sagen hat, eine Geschäftsführerin wieder auf Demonstrationen geht und für Wladimir Putin der Liberalismus am Ende ist.

Seite 3
ndPlusStephan Kaufmann

Vom Land in die Stadt

Die Lebensverhältnisse in Deutschland sind sehr ungleich - Städte sind reicher als die Provinz, der Westen reicher als der Osten. Die Angleichung ist aber nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit, sie lohnt sich auch ökonomisch.

Eva Roth

Vom Westen in den Osten

Obwohl seit 1990 Milliardensummen nach Ostdeutschland geflossen sind, ist die Wirtschaft noch immer schwächer als im Westen und die Gehälter sind niedriger. Ein Grund ist die Art und Weise, wie die Treuhand Betriebe privatisiert hat.

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Totgeglaubte leben länger

Die politische Debatte über einen CO2-Preis ist auch in Deutschland voll entbrannt. Derzeit jagt ein Gutachten das nächste. Im Auftrag des Kanzleramtes hat nun auch der Rat der Wirtschaftsweisen eines vorgelegt: Darin wird stark auf den EU-Emissionshandel gesetzt.

Sebastian Bähr

Korrupt, überfordert, chaotisch

Die Arbeit der Treuhandanstalt ist bis heute hoch umstritten. Der Historiker Marcus Böick sieht einen neuen Untersuchungsausschusses dennoch skeptisch. Die gesellschaftliche Debatte würde sich nur wieder polarisieren.

Seite 5

Ablehnung sicher, Stand jetzt

Stand jetzt» wird die Kandidatin für die EU-Kommissionspräsidentschaft, Ursula von der Leyen, auf die geballte Entschlossenheit der deutschen Sozialdemokraten treffen, wenn am Dienstag die Wahl im EU-Parlament stattfindet. «Stand jetzt» ist die Formulierung, die Katarina Barley gegenüber der «Passauer Neuen Presse» verwandte. Wenn es also am Dienstag zur Wahl kommt, lehnen die 16 SPD-Abgeordneten ...

Seite 6
Stephan Kaufmann

Ab ins Risiko

Mit der Weltwirtschaft geht es abwärts, Anleihen bringen keine Zinsen mehr, ein globaler Handelskrieg droht, gleichzeitig erklimmen die Aktienbörsen neue Rekordhöhen. Was ist hier los?

Seite 7
ndPlusFelix Jaitner

»Die liberale Idee hat sich überlebt«

Nach Ansicht des russischen Präsidenten Putin ist die »liberale Idee« am Ende. Der Westen reagiert empört, dabei sind autoritäre Entwicklungen in Russland eine Reaktion auf die neoliberale Politik der vergangenen Jahre.

Seite 8
Felix Jaitner

Ein Deal ist kein Bündnis

Für eingefleischte Transatlantiker ist die Welt spätestens seit dem Brexit und der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten aus den Fugen geraten. Plötzlich gelten die bekannten Spielregeln als überkommen, werden alte Gewohnheiten aufgegeben. Als eine weitere Bestätigung für diese Entwicklung gilt ihnen der türkisch-russische Waffendeal. Am Freitag lieferte der staatliche Rüstungskonzern Almaz-Antej ...

Philip Malzahn

Frieden ist noch lange nicht

Es war wohl lediglich eine Frage der Zeit: Nach der historischen Einigung zwischen Militär und Opposition auf eine gemeinsame Übergangsregierung haben Offiziere aus der Armee in Sudan einen Putschversuch gestartet. Das bestätigte der Sicherheitschef des Militärrats, General Gamal Omar Ibrahim am Donnerstagabend im Staatsfernsehen. Ziel der Putschisten sei es gewesen, die vor einer Woche zwischen M...

Kurt Stenger

Klimapolitik der Ordoliberalen

Für den wirtschaftswissenschaftlichen Mainstream in Deutschland ist die Umwelt- und Klimaproblematik etwas von einem anderen Stern. Sie passt einfach nicht in die beschränkten Modelle von Angebot und Nachfrage, von Kosten-Nutzen-Rechnungen und einem sanften Ordnungsrahmen, der den Marktakteuren lediglich ein paar grobe Regeln vorgibt. Beim Klimaschutz geht es hingegen auch um direkte staatliche Ei...

Alina Leimbach

Unwillige Frau

Eine starke Frau mit eigenem Kopf: Valerie Holsboer war als erste weibliche Vorständin der Bundesagentur für Arbeit bei Mitarbeiter*innen hoch geschätzt. Doch der Arbeitgeberseite kam sie quer.

Gerhard Schick

Wurde aber auch Zeit

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als gewissen Fortschritt. Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinke die Gefahr, dass die Bank von Steuerzahlern gerettet werden müsse. Dennoch gebe es weiter Risiken.

Seite 9
Karlen Vesper

Es grenzt an ein Wunder

In Sorge um das eisige Verhältnis zwischen Deutschen und Russen sowie angesichts fataler Russophobie im heutigen Deutschland, hat Egon Krenz ein neues Buch verfasst: »Wir und die Russen«. Es weckt starkes Interesse.

Seite 10

Kanonaden

»Bürger, weisen Sie sich aus!« Meinen Lachanfall quittierte der ABVer mit finsterstem Blick. Die Androhung einer Parteistrafe kann nicht furchterregender sein.

Anna Gyapjas

Schmutzig und stolz

Janelle Monáe produziert keine schnulzigen Chart-konformen Hits, sie erschafft eine ganz eigene Klangwelt und die Kritiker*innen kommen mit Lob nicht hinterher. Auch sonst ist sie alles andere als angepasst.

Seite 11
Paula Irmschler

Beer pressure

»Hey, komm saufen, alte Ratte, Saufen ist das Geilste.« Kaum irgendwo lässt sich Gruppenzwang so leicht erkennen, wie beim Saufen. Wer freiwillig nicht säuft, soll sich zumindest dafür schämen.

ndPlusSama Maani

Wer ist Narzisst?

Hat der amtierende US-Präsident eine Persönlichkeitsstörung, oder ist er einfach nur ein schlechter Mensch? Sama Maani analysiert, was es mit dem inflationären Gebrauch des Narzissmus-Begriff auf sich hat.

Seite 13
Florian Schmid

Antirassistische Zeitreisen

Mit Zeitmaschine gegen Polizeigewalt: In »See you yesterday« versuchen zwei New Yorker High-School-Kids den rassistischen Mord eines Polizisten ungeschehen zu machen.

Seite 16
ndPlusInga Dreyer

Mit Brief, Pass und Baby

Als die ägyptische Schauspielerin Abeer nach Deutschland kam, war sie schwanger und hatte keine Krankenversicherung. Doch dann bekommt sie Schmerzen. Was tun? Ein anonymer Krankenschein hätte weitergeholfen. Den gibt es aktuell nur in Thüringen.

Seite 17

Flauschig, blutig, glücklich

Flaumige Küken, grüne Wiesen und glückliche Kälber: All das und noch viel mehr ziert hiesige Lebensmittelverpackungen. Mit der Realität hat das nichts zu tun - Samuela Nickel warnt vor Verwechslungsgefahr und schreddert die harmlose Bildsprache.

Seite 18
ndPlusKarlen Vesper

Anarchist, Hallodri, linker Netzwerker

Hedonistische Affären oder die Revolution: Irgendetwas stand immer zwischen Erich Mühsam und seiner Textproduktion. Mit Ausnahme seiner Tagebücher. Markus Liske über die Edition eben jener, den Homo Politicus Mühsam - und Schüttelreime.

Seite 19
Ulrike Wagener

»Die Frau der Familie wiedergeben«

Rosa Luxemburg als Partnerin des SPD-Vorstands und antifeministische Vorstöße in der Arbeiterbewegung? Die neue Ausgabe von Arbeit - Bewegung - Geschichte wirft pointierte Schlaglichter auf aktuelle politische Diskurse aus historischer Sicht.

Nadire Y. Biskin

Der überlegene Unterton

Darf man eigentlich »Fridays for Future« kritisieren? Man muss! Und dies durchaus im Sinn des Klimaschutzes: Denn nolens volens verbreitet diese Gymnasialbewegung Denk- und Redeweisen, die erhebliche Bevölkerungsteile ausschließen.

Seite 20
ndPlusJulia Hummer

Liebevolles Klischee

Deutsche lieben «Winnetou», weniger aber die Auseinandersetzung mit der Geschichte des indigenen Nordamerikas - eine Ausstellung historischer Plakate in Frankfurt am Main will das ändern.

Seite 21
Velten Schäfer

Fremde Federn

Dürfen Kinder »Indianer« spielen? Sind »Westernstädte« in Ordnung, als Karl-May-Bühnenstücke aber verwerflich? Und was hat der fantasierende Sachse eigentlich geschrieben? Gedanken zu einem alljährlichen Kulturkampf.

Seite 22
ndPlusBarbara Barkhausen

Mit Schimmel Gold sammeln

Wissenschaftler der australischen Forschungsagentur CSIRO haben einen flauschigen, rosafarbenen Schimmelpilz entdeckt, der seine Pilzfäden mit Goldnanopartikeln schmückt. Fusarium oxysporum sammelte das Gold in Boddington, 130 Kilometer südöstlich von Perth (Westaustralien). Die Beobachtung bei dem weltweit vorkommenden Pilz könnte künftig die Suche nach Goldvorkommen vereinfachen. »Pilze spi...

ndPlusIris Rapoport

Die Gentechnik wird bunt

Ob Mais oder Reis, Äpfel, Bananen, Weintrauben, Tomaten, Kartoffeln ... Es gibt kaum eine Kulturpflanze, die nicht durch Mutationszüchtung verändert wurde. Angepriesen als »atomar angereichert«, avancierte so manches davon Mitte des letzten Jahrhunderts zum echten Verkaufsschlager. Niemand mutmaßte Gefahren für Gesundheit und Umwelt. So hatte die Mutationszüchtung Zeit, ihre Unbedenklichkeit nachz...

ndPlusElke Bunge

Schädliche Überproduktion

Weltweit leben mehr als zehn Millionen Menschen mit der Parkinson-Krankheit. Die Ursache ist noch immer unbekannt. Forscher fanden jetzt zwei unterschiedliche Ansätze, die vielleicht ein Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen könnten.

Seite 23
ndPlusKnut Henkel

Der Fluch des Gelben Drachen

In China, wo die Zitruspest Huanglongbing (HBL) ihren Ursprung hat, ist der Orangenbaumbestand in der wichtigsten Orangenprovinz Jiangxi 2018 um 25 Prozent geschrumpft, in Brasilien fielen zwischen 2004 und 2018 52,6 Millionen Bäume dem Bakterium zum Opfer. Dadurch verlor der Markführer bei der Saftproduktion rund 31 Prozent seiner Anbaufläche. Ähnlich gravierend sind die Einbrüche in den USA, so ...

ndPlusNorbert Suchanek, Rio de Janeiro

Geht uns der Orangensaft aus?

Seit rund 15 Jahren verbreiten zwei winzige Blattflöhe Angst und Schrecken in der Welt der Orangenproduzenten: die nur drei bis vier Millimeter kleinen Insekten Diaphorina citri und Trioza erytreae, die sich vom Pflanzensaft der Zitrusbäume ernähren. Allein allerdings sind die Winzlinge harmlos. Erst wenn sie zusammen mit dem Bakterium Candidatus Liberibacter auftreten, können sie ganze Plantagen ...

Seite 24

Wo ist das Teein geblieben?

Ich frag mich, wo das Teein geblieben ist. In meiner Jugend war es noch da. Inzwischen ist davon nicht mehr die Rede. Tja, das hat es schon damals nicht gegeben. Ich denke, Fachleute werden gewusst haben, dass der Wirkstoff im schwarzen und grünen Tee kein anderer ist als der im Kaffee: Koffein. Aber warum hat man es Teein genannt? Früher war man noch nicht in der Lage, komplexe org...

Seite 25
Damit die Welt nicht kaputtgeht
ndPlusVanessa Fischer

Damit die Welt nicht kaputtgeht

Was sie denn in der Schule lernen soll, wenn sie ohnehin keine Zukunft hat, fragt Emma. Die 15-Jährige steht vor dem großen rechteckigen Brunnen im Invalidenpark. Bei Fridays for Future engagieren sich Berliner Schüler für den Klimaschutz.

Seite 26
Residenzpflicht für Reiche
ndPlusNicolas Šustr

Residenzpflicht für Reiche

»Verbietet das Bauen«, hieß das erste Buch von Daniel Fuhrhop. Er ist überzeugt, dass in Berlin rein physisch kein Wohnungsmangel herrscht, sondern der bestehende Wohnraum trotz Bevölkerungszuwachs noch Platz für Hunderttausende bietet.

Seite 27
ndPlusMarie Frank

Chillen für alle

Sitzplätze ohne Konsumzwang: das ermöglicht die Intiative Benching Berlin. Sie baut in Eigeninitiative Sitzbänke und stellt sie dort auf, wo sie nach Meinung der Aktivisten fehlen.

Seite 28
Alexander Ludewig, Windischgarsten

Laute Schreie in der Idylle

Manches ist charmant, manches gewöhnungsbedürftig. »Dass muss man mal erlebt haben«, meinen zwei Fans, die für die Reise nach Windischgarsten ins Trainingslager des 1. FC Union Berlin extra ihren Urlaub umgebucht haben.

Seite 29
ndPlusTom Mustroph

Ein Kapitän allein reicht nicht

Das feine weiße Pulver des gestampften Lehms auf dem letzten Kilometer hinauf zur »Superplanche« des Belles Filles wurde von den wild nach links und rechts gewuchteten Rädern der Spitzenfahrer des Pelotons aufgewirbelt, als handelte es sich bei der 6. Etappe der Tour de France um eine Imitation des Lehmstraßenrennens Strade Bianche. Als sich der Staub gelegt hatte, nahm nicht nur der Blick auf die...

ndPlusAndreas Morbach

Die Grenzen der Belastbarkeit

Patrick Hausding wählt seine Worte stets mit Bedacht - doch wenn der Wasserspringer vom Berliner TSC über den Start in das vorolympische Jahr 2019 spricht, kann er sich einen gezielten Schuss Selbstironie nicht verkneifen. Bei einem Salto rückwärts vom Trampolin landete der 30-Jährige Mitte Januar im Training statt auf den Füßen auf dem Kopf, erlitt einen Nervenschaden an zwei Fingern und einen Bü...

Seite 30
ndPlusMarc Vorsatz

Im Reich der letzten Seenomaden

Eine Segeltour durch das Mergui-Archipel führt in die geheimnisvolle Welt der letzten Seenomaden. Die abgelegene Inselwelt gehört zu Myanmar.

Seite 31
ndPlusGeraldine Friedrich

Auf Suche nach Sommertrüffeln

Die nah an Spanien gelegenen Regionen Aude und Pyrénées-Orientales bieten Familien einen spannenden Mix aus Natur, Aktivurlaub und Sightseeing. Dazu gehören Burgen genauso wie eine Trüffelsuche mit Hund.

Seite 32
ndPlusJohanna Treblin

»Für mich ist Schluss mit Gequatsche«

Birgit Huber verdiente ihr Geld zunächst mit Putzen, dann als Krankenschwester. Heute leitet sie eine Klinik. Seit Kurzem geht sie wieder demonstrieren – weil Klima, Wohnungsnot und der Hass auf Flüchtlinge zu große Themen sind, um sie zu ignorieren.