Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Volkswagen hat »Fridays for Future« für sich entdeckt. Oder vielmehr die Werbeagentur von VW. Für seinen neuen Car-Sharing-Dienst mit Elektroautos »We Share« wirbt VW mit Plakaten, auf denen eine lachende junge Frau mit ebenso lachender Tochter abgebildet ist. Der Slogan lautet: »Endlich können wir die Kinder zur Klimademo fahren.« Ja, das ist ja schön. Die Kinder, die ohne Zutun - und teils sogar...

René Heilig

Und nun ein Flugzeugträger?

Merkel kann’s noch! Ihre Entscheidung, die CDU-Chefin ins Kabinett zu holen und zudem mit dem Verteidigungsressort zu betrauen, kam sehr überraschend. Kramp-Karrenbauer kann so studieren, wie »Kanzlern« geht. Gleichzeitig hat sie nun auf einem Schleudersitz Platz genommen.

Seite 2
Aert van Riel

Liebesgrüße aus Warschau

In ihrer Bewerbungsrede ist Ursula von der Leyen auf verschiedene Fraktionen im EU-Parlament inhaltlich zugegangen. Die Grünen wollen sie nur unterstützen, wenn sie im Gegenzug Posten erhalten.

Alina Leimbach

Für eine Arbeitslosen-Rückversicherung in der EU

Ursula von der Leyen ist auf Werbetour: Um Kommissionspräsidentin werden zu können, hofft sie auch auf Stimmen der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament. Dabei setzt sie auch auf Themen, die für die Union bislang No-Gos waren.

Seite 3
Uwe Kalbe

Rolle hastig besetzt

Annegret Kramp-Karrenbauer mag es deftig, wie ihre jährlichen Auftritte beim Politischen Aschermittwoch zeigen. Ob das reicht, sich als zuständige Ministerin für die Bundeswehr zu behaupten, ist offen.

Seite 4
Marion Bergermann

Gedenkfeier ohne Russland

In einem offenen Brief fordert die Bundestagsabgeordnete Zaklin Nastic (LINKE) die polnische Regierung auf, Vertreter Russlands zur Gedenkfeier anlässlich des Beginns des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren einzuladen.

ndPlusMarkus Drescher

Wo die Handschellen klicken

Der Bundesinnenminister will die Schleierfahndung ausweiten und der Präsident der Bundespolizei mehr Abschiebungen durchführen.

ndPlusSebastian Weiermann

Gefängnisse: Keine sicheren Orte

Letzten September starb in Kleve ein inhaftierter Syrer. Warum, ist noch nicht ganz klar. Die Aufklärung ist mangelhaft. Doch immerhin will die Regierung nun Kleinigkeiten in Gefängnissen verbessern.

Seite 5
Wolf H. Wagner, Florenz

Salvini will mit Finte ablenken

Nach einem spektakulären Waffenfund behauptet der italienische Innenminister Matteo Salvini: Neonazis sollen einen Anschlag auf ihn geplant haben. Ein Ablenkungsmanöver?

ndPlusFelix Jaitner

Atommüll als Geschäftsmodell

Die Entsorgung von Giftmüll ist in Russland ein ungelöstes Problem. Nun hat die Duma den Staatskonzern Rosatom beauftragt, die notwendige Infrastruktur zu schaffen, doch der verfolgt größere Pläne.

Seite 6
Philip Malzahn

Die Demokratie hat einen Haken

Am Mittwochmorgen haben ranghohe Generäle sowie Vertreter der Opposition ein gemeinsames Abkommen ratifiziert. Es soll die politische Zukunft konkretisieren, lässt aber einige Fragen offen.

Ralf Streck, San Sebastián

Spanischer Geheimdienst in Erklärungsnot

Spaniens Geheimdienst stand bis kurz vor den Anschlägen in Katalonien 2017 stets mit dem Chef der Terrorzelle in Kontakt - das belegen Dokumente, die die Zeitung »Público« vorlegte.

Seite 7
Ulrike Henning

Masernimpfung wird Pflicht

Das Bundeskabinett verabschiedete neben dem Gesetz zur Masernimpfpflicht auch eine Vorschrift zur Veränderung des Medizinischen Dienstes, der bislang im Auftrag der Krankenkassen tätig war.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Kommerzialisierung der Raumfahrt

Die NASA und der US-Präsident haben etwas unterschiedliche Pläne bezüglich der Zukunft der Raumfahrtprogramme. Einig sind sie sich aber darüber, dass Privatunternehmen daran stärker beteiligt werden.

Seite 8
Hermannus Pfeiffer

»Fair« ist nicht automatisch »bio«

Immer mehr Menschen in Deutschland kaufen »fair« ein. Doch es wird kontrovers diskutiert, wie stark die Szene auf die großen Supermarktketten setzen soll.

Knut Henkel, Hamburg

Licht ins Dunkel des Kaffeehandels

Kaffeeröster aus den USA, Australien und Europa haben eine Transparenzinitiative lanciert. Das soll die Großen der Branche unter Druck setzen, die von den extrem niedrigen Weltmarktpreisen profitieren.

Seite 9
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Wenn Jugendlichen Hörner wachsen

Immer mehr junge Menschen entwickeln laut einer australischen Studie ein »hornartiges« Knochenwachstum am Hinterkopf. Forscher machen dafür übermäßige Smartphone-Nutzung verantwortlich.

ndPlusUlrike Henning

Anders krank mit Diabetes

An Typ-2-Diabetes sind in Deutschland unter den 50- bis 69-Jährigen deutlich mehr Männer erkrankt. Unterschiede zwischen den Geschlechtern existieren auch bei Risikofaktoren oder Therapieerfolg.

Seite 10
Ulrike Henning

Spahn lässt falsche Milde walten

Mit den Medizinischen Diensten der Krankenkassen (MDK) haben Versicherte in ihrem Leben eher selten zu tun - die meisten wahrscheinlich dann, wenn es um ihren Pflegegrad geht, der von den MDK-Gutachtern bestimmt wird. Die Organisationen haben durchaus Einfluss auf das Geschehen im Gesundheitswesen. Oder sollte man mit dem neuen Gesetz zur MDK-Umgestaltung eher formulieren, sie hatten? Interes...

Alina Leimbach

Zahlt ihnen das Geld direkt!

Man kann sich als Bürger*in immer ein bisschen gönnerhaft fühlen, wenn man Kindern aus ärmeren Familien »eine Chance geben« will. Den süßen, unschuldig dreinblickenden Kinderaugen kann ja niemand einen Vorwurf für das Fehlverhalten der Eltern machen - selbst wenn abends beim Bier ein »scheiß Sozialschmarotzer« herausrutscht. Auf diese Doppelmoral trifft man auch in der Politik: Mit Verbesserungen ...

ndPlusRalf Klingsieck

Superministerin

Verkehrsministerin Elisabeth Borne, die bisher dem Umweltminister unterstellt war, ist aufgerückt und hat am Mittwoch in Personalunion das gesamte Ministerium für Umwelt und Verkehr übernommen. Ihr Vorgänger François de Rugy war am Vortag über das »Hummer-Gate« gestürzt - über Enthüllungen über den luxuriösen Lebensstil in seiner früheren Funktion als Präsident der Nationalversammlung. Im Geg...

Uwe Sattler

Eingeknickt

Der Mut, den ein Großteil der Abgeordneten noch vor zwei Wochen zeigte, ist verflogen. Am Dienstagabend stimmte eine Mehrheit des Europaparlaments für Ursula von der Leyen. Bislang ist sie nicht damit aufgefallen, die EU sozialer, demokratischer, solidarischer machen zu wollen.

ndPlusKatharina Schwirkus

Lasst uns die Köter abschaffen

Katharina Schwirkus meint: Vierbeiner verschmutzen nicht nur Parks und Gehwege, sondern sind auch eine unnötige Belastung für das Klima. Sie sollten endlich aus unseren Städten und aus unserem Leben verschwinden.

Seite 11
Andreas Fritsche

Konkret in der Klemme

Man darf dem Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen nicht vorwerfen, er täusche die Öffentlichkeit bewusst mit Zahlentricksereien. Er hat beispielsweise nicht mit dem durch Superreiche verzerrten Durchschnittswert operiert, als er am Mittwoch vorrechnete, die Mieten in Brandenburg seien deutlich bescheidener gestiegen als die Haushaltseinkommen. Präsentiert wurde absolut korrekt der ...

ndPlusNicolas Šustr

Syndikat lässt sich nicht vertreiben

Der Prozess um eine Räumung der Neuköllner Kiezkneipe Syndikat ist für Ende Oktober terminiert. Diesen Donnerstag wird vor dem Sitz des Eigentümers Pears Global demonstriert.

ndPlusNicolas Šustr

Investment in Autoaktien beenden

Berlin steckt seine Versorgungsrücklage in Aktien von BMW, Renault und Peugeot. Dabei wurde schon 2016 beschlossen, nicht mehr in Klimasünder zu investieren.

Anne Beyer

Hausmeister bleibt gekündigt

Ein rechtsextremer Bundeswehr-Hausmeister wird vom Verteidigungsministerium gekündigt und klagt dagegen. Er ist nicht der einzige Rechtsextremist, mit dem sich das Berliner Arbeitsgericht befasst.

Nicolas Šustr

»Die Genossenschaften schaden der Sache«

»Es wird keiner im Regen stehen gelassen«, verspricht Gaby Gottwald angesichts der massiven Kritik von Genossenschaften am Mietendeckel. Ihnen gehören rund 180.000 Wohnungen in Berlin.

Seite 12
ndPlusGisela Gross

Zahlreiche Verstöße mit E-Tretrollern

Viele Berliner sind genervt. Mit E-Tretrollern flitzen seit rund einem Monat vor allem Touristen und junge Leute durch die Stadt. Jetzt hat die Polizei Einblicke in eine Kontrollaktion gegeben.

Frederic Zauels

Mehr als die Karl-Marx-Allee

Mit dem Vorkaufsrecht ist es so eine Sache. Es soll Mietern die Angst vor Verdrängung nehmen. Doch die hohen Kaufpreise und dubiose Regelungen erschweren die Umsetzung.

Seite 13
Wilfried Neiße

Die Hohenzollern sollen draußen bleiben

Georg Friedrich Prinz von Preußen wünscht ein Wohnrecht der Hohenzollern im Schloss Cecilienhof, im Schloss Lindstedt oder in der Villa Liegnitz. Brandenburg will das nicht zulassen.

Andreas Fritsche

Leerstand und Wohnungsnot

Der Berliner Speckgürtel und die ländlichen Regionen Brandenburgs driften auseinander. Während die Leerstandsquote in Kleinmachnow bei 0,4 Prozent liegt und in Wildau bei 0,7 Prozent, übersteigt sie in Lauchhammer 30 Prozent.

Seite 14
Sebastian Haak

Oberlandesgericht Köln spielt nicht mit der AfD

Oft sagen AfD-Leute Dinge, mit denen sie Grenzen überschreiten. Dann beschweren sie sich, dass sie kritisiert werden. Sie hätten es nicht so gemeint. Das Oberlandesgericht Köln spielt nun nicht mehr mit.

ndPlusJörg Fischer, Hillesheim

Mörderische Vulkaneifel

Der Veröffentlichung von Jacques Berndorfs ersten Eifel-Krimi vor 30 Jahren folgte ein Boom der Literaturgattung im deutschsprachigen Raum. Seit über einem Jahrzehnt lockt Hillesheim Krimi-Fans an.

Seite 15

»Wir müssen das Ruder herumreißen«

In keiner anderen Partei wird so intensiv über Europa gestritten wie in der LINKEN. Während die einen die EU prinzipiell ablehnen und abschaffen möchten, sehen es andere als notwendig an, den neoliberalen, undemokratischen und militaristischen Kurs grundlegend zu verändern und dies »von innen heraus« zu tun.

Seite 16
ndPlusJochen Willerding

Die »Nullserie«

Er gehörte zur Generation der Aktivisten der ersten Stunde: Alfred B. Neumann, in der DDR 1960 bis 1968 Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport und 1968 bis 1990 im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten tätig. Er war einer jener, die in Faschismus und Krieg ihre Jugend ließen und durch die in jungen Jahren gemachte Erfahrung mit Millionen Toten und Ermordeten vom Will...

Stefan Berkholz

Die Davongekommenen

Das Schweigen in den Familien war eisern. Es war eisig, denn es durfte nicht gewesen sein, was geschehen war. Und es gehörte doch zur Parteidoktrin. Die dem Terror Stalins Entkommenen und die Davongekommenen setzten in der DDR jene Politik fort, in deren Namen in der Sowjetunion in den 1930er Jahren Verbrechen begangen worden waren. Oft, obwohl die Idee, der eigene Glaube in Moskau zutiefst erschü...

ndPlusRobin Exner

Geformte Welten in brüchigen Zeiten

Wie sollen wir leben in einer Welt, die im Wesentlichen durch Technik und Industrie dominiert wird? Ist es bei all dem Konsum- und Profitdenken überhaupt möglich, zu einer eigenständigen, unverfälschten Identität zu gelangen? Oder sind wir mittlerweile nur noch die ökonomischen Zahnräder seelenfremder Staatsgebilde, die wir selbst nicht mehr begreifen können? Unentwegt kreist der ungarische K...

Seite 17
Jana Frielinghaus

Erinnerungen an den Arbeiterpalast

Furor der Zerstörung: Die Kunsthalle Rostock widmet dem Palast der Republik eine Ausstellung. Gezeigt werden Gemälde und Relikte aus dem Haus, Fotos und Filmsequenzen aus der Bau- und Blütezeit bis 1990, aber auch ebenso Reflexionen zum 18 Jahre währenden Abriss des Hauses.

Seite 18
Olaf Neumann

Aus der Garage in die weite Welt

Einer der berühmtesten Geigenvirtuose der Gegenwart, Ara Malikian, hat in einer Garage im bürgerkriegsgeschüttelten Beirut der 80er Jahre musizieren gelernt. Für den Jungen war die Musik eine Möglichkeit, Bombenterror und Tod um ihn herum, zeitweilig zu verdrängen.

ndPlusStefan Gärtner

François geht stempeln

Man muss gar kein Kämpfer wider »Identitätspolitik« sein, um die Falle zu sehen, die sie bereithält: Der humanistische Grundgedanke, dass alle Menschen Brüder (und natürlich Schwestern) werden, stößt sich mit der Idee der Identität, welche ja die mit einer definierten Gruppe ist und notwendig alle ausschließt, die dieser Gruppe nicht angehören. Andererseits gilt, was für Diversität grundsätzlich g...

Seite 19
Benjamin Moldenhauer

Entrückt, kaputt

Eine Mordserie wird zur Plot-Vorlage für den nächsten Low-Budget-Schwulenporno: Der Film »Messer im Herz« zitiert sich mit Witz durch die Geschichte des Slasherfilms und baut 
das Genre zu etwas durch und durch Queerem um.

Seite 20
ndPlusFlorian Krebl

Bloß nicht hängenbleiben

Die 3. Liga ist als Insolvenzliga verschrien. Viele Traditionsvereine müssen mittlerweile auf Investoren setzen, um überhaupt konkurrenzfähig zu sein. Einer geht sogar an die Börse.

Tom Mustroph, Toulouse

Der scharfe Start

Mit der Fahrt in die Pyrenäen muss Emanuel Buchmann zeigen, ob er wirklich unter die besten Zehn der Frankreichrundfahrt fahren kann. Ein ehemaliger Sieger will sich groteskerweise weit davon entfernen.