Seite 1
Robert D. Meyer

Das endet in der Verharmlosung

74 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg meint die sächsische CDU, die Verbrechen Nazideutschlands für ein billiges Wahlkampfmanöver nutzen zu dürfen. Das ist Geschichtsfälschung, die da mit dem Segen des Ministerpräsidenten betrieben wird.

Kretschmer auf Abwegen

Berlin. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer begann am Montag seine Wahlkampftour, mit der er die Wählerschaft überzeugen will, am 1. September ihr Kreuz bei der CDU zu machen. Vier Wochen dauert sie und führt den CDU-Chef durch alle 60 Wahlkreise des Freistaats. Seine Partei sieht ihre Felle davonschwimmen, denn die AfD schickt sich an, ihre Position als stärkste politische Kraft zu über...

ndPlusPhilip Malzahn

Eskalation zwischen London und Teheran

Nach der Festsetzung eines Tankers in der Straße von Hormuz will Großbritannien Maßnahmen gegen Iran ergreifen. Derweil verkündet Teheran die Zerschlagung eines CIA-Netzwerks.

Seite 2
ndPlusFelix Jaitner

Eine Abwahl des Establishments

Selenskyjs Erfolg bei den ukrainischen Parlamentswahlen ist Ausdruck der hohen Politikverdrossenheit in der Bevölkerung. Dabei steht der eher für ein »Weiter so« als einen gesellschaftlichen Wandel.

Denis Trubetskoy, Kiew

Alle Macht für Selenskyj

Selenskyjs Parteineugründung hat die Wahlen in der Ukraine haushoch gewonnen. Während die »pro-russische« Partei den zweiten Platz belegt, sind die etablierten Kräfte die klaren Verlierer.

Seite 3
Robert D. Meyer

Irgendwas mit Sozialismus

Die LINKE in Sachsen wirbt bei der Landtagswahl für einen »demokratischen Sozialismus«. Statt einer inhaltlichen Auseinandersetzung setzt die CDU in ihrer Antwort auf einen heftig kritisierten Vergleich.

ndPlusHendrik Lasch

Ende der Bewährung

Seit 18 Monaten versucht Michael Kretschmer, für die CDU in Sachsen das Ruder bei der Landtagswahl herumzureißen. Viele Parteifreunde haben den Ernst der Lage indes offenbar noch nicht bemerkt.

Seite 4

Wir stellen keine Blankoschecks aus

Wird es diese Woche eine spanische Regierung geben oder steht ein Streit-Sommer zwischen dem sozialdemokratischen Premier Pedro Sánchez (PSOE) und Pablo Iglesias von der Linkspartei Podemos an, der in die vierten Parlamentswahlen seit Dezember 2015 führt? Ich bin pessimistisch. Ich glaube nicht, dass nun eine spanische Regierung gewählt wird. Es gibt danach aber zwei Monate Zeit, um die Lage ...

Ralf Streck, San Sebastián

Pedro Sánchez blinkt vage nach links

Nun wird doch noch verhandelt. Nach langem Widerstand will der spanische Sozialdemokrat Pedro Sánchez erstmals seit dem Ende der Diktatur eine Koalitionsregierung zulassen.

Seite 5
ndPlusHenning von Stoltzenberg

Tamilen gedenken des »Schwarzen Juli«

Die Welt hatte weggesehen, als auf Sri Lanka Zehntausende Tamilen ermordet wurden. Hinterbliebene fordern Entschädigung und eine angemessene Aufarbeitung der Verbrechen.

Ralf Klingsieck, Paris

»Ocean Viking« steht für Einsatz bald bereit

Noch gibt es keine Lösung im Streit um die Verteilung von Migranten in der EU. Seenotretter wie die Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen planen neue Rettungseinsätze.

Seite 6
Natalie Mayroth

Mit Rechten reden?

Seit 2019 ist Walter Lindner deutscher Botschafter in Indien. Vergangene Woche traf er sich mit Vertretern der Rashtriya Swayamsevak Sangh, die offen mit dem deutschen Faschismus sympathisieren.

Markus Drescher

Die Säulen der Aufklärung

Bei den Regensburger Domspatzen stand der Chor an erster Stelle. Das Wohlergehen der Kinder zählte hingegen nicht viel. Zusammen mit undurchschaubaren Strukturen war dies der Nährboden für Gewalt.

Seite 7
ndPlusSebastian Weiermann

Statt Tagebau ein Gewerbegebiet

Eine Studie des Umweltbundesamtes schätzt die Chancen der Braunkohleregionen in Deutschland positiv ein - aber nur, wenn die Politik die richtigen Weichen stellt.

ndPlusAndreas Knobloch

Tiefsee adé

Mexikos staatlicher Ölkonzern Pemex hat seit Jahren mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Nun will ihn die Regierung mit Investitionen und Steuergeschenken aus der Krise führen.

Seite 8
Simon Poelchau

Falsches Mantra

Fragt man wirtschaftsnahe Akteure, wie die Wohnungskrise gelöst werden soll, dann hört man eigentlich nur ein Wort: Bauen, bauen, bauen! Da ist es beachtlich, dass ausgerechnet das arbeitgebernahe Institut deutschen Wirtschaft (IW) zum Schluss kommt, dass einfach nur Bauen nicht ausreicht. Laut einer Studie der Kölner Ökonomen wird nämlich am Bedarf vorbei gebaut: Auf dem Land entstehen zu viele n...

Ulrike Henning

Notfall Notaufnahme

Überfüllte Notaufnahmen kennen alle, die schon einmal mit einer Verletzung oder eine akuten Erkrankung nachts oder am Wochenende Hilfe in einem Krankenhaus suchten. Oft bleibt es den Wartenden auch bei vorhandenem Bewusstsein unerklärlich, nach welchem System sie abgefertigt werden. Andererseits berichten Ärzte aus dem Rettungsdienst, dass sie zu Menschen gerufen wurden, die eine Zecke vom Körper ...

Philip Malzahn

Sicherheit und Freiheitsbeschränkung

Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat das Oberste Gericht in Israel vergangene Woche entschieden, die Demolierung von 70 Wohnungen in Ostjerusalem zu genehmigen. Die Bewohner hatten sich vor Gericht auf eine Baugenehmigung berufen, welche die Palästinensische Autonomiebehörde ihnen erteilt hatte. Israel argumentierte, die Gebäude seien zu nahe an der Trennmauer zwischen Westjordanland und israel...

ndPlusAlexander Isele

Status quo

Zwar klar gewonnen, aber doch bei weitem nicht überzeugt: Die rechtskonservative Liberaldemokratische Partei (LDP) von Japans Premier Shinzō Abe hat bei den Oberhauswahlen zwar ihre Mehrheit verteidigt, bleibt aber weit von der erhofften Zweidrittelmehrheit entfernt. Gegenüber der Wahl von 2013 büßte sie sogar einige Sitze ein. Hinzu kommt der Makel der niedrigen Wahlbeteiligung. Nur 49 Prozent al...

Bernd Zeller

Ansturm auf Area 51

In unserem heutigen Bericht blicken wir auf ein Ereignis von weltweiter sowie historischer Bedeutung, das dank einer Initiative im gräßten sozialen Netzwerk der Erde bevorsteht oder nach einigen Auffassungen schon stattgefunden hat. Anderthalb Millionen Facebook-Nutzer haben sich verabredet, die Station Area 51 der US-Armee in Nevada zu betreten oder, falls dies nötig sein sollte, zu stürmen, um d...

Seite 9
Claudia Krieg

Hilfe statt Bevormundung

Wer weigert sich, einem Menschen mit Schmerzen ein Taxi oder einen Rettungswagen zu rufen? Wer maßt sich an, dafür noch fadenscheinige Gründe zu suchen, und das angesichts eines offensichtlich instabilen Gesundheitszustands? Ob es sich dabei um eine schwangere Frau, einen um Atem ringenden Betrunkenen, einen Jugendlichen mit Bauchschmerzen oder einen alten Menschen mit Kreislaufzusammenbruch hande...

ndPlusJutta Schütz

Brände: Über 280 Autos beschädigt

In der Nacht zu Montag brannten wieder zwei Autos in Berlin. Im ersten Halbjahr 2019 wurden bereits 279 Fahrzeuge Opfer der Flammen, deutlich mehr als im Vorjahreszeitraum.

ndPlusMarie Frank

Im Zeichen des Regenbogens

Zum zweiten Mal findet in Berlin die Pride-Week statt. Beim Hissen der Regenbogenfahne kündigt Senator Dirk Behrendt Maßnahmen zur geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt an.

Claudia Krieg

Security verweigert Rettungsdienst

Die Weigerung zweier Sicherheitsdienstmitarbeiter, den Rettungsdienst für eine hochschwangere Frau zu rufen, hatte womöglich tragische Folgen. Der Flüchtlingsrat Berlin fordert Aufklärung.

Seite 10
ndPlusAnja Sokolow

Wunschgroßeltern dringend gesucht

Die leiblichen Großeltern wohnen weit entfernt oder es gibt keinen Kontakt - dieses Schicksal teilen viele Berliner Kinder. Ehrenamtliche Paten-Großeltern können hier eine Lücke füllen. Die Nachfrage ist groß.

ndPlusVanessa Fischer

Dem Widerstand gewidmet

Wo sich einst in Berlin die »Schaltzentrale des deutschen Kolonialreichs« befand, steht heute ein modernes Bürogebäude. An das Unrecht erinnerte hier schon lange nichts mehr.

Seite 11
ndPlusWilfried Neiße

Wie wär‘s, Herr Putin, Herr Trump?

Auf Schloss Cecilienhof schrieben die Führer der Antihitlerkoalition 1945 Weltgeschichte. 75 Jahre danach ist es Zeit für würdiges Erinnern - und vielleicht kommen ja sogar die Erben der »Großen Drei«?

Seite 12
ndPlusHagen Jung

Aus für AWO-Kita auf Mallorca

Die Arbeiterwohlfahrt trennt sich von ihrem umstrittenen Kindergarten auf Mallorca. Das hat der Vorstand des AWO-Kreisverbandes Schwerin-Parchim beschlossen, der die Kita 2016 eingerichtet hatte.

Seite 13
ndPlusRalf Fischer

Kiez am Ende

Die alte Heimstätte der ostdeutschen Boheme liegt in ihren letzten Atemzügen. Hier und da blitzt noch Glanz auf, läuft ein zurückgelassenes Unikum durch die Straßen. Doch es hat sich tiefgreifend etwas geändert im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg. Alternative haben die Alternativen vertrieben. Torpedokäfer, Frida Kahlo oder Bumerang: Diese Namen sind nur noch ein Mythos, an den man sich melancholis...

Kosmopolitin, in jeder Hinsicht

Sie zeigen derzeit eine große Ausstellung mit Werken der libanesischen Künstlerin Etel Adnan. Was fasziniert Sie an der Kunst der Grande Dame der Moderne? Etel Adnan arbeitet in ihrer Kunst grenzübergreifend in den verschiedenen Medien. Ihr Werk umfasst Malerei, Tapisserie, Film, Fotografie, Aquarelle auf Leporello und vor allem Poesie. Es ist die beeindruckende Virtuosität und Freiheit, die ...

Seite 14
Tim Wolff

Geschichte von gestern

Als es noch eine Zukunft gab, lohnte es sich zuweilen, gut gelaunt zurückzublicken. Der Idealist wollte daraus etwas lernen, Fehler nicht wiederholen und so. Der Konsument wollte sich versichern, dass er besser ist als seine Vorfahren; sich gruselnd über die Sünden der Vergangenheit im Glauben bleiben, dass jetzt alles gut ist oder zumindest zunehmend besser wird - weswegen »zunehmend« zum inflati...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Hagen an der Geschichte

Am lautesten wird eine Überzeugung beschworen, wenn sie rundum wankt. Und den Wechselcharakter staatlicher Ordnungen betonen besonders gern jene, die kräftig Beton in die Politik gießen. Zum Beispiel behauptete kürzlich ein Ex-Spitzenpolitiker des Ostblocks im »Spiegel«, Geschichte sei »niemals alternativlos«. Sehr weise. Aber leise zu fragen bleibt, was etwa jenen Menschen in der DDR widerfuhr, d...

Seite 15
ndPlusVolkmar Draeger

In Zeiten der Repression

Die Movimentos-Festwochen reduzieren sich auf den Tanz als eine der Quellen allen Theaters. Eingeladen worden sind fünf internationale Ensembles. Wie eine Fata Morgana wirkt die neue Spielstätte der Festwochen: Sachlich und funktional ist der langgestreckte Neubau, der in wenigen Monaten errichtet wurde, weil der angestammte Aufführungsort, das Kraftwerk eines Automobil-Konzerns, seiner ursprüngli...

Seite 16

Forschungslabor auf zwei Rädern

Der Ruhetag ist ganz der Pflege des Materials gewidmet. Die Fahrer spannen aus, die Techniker ölen Ketten und optimieren Bremsen und Schaltungen. Wer bislang nicht gut performt hat, versucht dann auch mal, ein paar Sekunden mit dem Material herauszuholen.Team Ineos steht da vor einer ganz besonderen Aufgabe. Die Kapitäne sind nicht ganz vorn, der Bergzug ist weniger dominant. Kann man aus dem Mate...

ndPlusFlorian Brand

Divers gegen Aufrüstung

Pflege, Bildung, Infrastruktur - Überall im täglichen Leben fehlt massiv Geld. Die Berliner Friedensinitiative »Abrüsten statt Aufrüsten« wirbt deshalb mit einem eigenen Fußballturnier für Abrüstung.